Skip to main content

Full text of "Molossische und bakcheische Wortformen in der Verskunst der Griechen und Römer"

See other formats


LI b R.ARY 
OF THE 
U N IVER.SITY 
Of ILLI NOIS 

M369 



MOLOSSISCHE UND BAKCHEISCHE 
WÖRTFORMEN IN DER VERSKUNST 
DER GRIECHEN UND RÖMER 



VON 



FRIEDRICH MARX 



DES XXXVn. BUNDES 
DER ABHANDLUNGEN DER PHILO LO 61 SCH - HISTORISCHEN KLASSE 
DER SÄCHSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

NM 



JUL i 9 7922 



LEIPZIG 
BEI B. G. TEUBNER 
1922 



Vorgetragen für die Abhandlungen am 8. Dezember 1917. 

Das Manuskript eingeliefert am 24. Juli 1921. 
Der letzte Bogen druckfertig erklärt am 20. Februar 1922. 



f Kto.? 



Inhalt. 

Kap. I. Molossische Wörter. In Versen des yivog ifjtXaöMv niemals auf der Mittelsilbe be- 
tont S. 3. Auch in Anapästen und Paroemiaci nie auf der Mittelsilbe betont S. 3. Betonung in Spon- 
deiazontes auf der Mittelsilbe S. 4. Abweichende Verse in den homerischen Gedichten und bei 
Hesiod, Besserung der Lesung S. öff. Bei ti — t» S. 7. Bei Eigennamen S. 7. Andere regelwidrige 
Verse S. 7. 2 in der Odyssee S. 7 f. 8 in der Dias S. 9. Grund des Betonungsgesetzes S. 10 f. 
Der trocbäische Septenar die Tanizeile zu 24 Zeiteinheiten, älter und Vorbild des Hexameters 
von 24 Zeiteinheiten S. 10. Vortrag der Gemischten Reihen in der chorischen Lyrik S. 11. 

Kap. II. Verkürzung der Anfangssilbe molossischer Wörter im Griechischen und im 
Lateinischen S. 11 ff. Cyrene S. 11 Pyrene S. 12. Bithyni S. 13. Apollon S. 13. Hymettus 
S. 13. Itone S. 13. Pyraichmes S. 13. Pyracmon S. 14. Diores S. 14. Dione S. 14. Boiotos 
S. 14. Ares S. 14. Perrhaibos S. 16. itupccvoxco S. 16. Xr\iex6$, Xuotos S. 17. asiSco S. 17 ff. 
Tjjju S. 18. aieoco S. 19. niaivm S. 19. &xäXXm S. 19. i(idaaco u. dgl. S. 20. kaaei S. 20. Mes- 
sung von Diana S. 21. Orion S. 22. Gradiuus S. 22. Mamurra S. 24. Bisaltae S. 24. Fidenae 
S. 24. Catillus S. 24. Symaethus S 24. Sychaeus S. 24. ducenti, dupondi Messung S. 24. Ty- 
phoeus S. 26. culina S. 25. polenta S. 25. pusillus S. 26. selibra S. 26. coturnix S. 26. cucu- 
lus S. 27. acerbus Etymologie S. 27. molestus Etymologie S. 27. sabucus: Messung S. 27. ru- 
dens S. 27. rudere S. 27. atrox S. 28. solox S. 28. liquor, liquoris S. 29. liquens, liquentie 
S. 29 f. liquidus S. 30. Britannus S. 31. cottidie S. 31. uacillo S. 31. mutto S. 31. canalis. 
S. 32. ofella S. 32. mamillae S. 32. omitto S. 32. disertus S. 32. curulis S. 33. farina S. 33. 
Camillus S. 33. Camenae S. 33. 

Kap. III. Schwankende Quantität der Präpositionen re und pro S. 34 ff. Messung der 
Komposita von iacio S. 34. reddux S. 34. redduco S. 35. rellinquo S. 36. rellatus S. 36. rec- 
cido S. 36. 38. repperio S. 37 f. reccludo S. 38. rettritus S . 39. repplere S. 39. repprimo S. 40. 
reuuortor S. 41. reccipio S. 41. reccurro S. 41. reuuenio S. 42. rettineo S. 42. rellego S. 42. 
reppello S. 42. rettundo S. 43. remmoueo S. 43. reffractus S. 44. refflecto S. 44. rettractus 
S. 44. reffreno S. 44. recclamo S. 44. reffrigesco S. 44. Freiheiten am Versschluß S. 46. Be- 
tonung von reprendi reprensus S. 46. Die Komposita mit pro- S. 47 ff. proaocer, pronurus, pro- 
nepos, proneptis S. 47. procuro S. 47. profecto S. 48. proficio, proficiscor S. 48. profiteor S. 48. 
profestus S. 48. profundus S. 48. profundo S. 48. profanus S. 49. profari S. 49. profugus: 
8. 49. profugio S. 49. prologus S. 49. propago, propagmen S. 50. propello S. 50. propino 
S. 60. Propontis 8. 51. propola S. 51. Proserpina S. 51. proteruus S. 51. Verwandte Erschei- 
nungen in der späteren Dichtung bei Sedulius und Juuencus S. 52. 

Kap. IV. Molossische Wörter in der lateinischen szenischen Dichtung S. 53 ff. 1) Nomen 
mit Verbum zusammengestellt S. 55 ff. Falsch ein Senaranfang capiunt praedones S. 66. Richtig 
solent mendaces S. 56. Falsch ein Senaranfang wie nitidus monstrabat S. 58, selten, bei Plautus 
nirgendwo ein Anfang wie monstrauit nitidus S. 58. Falsch ein Senaranfang wie dicam uirtu- 
tem, dicam lenoni u. dgl. S. 60. Akkusativ mit Infinitiv und Fragesätze durch starke Sinnes- 
pause von dem regierenden Zeitwort getrennt S. 60. Falsch ein Senaranfang wie cenam largire 
S. 62 f. Ebenso matris seruibo S. 65. Abtrennung der Präposition vom Zeitwort S. 60. 61. 63. 
2) Veibum mit Verbum zusammengestellt S. 67 ff. Ein Versanfang wie possum tractare possunt 
curare fehlerhaft S. 68. 3) Adverbium mit Nomen, Verbum, Adverbium zusammengestellt S. 69ff. 
in ter sub ter prae ter prop ter zerspalten zu lesen S. 70. 4) Nomen mit Nomen zusammen- 
gestellt S. 75ff. 5) Nomen mit Attribut oder Apposition S. 80 ff. 6) Wörter asyndetisch neben- 
einandergereiht S. 84 ff. Durch Komma getrennt S. 85 ff. Durch Kolon S. 86 f. Durch Punkt 
8. 87 f. Die Interpunktion durchbricht die Regel S. 87 ff. 7) Elision in den behandelten Wort- 
gruppen S. 89 ff. Elision durchbricht die Hegel S. 90. 

Kap. V. Bakcheische Wörter in der lateinischen szenischen Dichtung S. 91 ff. 1) Nomen 
mit Verbum zusammengestellt S. 92 ff. Ein Versanfang wie urget grauedo erst bei Lucilius 
8. 94. Ein Versanfang wie cupido cepit nicht bei Plautus und Terentius S. 94, ebensowenig 
ein VersanfaDg wie cepit tabellas oder emit fidicinam S. 98: dagegen erlaubt ein Versanfang 
wie cepi tabellas oder gestas tabellas S. 98. Die Formen der 3. Person enklitisch S. 99 f. 
2) Verbum mit Verbum zusammengestellt S. 100 ff. Die Formen von posse stets nachgestellt, 
ebenso die Zeitformen der 3. Person der Einzahl, diese enklitisch S. 101 f. 3) Adverbium mit 
Nomen und Adverbium zusammengestellt S. 102 ff. Adverbium mit Verbum zusammengestellt 
8. 104 ff. 4) Nomen mit Nomen zusammengestellt S. 106 ff. 5) Nomen mit Attribut oder Appo- 
sition S. 111 ff. Versakzent und Wortakzent S. 113 ff. 6) Wörter asyndetisch nebeneinander- 
gereiht S. 117 ff. 7) Elision in den behandelten Wortgruppen S. 121. Elision durchbricht die 
^ Regel S. 121. Die Form omnes bei molossischen und bakcheischen Wörtern S. 121 ff. 

Kap. VI. Zusammenfassung der erschlossenen Regeln. 1) Verse aus Plautus' Trinum- 
mus, die mit einem spondeischen Wort den bebandelten Versteil beginnen S. 125 ff: es folgt 
a) ein bakcheisches Wort; b) ein Monosyllabon oder dessen Ersatz S. 126; c) ein durch Elision 
^7 zum Monosyllabon gewordenes zweisilbiges Wort 8. 126. Durchbrechungen der Regel S. 127 f. 
- o Besondere Behandlung von ille und iste 8. 127 f. Verse, die den behandelten Versteil mit uerum 
beginnen 8. 129 ff. 2) Verse aus Plautus' Rudens, die ein molossisches Wort an der betreffenden 

a» 



1 ">.Qi\ 



IV 



Inhalt. 



Versstelle vor der Zäsur aufweisen S. 1 30 ff. Es geht voraus a) ein jambisches Wort S. 130; b) zwei 
Monosyllaba, bzw. deren Ersatz; oder es findet Elision statt S. 180 f. Verse, die das Wort fac- 
turus vor der Zäsur aufweisen S. 134 f. 3) Verse aus Terentius' Andria, die mit einem bak- 
cbeischen Wort den behandelten Versteil beginnen S. 134 f.: es folgt darauf niemals ein spon- 
deisches Wort, sondern entweder Elision oder ein Monosyllabon bzw. dessen Ersatz S. 136. 
Verse, die mit dem Wort amicus den behandelten Versteil beginnen S. 135 ff. 

Kap. VII. Die Senare des Phaedrus 8. 137 ff. a) Molossische Wörter mit spondeischen 
"Wörtern vor der Zäsur zusammengestellt S. 137 ff. b) Bakcheische Wörter mit spondeischen 
Wörtern vor der Zäsur zusammengestellt S. 141 ff. c) Versanfänge der Form aquam bibenti 
S. 137. 148. Versanfänge der Form fugant que rostris S. 146 f. Verse, die mit einem bakchpi- 
schen Wort beginnen S. 147 f. Das Wort in Elision S. 147. Verse, die mit einem spondeischen 
Wort beginnen S. 148. Verse mit einem molossischen Wort in der Hauptzäsur S. 137. 148. 

Kap. IUI. Durchbrechung der Regel. Zusammenstellung der Gattungen der Ausnahmen 
S. 148 ff. 1) Unbestimmtheit der Quantität, a) ille, iste. b) Zusammensetzungen mit pro- und 
re- S. 149 f. c) Verkürzung der Anfangsilben von cuius huius eius eiecit S. 150. d) octus, poplus 
statt oculus, populus S. 150. 2) Elision S. 150 f. Durchbricht das Porsonsche Gesetz S. 160f. 
3) Interpunktion S. 151 f. 4) Proklisis S. 152 ff. a) Proklisis der Präpositionen S. 153. b) Pro- 
klisis der Adverbia, Genetive, Akkusative u. a. vor facere und fieri S. 154. c) Proklisis der 
Zahlwörter S. 155 f. Die Zahlwörter auch enklitisch S. 156 Proklisis von tantus S. 156. 5) En- 
klisis S. 156 ff. a) Verbum substantivum S. 156 f. b) quidam S. 157. c) autem und uero S. 157. 
d) sis, sultis, quaeso S. 157. e) res und gens S. 157. f) noster uoster S. 157 f. 6) Tmesis 
S. 158 ff. Abtrennung von ab abs au, ad, con, de, e ex S. 158. in, ob, per S. 159. pro, re, sub 
S. 159. ecastor, mecastor S. 159. edepol S. 160. ecquis S. 160 f. idem, ibidem S. 161. in ter, 
prae ter, prop ter S. 162. post quam, tarn quam, quam quam, quis quam, num quam, nus 
quam S. 162. num quid, quam uis, uix dum, qui dum, ego met, post id, me cum, ad eo, sie 
ut, me quidem S. 163. Scheidung der Komposita in solche, die die Abtrennung der Präposition 
gestatten, und solche, die sie nicht gestatten S. 164 — 167. 7) Griechische Wörter und Eigen- 
namen S. 167 ff. 8) Römische Eigennamen S. 169 f. 9) Feste und unveränderliche Wortstellung 
S. 170 ff. a) Juno Lucina, Juppiter supremus, canina scaeua, sacres sinceri S. 170. b) aedis 
uenales, aedis mercede, mensem uortentem, dono donatus S 170 f. Grußformeln S. 171. c) homo 
liber, seruos homo, homo captiuos, homo peregrinus S. 172. d) Substantiv und Adjektiv durch 
ein zu beiden zugesetztes zweites Adjektiv als einheitlicher Begriff gekennzeichnet, wie uirile 
sexus ullum S. 172 f. e) Gerundiv steht stets nach dem Substantiv wie legibus scribundis 
S. 173. f) dieitempus S. 173. g) Asyndetische Verbindungen wie seruos ancillas 3. 174. h) Ver- 
bindungen wie uiuom saluomque, longe lateque S. 174. 1<>) Rhetorische Figuren S. 174 ff. 
a) Anaphora S. 174ff. b) Synathroismos S. 175 ff. Quantität von ille, iste S. 178ff. 

Kap. IX. Zuverlässigkeit der Überlieferung und verderbte Verse S. 180 ff. Die sorg- 
fältig gedichteten Inschriften ohne Fehler gegen die Regel S. 181. Die Plautushandschrift des 
Nonius hat an einzelnen Stellen die regelrechte Lesung allein erhalten S. 181. 185. minari und 
minitari willkürlich vertauscht S. 182. Spruchverse des Publilius S. 182 f. Verschränkte Wort- 
stellung in der Überlieferung beseitigt; die Dichter trennen Attribut vom Hauptworts. 183 f. Aus- 
fall der I'ersonalpronomina ego tu S. 184 f. Ausfall von hic S. 185. Verderbte Verse S. 185 f. 

Kap. X. Zusammenfassung der metrischen Regeln. A) für die molossischen Wörter 
S. 188. B; für die bakcheiseben Wörter S. 188 f. C) Folgerungen für die Grammatik S. 189 f. 
Zusammenstellung der Verse, in denen das spondeische Zeitwort zu Anfang der Gruppe vor der 
Zäsur, also zu Anfang des Senars steht S. 190 f. Zusammenstellung der entsprechenden Stellen 
mit jambischem Wort S. 192. Folgerung aus der Stellung der Monosyllaba für Versakzent und 
Wortak/.ent S. 192 ff. 

Kap. XI. Versakzent und Wortakzent in dem Abschnitt zwischen der Semiquinaria 
und der Semiseptenaria des Hexameters S. 197 ff. Das spondeische Wort steht hier gegen den 
Wortakzent stets an erster Stelle, das Monosyllabon oder das pyrrichische Wort an zweiter 
S. 198ff. A) Pronomina personalia und po-sessiva mihi me mea usw. S. 198 ff. B) Substantiva 
und Adjektiva wie mare uia graue noua pede Jone u. a. m. S. 203. Das Gesetz noch nicht bei 
Lucretius S. 201. 203. G) Einsilbige Wörter wie dat fax dux u. a. m. S. 207. D) Präpositionen 
cum de ex e in sub sine S. 210. Per, post, pro S. 211. E) Zeitpartikeln, iam cras S. 212. Mox, 
quam, tum S. 213. F) At aut cur en nam num sed tarnen uel S 214. G) Negationen non ne 
neu nil uix S. 216. H) Fragende Pronomina und Fragesätze S. 216. I) Pronomina demonstra- 
tiva hic u. a. S. 216 Bedeutung der Regel für die Erklärung der Verse S. 218 ff. K) Neben- 
sätze S. 218 ff. Nebensätze eingeschaltet oder an den Hauptsatz angereiht S. 222. 1. Final- 
sätze mit ne S. 226. 2. Kausalsätze mit quia und quod S. 226. 8. Konditionale Sätze S. 226. 
4. Reliitivsätze, Sätze mit cum, dum, ubi S. 227 ff. Inversion des Zeitworts S. 228 f. Die Aus- 
führungen von P. Schmitz de inuersion« e. q. s Auszug aus der Dissertation Bonn 1921 be- 
ruhen da, wo sie p. 4 mit dem Vorstehenden übereinstimmen , auf Mitteilungen über die Er- 
gebnisse dieses Kapitels, dessen Drucklegung sich sehr verzögert hat. Vergleichung des be- 
handelten Ausschnitts des Hexameters mit dem Anfang des Senars S. 231. 



MOLOSSISCHE UND BAKCHEISCHE 
WORTFORMEN IN DER VERSKUNST 
DER GRIECHEN UND RÖMER 

VON 

FRIEDRICH MARX 



Vbimiull. d. >». Akudeni)« il. Winaousoti., phil.-liitit. Kl XXXVII i. 



1 



I. Molossische Wörter in der griechischen Dichtkunst. 

Die Betonung molossischer Wörter, wie etwa Töuijwj, ist in dem griechi- 
schen Verse ganz bestimmten Beschränkungen unterworfen. Betrachten wir den 
trochäischen Septenar und zugleich den Teil dieses Verses, der dem jambischen 
Senar gleich ist und zwar in der Form, die allein solche molossische Wörter zu 
verwenden zuläßt, d. h. in der für die Jamben Spondeen eingesetzt erscheinen: 

so ist auf den ersten Blick klar, daß molossische Wörter in diesen epitritischen 
Versen nur auf der ersten und der letzten Silbe von dem Versiktus getroffen 
werden können, niemals aber auf der mittleren Silbe. 

Gleichermaßen aber gilt dieses Betonungsgesetz auch für die Anapäste der 
Tragödie und der gleichwertigen Dichtungsgattungen, sowohl für die akatalekti- 
schen Dimeter wie für die echten Paroemiaci, die die einzelnen Systeme abschließen. 
Der Vers. Aeschyl. Pers. 55 

xai xo^ovXxä i.r ; aaxi maxove 

zeigt die gesetzmäßige Betonung des molossischen Wortes xo%ovXx<p. Dagegen in 
der Form: 

%o%ovXv.tö yciQ XriiLctzi nißTovg 

wäre der Vers fehlerhaft. Bei Sophokles und Euripides findet sich tatsächlich kein 
derartiger Vers, bei Aeschylus ein einziger, Prometheus 1076: 

sldviccL yaQ xoux i£aitpvr)s 
ovdt XaQQCtimg 

der, wie bereits Dindorf Poet, scaen. Gr. p. 51, 15 lehrt, eine Sonderstellung ein- 
nimmt und für verderbt zu halten ist. Der Einwand, daß Monosyllaba am Schluß 
der Zeile und in der Zäsur gemieden werden, wäre nicht stichhaltig. Denn eines- 
teils finden sich solche Monosyllaba Aeschyl. Agam. 364. 1492 Prom. 292. 294 und 
öfters an dieser Stelle und andernteils gilt die Regel auch für den das System 
abschließenden Paroemiacus der Tragödie. Ein Paroemiacus aber wie der folgende: 

zo^ovlnä lri(iuTi jctorove 

ist unerhört in der Tragödie. Euripid. fragm. 740, 5 

iei(L&vctg notfivid. r' uXar\ 
wo die Handschriften xoiiiiviu r' bieten, ist offenkundig verderbt; aicoCiivid % hat 
Meineke, jrotjjV Wecklein zu schreiben vorgeschlagen. Anderer Art sind die in die 
Svsteme der Klageanapäste eingestreuten, den Paroemiaci äußerlich ähnlichen rein 
spondeischen Verse wie Soph. El. 89 

tioIXus ä' &vtrtf>sis göO'ou 
wie sie sich insbesondere bei Euripides Ion 152 ff. Troad. 126 ff. vorfinden. Sie 
sind von den regelrecht gebauten Anapästen und Paroemiaci abzusondern. Wie die 
in ihnen vorkommenden molossischen Wörter zu betonen sind, soll hier nicht er- 
örtert werden. 

Dagegen gilt das Gesetz nicht für die Anapäste der Komödie, insbesondere 
nicht für die uersus Aristophanei. Der Vers Aristoph. Thesmoph. 40: 

süqpTjfiog 7i&i larco Xaog 

ist nicht sicher überliefert. Aber die Aristophanei Equit. 1316. 1331: 

tixprifiBlv %qt) Hui aiöuu y.Xtiuv -Aal fictQxvQiwv &xi%tGttat. 
66 i-Ativoe 6(f&v rsrtiyocpöpas &Q%cclcp Oxr^ctn lupitQOs 

%* 



4 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



zeigen in der Betonung der Wörter evcprjfieiv und &Q%ul(a, daß für die Komödie 
das Gesetz keine Gültigkeit hat. 

Dagegen ist diese anderswo verbotene Betonung am Schlüsse der Paroemiaci 
gesetzmäßig, sobald diese als Spondeiazontes gebildet erscheinen, wie Aeschyl. 
Pers. 32 Suppl. 8: 

Znitiov x' HarijQ 2o6&dvi)g 
iptfym nolicag yvao&slßcci,. 

Dieselbe Ausnahme werden wir in dem folgenden Abschnitt wiederfinden, in dem 
die Spondeiazontes unter den Hexametern behandelt werden. 

Auch in dem epischen Hexameter ist die Einfügung dieser Wortformen be- 
stimmten Gesetzen unterworfen. Eine Wortform wie 'Egnsiccg gestattet folgende 
Einfügung in den Vers: 

1. Zu Anfang: 

£1 461 'E q Lag' aol yoSp (it nctxi]Q &(icc nopitov oitaaotv. 

2. Vor der Penthemimeres: 

Sl 690 xolaiv d' Eqiis lag &v£' i'nitovg t)(ii6vovg xs. 
In dieser Betonung und an diesen Versstellen wird der Name im alten Epos aus- 
schließlich angewandt und ebenda die Mehrzahl der molossischen Wörter über- 
haupt eingestellt. 

3. Seltener vor der Hepthemimeres: 

ä 280 ccvxccq iya ncci Tvd'sLdjjc, noti Stög 'Oöveotvg. 

Beispiele desselben Versbaus sind aus Lehrs Aristarch (1882) S. 388 ff. zu ent- 
nehmen, wo die mit der Hepthemimeres geteilten Verse gesammelt sind. 

4. Öfters vor der Ennehemimeres : 

cc 25 &vxi6(ov xuvqov xs xccl ocQvstüv izur6(ißrig. 

Da diese 4 Versstellen dia einzigen sind, an denen ein molossisches Wort in der 
Mitte des Hexameters angewendet zu werden pflegt, so muß in ihm die Betonung 
stets auf die erste oder die letzte Silbe fallen. So in der Versmitte. Anders jedoch 
am Ende derjenigen Verse, die als ßTtovdeid^cov gestaltet sind: 

a 45 <a itdxsQ 7][iexeQ£ ÄQOviö'rj, vnaxe KQSiovxav. 

Derartige öJtovöeid^ovxes sind überaus häufig. Es ist nunmehr die Frage aufzu- 
werfen, ob molossische Wörter inmitten des Verses auch in der Diärese vorkom- 
men können und dann folgerichtig den Versiktus auf der Mittelsilbe tragen müssen. 
Im Latein sind Hexameter wie Lucr. I 24 Verg. Aen. I 33: 

te sociam sfcudeo scribendis uersibus esse 

tantae molis erat Bomanam condere gentein 

ohne jeden Anstoß. Im Griechischen dagegen sind sie in der alexandrinischen 
Dichtung nicht möglich, weil daselbst vor der bukolischen Zäsur der Daktylus 
Regel ist. Im alten Epos aber ist zwar ein Versschluß wie xtQtcpQav IlriveXöiteia. 
ganz gewöhnlich, in dem also ein bakcheisches Wort vor der bukolischen Zäsur 
steht. Wie steht es aber mit den Versen, in denen ein auf der Mittelsilbe betontes 
molossisches Wort ebenda eingesetzt ist? Wie schon Nauck Mel. Greco-Rom. III 
1874 S. 239 beobachtet hat, wird f im daktylischen Hexameter ein aus drei langen 
Silben bestehendes Wort mehrenteils so gestellt, daß die erste und letzte Silbe 
den Versakzent bekommen', eine Beobachtung, die Ludwich Aristarchs Horn. Text- 
kritik II S. 244 ff. 253 ff. in sehr verdienstlicher Weise weiter ausgeführt hat. Eine 
Nachlese zu diesen Ausführungen und eine Nachprüfung in größerem Zusammen- 
hang wird, wie ich glaube, der Mühe verlohnen. 

Daß molossische Wörter, wenn sie jenem Betonungsgesetz unterliegen, \on 
dieser Versstolle vor der Bukolika ausgeschlossen sind, ist unzweifelhaft zu folgern. 
Prüfen wir fürs erste die verschiedenen Möglichkeiten der Einstellung molossischer 
Wörter in <li>' Diäresen des Hexameters und des Pentameters. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



5 



1. In den beiden mittleren Versfüßen kann ein molossisches Wort nicht so 
eingestellt werden, daß es vor der Diärese steht. Unmögliche Gebilde sind Verse wie: 

Xqv66&1[iis xcülicTr, (toi xai 'Itpitxvceaaa. 
Wohl aber wäre innerhalb der beiden ersten Versfüße eine derartige Wortstellung 
möglich, y 32 lesen wir: 

fv^' aga Ntercog r\cro cvv viuaiv, afitpl ä* (zcttgot 

und y 468, § 273, .u 416: 

tfx g' ccGaiitv&ov ßfj ösfiag afrcivdrotatv dpolog 
t&v ulssiva yTiptv adevxia urj zig öitiaca 
f) d' il£%L%9r] n&Gct Jtbg itXr}yeiooc xsgavvcÖ. 

Gibt es Verse, die gebaut sind, wie folgt: 

tv9' üfij]r)jß tigto ovv viäaiv, üw<fi ä' srcägot 
ix Xovzgmvwv ßfj äefiag u&avcczoiGii' dpolog 
r&r iz&ctiQm q>i](iiv ccdtvxtcc ur; zig oniacm, 

dann ist die aufgestellte Regel zu Unrecht aufgestellt. Auch ein Vers wie A 388: 

Tfii'tXr\Civ ui'&ov, o Si] zszsXe6(itvog icziv 
zeigt zu Anfang ein viersilbiges Wort ähnlicher Betonung und Messung und er- 
regte die Zweifel Naucks an der Richtigkeit der Überlieferung. Für unsere auf 
molossische Wörter beschränkte Untersuchung kommt es aber nicht in Betracht. 
Im Pentameter ferner ist ein molossisches Wort nach der Zäsur überhaupt aus- 
geschlossen, im ersten Teil in der Betonung auf der Mittelsilbe nur anwendbar, 
wenn dieser Teil mit einem einsilbigen Wort beginnt und schließt, ein Fall, der 
nur selten eintreten wird. 

2. Betrachten wir nunmehr die den molossischen Wörtern ( ) gleichwer- 
tigen Wörter, die einen Ionicus a minore bilden und vor der bukolischen Zäsur 
zu stehen kommen, ohne zu befremden. Verse wie ö 2 sind überaus häufig: 

xgbg ä' ugcc Swfiaz' iXcov MsveXccov v.vdaXi[ioio, 

ebenso y 423: 

iig 6' hcl Tj]X£[id^ov ueyafrvfiov vya fieXaivccv, 

nicht aber Verse wie 

itgbg d' ügu dmuaz' iXcov Orißut'.to v yuXxoxizwvav 
Hg ö' inl TriXs(ict%ov xvdiczov vi)a (liXcuvccv. 

Auf Verse der beiden hervorgehobenen Formen: 

Ivb' u(ir\zr\g rfixo ovv viäßiv a.{upl ä' iraigoi 
ttg d' inl TT\XnLct%ov xvS iczov vi\u (liXctivur 

kann sich demnach die folgende Untersuchung beschränken, bei der 1. die Odyssee. 
Hesiod und die Hymnen, 2. die Ilias fürs erste den Stoff der Untersuchung bilden 
werden. 

Eine Reihe von der Kegel scheinbar widersprechenden Versen scheidet von 
vornherein aus, weil die Uberlieferung eine andere Deutung zuläßt. So die drei 
folgenden Verse: 

o 84 r\i rivu zginöSmv iv%äXxmv rjb Xtßr'itwv, 

der mit der Lesung ivyuk'Kfov schon in einer Handschrift (Q bei La Roche), ebenso 
in den Ausgaben von Nauck und van Leeuwen u. a. in einer der Regel angepaßten 
Form mit Lesezeichen versehen ist. Ebenso stehen in den Ausgaben richtig: 
H 12 av%iv' bnb 6x£q>üvt]g iv%aXxov Xvße $1 yvtu 
tp 123 üig ivv.oayLMg GtfjGf itctgog S' oi> Km nox' <t7Cm%n. 

Eine weitere Anzahl von Versen läßt sich durch Herstellung älterer Flexionsformen 
in Einklang mit der Regel bringen. Hierher gehören die Verse y. 492 (565, X 90. 
165, u 267, tj> 323), die alle auf dieselben beiden Wörter ausklingen: 

ipv%fi xQTjGOfitvovg f-)r\ßc.iov TsiQcGiao. 

Ähnlich ist der Vers 0 120: 

vibv vnigQv'uov P)r\ßuiov 'Hvionfjcc. 

Die Ausnahme würde erst in dem Fall mit dem Eigennamen zu entschuldigen 
sein, wenn nicht auf anderem und näher liegendem Wege Abhilfe geschaffen wer- 



6 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1 



den könnte. Es wird hier vielmehr die ältere Form des Genetive ®t]ßaloo, die 
Buttmann bei Homer in den Formen AI6X00 'IXioo 80 u. a. m. erschlossen hat, als 
die ursprüngliche Lesung anzuerkennen sein. Ebenso hat in dem Vers 77 647: 

■noXXa. (idV &(i<pl (pövoi JTarp öxXov iigQiiTjQlgmv 

bereits Nauck in der Anmerkung den Genetiv IJargoxkoo als die ursprüngliche 
Lesung vermutungsweise vorgeschlagen, die mit demselben Recht einzusetzen ist T412: 

Tgöbsg den' ci>(iouv JJcctq6xXov tev%£' PXovro. 

In derselben Weise erledigen sich die folgenden Ausnahmen von der Regel: 

A 337 &XX' ays jdioysvig IlaTQ6xX&i,g ^ceye xovqt]v. 

Mit diesem Vers gehören eng zusammen die acht ebenso gebauten Verse A 823, 
77 7. 49. 126. 584. 707. 754. 839. Die nichtkontrahierte Form IlatQÖxXesg ist in 
diesen Versen mit Recht von Nauck eingesetzt, da diese Einsetzung in dem uner- 
träglichen Vers 77 20 (744. 843): 

tov Sf ßaQv Gxtvüy<üv itQOGiq>r}s UutQÖxXsig tmttv 

eine Notwendigkbit ist (Nauck Mel. Greco Rom. III 213) und da an allen diesen 
Stellen vokalischer Anlaut auf den Vokativ folgt, was unmöglich auf Zufall be- 
ruhen kann. 

Ebenso ist zu heilen der Anstoß: 

I 11 v.XrjSriv slg äyoQrjv xi%Xr\Gxnv utöqcc fxafftor. 

Richtig Nauck xixXrjtSxsfiev. Würde der Vers & 316 überliefert sein: 

cpriiil yccQ öftre ßlr)v %Qcciouriasiv oüte xi slöog, 
so würde in ihm dieselbe Änderung vorzunehmen sein. Aber die Überlieferung hat 
in diesem Vers treu die allein mögliche Infinitivform ^pat<?/i7jö//t«v bewahrt. 

Hesiod. op. 397 oi>ä' inifistQ^aoo • iQydgev vrjitis Tlioat]. 
Nauck Mel. Greco Rom. V 1884 S. 138 hat die Form Igya&o hergestellt, die an 
den übrigen von Nauck a. a. 0. angeführten elf Stellen richtig überliefert und 
zum Teil durch die Versregel gefordert wird. Aber Op. 299: 

igyügev IHqgj] öiov yivog oq>ga ob Xiftog 
steht dieselbe Wortform in der richtigen Betonung im Vers. 
Im IV. Buch der Ilias widerspricht der Regel: 

d 181 evv xe ivjjc iv vt]v6i, liitcov ayu&bv MsvsXaov. 
Wie aus Ludwichs Ausgabe ersichtlich ist, hatte Bothe den metrischen Anstoß 
gefühlt und vorgeschlagen: vrjvßl £uv xsivfjöi zu schreiben; der Schreiber der 
Wiener Handschrift L bei La Roche, Hb bei Lud wich, hat aber bereits eine Lesung 
hergestellt, die mit Recht die Billigung Naucks erfahren hat: 

cvv v.bivj)6l viseei xrX. 

Jedenfalls ist diese Form an dieser Stelle ebenso heimatberechtigt wie in der 
Formel iv -xovtoTCÖQoiöi vs'eööiv am Versschluß r 46. 

Im III. Buch der Ilias ist ein widersprechendes Beispiel: 

r 348 oiS' %QQT)i-tv %aXxög, ccvtyvdficp&ri Si oi ccixiirj 

(=77 259, P 44). Der Versanfang ist wiederholt Hesiod scut. 415. Am nächsten 
liegend ist diejenige Deutung der Überlieferung, die in Erwägung zieht, daß die 
augmentlose Form des Aorists die häufigere ist (ovdh tot' . . . (iffee 6ccxog lesen 
wir 3° 268, ovdh diaxgb {jv^e ödxog & 164): daß der Versanfang auf ein trochäisches 
Wort vor folgender Liquida einigemal beobachtet wird, wie X 91 sioXXä X1C60- 
(UeVcj, v 438 Jtvxvä gcoyaXsrjv (C. A. J. Hoffmann quaest. Horn. I p. 110); endlich 
daß die zweite Silbe von ovdh vor zwei folgenden Konsonanten gelängt wird 
K 299 ovdh fihv ovdh Tgüag ay^vogag aiacsv "Exrcog. Demnach wird die Über- 
lieferung zu deuten sein ovdh gfj^sv %aXx6g xtX. 

Es ist ferner folgerichtig, daß die Regel nicht mehr in Kraft ist, sobald 
durch Anhängung einer Enklitika das dreisilbige Wort zum viersilbigen wird. 
'Eine Positionslänge der Schlnßsilbe eines Wortes zu Ende des vierten Spondeus 
wird von korrekten Dichtern nicht leicht zugelassen' (Nauck Mel. Greco-Rom. IV 
1880 S. 646 nach Wernicke Tryphiodor p. 175 sqq.): dagegen sind Versschlüsse 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



7 



wie co 364 'xsgcbvtäg t' aiftona olvov, £ 93 xud-rjoccv ts qvtccc Ttavta, A 83 bkXvvtag 
t öllvfievovg ts zulässig (Nauck a. a. 0. Anm.). Demnach sind zu beurteilen 
die Verse: 

hymn. Apoll. Del. 93 Saacti &gierai laocv jdiävr] re 'Pei'tj xt 
II 716 = hymn. Apoll. Pyth. 271 avsgi sldopsvog ctl£r\ä> rs xoccrtoü rs 

A 83 %aXxov rs otSQOnrjv dXXvvrag r öXXvfis'vovg te 
& 696 ol ö' sig &OTV IXcov olfiayfj rs orov<x%rj rs 
Hesiod. op. 798 rsrgää' &Xsvac&ai yd" Lvovr 6 g iarce^srov rs. 

Indessen in diesen fünf gleichartigen Beispielen ist es durchweg das verdoppelte 
ts — ts, das die Ausnahme bewirkt, nicht aber das einfache ts. Der Dichter 
konnte ß 57 schreiben: 

sllaitivct£ovGiv, nivovalv r alftonu olvov. 
Aber dieser Vers wäre in doppelter Hinsicht fehlerhaft. Darum zog er vor den 
Hiat anzuwenden in dem sicher überlieferten Vers: 

slXocccivagovctv. nivovai rs ai9o7Coc olvov. 

Endlich scheiden eine Reihe von Versen aus, in denen die Verletzung der Regel 
in einem Eigennamen erscheint. So in dem Vers: 

4 391 ol ds xoXcoaäfisvoi Kaä [istoi xsvroosg initatv. 
Tatsächlich bewirken Eigennamen sowohl in der griechischen wie in der lateini- 
schen Verskunst sehr oft eine Durchbrechung der metrischen Gesetze. Hierher 
gehören die Verse: 

B 622 oi r' ccqcc itcto itorafibv Kt](p ißbv dtov ivcztov 

I 556 rjrot b ujjrpt <plXtf XX&ccij] xcoopsvog xjjp 

N 494 äff Alvsiu 9v\ibg ivl artj&sßßi ysyrj&si 

(692 $v7.störis rs Miyr\g kucptav rs z/oaxiog rs. 

In diesem Vers kommt die Verknüpfung der beiden Namen mit den Partikeln 
te — te außerdem in Anrechnung. 

o 248 rov d' visig iyivovr' jiXxficticov Ä{icpiXo%6s rs 
Xenophan. 1, 21 ovri /ua^as diinsiv Ttrrjvcav oiiSs Fiyavroav 
Hermipp. C. A. F. I p. 243, 63 K $oivi*.T\ Kaonbv yoivixog v.a\ asfiiäoiXiv 

Kaibel Epigr. Gr. 56 n&aa abv lv xoXnoig, KaXXioroi, ycäa v.uXv%rsi 

u. a. m. 

In vier Versen der Ilias ist die Form des Adjektivs svosCr] mit der Betonung 
auf der Mittelsilbe in der Versmitte eingesetzt. Der erste Vers steht Z lh8: 

■tgircg tx Avnlt]s s-bostrig <p<örag &Qterovg 
sie« X6%ov 

Indessen in einigen Handschriften, darunter dem Tov.nieyanus T, und in den von 
La Roche und Ludwich angeführten Stellen des E. M. und des Choeroboscus, ist 
dieser Vers in abweichender Form überliefert. Aber die übrigen Verse Z/455. 673. 683: 

sig 8 x« di] Avxir\g ivQsir\g dfmov iv.atvrut, 

%t\Oovg' lv AvxLrjg svoslr\g n'iovi äjjficp 

xär&sectv iv Avxir t g ibosirjg itiovt <?»)fitt> 

erweisen, daß der Ländername AvxCi] Evgsirj ein fester und unabänderlicher Aus- 
druck war, der wie ein Eigenname behandelt werden konnte und deshalb der 
Regel nicht unterworfen war. Die Genetivform svosiiqg findet sich zudem in der 
Ilias nur als Beiwort zu AvxCr^g. 

Verderbnisse der Überlieferung, die eine Verletzung der Regel zur Folge 
hatten, werden sich nur in seltenen Fällen verbessern lassen. Eine Verletzung der- 
art bietet der Vers y 378 in der Form: 

äXXa Aibg &vyärr\o xvd/crr; Tgiroytvna. 

So lesen wir ihn in den Ausgaben von Bekker bis Allen, und wäre er in dieser 
Form überliefert, dann würde es schwer sein, über diese Ausnahme hinwegzukom- 
men. Aber die Lesung xvÖL6tr t findet sich nach La Roches Angaben nur in zwei 
jungen Handschriften des 15. Jahrhunderts; die alte Lieferung bietet durchweg 
die Lesung: 

&XXu Aibg Qvyurrjo üysXtlr) Totroylvtw* 



8 



Friedrich Man: 



[XXXVII, 1. 



die La Roche in seiner Ausgabe deshalb mit Recht aufgenommen hat. Es ist dies 
auch die Lesung der tres antiquissimi, über die Molhuysen de tribus Odysseae 
codd. antiquissimis p. 44 berichtet. Van Leeuwen hat dagegen in seiner Ausgabe 
die Lesung xvdCöxrj mit der Lesung des Parisinus D und mit dem Urteil des 
Zenodot zu stützen gesucht, über den der Scholiast sowohl wie Eustathios z. d. 
St. berichten, daß er xvdCöxT] statt dyeXeirj schrieb. Hierbei verweisen die Heraus- 
geber auf Ilias A 515 öoqgs Aibg %vyuxr}Q xvd(öxrj Toixoyeveia, einen Vers, der 
so in allen unsern Handschriften überliefert ist und vermutlich dem Grammatiker 
die Veranlassung war, den Vers der Odyssee zu ändern. Aber ebensoviel Anspruch 
auf Beachtung wie der Vers der llias hat der Vers der hesiodeischen Aspis 197: 
iv de z/iög &vydxqo ayekeirj Toixoyeveia, ferner der Umstand, daß das Beiwort 
dyeXeCrj erlesener und eigenartiger ist als das allgemeine Beiwort xvdißxr], das 
allem Anschein nach im Vers der Ilias eine Glosse ist, die für kyeXeiri in der 
oberflächlichen Art der Glossographie eingesetzt war. Richtig betont steht die 
Form xvdCdxr], die in den beiden homerischen Epen nicht weiter zu finden ist, 
hymn. Apoll. Del. 62 Ar^xol xvdCöxr, &vyaxeo, hymn. Ven. 42 xvdCöxrjv d' aga fiiv 
xsxexo xxL 

Nur in seltenen Fällen also ist es uns, wie in dem soeben behandelten Vers, 
möglich, die richtige Lesung noch zu ermitteln. Für die Richtigkeit des Ge- 
setzes spricht aber die geringe Anzahl der Ausnahmen, die jetzt noch zu erwähnen 
sind. Zu diesen Ausnahmen zählen nicht Verse, in denen ein viersilbiges Wort 
durch Elision zum dreisilbigen geworden und auf der Mittelsilbe betont erscheint, 
wie X 331, All: 

"Extoq &rd(> nov ?qp?js Tluraov. Xy' lievccQÜgcov. 
ovvsku tov Xqvct\v rj x l fi 7] g' äprjrTjpfc 

Wohl aber bleibt etwa ein Dutzend Verse übrig, für die es schwer ist die Heilung 
zu finden. Aber bemerkenswert ist, daß unter den vielen Tausenden von Versen 
der Odyssee, der hesiodeischen Gedichte und der Hymnen nur vier Verse der Regel 
widersprechen: 

s 62 lerov inoi%o^.ivr\ xQvosirj ■KSQxiS' v<paivev. 
Vorauf geht der Vers: daiopevGjv iq d' evdov äoididovö öxi xal^. Wahrschein- 
lich ist die Form %gv6eiy an Stelle des zweisilbigen zQvßeij eingesetzt und dabei 
ein kleines W T ort verdrängt worden, so daß der Vers ursprünglich lautete: faxbv 
tnoiyoybivr^ iQvöh] (afict) xeoxld' vrpaivev. Der Scholiast hat Kunde von Hand- 
schriften, in denen statt der Worte: 77 d' evdov . . . xcdf t in dem vorhergehenden 
V. 61 die Worte zu lesen waren: vv^Kprj de ivxkoxccfiovea KaXvtyä. 

<p 15 tw 9' iv Msaerjvr] ^v(ißXr'iTriv &XXr{Xouv. 
Um einen Spondeus in dem rein spondeischen Vers zu beseitigen, schreibt Nauck 
^vijiß/ir'iaxo. Diese Lesung würde auch zugleich mit dem molossischen Worte die 
regelwidrige Betonung beseitigen. 

Hesiod. scut. 278 rol filv vnb XiyvQ&v Gvnlyytov i'stiav uvär'jv. 

V. 280 beginnt mit richtiger Betonung des molossischen Wortes: u'C d' vitb (poo 
ulyycov xxL Der Vers wird durch Umstellung mit der Reijel in Einklang zu 
bringen sein: 

roi (ihr ovQlyyiov XiyvQüv vito iseuv atnVrJr 
Hymn. in Merc. 174 f.l (ii x* jitj 9ü>rj6i tcuz^q ifiös, yroi lymyt 

neiQj'jßai — Svvc<^ai [cTf] — <jp 1 X t] r i [v] co v Op/ii^os flvai. 

In dieser Weise pHegt in den Ausgaben der Vers ans der Lesung der Handschrift 
des Aurispa hergestellt zu werden, die Moskoviter Handschrift hat (pik^xeov. Die 
schwer verderbte Stelle bat ihre Heilung bis jetzt noch nicht gefunden: in der 
Parenthese dvvaficci de ist die Partikel de unentbehrlich. Diese Erkenntnis beseitigt 
<Lis folgende molossische Wort und zugleich das regelwidrige Beispiel. Vielleicht 
war die ursprüngliche Lesart: xeigyaco - dvvnfiai de — xloxtfav bo%(tno$ elvat. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer 



'.I 



In den 24 Büchern der Ilias finden sich nach Erledigung der bereits behan- 
delten widersprechenden Beispiele noch acht die Regel verletzende Verse: 
B 144 wiftri d' &yogr t cprj xvficcta ftaxpa dccXdecr}? . . . 
149 mg räv «äff 5 &yogi} xivfj&ri. rol ä' ccXaXr\xm . . . 

Das molossische Wort ist V. 144 gesetzmäßig betont. Da bei der Wiederholung 
desselben Wortes an derselben Stelle eines Gedichtes die Betonung zu wechseln 
pflegt, so ist die Abweichung von der Regel V. 149 genügend gerechtfertigt. So 
wechselt die Betonung derselben Wortformen W 15 devovxo ipdficc&oi, devovxo dl 
xev%ea (pcoTöv 817 xglg per iTttfi^av* xglg de ö^edov cügprjd-iieav T 203 idfiev d' 
äJihjXav yevejfv, idfiev de xoxf,ag und so oft. Inwieweit bei diesen Wiederholungen 
eine gewaltsame Veränderung der Quantität möglich war, ist nicht festzustellen. 
Ageg 'Ageg E 31 ist das Musterbeispiel: Eurip. Ion 285 xi{iä 6<pe Jlv&iog &6xga- 
■xal xe Ilv&icu ist die Verkürzung des v in Ilvd-iog noch nicht erklärt. Offen 
kundig wechselt auch die Betonung Eurip. Cycl. 41 %al yevvaCcav fiev xatigmv 
yevvaCav t ix xoxccdav. 

A 342 tßTciuiv 7]äh /wkjjjjs xaversigfig ccvrißoXf/aai 
= M 316. 

Die Deutung des Wortes xav6xeigrjg machte schon den alten Grammatikern Schwie- 
rigkeiten: in dieser Betonung ist das Adjektivum bei den alten Grammatikern be- 
handelt (Herodian I p. 199, 1 Lentz), indem der Diphthong u als Einwirkung des 
böotischen Dialektes erklärt wird; ebenso ist in der Ausgabe von Ludwich der 
Akzent gesetzt, während andere Handschriften und Ausgaben, wie die Naucksche, 
die Form x.av6xeigr l g betonen, andere Handschriften und Hesychios die Form 
xav6xi\gx\g darbieten. 

£ 482 ScXXa v.ui mg Avxiovg örgvveo v.cu (ittiov ccvxög. 

Der Regel würde genügt, wenn für oxgvvco das Zeitwort ögo&vvco eingesetzt 
würde. In dem Vers JV 351: AgyeCovg de Iloßeiddcjv ögo&vve {lexek&av lasen 
Zenodot und Aristophanes axgvve nach dem Bericht des Scholiasten A. Vgl. 
O 595: &äkye de ftvuov AgyeCmv xal xvdog axaivvxo. xovg ö" dgö&vve. 
Die Verse JV 713, T 245: 

o$ yüg oq>i araSi-tj bopivr) uiuvt cplXov xi/g 
iffraor' iv iitßGrj ii6(Livj] Srfiorrjros 

sind beide, was Überlieferung und was Ausdrucksweise betrifft, nicht ohne Be- 
denken. Der erstere paßt schlecht in den Zusammenhang: 

oid' ag' ' OcXi&fir) (itycdrjtogi Aoxgoi tnovzo' 
oti yäg ccpi gtkXit] vc^ivrj (lifivs yilov xfjg' 
oi yug iypv xögv&ag %aXxT\gtug iititofiaGsias 
715 oid' l%ov üGniSag svnvxXovg xal fielXivcc Sovga' 
iU' agu röi-oiGiv xal ivGxgorpm o'og &mrm 
"IXtov tig ü\i t-novto neitoiftdreg. 

Der Anlang des Verses 713 ov yug wiederholt sich in lästiger Weise im folgenden 
Vers 714; der Inhalt des Verses 713 hat zudem Anstoß erregt, ebenso wie die 
Ausdruckweise: 'nicht hielt ihnen stand das liebe Herz in dem Nahkampf'. Bothe 
empfahl den Akkusativ tixadir/v v6^.Cvrjv herzustellen; der Scholiast T berichtet, 
daß für uCuva (pCkov xrjg: ygdtptxui egy iueprjtet,, eine Lesung, die den Genetiv 
fixudlrß v<5u.Lvr t g voraussetzt. Tatsächlich las Strabo X p. 449 den Vers in der 
Form: ov dtpiv 6xccdCr)g vßfiLvrjg egya fiefirjkev. Auffallend ist auch, wie Heyne 
anmerkt, T 245 der Genetiv drjioxrjxog, der zu vöftCvrj zugesetzt ist. Eine Heilung 
dieser Verse ist fürs erste nicht mehr möglich. Vielleicht waren Dativformen wie 
vdfiivr} viersilbig mit Verkürzung des 7] zu e wie in Xe'iGxr] neben fajWtot 1406. 408. 
i" 351 iv d' mrtiXu,g TtXf)Guv uXeUpuxog ivvswgoio. 

Die Stellen, an denen das Wort iaxeilri im Hexameter vorkommt, sind von Nauck 
Mel. Greco-Rom. IV 1880 S. 384 gesammelt. Zwölfmal steht das Wort am Vers- 
schluß des Spondeiazon, eine Stellung, die so regelrecht ist wie die Stellung von 



10 



Friedrich Marx: 



[XXXVH, 1. 



uvQ-QG)7tG)v am Versende mit dem Versiktus auf der mittleren Silbe; während in 
der Versmitte die Betonung äv&QCQncbv mit dem Ton auf der ersten und der letzten 
Silbe ausnahmslos befolgt wird. Demgemäß ist der einzige Vers, in dem diese 
gesetzmäßige Betonung gewahrt ist, x 456: 

mTBilrjv d' 'Odvafjog &(iv(iovog tivriftioio 

der Regel entsprechend. Warum zumeist das Wort an den Schluß des Spondeiazon 
gestellt wird, ist für uns ebensowenig erkennbar wie der Grund, warum niemals 
ein Wort wie ürjXsidrjg Agytioi diese Versstelle einnimmt. Mit großer Kühnheit 
hat Nauck a. a. 0. eine viersilbige Form öuxeiXtf an all diesen Stellen, außer x 456, 
einzusetzen gewagt, für die ein Zeugnis nicht vorhanden ist: sie würde in dem 
Vers U 351 den Anstoß beseitigen. 

Eine sichere Herstellung dieses Verses ist noch nicht gewonnen. 

27 400 Tfjßi -xoq' thäsTsg %alu£vov d'cüdala itolld, 

Von diesem Vers schreibt Wernicke Tryphiodor p. 176 adnot.: c Unus exsfat 
in toto Homero uersus, qui turpi spondeo in quarto pede laborat, neque, tacen- 
tibus ueteribus Grammaticis, ulla probabili ratione in pristinam formam restitui 
potest. II. H 400'. Nauck schrieb der Beobachtung Wernickes folgend: %ttXxEVGiv 
daldaXa ptiivov, gegen die hier behandelte Regel. Der Vers ist demnach aus meh- 
reren Gründen für verderbt zu halten: die Schreibung %äXx£vov ccfrvQficcxcc jioXXk 
würde die Anstöße beseitigen. 

T 296 vrpiiog oi>§£ n oi %Qaie^t]6Si. Ivygbv ÖIs&qov. 

Der Vers lautete wahrscheinlich vrjXLog ovds xt ol Xvygbv %Qai6iLi]6ei öXs&qov. Da 
die Wendung Xvygbv üXe&gov eine stehende und formelhafte ist, lag es nahe, die 
ursprüngliche, vom Gebrauch abweichende Wortstellung zu ändern. Nach den bis- 
her gegebenen Darlegungen kann es keinem Zweifel unterliegen, daß dieses Gesetz 
für den epischen Hexameter Gültigkeit hat. Sein Einfluß ist in der Wahl ein- 
zelner Beiwörter erkenntlich. Sowohl die IdQyeioi wie die \4%v.iol haben das Bei- 
wort %aXxo%lxcov£c;: wir lesen: 

A 285 Äiavx 'Agysiav ^yjjropf %tt\no%i,zä>vo)v 

199 ßrj S' Hvai y.uvci lecov *A%ai&v %cd-no%ir6>va>v. 

Der letztere Versschluß findet sich 25 mal bei Homer, ein Versschluß 'dgysCmv yaX- 
xo%ixo3vcov aber ebensowenig wie «in Versschluß &rjßaCcov xaXxoztxcbvav, weil beide 
das Gesetz verletzen. 

Wenn erwiesen ist, daß dieses Gesetz für daktylische und für anapästische, 
ebenso für jambische und trochäische Verse gilt, dann liegt der Schluß nahe, daß 
es — abgesehen von den Maßen der Komödie — überhaupt als ein Grundgesetz 
der griechischen Dichtkunst zu erachten ist. Daß es in dem Daktyloepitriten nicht 
übertreten wird, ist jetzt einleuchtend. In einzelnen Liedern, wie in Pindars erster 
und zweiter olympischer Ode, werden Folgen von drei Längen überhaupt gemieden. 
Dies im einzelnen auszuführen, ist hier nicht die Absicht. Wohl aber müssen wir 
uns die Frage vorlegen, wo der Ursprung dieses Gesetzes zu suchen ist. In dem 
Versbau des daktylischen Maßes ist es keineswegs begründet, augenscheinlich aber 
in dem Versbau der jambisch- trochäischen Maße. Die alten epischen Dichter, die 
die trochäischen Tetrameter gesungen hatten, fühlten es unbewußt, daß in diesen 
Versen ein Wort wie yrjgctöxav auf der Mittelsilbe betont eine Unmöglichkeit war 
(vgl. oben S. 3), daß es aber möglich war, in diesem Vers ein Wort wie yegov- 
tcjv, ja selbst Wörter wie [leyu&vfiwv und yrjgaöxefin', sobald im ersten Fall eine 
kurze Endsilbe wie döts voraufging, im zweiten Fall eine derartige Silbe wie Inl 
folgte — im Fall, daß die Thesen aufgelöst waren — , ohne Anstoß einzusetzen. 
Wir sind gewohnt, den trochäischen Tetrameter, die alte Tanzzeile von 8x3 
= 24 Zeiteinheiten, für jünger zu halten als den Hexameter des Epos, der 6x4 
= 24 Zeiteinheiten enthält und nicht durch Zufall jenem Tanzvers an Zeitumfang 



XXXVII, 1.] Moloesische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



gleichwertig ist. Jene Tauzzeile ist so alt als der Tanz; ihr Bau beruht ebenso 
wie ihr Umfang auf einem musikalischen Naturgesetz, das allen Kulturvölkern ge- 
meinsam ist; noch heute besteht die Tanzzeile des Wiener Walzers, des Fandango, 
der Tarantella, des Menuetts, der Sarabande und aller ähnlicher musikalischer 
Dichtungen aus Zeilen von je acht Dreivierteltakten. Als Grundlage für jede me- 
trische und rhythmische Untersuchung ist diese Zeile von 24 Einheiten der Zeit 
festzusetzen. Wie der daktylische Hexameter zu dem Umfang von sechs Füßen 
gekommen ist, hat noch niemand nachweisen können. Ein Tanzmaß für Tänze 
im Zweivierteltakt ist der Daktylus nie gewesen, vielleicht war es der Anapäst. 
Soweit wir aber sichere Uberlieferung haben, ist das Tanzmaß der Dreitakt. Aber 
wie das Versmaß des Trochäus, oder richtiger benannt, des Choreus, d. h. des 
Tänzers, zu der Zeile des Tetrameters von 8 X 3 = 24 Zeiteinheiten sich ent- 
wickeln mußte, ist jedem offenbar, der die Bedeutung dieser Sequenz von 8 Takten 
in der Geschichte des Tanzes und der Musik überhaupt kennen und würdigen ge- 
lernt hat. Diese Tanzzeile, der trochäische Tetrameter, war das ursprüngliche und 
gegebene, der Hexameter hat sich unwillkürlich oder willkürlich in seiner zeit- 
lichen Ausdehnung an diesen Tanzvers angeglichen. Und zu gleicher Zeit über- 
nahm die Verskunst des Hexameters aus dem gleichen Vorbild die Abneigung 
gegen die Betonung eines molossischen Wortes auf* der Mittelsilbe, die in jener 
trochäischen Dichtung verpönt war. Die Folgerungen für den Vortrag der cho- 
rischen Lyrik, der gemischten Reihen, sind offenkundig: die daktylischen Reihen 
waren reiner Gesang, ohne Tanz, die Trochäen und Ioniker begleiteten den Tanz- 
schritt. Darum gibt es wohl rein trochäische Chorlieder, aber rein daktylische sind 
so gut wie ausgeschlossen. 

Wie oben S. 4 dargelegt worden ist, war die Versstelle, an der einzig und 
allein ein molossisches Wort wie av&QGJitav auf der Mittelsilbe betont eingesetzt 
werden konnte, das Versende des Hexameters und des Paroemiacus, d. h. das Vers- 
ende des Spondeiazon. Es ist ein Grundgesetz der griechischen und römischen 
Metrik, daß alle von der Regel abweichenden sprachlichen und prosodischen Bil- 
dungen am Versschluß ihre Stelle finden. An derselben Versstelle fanden einzelne 
molossische Wörter in dem Hexameter, der nicht Spondeiazon war, ihren Platz, 
deren erste Silbe gewaltsam verkürzt worden war. Uber diese Erscheinung soll 
im folgenden Kapitel gehandelt werden. 

IL Yerkürznng der Anfangssilben molossischer Wortforaien im Griechischen 

und im Lateinischen. 

Wie dargelegt worden ist, kann ein molossisches Wort nur im Versschluß 
des Spondeiazon mit der Betonung auf der Mittelsilbe in die Erscheinung treten. 
Eine Anzahl derartiger Wörter erscheint aber in dieser Messung und Betonung 
sowohl am Schluß von Spondeiazontes wie mit Verkürzung der ersten Silbe und 
mit derselben Betonung am Schluß von daktylisch auslautenden Hexametern. Fol- 
gende Beispiele aus der griechischen und der lateinischen Dichtung sind mir be- 
kannt geworden: 

1. Der Eigenname Kvq^vt] hatte nach dem Zeugnis der Inschrift aus Cyrene 
bei Kaibel Epigr. Gr. add. 842a eine lange erste Silbe: 

Kvq^vtjv noXimv \ir\x^6nzoliv fy Grtysi. avti]. 

Ebenso mißt der attische Dichter Hermippos C. A. F I p. 243 (63, 4) in einem 
Hexameter: 

ix füv KvQifjvrfi xavlöv xccl öiofia ßötiov. 

Und gleichermaßen Aristophanes in einem Senar Thesmoph. 98: 

ävdff oidiv iv&uif övza; Kvqr\vr\v d' oqw. 



12 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Die gleiche Messung verwenden zu Anfang oder in der Mitte des Hexameters 
Apollon. Rhod. II 500 Dionys. Perieg. 213 Oppian. cyneg. I 292 Or. SibyU. V 198. 
Am Schluß des Spondeiazon findet sich diese Messung in den Orakelspriichen bei 
Diodor VIII 29 Or. SibyU. XIV 328: 

ilg Aißvrjv nipitst xalUersyavov Kvgrjvris 

xal tqLtcctos ceirolai ngibg (iiyo>s f't Kvgrjvi]?. 
Anders der berühmte Dichter aus Cyrene, Callimachus. Er war nach epigr. 29 
Schneider ein Bewunderer des Hesiod, und Hesiod hatte in einer Eoee gedichtet 
(128 Rzach): 

JJr\v£Lov Ttag' vdag y.a7.i] vaisGxt Kvgyvt). 

Dem Beispiel des Hesiod folgend, braucht Pin dar die erste Silbe überall als Kürze, 
so in dem Hexameter Pind. Pyth. IX 5: 

olßtoi' avdgu äia^ijtTtov otstpävm^K Kvgccvug. 

Darnach hat Callimachus und ihm folgend der Dichter A. P. VH 78 die Anfangs- 
silbe gleichfalls am Versschluß verkürzt. Aber in der Versmitte hat derselbe Calli- 
machus dieselbe Silbe lang gebraucht (die Stellen bei Schneider Callimachea I 
p. 186), und ebenso verfuhr Nonnus: 
Callim. hymn. 3,206 y.a.1 (lijV Kvgrjvrjv ttagicGao ry jtot" iStoxag 

2, 73 dsvrsgov ccv ®r\gr\, xgixaxöv ys fiiv ugtv Kvgrjvrjs 
A. P. VII 78,3 anoa (isgiuvrjaas 'EgcxToo&svtg' ovdh Kvgrfvri 
Nonn. V 514 Kvgfjvr] TKxgLc.vsv i\Lov ö' 'icntigt ronfja 
292 viavbv ysycc&Ta Xeovrotpovoio Kvgtjvqs. 

Sobald die Wortform um eine Silbe wächst, also aus einer dreisilbigen zu einer 
viersilbigen wird, hat Callimachus auch diese Form mit verkürzter erster Silbe in 
der Versmitte angewendet: 

epigr. 23, 2 Schneider tßoh Kvgr\vaiov nalSd ts v.cä ysvhrjv, 
während 

epigr. 1 5, "2 rov Kvgt]vaLov naldcc Xtytig vrf ffioi 

die ursprüngliche Länge beibehalten worden ist. Das Schwanken der Quantität 
ist an bestimmte Stellen des Verses und an die Wortgröße gebunden, beruht dem- 
nach nicht auf Willkür, sondern auf einem bestimmten Gesetz, das zu ermitteln 
sich verlohnen wird. 

Prosodische Schwankungen der gleichen Art finden sich auch im lateinischen 
Hexameter. Unter dem Einfluß des Vorbildes allein des Callimachus oder des 
Hesiod sind sie schwerlich in die Erscheinung getreten. Wahrscheinlich waren 
sie sowohl im Griechischen wie im Lateinischen deshalb weit verbreitet, weil sie 
im Geist der Sprachen begründet waren. Ein Zwang, den das Metrum ausgeübt 
und der die Verkürzung der ersten Silbe des Wortes KvQrjvrj oder Cyrene hervor- 
gerufen habe, besteht nicht. Cyrenae hat seit Plautus in der lateinischen Dichtung 
eine lange erste Silbe, steht demnach seit Vergilius fast durchweg zu Anfang oder 
in der Mitte des Hexameters (die Stellen im Thesaurus s. u. p. 804, 17. 802, 10); 
ein Spondeiazon findet sich bei Lucan IX 297 proximus in muros et moenia Cyrena- 
rum. Aber der Verfasser eines der Gedichte in dem Catalepton genannten Büch 
lein (IX 61) schreibt: 

si laudem adspirare humiles si adire Cyrenas. 
Ebenso setzte das Wort mit Verkürzung der ersten Silbe an den Versschluß 
Catnll 7, 4: 

laserpiciferis iacot Cyrcnis. 
Das gleiche Gesetz gilt demnach für die griechische wie die lateinische Dichtkunst. 

2. Pyrene hat bei griechischen Dichtern überall ein langes y. Gleichermaßen 
messen Silius und Ausonius, in der augusteischen Zeit Crinagoras A. P. IX 419, 4: 

itdvTy Ilvgyjvris vftarce ftapr^Qia; 
in der Zeit des Nero Lucan. I 689, der wie bei der Anwendung von Cvn ni' lieber 
einen Spondeiazon zuläßt als einen Wechsel der Quantität: 

nubil'erae collex atque aeriam Pyrenen. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortforrnen der Griechen und Römer. 



13 



Aber Tibull. I 7, 9 schrieb nach Scaligers gesicherter Herstellung: 

non sine me est tibi partus honos: Tarbelia Pyrene testis 
(tua bdla codd.), so daß er wiederum am Versschluß die erste Silbe verkürzt hat. 
Dieselbe Verkürzung kennt Lucan, indem der Dichter das viersilbige Eigenschafts- 
wort auch in der Versmitte zu verkürzen wagt IV 83: 

iamque Pyrenaeae quas numquam soluere Titan. 

3. Seit Catullus wußten die römischen Dichter, daß Bei&vvög Bithynus eine 
lange Anfangssilbe hat. So wird in der Versmitte das Wort gemessen Iuuen. 10, 162: 

donec Bithyno libeat uigilare tyranno. 
Aber derselbe Dichter schreibt 7, 15 nach der Uberlieferung: 

quamquam et Cappadoces faciant equitesque Bithyni, 
indem er am Versschluß die erste Silbe verkürzt. Niemand wird mit Leo diese 
Uberlieferung noch ändern wollen, nachdem diese Zusammenhänge erkannt und 
dargelegt sind. Die barbarische Messung des Genetivs Bi&vväv als eines ana- 
pästischen Wortes Or. Sibyll. XII 253 liegt außerhalb des Bereichs dieser Betrachtung. 

4. Bei Callimachus wird auch der Name 'AnökXav nach diesem Gesetz be- 
handelt. Während im alten Epos, bei Quintus und bei Nonnos, die Casus obliqui 
eine lange Anfangssilbe haben können, der Nominativ aber immer bakcheisch ge- 
messen wird, hat Callimachus den Nominativ auch molossisch in der Versmitte 
gemessen; die bakcheische Form konnte nach den Gesetzen seiner Verskunst nur 
am Versschluß ihren Platz finden: hymn. 3, 139. 143: 

iv dt ■x.a.l 'AnöXXav, iv ä' 01 Cto -nävxig ue&Xoi 
oitXu [ihr 'EQfisiriS 'AxaxriGiog, avtocQ 'AitöXXmv. 

Die mehr als dreisilbigen Formen sind mit langer Anfangssilbe gemessen, außer 
hymn. 4, 276, wo das Wort in Synaloephe steht: 

xlTjfij 'AnoXXavog novQoxQÖcpog obdi a' 'Evvm. 

Das eigentliche Wesen dieser Synaloephe ist uns indessen verschlossen; ähnliche 
Ausnahmen S. 18. 

5. Ouidius in der Ars amatoria III 687 schließt den Hexameter auf ein grie- 
chisches Wort bakcheischer Messung: 

Est prope purpureos Collis florentis Hymetti. 
So messen alle lateinischen Dichter den Namen des attischen Berges; aus griechi- 
schen Dichtern ist der Eigenname nur selten zu belegen. A. P. VlI 36, 4 xvpßog 
'Tur t xxel(p Xsißo^avog neXixi bietet dieselbe Messung in der viersilbigen Form im 
Pentameter. Aber die ursprüngliche Länge der Anfängssilbe zeigt in der Vers- 
mitte der Hexameter Nicander alex. 446 a[ificya %oixvvcov 'Tfitjööidog a'i x outh 
HÖ6%ov, ebenso der anapästische Dimeter im Altar des Besantinous V. 21 'Tfirjx- 
xvdöav noXv ?MQoxegrjv, endlich der Vers des Nonnos XHI 183: 

ytixovog Tprpxoio (isXiaarjSvxae ivuvXovg. 
Stephanus von Byzanz s. u. lehrt xb v [laxQbv xal ßgcc%v. 

6. Der Städtename "Ixcov 'Itgjvt, hatte lange Anfangssilbe, wie der Vers der 
Ilias B 696 erweist: 

■Jry/MjTpos xtpevog, "Ixtavd xt n ijti><- (iriXtav. 

Aber die Dichter verkürzen die Anfaugssilbe am Versschluß: 
Stat. Theb. II 721 monte uenis sine Aonia deuertis Itone 

Nonn. XIII 466 KliLXbov ivtorwidc: v.cu icpQvöteaav 'Ixd>vr)v. 
Diese Verkürzung erweisen für die vorchristliche Zeit die Messungen der vier- 
silbigen Formen 'Ixaviudog 'IxavCdt mit verkürzter Anfangssilbe bei Callim. hymn. 
VI 74 Theodoridas A. P. IX 743, 2 Leonidas A. P. VI 130, 1. 

7. Der Name üvquixms hatte lange Anfängssilbe, wie die Verse der Ilias 
bezeugen /7 287 (B 848): 

x.at ßdXt TlvQui%ii,r\v hg flalovag initonoQvaxug. 



14 



Friedrich Marx: 



[XXXVU, 1. 



Am Schluß des Verses ist die Anfangssilbe verkürzt in dem Peplos des Aristoteles 
640, 47 Rose: 

tlftcov 4& 'Afivöcbvog im' k^iov &Se IlvQai%UT\Si 

und denselben Wandel dürfen wir voraussetzen für den Namen des Zyklopen Py- 
racmon in Vergilius Aen. VIII 425: 

Brontesque Steropesque et nudus inembra Pyracmon. 

8. Der Name AiäQrjg hat bei Homer eine lange Anfangssilbe B 622 (d 517 
P 429. 474): 

B 622 v&v d' kfiocQvyxeLdrig 71Q%£V xpatfpös AimQtjs- 

Aber im Peplos des Aristoteles 31 ist wiederum die erste Silbe am Versschluß 
verkürzt: 

&QXÖ$ t 'A^.cpL[Lu%og Kreäzov nais 7}öt _/ia>y/;*, 
und gleichermaßen stellt Vergilius den Namen an den Schluß des Verses: 

Aen. V 297 regius egregia Prianii de Stirpe Diores 
und so öfters. Die Verkürzung der ersten Silbe muß den Philologen des Alter- 
tums bekannt gewesen sein, denn den oben angeführten Vers P 429 bietet eine 
Reihe wichtiger Handschriften in der Form r; (iäv Avxofiedcav ys /Jiäqeog alxt- 
pog vLÖg. 

9. Der Name der Göttin Aiavrj erscheint in der Aufzählung der Okeanos- 
töchter bei Hesiod Theog. 353 am Versschluß mit verkürzter Anfangssilbe: 

Dieselbe Messung am Versschluß V. 17, in der Versmitte in der jungen Einlage in 
die Ilias E 370. 381. 

Die ursprüngliche Länge der ersten Silbe ist erhalten in dem Vers 93 des 
Hymnus auf den Dolischen Apollo, der Göttinnen aufzählt: 

066ai ägiazai $aav Aimvr\ rs 'Psitj t£. 
Wolf hatte die übliche Messung hergestellt, indem er iaOi für söav einsetzte, Ge- 
moll unter Hinweis auf die schwankende Messung der ersten Silbe von Diana die 
Überlieferung beibehalten und Allen ist ihm gefolgt. Für die Aufrechterhaltung 
der Uberlieferung ist, abgesehen von dem Zusammenhang der vorliegenden Unter- 
suchung, wesentlich, daß das Vorbild des Hymnendichters der Halbvers der Ilias 
gewesen ist P 377: ötftfot ocql6xoi e6av. 

10. Der Eigenname Boiaxög wird bis in die Zeit des Nonnos in der Vers- 
mitte gemessen wie in dem Vers der Ilias: 

E 710 vcüov BokotoI, (läXa nlova öfjwov j'^oireg. 

Aber am Versschluß verkürzt Alexander der Atoler bei Athenäus XV 699 C die 
Anfangssilbe (V. 9): 

xola. ZvqtjicocIois xal 'i%u>v %agtv. og äs Boimrov. 

Meineke Anal. Alex. p. 233 führte zum Beleg der Verkürzung den Seuarscbluß des 
Sophokles 881 N. xbv Bomoxiov vöfiov an. 

11. Der Wechsel der Quantität in der ersten Silbe des Namens des Kriegs- 
gottes Aqs g "AQsg war berühmt im grammatischen Unterricht des Altertums. Es 
wird sich verlohnen, die dreisilbigen Formen "AQtjog "Aqi\i "Aqx\a auf den Gebrauch 
hin zu prüfen. 

In der Versmitte findet sich der Genetiv in der Ilias dreimal: 

B 767 a/iqpo) •ö'rji««? tpoßov "Aqi}0$ tpoQiovöccg 

r 128 ove P&ev eivsx %7iaa%ov in "Aquos naXu^dtov 

— 2(>4 iv (ttam &(iipÖTf:Qoi (livog ylßTjos Sartovtai. 

Hierzu kommt der Anfang der Aithiopis: 

"4p/jos - &vyaT7iQ fif yaXijtoQOc; üvdQocpovoio. 

Außer diesen Stellen findet sich nirgendwo die Form des Genetivs in der Vers- 
mitte in der Ilias, Odyssee, den Hymnen, den Resten der kyklischen Epen, in He 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheieche Wortformen der Griechen und Römer. 



15 



siods Theogonie und den Erga. An zahllosen Stellen aber steht die in der ersten 
Silbe verkürzte Form am Versschluß wie B 512: 

rmv fjQx kexäXacpog xai 'idXfiivog vlsg "Agr\og. 
Nach unsern Ausgaben der alten Epiker weicht nur der Dichter des Schildes des 
Herakles ab von diesem Sprachgebrauch. Wir lesen V. 434: 

ävriog laxi) "Agr\og ivl cpgici frdgaog äit-mv. 
Aber die beste Überlieferung an dieser Stelle stellt den Genetiv vor sOttj, der 
Wiener Papyrus bezeugt nur avttog, dann eine Lücke von fünf Buchstaben, darauf 
öxrj ohne Augment. Demnach ist herzustellen: 

ävrios "Agr\og <srfj ivl (pgiol ftägaog äi^mv. 

Darnach ist V. 444: 

ävrir} r\l&tv "Agj\os igsuvfjv alyiS' f^ouffa 

zu ändern in 

ävrir, i$i*r' "Agr\os igtfivrjv uiyiS' i%ovaa. 

Daß eine junge Handschrift M bei Rzach diese Form des Zeitwortes tatsächlich 
bietet, beruht schwerlich auf alter Überlieferung. Das dritte Beispiel ist in V. 109, 
in dem Jolaos den Herakles auffordert: 

äXX' äyt ävcso rtv%i ägrjt.cc, ocpgcc rä%iaru 

dicpgovg ifiiiiXäaavris "AQi\og tK ijfiirsgöv n u,agvwueo&' . 

Hier ist statt euxeXuöavTeg der Dualis k^xsXdaavTB herzustellen; daß beide Numeri 
in demselben Satz öfters vereint vorkommen, lehren die Handbücher (Kühner- Gerth 
Satzlehre § 368, 3 I S 73) und beispielsweise A 621 zoi d' CSq6' a%s^v%ovto %i- 
ttovav Ordvts xoxl Jtvotijv xrX. 

Demnach besteht das Gesetz ohne Ausnahme für die Form "AQrjog in der 
alten epischen Dichtung. Zur Ergänzung der Beweisführung dient die Beobachtung, 
daß auch der zweisilbig gesprochene Genetiv "Agtog ebenso wie der dreisilbig ge- 
sprochene in dieser Form mit e statt r\ nur mit langer Anfangssilbe im alten Epos 
angewendet wird: 

d 441 "Agtog ävSgoyövoio xa.eiyvfyr\ trägt] rt 
T 47 reo de dva> exä^ovn ßärrjv "Agios ftegänovzh 
& 267 äfiq> "Agios (f>iX6rr t rog ivantpävov r A\cpgo8ixr\g. 
Hes. acut. 98 ar\dlv VTioSäeieexg xrinov "Agtog ävögocpovoio 

191 Iv d' 'Agios ßXoGvooio rtodcbxteg toraauv innoi 
450 äs itpccr', äXX' ov rtilft' "Agtos (isyaXj]roga ftviiöv, 

in welchem Vers eine Reihe von guten Handschriften die Form 3tel&£v bietet, die 
wir wie V. 444 das überlieferte fy.%tv ändern müßten, wenn wir allein auf diese 
Überlieferung angewiesen wären (siehe oben S. 15). Noch Tyrtaios bei Stob, floril. 
L 7 (IV p. 325 Hense) schreibt V. 8: 

üsrt yug tag "igtog noXvSaxgvov Igy' äi8r\Xa. 

Daß diese Gesetzmäßigkeit nicht Schein und daß die Übereinstimmung nicht auf 
Zufall beruht, zeigen einesteils die erhaltenen Verse des Kallimachos und des Apol- 
lonios, in denen das Gesetz gleichfalls gewahrt wird: 

hymn. I 77 rtv%r}Otäs d' "Agr\og y Inuxr^gug äi Xtr&vi\g 

IV 277 ovä' 'Aidris ovd' innoi iitiortifiovaiv "Agr\os 

58 Zrjvl rtv.ilv i',utu.t tpiXairtgov "Agtos vice 

fragm. 449 tri dk itäyov rpogiovaiv in' "Ageog. 

A pol Ion. III 1357 "Agr\os ri(itvos tpfttOLfißgorov ixtro 8' aüyX-q 

II 385 vtfiov igrifiairiv • r# jiivr' ivi vy\6v "Agr^og 

und so oft am Versschluß. 

Andernteils setzt gegen die Regel Nonnos die Form des Genetiv.s mit kurzer 
Anfangssilbe in die Mitte des Verses: 

Dion. II 304 Xvaug diOpbv "Agr\og ixiv&tro äiafitog 'Epaf/e 
XIII 428 xai ftguovg v'ibg "Agrjos tr\v iHfinXtiav iäaeeg 
XXIV 69 rörpgu dt 9ägaog "Ag-qog l%iov neQtp/jptmn> ig(ir]v. 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Anders ist der Gebrauch der Formen, die auf einen kurzen Vokal auslauten "AQiqi 

"Aqt}cc, wie folgende Beispiele erweisen: 

E 829 ccXX' &y' in' *AQr\i itomxcp (imw^ag Znnovs 
576 Zv&cc nvluifiEvscc tXixr\v axäXuvxov "Aqt\i, 
699 'Aoysloi ö' in' '!Aq7]i xcsl "Exropi %uX-*oy.oqvgx%. 

Die Verkürzung der ersten Silbe ist auch in der Versmitte gebräuchlich geworden, 
sie ist feststehend in den Adjektiven aQrjCcpiXog aQrjCcpavog aQtjCXvxog aQrjCd-oog. 
Gleicher Art ist der Gebrauch der Form des Akkusativs: 
E 827 prjxs 6v y' "Aorjct xb ys Ssldi&i (XTjrs xiv' aXXov 

390 'EQiiia i^rjyyuXsv o d' ij-exlsiliev "AQT\a 

464 drj xöxs &ovqov "Aor\u nQoaryuSu <Polßo$ 'AnoXXmv. 

12. Nach den bisher gegebenen Ausführungen sind derartige Verkürzungen 
schon in der homerischen und in der hesiodeischen Dichtkunst nachweisbar, also 
recht alter Begründung. Diese Feststellung bestätigt die Behandlung des Eigen- 
namens IleQQcaßoC, dessen Schreibung mit verdoppelter Liquida durch zahlreiche 
Zeugnisse feststeht. In dem Hymnus auf den pythischen Apoll 40: 

xosi dies IJsqgaißovs' xa%a. d' ti? 'lct(oXx.bv Zxavsg 

steht die molossische Form in der Versmitte; die bakcheische Form steht am Vers- 
ende in dem Hexameter des Schiflskatalogs JS 749: 

T« d' 'Eviijvsg i'novxo iiEvenx6Xsp.oi xs TlsQaißoi. 

Auch der Name des Dichters "Agatog zeigt ein Schwanken in der Messung 
der Anfangssilbe, wie Dilthey de Cydippe S. 11, Anm. 2, darlegt. Jedoch steht 
dieses Schwanken nicht mit der hier behandelten metrischen Regel, sondern mit 
dem Schwanken der Messung der Anfangssilbe des Hauptworts ccqk und des Zeit- 
worts dgäö&ai im Zusammenhang. So weit über die Verkürzung der Anfangssilbe 
von Eigennamen. 

13. Es ist nunmehr die Frage zu beantworten, ob dieses Gesetz auf Eigen- 
namen beschränkt gewesen ist, oder ob es auch auf andere Wortformen seinen 
Einfluß in den erhaltenen Dichtwerken ausgedehnt hat. Unter den Zeitwörtern, 
deren Änfangesilbe zweifelhafter Messung ist, werden seit langer Zeit die molos- 
sischen und bakcheischen Formen des Zeitworts itLfpavöxco eingehender Untersuchung 
unterzogen. Von den sehr unsicheren etymologischen Deutungen sehe ich ab und 
beschränke mich auf die Prüfung der Anwendung des Wortes im Hexameter. 

a) Molossische Formen: sie stellen durchweg in der Versmitte. Die Schluß- 
silbe ist aneeps: 

K 478 o'vg vmiv nitpavens AoXav ov inicpvoptv rj^ieig 
hymn. Merc. 540 ftioqxxxo! nupavoxeiv oaa jirjäexai svQvimcc Zsvg 
K 502 poi'£j]ö£v ö' Hqcc nicpavaxav z/iofirjdf't diro 
500 ä^co mepetvöxeov ' 6 d' Scvcävsxo ji^dsv iXsofrcct. 

b) Dieselben Formen verkürzen die erste Silbe, aber nur am Versschluß: 
# 131. 247 tois d' kyiXaos iisxtsins Enos ndvxsaai niqjavaxcav. 

Ebenso (i 165, Nonn. XVIII 34, XLII 272, Oppian. hal. II 213, Or. Sibyll. I 6. 

c) Wir sahen aus dem Vers hymn. Merc. 540, daß die Form des Infinitiv 
xupavönEiv in der Versmitte mit langer Anfangssilbe angewandt ist. Dieselbe An- 
fangssilbe wird verkürzt, sobald die Form um eine Silbe wächst, also in der Fassung 
7ticpav6x£^sv erscheint. Diese Formen stehen durchweg mit verkürzter erster Silbe 
in der Versmitte und sind sehr zahlreich: 

X 442 ^rjd' oi (JL.V&OV cinavxu mq>av6tii(isv 6v x' sldfis. 
Ebenso ß 44, o 518, <p 306, ip 202, 71 12, Hesiod. theog. 666, O 97, </> 99. 333, Nicand. ther 411. 
037. 726, Apoll. Rhod. III 606. 

Hierzu kommen die Verse mit der fünfsilbigen Form des Zeitworts: 

M 280 $■!;>>!. <• üv&Qwnotai ntqiavaxöuevoe xä ü xjJÄcv. 
Ebenso ß 162, v 37. 



XXXVII, l.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



IT 



Die Stellen des alten Epos, die in Betracht kommen, sind vollständig ange- 
führt Sie bestätigen durchaus die Regel. Daß die jüngere Odyssee allein die zu 
Anfang verkürzte dreisilbige Form am Versschluß, die ältere Ibas nur noch die 
unverkürzte und in der Mitte des Verses aufweist, wird schwerlich Zufall sein. 
Der Gebrauch der mehrsilbigen Formen ist streng geregelt, es kann ein stupav- 
Gxe'tiev mit langer Anfangssilbe innerhalb des Verses niemals verwandt werden. 
Die Beispiele aus dem späteren Epos sind zugefügt, soweit sie mir erreichbar waren; 
eine Ausnahme war ebensowenig nachzuweisen wie in der alten epischen Dichtung. 

14. In dem jungen Gesang der Ilias I 406. 408 sehen wir die hier behandelte 
Regel in besonders eindrucksvoller Weise beachtet beachtet bei dem Wort Xrj'iöTÖs: 

Xi]iGxol phv yccg xs ßösg *«t icpiu (ifjXcc . . . 
öcvSgbg de ipvyj) siaXiv eX%tiv ovxe XeCexi] 
o-iJ-tr' eXsxrj, 

insofern die Verkürzung der Anfangssilbe auch durch die Schrift zum Ausdruck 
kommt und die Form Xs'i6xri überhaupt nur an dieser Stelle nachweisbar ist. 

15. Es wird sich der Mühe verlohnen, diese Untersuchung jetzt auf die Formen 
des Zeitworts ätCSco auszudehnen. Die Regel zeigen die Verse q 519. 520: 

ectiöiß dedccäg 'ins' 'niegotvxa ßgoxoldv 

xov ä' ccfioxov iLSuäaGiv ccxoveiisv bnnöx' asiSj}. 

a) Molossische Formen zu Anfang oder in der Mitte des Verses: 

o 519 cceiärj dsdcccog f»s' luegöevxa ßgoxolaiv 

hymn. XXXII 1 Mrjvqv atidsiv xuvvGinxtgov e'anexe Movcai 

II. paru. 1 Allen Tuov äeiöa xccl dagdctviriv ivncaXov 
hymn. XII 1 Hgr,v a.tL6<a xgvaö&govov tjv xexs 'Pitt] 

XVIII 1 EgfifjV ästäco KvXXriviov Ägyti(p6vxr\v 

XXVII 1 "Agxepiv äsiöco %gvGT}Xdxccxov xeXctäsLvrjv. 

AI nach der Handschrift des Apellikon (siehe Lud wich zu A V): 

Movßccg cceida xcci ÄnöXXtova xXvxoxo^ov 

Theogn. 4 &elaa • cv di (ioi xXvfti xccl ic&Xü didov 

Callim. fragm. 138 ijvexhg deläa öeiäeyiievog _uu_u 

Hecal. IV 13 = fragm. 42 ätidei xai itov zig ccvrjg vdocxtjybg ifiatov 

543 . j o i' deiScov MaXöeg TjX&s %ogög 

Leonidas A. P. VI 120, 2 üeldeiv fo^epst xotvyLaxi d'aXnöfisvog 

Antipat. A. P. IX 92, 2 deiSeiv y.vxvoov stol ysycavöxtgoi. 

Heliodor A. P. IX 485, 1 xäv Oixiv deiöco, ■igvGoe9eig<x ©ixiv 

Epitaph. Bionis 81 xal ßovxag iXiyoctve xal utidcov ivofievt 

Theoer. VII 41 (teiäcov ßdxga%og de Ttox' äxgiäag mg xtg igioöca 

[141 deidov xögvdoi xul äxavfrideg, e'axeve xgvycov 

XVIII 1 üeiäov ä' ccgcc ■xüoai ig ev fiiXog tyxgoxioiaai 

IX 29 xäv itox' iycb xrjvoiGi noegäv aeiaa vofisvGi, 

VIII 30 Ttgäxog 6' cov äetöe %a%iov Ivxxcc MevdXxag 

XI 18 .' vr,X<~.- ig növxov ögüv HetSe xoiavxa]. 

Demnach tritt die Verlängerung des anlautenden u nur ein in bakcheischen For- 
men, nicht etwa in der Form des Imperativs uuöe. Die in Klammer beigegebenen 
Verse des Theokrit bieten Formen mit schließender Kürze, deren langer Anlaut 
aber eine Folge des dorischen Augmentes ist. 

b) Bakcheische Formen am Versschluß: 

hymn. Merc. 38 Jobovc'" ryv de &dvr)g, xöx' üv (av} (idXa xaXbv deiäoig. 

'21 Beispiele derart in der älteren Dichtung, 32 in der alexandriuischen Dichtung. 

c) Amphibrachische Formen am Versschluß: 

cc 326 tuet dxovovxeg' b 6' Äyui5>v voaxov üeidev. 
9 Beispiele derart in der älteren Dichtung, 7 in der alexandrinischen Dichtung. 

d) Amphibrachische Formen in Versmitte: 

a 326 xolGi ä' &oi6bg üeids negixXvxög, ol Öi Giomy. 

9 Beispiele in der älteren, 5 in der hellenistischen Dichtung; zumeist mit der 
Form uslös, je einmal in beiden Dichtungen aeißs und ueidov, in der jüngeren 

Abhandl. d. H. AkaUmie <i. \V'i-«>n«ch , pliil.-tiiat. Kl XXXV1L I. 2 



18 



Friedrich Marx: 



f XXXVII, 1. 



Dichtung zweimal uu6av. Der Vers A 604 [lovödtov fr' ai dsiöov d(iuß6[iEvai oai 
xali] zeigt vor dem anlautenden Vokal den Diphthong cd; in welcher Weise hier 
die Vokalvermischung erfolgt ist, ist nicht mehr mit Sicherheit zu ermitteln (siehe 
oben S. 13). 

e) Formen von mehr als drei Silben mit verkürzter Anfangssilbe: 

A 473 %cdbv atidovtsg %car\ova ■novgoi 'A%aimv. 
16 Beispiele in der älteren, 4 in der alexandrinischen Dichtung. 

f) Formen von mehr als drei Silben mit langer Anfangssilbe: 
Theoer. 18, 36 "Agrefiiv &siSotacc Kai tvgvarEgvov 'A&ävccv. 

4 Beispiele, nur bei Theokrit. 

g) Bakcheische Formen in der Versmitte; im ganzen nur zwei Verse: 
hyron. Apoll. Pyth. 30 f)e <s' ivl iivi]Gfjjeiv &sid'a xal qpUörjjrt 

fr 87 7$ rot oxe Iri&Ltv äeldmv ölog &oidög. 

Von diesen beiden Versen ist der erste verderbt, ^vrjatfjöiv noch unerklärt; der 
zweite ist eine Nachahmung des gesetzmäßig gebauten Verses I 191 deyfievog 
Alaxidr\v Imöre Xrfeeiev ddöcov. Wahrscheinlich hat der Nachahmer ursprünglich 
geschrieben: rj toi dlog doidbg ote Xrfeusv dsldav, so daß die Wortstellung in der 
(Tberlieferung gestört ist. 

Jedenfalls erkennen wir auch bei dem Gebrauch von dsCdsiv dieselbe Regel 
wie bei TCHpavoxa : die Formen bakcheischer Messung stehen nicht in der Mitte, 
sondern am Ende des Verses. Der Einwand, daß Formen der Messung u _ _ in der 
Versmitte so gut wie ausgeschlossen seien, ist für die alexandrinische Dichtkunst 
zutreffend, insofern Verse wie Callim. IV 226 _uu_ övvaöai yäg dpvveiv itötvia 
fioi>Xoig Theoer. XVII 45 xdXXsi doiötevovöu dsdav jcötv' AygoSita nur sehr selten 
vorkommen. Aber im alten Epos sind sie häufig, fttdcov tfifitv dgierrj 27 364, 
fttdav emizvccL evvdg Sl 615, selbst vvv öe frsdav <pvXov Hes. theog. 965, dfivvtiv 
ÖovXi.ov ijf.iccQ Z 463, Imxltog evoda xövtov Z 291 u. a. m. und können demnach 
in Rechnung gestellt werden: selbst bei Eigennamen mit schwankender Quantität 
der Anfangssilbe finden sich bakcheische Formen in der Versmitte wie J7 845 xal 
AxoXXcov oi /iE ddua66av, 0 596 eaösv , Ax6XX(av xvdog doitf&ai, A 715 d% 'OXvn- 
nov &G3Qi']6ö's6&ai u. a. m. 

16. In den Formen des Zeitworts i'^ut schwankt im Epos die Messung der 
ersten Silbe, ohne daß es gelungen wäre, Ordnung in die Verwirrung zu bringen 
(Schulze quaest. ep. p. 437). In der attischen Dichtung ist die erste Silbe zumeist 
lang (Nauck zu Soph. El. 131 Philol. XI 1857 S. 464 f.). Die Prüfung der molos- 
sisehen Formen bringt dieselben Ergebnisse wie bei dem Zeitwort TucpavOxa'. 
ix 192 a>i (fduav isioui onci xäXXmov avrug i(ibv xijg 
7] 126 uv&os cccpislaai, ?zEgai ä' vnoitEg*ä£ov6i 

Hes. theog. 10 ivvv%iai Grsi^ov mgiy.alliu baauv leiaect 
= 43. 65. 67. 

Dementsprechend ist der Versschluß die Stelle, zu der sich auch die zu Anfang 
verkürzten Formen iivrsg isvxai uvto dvieiqg hindrängen. Die amphibrachische 
Form des Partizipiums steht in der Versmitte hymn. in Merc. 114: 

ttjäoöe cpvßav IslGa nvgbs ntycc daioptvoto, 

wo die Anfangssilbe also verkürzt ist. Dagegen entsprechen der Regel die Formen 
'itvto : 

JV 601 (/I 761) isvt' uU.-rjX<ov rocfitnv %giu vi]Xii %<*X%äi 
acut. Herc. 251 Sfjgiv f%ov ntg) TtiitTovrav nüecci ö' ctg' Tfrro 
(xlficc iitlur miew. 

Warum Hesiod. Theog. 830 jtavtoCrjv o?r' Celcai dfrt6(pcitov &XXott tihv ydp in 
dem Gebrauch, in der Stellung und in der Anwendung der nichtaspirierten Wort- 
form abweicht, ist nicht mehr zu erkennen: am Versschluß steht öV Isldai hvmn. 
X X VII 18. 



XZXVH, 1 ] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



iy 



17. Das Zeitwort di66(o hat in der epischen Dichtung eine lange Anfangs- 
silbe, während in der Tragödie diese Silbe verkürzt wird (Eurip. Suppl. 962 Iphig. 
Aul. 12). Das Werden dieser Verkürzung zeigt uns die Vergleichung der homeri- 
schen Verse: 

E 263 Atvsiao S' inat^ai fis^vrifitvog iitncov 

$ 126 &QG>Oxa>v rtg xcrr« xi/iß ^tiXaivav qppfy' vnat%n 

letzterer Vers der einzige, der diese Verkürzung aufweist. Diese Verkürzung er- 
folgte demnach nachweisbar zuerst am Versschluß. 

18. Das Zeitwort aiuCva hat in der Dichtung eine lange Anfangssilbe, so bei 
Xenophanes fragm. 2, 22 D.: 

oi) yäg itia'ivsi rccvta (iv%ovg noXtmg. 

Pindar Pyth. IV 150 hat sich gestattet, die Anfangssilbe zu verkürzen in dem 
schließenden Epitrit xkovxov malvcov^ jedesfalls veranlaßt durch Erscheinungen, 
die in dem behandelten Gesetz ihren Ursprung hatten. 

19. Das Zeitwort axdkXeo mißt Hesiod op. 131 mit langer Anfangssilbe in 
der Versmitte: 

{tq{<$bx' aralXcov, y.iya vrjittog, ca ivl oixca, 

es ist verkürzt am Versschluß in dem epischen Vers der dem Herodot zugeschrie- 
benen Lebensbeschreibung Homers cap. 14: 

vrjittov aidoir,g int yovvaßi f/.»)Tpöff iixäXXav. 

In der Versmitte steht gegen die Regel iV 27: 

ßfj d' i'kdav £ni y.vficct' " äraUs äh x»jTf' vx' airov. 

das Wort mit verkürzter Anfangssilbe. Der Vers enthält die berühmte Schilde- 
rung des Poseidon, der über die Meeresfläche dahinfälirt. Vergleichen wir die ver- 
wandten Schilderungen der Fahrt oder des Wandeins über die Meereswogen, so 
fällt auf, daß die Dichter durchweg das Wort xvfia nach der Präposition in der 
Einzahl, nicht aber in der Mehrzahl, so wie hier, verwenden; so wird schon von 
den alten Erklärern die Stelle a 51 verglichen, wo die Fahrt des Hermes über die 
Meereswellen beschrieben ist: 

dvar' üneit' inl xv/ia läoo) oqvi&i toixäg. 
Ähnlich von der Fahrt der Aphrodite hymn. VI 3: 

o&i y.iv ZstpvQOv (itvog vyobv cavtog 
i\vuv.tv xatä xvua nolvcfloiaßoio tialaaorig 

Ebenso von der Fahrt der Europa Batrachom. 79: 

Kivgog oi' EvgconrjV diu xvfiarog ijy £xl Kgr\xr[v. 
Ähnlich wird die Fahrt des Schilfes durch die Wogen in Worte gekleidet 
//483 0 429: 

Tj 6' i&HV XCCTOC XVflU dlUTtQj'lGGOVGU xilBvd'OV. 

Nirgendwo findet sich aber eine Wendung mit der Mehrzahl, wie stcl xvpata, 
weih xvfiuru u. dgl., wohl aber oft die Einzahl in Wendungen wie elg ögog i] ss 
y.vfiu nokvyXoifißoio fta\<x.f><5r\q Z 347. Diese Beobachtung führt zu dem Schluß, 
daß auch N 27 die ursprüngliche Lesung gewesen ist: 

ßfj d' iXdav Inl xvu! [ßr], uraXls dh xrjrs' vn ccbzov. 

daß also auch an dieser Stelle in der Versmitte das Zeitwort ccxullco eine lange 
Anfangssilbe gehabt hat und die Verderbnis durch die Wiederholung dieser An- 
fangssilbe entstanden ist. Diese Lesung ist tatsächlich in einer der vorhandenen 
Handschriften, einem Ambrosianus, P bei Ludwich, vertreten, die die Lesung bietet: 
ßf t 6' Ü.c/.av ini xvfuix' IxlXs da xr/xa' vn:' avxol, ist aber schwerlich uralte Uber 
lieferung. Vielmehr scheint ein zweiter Fehler verwandter Art einen ersten Fehler 
durch Zufall berichtigt zu haben. Außer diesen Stellen kommt das Wort noch 
zweimal vor, Pindar. fragm. 214, wo die Quantität der Anfängssilbe nicht festzu- 
stellen ist, und Soph. Ai. 559, wo sie verkürzt ist. In dem Vers hymn. in Mero. 400 
ist äxixdkkexo überliefert, äxukkaxo Lesung einzelner Herausgeber. 

2* 



20 



Friedrich Marx: 



[xxxvn, i. 



20. Den Gebrauch der dreisilbigen Formen von i[idg lfia66co iiidöftkri ergeben 
folgende Verse: 

© 544 dfjcav S' 'mdvxtGGi nag olq^kgiv oigiv Sxaetog 
K 475 inidicpQtdäog nv\idxr\g iii&Gi didevxo 
W 363 ninXT\yov l[i&aiv 6yi,6v.lr]Guv %' inssGGiv 
■xb 201 iv S' ixdvvGo' l^idvxa ßobg cpoivru qxxsivov. 

In dem letzteren Vers haben die meisten Handschriften itdvvößa, die vollere 
Schreibung. Durch Beseitigung des schließenden v und Annahme der volleren 
Schreibung lassen sich folgende Verse hinzugewinnen: 

K 499 gvv d' (fisiQBV codd.) iuüci scai i&jlavvsv bu'O.ov 

r 375 i] ol (Jf;|' {Qfj^sv codd.) indvxcc ßobg tqpt v.xauivoio 
W 684 (ämxsv codd.) ifidvxag ivxfirjxovg ßobg dygccvlot-o. 

Die Form mit langer Anfangssilbe steht demnach in der Mitte des Verses. Am 
Versschluß stehen alle Formen von l^de&hj l{td.66(D ausschließlich und ebenso wie 
die dreisilbigen Formen von ffidg mit kurzer Anfangssilbe: 

K 262 qivov novr\xr\v noltGiv <$' 'ivzoG&sv i^üGiv. 

Ebenso 567, WS24, 4> 30, E 727, X397, «442, S 802, i 385, % 186. 

Auch die alexandrinischen Dichter folgen der Regel: 
Apollon. Rhod. I V890 (II 67) sigvGav xavvGecvxsg iv ipdvxeGGi xfßcurjs 

II 63 (52) i}ök Biavxiädris TccXccog piyctg, eojea d' i\idvxag 
Theoer. XXIV 1.13 ösivol iv l^idvxsGGiv, u r' ig yaiav ■XQonsGdvxsg 
XXII 3 %elQ<xg inigsv^ccvxcc iisGag ßotoiGiv ifi&Giv. 

Hierzu kommen die Stellen, die Wellauer zu Apollon. Rhod. II 63 anfühlt: 

Orph. Argon. 638 iaxicc \ii\QvGavxo xt« &(iq>' ifißoiv %di]Gav 

Qnintus Smyrn. IV 333 dgccXiovg ifidvxag 'iymv ksqi %sqgI &of]6i 

Orph. Argon. 279 (668) itgv^vöd'fv &(>xriGccvz?g, tTtsGcpty^avxo d' 'm&Giv 

Triphiod. 96 (261) ctvfrsGi nogcpvQioiGi nioit, i'friatv Ifidvxav. 

An einer Stelle der Ilias #219 steht eine dreisilbige Form mit verkürzter 
Anfangssilbe in der Versmitte: 

tf] vvv, xovtov iudvzcc xsco £yy.d&eo xoXitcp. 

tij dfj, tovxo TtÖQE XQEccg & 477 zeigt dasselbe Pronomen. Vergleichen wir aber 
f 346: Tfj rode y.QT]ösuvov vtco ötb'qvoio xdvvööca, x 287: Tij, xoöe cpdgiiaxov 
tö&kbv ä%av sg dca^ata KiQnr t g £Q%tv, so werden wir vermuten, daß an jener 
Stelle rij vvv, TÖvd' Ifidvta v.tk. die ursprüngliche Lesung gewesen ist. Die zwei- 
silbige Form des Nominativs steht mit verkürzter Anfangssilbe T371 in der Vers- 
mitte. Sie fällt außerhalb des Bereichs dieser Untersuchung. 

21. Ahnlich wie oben S. 16 bei dem Eigennamen IJsQQatßoi nachgewiesen 
ist, so fand eine Verkürzung der durch Doppelkonsonanten abgeschlossenen An- 
fangssilbe auch in der Form l'66cc<jl statt, die auf Grund des Zeugnisses unserer 
besten Überlieferung bereits in die Texte unserer Ausgaben eingesetzt ist: 
ß 283 ovät xi i'aoaGiv &dvaxov nccl jcfjpa fiilaivav. 

Ebenso #559. 560, k 122. 124, § 89, ^312, 136, a 188, Hesiod. op. 40. 

Die Spuren der Schreibung mit doppeltem 6 sind in der Uberlieferung nicht 
mehr nachweisbar an folgenden Stellen: 

Hesiod. op. 814 Ttavgoi ä' ccvx' Hgccgl xoiGuvddcc (irjvbg ägLcxr^v 
hymn. Apoll. Del. 163 [unela&' l'aueiv epcclr) öi xev ccvxbg fxaßro?. 

Am Versschluß ist die Anfangssilbe verkürzt: 

Z 161 i)(iBxigriv yevt^v, noXXol öt (icv (ivägsg ißuOiv. 
Ebenso 2M20 (<5 379, Hesiod. op. 824) aal c&dvog, dd-avdrav de freebv ano sgya 
i'caöiv. Da die Vernachlässigung des Digamma durch die Verse Z 151 Hesiod 
Theog. 370 gesichert ist, schien es nicht angemessen, in einzelnen Versen derart 
die Uberlieferung zu ändern. 

In der Versmitte steht die Form mit verkürzter Anfangssilbe in späterer 
Zeit, z. B. bei Theognis 598 //d-AAov 'iaußi vöov, 614 (i&tQOV i'acusiv aber nir- 

gendwo in der Ilias. In der Odyssee ist 



XXXVH, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



21 



ß 210 rcivzcc fiiv oi>% viuccg frt llaaoacu ovd' &yoQtvof 
ijdrj yäg [rdy'] ioctoi 9tol xcti Ttdvzsg 'Ay t aio'i 

die Überlieferung teils xdys, teils xäds; die Lesung der Herausgeber tu: xayt 
scheint die bessere Uberlieferung in der ältesten Florentiner Handschrift G bei 
Molhuysen, ist aber wohl Interpolation. Das zweite Beispiel: 

v 239 ovxto vcovvaög iativ i'aaoi dt (UV aälu TtolXoL 

kann durch Einführung der Form iör (an derselben Versstelle | 56) mit dem 
Sprachgebrauch in Einklang gebracht werden. Bei Hesiod Theog. 370 o'i ds exa- 
axoi i6u6tv, o'i ccv 7C£Qivcaaxö:(o6LV finden wir bereits ein Abgehen von der Regel, 
wie bei vielen Dichtern späterer Zeit. 

Wenn wir nunmehr die Ergebnisse der voranstehenden Untersuchung zu- 
sammenfassen, ao werden die folgenden Beobachtungen festzustellen sein: 

1. Bei Eigennamen molossischer Messung wird diese Messung in der Mitte 
des Hexameters angewendet. Am Ende der Verse ist diese Messung nur möglich, 
wenn der Hexameter zum Spondeiazon gestaltet wird. 

2. Statt dessen war es ein weitverbreiteter Brauch, die Anfangssilbe zu kür- 
zen, so daß aus dem molossischen Wort ein bakcheisches Wort hervorging; dieses 
steht, insofern die letzte Silbe lang und nicht zweizeitig ist, nur am Versschluß. 

3. Sobald das Wort um eine Silbe wächst, also zum vier- oder mehrsilbigen 
Wort abgewandelt wird, ist die Verkürzung der Anfangssilbe auch in der Vers- 
mitte möglich. 

4. Die Formen mit langer Anfangssilbe sind durchweg als die älteren anzu- 
erkennen. 

5. Die Verkürzung einer langen Silbe, die aus kurzem Vokal mit folgender 
verdoppelter Liquida gebildet ist, findet unter denselben Bedingungen statt, indem 
statt des doppelten Konsonanten der einfache eintritt. 

Wir gehen nunmehr über zu der Behandlung ähnlich gestalteter Wörter im 
Lateinischen, nicht nur der griechischen Fremdwörter, sondern auch der einheimi 
sehen lateinischen Wörter. 

L Um die an den lateinischen Fremdwörtern Cyrene und Pyrene gemachte 
Beobachtung zu einem auch für die lateinische Verskunst gültigen Gesetz auszu- 
gestalten, wird es erforderlich sein, zur Erweisung dieses Gesetzes ein Beispiel an- 
zuführen, bei dem in der Dichtung von Ennius bis Iuuenalis — insoweit die Verse 
bakcheisch enden, wie der Hexameter und einige lyrische Maße — dieses Gesetz 
iu zahlreichen Versen ohne Ausnahme befolgt wird. Es ist dies das Wort Diana, 
fch setze je ein Beispiel der beiden verschiedenen Messungen hierher und ver- 
weise im übrigen auf die indices nominum der Ausgaben; die Senare des Seheca 
D. dgl. scheiden nach der gemachten Einschränkung aus: 
Ennius ann. 62 luno Vesta Minerua Ceres Diana Venus Mars 
Luciliuä 104 moenia tum Liparas Facclinae templa Dtanae. — 

Der Nachlaß der beiden Dichter bietet heute das Wort nur je einmal. 
Vergil, Aen. I 499 exercet Diana choros quam mille secutae 

III 681 constiterunt silua alta Iouis luousue Dtanae. 

Das Wort steht außer an der ersteren Stelle bei Vergilius stets am Versschlufi, 
nur einmal und am Versschluß bei Cicero Aratea 420 Bährens uiolasse T)Um<tnt. 
Hör. carm. IV 7, 25 inf'ernis neque enim tenebris Diana pudicum ^ 
epist. II 16 adsuitnr pannus cum locus et ara Dtanae. 

Ebenso in der lyrischen Dichtung: 

carm. saec. 70 quindeeim Diana pieces uiroruni 

75 doctus et Phoebi chorus et Dtanae 
und dementsprechend die übrigen Stellen. 

Propert II 28, 60 Bährena munexa Dtanae debita redde eboros 

19,17 ipae ego uenabor iam nunc nie sacra. Dumar 



I 



22 Friedrich Marx: [XXXVII, 1. 

Ouid. inet. VIII 363 sed sine uulnere aper: ferrum Diana uolanti 
679 quoque minus spretae faetum mirere Dianae 

und so stets Ouidius. 

Grattius cyneg. 13 tu trepidam bello uitam Diana ferino 

497 restat equos finire notis qnos arma Dianae 

und so stets. 

Manil. astron. II 444 uenantem Diana uirum sed partis equinae 

[Tibull.] III 9, 19 nunc sine me sit nulla Venus, sed lege Dianae. 

.Jeder der beiden Dichter braucht das Wort nur einmal. 

Lucan braucht das Wort nur dreimal, jedesmal am Versschluß, ebenso Iuve- 
nal; Silius sechsmal und nur am Versschluß; ebenso von späteren Auienus und 
Claudianus. 

Val. Flacc. IV 60 cum maesto Latona simul Dianaaue uultu 

V 238 praeterea infernae quae nunc sacrata Dianae. 
Stat. Theb. IV 257 D anam tenero signanteui gramina passu 
331 mirabar cur templa mihi tremuisse Dianae 

und so stets. 

Martial. VIII 46, 3 te secum Diana uelit doceatque natarc 
VI 64, 13 laudat Auentinae uicinus Sura Dianae. 

Das Gesetz ist demnach für die Zeit von Ennius bis Iuvenal an über 130 Bei- 
spielen des Wortes erprobt. Wie in späterer Zeit dagegen gefehlt wird, erweisen 
die Verse: 

Paulin. Nol. carm. 19, 95 fugit et ex Epheso trudente Diana Iohanue 
Ausonius p. 206, 5 Sch. p. 333, 5 P. nec bis cincta Diana placet nec nuda Cythere. 

Dracontius 10, 154 namque Diana feras, ceruos et figere dammas. 

Der Vers des Priapeium 9, 8 B clamne solet pharetram ferre Diana suam weist 
demnach dieses Gedicht in das zweite nachchristliche Jahrhundert oder in noch 
spätere Zeit. Aber ebenso wie bei den Formen KvQrjvatog Pyrenaeus Callimachus 
und Lucanus, so haben sich einzelne Dichter die viersilbige Form Diania in der 
Anfangssilbe zu verkürzen gestattet: 

Ouid. fasti V 141 exagitant et lar et turba Diania fures 
Grattius cyn. 252 siluarum dotes atque arma Dian^iya terris. 

Wie in anderen später zu behandelnden Wortformen, so stimmt auch in der 
Messung von Diana in der Länge der Anfangssilbe die alte szenische Poesie mit 
dem Gebrauch in der Mitte des Hexameters überein: der Anapäst des Ennius 
T. R. F. 30 Ribbeck Diana facem iacit ä laeua ist hierfür ein gesichertes Zeugnis; 
dieselbe Messung ist Plaut. Bacch 312 aus der verderbten Überlieferung überzeu- 
gend richtig hergestellt. Es ist demnach die Form Diana mit langer Anfangs- 
silbe als die ältere und ursprüngliche zu erachten, und dasselbe gilt für die statt- 
liche Rpihe der übrigen für diese Regel in Betracht kommenden Wörter. 

2. Erwünscht ist die Bestätigung dieser Aufstellung vermittels der ent- 
sprechenden Behandlung eines griechischen molossischen Wortes durch die La- 
teiner, des Eigennamens Orion. Die Dichter der astronomica wie Manilius, Ger- 
manicus, Auienus und Cicero, ebenso Lucan messen den Namen so, wie die grie- 
chische Sprache es vorschreibt. Anders ist die Behandlung des Wortes bei Vergilius, 
Horatius, Propertius und Ouidius. 

Die molossische Form (10 Beispiele) steht in der Versmitte, vor der Semi- 
quinaria: 

Vergil. Aen. VII 719 saeuos ubi Orion hibernis conditur undin 
Hör. carm. II 13, 39 nec curat Orion leones 
III 4, 71 temptator Orion Dianae 

27, 18 pronus Orion, ego quid sit ater. 

Ebenso Propert. 11 26, 56, Ouid. fast. V 543. 545, IV 388, ars. am. II 5(5, fast, 
VI 788. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



23 



Die bakcheische Form steht am Versschluß (6 Beispiele): 
Vergil. Aen. I 535 cum subito adsurgens fluctu nimbosns Orion. 
Ebenso IV 52, X 763, Hör. epod. 15, 7, Propert. II 16, 51, Ouid. ars aui. I 731. 

Dieselbe Scheidung ersehen wir aus dem Sprachgebrauch des Valerius Flac- 
cus und des Statins. Für die molossische Form (3 Beispiele) ersehen wir die 
Stellung aus folgenden Versen: 

Valer. Flacc. I 647 (II 508 non meus Orion aut saeuus Pliade Taurus 
Stat. Theb. IX 843 turbidus Orion comitesque odisse Dianae. 

Für die bakcheische Form bieten sich 5 Beispiele: 

Taler. Flacc, II 62 (IV 123) quae delapsa polo reficit mare: tantus Orion 
Stat. Theb. III 27 (silu.Il,45. 111 2,77) claustra tonant multusque polos inclinat Orion. 

Während die Casus obliqui Vergilius (Aen. III 517), Horatius (carm. I 28, 21), 
der Dichter der Ciris (535), Lucanus (I 665. LX 836) als dispondeischen Ausgang 
an den Versschluß setzen, hat Ouidius in den Metamorphosen und den Fasti das 
o mega der Endung zu o mikron verkürzt: 

metam. VIII 207 aut Helicen iubeo strictumque Orionis ensem. 
Ebenso XIII 294, fast. V 493, metam. XIII 692. 

Ihm folgt Statius Theb. VII 256: atque auro rude fulmen habent, Orionis alti; der- 
selbe verkürzt aber IX 461 unter dem Einfluß des Nominativs Orion, der am 
Versscbluß üblich ist, und der behandelten Formen des Ouidius auch die erste 
Silbe, in dem Vers: aut nigrum trepidis impingit Oriöna nautis, ein Vers, in dem 
die barbarische Messung in starkem Widerspruch zu der griechischen Form steht. 
Claudianus hat in bemerkenswerter Weise den Gebrauch des Vergilius, Horatius 
und Propertius getreu befolgt. 

Ob diese Übereinstimmung mit dem Gebrauch der augusteischen Dichter von 
Seiten Claudians bewußt oder unbewußt erreicht ist, ob sie auf eindringenden 
grammatischen Studien der alten Verskunst oder auf dem noch in dem begabten 
Dichter lebendig wirkenden Geist der lateinischen Sprache beruht, das sind Fragen, 
die jedermann gern aufwerfen wird, die aber zu beantworten fürs erste außer- 
ordentlich schwierig ist. Die Verkürzung endlich der Mittelsilbe des Namens 
Orion, wie sie Eurip. Ion 1153 Cycl. 213 erfolgt (Nauck, Mel. Greco-Rom. III S. 235), 
ist den lateinischen Dichtern unbekannt. 

Wir ersahen an dem zuletzt behandelten Beispiel, wie innerhalb eines über- 
sehbaren Zeitraums ein griechisches Wort molossischer Messung zum bakcheischen 
Wort verkürzt worden ist, doch so, daß diese Verkürzung immer als etwas Auf- 
fallendes und Abweichendes von der Regel empfunden wurde; diese Empfindung 
kam durch die Stellung am Versschluß zum Ausdruck. Auf Grund dieser und 
ähnlicher Beobachtungen dürfen wir den Schluß ziehen, daß beispielsweise auch 
bei den mit der Präposition re- zusammengesetzten Zeitwörtern wie redducit, re- 
clusit, reliquit, repleuit die molossische Messung als die gesetzmäßige gegolten 
hat, dagegen die Verkürzung der ersten Silbe als eine außergewöhnliche und als 
eine vom Hergebrachten abgehende Maßnahme. Unwiderleglich zeigt aber ebenso 
die Veränderung der molossischen Namensform Diana zu der bakcheischen Form 
Diana wie die gewaltsame Barbarisierung der griechischen Form 'QqIcov in Orion 
die Wirkung eines griechischen und lateinischen Sprachgesetzes, das lautete: mo- 
lossische Wörter können unter Verkürzung der ersten Silbe zu bakcheischen Wör- 
tern verändert werden. 

3. Grädiuus steht stets zu Anfang oder in der Mitte des Verses, zuerst bei 
Vergilius (Aen. III 35 X 542) und wird seitdem stets in dieser Stellung und Messung 
angewandt. Eine Ausnahme macht Ouidius und diese Ausnahme schließt sich an 
die oben behandelten Fälle an: er schreibt zwar: 

metam. XIV 820 impauidus conecendit equos Grudium et ictu 



24 



Friedrich Marx: 



[XXXVII. I. 



und so öfters; aber: 

metam. VI 427 et genun a magno ducenteni forte Grädiuo. 

Ebenso Val. Flacc. III 498 IV 602 

bellum ingens atque ipse citis Grädiuus habenis 
inclita Amazonidum magnoque exorta Gradiuo. 

4. Horatius serm. I 5, 37 schreibt: 

in Mämurrarum lassi deinde urbe manemuf. 
Wahrscheinlich wendet Catullus 57, 2 dieselbe Messung an: Mainurrae pathicoque 
Caesarique; wenigstens beginnen alle übrigen Verse des Gedichtes mit einem Spon 
deus. Aber in der Versnot der reinen Iamben 29, 3 verkürzt der Dichter die 
erste Silbe: 

Mamurram habere quod comata Gallia. 
So hat in derselben Versuot der reinen Jamben der 16. Epodos Horatius die An 
fangssilben von proteruus und profugit zuerst verkürzt, siehe S. 49. 51. 

5. Vergilius georg. III 461 schreibt: 

Bisaltae quo more solent acerque Gelonus 
und demgemäß messen die übrigen Dichter dieses Wort in der Mitte der Verse. 
Aber Grattius 523 mißt am Versschluß: 

sie et Strymonio facilis tutela Bisaltae. 

6. Fidenas ueteres breuesque Rubras schreibt Martialis IV 64, 15, impar 
Fidenae contentaque crescere asylo Silius XV 91, uiuat Fidenis et agello cedo 
paterno Iuuenalis 6, 57, und derselbe Dichter mißt und stellt das Wort ebenso 10, 
100; anders aber Vergilius Aen. VI 773: 

hi tibi Nomentum et Gabios urbemque Fldenam. 
Der Nachahmer des Vergilius, Silius, hat demnach gewußt, wie die Verkürzung 
des Wortes am Versschluß bei Vergilius zu beurteilen war, und demgemäß das 
Wort in der Versmitte mit langer erster Silbe angewendet. 

7. Der Gründer von Tibur heißt Cätillus bei Vergilius (Aen. VII 672, XI 640), 
Cätilus bei Horatius (carm. I 18, 2); bei beiden ist die erste Silbe lang, und diesem 
Gebrauch folgt Silius IV 225 VIII 364. Aber Statius silu. I 3, 100 verkürzt das 
Wort am Schluß des Verses: 

Alciden dictumque lyra maiore Calillum. 

8. Der Name des sizilischen Flusses 2Jv(iaiQog hat eine lange Ant'angssilbe, 
wie der Senar A. P. VI 203, 6 Äixvr\q jtaQaQeCrjöi 2Jvjiut&ov xcctqös erweist und 
der Hexameter Vergil. Aen. IX 584: 

eduotum Martis luco Symaethia circum 
äumina. 

Iber Silius IX 410 schreibt am Versschluß: 

arma fuere decus uictori bina Symaetho. 
Ein Vers ähnlicher Art wird Ouidius bekannt gewesen sein, der die Adjektiva 
Symaetheus (fast. IV 472), Symaethius (metam. XUI 879), Symaethide (750) in der 
Versmitte mit verkürzter Anfangssilbe einsetzt. 

9. Vergilius Aen. I 343 schreibt: 

huic coniunx Sychaeus erat ditissimus auri. 
Fünf Verse darnach 348: 

quos inter medius uenit f'uror. ille Sychaeuw. 
Er kannte demnach das Gesetz. Außer in dem Vers VI 474: 

respondet curis aequatque Sychaeus ainorem 
steht das Wort mit verkürzter Anfangssilbe am Versschluß. Das VI. Buch ist 
später als das I. Buch gedichtet worden. 

10 Das Zahlwort dücenti wendet Horatius in den Satiren öfters mit verkürzter 
Anfangssilbe an und stets am Versschluß. Voraufgegangen war ilmi in diesem 
Gebrauch und in dem ähnlichen Gebrauch von düpondi Lucillas 108 (481. 1318): 

commoda te Capua quinquaginta atque ducenta 

uasa quotjue oiuniuo redimit non sollo dupoudi 



XXXVII, 1.1 Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



25 



Daß aber ducenti mit langer Anfangssilbe die ursprüngliche Messung gewesen ist, 
erweisen zwei Verse desselben Lucilius 555. 1051: 

milia ducentum frumenti tollis medimnum 

quid uero est centum ac ducentum possideas si. 
Wenn der Vers des Plautus Baccbid. 272 

ducentös et mille Phflippum. Tantum debuit 
richtig überliefert ist, dann war ebenso wie in pröfecto, das gleicherweise verkürzt, 
werden kann, die Verkürzung der Anfangssilbe in der Zeit des Plautus schon in 
der Umgangssprache völlig die herrschende Aussprache geworden (C. F. W. Müller, 
Plaut. Prosod. S. 236). Das zuletzt angeführte Beispiel aus Lucilius 1051 ist be- 
deutsam, weil hier in der lateinischen Literatur zuerst die Inversion der Konjunktion 
und des Zeitworts gewagt ist. Obwohl der Dichter schreiben konnte: quid uero 
est si possideas centum atque ducentum (vgl. 185), hat er die ganz ungewöhnliche, 
auch im Griechischen unerhörte Wortstellung vorgezogen und ein Monosyllabon 
an den Versschluß gestellt, eine Art des Versschlusses, für die er nach der Uber- 
lieferung eine gewisse Bewunderung empfand (1209). Ebenso naheliegend ist es 
zu fragen, warum der Dichter nicht geschrieben hat: quid uero est centum atque 
ducentum possideas si milia, da er 544 atque an derselben Versstelle verwendet 
hat. Die richtige Antwort auf diese Frage wird sein, daß die zu Anfang ver- 
kürzte Form zwar dem Versschluß, nicht aber der Versmitte angemessen er- 
schienen ist. 

11. Dieselbe Beobachtung läßt sich aus Valerius Flaccus entnehmen, der, wie 
unter 3. dargelegt ist, die Regel befolgt hat. Der Name Typhoeus hat seit der 
alten epischen Dichtung der Griechen im Nominativ und in den Casus obliqui eine 
kurze erste Silbe, und demnach mißt der Dichter II 24: 

horror abest, Sicula pressus tellure Typhoeus; 
ebenso IV 236. Aber gegen die Lehre der Griechen und nur durch die hier be- 
handelte Regel verständlich ist VI 170: 

luppiter atque imis Typhoea uerberat aruis, 
in dem die Quantität des y von Typhon auf Typhoeus übertragen ist. 

12. Das Wort culina braucht Horatius in den Satiren dreimal mit verkürzter 
Anfangssilbe und stets am Versschluß; voraufgegangen war in diesem Gebrauch 
Lucilius 312: 

pistrinum adpositum, posticum, sella, culina. 
Aber die Form culina hat Bücheler erkannt in dem richtig gedeuteten anapästi- 
schen Vers Plautus Trucul. 615: 

Bi tu fn legione bellator clues iit ego in culina clueö. 

13. Das Wort polenta erscheint im Vers zuerst bei Ouidius: 
metam. V 450 (454) dulce dedit tosta quod texerat ante polenta 

beidemal am Versschluß. Die ursprüngliche Messung mit langer Anfangssilbe 
bezeugt der Vers des Plautus: 

Cure. 295 (x uno quoque eorum exci'am crepitum pölentarium. 
Lachmann zu Lucretius IV 36 hält den Vers für zuverlässig überliefert, so daß 
'•xciarn mit langem i zu messen ist, nach dem Vorbild von fiam. Diese Auffassung 
wird richtig sein; daß wir bei Plautus nur drei Formen von cio, concias Asin. 824, 
percies 475, conciet Amphitr. 476, alle am Zeilenschluß und mit Verkürzung des 
i erhalten haben, veranlaßt nur zu der Feststellung, daß die Messung der einzelnen 
Formen in der Versmitte heute nicht mehr zu erkennen ist. Über die Messung 
von pölentarium mit langer Anfangssilbe scheint unter den Herausgebern Uber- 
einstimmung zu herrschen. 

14. Das Adjektiv pusillus brauchen Martial, Iuvenal und Horaz in den Sa 
tiren, Iuvenal stets, Martial zumeist am Schluß des Hendecasyllabus oder des Hex;t 
meters in bakcheischer Messung, ebenso Horaz: 

nenn. T 4, 17: 5,60 farris libra foret, ^racili sie tamque putfUo. 



26 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Aber II 3, 216 lesen wir das Wort in der älteren Messung in der Mitte des Verses: 

rufam aut püsillam appellet fortique marito. 
Die ernst zu nehmende Überlieferung bietet hier einhellig püsillam; man las im 
"Blandin. antiquissimus rufam et posillam, sed supra o ponitur v' nach des Cruquius 
Bericht. Die Beinamen Posilla und Pusilla bat Bentley z. d. St. aus zahlreichen 
Inschriften nachgewiesen: an der Stelle des Horatius ist indessen keine Veranlassung, 
die beiden Adjektive mit großem Anfangsbuchstaben zu schreiben. Aber die ur- 
sprünglich lange Anfangssilbe von pusillus steht durch diese Lesung fest und 
ebenso, wie mir scheint, die Etymologie. Abzulehnen ist die Herleitung des Ad- 
jektivs und Deminutivs von dem nur einmal (bei Varro de 1. L. VII 28) vor- 
kommenden Hauptwort pusus oder von erst durch Spekulation zu erschließenden 
Grundwörtern; vielmehr zeigt die Länge des u und die Gleichung pausia (Vergil. 
georg. II 86) = posea (Cat. de agr. cult. 6, 1) = pusea (Varro rer. rust. I 60) den 
Weg zum richtigen Urteil. Aus pauxillus entstand paullus, pollus, polla, pollitta 
(Cic. orat. 153 Priscian. G. L. II p. 29, 13), Wörter, die als Koseformen gebraucht 
wurden; während polla außerordentlich oft als Name vorkommt, ist pollus unge- 
bräuchlich und wie nur cludo und clusi neben claudo und clausi gebraucht wird, 
nicht clodo — durch püllus ersetzt: die Konsultafel zeigt die cognomina Paullus 
Paullulus und Pullus, aber nicht Pollus (C. I. L. P p. 355). Dem Vers über den 
Beinamen pusilla des Horatius entspricht der Vers über pullus serm. I 3, 45 stra 
bonem adpellat paetum pater, et pullum male paruus si cui filius est. Ferner er- 
weist der Sprachgebrauch die Gleichheit: Plaut. Stich. 175 quia inde [iam] a pau- 
sillo puero ridiculus fui; Nouius 62 pueri pausilli simile es; Celsus medic. VII 20, 1 
si cui paulo puero intestinum descendit; Cato de agri cult. 157, 10 pueros pusillos 
si laues eo lotio; Varro Menipp. 279 utri magis sunt pueri? hi pusilline, qui e. q. s.; 
— Celsus medic. V 28, 18 A: medium habet pauxillo leuius; Afranius 296 pauxillo 
prius; derselbe 75 paulo prius; Scribon. Larg. 53 extr. 55 pusillo diutius; 66 pu- 
sillo pressius; Cornutus G. L. VII p. 151, 7 K pusillo diligentius; — Plaut. Truc. 686 
istud pauxillum differt; Cic. de leg. agr. II 85 extr. quasi uero paullum differat 
ager; Caes. bell. Gall. IV 24, 3 paulum in aquam progressi; Vitruuius p. 251, 19 
pusillum extra pro^rediar; u. a. m. 

15. Der Verfasser des Carmen de ponderibus wußte, daß selibra wie semo 
dius eine lange Anfangssilbe hat: er dichtet V. 96: 

selibramque ferunt mellis superesae bilibri 
(Hultsch metrol. script. II p. 93 Bährens P. L. M. V p. 77). Aber in der Volks- 
sprache wurde die hier lang gebrauchte Silbe verkürzt. Dies erweist die ständige 
Verkürzung des Wortes bei Martial (Friedländer zu I 99, 15),. der das Wort zu- 
meist am Versschluß, wie V 19, 11: 

Saturnaliciae ligulara misisse sdibrat. 
aber auch in der Mitte des Pentameters VIII 71, 8 X 14, 8 mit der verkürzten 
Anfangssilbe verwandt hat. Eine ähnliche Verkürzung des Wortes semitus, das 
als Weiterbildung von semis in der Volkssprache üblich gewesen zu sein scheint, 
zeigt die Inschrift aus Africa C. L. E. 429, 3: 

uixi ego bis denos annos tres atque aeiiuitum 
wo seimitmn Schreibfehler für semeitum zu sein scheint. 

16. Derselbe Martial setzt den Genetiv von cöturnix mit verkürzter Antängs- 
silbe in den Versschluß coturnicis X 3, 7; in derselben Messung hatte bereits Oui- 
dius die viersilbige Form in die Mitte des Hexameters gestellt am. II 6, 27: 

ecce coturnices inter sua proelia uiuunt, 
während Lucretius IV 641 das Wort mit langer Anfangssilbe in der Mitte des 
Verses gebraucht: 

al capriu adipeu d cottirwcibus auy;et. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



27 



Daß dieser Messung der altlateinische Sprachgebrauch zugrunde liegt, erweisen dir 
Verse des Plautus Asin. 666 Capt. 1003: 

die me igitur tuum passerculum gallinani cöturnicem 

aut anites aut coturnices däntur quicum lüsitent. 
Vermutlich ist das Wort zuerst im Nominativ am Versscbluß gekürzt worden, wie 
Iuuenalis XII 97 es anwendet: 

tarn sterili ueram haec nimia est impensa cotumix, 
etwa in der Ornithogonie des Macer (Ouid. trist. IV 10, 43). 

17. Plaut. Trin. 244—251 folgen hintereinander kretische Verse mit Katalexe 
auf einen Spondeus: 

da mihi hoc mel meum si me amas — si audes 
245 ibi ille cüculus: (idy, ocelle mi — fiat 

et istuc et si amplius nis dari — dabitur 

ibi [illa] pendentem ferit iam amplius — orat e. q. s. 
Brix hat vermutet, daß in V. 245 in cüculus die erste Silbe lang war, eine sehr 
wahrscheinliche Vermutung: Horatius serm. I 7, 31 

cessisset magna compellans uoce euculum 
bat demnach das Wort, wie üblich, am Versschluß verkürzt. 

18. In den Handbüchern wird äcerbus als Weiterbildung von äcer bezeichnet, 
wahrscheinlich mit Recht, wenngleich die Messung äcerbus mit langer erster Silbe 
nicht mehr nachzuweisen ist; Ennius verkürzt ann. 395 die erste Silbe am Vers 
schluß, die Messung des Plautus ist nicht festzustellen. 

19. Mölestus zeigt bereits bei Plautus (Curcul. 572) die Verkürzung der beiden 
ersten Silben, wie ducenti u. a. m.: siehe oben S. 25. Das Adjektiv wird insge 
mein als Weiterbildung von möles aufgefaßt, wahrscheinlich mit Recht. Es war 
dies eines der am meisten gebrauchten Wörter der Umgangssprache (zu Luci- 
lius 987). 

20. Die Dichter der Zeit nach Iuuenalis und Apuleius zeigen bereits den 
Verfall der Sprache und können deshalb für diese Untersuchung nicht mehr heran- 
gezogen werden. Eine Ausnahme kann mit Serenus Sammonicus gemacht werden, 
weil seine Schrift über die Heilmittel in der Prosodie sich an die besten Muster 
anschließt. Er gebraucht das Wort säbueus dreimal mit verkürzter erster Silbe 
und jedesmal am Versschluß 97 (333. 498): 

unguitur et sucis dederit quos parua sabueus. 
Die Länge der ersten Silbe aber bezeugt Lucilius 733: 

axdum miserrimum atque infelix lignum säbueum uocat. 

21. Ob der Nominativ rudens — abgesehen von dem bekannten Lustspiel- 
titel und den Glossen — in erhaltenen Schriftwerken des Altertums nachweisbar 
ist, läßt sich mit Hilfe der Wörterbücher zurzeit nicht feststellen; häufig aber 
finden sich die dreisilbigen Formen der Casus obliqui wie rudentum rudentes, je- 
doch bei den daktylischen Dichtern der vorchristlichen Zeit nur am Versschluß 
und in der Mehrzahl: 

Catull. 64, 235 candidaque intorti sustollaut uela rudentes. 

Ebenso Vergil. Aen. III 267. 682, V 753, X 229, 1 87. 

Da das Wort ein der Schiffersprache entnommener, der hohen Sprache der 
Kunstrede fremder Ausdruck ist, so kann in Anbetracht der Verwendung nur am 
Versschluß nach den früher behandelten Beispielen die Möglichkeit, daß eine Ver 
kürzung der ersten Silbe stattgefunden hat, nicht in Abrede gestellt werden. Daß 
tatsächlich diese Verkürzung vollzogen ist, erweist der Vers des Plautus Rud. 1015: 

Mitte rüdentem, sceleste. Mi'ttam, omitte ui'dulum. 
Das Zeitwort rudere, brüllen, braucht Persius III 9: 'rüdere dicas' in der Vers- 
mitte mit langem u; auch nach Seruius zur Aeneis VII 16 ist in diesem Zeitwort 
'naturaliter ru longa' und hat Vergilius auch bei diesem Zeitwort das u an vier 
Stellen und überall am Versschluß in der Form des Partizips verkürzt. Aber be- 



28 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



reits Lucilius 261 braucht rüdet in der Versmitte mit kurzem u. Da das Wort 
zu den onomatopoeischen Zeitwörtern gehört, ist es wahrscheinlich, daß die Quan- 
tität eine schwankende und ebenso unsichere gewesen ist wie in Interjektionen. 

22. Von den Adjektiven ferox uelox atrox solox ist ferox seit Appius Clau- 
dius gebräuchlich und wohl Weiterbildung von ferus, uelox nicht vor Cicero nach- 
weisbar, das Stammwort dazu ebenso unbekannt wie das Stammwort zu ueles; 
ätrox mit äter zusammenzubringen, verhinderte die Verschiedenheit der Messung 
des a, so naheliegend diese Ableitung erscheinen mochte. Indessen, es wäre wohl 
denkbar, daß die Casus obliqui atrocis atroci atrocem atroces nach den bisher be- 
handelten Vorbildern die erste Silbe verkürzt haben, und daß diese Verkürzung 
dann auf die zweisilbige Form des Nominativs übertragen worden ist. Das Wort 
ist in der alten szenischen Dichtkunst nachweisbar, doch so, daß die Messung des 
a nicht festzustellen ist. Die einzige Stelle, die, wäre sie ohne Schwanken der 
Handschriften überliefert, eine sichere Grundlage bieten könnte, der Vers des Pa- 
i-uuius (369) in der Rhetorik ad Herennium II 23, 36, steht in der besten Über- 
lieferung (M) so zu lesen: 

msanain auteni aiünt quia ätrox incerta instabilisque sit. 
Die vie fach interpolierte, von mir mit E bezeichnete Klasse der Handschriften gibt 
dagegen den Vers in der fehlerfreien Form: 

insanam autem esse äiunt quia ätrox incerta instabilisque sit. 
Uber den Gebrauch des Wortes in der Dichtkunst des daktylischen Verses läßt 
sich aus den Sammlungen im Thesaurus linguae Latinae erkennen, daß im allge- 
meinen die Dichter sich scheuen, das Wort atrox anzuwenden. Viele, wie Catull, 
Tibull, Properz, Manilius, Lucretius, Lucilius, Persius, Ennius, Calpurnius, Neme- 
sian, Ausonius, meiden das Wort, das zuerst Vergilius (georg. I 407 Aen. I 662 
LX 420) dreimal, jedesmal in dem Hemistichium vor der Semiquinaria, nur im No- 
minativ und nur als Jambus zur Verwendung bringt. Horatius braucht Nominativ 
und Akkusativ nur in den Oden, überhaupt nur dreimal. Die übrigen Dichter kleben 
an dem Beispiel des Vergilius; der Dichter der Ciris, des Culex, der Verse C. L. 
E. 441, Ouidius, Lucanus, Valerius Flaccus, Statius, Martialis halten sich streng 
an sein Vorbild: bei ihnen findet sich nur der Nominativ atrox und dieser nur 
als Jambus. Die Verlängerung der Anfangssilbe und die Anwendung eines Casus 
obliquus erlauben sich zuerst der Homerus Latinus und Silius, eine Übereinstimmung, 
die sehr bedeutsam ist, der erstere z. B. 788 atrocis, 774 atrocem, 861 atroces am 
Versschluß, neben dem Vergilischen ätrox 168. 422. 816. Diese letztere Messunu 
hat Silius in den Punica zumeist, aber auch ätrox VI 378, XIII 369, XVII 477, 
atrocia XI 572, XIH 324 ätroeibus, darnach Iuuenalis II 12 atrocem, alle Stellen 
mit langem a in der Versmitte oder zu Anfang. Noch Claudian wagt keine andere 
Form als den Nominativ zu brauchen, braucht diesen bald mit kurzem, bald mit 
langem a. Diese auffallende Ängstlichkeit in der Anwendung des Wortes weist 
darauf hin, daß man in dem Gebrauch sich nicht sicher fühlte und deshalb der 
Stütze des Beispiels des Vergilius nicht entraten konnte. Was aber für das Wort 
selbst gilt, gilt wohl auch für die Messung des Wortes. Ist diese Auffassung 
richtig, dann ist die Ableitung von solox, dick, fest von dem oskischen sollo niehl 
mehr befremdend. Lucilius allein braucht beide Wörter 1318. 1246: 

uasa quoque oninino redimit non sollo dupundi 

pascali pecore ac montane-, birto atque soloce; 

d. h. von sollo wurde sölocem, von ätro: atrocem gebildet, 

23. Die Messung der Wörter liquor Ii quere liquidus ist insofern eine sehwan- 
kende, als der Vokal i der Stammsilbe in liquor und liquidus selten bei Lucretius, 
in liquidus einmal bei Laeuius, in liquere einmal bei Vergilius noch lang gebraucht wird. 
In spateren Zeit, ist die Kürze des i feststehend. Einen Versuch der Deutung der 



XXXVII. 1.1 Moloesische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer 



29 



Überlieferung unternahm Havet Rev. d. philol. XX 1896. S. 7311'., indem er dem 
Vers des Vergilius Aen. IX 679 eine neue Erklärung gab, außerdem die Meinung 
vertrat, es könne qu den vorhergehenden Vokal verlängern, eine Auffassung, die mit 
den Regeln der lateinischen Prosodie in Widerspruch steht. Aus den bisher ge 
gebenen Darlegungen war ersichtlich, daß die ältere Form der im Anlaut hin- 
sichtlich der Quantität schwankenden Wörter die Form mit anlautender Länge ge- 
wesen ist, die später verkürzt worden ist; daß ursprünglich beide Messungen gleich- 
wertig nebeneinander bestanden hätten, ist ebenso unwahrscheinlich, wie die An- 
nahme zweier Formen der Präposition pro, deren eine als Länge, die andere als 
Kürze gemessen worden sei. Die ursprüngliche Länge der Stammsilbe hat sich 
durchweg erhalten in der Form liquitur, ein Wort, das soviel wie liquescit oder 
tabescit oder liquefit bedeutet; so wird gemessen von der Zeit des Plautus (Trin. 243) 
bis in die Zeit des Statius (Theb. V 619). Außer dieser Form ist nur die Form 
der Mehrzahl liquuntur (zweimal bei Vergilius georg. II 187 Aen. III 28 und 
Val. Flacc. VI 247) nachzuweisen; die Bedeutung ist zerschmelzen, zergehen. Daß 
in der Form liquitur sich die ursprüngliche Länge des i erhalten hat, bewirkte 
neben der Seltenheit des Wortes die kretische Wortform. Von den übrigen Wörtern, 
in denen die Messung der Stammsilbe schwankt, ist das volkstümlichste Wort das 
Substantiv liquor, das der in niedriger Ausdrucksweise schreibende Arzt Scribo- 
nius öfters gebraucht. Die Anwendung im Hexameter ersehen wir aus Lucretius, 
der die dreisilbigen Formen liquoris liquori liquorem liquore liquores stets als 
Bakcheen und 9 mal am Versschluß, nur einmal iu der Versmitte anwendet; hier- 
aus ist zu schließen, daß die dreisilbige Form mit anlautender langer Silbe zur 
Zeit des Lucretius nicht mehr verwendbar erschien. Was die zweisilbige Form 
liquor betrifft, so ersehen wir die Entstehung der Verkürzung ähnlich wie bei dem 
Namen Sychaeus unter 9. in der Äneis aus den Verszahlen des Gedichtes de na- 
tura rerum. Der Dichter übernimmt das Wort aus der Umgangssprache mit langer 
Anfangssilbe I 454, an welcher Stelle er es zuerst gebraucht: 
pondus uti saxis, calor ignis, liquor äqual 

Ihm folgen die Verse 713. 771: 

aera iungentes igni terramque liquor i 
corpus et aerias anras roremque liquoris 

mit der üblichen Verkürzung des raolossischen Wortes am Versschluß; darnach 
verkürzt Lucretius V. 864 auch den Nominativ: 

fiat uti cibus omnis et aridus et liquor ipse, 

und alle Dichter sind ihm seitdem gefolgt: die Form mit langer Anfangssilbe ist 
aus der Dichtung verschwunden, seitdem der Dichter bei Abfassung des ersten 
Buches die Messung verändert hatte. Hier ist sowohl die Wirkung des Kürzungs- 
gesetzes auf die molossischen Formen wie die Übertragung der Kürzung der An- 
fangssilbe auf die zweisilbigen Formen klar erkenntlich. Das Participium liquens 
liquentis, das den Aggregatszustand des Flüssigen besser und anschaulicher be- 
zeichnet als das Adjektiv liquidus, steht bei Lucretius an zwei Stellen. An der 
ersteren IV 141 wird über simulacra gehandelt, die in der Luft entstehen: dar- 
nach lesen wir: 

nec speciem mutare suam liquentia cessant 
et cuiusque modi fonnarum uertere in oras. 

Hier ist liquentia die Übersetzung von tu vyQÜ und bezeichnet die flüssigen Körper 
im Gegensatz zu den vorher behandelten luftförmigen; die seit Lambin übliche 
Umstellung der überlieferten Reihenfolge der Verse hält einer genaueren Prüfung 
nicht stand. Von 'zerschmelzenden' oder 'zergehenden' Körpern kann hier nicht 
die Rede sein, so daß die Beziehung zu liquitur abzulehnen ist. Die alte Quan- 



30 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



tität der Anfangssilbe ist in der Versmitte gewahrt: daß an der zweiten Stelle am 
Versende II 992 die bakcheische Form erscheint: 

Omnibus ille idem pater est unde alma Viquentis 

umoris guttas mater cum terra recepit . . . 

war nach den voraufgehenden Darlegungen zu erwarten. 

Vergilius folgt in den Georgica und den älteren Teilen der Äneis diesem 
Gebrauch: die itovrCav zi\ä%a bezeichnet er Aen. VI 724: 

principio caelum ac terram camposque Uquentis. 
Hier bedeutet liquentis soviel wie vypovg, an den übrigen Stellen hat er liquens 
für liquidus limpidus (wie vor ihm Catull 31, 2, nach ihm Ouidius am. II 16, 5 
metam. VIII 457) in der Bedeutung purus, diavyiqg verwandt, in dem älteren Ge- 
dicht, den georgica IV 442: 

ignemque horribilemque feram fluuiumque Uquentem; 
in der jüngeren Aeneis IX 679: 

quales aeviae liquentia flumina circum 

. . . quercus; 

diese beiden Stellen voneinander zu trennen und an der letzteren den Eigennamen 
Liquentia einzusetzen, so wie Havet a. a. 0. S. 79 ff. verfährt, hat bereits Erythräus 
im Index in Virgilium s. u. liquentia für unrichtig erklärt. Dieselbe Messung findet 
sich I 432: 

educunt fetue, aut cum liquentia mella, 
sie entspricht ebenso wie die vorher behandelten der Regel des Lucretius. Richtig 
erklärt Seruius mella liquentia mit defaecata, liquida, pura; Ouidius fasti IV 152 
gibt denselben Begriff wieder mit mella liquata. Diese altertümliche Messung hat 
bald darauf Vergilius selbst und die meisten Dichter nach ihm verlassen. 'Daß 
Buch V wahrscheinlich jünger ist als IX, wird jetzt bereits ziemlich allgemein 
anerkannt' (A. Gercke, d. Entstehung der Aeneis Berlin 1913, S. 66). Hier in Buch V 
lesen wir V. 238: 

proiciam in fluctus et nina liquentia fundam (== 776), 
eine Messung, die seitdem die herrschende geworden ist. Statius jedoch folgt 
Theb. I 405 dem älteren Brauch in dem Verse: 

infusam tergo glaciem et liquentia nimbis Ora, 
in dem das Participium soviel als vyQK bedeuten soll: ebenso IV 706 V 270. 

Die Verkürzung der anlautenden Silbe ist demnach ausgegangen von mo- 
lossischen Wörtern wie liquoris liquores liquentes und von diesen auf die übrigen 
der Sippe übertragen worden. Wie zu limpor (Lucilius 1196) seit Catull: limpi- 
dus, so gehört seit Anfang der Dichtkunst zu liquor: liquidus; beide, liquor wie 
liquidus, werden bei Lucretius noch mit der Länge der ersten Silbe angewendet, 
während liquidus schon Plautus mit Verkürzung dieser Silbe in seine Verse setzt, 
z. B. Most. 751: 

tarn liquidum est quam liquida esse tempestäs solet. 
Während aber Lucretius das Wort liquor nur einmal noch mit langer erster Silbe 
anwendet, hat der Dichter die Messung von liquidus mit langer erster Silbe länger 
beibehalten: er braucht das Adjektiv zuerst I 349: 

liquidus umor et uberibus flent omnia guttis. 
Es ist selbstverständlich, daß die Casus obliqui mit kretischer Silbenfolge liquidl, 
-ö, -äs, -Is usw., ebenso wie der Superlativ liqmdlssimus im daktylischen Vers nicht 
verwendbar sind; in allen diesen Formen mußte die Anfangssilbe (wie schon bei 
Ennius sat. 4) gekürzt werden, ebenso in den Formen liquidain liquidum, insofern 
man es vermied, die Endsilben dieser Formen zu elidieren. Daher kommt es, daß 
die Messung mit langer Anfangssilbe bei Lucretius nur zweimal in liquidus (I 349 
III 427), zweimal in liquida (II 452 IV 1259) nachweisbar ist: der letztere Vers 
Z( igt die Regel, die der Dichter zu befolgen gezwungen ist: 

craseaque conueniant liquidis et liquida crassis. 



XXXVII, 1 ] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



Erst im letzten Buch VI 349: 

multa foraminibus Uquidus quia tranauolat ignis 
findet sich Üquidus mit verkürzter erster Silbe, und so ist das Wort seitdem stets 
und überall gemessen worden: Phaedr. I 26, 4 ist nicht für diese Frage zu ver- 
wenden. Das Vorbild des Lucretius war in der Messung dieser Wortgruppe für 
die späteren Dichter bindend. 

24. Dieselbe Verkürzung der anlautenden langen Silbe läßt sich bei einer 
Reihe von Wörtern feststellen, in denen diese Silbe mit einem doppelten Konso- 
nanten geschlossen war. Im Jahr 55 v. Chr. schrieb Lucretius VI 1106: 

nam quid Brittannis caelum differre putamus. 
Im Jahr 39 Vergilius buc. 1, 66: 

et penitua toto diuisos orbe Britannos. 
Seitdem ist die Messung des Vergilius die allgemeingültige. 

25. Die Form cottidie bezeugen als die ältere und richtigere die beste Über- 
lieferung des Plautus, der Rhetorik ad Herennium, des Celsus (z. B. I 3, 21. 5, 1) 
u. a., die Inschriften C. I. L. I 206, 16 C. L. E. 186, 11. 231, 3. Aber daß diese 
Form — wahrscheinlich ähnlich wie hodie zu oze ozie (C. I. L. VIII 8424 Isid. 
or. XX 9, 4) — zur dreisilbigen Form cottize in der Aussprache verkürzt und mit 
kurzer erster Silbe gesprochen wurde, erweisen nicht so sehr die Schreibungen 
cotidie der Handschriften und die Lehren der Grammatiker (so des Consentius 
G. L. V p. 392, 1), als vielmehr die Verse des Martialis X 65, 8 XI 1, 2: 

leuis dropace tu cotidiano 
cultus Sidone non cotidiana. 

Die dreisilbige Form läßt sich erschließen aus dem Septenar C. L. E. 231, 3: fti- 
dem quod tu factitas cottidje in manu peneui tene(n)s. Die früheren Versuche 
dem Rhythmus in diesem Vers durch Streichung usw. zu seinem Recht zu ver- 
helfen bei F. C. Wiek uindiciae carminum Pompeianorum Neapoli 1907 p. 33. 

26. Das Zeitwort uacillare haben alle Dichter außer Lucretius gemieden, Lu 
cretius hat es in verschiedener Messung gebraucht. Die ursprüngliche Messung 
steht einmal III 504 in der Versmitte: 

tum quasi uaccülans primum consurgit et omnis. 
Zumeist aber braucht der Dichter das Wort mit verkürzter erster Silbe am Vers- 
schluß: 

I 806 imbribus et tabe nimborum arbusta uaeülent. 
Ebenso IV 1124, V 1096. 1236, VI 554. 

Die viersilbige Form wird in der Versmitte verkürzt: 
III 479 crura uacillanti, tardescit lingua, madet mens. 
Die dreisilbige Form verkürzt der Dichter in der Versmitte einmal und zwar erst 
im letzten Buch: 

VI 676 hac igitur ratione uacillant omnia tecta 
An dieser Stelle braucht Lucretius das Wort zum letztenmal, darnach kein Dichter 
mehr, vermutlich deshalb, weil die Messung nicht feststand und die Verkürzung 
nicht Beifall fand. 

27. Die Form mutto bezeugen die Verse des Lucilius (307) und des Ho- 
ratius (serm. I 2, 68): 

at laeua lacrimas muttoni absterget amica 
buic si muttonis uerbis mala tanta uidenti. 

Hiervon ist abgeleitet muttonium bei Lucilius 959, ein Wort, das in dem Septenar 
der pompeianischen Inschrift C. L. E. 231, 2 mit nur einem t geschrieben ist und 
in der plebeischen Wortform erscheint, in der das lange geschlossene o in u ver- 
ändert ist: 

non ideo tenueYunt in manu seeptrum pro mntnnio. 



32 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Daß aber in dieser Form, der eine plebeische Forin tnütuuis raütunem zugrunde 
lag — semunes lesen wir schon im Arvallied — , die erste Silbe gekürzt war, lehrt 
das Priapeium 52, 10: 

nilo deterius mutuniatus. 

28. Isidor or. XV 8, 16 XIX 10, 28 lehrt: 'canalis ab eo quod caua sit in 
modum cannae'. Diese Ableitung wird zu Recht bestehen; die Verkürzung der 
ersten Silbe ist schon in den Georgica des Vergilius anerkannt. Canalibus ex 
canna factis schreibt Palladius IV 15, 2. 

29. Unter den Wörtern schwankender Quantität, die nach Schneider Ausf. 
Gram. d. 1. Spr. I 2 S. 400 Lachmann zum Lucretius p. 36 aufzählt, sind ofiä ofella 
mamma mamilla die, die als Beleg der hier behandelten Erscheinung am öftesten 
in den Handbüchern aufgeführt werden. Beide Deminutiva gehören der niedersten 
Volkssprache an, so daß sie den Regeln und der orthographischen Lehre der Volks- 
schullehrer, die zumeist feierliche Sinnsprüche in der Schule lesen und schreiben 
ließen, so gut wie entrückt geblieben sind. Martial braucht öfella, wie zu er- 
warten ist, nur am Schluß der Hexameter X 48, 15, XII 48, 17, XIV 221, 1. Die 
Formen oflfella und mammilla sind bisher nur durch grammatische Spekulation zu 
erschließen. 

30. Die Wörter mamma mamilla braucht luvenal, mamilla als erster unter 
den daktylischen Dichtern, in derselben Weise wie offa ofella: 

1, 23 figat aprum et nuda teneat uenabula mamma 
6, 401 ipsa loqui recta facie siccisque mamillis 
und so noch viermal am Versschluß. 

G, 472 tot medicaniinibue coctaeque siliginis nfj'as 
und so noch zweimal am Versschluß; einmal: 

11, 144 tempore et exiguae furtia imbutus ofellae. 

31. Wie summitto aus submitto, so ist ommitto aus obmitto herzuleiten; 
warum gerade in diesem Wort die Anfangssilbe verkürzt worden ist, vermögen 
wir ebensowenig zu erklären wie die Verkürzungen in manchen anderen Wörtern. 
Aber wiederum ist es sehr bedeutsam, daß die vornehmsten daktylischen Dichter 
das Wort zu gebrauchen nicht den Mut hatten; es fehlt bei Ennius, Lucilius und 
Lucretius, bei Catullus, Vergilius, Tibullus, Propertius und Ouidius (am. II 1, 17 
ist verderbt), bei Calpurnius, Persius, Martialis und Iuuenalis; auch Nemesian, 
Claudian und Avien vermeiden darum es anzuwenden. Die alte Tragödie meidet 
gleichfalls das Wort; die Komödie, Phaedrus, Seneca wenden es öfters an, der 
letztere, ebenso wie Süius und der Lobdichter Pisos deshalb, weil Horatius es zu- 
erst mit verkürzter Anfangssilbe gebraucht hat, siebenmal in den Satiren und 
Episteln, darunter sechsmal am Versschluß; einmal in den Oden 11129,11 omitte 
inirari beatae, wo die erste Silbe au einer Versstelle steht, die zumeist eine Länge 
ist: andere als dreisilbige Formen hat Horatius nicht verwendet. 

32. Das Adjektivum disertus wird von Grammatikern des Altertums und der 
Neuzeit von dissero abgeleitet, wie im Thesaurus s. u. dargelegt ist; ist diese Ab- 
leitung richtig, dann hat eine Verkürzung der ersten Silbe stattgefunden und ist 
als die ältere Form dissertus anzusprechen, eine Schreibung, die in Handschriften 
und selbst auf einer Inschrift sich findet. Tatsächlich schreiben Herausgeber des 
Catull zwar 12, 9 dissertus, aber 53, 5 disertum. Aber diese Zeugnisse der Hand- 
schriften und selbst der Inschrift bedeuten nicht viel. Wichtiger ist, daß von den 
Dichtern daktylischen Maßes zuerst Lucretius das Wort am Versschluß gebraucht: 

II 988 non ex seminibus sapientibus atque discrtis. 
Das Zeitwort disserere muß ursprünglich soviel bedeutet haben wie entwickeln, 
auseinanderwickeln; den Gegensatz zu dieser Handlung drückt couserere aus. In 
der Bedeutung von explanaro enodare expediro findet sich disserere zuerst ad Her. 
II 10, 15 extr., die Dichter haben das Wort überhaupt gemieden, auch Plautus und 



I 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 33 

Terentius. Zuerst erscheint das Adverb dissertim oder diserte in der römischen 
Literatur. Odyssee a 169 alX dys [ioi xööe eine xal ärgextag xcczdlelov gab Liuius 
wieder (6 Bährens): tuque mihi narrato omnia disertim, eine Redeweise, die uns 
der Ausdruck bei Cic. de inu. I 30 extr. 'diligenter et enodate nariando' verständ- 
lich macht: dieses Adverb ist bis Accius in Gebrauch geblieben und seinem Ein- 
fluß ist es zuzuschreiben, daß Plautus und Cato niemals dissero, wohl aber disser- 
tare, öfters edissertare anwenden (Men. 809 Cato p. 58, 14 Jord), Plautus einmal 
statt des üblichen Frequentativ edissere Capt. 967. Darnach ist einleuchtend, daß 
das Adjektiv disertus erst eine Weiterbildung aus dem Adverb ist, wie sedulus 
aus sedulo; aus disertim explanare entwickeln sich Wendungen wie ad Her. IV 
30, 41 med. diserta explanatio, d. i. eine offenkundige Erläuterung. Durch die Fi- 
gur der abusio wird disertus auf den Menschen übertragen, zuerst Ter. Eun. 1011 
'at etiam primo callidum et disertum credidi hominem': wo disertum soviel be- 
deutet wie expediturn; die Rhetorik ad Her. kennt den Ausdruck disertus für elo- 
quens noch nicht, er ist erst der Zeit Ciceros geläufig. Darnach wird man die 
Richtigkeit der Zusammenstellung von disertus mit dissero nicht bezweifeln dürfen. 

33. Wie zu tribus tribulis, so scheint zu currus cürulis zu gehören; die 
Zeugnisse im Thesaurus s. u. Am Schluß des Hexameters steht das Adjektiv Pro- 
pertius IV 11, 65 Bährens. 

34. Zu fär farris farreus confarreatio gehört farina: die Zeugnisse im The- 
saurus s. u. 

35. Der Name Cämillus Camilla kommt seit Vergilius nur am Schluß des 
Hexameters vor; Vergilius, der diesen Gebrauch wohl aus Ennius' Annalen ent- 
nommen hat, lehrt Aen. XI 543 ('uocauit nomine Casmillae mutata parte Camil- 
lam'), die ältere Form sei casmillus casmilla; eine Lehre, die anderseitige Über- 
lieferungen und Erwägungen bestätigt haben. Daß ohne jede Spur das s aus- 
gefallen sei, ist wenig glaublich, wenn man vergleicht, wie pesnis zu pennis, dis- 
fert zu differt, dusmus zu dümus, cesna zu cena sich umgewandelt hit. Demnach 
ist eine ältere Form cammillus oder cämillus vorauszusetzen, die zu der am Vers- 
schluß üblichen Form cämillus verkürzt worden ist. Die Inschrift, die die Colonia 
Pia Flauia Constans Emerita Heluetiorum von Auenticum einem hohen Offizier 
und Priester des Augustus gesetzt hat, C. I. L. XIII 5093 (2697 Dessau), etwa in 
der Zeit des Vesp-isianus, ohne Fehler in der Sprache und in der Rechtschreibung, 
gibt nur einem Wort, eben dem Wort Cämillus, eine Quantitätsbezeichnung durch 
den apex: <C> Iul. C. f. Fab. Cämillo <s>ac. Aug. mag. trib. mil. <l>eg. IUI e. q. s. 
Es ist nicht glaublich, daß hier ein Versehen oder eine Willkür vorliegt, viel- 
mehr wahrscheinlich, daß in der abgelegenen Landstadt sich die alte Aussprache 
erhalten hat. Der Bericht des Quintilian I 5, 22 über die Betonung des Wortes 
ist irrtümlich oder verderbt in der Überlieferung. 

36. Dieselben Schlüsse, die wir aus den verschiedenen Formen des Wortes 
cämillus gezogen haben, lassen sich aus den überlieferten Formen casmenae cä- 
menae ziehen; das Wort erscheint seit Lucilius am Versschluß des daktylischen 
Hexameters. 

Dagegen ist es nicht glaublich, daß Lucilius 1243 corupto mit verkürzter 
erster Silbe angewandt habe; für eine solche Lehre ist ein Grammatiker nach Art 
des Consentius kein genügender Gewährsmann. Die Form säcellus von saccus be- 
gegnet nur in den Handschriften des Petron 140, 15 und in Gedichten der späte- 
sten Zeit und bleibt deshalb außer Betracht. Unsicher ist auch die Annahme, ea 
sei das Wort columbar, das die Herausgeber des Festus p. 169 M s. u. naualis 
scriba in dem Septenar de.s Plautus (inc. 21) hergestellt haben: non ego te noui 
naualis scriba ctflümbar[i] impudens, in der Form mit langer Anfangssilbe in dem 
Senar Plaut. Rud. 888 nam in cölumbari collus haud multo post erit wiederzuer- 

Ahhao'll. d. S. Akademie d. Wissende!)., phil.-hiat. Kl. XXXVII. i :> 



34 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



kenne», da die Lesung dieses Verses ganz unsicher ist. Ferner muß ich es zurück- 
weisen, wenn ein überaus redegewaltiger Kritiker die Ableitung von scutella von 
scütam bei Lucilius 223 mir zuschreibt statt dem Priscian; in jedem Nachschlage- 
buch ist zu finden, welches Wort als Stammwort zu scutella zu betrachten ist. 
Ob das Adjektiv bübulus berechtigt, auf die Kürzung der ersten Silbe von bubul- 
cus zu schließen, ist gleichfalls unsicher. Möglicherweise ist lücerna, das bereits 
Lucilius 16 in der Versmitte anwendet, diesen ursprünglich molossischen Wort- 
fortnen zuzuzählen, ebenso crepido, das mit einer ähnlichen Art der Verkürzung 
von dem griechischen Wort xQrjnlda in Anlehnung an cupido lubido grauido her- 
geleitet worden ist: Vergilius braucht zuerst die viersilbige Form in der Versmitte 
Aen. X 653 celsi coniuncta crepidine saxi. 

III. Schwankende Quantitäten der Präpositionen re- und pro-. 

Herausgeber, Sprachforscher und Metriker haben öfters beobachtet, daß ge- 
wisse Präpositionen in zusammengesetzten Zeitwörtern bald als Länge, bald ver- 
kürzt gemessen werden. Am bekanntesten ist dieses Schwanken bei den Kompo- 
sita von iacio. Lucilius, ebenso die augusteischen Dichter messen öbiciebat sübicit 
u. dgl. m. mit langer Anfangssilbe. Lucan und Statius messen aber adici subicit 
obicis obicit als Anapäste (Lucan. VII 574. VIII 796. IX 188 Stat. Theb. VII 4. 
X 936 Achill. I 545), ebenso Iuvenal (XV 17) äbicit, Seneca und Manilius ädice 
(Med. 527 Manil. I 666. IV 44). In der alten szenischen Dichtung sind aber be- 
reits beide Messungen möglich. Die erstere Messung steht fest durch die Verse: 
Plaut. Epid. 194 age nünciam orna te Epidice et pallidum in collum cortice 
Truc. 479 soleas mihi <(de^>duce pallium inice in me huc Archiiis 
Gas. 225 qui quam ämo casiam magis inicio munditiis munditiam antideo 
Pers. 88 bene ut in seutris concaleat et calamum inice 
Aul. 197 übi manuin inicit benigne ibi onerat aliquam zamiam 
Pers. 470 quoi homini di propitii sunt aliquid obiciunt lucri 
Asin. 769 ad eörum ne q\iem(quam > oculos adiciat suos 
Pseud. 592 sed huue quem uideo? quia hic est qui oculis 
meis 6b uiam i-gnobilis obicitur? 
Ter. Ad. 610 mihi obici tantum (colon Beiziunum). 

Die letztere Messung steht fest durch die Verse: 
Plaut. Merc. 932 sänus non es. Quin pedes uos in curriculum conicitis 

Rud. 769 iam he"rcle ego te continuo barba arripiam, in ignem coniciam 
Asin. 814 praeripias scortum amanti atque argentum obicias 
Naeu. com. 94 immö quos scicidi minus conscindam atque äbiciam. 

Das nämliche Schwanken läßt die Präposition re- erkennen; hierbei sind je- 
doch die Fälle, in denen, wie in reliquiae und religio, die Form des daktylischen 
Hexameters die Quantität gewaltsam ändern mußte, außer Berechnung zu lassen. 

1. Das Adjektiv redux steht mit kurzer Anfangssilbe in dem Senar: 
Naeu. trag praet.2 uita insepulta laetus in patriam redux 

Plaut. Capt. 931 tibique hunc reducem in libertatem feci? Fecisti ut tibi. 
Dieselbe Messung Ter. Heaut. 398 Hec. 852. 

Dagegen hat bereits Reiz erkannt, daß die Anfangssilbe lang ist in den bak- 
cheischen Versen des Canticums, deren metrische Schwierigkeit seltene und ver- 
altete Formen entschuldigte: 

Plaut. Rud. 909 templis reducem pluriina praeda onustum 
Capt. 923 quom te reducem tuo patri reddiderunt 
und hat die Schreibung redducem gefordert, die u. a. auch Schneider, Elementar- 
lehre d. lat. Sprache II S. 589 au den beiden angeführten Stellen einzusetzen 
empfohlen hat. 

Ob r6duco mit verkürzter erster Silbe in der alten szenischen Dichtkunst 
ausgesprochen wurde oder ausgesprochen werden konnte, können wir nicht mehr 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



35 



nachweisen: die weitverbreitete Messung von redux mit verkürzter Anfangssilbe 
macht es aber wahrscheinlich. Bentley zu Ter. Andr. II 1, 33 lehrt: redduco Sem- 
per apud Terentium prima longa d geininato, eine Lehre, die Schneider a. a. 0. 
S. 587 auf Plautus übertragen hat. Richtiger ist es, aus der Gestaltung der Verse 
und der Uberlieferung festzustellen, daß bei Plautus, Ennius, Terentius, Afranius 
überall die Formen mit langer Anfangssilbe hergestellt werden können, daß aber 
nicht abzusehen ist, wie etwa am Versschluß eines Dialogverses oder in dem 
zweiten Fuß einer kretischen Dipodie eine Form von reduco mit gekürzter Anfangs- 
silbe in die Erscheinung treten konnte. Es btehen die Formen mit langer Anfangs- 
silbe fest: 

Ter. Hec. 605 mi gnäte da ueniam haue mihi reclduc illam. Vae miserö mihi 
redduc A, reduce die Lesung des Calliopius. Ahnlich 617. 6ii5. 391. 403 Plaut. 
Pers. 659 Cist. 630. 

Merc. 980 quem quidem bercle egd, in exüium cum iret reduxi domum. 

Die Zulässigkeit des Hiatus in dem Vers des Mercator hoffe ich an anderer Stelle 
zu erweisen. Einzig und allein aus der Schreibung redduco di, wo an anderen 
Stellen die Handschriften sie bieten, die Form mit langer Anfangssilbe festzu- 
stellen, muß unzulässig erscheinen: denn die Verdoppelung des d entspringt sehr 
oft der Willkür der Abschreiber. Noch Lucretius braucht die Formen von re- 
dueo, im ganzen in vier Beispielen, durchweg mit langer Anfangssilbe, deren 
Länge öfters durch die Schreibung mit doppeltem d in den Handschriften gekenn- 
zeichnet ist (Lachmanns Ausgabe p. o03). Das erste sichere Beispiel der ver- 
kürzten Anfangssilbe ist der Vers des Catullus 76, 11: 

quin tu animo offirmas atque istiue teque reducis 
Demnach ist die molossische Form redducis zu der bakcheischen Form verkürzt 
worden, und zwar zuerst am Versschluß. Ver»ilius hat 19 Beispiele der verkürzten 
dreisilbigen Form, alle am Versschluß, 1 Beispiel der viersilbigen Form reducitur 
in der Versmitte georg. III 296: 

carpere ouis dum mox frondosa reducitur aestas. 
Ein Beispiel für die Länge der Anfangssilbe fand sich in einer erlesenen Hand- 
schrift des Dichters, das der Gewährsmann des Marius Victorinus G. L. VI p. 38,31 
als Zeugnis für Schreibung mit doppeltem d anführen konnte: 

Aeu. V 428 redduxere retro louge kapita ardua ab ictu; 
alle erhaltenen Handschriften bieten a. a. 0. abduxere, vermutlich die glatte Le- 
sung eines der Herausgeber des Vergilius. Seit Catull kann demnach die Anfangs- 
silbe der molossischen Form am Versschluß, der viersilbigen Form auch in der 
Versmitte verkürzt werden. Horatius hat um 33 v. Chr. das Wort zuerst anye- 
wandt serm. II 3, 191 in der Versmitte: 

di tibi dent capta classem reducere Troia 
wo nur eine Handschrift (Ä bei Keller) redducere von erster Hand bietet, Por- 
phyrio aber zeigt, daß ein Grammatiker (wie bei Vergilius a. a. 0.) die ungewöhn- 
liche Messung durch die Einsetzung der Form deducere beseitigt hatte. In der- 
selben Satire steht am Versschluß 294: 

in gelida fixum ripa febrimque reducet. 
Darnach ist die Messung mit langer erster Silbe nicht mehr nachzuweisen. Ob 
wir zu der Annahme berechtigt sind, daß neben der Form redduco die Form re- 
dueo bestanden hat, in der 'detrimentum litterae produetione syllabae compensa- 
tur' (Gell. II 17, 9), sind wir zur Zeit außerstande mit Sicherheit zu bestimmen. 
Für diese Untersuchung ist dieses Schwanken der Rechtschreibung ohne Belang. 
Aber wir erkennen hier dasselbe Gesetz wieder, das wir vordem S. 12 feststellen 
konnten. Die molossische Form muß in der Mitte, die bakcheische am Ende des 
Verses, die zu Anfang verkürzte Form kann auch in der Versmitte angewendet 
werden, wenn sie viersilbig geworden ist. 



36 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



2. Lucretius und Catullus brauchen die dreisilbigen Formen relinquit und 
ähnliche sehr oft und ausschließlich am Versschluß, viersilbige wie relinquere, rg- 
linquebant in der Versmitte mit verkürzter erster Silbe. Eine sicher überlieferte 
Zeile, in der die Anfangssilbe lang gemessen wäre, ist uns bei diesen Dichtern 
nicht erhalten. Aber die erhaltenen Verse des Lucilius (105'J. 1012) und des Ci- 
cero (21 Bährens): 

Maximus si argenti sescentum ac mille reliquit 

et sua perciperet retro relicta iacere 

iam mare Tyrrhenum longe penitusque palumbes reliquit 

zeigen, daß im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. neben relinquit am Versschluß ein 
reliquit oder relliquit, relicta oder rellicta in der Versmitte üblich gewesen ist. 
Bereits Ennius hatte in den Annalen die viersilbige Form relinquite mit ver- 
kürzter erster Silbe (532) in der Versmitte, die dreisilbigen Formen öfters am 
Versschluß gebraucht wie später Lucilius u. a. 

3. Dieselbe Erscheinung läßt sich für relatus nachweisen. Wie bei Vergilius 
am Versschluß ist das Wort gemessen am Versschluß bei 

Lucr. V 686 eius in aduersa tanto plus parte relatus. 
Dagegen in der Versmitte II 1001 id rursum caeli relaium templa receptant. So 
die Überlieferung nach Lachmann p. 303, der rellatum a. a. 0. in den Text ge- 
setzt hat und auf die Inschrift der lex agraria C. I. L. I 200, 80 verweist, wo die 
Schreibung rellatum überliefert ist. Eine gesuchte Altertümliehkeit ist die Mes- 
sung in dem carmen de figuris R. L. p. 64, 28 Halm : 

ät si aduersa mihi referam relatio fiat. 
Die Messung muß aber auf altüberlieferter Gelehrsamkeit eines Grammatikers be- 
ruhen, der vielleicht mit den folgenden Ausführungen Fühlung hatte. In der alten 
Bühnendichtung können wir nur die Länge der ersten Silbe, nicht aber dasselbe 
Schwanken wie bei Lucretius nachweisen: bei Plautus kommt das Wort nur 
Asin. 576 vor, wo die Messung der ersten Silbe nicht zu erkennen ist. Bei Te- 
rentius aber im Phorm. V. 21 ist überliefert: 

quod ab ülo adlatum est, sibi esse id r'elatüm putet. 
Zu diesem Vers des Phormio bemerkt der Scholiast: 'geminauit 1 ut relliquias 
Danauni'; seitdem Schneider die von Lachmann a. a. 0. angeführte Inschrift des 
2. Jahrhunderts v. Chr. herangezogen hat, sind die Schreibungen mit doppeltem 1 
als zulässig erwiesen (Schneider, Elementarlehre II S. 589). 

4. Dagegen ist von der Form recido, die in den Lustspielen des Plautus nur 
zweimal vorkommt, sowohl die Verkürzung der Anfangssilbe nachweisbar im Fu- 
turum: 

Men. 520 omnes in te istaec recident contumeliae 
als auch durch die gesicherte Lesung des Ambrosianus die Form des Perfekts mit 
langer Anfangssilbe in dem nachplautinischen Vers: 

Poen. 1368 multum ualete. multa nerba fecimus, 

malum postremo omne ad lenonem reccidit. 

Dieselbe Messung ist in dem Sotadeus, der dem Ennius (uar. 29 Vahlen) zuge- 
schrieben wird, erkenntlich: flle fctus retrö recidit m natem supmus; doch ist 
hier nicht zu erkennen, worüber in dem Vers des Poenulus kaum Zweifel herr- 
schen kann, ob der Dichter das Präsens oder das Perfekt verstanden wissen wollte. 
Aber aus den beiden Versen des Plautus geht mit Sicherheit hervor, daß in jener 
Zeit der Schullehrer lehrte, das Präsens und Futurum sei mit verkürzter Anfangs- 
silbe, röctdo rßddani, das Perfekt mit verlängerter Anfangssilbe reccidi reccidit zu 
schreiben und zu sprechen. Ebenso ist damals die Lehre zur Geltung gekommen, 
wonach der Imperativ reperi und das Präsens reperit in ähnlicher Weise von den 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheiache Wortformen der Griechen und Römer. 



37 



Perfektformen repperi und repperit zu scheiden seien. Das Präsens findet sich je- 
doch nur zweimal: 

Plaut. Pseud. 402 quaerit quod nusquamst gentium, reperit tarnen 

Poen. 342 pröba mers facile emptöreui reperit tarn etsi in abstruso sitast. 
Das Perfekt sehr oft, z. B. zweimal in demselben Vers: 

Rud. 1267 repperit patrem Palaestra suum ätque matrem? Repperit. 
Der Imperativ steht einmal bei 

Ter. Andr. 680 uel melius tute reperi: me inissum face. 
Das Perfekt oft in der Komödie, z. B. 

Ter. Eun. 16S quia solae utuntur his reginae: repperi. 

Die übrigen Dichter bis auf Catull meiden diese Formen, selbst Lucretius, 
der zwar repertus, reperire anwendet, aber statt jener Formen des Verbum finitum 
lieber die Formen inuenit inuenit verwandt hat (V 9. VI 1052). Horatius, Tibullus, 
Persius. Iuuenalis meiden ebenfalls diese Formen; Phaedrus und Martial haben das 
Perfekt repperit (letzterer nur XII 93, 2), nicht aber das Präsens reperit, wofür 
sie inuenit wie Lucretius gebrauchen. Beide Formen haben Vergilius (in den Geor- 
gica) und Propertius: das Perfekt repperit und das Präsens reperit aber nur je 
einmal: georg. II 22. IV 443 Prop. II 33, 27. III 23, 17 Bährens; auch bei Ouidius 
steht oft das Perfekt, das Präsens des Aktiv nur remed. 95: Catull hat (wie Oui- 
dius öfters) einmal die Form reppererit und einmal die Passivform reperitur (79, 4. 
6<, 13), kannte also die Schulregel. Die weitverbreitete Lehre, wonach die Ver- 
doppelung des Konsonanten im Perfekt als das Anzeichen der untergegangenen 
Reduplikationssilbe zu betrachten sei, ist bis jetzt nicht mehr als eine unbewie- 
sene Vermutung, die schon durch die Form des Präsens reccido widerlegt wird. 
Wenn es im Verlauf dieser Untersuchung sich ergeben wird, daß diese Verdoppe- 
lung auch im Präsens repperio ursprünglich war, dann wird es wahrscheinlich erschei- 
nen, daß nur das Bestreben, gleiche Formen nach dem Sinn zu scheiden, neben 
dem Perfekt repperi repperit die Schreibung und Aussprache der Formen reperi 
und reperit im Schulunterricht erzeugt hat; die Voraussetzung für diese Erklä- 
rung ist die Tatsache, daß die Anfangssilbe re- eine schwankende und unsichere 
Quantität hatte. Ebenso ist rettulit geschieden von retulit, ersteres zu refero, letz- 
teres zu refert gehörig; reppuli gehört zu dem nachweisbaren Präsens reppello 
(siehe S. 42); zu rettudi dürfen wir darnach ein Präsens rettundo voraussetzen. 
Während in den kretischen Formen reppuli rettudi die Verdoppelung geblieben 
ist, ist sie in repertus repello repulsum retundo retusum unter dem Einfluß des 
hier behandelten prosodischen Gesetzes beseitigt, nach dem die Anfangssilbe dieser 
molossischen Formen verkürzt worden ist: von diesen Formen ausgehend, verbrei- 
tete sich die Verkürzung der ersten Silbe auf die übrigen. 

In welcher Zeit der Verfasser der mit Acrosticha verzierten Inhaltsangaben 
der Lustspiele des Plautus gelebt hat, läßt sich mit Sicherheit nicht aussprechen. 
Jedesfalls erweist der dreisilbige Genetiv filii in der Inhaltsangabe zum Epidicus, 
daß sie jünger sind als Varro, und jedesfalls sind sie das Werk eines gelehrten 
Philologen. Dieser Philologe wußte von einem Präsens repperio. Denn er dichtet 
in der Inhaltsangabe zum Poenulus: 

7 Venit Hanno Poenu*, gnatum hunc fratris repperit, 

Suaaque adgnoscit quas perdiderat filias. 
Diese Inhaltsangabe enthält neun Verbalformen der 3. Person außer jenem reppe- 
rit, und zwar lauter Präsensformen, eine Perfektform überhaupt nicht. Darum 
kann es keinem Zweifel unterliegen, daß auch repperit eine Präsensform ist, wie 
uenit, das vorhergeht, und adgnoscit, das folgt. Diese Auffassung wird bestätigt 
durch die Inhaltsangabe zum Curculio: 

6 Lyconem miles ac lenonem in ins rapit. 

Ipsus aororem, quam peribat, repperit 

Oratu cuius Phaedromo nuptum locat. 



38 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



'Malus poeta in praeteritura teuipus traiisit' bemerkt Ussing zu dem V. 7. 'rep- 
perit praesens fecit auctor' dagegen Leo. Der Verfasser brauchte an beiden Stellen 
nur innenit zu schreiben, und alles war in Ordnung. Wenn er trotzdem repperit 
zu schreiben vorzog, dann gab er durch diese Messung zu erkennen, daß er ein 
Präsens repperio für die richtige Wortform anerkannt hat, gleichviel ob auf Grund 
einer Schulregel oder alter Uberlieferung der Schriftsteller. Denn daß es ein Un- 
ding ist, ohne Zwang V. 6 und V. 8 mit dem Präsens, V. 7 mit dem Perfekt 
schließen zu lassen, muß hier ebenso selbstverständlich erscheinen wie an der 
erstgenannten Stelle. Aber diese Form scheint wiederum einer Freiheit des Vers- 
schlusses ihre Einführung zu verdanken. Denn in der Versmitte lesen wir Argum. 
Cist. 9 gemäß der alten Schulregel: 

requirens seruos reperit quam proiecerat. 
Während indessen die Scheidung von reperit und repperit wenigstens bei 
einigen Dichtern Eingang gefunden hat, die Form des Präsens reperit aber dabei 
nur selten angewandt wurde, fand die Scheidung der Formen rgeidit und reccidit, 
wie sie bei Plautus zu erkennen war (oben S. 36), keinerlei Nachahmung. Catull, 
Tibull, Horatius, Vergilius, Persius, Martialis meiden das Wort: wo es gebraucht 
wird bei Lucretius, Propertius, Ouidius, Phaedrus, Iuuenalis, da wird die Anfangs- 
silbe in allen Zeitformen gelängt: viele gute Handschriften und eine Inschrift 
augusteischer Zeit (Dessau 8393, 15 reccidisse) geben die Schreibung mit doppel- 
tem c. Folgende Stellen sind es, die in Betracht kommen: 

1. Präsens Indikativ: 

Ouid. met. X 18 in quem recidimus quidquid mortale creamur 
C. L. E. 1495 in nihil ab nichilo quam cito recidimus 
Ouid. met. VI 212 ausa suis, et me — quod in ipsam recidat — orbam 
Phaedr. III 18, 15 delusa ne spes ad querelam reccidat 
Precatio terrae A. L. 1 5 p. 27, 14 Riese ita quidquid tribuis in te cuneta recidunt. 

2. Infinitiv: 

Lucr. I 857 at neque reccidere ad nilum res posse neque autem. 
Ebenso 1063. V 280. 

3. Perfekt: 

Propert. IV 8, 44 reccidit inque suos mensa supina pedes 
Ouid. heroid. 14,46 ter male sublato reccidit ense manus. 

Ebenso met. X 180 (remed. 611 Iuuen. XII 54) 

reccidit in i-olidaui longo p03t tempore terraui. 

Man ersieht aus diesen Beispielen, daß die Dichter, die das Zeitwort nicht 
gemieden haben, auf die Scheidung des Perfekts von dem Präsens durch die Ortho- 
graphie verzichten mochten und die ursprüngliche Länge der Anfangssilbe durch- 
weg beibehalten haben. Reccidit ist Präsens und Perfekt wie recldit; daß dagegen 
stets recidit recedit reeepit (reeipit) mit kurzer Anfangssilbe gesprochen wurde, 
kann einleuchtend nur durch die molossisehe Wortform, die zur bakcheischen ver- 
kürzt wurde, erklärt werden. Richtig hat Schneider (Elementarl. II S. 586. 589) 
beobachtet, daß anapästisch anlautende Formen wie recidunt rScldamus rScidi re- 
ciderunt recidisse u. a. m. bei den Dichtern des daktylischen Maßes nicht nachzu- 
weisen sind. Der Grund ist der: die gesetzmäßigen Formen mit doppeltem c 
paßten nicht in das daktylische Metrum, drum mied man die Formen überhaupt. 
Die Regel der Zeit des Plautus galt nicht mehr in der Schule. 

5. In dem jambischen Septenar bei Plaut. Capt. 918 celläs refregit dmnis intus 
rechisi'quc armärium hat der Dichter die Anfangssilbe von rcelusit gelängt. Es 
bleibe dahingestellt, ob hier die Schreibung recclusit die Aussprache des Dichters 
richtig wiedergibt. Aber die Uberlieferung verdient Vertrauen. Denn wie bei den 
Formen reddueo redueo rellicta rSliqnit rellatum relntum finden wir auch bei die- 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheiscbe Wortformen der Griechen und Römer. 



39 



sem Wort bei Lucretius dieselbe Scheidimg: die dreisilbige Form mit langer An- 
fangssilbe steht in der Versmitte: 

III 366 ostia suscipiunt ullum reclusa laborem. 
Die Form mit verkürzter Anfangssilbe steht bei Lucretius am Versschluß, wie oft, 
bei Vergilius und Horatius: 

III 360 sed per eos animum ut foribus spectare reclusis. 
Nur zweimal braucht Lucretius dieses Wort. Vergilius folgt in dem ältesten Bei- 
spiel diesem Gebrauch: 

georg. II 175 ingredior sanctos ausus recludere fontes. 
Aber in dem Vers georg. II 423 . . . dente recluditur unco hat er sich, der oben 
S. 12. 35 erläuterten Regel folgend, von diesem Gebrauch freigemacht und das 
viersilbige Wort verkürzt, ebenso wie Aen. VII 617 tristisque recludere portas. 
Bei Ouidius steht die dreisilbige Form durchweg als Bakcheus am Versschluß; die 
viersilbige braucht er nur zweimal, einmal mit langer und einmal mit kurzer An- 
fangssilbe: 

metam. VIII 41 castra uel aeratas hosti recludere portas 
fasti I 277 at cur pace lates motisque recluderis armis. 

Lnter den augusteischen Dichtern hat keiner eine dreisilbige Form in der 
Versmitte des Hexameters mit verkürzter Anfangssilbe gebraucht: Propertius braucht 
das Wort einmal überhaupt mit dieser Verkürzung in der Mitte des Pentameters 
III 19, 24 Bährens fraude rcclusit amor. Aber diese Verkürzung dringt keineswegs 
durch. Bei vielen Dichtern erinnert der Gebrauch an den Gebrauch des Lucretius: 
so stehen die dreisilbigen Formen mit verkürzter erster Silbe am Versschluß: 
Stat. silu. II 4.32 tarn facilis: quo tu, Melior dilecte, recluso. 
Ebenso Sil. XIII 424. 523. 

Aber in der Versmitte oder zu Anfang mit gelängter erster Silbe: 
Stat. silu. III 4, 98 sie ait et speculum reclusit imagine rapta 
Sil. XIII 406 sub lucem peendes reclusaequo abdere terrae 
479 quid qui reclusa nudos Garamantes harena 
Tal Flacc. IT 231 praemia sed manes reclusaque ianua leti 
Martial. VII 62, 1 reclusis foribus grandes percidis Amille, 

der nur an dieser einen Stelle dieses Wort gebraucht hat. Die viersilbige Form 
braucht mit verkürzter Anfangssilbe in der Versmitte gemäß der Regel: 
Sil. I 19 fas aperire mihi superasque recludere mentes. 

6. Nach einer glaubwürdigen Uberlieferung bei Festus p. 262 M stand in 
einem Vers des Naeuius (com. 127) das Partizipium retritum mit langer erster 
Silbe. Der Grammatiker lehrt: 'Naeuius obscenam uiri partem describens': 

uel quae sperat se nupturam uiro uel (uiri cod.) adulescentulofs] 
ea licet senile tractet retritum rutabulum. 

Ribbeck ließ sich durch L. Müllers wilde Scheltrede (de r. m. p. 429 ed. II 
p. 550) verleiten, detritum statt des richtig überlieferten retritum einzusetzen. Da 
die Lexica aus Seneca epist. 47, 7 "glaber retritis pilis aut penitus euulsis' an- 
fuhren, so ist ganz abgesehen von der die Überlieferung empfehlenden Allittera- 
tion Grund genug vorhanden, die Form rettero rettritum hier anzuerkennen. Die 
Sprache der alten Komödie bildet neue Komposita zum Zweck der Paronomasie: 
Plautus schreibt Trin. 323 pertegito ne perpluant, Rud. 101 uillam integundam 
intellego u. a. m.: siehe S. 42. 

7. Eine ähnliche Entwicklung finden wir bei dem Zeitwort replere, das in 
dem älteren Abschnitt der lateinischen Dichtkunst nur bei Plautus und Ennius 
nachzuweisen ist, bei Plautus nur zweimal: 

Poen. 701 ibi <;go te replebo usque unguentum geumatis 

Rud. 1226 tta meas repleuit auris, quidquid memorabam, licet. 
In dem Vers des Poenulus verdanken wir die Erhaltung des Pronomens, die Be- 
seitigung des Hiatus und die Erkenntnis der richtigen Messung von replebo dem 



40 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Ambrosianus. In der späteren Zeit meiden viele Dichter das Wort, wie Lucilius, 
Horatius, Persius, Iuuenalis, Catull und Tibull. Die Dichter Ennius, Lucretius, 
Vergilius befolgen die öfters beobachtete Regel. Die dreisilbigen Formen stehen 
mit verkürzter Anfangssilbe nur am Schluß des Hexameters; dieselben Formen 
mit langer Anfangssilbe in der Mitte. Am Schluß in folgenden Beispielen: 

Enn. arm. 309 nauibus explebant sese terrasque replebant 

492 multa foro p met et agea longa repleta (-to die codd. neben rephtur). 

Ebenso Lucr. V 992, IV 319, VI 1272, II 806. 1170, IV (.26, V 40, VI 260, II 535, 
Vergil. Aen. II 679, IV 189, VII 502, V 806, georg. II 235. 

Dagegen brauchen in der Mitte des Hexameters diese Dichter das Wort mit 
der langen Anfängssilbe: so wahrscheinlich bereits 

Ennius bei Ausonius p. 139. 3 Schenkl p. 167, 145 Peiper (ann. 555 Müller 574 V) Ennius ut 
memorat: 'replet (replea cod) te laetificum gau' 
Lucr. VI 718 cogentes sursus replent coguntque manere. 

Ebenso I 394, IV 372. 378, V 814, IV 607. 

Vergil. Aen. XI 380 primus ades. sed non replenda est curia uerbis. 

Es fällt auf, daß die verkürzten Formen fast durchgängig Formen des Prä- 
teritums, die Formen mit langer Anfangssilbe Formen der Gegenwart sind. Eine 
dreisilbige Form ist ebensowenig wie eine zweisilbige im Hexameter der republi- 
kanischen Zeit in der Versmitte verkürzt worden. Erst Propertius, der das Wort 
nur einmal anwendet, hat die viersilbige Form des Präteritums in der Versmitte 
verkürzt, der Regel entsprechend: 

II 1, 67 Bährens dolia uirgineis idem ille repleuerit urnis. 
Darnach haben Ouidius, Phaedrus, Seneca die Anfangssilbe sowohl in zweisilbigen 
Formen wie replet replent replens wie in dreisilbigen Formen repleam repletus 
replebam repleri u. a. durchweg verkürzt; die ersteren stehen am Schluß des Se- 
nars bei Phaedr. IV 19, 19 Seneca Phaedr. 1171 Herc. Oet. 800. Aber Martial mißt 
zwar XII 93, 5 die Anfangssilbe kurz; aber an der zweiten Stelle, in dem Hink- 
jambus VII 20, 19: 

mixto lagonam rtpltt ad pedes uino 
folgt er, ähnlich wie in der Messung von recludo (oben S. 39), der alten Weise. 

8. Die Länge der Anfangssilbe von reprime bezeugt uns der Senar des 
Accius 381: 

reprime parumper ulm citatum quädrupedum 

wo Lindsay (Non. p. 495, 20) repprime einzusetzen für richtig hält. Nur die Be- 
tonung ist im ersten Fuß des Senars zulässig, nirgendwo vor Auienus die Be 
tonung w^u, insofern die drei Silben einem einzigen Wort angehören. Derselbe 
Accius kürzt die Anfangssilbe in dem Septenar 15: 

iram infrenes, obstes animis, reprimas confidentiam 
und in dieser Messung wenden alle szenischen Dichter dieses Zeitwort an, von 
Plautus Cas. 452: 

ita me di bene ament ut ego uix reprimo labra 
bis Seneca Herc. für. 642 

lacrimäs cadentes reprime: si noui Herculem. 
Die ursprüngliche Länge der Anfangssilbe ist in den molossisehen Formen repressi 
repressit verkürzt worden und diese Verkürzung wurde auf alle übrigen Formen 
schon in der Zeit des Plautus übertragen. Anders aber wiederum die daktylischen 
Dichter. Viele meiden das Wort überhaupt, wie Lucretius und Catullus, wie die 
Elegikt r Tibullus, Propertius, Ouidius, wie die Satiriker Lucilius, Horatius, Persius, 
Iuuenalis, wie Martialis. Ennius ann. 294: 

ant occasus abi tempnsne andere repressit 



XXXVII, 1 1 Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 41 



braucht die Form des Perfekts mit verkürzter Anfangssilbe am Versschluß, und in 
diesem Gebrauch sind ihm die Epiker, Vergilius, Ouidius in den Metamorphosen, 
Statins gefolgt, zuletzt Claudian de raptu Proserp. II 349: 
innocuae transistis aues flatumque repressit. 
Aber keiner dieser Dichter hat es gewagt, Formen wie reprimit reprimat in 
daktylischer oder diese und Formen wie reprimas reprimunt reprimens in ana- 
pästischer Messung anzuwenden, ebenso wenig wie die entsprechenden Formen von 
recido in anapästischer Messung gebraucht worden sind (oben S. 38). Abgesehen 
von dem von Ennius eingeführten Perfektum in bakcheischer Messung kommen 
Formen von reprimo bei den genannten daktylischen Dichtern nicht vor. Erst 
Ausonius in den Caesarea (tetrast. 10 p. 189 Peiper) wagt den Pentameter zu 
dichten: äuget nec reprimit Vespasianus opes. 

9. Die Länge der Anfangssilbe von reuortor gilt seit der Ausgabe von Ussing 
als bezeugt durch den Vers Plaut. Amphitr. 689: 

quid animi habeam? sed quid huc uos reuortimini tarn cito, 
nur Lindsay bemerkt reuuortimini displicet zu der Stelle, während Havet auf V. 188 
verweist, wo er in der Anmerkung schreibt, daß in dem Dimeter legiones reue- 
niunt domum' pronuntiandum uidetur reuueniunt. Über diese Messung wird unten 
S. 42 zu handeln sein. Die Verkürzung der Anfangssilbe bezeugt für das mo- 
lossische Wort der Paroemiacus aus Accius Epigoni 291 ß. tempusque in castra 
reuorti: die übrigen Stellen der Dichter vor Lucretius geben für die Messung 
keinen Aufschluß. Eine Musterung der daktylischen Dichtwerke ergibt aber, daß 
manche Dichter wie Tibull das Wort meiden; andere wie Horatius, Propertius, 
Persius brauchen nur den Infinitiv reuerti in der Messung des Accius am Vers- 
schluß, andere wie Lucretius, Catullus, Vergilius, Iuuenalis diesea Infinitiv und die 
prosodisch gleichwertigen Formen reuertit reuertor reuertens reuersus gleichfalls 
am Versschluß; einmal Vergilius georg. I 427 das viersilbige reuertentes in der 
Versmitte. Aus diesen Beobachtungen erhellt, daß die molo.-s'sche Form reuörtl 
zuerst zur bakcheischen Form verkürzt worden ist und die Dichter es zumeist 
vermieden haben, ai dere als diese aufgeführten Formen anzuwenden. Erst Ouidius 
metam. VIII 822, V 585 fas;. VI 395 schreibt: 

inque domos inopes adsueta reuertitur arua 

la-sa reuertebar memini Stymphalide eilua 

forte reuörtebar festis Vestalibus illa. 

10. Plautus Teren^ius Lucilius messen recipio mit kurzer Anfaugssilbe, wie 
aus folgenden Versschlüssen hervorgeht: 

Plaut. Aul. 119 me rursum quantum potero tantum recipiam 
Ter. Heaut. 1056 üxoiem ut ducäs. Pater. Nihil audio. Ad me recipio. 
Derselbe Versschluß in dem trochäischen Septenar des Lucilius 731. Die Länge 
der Anfangssilbe bezeugt, da Beispiele verwandter Art die Erklärung unterstützen, 
der Senar, der nur mit dieser Messung erträglich ist: 

Plaut. Cure. 86 quisnam istic fluuiust quem non reeipiat mare. 
Die Verkürzung ging vermutlich von den Formen reeepit reeeptus auf die übrigen 
Formen über. Aber bedeutsam ist es, daß in demselben Lustspiel, im Curculio, 
sich nach der Überlieferung die Länge an einer zweiten Stelle erhalten hat. Nach 
der Anmerkung zu der kleinen Ausgabe des Stücks in der Bibliotheca Teubneriana 
(1895 p. XI zu 727) hat Seyffert die überlieferte Lesart in dem Vers 727 empfohlen: 
pläcidum de hodie reddam. Age ergo, reeipe actutum. Licet. 

11. Wir werden dieser Empfehlung Folge leisten, ebenso der Empfehlung 
Havets (Rev. de philol. XXIX 1905 p. 201), der den Vers Asin. 379: 

ille est ipsus iäm ego recurro huc. tu hunc interea hic tene 
derart liest, daß die Anfangssilbe von rgeurro gelängt ist. Die übrigen Verse des 
alten Lustspiels, in denen das Zeitwort sich findet (Plaut. Trin. 1015, Most. 581, 



42 



Friedrich Marx: 



XXXVIi, 1 



Cist. 594, Ter. Ad. 526) lassen die Messung der ersten Silbe nicht erkennen. Am 
Versschluß hat Lucretius II 106 zuerst, soweit Zeugnisse erhalten sind, die erste 
Silbe verkürzt: 

cetera dissiliunt longe longeque recursant. 

12. Das unter 10. erwähnte Beispiel Plaut. Cure. 86 gebort zu Versschlüssen 
des nämlichen Baus, in denen an derselben Stelle das Zeitwort reuenio dreimal, 
das Zeitwort retineo einmal vorkommt Es kann kein Zufall sein, daß gerade in 
diesen Ausnahmen die Messung der Präposition re-, deren Messung, wie an vielen 
Beispielen dargelegt ist, vielfach eine schwankende und unsichere war, für die Be- 
urteilung ausschlaggebend ist. Die Erklärungen, die für diese Erscheinung von 
Luchs in Studem. Stud. I p. 14 vorgebracht sind, sind unbefriedigend; richtig ist 
die oben unter 9. angeführte Vermutung Havets. Auf Grund des Gesetzes über 
den Versschluß werden wir demnach in dem unter 10. angeführten Vers des Cur- 
culio das vorletzte Wort reeipiat oder reeeipiat messen, ähnlich in den folgenden 
Versen : 

Plaut. Amphitr. 188 uictores uictis hostibus legiönes rcueniunt domum 
Most. 57 stimulis si huc (noster saluos) reueniat senex 
Poen. 27 si minus curassint quom eii (re)tieniant domum. 
Trotzdem, daß in den beiden letzten Versen die Überlieferung lückenhaft ist, hat 
mit Recht bis jetzt bei den Herausgebern kein Zweifel darüber bestanden, daß wir 
diese Versschlüsse in der angeführten Form richtig lesen. Daß Plautus die An- 
fangssilbe kurz brauchen konnte, steht fest durch den Senar: 

Trin. 156 nunc si ille huc saluos reuenit reddam suom sibi. 
Sueius (FPR p. 285 Bährens) befolgt die gleiche Messung in dem Hexameter: 

in Persas tetulere suo post inde reuentu. 
Merkwürdigerweise ist ein ähnlicher Versschluß auch auf der Inschrift C. L. E. 627, 5 
nemo reuentos erhalten. Von den Formen wie reuenit ist die Verkürzung auf die 
übrigen Formen übertragen worden. Aber es ist sehr auffallend, daß weder Ver- 
gilius noch Horatius noch irgendein anderer Dichter außer den oben genannten 
das Zeitwort reuenire anwenden mag, eine Beobachtung, die an die früher mit- 
geteilte Beobachtung über omitto u. a. erinnert (oben S. 32). 

13. Es liegt nach dem Vorhergehenden kein Grund mehr vor, die Länge der 
Anfangssilbe re- in dem Vers zu bezweifeln: 

Ter. Phorm. 507 näm neque quo pacto ä me amittam ne"que uti retineam scio. 

14. Das Präsens rellego wird uns nur durch das Zeugnis des Grammatikers 
Caesellius überliefert G. L. VII p. 203, 5, dessen Angaben auf älterer Überlieferung 
beruhen werden und nach den bisher gegebenen Ausführungen nicht mehr in 
Zweifel gezogen werden dürfen. Er berichtet: r Re praepositio nonnumquam, cum 
ad consonantes accedit, geminat illas, quod plerumque apud antiquos est: ut dueo 
reddueo, cado reccido, tuli rettuli, pello reppello, do reddo, lego rellego'. Wahr- 
scheinlich ist für die an letzter Stelle genannte Form ein inschriftliches Zeugnis 
zu verwerten, ein Senar, d^n Bücheler in der Inschrift C. L. E. 1152, 5 erkannt hat: 

tu qui [uia] Flaminea tninsis rosta ac reloge. 
Wir bedürfen nicht der a a. O. vorgeschlagenen Änderung von relege zu perlege. 
Vielmehr sind gerade am Versschluß die Verbindungen zweier mit derselben Prä- 
position zusammengesetzten Zeitwörter sehr beliebt: so geht der Vers des Ennius 
scaen. 337 V aus auf profiteri et proloqui, der des Lucretius IV 194 auf prouehat 
atque propellat, Lucilius 1037 auf deuellas me atque deuras, Lucretius II 199 auf 
remouet magis atque remittit u. a. m.: siehe oben S. 39. 

15. Die Form reppello l'ezeugt der unter 14. angeführte Bericht des Gram 
matikers Caesellius, den wir deshalb nicht anzweifeln dürfen, weil wir keine Mög 
lichkeit haben, ihn mit Hilfe der Zeugnisse der Dichtkunst der Zeit vor Ouidius 
zu widerlegen. Denn das Zeitwort wird von vielen Dichtern, wie Ennius, Lucilius, 



XXXVII. 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



43 



Catullus, Persius, Iuvenal, der alten Tragödie, überhaupt gemieden, ein Anzeichen 
dafür, daß die Messung nicht feststand. Von den Lustspieldichtern braucht nur 
Plautus das Wort und nur im Perfekt reppulit: die Formen repulsa repulsus 
müssen in jener Zeit weitverbreitet gewesen sein, da Cato zwar das Zeitwort meidet, 
aber den Komparativ repulsior auwendet (p. 60 Jordan). Formen wie repulsus 
brauchen allein Lucretius, Tibullus, Propertius, Horatius, Vergilius, der letztere 
auch das Perfekt rep ulit: Kein Dichter a er vor Ouidius heroid. III 55: 

scilicet ut quamuis ueniam dotata repellas 
die Formen repello rppellere. 

16. Die Form rettun do sind wir i erechtigt, aus dem Perfekt rettudi nach 
der Analogie von reppello reppuli zu erschließen. Wenn Ennius ann. 570 pila 
retunduntur in der Vers mitte in einer viersilbigen Wortform die Anfangssilbe be- 
reits verkürzt, so entspricht dies der Regel. 

17. Der alte Erklärer des Terentius, dessen Lehre uns Donat zu Hecyra 
V. 22 erhalten ist, las diesen Vers in der Schreibuag: 

prope iam remmotum iniuria aduersarium, 
d. h. remmotum mit verd» ppeltem m, eine Lesung, von der in unserer Überlieferung 
des Dichters selbst keine Spur erhalten ist. Die Anmerk' ng zu diesem Vers ist 
von Donat durch einen sinnlosen Zusatz entstellt, der im folgenden in Klammern 
eingeschlossen ist: geminauit secundum antiquos [qui oinnes in uerbis liquidas 
daplicabant]. Tatsächlich ist dieselbe Rechtschreibung im Codex Quadratus oei 
Lucretius IV 270 erhalten: 

nunc age cur ultra speculum uideatur imago 

pereipe: nam certe penitus remmota uidetur. 

Und diese Lesung bestätigt die Verslehre. Es war keine glückliche Änderung, 
wenn Marullus, dem Lachmann u. a. folgen, semota für remmota eingesetzt hat. 
Das Adverbum penitus sowohl wie der vorhergehende Ausdruck ultra speculum ver- 
langen die Präposition re- und weisen die Präposition se- zurück. Die Über- 
lieferung wird bestätigt durch V 329, in dem, wie gewöhnlich, die verkürzte Form 
am Versschluß erscheint: 

inde tarnen, quamuis torte penitusque remota. 
semotus läßt sich mit dem Adverbium penitus überhaupt nicht verbinden. Zu- 
meist ist jedoen remotus in der Anfangssilbe verkürzt worden und diese Ver- 
kürzung schon bei Plautus (Stich. 309) atif die Formen des Verbum finitum über- 
tragen. Das Participium mit verkürzter Anfangssilbe steht bei Lucretius neunmal 
am Versschluß, ebenda die Formen remouit und remosse. In un-ern Ausgaben 
steht das Participium zweimal in der Versmitte IV 253, VI 957 mit verkürzter 
iji&ngssilbe: 

tarn procul esse magis res quaeque remota uidetur 

in caelum terrasquo remotae iurae faecssunt. 
Beide Verse sind in der Überlieferung verderbt, in dem ersteren ist reuota über- 
liefert, in dem letzteren der Satz unvollständig und verderbt: Besserungsvorschläge 
in der Ausgabe von Giussani: Lucretius konnte schreiben facessunt iura remotae 
statt der bei Lachmann aufgenommenen Änderung remotae iura facessunt. 

Die Chronologie der besprochenen Dichter erwei«t, daß die Formen mit 
langer Anfangssilbe re- als die älteren, die mit kurzer als die jüngeren zu be- 
trachten sind; eine einheitliche Durchführung der Messung von redueere, wie bei 
Lucretius, findet sich in der darauffolgenden Zeit nicht wieder. Da es indessen 
vielfach nur vom Zufall abhängt, daß wir einzelne Formen mit der langen An- 
fangssilbe re- in der älteren Poesie nachweisen können, und da keinerlei Grund 
vorhanden ist, anzunehmen, daß diese Länge auf die nur zufällig nachweisbaren 
Beispiele beschränkt gewesen ist, so werden wir auf Grund dieser Erwägungen 
den Schluß ziehen, daß die Präposition re- in jedweder Zusammensetzung ur- 



44 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



sprünglich als Länge gemessen worden ist, und daß infolge eines Betonungsge- 
setzes Wörter von der Gestalt von reddüco zu rSdüco insgemein verkürzt worden 
sind. Denn die Verkürzung ließ sich vor mutae wie vor liquidae, vor tenues c, 
cl, p, pl, t, der media d und den liquidae 1 und m, sogar vor u consonans nach- 
weisen. Wir waren imstande, durch die angeführten Beobachtungen Folgendes 
festzustellen: 

a) Die Formen von redducere mit unverkürzter Anfangssilbe stehen in der 
Mitte des Verses, besonders die molossischen Formen redductum redducta: die 
dreisilbigen bakcheischen Formen reducit u. a. ausschließlich am Versschluß; die 
Verkürzung im Versinnern beginnt mit viersilbigen Formen wie reducitur. Daß 
die erste Silbe lang war, bestätigt die Verkunst des Plautus und Terentius für 
zweisilbige, dreisilbige und viersilbige Formen. Die Verkürzung ist demnach von 
der dreisilbigen Form ausgegangen und wird durch die Eigenart des Versschlusses 
entschuldigt. 

b) Die dreisilbigen molossischen Formen von relinquere mit unverkürzter 
Anfangssilbe stehen in der Mitte des Verses, die bakcheischen ohne Ausnahme am 
Versschluß; die Verkürzung im Versinnern ist zuerst ersichtlich an viersilbigen 
Formen wie relinquite. In der szenischen Dichtung ist uns zufällig kein Zeugnis 
für die Länge der ersten Silbe erhalten. 

c) Die dreisilbige molossische Form mit unverkürzter Anfangssilbe relatum 
steht in der Mitte des Verses, die bakcheische relatu u. dgl. ohne Ausnahme am 
Versschluß. Die Länge der Anfaugssilbe ließ sich aus Terentius erweisen. 

d) Die dreisilbige molossische Form mit unverkürzter Anfangssilbe reclusit, 
reclusa u. dgl. ohne Ausnahme am Versschluß; die Verkürzung im Versinnern be- 
ginnt mit der viersilbigen recluditur. Die Länge der Anfangssilbe ließ sich durch 
einen Vers des Plautus erweisen. 

e) Die dreisilbige molossische und die zweisilbigen spondeischen Formen 
repletur replent u. dergl. mit unverkürzter Anfangssilbe stehen in d ;r Mitte des 
Verses: die bakcheischen Formen repletum replebant ohne Aussnahme am Vers- 
schluß; die Verkürzung im Versinnern beginnt mit der viersilbigen Form reple- 
uerit. Die Länge der Anfangssilbe ließ sich durch einen Vers des Plautus er- 
weisen. 

Diese Zusammenstellungen gestatten den Schluß, daß da, wo wir die Länge 
der Anfangssilbe in der Mitte des Hexameters gewahrt finden, während am Ende 
des \ erses eine Verkürzung stattfindet, die Länge dieser Anfangssilbe auch dann 
als ursprünglich bezeugt gelten kann, wenn uns eine Bestätigung durch einen 
szenischen Vers der alten Dichter nicht erhalten ist. Derartige Zeitwörter sind: 

18. refracta Lucretius nur IV 440 in der Mitte, refregit Ennius nur ann. 267 
am Versschluß. 

19. reflexa reflexit nur zweimal Lucretius IV 442, III 502 beidemal in der 
Mitte, reflexit Catull. 64, 112, Manil. IV 161 am Ende des Hexameters. 

20. retractis nur einmal in der Versmitte Lucretius V 480, retractat nur 
zweimal, beidemal am Verssschluß IV 1200. 1270. 

21. refrenat dreimal in der Versmitte Lucretius II 1121, IV 1085, VI 531, 
refrenat, refrenet am Versschluß I 850, VI 568. In der Versmitte sind die vier- 
silbigen Formen refrenatur und refrenatus verkürzt II 283, V 114; die ursprüng- 
liche Messung refrenauit ist erhalten II 276. 

22. reclamat Lucretius I 623 in der Versmitte nur einmal, rSclarnant am Vers- 
schluß Verg. georg. III 261. Cic. de or. III 196 (theatra) tota recclamant 

mißt Havet Rev. d. phil. XXIX 1905 S. 201. 

23. rßfrigescit Lucretius TV 703 am Versanfang, refrixit Ouid metatn. XII 422 
am Versschluß 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortlormen der Griechen und Römer. 



45 



Aus den bisher behandelten Beispielen war ersichtlich, daß die molossischen 
Formen in der Versniitte, die bakcheischen am Versschluß bei den angeführten 
Dichtern ihren gesetzmäßigen Platz haben. Es würde nicht zutreffend sein, gegen 
diese Feststellung einzuwenden, daß bakcheische Wörter vielmehr deshalb in der 
Mitte der Verse gemieden worden seien, weil sie vorher einen unvorteilhaft wir- 
kenden trochäischen Einschnitt verursachen müssen; eine Auffassung, die folgende 
Verse, in denen die Wörter repente reperta retexens renata reseruans in der Vers- 
mitte verwandt sind, widerlegen: 
Lucretiua VI 667 unde repente queat tellua concussa moueri 
I 187 e terraque exorta repente arbusta salirent 
und so öfters I 218, II 945 

I 542 de nihiloque renata forent quae cumque uidemua 
II 130 commutare uiam retroque repxdsa reuerti 
III 419 conquisita diu dulcique reperta labore 
I 614 concedit natura reseruans semina rebus 

V 267. 389 diminuunt radiisque retexens aetherius sol. 
Aber 27 mal braucht Lucretius die bakcheischen Formen von relinquo: niemals 
anders als am Versschluß. Vor p und t, vor n, s war in der Zeit des Lucre- 
tius die Verkürzung in molossischen, mit re- anlautenden Formen bereits voll- 
ständig durchgedrungen. 

Aus allgemeinen Erwägungen, die der Chronologie der behandelten Dicht- 
werke entspringen, war bisher festgestellt worden, daß die Formen mit doppeltem 
Konsonanten im Anlaut des Zeitworts oder mit gelängter Präposition re- die älteren, 
die mit verkürzter die jüngeren gewesen sind; insbesondere aus der Entwicklung 
der Formen von redducere und replere war dieses Zeitverhältnis klar ersichtlich. 
Diese Auffassung wird bestätigt durch eine Erforschung der dem Schluß der la- 
teinischen Verse eigentümlichen Formengebung. Am bekanntesten sind die Eigen- 
heiten des Schlusses der jambischen und trochäischen Verse, an deren Ausgang 
eine kretische Wortform erstrebt und gesucht wird. Während die üblichen und 
gebräuchlichen Formen in der Versmitte stehen, wie periclum, stehen die mehr 
schrift- als sprachmäßigen, wie periculum, am Versschluß (zu Lucilius 905), ebenso 
extempulo, die altertümlichen Formen euenat attigat face fuat duint danunt possiem 
siem purigem reddibo creduas (A. Engelbrecht studia Terentiana p. 46. 53 f. 64 
Leo zu Plaut. Bacch. 668), die Formen des Infinitivs Passiv wie deludier mirarier 
(Erjgelbrecht ebenda S. 66) u. a. m. Auch Verkürzungen finden am Versschluß 
statt: bei Plautus Persa 160 schließt der Vers aediles locauerunt, bei Terentius 
Eun. 20 aediles emerunt, bei Laberius 107 cui nihil pötuerunt (Leo zu Plaut. 
Poen. 21 Neue Formenlehre III 1897 S. 198). Ebenso sind die dreisilbigen Formen 
ditiae statt diuitiae bei Plautus Terentius Lucilius Pomponius und sonst an den 
Versschluß gestellt: siehe zu Lucilius 716. Daß da und dort eine der aufgezählten 
Formen auch in der Mitte des Verses sich findet, kann die Bedeutung dieser Be- 
obachtung nicht beeinträchtigen. 

In gleicher Weise ist der Versschluß des Hexameters bei Ennius und Lu- 
cretius die Stelle, an der die außergewöhnlichen Formen ihi-en Platz finden. Nur 
hier ist die Form escit überliefert bei 
Enniua ann. 494 dum quidem (ibiy unna homo Romanua toga super escit 

Lucr. I 619 ergo rerum inter summam minimamque quid eacit. 
Nur hier steht die Form hilum: 

Enniua ann. 14 quae dedit ipsa capit neque dispendi facit hilum 
Lucilius 1021 quod tu Snuncy laudea culpes non profacis hilum 
Lucr. III 830 nil igitur mors est ad nos neque pertinet hilum 
und so stets Lucretius. Bei Lucretius, Lucilius und Ennius ist der Versschluß 
die Stelle, an der die altertümlichen Formen von posse wie potis sunt potis sint 
potesse potestur ihre Stelle haben, nur hier der Akkusativ homönem (Enn. ann. 138), 



46 



Friedrich Marx: 



[XXXVIl, 1 



der Ablativ lapique (a. a. 0. 398), die Formen cael do gau (a. a. 0. 574 ff ), das 
Indeclinabile nox (Lucilius 127), nur hier die Wortformen honturque (Enn. ann.432) 
und horitatur (a. a. 0. 346), fodautes (a. a. 0. 504), cupiret (Lucr. I 71) u . a. m., 
während Lucretius das gleichartig gemessene cupitum in die Versmitte setzt (III 770 
V 847); dreisilbiges coepit am Versschluß Lucr. IV 619 und in dem Vers G L VI 
p. 468 rex hamos (amus cod.) ultra fossam retinere coepit, den Lachmann zu Lucr. 
a. a. 0. dem Ennius zuschreibt, aber gewaltsam ändert wie Vahlen (618). (Ich ver- 
stehe die Schwerthaken des ensis hamatus, die der König festhält und mit ihnen 
die Hand des Gegners, da der Grammatiker erklärt: 'subauditur enim manus' und 
die Figur erläutert 'per id quod dicitur illud quod sequitur'). 

Aber wichtiger für unsere Untersuchung ist die Beobachtung, daß nicht nur 
die veralteten Formen, sondern auch die neuesten und am meisten fortgeschrittenen 
am Versschluß ihre Verwendung finden. Im Gegensatz zu der szenischen Dichtung, 
in der die correptio Attica unbeschränkte Geltung hat, hat Ennius die Längung 
der kurzen Silbe durch folgende muta cum liquida zugelassen. Die Bruchstücke 
der Annalen sind zu dürftig, um die Kunstübung des Ennius genauer zu erkennen: 
wir müssen als Ersatz den Lucretius hierzu heranziehen. Dieser Dichter hat 
Wörter von der Form tenebras mit der ursprünglichen Messung — von der Be- 
tonung dieser Wörter in den romanischen Sprachen kann ich hier absehen — in 
der Versmitte, mit der neuen Messung tenebras nur am Versende verwandt: 

V 11 fluctibus e tuntis uitam tantisque tenebris 
Der Dichter hat 32 mal das Wort angewandt, in der Versmitte in anapästischer 
Messung 29mal, in bakcheischer Messung nur dreimal und nur am Versschluß; 
ebenso das Wort uolucris 16 mal in der anapästischen, nur zweimal in der bak- 
cheischen Messung und nur am Versschluß, wie 

V 801 principio genus alituum uariaeque uolucres. 
Ahnlich verhält es sich mit den Formen von colubrae latebrae penetrat peragrans 
u. a. m.: die Formen mit der jüngeren Betonung auf der vorletzten Silbe stehen 
am Schluß des Hexameters (so Schneider, Elementarlehre II S. 677). Dieselbe 
Beobachtung läßt sich bei Eigennamen machen: 
Horatius epist. 1 11, 30 est Ulubris animus si te non deficit aequus. 
Iuuenalis 10, 102 frangere pannosus uacuis aedilis Uhibris. 

Sowohl die ältere Form reprehendo wie die jüngere reprendo ist in Gebrauch ge- 
wesen; die erstere steht fest durch den zweiten Teil des Pentameters in Ouidius' 
Briefen ex Ponto III 4, 78 qui reprehendat erit, und durch die Beobachtung, daß 
eine dreisilbige Form wie reprendit reprensis mit der Betonung auf der ersten 
Silbe nirgendwo im Versinnern herzustellen möglich ist, so wie es bei deprensi 
u. dgl. m. an allen Stellen nicht nur möglich, sondern notwendig ist: die vier- 
silbigen Formen von reprehendo dagegen sind überall im Versinnern zulässig; die 
dreisilbigen nur am Versende, zuerst bei Lucilius 573 nachweisbar: 

Calpurui saeua lege in Pisonis reprendi; 
die übrigen Stellen sind im Kommentar zu dem Vers angeführt. 

Endlich ist bemerkenswert, daß in der Aeneis des Vergilius und selbst in den 
vollendeten und ausgefeilten Georgica gerade am Versschluß sich Wortformen 
finden, in denen der Vokal i geschwunden oder mit dem vorhergehenden t zu 
einem Zischlaut verschmolzen erscheint: 

georg. IV 221 aetherios dixere: deum namque ire per omnt'a, 
wo Peerlkamp omnia hergestellt hat nach einer Anführung des Ambrosius; die 
erhaltenen Handschriften bieten alle omnes. 

Aen. VI 83 bis patriae cecidere manus. quin protinus omnia. 
Hierzu gehört der Versschluß: 

Lucr. II 091 denique caelesti BUmua omnes semine oriunäi. 



XXXVII, 1.] Molossiache und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer 



47 



Aber am überraschendsten und unerhört sind die Versschlüsse: 

Vergil. Aen. VII 237 praeferimus manibus uittas ac uerba precatttia 
Ouid. met. XV 718 et tellus Circaea et spissi litoris Antium. 

Hier ist precantia wie precantsa, Antium wie Antsum gesprochen worden, wenn 
wir die uralte Schreibung ts, die sich auf der Erztafel aus dem Fuciner See in 
Martses angewandt findet (189 Diehl), nachahmen wollen. Was die Dichter ver- 
anlassen konnte, eine derartige Form, die anderswo unerhört ist, anzuwenden, ist 
nicht zu ermitteln: bedeutsam erscheint fürs erste nur die Stellung am Versschluß, 
die in dem zweisilbigen ostrea. 

Hör. serm. II 2, 21 sudando : piDguem uitiis albumque necjue ostrea, 
ähnlich zu beurteilen seiu wird. 

Wir haben demnach feststellen können, daß die ungewöhnlichen Formen an 
den Versschluß, die gewöhalichen in die Versmitte gestellt werden: zu den unge- 
wöhnlichen gehören demnach die in der ersten Silbe verkürzten Komposita mit re-. 
Es sind ferner Anzeichen dafür vorhanden, daß in der ungebundenen Rede die 
ursprüngliche Länge der ersten Silbe beibehalten wurde, wie in reclamant: siehe 
oben S. 44 und unten S. 50. 

Dasselbe Ergebnis bietet uns die Prüfung der mit der Präposition pro zu- 
sammengesetzten Wörter, über die Schneider Elementarlehre II S. 576ff. in grund- 
legender Weise gehandelt hat. Die Länge der Präposition erschien dem Lateiner 
das Naturgemäße; andernfalls würde Terentius nicht die Form prölogus dem grie- 
chischen Tcgokoyog gleichgesetzt und bevorzugt, Lucilius (198) nicht die barbarische 
Form pröpola für das griechische Hauptwort XQOTiähjq in den Vers gesetzt haben. 
Diese Präposition ist frühzeitig verkürzt worden, doch so, daß die Ursprünglich- 
keit der Länge wiederum vermittels der Chronologie der Dichter erwiesen werden 
kann; pröpino ist die allein übliche Form, bis zuerst Martial pröpino — aber 
weniger oft als jenes — in den Vers einsetzt; pröfiteri pröfectus hat nach Plautus 
und Ennius keiner der erhaltenen Djchter mehr unter Wahrung der Länge des o 
in den Vers zu setzen gewagt. Die Dichter seit Sammonicus empfiehlt es sich 
außer Betrachtung zu lassen, ebenso die Wörter prohibeo probeo protinam pro- 
tinus propudium aus leicht ersichtlichen Gründen; bei den drei letzten der Reihe 
steht die Etymologie nicht fest und ist der Zusammenhang mit der Präposition 
nicht erwiesen. Da die Länge des o in der Präposition pro als das Ursprüngliche 
anzusehen ist, bedeutet es nicht viel, wenn in der erhaltenen Literatur nur die 
verkürzten Formen profari pröfanus pröfestus profundus pröfügit pröfügus nach- 
weisbar sind: denn <:ie Erhaltung der abweichenden Formen beruht sehr oft nur 
auf Zufall und zumeist ist in diesen wie in den mit re- zusammengesetzten Formen 
die Quantität <ier Anfangssilbe in der alten szenischen Dichtung nicht e< kenntlich. 
Wir sind deshalb berechtigt für die genannten Wortformen, in denen pro verkürzt 
ist und die Länge nicht mehr nachweisbar, die Form mit der langen Anfangssilbe 
für die Zeit des Anfangs der Literatur vorauszusetzen. Es schließen sich an die 
Reihe der Verkürzungen der Anfangssilbe re- folgende gleichartige Verkürzungen 
von pro- an: 

24. Die Quantität schwankt in Verwandtschaftsnamen nachweisbar seit Oui- 
dius, der prösocer mißt heroid. 3, 74, prönurus 17, 208; aus Versnot aber pröne- 
pos metam. X 606, XIII 142: pröneptis Persius VI 53 am Versschluß. 

25. Die Quantität von procuro ist bei Plautus ersichtlich in dem Senar 
Stich. 200 quibus ipsis nullast res quam procurent sua; in dieser Messung erscheint 
da3 Wort zuerst wieder bei Horatius epist. I 5, 21 Vergilius Aeneis IX 158 (und 
danach Martial. V 61, 9). Gekürzt hat die erste Silbe Accius F. P. R. p. 267, 3 
Bährens exercent epulis laeti famulosque procurant, Tibull. I 5, 13 ipse pröcuraui 
ne possent saeua noceie, Ouid. a. a. I 587 inde pröcurator nimium quoque multa 



48 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



pröcurat; die Kürzung erfolgte bei Accius zuerst am Versschluß, bei Tibull und 
Ovid in viersilbigen Formen in der Versmitte, also der Regel entsprechend. 

26. Die Quantität der Partikel profecto ist bei Plautus aus den vier von 
Müller Plaut. Prosodie S 249 angeführten Stellen ersichtlich, in denen die beiden 
ersten Silben verkürzt erscheinen; die Länge des o ist für uns nicht mehr nach- 
weisbar. Bei Ennius, Lucilius, den erhaltenen Satirikern, Lyrikern und Elegikem 
fehlt das Wort; Lucretius hat es nur am Versschluß und 5 mal, Horatius (a. p. 315), 
Vergilius (Aen. VIII 532), und Claudianus (de bell. Gild. I 336) nur je einmal an- 
gewandt und gleichfalls am Versschluß. Die Dichter haben demnach dieses Wort 
gemieden. 

27. Günstiger steht es mit der Feststellung der Quantität von profectus, das 
zu proficisci gehört. Wahrscheinlich lehrte der Schullehrer, daß proficio mit langer, 
proficiscor mit kurzer Anfangssilbe zu sprechen sei, und diese Messungen sind seit 
Ennius die allein gültigen (in der Bühnendichtung kommt proficio nicht vor): 

Plaut. Mil. 1329 öbsecro licet complecti priusquam proficisco? Licet. 
Enn. ann. 565 cum legionibus quom proficiscitur intJwperator 
Enn. ap. Lucil. 1376 neque pröficit hilum 
Lucil. 1021 non pröficis hilum. 
Aber eine Verbalform von proficisci mit langer Anfängssilbe hat Scaliger 
zutreffend hergestellt unter Billigung aller Herausgeber bei 
Plaut. Trin. 149 quoniam hlnc est pröfect(uryus peregre Charmides. 

28. Noch günstiger steht es mit unserer Kenntnis der Quantität von profiteri. 
Das Wort kommt zweimal bei Plautus vor, einmal in der auch Ter. Eun. 3 an- 
gewandten Messung: 

Capt. 480 quis ait hoc aut quis profitetur? fnquam: quasi muti silent. 
An einer zweiten Stelle ist die Anfangssilbe lang: 

Men. 643 neque uis tua uolüntate ipse profiteri: audi ätque ades 
und ebenso mißt Ennius scaen. 337 V. te ipsum hoc oportet profiteri et pröloqui. 
Die augusteischen Dichter, Catullus und Lucretius meiden das Wort überhaupt, 
eine Form profitetur findet sich bei ihnen überhaupt nirgendwo angewandt; Ho- 
ratius in den Episteln, Phaedrus und Seneca (Med. 154) brauchen ausschließlich 
die Formen wie professus professi, der erstere mit verkürzter erster Silbe, die 
letzteren, ohne die Quantität erkennen zu lassen. Für die Weise des Ouidius ist 
die Anwendung der anapästisch anlautenden Formen profitetur profitemur profite- 
bere profitebitur profitenda in der Mitte, professus am Schluß des Hexameters be- 
sonders bezeichnend. Die Kürze der Anfangssilbe ist demnach von den drei- 
silbigen Formen auf die vier- und mehrsilbigen übertragen worden. 

29. Die Quantität von profestus ist bei Plaut. Aul. 381 nicht zu erkennen; 
wo wir sie nachweisen können, erscheint die erste Silbe gekürzt, zuerst bei Luci- 
lius 1228 am Versschluß. 

30. Auch in dem Wort profundus ist die Länge des o nicht mehr nach- 
weisbar. Das Wort kommt nie bei Terentius, bei Plautus nur Capt. 182 in einem 
Wortspiel vor; was später (bei Ouid. met. XI 791) abire in profundum lautet, 
lautet bei Plautus abire pessum in altum (Rud. 395). Bei Lucretius steht das 
Wort stets am Schluß des Verses; oft so bei Vergilius in der Formel caelumque 
profundum seit eclog. IV 51, für die das älteste Beispiel bei Ennius ann. 546 Vor- 
bild ist, die Wendung caelu profundus am Versschluß. 

31. Die Quantität der ersten Silbe von profundere ist aus den Versen der 
alten Bühnendichter nicht zu ersehen; von späteren Dichtern meiden Horatius, 
Tibullus, Phaedrus, Persius, Iuuenalis das Wort, Martial hat nur einmal prÖfusus 
mit verkürzter erster Silbe im Hendecasyllabus (VIII 3<S, 11), Propertius einmal im 
Pentameter (II 26b 50 Bährens). Im Hexameter erscheint das Wort nachweisbar 
seit Lucilius (119. 1000) und bis Ouidius, der es im Pentameter nie angewendet 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortforinen der Griechen und Römer. 



49 



hat, nach einem bestimmten Gesetz verwandt: während bei Plautus (Aul. 308) und 
Naeuius (com. 24) noch die viersilbigen Infinitive angewandt werden, ist darnach 
der Gebrauch auf die dreisilbigen Formen profundo profudi profusus beschränkt, 
und zwar steht in der Versmitte die Form mit langem o: 

Catull. 64, 202 has postquam maesto pröfudit pectore uoces, 
die genannten dreisilbigen Formen mit verkürztem o durchweg am Versschluß, und 
zwar zweimal a. a. 0. bei Lucilius, 15 mal bei Lucretius, 11 mal bei Ouidius, ein- 
mal nur bei Vergilius Aen. XII 154: 

uix ea, cum lacrimas oculis Iuturna profudit. 
Aber Claudian p. 316, 14 Birt folgt dem Gebrauch des Catull in dem Vers: 

flumina profundem alieni conscia caeli. 

32. Die Länge der ersten Silben von profanus und profanare ist nicht mehr 
zu erweisen: die dreisilbigen Formen kommen allein vor und im Hexameter stets 
am Versschluß seit Catull 64, 260: orgia quae frustra cupiunt audire profani; bei 
Horatius in den Episteln, bei Vergilius in der Aeneis je zweimal, bei Ouidius 
öfters, stets am Versschluß, In der Versmitte steht die viersilbige Form Stat. 
Theb. IX 8 ergo profanntum Melanippi funus acerbo mit verkürzter Anfangssilbe. 

33. Auch von den Formen profatus profatur profari ist die Länge der ersten 
Silbe nicht mehr zu erweisen. Würde die Form profor nachweisbar sein, so 
müßten wir annehmen, daß ihre Anfangssilbe lang gemessen würde; denn zwei- 
silbige mit der Präposition pro beginnende Wörter, die diese verkürzt aufweisen, 
gibt es nicht: prödit prödit prödest pröfert prönus zu verkürzen, war unmöglich. 
Das Lustspiel kennt das Zeitwort profari nicht: eingeführt hat es in seine übliche 
Messung und Stellung am Versschluß 

Enn. ann. 563 contra carinantes uerba atque obscena profatus; 
sein Xetfe Pacuuius in die Tragödie (145. 325). Die Dichter von Lucretius (I 739) 
bis Silius (XI 211) brauchen die genannten Formen in der von Ennius zuerst ge- 
zeigten Weise durchweg am Versschluß. 

34. pröfugus ist seit Vergilius (Aen. I 2) von allen namhaften Dichtern in 
dieser Messung angewandt worden, refugus darnach von Ouidius neugebildet. Da- 
gegen beruht in dem Vers des Plautus Trin. 701: 

efl'ugiaa ex nrbe inanis, [pro] tugiena patriam deseres 
die Lesung profugus auf einer wenig einleuchtenden Besserung von Camerarius. 
Die Länge der Präposition ist nicht mehr nachzuweisen, vor Vergilius ist das 
Wort bei einem Dichter nicht nachweisbar, unter den Prosaikern nur bei Sallu- 
stius. Die Anfangssilbe ist verkürzt wie in reducem. 

35. Das ebenbehandelte Adjektiv hat seit Vergilius das selten angewandte 
Zeitwort profugio ersetzen müssen. Die Quantität des o ist nicht aus den Versen 
Plaut. Oapt. 9. 18 Accius 192, die nur das Partizipium profugiens anwenden, auch 
nicht aus Terentius (Heaut. 528 profugit, Ad. 385 prolugiet) zu ersehen. Catull 
Tibull Properz Ovid Vergil Persius Martial Iuvenal meiden das Wort; niemals 
kommt ein anapästisch gemessenes Präsens pröfügis oder profugit vor, nur 
zweimal das Perfekt profugit mit Verkürzung der ersten Silbe. Einmal in den 
reinen Jamben Hör. epod. 16. 18 uelut profugit exsecrata ciuitas; im Hexameter 
nur bei Lucretius III 717: 

sin ita sinceris membris ablata profugit, 
also nur einmal am Versschluß. Manil. IV 580 cum Babyloniacas summersa profu- 
git in undas ist die Lesung unsicher und in der besten Handschrift schwer verderbt. 

36. Terentius hat das Wort ■xooXoyog in das Lateinische so übertragen, daß 
er die erste Lilbe verlängerte, zuerst in der Andria 5: 

nam in prölogia scribundis operam abutitur, 
ebenso Heautont. 11 und Hec. 9, ebenso Pacuuius, der das griechische Deminutiv 
anwendet 383: quid est? nam me exanimasti prologio tuo: wenigstens erscheint 

Ahhandl. d. 8. Akademie d. Wisneosch., phil.-hiit. Kl. XXXVII. I t 



50 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



diese Messung die zunächst gegebene. Aber im Phormio des Terentius 14 ist ein- 
hellig überliefert: 

nullum inuenire prölogum potuisset nouus. 

Die Anmerkung Bentleys: 'sie quidem libri; sed uersus gratia repone: nullum in- 
uenire prologum posset nouus. Prologus apud ueteres primam producit' verliert 
innerhalb des Zusammenhangs dieser Darstellung ihre Bedeutung, 3 Stellen des 
Terentius mit den "ueteres' gleichzusetzen ist zudem gewagt. 

37. Das Substantiv propago propagmen und das Zeitwort propagare sind der 
alten Komödie fremd. Die Quantität der ersten Silbe läßt sich aus dem Tragödien- 
vers erkennen (TRP incert. incertor. 103): 

Atreüs qui nostrum pörro pröpagdt genus. 
Ennius hat die erste Silbe am Schluß des Hexameters gekürzt: 

ann. 160 nobis unde forent fruetus uitaeque propagmen. 
Seitdem werden die dreisilbigen Formen mit der nämlichen Verkürzung an den 
Schluß des Verses gesetzt: 

Lucr. I 20 efficis ut cupide generatim saecla pröpagent 
Vergil. Aen. VI 870 esse sinent nimium uobis Romana propago 

Ebenso XII 827 Lucret. II 173. 997 I 42. 280 IV 997 V 1027. Es gehören da- 
gegen die Formen mit langer erster Silbe in die Mitte oder zu Anfang des Verses: 
Lucr. I 195 propagare genus possint uitamque tueri 
C. L. E. 436, 12 dicta dies leti, quam propagare suopte 
Lucr. V 850 ut pröpagando possint proeudere saecla 
Vergil. georg. II 63 sed truncis oleae melius, pröpagine uites 

26 siluarumque aliae pressos pröpaginis arcus. 

Lucretius hat endlich einmal die Verkürzung übertragen auf eine 4 silbige Form: 

V 856 nec potuisse pröpagando proeudere prolem: 

ebenso 

Ouidius fasti LH 157 tantaeque pröpaginis auetor. 

38. Lang ist die Anfangssilbe in propello bei Lucilius und Horatius, Pro- 
pertius und Ouidius; lang war sie schon bei Plautus, wie die cretici erweisen 
Rud. 672 reppulit pröpulit, bei Terentius And. 395, Varro Menipp. 423. Lucre- 
tius aber verkürzt wiederum die dreisilbige Form am Versschluß: 

IV 194 est proeul a tergo quae prouehat atque propellat. 
Ebenso VI 1026. Dagegen in der Versmitte bleibt die ursprüngliche Messung: 

VI 1028 sed tali fit uti propellat tempore ferrum. 
Ebenso III 162, IV 286, V 486. Ebenso in der Klausel z w _ s o der Rede Ciceros 
pro Caelio 75 extr: ut eiusdem nunc ab sese inimicitias odiumque pro-pulset. 

39. Lang ist die Anfangssilbe von propino bei Plautus und Terentius: 
Stich. 425 cadüm tibi ueteris ufni pröpinö. Papae 

Eun. 1087 hünc comedendum uöbis propino et deridendüm. Placet. 

Aber Martial braucht das Wort; 8 mal, darunter sind 5 Formen mit langer An- 
fangssilbe wie 

XII 74, 9 hoc quoque non nihil est quod pröpinabis in istis; 
drei mit gekürzter wie 

VI 44, 6 nemo propinabit Calliodore tibi 
Friedländer zu I 68, 3. Auch Juvenal kürzt das o V 127 am Versschluß. 

40. Daß die Römer Pröpontis mit langer Anfangssilbe aussprachen, läßt sich 
aus den gleichartigen Fällen in prologus propino pröpola erschließen; Catull hat 
unter dem Zwang der Verskunst der reinen Jamben (4, 9) das Wort in der grie- 
chischen Form und Messung mit der verkürzten Aiifangssilbe in die Dichtkunst 
eingeführt. Ebenso mißt das Wort Manilius: 

IV 616 truditur inuitum faucesque Propontidos apto 
749 tllum etiam uenerata colit, uicina I*roponti,s. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



51 



Aber 678 f. ist überliefert: 

Maeotisque lacus, Euxinique aspera ponti 
aequora, et extremum Pröpontidos, Helleepontum. 

Die Verschiedenheit der Messung ist kein Grund mehr, den Vers für unecht oder 
verderbt zu halten: ebensowenig empfiehlt es sich die lateinische Form Proponti- 
dis herzustellen, die Liuius XXXVIII 16, 3 überliefert ist, weil an Barbarismen 
wie Oriona man in jener Zeit keinen Anstoß nahm (siehe oben Ö. 23). Der Vers- 
zwang der reinen Jamben hat mehrere derartige Verkürzungen zur Folge, wie 
pröteruus, pröfugit, Mämurra. 

41. Für pröpola von itQonäXrjg steht zufällig nur die barbarische Messung 
fest durch den Vers des Lucilius 198: 

sicuti cum primos neos pröpola recentis. 

42. Der Name der Göttin Proserpina wird bei Vergilius und Ouidius mit 
langer Anfangssilbe gemessen; ebenso mißt Horatius 

carm. I 28, 20 nullum saeua caput Pröserpina fugit. 
Aber derselbe Horatius mißt in derselben Sammlung der Oden: 

II 13, 21 quam paene furuae regna Proserpinae, 
eine Wendung, die Seneca Herc. für. 549 nachgeahmt hat. 

43. Das Adjektiv pröteruus ist seit der Zeit der 16. Epodos des Horatius 
(V. 22) mit Verkürzung der Anfangssilbe in die lateinische Verskunst eingeführt. 
Würde die ältere Bühnendichtung untergegangen sein, so würden wir die Länge 
der Präposition nicht mehr nachweisen können. Diese Länge steht fest durch Verse 
des Plautus, Terentius und Pacuuius: 

Amphitr. 837 aüdacem esse cönfidenter pr6 ae et pröterue loqui 
Hecyr. 503 ecce aütem tu quoque pröterue iracundus es 
Pacuu. 147 ämplus rubicundo colore et spectu pröteruö ferox. 

Die Form propteruus propteruia, die neuerdings in die Sprache eingeführt worden 
ist, muß besser, als bisher geschehen ist, begründet werden. Wer da, wo sie über- 
liefert ist, die Spur altlateinischer Rechtschreibung erkennen will, der kann auch 
mit dem Vaticanus in Ausonius Moseila 172 lesen: capripedes agitat cum laeta 
propteruia Panas: umgekehrt gibt Macrob. Sat. II 2, 4 die Bamberger Handscbrift 
zweimal proteruiam, wo propter uiam gelesen werden muß. 

Der Grammatiker Festus p. 254 M. lehrt: quincentum et producta prima syl- 
laba et per c litteram usurpaiant antiqui, quod postea leuius uisum est ita ut 
nunc dieimus pronuntiari. Das heißt: in früherer Zeit sprach man quincentum, 
zur Zeit ist eine weniger schwere Aussprache infolge der Verkürzung des molos- 
sischen Wortes zu dem baccheischen Wort qmngentum durchgedrungen. Diese 
gewiß glaubwürdige Nachricht ist eine Bestätigung für das im Folgenden aus den 
vorstehenden Ausführungen ermittelte Sprachgesetz: Aus den von S. 11 ab auf- 
gezählten Beispielen, über 80 an der Zahl, läßt sich die folgende Erkenntnis ge- 
winnen: 

1. Es war ein Gesetz der lateinischen Sprache, nach dem molossische Wörter 
in der Aussprache des Volkes zu bakcheischen Wörtern umgewandelt wurden. 

2. Diese Umwandlung fand statt bei molossischen Wörtern, deren erste Silbe 
von Natur lang war ebenso wie bei denen, deren erste Silbe von Natur kurz, 
aber durch Doppelkonsonanz geschlossen war. 

3. Zu diesen Wörtern gehören auch die mit den Präpositionen pro- und re- 
zusammengesetzten Wörter. 

4. Die Wirkung dieses Gesetzes ist uns in der alten szenischen Dichtkunst, 
überhaupt in jambischen oder trochäischen Versen nicht mehr nachweisbar, weil 
in diesen Versen das molossische Wort zumeist dem bakcheischen Wort gleich- 
wertig ist. 



52 



Friedrich Marx: 



[xxxvn, i. 



5. Die Wirkung des Gesetzes ist nur bei den daktylischen Dichtern, vor- 
nehmlich bei Ennius und seinen Nachahmern, Lucilius und Lucretius, nachweisbar; 
da nur Lucretius vollständig erhalten ist, sind dessen Verse die wichtigste Grund- 
lage unserer Erkenntnis. 

6. Gerade wie die Freiheiten des Jambenkürzungsgesetzes, das in der szeni- 
schen Dichtkunst eine weitverbreitete und klarerkenntliche Wirkung ausübt, von 
den Dichtern im heroischen Maße wesentlich beschränkt worden sind, so be- 
schränkten sie vermutlich im Anschluß an den Unterricht in der Volksschule 
diese Verkürzung der molossischen Wörter auf einige wenige Beispiele, die sie 
nach griechischem Vorbild am liebsten am Versschluß einsetzen mochten. Unter 
diesen Beispielen fällt auf die große Anzahl von Eigennamen. 

7. Die übrigen, zum Teil erst in der Dichtkunst der Kaiserzeit nachweis- 
baren Verkürzungen, betreffen Wörter eines sehr niederen, der höheren Bildung 
entrückten Sprachbezirks, aus dem Wörter unedlen Gepräges wie püsillus, mä- 
milla, öfella, selibra u. a. m. von der Volkssprache entlehnt worden sind. Die 
übrigen Wörter schützte die feste Uberlieferung der Schule und Verskunst vor 
Veränderung der Messung; wo dieser Schutz versagte, zogen die Dichter es vor, 
das Wort zu meiden. 

8. Die Verkürzungen der Anfangssilbe wurden auf stammverwandte Wörter 
übertragen, von liquentes liquores auf liquidus, vielleicht von sölocem auf sÖlidus, 
von reducit auf redux, von pröfügit auf pröfugus, zeitweise von recepit auf reci- 
pit, von recldit auf recidit, niemals aber auf das Präsens pröfügit pröfügis. All- 
gemein fand die Übertragung der Kürzung der Anfangssilbe von dreisilbigen auf 
vier- und mehrsilbige Wörter in der Mitte des Hexameters statt. 

9. Wie weit sich jedes molossische Wort in der Volkssprache zum bakchei- 
schen verkürzte, sind wir heutzutage festzustellen nicht mehr imstande. Sedulius 
mißt inorme mänauit: bei dem allgemeinen Verfall der Quantitäten besagt dies 
nicht viel. Lehrreich ist, wie iuuencus nach den Angaben Huemers (p. 163 der 
Ausgabe) überall in der Versmitte richtig clamore clämoris mißt: so I 310 ad de- 
ponendas maculas clamore uocabat; aber am Ausgang der Verse III 646. 648 
IV 391 lesen wir: 

et pueros templi complentes tecta clamore. 
ipsutn percontant cuncti quae causa clämoris. 
restitit aduerso conplens caua saxa clamore. 

10. Aus allem dem geht hervor, daß wir bei Wörtern der Volkssprache und 
bei Fremdwörtern bakckeischer Messung, die nur am Schluß des Hexameters vor- 
kommen, die Quantität der ersten Silbe zu bestimmen außerstande sind, z. B. in 
folgenden am Versschluß stehenden Wörtern: 

Hör. serm. I 5, 36 praetextam et latum clauum prunaeque uatillum. 
Acc. 573 crepitu clangente cachinnat. 
Lucr. I 919 fiet uti risu tremulo concussa cachinnent 
Catull. 64, 273 procedunt leuiterque sonant plangore cachinni 
Lucilius 105 Symmacus praeterea iam tum depostus bubulcus: 

siehe S. 34: 

Lucr. V 899 quippe uidere licet pinguescere saepe cicuta 

Lucilius 163 succussatoris taotri tardique caballi 

311 — fomento — omnicolore colustra 

Vergil. Aen.VIl741 Teutonico ritu soliti torquere cateias. 

u. a. m. 

Auch bei viersilbigen Wörtern mit kurzer Anfangssilbe wie: 
Vergil. Acn. X 653 forte ratis celsi coniuncta crepidine saxi, 

die nur in der Mitte der Verse vorkommen, wird sich oft nicht feststellen lassen, 
ob nicht, wie in diesem Kall (siehe oben S. 34) eine Verkürzung zn Anfang stuft 
gefunden hat, 



XXXVII, 1.] Mo'iossische und bakcheische Wortlbrmen der Griechen und Römer. 



53 



N . Molossische Wörter iii der lateinischen szenischen Dichtung. 

Die Frage, inwieweit in der szenischen Dichtung ein Unterschied in der Ver- 
wendung molossischer und bakcheischer Wortformen erkenntlich ist, ist eine nach 
den vorausgehenden Darlegungen naheliegende und gegebene. Durch die Zäsur 
wird der jambische Senar und der trochäische Septenar der lateinischen Dichtung 
in zwei ungleiche Teile geteilt, deren Auslaut verschieden im Rhythmus ist: der 
Auslaut des zweiten Teils und des gesamten Verses ist jambischen Tonfalls, der 
Auslaut des ersten Teils und der Zäsur ist dagegen trochäischen Tonfalls. Be- 
trachten wir zuerst den zweiten Teil, den Teil, der auf die Zäsur folgt. 

Was das Verhältnis der natürlichen Betonung dieses zweiten Teils zu der Be- 
tonung im Vers betrifft, so ist zwischen beiden Betonungen ein Einklang vorhan- 
den, wenn, was gemieden wird, die Verse auf einsilbige Wörter, oder wenn sie 
auf kretische Worter ausgehen, wie uersibus, dentium u. a., denen kretische Wort- 
schlüsse gleichwertig sind, wie absteniius, -puluisculum. Derartige Versschlüsse hat 
Apuleius in 33 Versen vorsichtigerweise 31 mal angewandt, wie in dem Vers: 

misi ut petisti mundicinas dentium 
i Bährens P. L. M. IV p. 104 P. R. F. p. 376); wo er, wie metam. IX 8, einen Senar 
auf genninent sota enden läßt, zeigt er durch den metrischen Fehler den Verfall 
der lateinischen Sprachlehre, die der Semigaetulus und Seminumida nur müh- 
selig in der Schule sich angeeignet hatte. In nur zwei Versen von 33, die auf in- 
gettuas genas und auf non licet sehließen, hat er es gewagt, sich in das Gefahrbe- 
reich des Schlusses auf ein jambisches Wort zu begeben. 

Würden die alteren lateinischen Dichter ähnlich wie Apuleius verfahren sein, 
der lateinische Versbau wäre von einem unerträglichen Gleichklang und von einer 
öden Einförmigkeit. Abwechselung bringt gerade die Zulassung jambischer Wörter 
am Schluß, deren Betonung mit der Betonung des Versausgangs nicht im Ein- 
klang steht. Auffallenderweise setzen die römischen Dichter vor das schließende 
jambische Wort, wenn irgend möglich, spondeische oder anapästische Wörter oder 
Wortschlüsse, ein Gebrauch, der den Griechen fremd und der bis heute noch nicht 
genügend erklärt ist. Während ein Versschluß wie ciuitate caelitum glatt dahin- 
rollt, ist ein Schluß wie terras mouet von ganz entgegengesetzter Wirkung auf 
unser Ohr. Die Frage, inwieweit dieser Gegensatz der Versbetonung und der Wort- 
betonung gesucht ist oder nur scheinbar ist, ist vielfach erörtert worden, ohne daß 
bei dem Versagen der Überlieferung eine Lösung der Frage gelungen wäre. Eine 
Übersicht über die Entwicklung der Frage und über die bisherigen Lösungsver- 
suche gibt H. Hoischen de uerborum accentu in uersibus Plautinis obseruato. 
Münster 1914. 

Es liegt nunmehr nahe zu fragen, wie die römischen Dichter den ersten 
Teil, den Teil vor der Zäsur des Senars, behandelt haben, inwieweit diese Dichter 
einen Unterschied empfanden zwischen einem Versanfang wie magnäm ferebat und 
ferebat magnam, magnäm ducebat und dacebat magnam. Ist von diesen Wort- 
stellungen die eine su gut und so behebt wie die andre, dann ist die Frage nach 
der Beachtung oder der Verletzung der Wortbetonung im Vers ohne jede Bedeu- 
tung, dann ist die Wortbetonung ohne jeden Einfluß auf den Versbau gewesen. 
Wir untersuchen also zuerst die Verwendung molossischer Wörter am Anfang des 
jambischen Senars und der verwandten Verse innerhalb der augeführten Wortfolgen, 
dann in einem folgenden Abschnitt die entsprechenden Versantänge mit bakchei- 
schen Wörtern. Denn zweifellos wird es sich der Mühe verlohnen, die bedeut- 
same Frage einer Lösung derart näher zu bringen, indem man gerade den eben 
bezeichneten Abschnitt des Senars vor der Zäsur einer genaueren Untersuchung 
unterwirft. Dieser Abschnitt entspricht einem colon Reizianum j. u _ u, abgesehen 



54 Friedrich Marx: [XXXV II, 1. 

von dessen Vielgestaltigkeit; sehen wir von einsilbigen Wortern und von elidier- 
ten Wörtern ab, so wird er sehr oft aus einem zweisilbigen und einem dreisilbi- 
gen Wort in dieser oder in der umgekehrten Reihenfolge bestehen. Im ersteren 
Fall lautet der Versabschnitt beispielsweise magno clamöre oder magno - dolore mit 
Verletzung des Wortakzentes zu Anfang; im letzteren Fall clamöre magno oder 
dolore magno in völliger Ubereinstimmung des im Leben gesprochenen und des 
Akzents in dem Dichterverse. Durchbrochen wird die Regel durch Proklisis und 
Enklisis bestimmter Wörter, durch Interpunktion und Sinnespause, durch fest- 
stehende und unabänderliche formelhafte Wendungen, durch rhetorische Figuren 
wie die Anapher, durch Eigennamen und Fremdwörter. Über alle diese Fälle und 
scheinbare Ausnahmen wird in einem besonderen Kapitel (VIII) gehandelt werden; 
sie bleiben fürs erste außer Betracht. Bei dieser Untersuchung sind ferner nur 
Verse verwendbar, in denen der behandelte Zäsurabschnitt nirgendwo eine die Be- 
tonung störend beeinflussende Elision aufweist: auch über den Einfluß der Elision 
wird in demselben Kapitel später gehandelt werden. Nur die Verkürzung des 
Verbum est und es wird fürs erste ohne Rücksichtnahme auf die Elision des 
Vokals e den Beispielen, in denen eine Elision nicht stattfindet, gleichgestellt. 
Keinesfalls soll aber damit bedeutet sein, daß etwa die Formen aequum est und 
aequwnst metrisch völlig gleichwertig seien (Sitzungsber. LIX 1907 S. 132 Anm.). 
Entnommen sind die Beispiele aus dem gesamten Gebiet des lateinischen, von der 
griechischen Metrik des Horatius und des Seneca nicht beeinflußten jambischen 
und trochäischen Verses. Verse, die in der Spätzeit der Literatur entstanden 
sind, wie die Inhaltsangaben der Lustspiele des Plautus mit Akrosticha, werden 
voraussichtlich manche Abweichung von der Regel aufweisen. Bei Versen, die 
nur durch die Anführungen der Schriftsteller erhalten sind, ist in Erwägung zu 
ziehen, daß bei solchen Anführungen mehr Gelegenheit zu Veränderungen ge- 
geben wird als bei der Uberlieferung, die allein auf dem Abschreiben einer ein- 
heitlichen Vorlage durch berufsmäßige Abschreiber beruht. 

Wir betrachten zuerst den Teil des Senars und der verwandten Verse, der 
mit einem molossischen Wort beginnt, auf das ein spondeisches Wort folgt, und 
zwar steht voran ein Nomen wie mercator, es folgt ein Zeitwort uenit. Senare, 
die mit einem molossischen Wort beginnen, lassen darauf folgen entweder ein 
einsilbiges oder durch Elision einsilbig gewordenes Wort: 

Plaut. Rud. 142 fortaese tu, huc uocatus es ad prandium 
1239 decipitur in transenna auaritia sua 
Ter. Eun. 53 infecta pace ultro ad eara uenies indicans, 
oder ein zweisilbiges Wort, das eine Thesis ausfüllt: 

Plaut. Rud. 536 quapropter? quia pol clare ciepito dcntibus, 
oder ein spondeisches Wort — die Beispiele dieser Art sind in dem folgenden Ab- 
schnitt untersucht — oder ein viersilbiges Wort: 

Plaut. Rud. 871 adulescens Pleusidippus. Ut nanctus habe 
Ter. Eun. 32 personas transtulisse in Eunuchum suam. 
Dasselbe gilt für die dem Senar entsprechenden Teile des trochäischen Septeuars: 

Plaut. Rud. 438 nisi multis — blanditiis a me gutta non ferri, potest, 
ebenso für den akatalektischen jambischen Dimeter, den ersten Teil des jambischen 
Septenars: 

Plaut. Rud. 1306 mendicus es? Tetigisti acu 
392 conclusit ipse in uidulum; 
und für den katalektischen jambischen Dimeter, den zweiten Teil des jambischen 
Septenars: 

Plaut. Rud. 396 leDonis omne ibidem 
381 curauit Pleusidippus. 
Weitere Beispiele anzuführen ist nicht erforderlich. Im folgenden sind dein Stück 
des Senars vor der Zäsur gleichgesetzt die entsprechenden Abschnitte des tro- 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheischc Wortformen der Griechen und Römer. 55 

chäischen Septenars vor der Zäsur, die entsprechenden Stücke des trochäischen 
Oktonars und des jambischen akatalektischen und katalektischen Dimeters, d. h. 
die beiden Hälften des jambischen Septenars, insofern dieser Vers nicht synarte- 
tisch und einheitlich gebaut ist, sondern aus zwei einzelnen, selbständigen Teilen 
besteht. Denn daß tatsächlich der hier zu behandelnde Abschnitt des Senars vor 
der Zäsur dem Abschnitt gleichen Umfangs vor der Zäsur des trochäischen Sep- 
tenars in rhythmischer Hinsicht völlig entspricht, zeigen die im folgenden ge- 
sammelten Beispiele, die sehr oft dieselben Wörter und Wortgruppen an der ge- 
nannten Versstelle aufweisen: am klarsten zeigt diese Übereinstimmung der Ver- 
gleich des Senars Plaut. Poen. 130: 

dubios, egenas inopiosas consili 
mit dem Septenar Capt. 406: 

in rebus — dubüs, egenis. haec pater quando seiet. 
Die Stellung des Verbum simplex vor dem Subjektshauptwort ist selten, aber sie 
findet sich am Anfang des Senars Plaut. Poen. 188: 

Placet consilium. lmmo etiam ubi expoliuero 
und ebenso an der entsprechenden Stelle des Septenars Amphitr. 801. Merc. 963: 
Iam illud non — placet prineipium de osculo. Perge exsequi 

iam redeo. — Placet prineipium. quid agis? quid fit Eutyche. 

Gleichermaßen sind zu beurteilen die folgenden Verse: Epid. 443 Capt. 798: 
omnis mortales deceat agere gratias 
dentilegos — omnes mortales faciam quemque offendero 
und ebenso die Verse Trin. 811 Asin. 253 Bacchid. 305 Cas. 557: 
diei tempus non uides? Quid illum putas 
ibi tu ad hoc — diei tempus dormitasti in otio. 

subdueunt lembum capitibus quassantibus 
ibo intro ut — subducam nauim rursum in puluinaria u. a. m. 

Wir beginnen also im folgenden mit den Versen, in denen vor der Zäsur ein mo- 
lossisches Nomen von einem spondeischen Zeitwort gefolgt wird. 

1. Nomen mit Verbum vor der Zäsur zusammengestellt. 

a) Ob der Dichter schrieb uxor delirat oder in umgekehrter Reihenfolge de- 
lirat uxor, melior fit oder fit melior, bedeutete für die Darstellung keinen wich- 
tigen Unterschied. Es wird sich der Mühe verlohnen, die Wortfolge eines molos- 
sischen und eines spondeischen Wortes in einem derartigen Satz einer Prüfung 
zu unterziehen. Das Subjekt steht voran in folgenden Versen: 

fortuna spondet [multa] multin praestat nemini C. L. E. 185 
quodsi eo meae — fortunae redeunt Phanium abs te ut distrahar Ter. Phorm. 201 
urbani fiunt rustici. Pudiciu.s Plaut. Merc. 714. 
naucleru8 dixit qui illafl aduexit domi Mil. 1109 
dictator fiat nimc Athenis Atticis Pseud. 416 
Demophilus scripsit Maccus uortit barbare Asin. 11 
Megadorus iussit Euclioni haec mittere Aul. 353 
Mnesilochus misit super amiea. Bacchide Bacch. 177 
mercator ueuit huc ad ludos Lemnius Cist. 157 
pro asinis — adulescens uenit modo qui id argentum attulit Asin. 337 
certe enim hic — nesciocpiis loquitur. Salnus nun non me uidet Amphitr. 331 
dotatae mactant et m&lo et damno niros Aul. 535 
adulescetui moritnr dum ualet sentit sapit Baccb. 817 
ubi boni — meliores fiant. nunc uos si uobis placet Capt. 1034 
bene ego ab hoc - praedatus ibo, noui, bona scaeua est mihi Pseud. 1138 
inimiem esto donicum ego reuenero incert 41 
subtristv- uüuh est esse aliquantum mihi Ter. Andr. 447 
contentus esse. Ne perpauxillo modo Plaut. Capt. 177 
inimiei uellent, quod nisi consilium darent Ter. Andr. 66« 
gallina cecivit, interdixit hariolus Phorm. 708 
iurati cernant Pacuu. 33 



56 



Friedrich Marx: 



[xxxvn, 1 



inuitus feci. lex coegit. audio e. q. s. Ter. Phorm. 236 
sufflatus quaerit Socratis uestigia Varr. Menipp. 6 
adulescens ducit ciuem Casinam cognitam argum. Plaut. Cas. 6 
perduelles penetrant se in fugam Plaut. Amphitr. 260 
meretrices fuimus: illa te Cist. 39 

cunuchus abiit. quam ob rem aut quid factumst? taces? Ter. Eun. 821. 

Hierzu kommen noch folgende Beispiele aus Phaedrus: 

fortuna tribuit, sensum communem abstulit I 7, 4 
stramenta desunt? tollere baec aranea II 8, 23 
Hippolytua obiit quia nouercae creditum est III 10, 3 
Aesopus finxit consolandi gratia IV 18, 2 
praedones adsunt, rapiunt quod quisque extulit 23, 16 
custodes dantur milites cadauerum append. 13, 9. 

Diese Kegel erleidet bei Phaedrus keine Ausnahme. Ein Vers, der beginnt 
in der Art wie tribuit fortuna oder spondet >uercator, ist bei Phaedrus nicht nach- 
weisbar. Unter den Senaren des alten Lustspiels findet sich nur eine Ausnahme 
Plaut. Mil. 118: 

capiunt praedones nauem illam ubi uectus fui, 

in dem durch Umstellung die Wortfolge praedones capiunt herzustellen ist; ebenso 
ist bei Phaedrus IV 23, 16 praedones adsunt regelrecht das erste Wort eingestellt. 
Unter den Septenaren scheint der Regel nur der Vers Plaut. Capt. 407, der in- 
dessen besonderer Art ist, zu widersprechen: 

Tyndare ut — fueris animatus erga suum gnatum atque se. 

Da die Kürze der Endung in fueris zwar in Anapästen, nicht aber in jambischen 
oder trochäischen Versen nachgewiesen ist (C. F. W. Müller Plaut. Prosod. S. 51), 
ein Grund für die Voranstellung des Hilfszeitworts nicht erkenntlich ist, so mag 
vielleicht auch hier umzustellen sein: ut animatus fueris. Außerdem ist gegen die 
Regel der Vers Varros Menipp. 199: 

fierent maiora paruo, ut suctu candidi. 

Inwieweit in der bizarren Schriftstellerei der kynischen Satire Varro die über- 
kommenen Regeln verändert, inwieweit in jener Zeit diese Regeln noch lebendig 
waren, ist nicht mehr klar erkennbar. Auch hier würde Umstellung den Anstoß 
beseitigen. Der Zwang der Wortstellung beruht indessen auf metrischen, nicht 
auf grammatischen oder syntaktischen Gründen. Dies ist daraus ersichtlich, daß 
ein jambisches Wort ohne Anstoß an der behandelten Versstelle vor dem Nomi- 
nativ stehen kann, sowohl bei Phaedrus wie im alten Lustspiel: 

Phaedr. I 17, 1 solcut meiulaces luere poeaa.s maletiei 

appeud. 3, 11 uulat Mercurius, intro redeunt midieres 
Plaut. Mere. 696 solet hortatur remiges bortarier 

Aul. 515 petunt fullones sarcinatores petunt 
Ampbitr. 132 cubat complexus euius cupiens maxime est 
Rud. 73 sedent eiecti: nauis confraeta est iis 
Poen. 188 placet consilium. Immo etiam ubi cxpoliuero 
Amphitr. 801 iam illud non — placet principium de osculo. Perge exsequi 

Merc. 963 iam redeo — Placet principium. quid agis? quid fit, Eutyche 
Amphitr. 365 Sosiam — uocant Tliebaui Dauo prognatum patre. 

Die Ausnahmen sind an Zahl so verschwindend gering, daß im der Gültig- 
keit des Gesetzes für diese Satzbildung nicht zu zweifeln ist. Der Zusammenhang 
dieser Erscheinungen mit den Gesetzen der Wortstellung, die Kroll in der Zeit- 
schrift Glotta IX 1918, S. 112 ff. zu ermitteln versucht hat, kann hier nicht weiter 
erörtert werden. 

b) Größer ist die Zahl der Beispiele, in denen ein molossisches Zeitwort, 
dem spondeischen Nomen vorangeht. Hierbei ist zu scheiden zwischen den Zeit 



XXXVII. 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



57 



Wörtern, die Komposita sind, und den nicht mit Präpositionen zusammengesetzten 

Zeitwörtern. Komposita sind in folgenden Versen verwandt: 

accessit animus ad meam sententiam Plaut. Aul. 383 
accurrit uxor ac uirum e lustris rapit argum. Plaut. Asin. 8 
addicet praetor familiam totam tibi Poen. 186 
adduntur noctes: interim ille hamum uorat Truc. 42 
condamus alter alterum Poen 1269 

confingit seruos emptam matri pedisequam argum. Plaut. Merc. 4 
commentast mater esse ex alieno uiro Ter. Ad. 657 
consedit uterum non ut omnino tarnen Afran. 346 
conueniunt mores: ualeant Ter. And. 696 
correxit miles quo intellexi e. q. s. Eun. 737 
dccesse popuhtm : quor insano seruiat Heaut. 32 
quid tibi est? — Delirat uxor. Atra bili percita est Plaut. Amphitr. 727 
detexit uentus uillam. quid uerbis opust Rud. 85 
dinumeret ille Babylo uiginti minas Ter. Ad. 915 
disperii misera: quid ego erae Plaut. Cist. 713 
diuortunt mores uirgini longe ac lupae Epitl. 403 
cueniunt digna dignis Poen. 1270 
excludat uxor tarn confidenter uirum Afran. 376 
exoritur uentus turbo, spectacla ibi ruunt Plaut. Cure 647 
inscribat odiquis arse uerse in ostio Afran. 415 
inuitat tristis: mansit ibi illa e. q. s. Ter. Eun. 622 
periere pueri liberi Carthagine Plaut. Poen. 989 
periert Danai plera pars pessum data est Pacuu. 32<i 
persuasit maeror anxitudo error dolor Acc. 349 
pratteriit tempus: quo in loco Ter. Eun. 542 
in patriam — redeamus ambo Frater faciam ut tu uoles Plaut. Men. 1152 
respondit tristis Afran. 340 

restabat aliud: nihil nisi oculos pascere Ter. Phorm. 85. 
Hierzu kommen die gleichartigen Verse aus Phaedrus: 
accessit alter aeque defectus pilis V 6, 2 
udclamat populus 6curram multo similius 6, 34 
arripuit illa prope iacentera surculum append. 23, 3 
adsensit Magnus et pennisit militi 8, 26 
coneurrit populus. Ille se torquet tliu III 14, 7 
consedit geuitor tum deorum niaximus IV 19, 22 
contempsit illa tuta quippe ipso loco I 28, 7 
deuenit hircus sitiena in eundem locuni IV 9, 5 
excedit animus quem proposuit terminum III epil. 28 
inuentt caluus forte in triuio pectinem V 6, 1 
inuenit ille, no.stra perfecit mauus IV 22, 8 
osttndit ille praedam et adiecit simul V 6, 4 
procurruut pueri, puldiram aspiciunt uirginem append. 14, 23 
redamant omnes uindicandam iniuriam IV 19, 26 
respondit agnus: equidem natus non eraui I 1, 11 
respondit ille'. facere« si causa mea 22, 4 
respondit illa: uerbis non moueor tuis III 6, 4 
respondit illa: quiequid dederis satis erit append. 9, 6 
respondit unus: saluum te cupirnus quidem II 8, 17. 

In allen diesen Versen ist das Zeitwort ein Kompositnm. Ein Vorbum simplex 
steht in folgenden Versen: 

at etiam — minitatur audax. Ius meum ereptum er-A mihi Plaut, llud. 711 
nixisti tristis durue difficilis tenax Afran. 252. 

In diesen Beispielen haben die Adjektive audax und tristis adverbielle Bedeutung, 
ebenso in der Inschrift: 

epulemur laeti, uita parua dum manet L. E. 190. 
In '6 Beispielen ist das Subjekt ein Pronomen: 

gustato tute prius et discipulis dato Plaut. Pbeud. 886 
multimodis — meditatu* egomet mecum sum et ita esse arbitror Bacebid. 385 

dicebat ipso: patriam et signa cetera Ter. Eun. 112. 



58 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



In 6 Beispielen ist das Prädikat ein Infinitiv oder Gerundiv: 

caue sis te — superare seruom siris faciundo bene Plaut. Bacchid. 402 

torpere matcr, amens ira fernere Afran. 128 
Est. Patrem — füisse Moschum tibi ais? Ita uero. Et mihi Plaut. Men. 1108 
quam negat — notrisse mater. Ni ergo matris filia est Epid. 700 
uenisse saluom. saluan Ter. Hec. 353 
ducendast uxor, ut ais, concedo tibi Phorm. 700. 

Erst auf zwei Inschriften der Zeit nach Caesar findet sich in einem Senar eine 
Verbindung derart mit einem Verbum finitum: 

properauit hora tristis fatalis mea C. L. E. 55, 7 

properauit aetas, hoc dedit fatus mihi 81. 

In der alten szenischen Dichtung läßt sich nur ein einziges Beispiel in dem Di- 
meter einer schlecht überlieferten Stelle des Canticums Plaut. Men. 601 nachweisen, 
das demnach als verderbt zu erachten sein wird: 

iratast credo nunc mihi: 

placabit palla quam dedi. 

Es fehlt der Akkusativ zu placabit, und die richtige Lesung wird sein: placabit 
palla (eaniy quam dedi. An derselben Versstelle steht eum u. a. Bacchid. 210 
quin eum nominet (Müller, Plaut. Prosod. S. 109). 

Es darf demnach als fesstehend gelten, daß derartige Verse in der Dicht- 
kunst der Zeit der Republik unzulässig waren, in der Dichtkunst der ersten Kaiser- 
zeit waren sie selten. Die Verse des Phaedrus 

sonuere tactae. Bella res mehercules append. 12, 3 
iteratur illud. Homo meus se in pulpito V 7, 32 
risisse Juno dicitur Veneris iocos append. 9, 13 
gehören zu der soeben abgesonderten Aufstellung der Verse, in denen das Subjekt 
vielmehr prädikative Bestimmung oder ein Pronomen ist, oder in denen das Prä- 
dikat in der Infinitivform erscheint. Darnach bleiben bei Phaedrus nur 3 Beispiele: 
monstrabat uitulus, quo se pacto flecteret V 9, 3 
arguitur miles, rapitur in praetorium append. 8, 7 
fabricasset Argus opere Palladio ratem IV 7, 9. 
Es sind demnach auch in jener Zeit derartige Verbindungen selten. In den Lust- 
spielen altrömischer Zeit ist ein Versanfang wie monstrabat uitulus nicht nachweisbar. 
Noch weniger aber ein Senaranfang wie uitulus monstrabat oder leno formidat oder 
mulier dicebat; derartige Anfänge sind ebenso unerhört bei Plautus wie bei Phae- 
drus. Der einzige derartige Vers Phaedr. III 17, 2 dilti legerunt arbores. Quercus 
Ioui ist weiter unten Kap. VII einer Prüfung unterzogen: er ist durch Änderung der 
Überlieferung zu beseitigen, da er die von dem Sinn geforderte sprachliche Aus- 
drucksweise vermissen läßt. Die Überlieferung redet also hier in einer klaren und 
bündigen Sprache. Das gleiche Ergebnis erzielen wir bei der Musterung der Zeit- 
wörter, die in der behandelten Verbindung Komposita sind. Der Senar beginnt 
rechtmäßig detexit uentus; ein Anfang wie uentus detexit ist nirgendwo, auch nicht 
bei Phaedrus, nachweisbar. Die einzige Verletzung der Regel findet sich in einem 
unzuverlässig überlieferten trochäischen Septenar des Plautus Merc. 591, den be- 
reits Ritsehl für verderbt erklärt hat: 

ni ex oculis — lacrumae defendant iam iirdeat credo caput, 
wo ex oculis CD, B aber nur oculos darbietet. 

In 4 weiteren Versen beginnt der behandelte Abschnitt mit einem Partizi- 
pium oder dem Neutrum eines Adjektivs: 

properans ex solui restim Plaut. Rud. 367 
sed quid ego hic — properans con cesso pedibus lingua largior Asin. 290 

frendens ef flauit grauitor extremum halitum Cic. 33, 36 Bührens 
si alterani — tnntum per dundumst perdam potins quam sinam. Plaut. Epid. 619 
Zu der letzteren Stelle schreibt Leo in der Anmerkung: peocauit qui hos uersus 
fecit. Wie durch die Schrift kenntlich gemacht ist, kann in solchen Fällen die 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Worttormen der Griechen und Römer. 



59 



Präposition als selbständiges einsilbiges Wort in dem Vortrag des Verses ge- 
sprochen werden, wie später (Kap. VIII 6) eingehend dargelegt werden wird. Über 
Verse, die beginnen wie omnes forinidant, omnes festinant, wird in einem beson- 
deren Kapitel über omnes (Kap. V zu Ende) gehandelt werden. 

c) Die in dem Voraufgehenden aufgeführten Beispiele ergaben die folgende 
Regel: der Vers beginnt wie nauclerus dixit oder wie addicet praetor, die Überein- 
stimmung der Betonung der Wörter mit der Betonung des Verses ist offenkundig, 
und eine Einwirkung der Grammatik auf die Wortstellung ausgeschlossen. Im An- 
schluß an das Vorhergehende werden nunmehr die Beispiele zusammengestellt, in 
denen das Zeitwort nicht vom Casus rectus, sondern von einem obliquus begleitet 
erscheint: das Ergebnis dieser Zusammenstellung wird die eben gegebene Regel, 
wie zu erwarten war, bestätigen: die behandelte Versstelle wird entweder eine 
Wortfolge wie xxorem duxit oder wie subducunt lenibum aufweisen. Der Akkusativ 
in molossischer Form steht vorauf in folgenden Versen: 

regiönem fugere consili Plaut. Mil. 886 
surrüptas esse scitis Poen. 1247 

flagitium facimus. An id flagitium e. q. s. Ter. Eun. 382 
ancülas dedo: quolubet Hec. 773 
airtutes narro. Meas? Tuas Ad. 536 
uoluptatem capto maximam Afran. 356 
consilium quaero. Fortis Ter. And. 702 
tarnen hinc — consilium dedero: nimio plus sapio sedens Plaut. Most. 1103 
qui deorum — coitsilia culpet stultus inscitusque sit Mil. 736 
hoc modo — sermonem captans. Eu Geta. Hic pulcherrimum Ter. Phorm. £69 
Mercurium iussi me continuo consequi Plaut. Amphitr. 880 
nam quia uos — tranquillos uideo gaudeo et uolup est mihi 958 
anue hercle huic — indicium fecit de auro, perspicue palam est Aul. 188 
postquam rem — diuinam feci, uenit in rnentem mihi Cure. 558 

(jlabriorem reddes mihi quam uolsus ludiust Aul. 402 
regioncs colere mauellem Acherunticas Bacch. 1 98 
hocine est — pietatem colere matrifs] imperium minuere Asin. 508 
egone ut haec — conclusa gestern clanculum ut celem patrem Bacch. 375 
mendicum malim inenclicando uincere Bacch. 514 
bacchaned fueihs: iam hercle ego ernm adducam a foro Mil. «58 
lenoneni ut — periurum perdas, id studes. Tenetis rem Poen. 575 
minime, nam — parasitum misi nudiusquartus Cariam Cure. 206 

conscriptam. mittit Polymachaeroplagides Pseud. 999 
Cyrenas uoluit. illic habitat Daemones Rud. .J3 
officium facerc quod modo haec fecit mihi Truc. 438 
qui audiant, — audita dicunt: qui uident, plane sciunt 490 

subtemen nebat. praeterea una ancillula Ter. Heaut. 93 
i'xorem duxit. Mi bomo di melius duint Phorm. 1005 
uxorem qv.aerit firmamentum familiae Afran. 241 
jtraesidium utile se senectuti suae Ter. Hec. 11 9 
ignarum censes taarnm lacrimarum esse me 675 
prodigium misit regni stabilimen mei Acc. 210 
clangorem fundit uastum et sublime auolaris Cic. 32, 14 Bährens 
aeeeptum dicit pignus emptis aedibus ar^uin. Plaut. Most. 8 
praesentis numerat quindeeim miles minas argum. Plaut. Pseud. 1 
at ego te — pendeviem fodiam stimulis triginta dies Plaut. Ifen. 951 
quid tu me — lucustutn censes esse homo ignauissime 924 
si properas — cursores meliust te aduocatos ducere Poeti. 546. 

Es folgen die Verse, in denen ein anderer Kasus verwandt ist: 

argento parci nolo obsonato ampliter Gas. 501 
Neptuno credat sese atque aetatem suam Rud. 486 
• Menedemo dixit Clinia et ea gratia Ter. Heaut. 708 
pistori nubat? cur non scriblitario Afran. 161 
Ambracia ueniunt huc legati publice Plaut. Stich. 491 
si id mea — uoluntate factumst est quod mihi suscenseas Trin. 1166 



60 



Friedrich Marx: 



[XX XVII, 1. 



edepol deum — mrtute dicam pater et maiorum et tua :i4-*> 
nam mihi deum — uirtute dicam propter diuitias meas Mil. 679 

porro sua — uirtute teneat quid se facere oporteat Pseud. 726 

uirtute dixit uos uictorea uiuere Amphitr. 75 
asini nie — mordicibus scindant, boues incureent cornibus Aul. 234 
atque aut hoc — emptore uendes pulcre aut alio non potis Pers. 680 
ramenta fiat plumea propensior Bacch. 513 
ramenta fiat grauior aut propensior 519 
eadem opera a — praetore sumam syngraphuin. Quem syngraphum Capt. 450 
sed eccum qui ex — incerto faciet mihi quod quaero certius Pseud. 965 
quis magis dis — inimicis natus quam tu atque iratis? Quid est Mil. 314 
clamoris oritur? animus miratur meus Rud. 614 
lenonis crepuit. Crura mauellem modo Pseud. 131 
uicini rentur esse serui militis Mil. 487 
compendi facere possim, factum edepol uelim Truc. 377 
nam ego hodie — compendi feci binos panes in dies Pers. 471 
quäe meo — comprcssu peperit füiaui e. q. s. Epid. 542 
uerberibus caedi iusserit Pers. 269 

uerberibus caesum te in pistrinum e. q. s. Ter. Andr. 19'.». 

Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

ignotos fallit, notis est derisui I 11, 2 
obiecto temptans an cibo posset capi 23, 4 
praecepto monitus saepe te considera III 8, 1 
auxilium petiil hominis quem dorso leuans IV -I, 4 
pietatem colite, uota superis reddite append. 6, 8 
alueolo cocpit ligneo conspergere II 5, 15 
Aesopi dicet; siquid minus adriserit IV 22, 4. 

Eine Ausnahme habe ich bei Phaedrus nicht gefunden. Die Ausnahmen im alten 
Lustspiel erledigen sich zum Teil durch Abtrennung der Präposition: 

capimus con silium continuo: postridie Plaut. Bacchid. 300 
cur istuc — coeptas con silium? Quia enim me adflictat amor Merc. 648 
rapior ob torlo collo. Quis me nominat? Rud. 868 
in dunt coriaudrum, feniculum, alium, atrum holus Pseud. 814 
in fit lenoni suadere ut secum simul Rud. 53. 

Ebenso hndet eine Durchbrechung der Kegel statt, wenn die molossische Akkusativ- 
form oder die Form des Casus obliquus einen selbständigen Nebensatz, Fragesatz 
oder Akkusativ mit dem Infinitiv einleitet (siehe Kap. VIII 3 über den Einfluß der 
Interpunktion): 

dicas, uxorem tibi necessus [esse] dicere Plaut. Mil. 1118 
liuic homini — dignum est, diuitias esse et diu uitani dari 723 

seibat, facturos: quippe qui intellexerut Amphitr. 22 

sciui, lenonem facere <[croy hoc (ergänzt von Schoell) Rud. 376 

certttmst, mustelac posthac numquam crederc Stich. 49!) 

memorat, legiones hostium ut fugauerit Amphitr. 136 

uideas, mercedis quid tibi est aecum dari Bacchid XVI 27. 

Uber diese eigentümliche Erscheinung der Pause zwischen regierendem Zeitwort 
und Nebensatz wird noch öfters zu handeln sein. 

Es bleibt ein regelwidrig gebauter Vers übrig: 
di hercle me — cupiunt seruatnm: iam oboluit Casinus proeul Cas. 814. 
Nur in seltenen Fällen wird es möglich sein, mit derselben Uberzeugungskraft wie 
hier die Umstellung durch den Sprachgebrauch zu empfehlen. Der Schluß des 
Verses ist noch nicht erklärt und in der kleinen Ausgabe von Götz-Schoell mit 
einem Kreuz gezeichnet. Metrisch liest sich der Septenar ohne Anstoß. Die Bes- 
serung des ersten Teils ergibt sich aber durch die Vergleichung von Und. 11(54, 
Epid. 644, Men. 1120: 

Daedalia. Di me seruatwn cupiunt. At mc penlitum 
In' me cx penlita seruatam cupiunt si uera autumn-- 
•Jui id potesty (ieminei ainbo cramus. Di nie scruntum uolunt. 



XXXYTI, L] Molossische und hakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



61 



Darnach entspricht dem Sprachgebrauch wie der Metrik die Wortstellung di hercle 
nie seruatum cupiunt] Truc. 490 steht an derselben Versstelle audita dicunt. 

Außerhalb des Plautus ist ein einziger, der Regel widersprechender Vers der- 
art nachweisbar, der Vers des Accius 94: 

miseret lacrimarum, luctuuni, orbitudinis, 
in dem indessen nicht etwa lacrimarum miseret herzustellen ist, sondern der später 
auf andere Weise seine Erklärung rinden wird (Kap. VIII 10b); es ist hier eine 
rhetorische Figur die Ursache, daß die Regel durchbrochen wird. 
Ebenso wird der Vers der Captiui 27: 

co epit captiuos commercari hic Aleos 
zu erklären sein durch die Abtrennung der Präposition und durch die Annahme 
einer Elision, worüber unten (Kap. VIII 2) ausführlicher gehandelt werden wird. Der 
Versanfang ist demnach ähnlicher Art wie Rud. 1257 si aurum si argentum est 
omne id ut fiat cinis, in dem die Figur der Anapher und die Elision zugleich die 
Verletzung der Regel erklären. Denn daß ein Senar nicht mit einer zweisilbigen 
Form des Zeitworts coepit, gesprochen ähnlich wie cepit, beginnen konnte, darf 
als feststehendes Gesetz angesehen werden. 

d) Es folgen die Beispiele, in denen ein Zeitwort molossischer Form dem 
Akkusativ spondeischer Form voraufgeht. Voran stehen die Verse, in denen das 
Zeitwort ein Verbum simplex ist: 

fecisti funus med absenti prandio Plaut. Men. 192 
agite equi, — facitote sonitus uugularum appareat 8(5»; 
loquere uter — meruistis culpam paucis non longos logos 779 

at-dificat nauem cercurum et mercis emit Merc. 87 

onerauit nauem ruaguam multis mercibus Men. 25 

uidistin istatn ? Vidi et illam et hoepitem Mil. 533 

uidistin ambas? Vidi. Erum exhibeas uolo Mil. 54« 

pacisce quiduis Ibo et faciam sedulo Bacch. 871 

seruatr uostros socios ueteres et nouos Cist. 199 

liortatur hominem quam piimum proficisceret Turpil. 81 

imitatur nequcm bestiam Plaut. Cist. 728 

toleraret hieme* mare cum horreret fluctibus Acc. 413 

habitamtis hiemem totam cum mulierculis Turpil. 78 
ne duplicis — hnheatis linyuas ne ego bilinguis uos necem Plaut. Truc. 781 

lexenti-m telam studiose ipsam offendimus Ter. Heaut. 285 

ingidnras hominem. quid ille? Mutus ilico Eun. 417 

cepisti dumm. Mi usus uenit hoc scio Phorm. 73 

dixere causam nescioquam tum. iterum iubet Hec. 186 

sperabit sumptuw si Iii senex Heaut. 74i> 

uorterunt tat memoriae Plaut. Truc. 221 

inctabit sesc. Iactet. Mihi erit tristior Afran. 120 

audire wicem uisa sum ante aodis modo Plaut. Cist. 543 

audire uocem uisa sum modo inilitis Ter. Eun. 454 

gustare quicquam, numquam edepol ieiunium Plaut. Cas. 12« 

nouisse mores me tuos meditate decet Mil. 40 

memorare mores mulierum: nunc ne sinam Aul. 624 

fecisse multa uequiter, uerear magis Mil. 1285 

fecixse facinus maxumum Bacchid. 926 

f'ererunt fnnum parui Rud. t;97 
intus cauf — muttire quemquam siueria. Curabitur Most. 401 
non uideor — uidisse lenam callidiorem ullam alterau 270 
non nideor — uidisse postis pulcriores. Pol mihi S20 
non uideor — meruvise laudem, culpa caruisse arbitror Trin. 1129 

frendere noctes misera qnac perpessa sum Pacuu. 10 

uitiare ciucm? Conseruam esse credidi Ter. Eun. 858 
qni lubet — spectare turpe», pulcram spectandam dare Plaut. Poen. 988 

operire capita ne no« leno nouerit 744 

Das Bestreben, der Regel zu folgen, wird aus dem jambischen Dimeter Plaut. Und. 697 
ersichtlich. Die natürliche Wortstellung ist parui facere wie multi facere, wäre 



62 



Friedrich Marx: 



f XXX VII, 1. 



demnach in dem Verse: parui fecerunt fanum: aber der Dichter hat die metrisch 
glattere Form fecerunt fanum parui der Betonung wegen vorgezogen. 

Bei Terentius findet sich keine Verletzung der Regel. Bei Plautus sind fol- 
gende 8 Verse abweichend: 
proin tu istam — cenam largire si sapis esui-ientibus Amphitr. 311 

atque illam geminos filios pueros peperisse conspicor 1070 
apud illas — aedis sistendae mihi sunt sycophantiae Trin. 8t>7. 

Wie in größerem Zusammenhang später (Kap. IX) gezeigt werden wird, sind dem 
Sprachgebrauch des Plautus entsprechend die Pronomina oder Adjektiva von den 
Hauptwörtern möglichst zu trennen und demgemäß zu schreiben: 

proin tu istam — largire cenam si sapis esurientibus 

atque illam geminos filios peperisse pueros conspicor 
apud illas — sistendae mihi sunt aedis sycophantiae. 

Insbesondere wird in dem mittleren der drei Verse durch die Umstellung die lästige 
Nebeneinanderstellung der drei Akkusative auf -os beseitigt. 

alium censebit quaeritari. Scilicet. Poen. 735 
Die übliche Betonung zeigt Trin. 785 censebit aurum esse a patre allatum tibi; 
494 censeiur censu ad Acheruntem mortuus. Demnach censebit alium e. q. s. 
Es bleiben 4 widersprechende Verse. Der erste steht Men. 232: 

sed quaesso quam ob rem nunc Epidamnum uenimus? 230 

an quasi mare omnes circumimus insulas? — 

Fratrem quaesitum geminum germanum meum. 
Der Zusammenhang verlangt, daß in der Antwort auf den Namen Epidamnum Be- 
zug genommen wird, und das Adverbium hic ist deshalb in dem V. 232 unent- 
behrlich: 

Fratrem <7w'c)> quaesitum geminum germanum meum. 
calidum prandisti prandium hodie? die mihi Poen. 759. 

Die Pigura etymologica ähnlich Rud. 508 scelestiorem cenam cenaui tuam: vermut- 
lich umzustellen prandisti calidum e. q. s. 

Cure. 509 rogitätiones plurimas propter uos populus sciuit 

quas uos rogatas rumpitis: aliquam reperitis rimam. 

Mir scheint, daß vor aliquam die Partikel nam einzusetzen der Zusammenhang und 
die Klarheit des Ausdrucks erfordert. 

Außerhalb des Plautus findet sich nur ein abweichender Vers Caecil. 3, oram 
reperire nullam quam expediam queo; zu schreiben ist wahrscheinlich oram reperire 
(ego) e. q. s.: über die Auslassung der Personalpronomina durch die Abschreiber 
wird später in größerem Zusammenhang gehandelt werden (Kap. IX). 

Es ist auffallend, daß bei Phaedrus Versanfänge wie seruate socios, laudauit 
diuos niebt vorkommen. Ein einziger Vers kommt in Betracht V 5, 4: 

facturus ludos quidam diues nobilis, 
in dem ein Partizipium, kein Verbum finitum den Vers beginnt, der aber regelrecht 
gebaut ist; gegen die Regel steht appeud. 16, 5: 

praedam portare iudices non sarcinam, 
wo portare praedam herzustellen ist. 

Es folgen die Verse, in denen das Zeitwort ein Kompositum ist: 

aeeipias puerum. Sensit peperisse, occidi Ter. Hec. 638 
adgrediar hominem. Quoia hic uox prope nie sonat Plaut. Trin. -45 
agnoace.s nomen coniugis gratae meae C. L. E. 108, 12 
apponunt rumicem, brassicam, betam, blitum Plaut. Peeud. 815 
arripuit gladium praetruncauit c. q. s. Capt. 916 
(iiiertas aliquod nomen aut per seruolum Caecil. 203 
COnciuit hostis domi mi uxor acerrumast Plaut. Merc. 790 
cum tibi est — confessus uerum: quam<^tf«»i> uolui sedulo Capt. 298 
conjicio gründe: sed dum in portu Uli ambulo Merc. 97 
confingis falsas cr.usas ad discordiam Ter. Hec. 093 
cognoecü Signum Lyco ubi aidit militis argum. Plaut. Cure, i 



XXXVII, 1.] Molo9si9che und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



63 



enge, caue. 



quicum tot 
caue sis tuam 



opsecro 



dictumst. Non — cognosco uestrum tarn superbum. Sic ago Ter. Eun. 106G 
coniciam sortis in sitellam et sortiar Plaut. Cas. 342 
conicite sortes nunciam ambo huc. eccere 386 
commisce mulsum struthea e. q. s. Pers. 87 
comprimere dentes uideor posse aiiquo modo Pseud. 787 
consciscam letum: uiuere Mil. 1241 

consuesset annos non eum hominem ducerem Ter. Hec. 656 
contendas irani contra cum ira Liberi Naeu. trag. 36 
contendit ocidos: derepente abiit o_ palliat. inc. 24 
decide collum stanti si falsum loquor Plaut. Merc. 308 
defende ciuis tuas senex. 0 filia Rud. 742 
disturbent tantas et tarn opimas ciuium' A.cc. 588 
ecferte fustis. Heus tu siquid per iocum Plaut. Poen. 1320 
exerce uocem quam per uiuisque et colis 13 
exporge frontem. Scilicet ita tempus fert Ter. Ad. 839 
indice ludos nunciam quando lubet Plaut. Pseud. 546 
infunde lacrumas quisquis es mihi misericors C. L. E. 82, 8 
ingressus fluuiuni rapidum ab urbe haud longule Plaut. Men. 64 
is me in hanc — inlexit fraudem, iure factum iudico Mil. 1435 

immutat nomen auos huic gemino alteri Men. 40 

impectat Mas, post se derisum dolet argum. Plaut. Most. 10 

inspexi lucem subito quae erepta est mihi C. L. E. 78 

inspicere morbum tuum lubet Plaut. Pera. 316 

instar? factum simia atque hoc denique Merc. 242 

obduxe kcortum tum Charinum | ex fuga argum. Plaut. Merc. 7 

occidit taurum toraiter Pompon. 18 

occlusti linguam, nihil est quod respondeam Plaut. Tiin. 188 
percutias pauidum, postremo a parco patre Caecil. 204 
perrupit artus: qua miser aollertia Cic. 32, 8 Bährens 
peruasit aures inter tonitra et turbines Acc. 480 
peruigilat noctes totas tum autem interdius Plaut. Aul. 72 
quin pol si — reposiui remum sola ego in casteria Asin. 519 

resciuit omnem rem, id nunc clamat. scilicet Ter. Ad. 791 
ille ubi id — resciuit factum, frater uiolentissimus Eun. 954 
resonando mutum flebilis uoces refert Acc. 551 
restitue certas mihi ex incertis nunc opes Plaut. Poen. 1164 
ibi intro ut — subducam nuuim rursum in puluinaria Cas. 557 

subducunt lembum capitibus quassantibus ßacchid. 305 
submittas alios si quos possis censeas Lucil. 778 
suspectans tabulam quandam pictam e. q. s. Ter. Eun. 584 
credo hercle has — sustollut aedis totas atque hunc in crucem Plaut. Mil. 310. 

Der letzte Vers beruht auf einer verderbten Überlieferung und scheidet besser aus. 

Diesen etwa 50 regelrecht gebauten Versen stehen 18 Ausnahmen gegenüber, 
in denen, wie bereits angedeutet ist, die Präposition als selbständiges einsilbiges 
Wort abgetrennt war und dadurch die metrische Härte behoben war. Diese Aus- 
nahmen sind insofern lehrreich, als sie erweisen, daß die Dichter keineswegs will- 
kürlich beim Zeitwort die Präposition bald abtrennen, bald verschmelzen, sondern 
bei jedem Kompositum je einer von beiden Regeln sich anschließen. Die Kompo- 
sita der scheinbaren Ausnahmen sind bei Plautus andere als die der regelrecht ge- 
bauten Verse: 

seruos ar cessit intus qui me uinciant Plaut. Bacchid. 796 
Quid taciam? — In latebras abs condas pectore penitissimo Cist. 63 
ubi maloe — morea ad figi nimio fuerat aequius Trin. 1040 

unum co gnoris, omnes noris. Haud itast Ter. Phorm. 266 
uliat co gnostis eius: quaeso hanc noscite Hec. 8 
ülum con dueunt potius qui uilissimust Plaut. Pseud. 806 
terram con spiciwnt. Maior non dicam dolo Men. 228 
clipeum con stituit contra exortum Hyperionis Laber. 73 
ferreas — aedis com muten limina indas ferrea Plaut. Pers. 571 
oculos cor rumpis tales Merc. 601 
animum de spondit eaque is aegritudine Men. 35 



64 



Friedrich Marx: 



(XXXVII, 1. 



gnatam de spondit, nuptiis hanc dat diem Pacuu. 116 
ita hie senex — talos e lidi iuasit conseruis meis Plaut. Mil. 167 
lapides in poni multos ut sese neces Poen. 1026 
com pedes inpingi? uapulet Pers. 2<i9 
anlas per uortunt, ignera restinguunt aqua Cas. 774 
puerum sup poni, falli per seruom senem Ter. Eun. 39 
gnatam sus tulerat? Rem tenes. Quid postea Plaut. Ciat 548. 

Diese Zusammenstellung ist deshalb nicht überflüssig, weil wir daraus ersehen, 
daß die Dichter die Komposita molossischer Form sowohl vor wie nach dem spon- 
deischen Nomen einsetzen, aber daß dies keineswegs nach Willkür geschieht, son- 
dern für jedes Kompositum der Gebrauch feststeht. Weder Plautus noch Phaedrus 
schreibt imposuit peras, sondern nur peras in posuit, lapides in poni. Terentius 
Eun. 1066 stellt das Zeitwort cognosco an die erste Stelle: 

dictumst. Non — cognosco vestrum tarn snperbum. Sic ago. 
Unter dem Einfluß einer rhetorischen Figur steht der Dichter, wenn er das andere 
Mal die Abtrennung der Präposition bevorzugt Hec. 8, Phorm. 265: 

alias co gnostis eius: quaeso hanc noscite 
imwm co gnoris, omnes noris. Haucl itast. 

Hier ist es die Figur der adnominatio, die der Dichter beidemale anwendet, und 
die die Regel durchbricht: hic sibi posset temperare nisi amori mallet obtemperare 
gibt die Rhetorik ad Her. IV 21, 29 med als Beispiel: (itvö xcci jcagafisvoi Paul, 
ad Philipp. I 25, %aiQco xal 6vyyalq(o II 17. Die Anwendung rhetorischer Figuren 
bewirkt oftmals eine Durchbrechung der Regel. Die folgenden 15 Verse des Phae- 
drus zeigen den regelrechten Bau: 

accepit partern. Cum relicuum posceret IV 26, 12 
agnoscit hominem Caesar remque intellegit II 5, 19 
adripuit aurem; sed cariosis dentibus V 10, 5 
ascendit nauem quam tempestas horrida IV 23, 9 
auertit mulos. Factum rumor dissipat append. 8, 6 
auertit oculos. Causam quaesiuit pater IV 12, 6 
contexit illum frut.ice et admonuit simul I 11, 4 
diripiunt nummos, neclegunt uile hordeum II 7, 9 
effecit breuius: namque recta per forum III 19, 6 
inflare sese, rupto iacuit corpore I 24, 10 
impendas curam quam rei domesticae III prol. 11 
ostendit sese coruus et superuolans append. 21, 9 
pcrsequitur illum dura fati miseria IV 1, 3 
peruellit aurern uero quem celauerat V 5, 32 
proponit grauia uerum si non dixerint append. 15, 14 

In sechs Versen des Phaedrus erscheint die Präposition abgetrennt von dem 
Zeitwort, kein einziges dieser Zeitwörter kommt in den 15 regelrecht gebauten 
Versen des Phaedrus oder in den angeführten 50 des Plautus u. a. vor: 

reges com memoras et matronarum oscula IV 25, 14 

tristem de currit uerum post obitum quoque 1, 2 

praedam di misit. Hoc tunc uenator dolens V 10, 6 

praedam di misit ore serpens irritam append. 23, 6 

peras in posuit Iuppiter nobis duas IV 10, 1 

unum pro morat nix pedem triclinio 26, 28 

totum pro sternit. Plaudit inludens eques V 7, 88. 

Wohl aber stimmt die Behandlung des Kompositums in posuit in dem angeführten 
Vers überein mit der Behandlung desselben Zeitwortes in Plaut. Poen. 1026: 

lapides in poni multos ut sese neces. 
Eine Erklärung dieser Erscheinung zu geben ist fürs erste nicht möglich, da wir 
in diesen Fragen erst am Anfang unserer Erkenntnis stehen. Wie es scheint, war 
der Zusammenhalt der beiden Bestandteile in in posuit de currit di misit ein weit 
loserer, als in Komposita wie auertit, pnuellit, perrupit. Hierüber wird spät.M- ©in- 



XXXVII, 1.] Moloasische und bakcheische Wortforinen der Griechen und Römer. 



65 



gehender gehandelt werden. Dagegen unterliegen Nomina nicht dieser Beschränkung, 
wie das folgende Beispiel zeigt: 

capimus con silium continuo postridie Plaut. Bacchid. 300 
cur istuc — coeptas con silium? Quia enim me adflictat arnor Merc. 648 
qui deorum — consilia culpet stultus inscitusque sit Mil. 73t5 
consilium guaero. Fortis Ter. And. 702. 

e) Es folgen die Verse, in denen das Zeitwort mit einem anderen Kasus als 
dem Akkusativ verbunden ist. Vorausgeschickt werden die Verse, in denen das 
Zeitwort ein Verbum simplex ist: 

crede mihi — gaudebis facto: uerum hercle hoc est. Somnia Ter. Phorm. 494 
largitus dictis dapsilis. ubi sunt ea Plaut. Pseud. 396 
sin secus — patiemur animis aequis: tene sortem tibi Cas. 377 
augebis ruri numerum genus ferratile Most. 19 
faciamus nobis suades Asin. 644 
reperire nobis commodos qui una sient Poen. 616 
an fores — censebas nobis publicitus praeberier Ampbitr. 1027 
scitia rem. — narraui uobis quod uestra opera mihi opus siet Poen. 647 
malitia — certare tecum miseria est. Merx tu mala es Pers. 238 
non homines — habitare mtcum mihi hic uidentur sed sues Stich. 64 

captandust hör um clanculum sermo mihi Cas. 444 
an ea quoqne — dicetur huius si una haec dedecorist parum Ter. Heaut. 334 
füere summo genere et summis ditiis Plaut. Poen. 60 
lacrumare plebi: regi honeste non licet Enn. trag. 198 
ferietur alio munere ubi ea pepererit Ter. Phorm. 47. 
non te pro his — curasse rebus ne quid s.egre esset mihi Hec. 227 

ausculta paucis (nisi molestumst Demea) Ad. 806 = Andr. 636 
qui uiget — uescatur armis id percipiat praemium Pacuu. 22 

iuraui lingua, meDtem iniuratam gei - o Cic. 35 Bährens 
suadebat asino fugere ne possent capi Phaedr. I 15, 6 
multandum simüi iure fabella admonet 26, 2 
uexata saeuis nauis tempestatibus IV 18, 3 
donate moechae. Nulla poterit perpeti 5, 39 
ueniebat gressu delicato et languido V 1, 13. 
Diesen 24 regelrecht gebauten Versen steht keine Ausnahme bei Phaedrus, eine 
bei Terentius Hec. 495 gegenüber: 

tnatris seruibo commodia. Quo abis? mane. 
Vermutlich seruibo (eg6y\ vgl. S. 62. 
Bei Plautus Merc. 8 

uobis narrabo potius meas nunc miserias 
ist dieselbe Besserung am Platz und narrabo (egöy zu schreiben. V. 5 war von den 
Verliebten die Rede, die aut Soli aut Lunae miserias narrant suas, mit denen sich 
der Sprecher des Prologs in offenbarem Gegensatz setzt. — Amphitr. 44: 

uobis fecissent, qua bene factis meus pater 
ist nicht etwa fecissent uobis umzustellen, sowie Poen. 616 reperire nobis, Men. 3 
apporto nobis, Amphit. 1027 censebas uobis, Poen. 547 narraui uobis, 570 deciderint 
uobis, Rud. 689 prodesse nobis, Trin. 172 fecisset edepol, Aul. 471 fecisset sed ego ex 
richtig vor der Zäsur betont ist, sondern fecissent ist enklitischer Eigenart: vgl. 
Kap. VIII 4b. Poen. 810: 

nostro seruire nos sibi censet cibo. 
Vielmehr seruire nostro nos sibi censet cibo, so daß durch die Nebeneinanderstellung 
von nostro uud nos die Rede eindrücklicher wird: hic noster nos non solet Rud. 1075. 
Der Vers argum. Aul. 6 auro formidat Euclio abstrudit foras gehört einem Ver- 
fasser an, der nicht mehr im Strom der lebendig fließenden Sprachentwicklung 
gestanden hat. Also bei Plautus zwei Ausnahmen. 

Es folgen die Verse, in denen das Zeitwort ein Kompositum ist: 
adduxtin tecum filiam? Non. Quid ita non? Ter. Phorm. 568 
adfectos lentis uirgis Plaut. Asin. 575 
AbhandJ. d. S. Akademie d. Wiasenach., phiL-hiat. BX XXXVII. i. 5 



66 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



apporto uobis Plautum lingua non manu Men. 3 
apportcs tecitm cum aduenis unum id sat est Caecil. 174 
sambucas — aduexit secum forma eximia. Eugepae Plaut. Stich. 381 
ergo mox — auferto tecum quando abibis. Maxime Men. 430 
confige sagittis fures thensaurarios Aul. 395 
cognoscit opera sibi senex os sublitum argum. Plaut. Epid. 6 
eoinmixtum caeno sterculinum publicum Plaut. Pers. 407 
comperce uerbis uelitari: ad rem redi Turpil. 145 
conqueritur mecum mulier fortunas suas Plaut. Mil. 126 
consuadet homini credo etsi scelestus est Trin. 527 
quin etiam — deciderint uobis femina in taloä (nimis) uelim Poen. 570 
nec tuis — depellar diclis quin rumori seruiam Trin. 640 

desinile luctu questu lacrumas fundere C. L. E. 69, 13 
desiste dictis nunciam Plaut. Bud. 682 

discrucior animi quia ab domo abeundum est mihi Aul. 105 
occepi mecum cogitare: hem, biduum hic Ter. Eun. 636 
occepit eins matri suppalparier Plaut. Mil. 106 
magis istuc — percipimus lingua dici quam factis fore Asm. 162 
ptrcussit flore Liberi Gas. 640 

joersuasumst homini, factumst uentum.-t uincimur Ter. Phorm. 135 
quod quidem mihi — polluctus uirgis seruus sermonem serat Plaut. Cure. 193 
non ego sum — pollucta pago: potin ut me abstineas manum Bud. 424 
praeter ito tepido glutinator glutino Lucil. 793 
prodesse nobis plus potest Plaut. Rud. 689 
reddenda terrae est terra tum uita omnibus Cic. 41 Bährens 
(respondent, bello se et suos Plaut. Amphitr. 214) 
superesse uitae sospitem et superstitem Asin. 17 
suspendit Laribus manias mollis pilas Varr. Menipp. 463 
transcidi loris omnes adueniens domi Plaut. Pers. 731. 

Zu diesen 31 Versen kommen neun Verse aus Phaedrus: 

abripere morsu fertur testiculos sibi append. 28, 5 

conferri nostris tu putas (potes codd.) te laudibus IV 25, 4 

defectus annis et desertus uiribus I 21, 3 

demoustrat nutu partem. Venator citus append. 26, 9 

deuotam uino tertiam et turpissimam IV 6, 6 

euasit puteo nixa celsis cornibus 9, 11 

indueta uerbis aquila monitis paruit II 6, 14 

praestarc domino si par officium potes III 7, 8 

seponit moechae uestem mundum muliebrem IV 5, 21. 

Diesen 40 Versen stehen eine Reihe von Ausnahmen gegenüber. Der Vers des 
Turpilius 136: 

litteras misi ad senem 
nostrum, processe nobis ex sententia 
mercaturam 

fällt unter die oben S. 60 angeführten Fälle, in denen das metrische Gesetz durch 
die Interpunktion zwischen Hauptsatz und Akkusativ mit Infinitiv durchbrochen 
werden kann. Die scheinbare Verletzung der Regel in den beiden abweichenden 
Versen bei Phaedrus I 27, 11, IV 26, 6: 

triuio con ceptus [et] educatus stercore 

certo con duxit pretio, secretum petit 
ißt besonders bedeutsam, weil ebenso wie bei dem Gebrauch von in posuit (vgl. 
S. 64) Phaedrus in dem zweiten Vers mit Plautus übereinstimmt, bei dem dasselbe 
Zeitwort conducit in der zerspaltenen Wortform angewendet wird: 

illum con ducunl potius qui uilissimust. Pseud. 806 
Die gegen die Regel gebildeten, durch die Abtrennung der Präposition zu er- 
ledigen len Verse des alten Lustspiels sind folgende: 

paucis ab soluit ne moraret diutius Pacuu. 181 
lacrimautem ex — abitu con cinnas tu tuam uxorem. Täte Plaut. Amphitr. 629 

pretio con tcvilas ut redempio Pliaedria Turpil. 93 

fumo com buri nihil potest, flamma potest Plaut. Cure. 64 



XXXVIT, 1.] Molossische und bakcheische Wortforruen der Griechen und Römer. 67 

uobis com mendo Phanium et uitam meam Ter. Phonn. 218 
neque alio — pacto com poni potest inter eas gratia Ter. Hec. 479 

membri com moueat quicquarn in tenebris. Optuinest Plaut. Asin. 786 
Hildo de trahere uestimenta me iubes Plaut. Asin. 92 

Der Vers Plaut. Most. 900 foribus defendat? ecquis has aperit foris ist in dieser 
Fassung in A erhalten: P bietet hec quis ec quis huc exit atque aperit foris. Die 
Überlieferung ist demnach nicht feststehend und der Vers, der dazu noch zu einem 
canticum gehört, muß demgemäß außer Betracht bleiben. 

Unter den Versen, in denen das Kompositum zerspalten ist, ist nur einer: 
Turpil. 93, in dem gegen die Regel das Kompositum contendo, das wir oben 
S. 63 in zwei Versen ohne Abtrennung der Präposition angewandt fanden, von 
der Präposition das einfache Zeitwort abgesondert zeigt. Er wird zu schreiben sein: 

habet potestatem. — Ybi potestatem? — Senis 

pretio. Contendas ut redempto Phaedria 

liceat redire antiquam in consuetudinem. 

Die Erklärung und Interpunktion der Verse ist strittig. Die Verletzung der Regel 
weist darauf hin, daß zwischen den Wörtern pretio und contendas eine stärkere 
Interpunktion stand, die, wie oft, die Regel unterbricht. Hierüber wird später in 
größerem Zusammenhang gehandelt werden. Der Ablativ des Ortes pretio enthält 
die Antwort auf die Frage ubi potestatem, die voraufgeht. Doch ist zu beachten, 
daß die Verschiedenheit der Behandlung des Zeitworts nicht bei dem gleichen 
Dichter Turpilius, sondern bei verschiedenen, Naevius und Turpilius, in diesem Fall, 
zu beobachten war und daß anzunehmen ist, daß nicht nur das Sprachgefühl zu 
verschiedenen Zeiten verschieden war, also anders zur Zeit des Piautas als zur 
Zeit des Phaedrus, sondern daß auch andere Regeln in Wirkung kamen bei der 
Verbindung des Zeitworts mit einem Nomen, andere bei der Verbindung des Zeit- 
worts mit Partikeln, Adverbien u. a. m., wie später dargelegt werden wird. 

2. Verbum mit Verbum zusammengestellt. 

Es folgt die Zusammenstellung derartiger Beispiele, in denen die beiden den 
Vers beginnenden Wörter beide Zeitwörter oder zeitwortartige Wendungen sind. 
Der Infinitiv ist verbunden mit: 

a) uolo malo nolo cupio certum est melius est. Das Zeitwort steht in spon- 
deischer Form an zweiter Stelle: 

mirari nolim uos quapropter Iuppiter Plaut. Aruphitr. 86 
memorare nolo me hominum mendicabula Aul. 703 
audire cupio quem ad modum Mil. 904 
nisi quidem hic — agitare mauis uarius uirgis uigiliaä 216 

mirari noli neque me contemplarier Poen. 1129 
arcere nequeo diram uolucrem a pectore Cic. 32, 21 Bälirens 
nunc domum — properare certumst. Heus tu leco te uolo Plaut. Cure. 686 
omnimodis — temptare certumst nostrum hodie conuiuium Stich. 684 
regnum tibi — permitti maJunt? cernant, tradam exercitus Acc. 18 
nam ego aliquid — contrahere cupio litigi inter eos duos Plaut. Cas. 561 
exporgi meliust lumbos atque exurgier Pseud. 1 
retinere satius esse credo qnam metu Ter. Ad. 58. 
Diesen zwölf Beispielen steht eine Ausnahme gegenüber: 

noli minitari: scio crucem Plaut. Mil. 372 
es ist zu schreiben minitari noli nach den obenstehenden Beispielen Amphitr. 86 
Poen. 1129. 

In molossischer Form steht der Regel gemäß das Zeitwort dem Infinitiv voran 
nur in einem Beispiel: 

nolite siuere per uos artem musicam Ter. Hec. 46. 
Der Vers Pompon. 103, den Ribbeck als trochäischen Septenar behandelt: 

nunc quando uoluisti facere fac uoluptati sies 

6* 



68 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



ist unsicherer Deutung. Die beste Handschrift gibt noluisti und veranlaßt andere 
Herausgeber, ihn als jambischen Oktonar zu messen. 

b) faxo 

liorrescet faxo lena leges cum audiet Plaut. Asin. 749. 
Die vorangestellte Form liorrescet ist metrisch einer Infinitivform gleichzuachten. 

c) soleo 

ain tu istic — potare solitum Philolachem isturn quisquis est Most. 964 
si ille te — comprimere solitus hie noster nos non solet Rud 1075. 

d) possum nequeo: das Zeitwort posse wird durchweg dem Infinitiv nach- 
gestellt : 

uenire poteris intestinis uilius Cure. 244 
numquam enira nirnis — curare possunt suum parentein filiae Stich 96 

qui quidern non — nouisse possim quicuin aetatem exegerim Trin. 953 

tractare possim. De istoc quom usus uenerit Ter. Heaut. 557 
saepe qui — misereri potuit misericordiarn (Jiicy rogat palliat. inc. 92 
tutari posse proinde uti Plaut. Arnphitr. 214 
nou edepol — conduci possum uita uxoris annua Asin. 886 
ne enim illi huc — confugere possint quaestioni quos dabit Most. 1095 
egone patri — subripere possim quiequam tarn cauto seiii Pseud. 290 
reperire possim cogito Ter. Phorm 727 
quodsi eum nunc — reperire possim nihil est quod uerear. East ipsa 738 

non ego te — comprimere piossum sine malo? Si istic tacet Plaut. Rud. 1125 
quid ais? nam — retineri nequeo quin dicam ea quae promeres Trin. 641 
enim uero — reticere nequeo: multimodis iniurius Ter. Heaut. 320. 

Eine Ausnahme bildet der Vers: 

enim uero — nequeo durare quin ego erum accusem meum Plaut. Cure. 176. 
Es ist zu schreiben durare nequeo. 

Demnach ist ein Versanfang wie possunt curare, possim tractare u. dgl. in der 
lateinischen Dichtung unstatthaft. 

e) debeo. 

Das einzige Beispiel, das sich nachweisen läßt, entspricht der Regel: dem 
molossischen Verbum finitum ist die trochäische Infinitivform nachgestellt: 

debetis uelle quae uelimus: meruimus Plaut. Amphitr. 39. 
Ein Versanfang wie laudare debet, seruari debet ist in dem alten Lustspiel aus- 
geschlossen, weil, wie Langen Beiträge zur Kritik usw. des Plautus S. 284 aus- 
führt, der Infinitiv nur ganz selten mit debere verbunden wird. Aber auch bei 
Phaedrus, wo dieser Gebrauch verbreitet ist, ist ein derartiger Versanfang nicht 
vorhanden. 

f) Verbindung zweier Zeitwörter anderer Art: das regierende Zeitwort steht nach: 
nunc domuui — properare propero: nam egomet sum hic, animus domi est Plaut. Aul. 181 

nullam ego me — uidisse credo magis anum excruciabilem Cist. 653 
facturum dixit rem esse diuinam domi Epid. 415 
mercari uisus mihi sum formosam capram Plaut. Meie. 229 
uidisse credo mulierem (Itanc^ in aedibus 706 
seruare iussit qui suos Cist. 714 
orare iussit si se ames Ter. And. 687 
calefteri iussi reliquias. Pernam quidem Plaut. Pers. 105 
conlinuo huue — nouisse dicent scilicet. Scelerum caput Rud 1098 
fecisse dicas de mea sententia Bacchid. 1038 
meminisse uideor fieri. Quid factumst eo Trin. 405 
hicin nos — habitare censes? Vbinam ego alibi eenseam Trin. 1079 
peperisse simulat sese ut me extrudat foras Truc. 86 
numerari iussit scmolo Leonidae argum. Plaut. Asin. 4 
saluere ittbeo spectatores optumos Plaut. Cas. 1 
saluere iubeo te Misargyrides bene Most. 568 
exeire uidi palhim. Vae capiti tuo Men. 513 
periisse credo quid id mea Cure. 630 
praeberi uidi pulchrius Aul. 413 

restare uideo: uah uiuere etiam nunc lubet Ter. Ad. 416. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer, 



69 



Von den Ausnahmen finden zwei Verse ihre Erklärung durch die oben 
S. 60. 66 erläuterte Erscheinung der Interpunktion zwischen Haupt- und Nebensatz: 
aequum est induere nuptam uentum textilem Pubiii. 17 
dicam: curare? Dicito: curabitur Plaut. Men. 539. 

Die Magd fragt: 'Soll ich berichten, daß die Sache besorgt wird?' Darauf ant- 
wortet Menächmus: 'Das sollst du berichten, die Sache wird besorgt werden'. Cu- 
rare wird erklärt als gleich wertig mit te curaturum esse. Klarer und richtiger 
wird aber der Gedanke durch die Form des Passivs curari, was herzustellen ist, 
zum Ausdruck gebrächt; auch curabitur am Versschluß empfiehlt den Infinitiv 
des Passivs herzustellen. Die Präposition ist abzutrennen in folgenden Versen: 

per gam t urbare porro: ita haec res postulat Plaut. Most. 546 
falmentas — iubeam siip pingi soccis, non sisti potest Trin. 720 
itaque aluum — pro di sperauit nobis salsis poculis Rud. 589. 
Diese Ausnahmen gehören zu verschiedenen Abteilungen. In den beiden ersten 
Versen ist das regierende Zeitwort spondeischer, in dem dritten Beispiel aber mo- 
lossischer Form. Beispiele letzterer Art sind selten: nur nolite sinere Ter. Hec, 46, 
debetis uelle Plaut. Amphitr. 39 und der folgende verderbte Vers Merc. 752 sind 
hierfür anzuführen: 

iusserunt ferri quos inter iudex datus, 
der der hier behandelten Piegel entspricht: das spondeische Wort im drittletzten 
Fuß erweist aber, daß dieser Vers verderbt ist. Außerdem entspricht der Regel 
der Septenar Plaut. Cure. 161: 

eapse merum — condidicit bibere, foribus dat aquam quam bibant. 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

a) coepi: 

corripere coepit singulas. Frustra necem I 2, 25 
lacerari coepit morsibus saeuis canum 12, 11 
clamare coepit. Rursus admota prece III 16, 7 
languere coepit annis ingrauantibus V 10, 3. 

Die alten Dichter haben derartige Senaranfänge nicht aufzuweisen. Dreisilbige 
Formen von coepi hat Phaedrus nicht derart angewandt, daß sie für diese Unter- 
suchung in Betracht kommen könnten; dasselbe gilt für die in den folgenden 
Versen vorkommenden Verba regen tia: 

b) uelle: 

effugere uellet, parce quaeso inquit mihi I 22, 2 
regnare nolo liber ut non sim mihi III 7, 27. 

c) Die übrigen Zeitwörter: 

dixisse fertur simius sententiam I 10, 8 
ebibere iussit ipsum posito praemio 14, 9 
deberi dixit uerum affirmauit decem 17, 5 
uigilarc facias ne mea culpa lucrum 23, 8. 

Das regierende Zeitwort steht in molossischer Form voran: 

audierat esse quod remedium uulneris II 3, 3. 
Die angeführten Beispiele, in denen Zeitwort mit Zeitwort verbunden ist, bestätigen 
demnach die Regel. Der Vers bedarf vor der Zäsur der Verbindungen mirari noli 
oder nolite sinere. 

3. Adverbium mit Nomen, Verbum oder Adverbium zusammengestellt. 

Im folgenden soll in derselben Weise wie bisher der Versanfang, in dem ein 
Adverbium mit einem Nomen substantivum oder adiectivum verbunden ist, be- 
handelt werden, darnach ähnliche Verbindungen mit einem zweiten Adverbium oder 
mit einem Zeitwort. Den Adverbien werden gewisse adverbiale Ausdrücke und 
Partikeln gleichgesetzt werden können. Einzelne zusammengesetzte Adverbia lassen 
dieselbe verschiedene Auffassung zu bezüglich der Abspaltung ihrer Bestandteile 



70 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



zu selbständigen Wörtern, wie die Verba composita. So praeterea, das wir gewohnt 
sind als einheitliches Wort zu messen. Aber getrennt zu lesen, empfiehlt sich die 
beiden Wörter in folgenden Versen: 

operam praeter ea numquam sumain quaerere Plaut. Men. 244 
pueri praeter ea nostris qui subeant iubet Lucil. 779. 

In dieser Gestaltung des zweiten Fußes sind diese Verse aus dem Bereich der 
Regel herausgerückt; die Zerspaltung der Thesis durch Worttrennung ist unbe- 
denklich, wie die Verse mit der nämlichen Zerspaltung der Thesis im ersten Fuß 
nicht selten sind und ohne Anstoß: 

mater tibi accepit coepit studiose omnia Ter. Eun. 116 
nuper: eins frater aliquantum ad rem est auirlior 131 
quid est tibi — nomen adulescens? Pax id est nomen mihi Plaut. Trin. 889 
at tibi di — Semper adulescens quisquis es faciant beno Men. 1021 

u. a. m. Es ist aber anzunehmen, das Wortspaltung jeder Art die hier bebandelte 
Regel außer Kraft zu setzen vermag, so in den Versen: 
Ter. Phorm. 707 unguis per impluuium decidit de tegulis 

Heaut. 440 ueliemens in utramque partem Menedeme es nimis. 

a) Die Partikel hat molossische Form und steht an erster Stelle, es folgt 
ein spondeisches Nomen oder Adverbium: 

praeterea sinus cantharus Plaut. Rud. 1319 
praeterea fortis Afran. 158 

praeterea colaphis tuber est totum caput Ter. Ad. 245 
nunc quidem — praeter nos nemo est, die mihi uerum serio Plaut. Amphitr. 855 
posterius istuc dicis quam credo tibi Asin. 63 
posterius istuc tarnen potest. Sein quam potest Pers. 139 
insanum magnum molior negotium Bacch. 761 
sed quid est — quapropter nobis uos malum minitamini 1144 

haepropter omnes qui laborant inuocant Varr. Menipp. 213 
fortasse medicos nos esse arbitrarier Plaut. Poen. 1004 
primumdum merces annua: is priinus bolust Truc. 31 
interea miles qui me amare oeeeperat Ter. Eun. 125 
interea somnus uirginem 601 

continuo quandam nactus est puellulam Phorm. 81 
continuo sola soli Hec. 350 
paulatim plebem primulum facio meam Ad. 898 
cupienter malis membra discerpat suis Acc. 543 

praeterea certo prodit in tragoedia Plaut. Amphitr. 93 
sapienter potius facias quam stulte. Lubet Pers. 375 
sapienter sane. Supplicatum cras eat 447. 

Ein widersprechendes Beispiel babe ich nicht gefunden. Durch Worttrennung er- 
klären sich die Abweichungen: 

morem prae eipue sie geras Plaut. Most 189. 
Eine besondere Behandlung verlangt der Vers: 

unum praeter quam quod te rogo faxis caue Ter. Andr. 763. 
Das spondeische Wort im zweiten Fuß ist bei dieser Lesung eine Härte. Der Vers 

nam mihi iam — uideo propier te uictitandum sorbilo Poen. 397 
zeigt dieselbe Eigenart. Wahrscheinlich sind die Partikeln sub ter, prae ter, prop 
ter, in ter, ob ter mit Worttrennung zu lesen. Für inter wenigstens ist dies zu 
schließen aus den Versen Cure. 245, Stich. 679, Poen. 265: 

au — fer istaec quaeso atque hoc respondo quod rogo 
in — ter Illud tarnen negotium meis curaui amicis 

türba est nunc apud avaui an te ibi uis in-ter istas uorsarier. 

Der öfters zum Vergleich herangezogene Versanfung Mil. 1388 ist nicht ganz zu- 
verlässig überliefert. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wertformen der Griechen und Römer. 



71 



Es folgen die Verse aus Phaedrus, dessen Überlieferung keine Verletzung 
der Regel aufweist: 

aduersus omnes fortis et uelox feras V 10, 1 
aduersus altos Sisyphus montes agit append. 5, 3 
interea fanum qui compilarant Iouis 13, 6 
plerumque stulti risum dum captant leuem I 29, 1 
quapropter ap>ibus fruetum restituo säum III 13, 15. 

b) Größer ist die Anzahl der Verse, in denen das spondeische Adverbiuni 
dem molossischen Nomen nachgestellt wird: 

ridiculus aeque nullus est quando esurit Plaut. Stich. 217 
dique omnes — traft certo sunt qui sie frangas fores Amphitr. 1022 

mercator credo est. Issam arbinam quidem Poen. 1016 
damnatus demum ui coactus reddidit Bacchid. 271 
conueniunt — manuplares eecos. praedam partieipes petunt Most. 312 

Mnesilochus eccum maestus pvogreditur foras Bacchid. Gll 
inimicus hercle est huius. Male faxim lubens Poen. 1091 
Clutemestra ittxtim, tertias natae occupant Liu. trag. 11 
maiorem multo quam tibi erat pecunia Plaut. Aul. 501 
illi erunt — bucaedae multo potius quam ego sim restio Most. 884 
hercle te — uerberibus multum caedi oportere arbitror Cist. 246 

nostrarutn numquam quiaquam uidit Phaedria. Ter. Eun. 078 
meliore paulo facie: signat nihil quem amet Lucil. 833 
legato peregre. ipsus captust in mari argum. Plaut. Mil. 3 
summissa placide blandiloquens oratio Laber. 106 
is etiam — corruptus porro suarn corrumpit filiuin Plaut. Asin. 875 
quisnam homo — moricilis posthac duarum rernm creduit Truc. 307 
ensicnlust — aureolus primum litteratus. Dicedum Rud. 1156 
dummodo — morata rede ueniat dotata est satis Aul. 239 

argentum rursiim iube rescribi Phormio Ter. Phorm. 922 
occisam mrpe sapere plus multo suem Plaut. Mil. 587 
num mihi es — irata saltem? Nunc tu non nugas agis Men. 624 

inuitum sane mulierem ab se amittere Ter. Phorm. 920 
inimieos Semper osa sum optuerier Plaut. Amphitr. 900 
quoi bini — custodes Semper totis hoiis oeeubant Mil. 212 
ibi tuae — stuUitiae Semper erit praesidium Clitipho Ter. Heaut. 967 
odiosus tandem uix ab aegrotis uenit Plaut. Men. 884. 

Von den Ausnahmen erledigen sich zwei Verse durch Abtrennung der Prä- 
position: 

etiam di midium censes? Non edepol scio Plaut. Bacchid. 321 

omniuni — primum di uersae state. em ßic istuc uolo Truc. 787. 

Denn, wenn, wie S. 64 dargelegt ist, di misit zerspalten werden konnte, liegt kein 
Grund vor, dieselbe Freiheit den Wörtern di midium und di uerto abzuerkennen. 

Durch Zufügung des Personalpronomens werden zu verbessern sein die zwei 
Verse Plaut. Rud. 1016, Ter. Phorm. 940 (vgl. S. 65): 
numquam hercle hinc — (tu) hodie ramenta fies fortunatior; 

die Wortstellung des Versschlusses verbürgt der Vers Bacchid. 519 ramenta fiat 
grauior e. q. s. 

etiam (ego) dotatis eoleo. Quid nostra? Nihil. 
In ähnlicher Weise die drei folgenden Verse: Plaut. Mil. 591 : 

nimiamf festiua mulier operam praehibuit. 
festiuam die Ausgaben; ve mutlich festiuam ea. 

aliqua Fortuna fuerit adiutrix tibi. Poen. 973 
Vermutlich acZfuerit, wie Liu. XXXVIII 16, 14 audacique ineepto . . . adfuit Fortuna 
und so öfters (Thes. 1. Lat. s. u. p. 924, 62. 80); ut aduocatus mi adsis Plaut. Am- 
phitr. 1037, utque soles custos mihi maximus adsis Hör. serm. II 6, 15. Der Vers 

Carm. Nelei bei Ribbeck T. R F. ed. III p. 270 

topper Fortunae commntantur hominibus 

wäre zu erklären, wenn es möglich wäre, das Suffix per in den Adverbien nuper 



72 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Semper parumper paulisper u. a. m. als selbständiges Wort abzutrennen. Wahr- 
scheinlicher lautete er aber ursprünglich Fortunae topper. 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

alienis ante pectus suspeadit grauem IV 10, 3 

Aesopus ergo narrat hoc breuiter seni append. 10, 6 

uictorem forte gymnici certaminis 11, 1 

monumentum iuxta mulier quo se incluserat 13, 10 

fecunda nouiens artiurn peperit chorum III prol. 19 

natura numquam uerba cui potuit dare 3, 15 

nequitia pariter laudat et fiugalitas append. epil. 2 

derisor potins quam deridendus senex III 14, 4 

impune potius laedi quam dedi alteri IV 4, 13 

uxorem quondarn Sol cum uellet ducere I 6, 3 

uirtute Semper praeualet sapientia 13, 14 

sudore Semper irrito reuoluitur append. 5, 5 

clamorem subito totis tollit uiribus I 11, 7 

uenantum subito uocibus conterritus 12, 7 

humanam supra formam cuidam seruolo IV 26, 24 

infelix ultro qui ad necem cucurreris II 8, 6 

procliuis ultro cum sit misericordia III epilog. 21. 

In den fünf Büchern findet sich eine Verletzung der Regel II epil. 19 donec 
fortunam criminis pudeat sui, wo fortunam donec herzustellen ist. Die zwei wider- 
sprechenden Verse im Anhang 4, 16 igitur fomaci pariter duo signa intulit; 5, 12 
immo luxuriae quidquid dederis perfiuet sind verderbt und werden in dem Kapitel VII 
über Phaedrus behandelt werden. 

c) Die Partikel in molossischer Form geht einem Zeitwort voran in den 
folgenden Versen: 

mulier es — audacter iuras. Quae non deliquit decet Plaut. Amphitr. 836 
cetera haec — posterius faxo Seibis ubi erit otiuro Epid. 65G 
tu quod te — posterius purges hanc iniuriam mihi nolle Ter. Ad. 162 

manufesto faxo iam opprimes: sequere hac modo Plaut. Men. 562 
manufesto teneor. Euocadum aliquem ocius Most. 679 
peruorse facies. Quodne amern? Tanto minus Plaut. Merc. 573 
haec tu etsi — peruerse dices facile Achiuos flexeris Enn. trag. 165 
dexterum ita — uehementer eicit, quod agat, aegre suppetit Plaut. Mil. 206 
fortasse metuis in manum concredere Pers. 441 
uerba quidem haud — indocte fecit. Ex tuo inquam ussust, eme hanc 563 
idcirco moneo uos ego haec qui estis boni Rud. 28 
postilla coepit uictum unlgo quaerere Ter. Heaut. 447 
sincere dici quiduis possem perpeti Eun. 177 
actutum Seibis cum in neruo nictabere Nou. 47 
perfacile patior, pertinacem nil moror Acc. 9 
postilla natus, temperaret tollere trag, incert. 15 
quapropter certum est facere contra ac persequi Lucil. 920. 

Durch Abtrennung der Präposition erledigen sich die Verse: 

con sülit adüorsum filiurn nugas agit Plaut. Trin. 396 

oder auch consülit ad uorsum e. q. s. 

praebent ex igue sumptum e. q. s. Ter. Heaut. 207 

oder auch prae bent exigue e. q. s. 

Eine Ausnahme ist zu verzeichneD in dem Vers Ter. Heaut. 824: 
ludis fortasse me. ipsa re experibere. 
Die richtige Wortfolge zeigen Phaedr. III prol. 8 fortasse dices; Plaut. Pers. 441 
fortasse metuis in manum concredere; Poen. 1004 fortasse medicos nos esse arbi- 
trarier. Darnach umzustellen: fortasse ludis me e. q. s. Der Vers Enn. trag. 67 R 
durat, rarenter gemitum conatur ftrabem ist verderbt und unsicherer Messung. 
Vahlen (sc. 104) faßt ihn als trochäischen Pentameter. Im Fall Ribbeck mit 
Recht einen Senar anerkennt, entschuldigt die Interpunktion, über die später 
(Kap. VIII 3) gehandelt werden soll, die Härte des Versbaus. 



XXXVII, 1 J Molo3sische und bakcbeische Wortformen der Griechen und Kömer. 



73 



Es folgen die Beispiele aus Phaedrus, der durchweg der Regel folgt: 
aliquando sitiens onus de custodibua append. 13, 11 
aud acter tolle. Tunc diuiso tergore II 1, 9 
fortasse dices: aliquae uenient feriae III prol. 8 
impune laedi, calcibus frontem extudit I 21, 9 
paulatim facta est aduenae aubmissior append. 13, 23 
quapropter auf'er friuolam insolentiam III 6, 8. 

Es folgen die Verse, in denen der inolossischen Form des Zeitworts das Ad- 
verbium in spondeischer Gestalt nachfolgt: 

ernststes aegre nimio citius decidas Laber. 129 
immersit aliquo sese credo in ganeum Plaut. Men. 703 
(ab legione — abduxit animi causa : corium perdidi Epid. 91 mit Elision) 
scortari crebro nolunt, nolunt e. q. s. Ter. Heaut. 206 
praemonstra docte praeeipe astu filiae Plaut. Pers. 148 
monuisse frustra neque eum potuisse e. q. s. Ter. Heaut. 261 
pendebit hodie pulchre: ita intendi tenua Plaut. Bacchid. 793 
abeamus intro. eed quid est nomen tuae Cist. 773 
eam rem nunc — exquirit intus. Iam machaerast in manu Merc. 926 
uah quid est? — Obliius intus dudum tibi sum dicere Trin. 1137 

derides merito. nunc ego mihi suscenseo Ter. Heaut. 915 

Richtiger als unsere neueren Ausgaben setzen Bentley und die Herausgeber 
vor ihm den Punkt nach derides. 

quicumuis — depiigno multo facilius quam cum fame Plaut. Stich. 627 
uixisse nimio satiust iam quam niuere Bacchid 151 
tondetur nimium scite Merc. 526 

uidi-sse numquam nimisque ego haue inetuo male Aul. 61 
triduuni — seruire numquam te quin liber sis sinam Mil. 1194 
dicis? est: — inueni nuper quandam. Frugi es. cedo quid est Ter. Heaut. 597 
conuenit olim. Sumbolust in epistula Plaut. Pseud. 1001 
gestandust peregre clupeus galea sarcina Trin. 596 
nigila. pater — aduenit peregre Philolachi. Yaleat pater Most. 374 
tun domo — prohilere peregre me aduenientem postulas Amphitr. 361 
contempla placide fonnam et faciem uirginis Naeu. trag. 3 
faciendas pondo duum nummum, stalagmia Plaut. Men. 542 
ausculta porro dum hoc quod scriptumst perlego Bacchid. 1005 
retinete porro post factum ut laetemini Rud. 30 
suspendam potius me quam tu haec tacita auferas Asin. 816 
quin tu ted — occidis potius? nam hunc fames iam occiderit Pseud. 350 
tu ai animum — uicisti potius quam animus te, est quod gaudeas Trin. 310 
animum non — aduorti primo: sed poatquain aspexi ilico Ter. Heaut. 656 
eloquere propere celeriter Plaut. Rud. 1323 
accedam propius. quid agis mea festiuitaa Cas. 577 
accedam propius. Vae miserae mihi. Immo mihi Merc. 708 
cedo manum ac — subsequere propius me ad fores. intro inspice Bacchid. 723 
probu3 homost. — adeamus propius. adsunt testes. Tot quidem Poen. 582 
seruare prorsus non potest hanc familiam. Ter. Ad. 762 
uin patri — sublinere pulcre me oa tuo ? Sane uolo Plaut. Merc. 485 
eloquere rpiantum poatnlea Rud. 1329 
fecisse ritrsus ex sene adulescentulum Pseud. 871 
amiculum hoc — sustolle saltem. Sine trahi cum egomet trahor Cist. 115 

stipulari semper me ultro oportet a uiria 375 
qui manet ut — moneatur Semper seruo3 homo officium suum Stich. 58 
emitte sodes ne enices Pera. 318 
impone uero. Fiat. Numquid ceterum 692 
promitte uero ne grauare, est comrnodum Stich. 186 
ne attigas. — Ostende uero. Nolo. Non aequum facis Epid. 723 
curabat una funus: tristia interim Ter. Andr. 108 

Diesen 46 Beispielen regelmäßigen Versbaus stehen 5 Ausnahmen gegen- 
über. Es scheiden vorerst aus die Senare Plaut. Aul. 56, wo überliefert ist: 
istic.' ^Stajm.^ at asto! (Eucl.^> si hercle tu ex isto loco 



74 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Die Herausgeber folgen der Lesung des Scioppius, der istic astato für richtig 
hielt: vgl. at etiam asto Merc. 130; ferner den Senar Ter. Heaut. 793: 

illuc confugies. quid rnea? num mihi dahinist, 
wo die Calliopiani eo nunc confugies bieten. Es erledigen sich durch Abtrennung 
der Präposition die folgenden Verse, von denen einzelne eine zwiefache Möglich- 
keit der Worttrennung darbieten. 

etiam de rides quasi iiomen non noueris? Plaut. Men. 499 
? uci de ripier in uia 1006 
perque agros — passim di spergit corpus: id ea gratia tragg. inc. 168 

nam canis — quando est per cussa lapide non tarn illum petit Pacuu. 38 
pacem enim inter — se se con ciliant, conferun^ concordiam Enn. trag. 123 R. 

num quam prae ponens se illis ita ut facillume Ter. Andr. 65 
sed eccum pro greditur cum corona et lampade Plaut. Gas. 796 
ex in pro Stratum terra grauiter saucium Acc. praet. 26. 

Pro sternit mit abgetrennter Präposition fanden wir oben S. 64 bei Phaedrus. 
Verderbt und in der überlieferten Form unverständlich ist der jambische Septenar 
Ter. Hec. 261: 

neqne ädeo clam me est, quam esse eum grauiter laturum credam, hoc si rescierit 
Gegen die Regel ist Plaut. Cure. 30: 

Semper curato ne sis intestabilis. 
Daß sem per als zwei Worteinheiten empfunden worden wäre, ist wenig glaublich 
(siehe oben S. 71). Die übliche Wortstellung vor der Zäsur zeigen die Verse: 
Anaphitr. 900 inimicos Semper, Mil. 212 custodes semper, Ter. Heaut. 967 stvltitiac 
Semper, Plaut. Cist. 375 stipulari Semper, Stich. 58 moneatur Semper, Phaedr. I 13, 14 
uirtute Semper, append. 5, 5 sudore Semper, C. L. E. 210 felicis semper. Demnach 
zu schreiben curalo Semper. Ebenso ist gegen die Regel Pud. 1396: 

ego tibi hunc porro seruaui cum magna pecunia. 
Die Stellung vor der Zäsur zeigen die Verse 30 retinete porro, Asin. 875 corruptus 
porro, Bacchid. 1005 ausculta porro, die Stellung des Adverbiums nach dem Zeit- 
wort Rud. 105 quaere uir porro, Ter. Ad. 762 seruare prorsus. Demnach umzu- 
stellen: seruaui porro. Es widerspricht ferner der Vers Stich. 618 der Regel: 

ubi aceubes. Sane faciundum censeo. O lux oppidi. 
Die richtige Stellung von sane zeigt der Vers Ter. Phorrn. 920 inuitum sane mu- 
lierem ab se amittere, die Zusammengehörigkeit mit censeo die Verse Cure. 279 
hinc auscultemus quid agat. Sane censeo; Men. 345 aps qua cauendum nobis sane 
censeo: Pseud. 664 Quin . . . dabo operain somno. Sane censeo. Demnach umzu- 
stellen faciundum sane censeo. 

Die beiden übrigen widerstrebenden Verse sind in derselben Weise richtig 
gestellt wie die oben S. 62. 65 behandelten beiden Verse: Plaut. Men. 787 
Stich 126: 

Nisi non uis. — Quotiens monstraui (ego) tibi uiro ut morem geras 
edepol uos — lepide temptaui (egoy uostrumque ingenium ingeni. 

Es folgen die Beispiele aus Phaedrus: 

numeremus agedum qui deprensi perierunt V 4. 10 
prodire contra qui mirante exercitu append. 8, 27 
respondit contra: tu fidern bene praedicas 30, 10 
splendebat hilare poculis conuiuium IV 26, 20 
spoliaius igitur casus cum fleret suos II 7, 10 
amiitit merito proprium qui alienum adpetit I 4, 1 
miscrandam polius quam danmandani existimo III 10, 46 
significat primo saepe quos ipse alueris IV 11, 16 
fraudatus quamuis et dolens iniuria 26, 17 
propulsi uero fustibus uadunt Ibras 19, 12 
adfertur nitro panis de mensa sua III 7, 21 



XXXVII, l.J Molossischc und bakcheische Wortfornien der Griechen und Kömer. 



75 



Diesen 11 regelrecht gebauten Versen stehen 2 unregelmäßig gebaute Verse 
gegenüber III prol. 47 und 16, 14: 

stulte nuddbit anirui conscientiam 
nuper donauit: si non fastidis ueui, 
über die in dem Kapitel über Phaedrus gehaudelt werden wird. Die behandelten 
Beispiele zeigen die Regel. Der Senar beginnt audacter tolle, oder splendebat hüare, 
aduersus altos, oder monumentum iuxta. 

4. Nomen mit Nomen znsammengestellt in verschiedenen Kasnsformeu. 

Dasselbe Ergebnis wird die folgende Zusammenstellung von Versanfängen 
aufweisen, in denen der Nominativ eines Nomen substantiuum oder adiectiuum mit 
einem Casus obliquus oder in denen zwei verschiedene Casus obliqui zweier ver- 
schiedener Nomina miteinander verbunden sind. 

a) Der Nominativ iu molossischer Form steht voran, es folgt der Akkusativ 
in spondeischer Form: 

odueniens totum deturbauit e. q. s. Plaut. Capt. 914 
nec ubi amans — adulescens scortum liberet clam suum patrem 1032 
neque quam tibi — Fortuna faculam lucrifera adlucere uolt Pers. 515 

nutrices pueros infantes minutulos Poen. 28 
itan tandem hanc — maiores famam tradiderunt tibi tui Triu. G42 

Centaunts ictus corpori infixit meo Cic. 33, 14 Bährens 
attonitus capita nunc uersorum respice C. L. E. 108, 10 
Mereurius formam Sosiae serui gerit argum. Plaut. Amphitr. 4 
commodum — radiossus stse sol superabat ex mari Plaut. Stich. 365. 

Ein von der Regel abweichendes Beispiel habe ich nicht gefunden. Es 

werden hierzu auch Verse zu rechnen sein wie 

illäquidem nulluni sacrificauit. Quo modo Plaut. Stich. 252 

Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

Aesopus talem tum fabellam rettulit 1 2, 9 
fraudator homines cum auocat sponsum improbos I 16, 1 
deformis cultum uendet, ut uinum paret IV 5, 41 
effusä trepidos passim comites dissipat append. 14, 19 

Eine Ausnahme habe ich nicht gefunden. 

b) Der Nominativ hat spondeische Form und steht an zweiter Stelle; es 
geht voran die molossische Form des Akkusativs: 

Chrysopolim Persae cepere urbem in Arabia Plaut. Pers. 506 
iamne abeis? — uenalis illic ductitauit quisquis est Rud. 584 
mitte. Quid — mercedis petasus hodie domino demeret Pseud. 1186 
credo et id — facturas Dauns durlum praedixit mihi Ter And. 840 
monumentum maerens mater fecit feiliae C. L. E. 153. 

Zwei Akkusative nebeneinander gestellt befolgen dieselbe Regel: 

scripturam peeudem cepit Plaut. Truc. 144 

inimicos omnes homines Ter. And. 695. 
Hierzu 2 Verse aus Phaedrus: 

clamorem ranae sustulere ad sidera I 6, 4 

consilium raptor uertit ad f'allaciam 31, 5. 
Eine Verletzung der Regel zeigt der Vers Varros Menipp. 370: 

tinetae uallatos mobili saepto tenent, 
der so richtig hergestellt zu sein scheint. Inwieweit die gelehrte Metrik Varros 
von der altrömischen Metrik Verschiedenheiten aufweist, ist im einzelnen noch 
nicht aufgeklärt. Durch Wortbrechung kann auch der Vers Plaut. Truc. 811 er- 
klärt werden: 

uir illam non — midier prae gnalem fecit. Idem ego istuc scio. 
Indessen sind Ausdrücke wie praegnatem facerc als ein einheitliches Wortgebilde 
aufzufassen, wie später dargelegt werden wird (Kap. VIII 4b). 



76 



Friedrich Marx: 



f XXXVII, 1 . 



c) Der Kasus in molossischer Form steht voran, es folgt der Genetiv in 
spondeischer Form: 

radices cordis pereunt, hirae orrmes dolent Plaut. Cure. 238 
libertus illius quem omnes Summanurn uocant 413 
uicinus Veneris: is dedit operam optumam Rud. 849 
praesidio Veneris malitiae 693 

imprudens harum rerum ignarusque omuium Ter. Eun. 136 

raptores panis et peni Plaut. Trin. 253 

usurae uitae: sortem morti reddidit C. L. E. 183 

pietatem gnati: nonne te miseret mei Ter. Andr. 869 

primores procerum prouocauit noniinans Acc. 325 

radiatum solis linquier cursu nouo Acc. praet. 28 

pauxülum parui facere quin uummum petat Plaut. Aul. 112 

persuasu serui f atque conduetam argum. E}i>id. 2 

oratu caius Phaedromo nuptum locat argum. Cure. 8 

indicio cuius aliiim agnoscit filium argum. Capt. 9 
ut leuis — tippula lymphon frigidos transit lacus Varro Menipp. 50 
Durch Anerkennung einer rhetorischen Figur, möglicherweise auch durch Abtren- 
nung der Präposition scheidet aus als Ausnahme Ter. Hec. 35: 

comitum con uentus, strepitus, clamor mulierum. 
In dem Vers Plaut. Amphitr. 45 ist in Anlehnung an Acc. 32 deum regnator und 
nach Plaut. Cas. 418, wo maiorum me[or]um sicher hergestellt ist, 

deforjum regnator architectus omnibus 
mit Reiz u. a. zu schreiben. Der Vers Ter. Ad. 367 

(oy hominis stultitiam! Conlaudauit filium 
wird durch Zufügung der Interjektion zu berichtigen sein: siehe unten S. 79 und 
Heaut. 313 Plaut. Men. 713 o hominis impudentym audaciam! In dem angeführten 
Vers der Menaechmi ist die Interjektion in der Überlieferung gleicherweise ver- 
loren gegangen. 

Hierzu kommen aus Pkaedrus die Verse: 

subsidium uitae. Quidam curiosior IV 23, 12 

uxorem domini qui corrupisset sui append 25, 2. 

Gegen die Regel ist der Vers I 22, 11: 

quorum priuata seruit utilitas sibi, 
über den in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt werden wird (Kap. VII). 

d) Der Genetiv in molossischer Form steht voran, es folgt der andere Kasus 
in spondeischer Form: 

Alcyonis ritu litus peruolgans feror Pacuu. 393 
Siliiani lucus extra murum est auius Plaut. Aul. 674 
auctoris poenae: nulla poena acerbior palliat. incert. 7 
stimulorum loculi. mortem protollo mihi Plaut. Cas. 447 
cuiatis stirpem funditua fligi studet Acc. 21 
Hectoris natum de muro iactarier Enn. trag. 93 
illorum nauis longe in altum abscesserat Plaut. Rud. 66 
illius nomen indit illi qui domi est Men. 42 
illius domino non lutumst lutulentius Poen. 158 
argenti tantam dabitur. Quid? e. q. s. Ter. Ad. 192 

ita mali — maeroris montem maximum ad portum modo Plaut. Most. 352 
quoius ego — nebulai cyalJw septem noctes non emam Poen. 274 
nam amator — meretricis mores sibi emit auro et purpura Most. 286 

puerarum manibus confectum pulcherrime Liu. trag. 40 
lenonis seruont quid habeat Plaut. Poen. 822 
riualis seruom salua res Ter. Eun. 268 

tu pueri — pauxilli simile es quia enim e. q. s. Nou. 62 

luxuriae rictu Martis marcent moenia Pubiii. 3 

ridiculi causa ue) hunc rogato Sosiam Plaut. Amphitr. 917 

pictatis causa uel etiara matrem quoque Pseud. 122 

liberum ■ — quaesundum causa l'amiliae matrem tuae Enn. trag. 97 
atque horunc — uerborum causa caue (tu) mihi iratus fuas Plaut. Capt. 431 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



77 



iiirtutis merces: palmam pretium gloriae. C. L. E. 32 
Augusti Konten felix (illisy remaneat C. L. E. 18, 2 
Titanum suboles socia nostri sanguinis Cic. 32, 1 Bährens 
epularum fictor scelerum fratris delitor Acc. 219. 

Eine einzige scheinbare Ausnahme ist der Vers Plaut. Poen. 540 : 
tua causa — nemo nostrorumst suas rupturus ramices. 
Es wird später in größerem Zusammenhang dargelegt werden, daß die Flexions- 
formen von noster enklitischer Natur sind (Kap. VIII 5f.). 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

uirtutis expers uerbis iactans gloriam I 11, 1 
fatorum dicto sed puniri tempore IV 11, 19 
no.turae partis ueste quas celat pudor 16, 5 
Aesopi nomen sicubi interposuero V prol. 1 
elephanti uires et leonis impetam append. 2, 6 
fatalis annos decurramus temporis 2, 13 
istorum uultus namque si consideras 16, 4. 

Eine Ausnahme bildet III 18, 2: 

cantus luscinii quod sibi non tribuerit: 
über den in dem Kapitel über Phaedrus (VII) gehandelt werden wird. 

e) Der Kasus in molossischer Form steht voran, es folgt der Dativ in spon- 
deischer Form: 

Neptunus nöbis nocte hac misit proxima Plaut. Rud. 84 
fullones nobis qaaesti Titin. 26 

ahena nobis, nostra plus aliis placent Pubiii. sent. 28 R 
euentus rebus omnibus Plaut. Most. 159 
meretricem sentis esse similem condecet Truc. 227 
numquis hic est — alienus nostris dictis auceps auribus Stich. 102 

militiu studio est quam fertilitas barbara trag. inc. 208 

Gegen die Regel sind 3 Verse: Rud. 588: 

quasi uinis — Graecis Neptunus nobis suffudit mare: 
Es wird später in größerem Zusammenhang dargelegt werden (Kap. VIDI 8), daß hier 
Septunus als Eigenname behandelt ist und daß Eigennamen außerhalb des Wir- 
kungsbereichs der Regel stehen. Der Vers Merc. 396: 

nihil opus — nobis ancilla nisi quae texat quae molat. 
Die Herausgeber schreiben opust: aber das Verbum substantiuum fehlt oft in die- 
ser Wendung (zu Lucil. 78). Nach dem Vers des Lucilius 428 huic homini quae- 
store aliquo esse opus wird zu ergänzen sein: 

nihil opus nobis ancilla (aliqnay nisi quae texat quae molat 
und gleichermaßen Vidul. 40 si tibi pudico (aliquo homine} est opus et non malo. 
Es bleibt der Vers Trin. 492, den ich in berichtigter Form hersetze: 

uerum nos homunculi: 

salillum animai qui cum extemplo amisimus, 

(tumy aequo mcndicus atque ille opulentissimus 

censetur censu. 

Hierzu kommen die Verse aus Phaedrus, bei dem keine Ausnahme nachgewiesen ist: 
Aesopus nobis hoc exemplum prodidit I 3, 3 
utilius nobis quid sit die, Phoebe, obsecro append. 6, 1 
utüius homini nihil est quam recte loqui IV 13, 1 
uindicta docili quia patet sollertiae I 28, 2 
augurium coruo laeua cornici omina III 18, 12 
Aesopus domino solus cum esset familia 19, 1 
eentena matri conferant sestertia IV 5, 12 
Aesopus turpi cum seruiret feminae append. 15, 1. 

f) Der Dativ in molossischer Form steht an erster Stelle, es folgt der an- 
dere Kasu3 in spondeischer Form: 

luxuriae sumptus 3uppeditare ut possies Plant. Asin. 819 
prius dico: hanc — maneupio nemo tibi dabit. iam scis? Scio Pers. 589 



78 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Neptuno grates habeo et tempestatibus Plaut. Stich. 403 
huic equidem — consilio pahnain do: hic me magnifice ecfero Ter. Heaut. 709 
Caecüio palmam Statio do comico Volcac. 1, 5 Bährens 
Dianae laetas laudes Plaut. Mil. 411 

Demgegenüber sind 3 Verse als Ausnahmen zu bezeichnen: zuerst Plaut. 
Men. 65 : nam rus ut ibat forte, ut multum pluerat 

ingressus fluniurn rapidum ab urbe haud longule 
65 rapidus raptori pueri subduxit fides 

abstraxitque hominem in rnaximarn rnalam crucem. 

V. 65 ist verderbt, für fides schreiben die Herausgeber seit Saracenus pedes; sie 
muten aber trotz der offenbaren Verderbtbeit der Stelle dem Leser zu, ein Ana- 
koluth in der Konstruktion des Satzes, d. h. einen Subjektwechsel anzunehmen, 
indem im Nebensatz bei ibat ein Meascb, im Hauptsatz bei subduxit ein Fluß die 
handelnde Person sein soll. Das Richtige sah Bergk (Kl. Sehr. I S. 160), der in- 
gressust fordert: wenn es aber für pueri V. 65 flunius einsetzt, so hat Ritsehl be- 
hutsamer durch Zufügung von is nach pueri dasselbe Ziel erreicht: wir werden 
dieses is nach raptori einfügen und damit die metrische und die Schwierigkeit 
des Ausdrucks beheben. Demnach ingressust e. q. s.; rapidus raptori <w) pueri 
subduxit pedes. — Hierzu kommen 2 Verse: der eine ist aus später Zeit: 

turbas uxori ciet Amphitruo atque invicem argum. Plaut. Amphitr. 6; 
den anderen Plaut. Pseud. 998 setze ich gleich in berichtigter Form hierher: 

miles lenoni (lianc*) Ballioni epistulam 

conscriptam mittit. 

Die Metrik der akrostichischen Inhaltsangaben der Lustspiele des Plautus ist das 
Erzeugnis gelehrten Bücherstudiums eines Philologen der Kaiserzeit, diese Verse 
sind keine vollwichtigen Zeugnisse (vgl. S. 65). In dem Vers des Pseudolus aber 
erscheint das Pronomen unentbehrlich: Men. 555 gibt nur die Handschrift der 
Bibliothek des Nonius richtig demam hanc coronam, während alle erhaltenen 
Handschriften das Pronomen auslassen; ebenso Ter. Eun. 991 richtig die Callio- 
piani ad Thaidem hanc deduetus est, wo wiederum der Bembinus das Pronomen 
vermissen läßt. 

Hierzu kommen die durchweg regelrecht gebauten Verse des Phaedrus: 

Aesopo quidam scripta recitarat mala append. 7, 1 
Aesopo quidam petulans lapidem impegerat III 5, 2 
uictori laudem cuidam pyetae ut scriberet IV 26, 5. 

g) Der Ablativ in spondeischer Form steht an zweiter Stelle: 
ges'ores Unguis, auditores auribus Plaut. Pseud. 429 
Neptunus magnis poculis Rud. 362 
nocturna saxo fruges frendas torridas Acc. 478 
Curculio missu Phaedromi iuit Cariarn argum. Plaut. Cure. 1 
Hectorem curru quadriiugo raptarier Enn. trag. 92 
saeuiter — fortunam ferro cernunt de uictoria 145 

uictores iridis hostibus Plaut. Amphitr. 188 
Amphitruo castris ilico 216 
stultus atque — insanus damnis certant, nos saluae sumus Truc. 950 
detrussus tota ui deiectusque Italia Lucil. 825 
adlata nido potili perrnisceat Varr. Menipp. 442 
prognatum genere sumrno et aummis ditiis Plaut. Capt. 170 
indigna gencre nostro. O laciumo gaudio Ter. Ad. 409 
depulsum mamma paedagoganduin aeeipit Pacuu. 192 
coniugium Pisis petere ad te itiner tendere Acc. 500 
i refer — dimidiam tecum potius paitein diuidam Plaut. Aul. 767. 

Von den gegen die Regel gebauten Versen scheiden durch Abtrennung der Prä- 

Position aus die Verse: 

geminis com munem clam parietem iu aedibus argum. Plaut. Mil. 6 
pedibus per fugium peperit, in Leranum aufugit Cist. 161 
moi-ibus prae fectum mulierum hunc factum uelim Aul. 604. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortforniou der Griechcu und Römer. 79 

Ein in seinem zweiten Teile verderbter Vers Mil. 204 ist gegen die Regel: 

dextera — digitis rationem computat ferit femur. 
Die Umstellung rationem digitis würde die Nebeneinanderstellung der Ablative 
dextera und digitis zugleich mit dem metrischen Anstoß beseitigen. 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

content us nostris si fuisses sedibus I 3, 13 
sopita primo quae nihil somno senserat III 10, 31 
Aesojms media subito in turba constitit IV 5, 29 
Aesopum nucibus cum uidisset restitit III 14, 2. 

h) Der Ablativ in molossischer Form steht an erster Stelle: 
ratione certa facere nihilo plus agas Ter. Eun. 62 
nam si pro — peccatis centum ducat uxores parumst Plaut. Trin. 1186 
alieno uires tuas extentes ostio Baccbid. 585 
inccrtis certos compotesque consili Enn. trag. 352 
compressu grauida factasc: mensis decumus est Ter. Ad. 475 
quem ego tum — consilio missum feci: item hunc operam dabo Hec. 408 
subripiam in — delictis pallam quam habet atque ad te defevam Plaut. Asin. 885. 

Von den gegen die Regel erscheinenden Versen erledigen sich durch Ab- 
trennung der Präposition die Verse Ter. Eun. 820 Acc. 636 Plaut. Poen. 316: 

nirgo con scissa ueste lacrumans opticet 

Tertia in domito more atque animo barbaro 
ut quidem tu huius — ocidos in lutis manibus tractes aut teras. 

Bei Plautus ist ein Vers scheinbar gegen die Regel: Truc. 289: 
quia ad fores — nostras unguentis uncta es ausa accedere. 

In größerem Zusammenhang wird in einem Kapitel über die Enklisis darge- 
legt werden, daß das Pronomen possessiuum noster enklitischer Art ist, worauf 
oben S. 77 bereits kurz hingewiesen ist. 

Der Vers des Accius 510 erscheint gleichfalls gegen die Regel gebaut: 
per urbem ut omnes, qui arcem Alpheumque accolunt 
ciues, ominibus faustis augnstain adhibeant 
fauentiam. 

Die Handschriften haben omnibus. Die Interpunktion setzt Bothe richtig 
nach ciues, unrichtig Ribbeck nach accolunt; die Interpunktion durchbricht aber 
die Regel, wie in größerem Zusammenhang dargelegt werden wird (S. 151 f.). Es 
bleibt ein Vers des Terentius Heaut. 530 übrig: 

hominem pistrino dignum. Quem? Istunc seruolum. 
V. 380 lesen wir: Quid istic? Manebit. 0 hominem felicem! Ambula, wo Fleck- 
eisen zu Unrecht die Interjektion o der Härte der Elision wegen gestrichen hat. 
Vermutlich ist an unserer Stelle o vor hominem einzusetzen. Über diese Partikel 
Richter in Studem. Stud. I p. 592 seqq. und oben S. 76. 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

infestis taurus mox confodit cornibus I 21, 7 

Aegea Minos classe perdomuit freta IV 7, l'J 

proposito cunc'os inuitauit praemio V 5, 5 

uerberibus seruos adficiebat plurimis append. 10, 3 

diuinis aures oblectasset cantibus append. 12, 6 

Gegen die Regel ist scheinbar append. 23, 5: 

auidum soll erti rictum frenauit mora, 
in dem die Zerlegung des Kompositums soll erti in seine Bestandteile nicht be- 
fremden darf. Wenn es möglich war, inerti als in — erti, d. h. als zwei Einzel- 
wörter im Vers zu empfinden, so war die Übertragung auf soll — erti naheliegend. 
Daß die Präfixe in- und soll- verschiedenen Sippen von Wörtern angehören, 
hat die Verskünstler schwerlich zu beunruhigen vermocht. Die Abtrennung ist 
ohne Anstand in dem Vers I 29, 7 

asinus de misso pene: similem si negas. 



80 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



5. Nomen mit Attribut oder Apposition zusammengestellt. 

a) Das molossische Hauptwort steht voran, es folgt das Attribut in spon- 
deischer Wortform: 

rumore sanctof llyrici iaceo in solo C. L. E. 82, 7 
clamore summo cum labore maxumo Ter. Heaut. 40 
sermone lepido tum autem incessu commodo C. L. E. 52 
uirtuie i<era quod fecistis antidhac Plaut. Cas. 88, Cist. 198 
paupertas grauior fit fides sublestior Pers. 348 nach der Handschrift des 
Nonius 

diuitias magnas indeptum? Immo si audias Epid. 451 
nimis illic — mortalis doctus, nimis uoreutus, nimis malus Pseud. 1243 

mortalis nemo est quem non attingat dolor Cic. 41 Bährens 
mortales multi rursus ac prorsus meant Varro Menipp. 28 
numquam edepol — mortalis quisquam fiet e me certior Plaut. Poen. 887 
riualis amens ob praereptam mulierem argum. Asin. 6 
tum tu mihi es — inimicus certus: nam generi lenonio Plaut. Pers. 582 

dignun es — uerberibus multis? Dignus. Serua istas fores Mil. 342 
aspice hoc — sublime candens quem inuocant omnes Iouem Enn. trag. 302 
nescioquem — metuentes miserae. nocte hac ahmt proxima Plaut. Rud. 561 
Hierocles hospes est mihi adulescens adprobus Caecil. 228 
Ampsigura mater mihi fuit lahon pater Plaut. Poen. 1065 
AmpJiitruo natus Argis ex Argo patre Amphitr. 98 
adulescens mulier fecit. mirandumne id est Ter. Hec. 661 
nam meus est — ballista pugnus, cubitus catapultast mihi Plaut. Capt. 796 
mercator Siculus quoi erant gemini filii argurn. Men. 1 
mercator quidam fuit Syracusis senex 17 
adulescens quidam ciuis huius Atticns Rud. 42 
adulescens quidam est qui in hisce habitat aedibus Trin. 12 
inimico nostro miseriam hanc adiungerem Cas. 442 
sermonem nostr.um qui aucupet. Tutum probest Most. 473 
legatos nostros increpaut Amphitr. 213 
sed quid agit — parasitus noster Gelasimus? etiam ualet Stich. 574 
ut teueat — consilia nostra quemadmodnm exorsi sumus Mil. 257 
lenonis huius meretricem maiusculam Poen. 155. 

Von den Versen, die gegen die Regel gebaut sind, scheiden aus durch Abtrennung 
der Präposition: 

uiuis con uiuis intestina quae exedint Plaut. Pseud. 821 
quando habeo multos co gnatos quid opus fit mihi liberis Mil. 705 

nullum est in genium tantum neque cor tarn ferum Acc. 683. 

In größerem Zusammenhang wird behandelt werden der Vers: 

ea dem statura. Quippe qui frater siet Plaut. Pers. 699 
und dargelegt werden, daß das Suffix dem in idem ibidem noch als selbständiger 
Bestandteil im Versbau empfunden worden ist. Es bleiben acht widersprechende Verse : 
Der Vers des Ennius tragg. 257 : 

OD 

sed uirum — uera uirtute uiuere animatum addecet. 
Plautus schreibt zweimal a. a. O. Cas. 88 Cist. 198 vor der Zäsur des Senars 
uirtute uera, eine Lesung, die Botbe hier ohne Begründung hergestellt hat. Durch 
die Umstellung uirum uirtute uera rücken die etymologisch zusammengehörenden 
Wörter uir und uirtus nahe zusammen und gewinnt so die Ausdrucksweise an 
Nachdruck. — Plaut. Men. 187 ist überliefert: 

uter ibi — melior bcllator erit inuentus cantharo. 
In dem vorhergehenden Vers ist das Hauptwort von dem Beiwort getrennt: in eo 
uterque proelio potabimus. Demgemäß wird zu lesen sein: melior uter ibi bellator 
e. q. s. Ebenso haben Pylades und Ritsehl den Vers Pseud. 69 geändert": 

harunc uoluptatum mihi omnium atque ibidem tibi 
(ibidem A, ibidea P, itidem die Herausgeber), indem sie richtig harunc mihi uo- 
luptatum e. q. s. hergestellt haben. Der Vers Poen. 10: 

nam cui paratumst quod edit nostra gratia 

nimia est stultitia sessum impiansum incedere. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



81 



Die Paraphrase der Ausgabe in usum Delphini zeigt, was in dem Verse verloren 
ging: 'certe est nimia amentia eum . . . accedere huc incoenatum et sedere nostrae 
fabulae causa'. Es ist zu schreiben nimia est stultitia (huc} sessum impransum 
incedere. Die Partikel huc ist nicht zu entbehren. 
Der Vers Plaut. Bacchid. 50: 

uiscus merus — uostrast blanditia. Quid iamv Quia enim intellego. 
Vermutlich uostrast blanditia haec: meae machaerae huic Cure. 567 nach Müllers 
Herstellung. — Der Vers Pseud. 1140: 

aedium — dominum lenonem (egoy Ballionem quaerito 
ist, wie angegeben, zu verbessern. Durch Umstellung ist der Anfang des jam- 
bischen Septenars 

ualidos Jictores ulmeis Asin. 675 
mit der Regel in Einklang zu bringen: lictores ualidos ulmeis. Es bleibt übrig 
der Senar 

Capt. 116 liber captiuus auis ferae consimilis est: 
semel fugiendi si data est occasio, 
aatis est, numquam postilla possis prendere. 
Der Vergleich in V. 116 wirkt schwächlich durch den Zusatz von Uber zu captiuus : 
jedweder Gefangene ist wie ein wilder Vogel im Käfig, nicht nur der captiuus 
liber: es ist zudem unklar, ob liber hier den Gegensatz zu seruus oder zu uinetus 
bezeichnen soll. Vielleicht schrieb Plautus homo captiuus- richtig steht ein jam- 
bisches Wort vor captiuos 458 ad fratrem — modo captiuos alios inuiso rren«. 
Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

clamore magno regem petiere a Ioue I 2, 11 
personam tragicam forte uulpes uiderat 7, 1 
aetatis mediae quaedam mulier non rudis II 2, 3 
adftctus proprios in fabellas transtulit III prol. 36 
condore noto reddas iudicium peto 63 
breuitote nimia quoniain quosdam otfendimus 10, 60 
breuitati nostrae praemium ut reddas peto epilog. 8 
fabella talis bominum discernit notas IV 25, 23 
sudore multo diffluentes Corpora 26, 23 
inuidia mordax quam bonis praesentibus V proL ö 
aulaeo misso deuolutis tonitribus 7, 23. 
Diesen elf Beispielen aus Phaedrus steht nur die eine Ausnahme eines sicher über- 
lieferten Verses gegenüber H 5, 6: 

iura fabella: pretium est operae adtendere, 
über den in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt weiden wird (VH). Durch 
Abtrennung der Präposition erklären sich die Ausnahmen: 

stultum con silium non modo effectu caret I 20, 1 
tali con silio est a fuga deterritus append. 18, 19. 
b) Das molossische Attribut steht voran, es folgt das Hauptwort in spon- 
deischer Wortform: 

Aetoli ciues te Baiutamus Lyce Plaut. Poen. 621 
pro fidem — Thebani ciues. Etiam clamas caruufex Amphitr. 376 
immo ego hunc — Thebani ciues qui domi uxorem meam Amphitr. fragm. X 
noui ego te. Est — Euboictis miles locuples multo auro potens Epid. 153 
Cerialis cenas dat: ita mensas extruit Men. 101 
sunt alii — puniceo corio magni item atque atri. Scio Rud 998 
fiet tibi — puniceum corium postea atrum denuo 1000 

mirificum facinus: dextrorsum orbem flammen in Acc. praet. 27 
luctißca clades nostro iufixa est corpori Cic. 32, 26 Bahr. 
terrifica mons ra dicit fieri in aedibus argum. Plaut. Most. 4 
iit ego tua — titagnifica uerba neque istas tuas magnas minas Cure. 579 
barbarkam pestem subinis nostris optulit Pacuu. 270 
quid tu per — barbancas urbes iuras? Quia enim item asperae Plaut. Capt. 881 
ti'oUkulas escas ut ipsa mollicula est. Licet. Gas. 492 
dico unnm — ridieuhim dictum de dictis melioribus Capt. 182 

Abli«odl ö g AKtJemi« d. Wiueaiiclj., pt.U -tust KJ XXXVII [. 6 



82 



Friedrich Marx: 



[XXXVn, l. 



magnai rei publicai gratia Mil. 103 
maiorem laudem quam laborem inuenero Afran. 334 
maiore multa multat quam litem auferunt Plaut. Rud. 20 
maiorem partem uideas ualgis sauiis Mil. 94 
perparuam partem postulat Piautus loci Truc. 1 
dimidiam partem nationum usque omnium Cure. 447 
posticam partem magis utuntur aedium Stich. 450 b 
nam hic quidem — meliorem genium tuuni non facies. eamus tu 622 
humana matre natus humano patre Amphitr. 28 
humanae uitae uaria reputantis mala Cic. 40, 3 Bährens 
fraternis armis mihique adiudicarier trag. ine. 53 
communem nummum diuidendum censio est C. L. E. 38 
infistae Parcae deposierunt carmine C. L. E. 55, 13 
imprudens iuuenisf compressae ac militis argum. Plaut. Epid. 6 
formosa uirgo est, dotis dimidium uocant Atran. 156 

haecine illast — furtiua uirgo? luxta tecum aeque scio Plaut. Pers. 545 
paueorum mensum sunt relictae reliquiae Most. 82 
ubi ea aderunt — centumplex murus rebus seruandis parumst Pers. 5G0 

festiuom facinus uenit mihi in mentem modo Poen. 1086 
terrestris peeudes cicimaliudro condio Pseud. 835 
ignota facie quae non uisitata sit Trin. 768 
pol hic quidem — fungino generest: capite se totum tegit 851 

ut sciant - alieno naso quam exhibeant molestiam Capt. 817 
dotalem seruom Sauream uxor tua u_ Asin. 85 
ecastor — condignum donum quälest qui donum dedit Amphitr. 537 
immo hic — condignum donum quälest cui dono datumst 538 

pinnata cauda nostrum adulat sanguinem Cic. 32, 15 Bährens 
exorto iubare noctis decurso itinere Pacuu. 347 
infertis malis expedito bracchio Ennius sat. 15 V. 
manifestum hunc — optorto co lo teneo furem fla^iti Plaut. Amphitr. fragm. IX 
prolatis rebus parasiti uenatici Capt. 85 
coneeptis uerbis iam ius iurandum dabo Merc. 790 
Fateor nempe — Coneeptis uerbis? Etiain consutis quoque Pseud. 353 
adaeniens mater rure e.nn offendit domi Merc. 814 
aduhscens mulier fecit. mirandumne id est Ter. Hec. 661 
macilentis malis rufulus Plaut. Asin. 400 
truculentis oculis commoda 401 
grammonsis oculis ipsa atratis dentibus Caecil. 268 
qui locant — caedundos agnos etf duplam agninam danunt Capt. 819 
triginta Sardis, sexaginta Macedones Mil. 44 
sescenta tanta reddam si uiuo tibi Bacchid. 1034 

quasi mi non — sescenta tanta soli soleaut credier Pseud. 632 

posterius istuc tarnen potest. Sein quam potest Pers. 139 
cuiusuis leporis Liber diademam dedit Pompon. 163 

me tibi istuc — aetatis ho mini facinora puerilia Plaut. Mil. 618 

terrestris cena est. Sus terrestris bestia est Capt. 189 
praeconis Oli Grani sunt ossa heic sita C. L. E. 53 
regillae tunicae definitur purpura Varr. Menipp. 372 
dispessis manibus patibulum Plaut. Mil. 360 
prohibendam mortem mulieri 1242 
subnixis alis me inferam Pers. 307 
humanuni facinus factumst Truc. 218 
alienis rebus curas 137 

demissis umeris esse, uineto pectore ut graciles sient Ter. Euu. 314 
ita omnibus — relictis rebus mihi frequenteni operam dedistis Plaut. Cist. 6 
seibam me in — mortiferum bellum non in epulas mittere trag. inc. 87. 

Von den der Regel widersprechenden Versen erledigen sich durch Abtrennung 
der Präposition: 

Hanc roga — Mequidem prae sente numquam i'aetum est quod sciam Plaut. Amphitr. 749. 

Doch ist es auch möglich zu messen: Me quidem praesente. 

istoc ab sente male rem perdit lilius aiguui. Plaut. Trin. 3 
quia nostros — agnos COM clusos istic esse aiuut duos Bacchid. 1145 



XXXVII, l.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



83 



uxor com plexa collo retinet filiam Rud. 1203 
omnia com po-ita sunt: quae donaui auferat Mil 1304 
immo equidem — tunicis cm sutis huc aduenio non dolis Amphitr. 308 
nostros dis pulsos conuenit Asin. 738 
uobis in uitis atque amborum ingratiis Cas 315 
miles in pransus astat, aes censet dari Aul. 528 
anques in gentts alites iuncti iugo Pacuu 397 
Collum pro aruin fictum leui marmore Varr. Menipp 372. 

Es scheiden ferner aus die Gerundivkonstruktionen palas uendundas Plaut. Poen. 1018, 
ledis sternendis Stich. 678, talis iactundis, Vidul. 33, über die später in größerem 
Zusammenhang gehandelt werden wird (Kap. Vlll 9e). Darnach stehen den oben 
aufgezählten etwa 70 regelmäßig gebauten Versen vier Ausnahmen gegenüber: 
1) Plaut. Amphitr. 678 quamque adeo — ciues Thebani uero rumiferant probam. 
Die Wortstellung ciues Thebani widerspricht nicht nur der hier behandelten Regel, 
sondern auch dem Sprachgebrauch: A nphitr. 37i> lesen wir pro fidem — Thebuni 
eines; fragm. X immo ego hunc — Thebani ciues e. q. s.; Poen. 621 Aeloli ciues 
te salutamus Lyce; u. a m. 

2) 351 rex Creo uigiles noctumos singulos Semper locat. 
Wie S. 62 bereits erwähnt, empfiehlt der Gebrauch die drei Akkusative durch die 
Wortstellung zu trennen und zu schreiben: 

rex uigiles Creo noctumos singulos semper locat. 
Ebenso ist zu verbessern der Vers 

3) Persa 209 certe equidem puerum peiorem quam te noui neminem 
und zu schreiben: 

certe equidem peiorem quam te noui puerum neminem 
4) Aul. 390 aulam matoiem si po:es uiemia 
pete, haec paraa est e. q. s. 

Der Vers 390 ist zweifellos lückenhaft oder verderbt: pote ex schrieb Lambin, 
V. 391 est parua Pylades: abgesehen von dieseu Änderungen ist vielleicht (tu)> 
aulam e. q. s. zu schreiben. Tu a nobis sapiens e. q. s. lautet der Versanfang 
Truc. 160; beim Imperativ steht tu: ne tu abi modo Most. 586; das Pronomen 
ähnlich am Anfang der Szene Ter. And. 28 uos istaec intro auferte; Piaut. Bacchid. 878 
tu aurum rogato: ceterum uerbum sat est. 

Hierzu kommen noch die folgenden regelrecht gebauten Beispiele aus Phaedrus: 

uiciui furis celebres uidit nuptias I 6, 1 
liostile corpus. Asinus ut uidit ferum 21, 8 
uulpinos catulos aquila quondam sustulit 28, 3 
aeternam fnmam condere ingenio suo III prol. 53 
ueloct saltu t'ouea sese liberat 2, 10 
maiorem turbam pun torutn reperies V 4, 11 
unius hominis repperit sollertia IV 5, 49 
laceratus quidam morsu uehementis canis II 3, 1 
odioaa cornix super ouem consederat append. 24, 1 
lunguentis aeui dum sunt aliquae leliquiae III epilog. 15 
ueniente Pluto qui Fortunae est fihus IV 12, 5 
barbatus inf'ans ecce uagitus ciet append. 3, 12 
turbatus miles factum exponit mulieri append. 13, 27 
incolumes natos supplex uulpi reddidit I 28, 12 
instante partu mulier actis mensibus 18, 2 
promissa parte suadet ut scopulum super II 6, 11 
detracta pelle sibi fecerunt tympana IV 1, 7 
di-persus rumor ciuitatem concitat V 5, 11 
correptus animus ilico succenditur append. 13, 18 
persuasus ille l'ecit quod nionitus fuit III 5, 8 
incensus ille fal.so uxorjs trimine 10, 18 
confeclus ille pessimo uolumioe append. 7, 6 
quacumque summa tradet luxuriae douium IV 5, 44 
quemeumque popalum tristia euentud premit 6, 11. 

6' 



84 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, l. 



Diesen 24 Beispielen für die Regel stehen zwei Ausnahmen gegenüber: 1 31, 10 
Mae credentes, IV 17, 2 hirci maerentes, der Vers IV 2, 11 mures ueloces non ua- 
leret adsequi verletzt das Auslautsgesetz und bleibt darum außer Berechnung: über 
die beiden anderen Verse wird in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt werden. 
Durch Wortabtrennung erledigt sich der Vers IV 5, 3: 
quidam de cedens tres reliquit filias. 

Bei der ersten Kenntnisnahme dieser Beispielssammlung kann es auffallend 
erscheinen, daß die Zahl der hier aus dem alten Lustspiel aufzuführenden Verse 
verglichen mit der Zahl der Verse aus Phaedrus verhältnismäßig so gering ist. 
Aufklärung wird durch die Erwägung gewonnen, daß es zu den Kunstmitteln der 
Dichtkunst wie der ungebundenen Rede seit alters gehört, Adjektiv oder Pro- 
nomen durch Einschub einzelner Redeteile zu trennen. Plautus konnte Rud. 32 
schreiben ohne Störung des Versmaßes oder der Zäsur: primumdum huic urbi 
nomen esse Diphilus; er schrieb vielmehr: primumdum huic esse nomen urbi Di- 
philus Cyrenas uoluit. Ter. Eun. 391 konnte schreiben: Thais uero agere gratias 
magnas mihi? Er schrieb vielmehr: magnas uero agere gratias Thais mihi. Ebenso 
ist der Vers des Plautus Trin. 797 quam uis sermones possunt longi texier zu be- 
urteilen. In der Inschrift aus der Zeit des Plautus über die Bacchanalien (10) 
lesen wir .dementsprechend neue pecuniam quisquam eorum comoinem habuisse uelet. 
Demnach wird die Zahl der Beispiele, in denen Substantiv und Attribut zu An- 
fang der Verse und ungetrennt stehen, nur eine beschränkte sein. Aber bereits 
aus dieser Sammlung — ganz abgesehen von den vorhergehenden Kapiteln — läßt 
sich das Gesetz der Wortstellung klar erkennen. Die Stellung des Attributs vor 
oder nach dem Substantiv unterlag keinerlei grammatischem Zwang; es bedeutete 
nicht viel, ob der Schriftsteller clamore magno oder magno clamore schrieb. Aber 
in den Vers gehört nur clamore magno zu Anfang in dieser oder in umgekehrter 
Ordnung magnai rei oder maiorem laudem. Eine Verletzung des Wortakzents wird 
in dieser Wortfolge gemieden. 

6. 

Es folgen zum Abschluß die Verse, in denen a) an der behandelten Stelle 
zwei Wörter asyndetisch nebeneinander gestellt sind und wahrscheinlich durch 
eine kleine Pause voneinander getrennt waren. Dieselbe Pause werden wir anzu- 
nehmen haben, wenn b) die beiden Wörter in andersartigen Verbindungen durch 
Komma, c) durch Kolon, d) durch Punkt voneinander getrennt sind: 

a ) 

sura, pes — statuta, tonsus, oculi, nasum, uel labra Plaut. Amphitr. 444 
(commoda) statuta, tristi fronte Asin. 401 
at ita me — uolsellae, pecten, speculum, calamistrum meuni (Jure. 577 
piscator, pistor abstulit, lanii, coqui Trin. 407 
ineuruos, tremulus, labiis demissis, gemens Ter. Eun. 336 
fatuuH est — insulsus, tardus, stertit noctes et dies 1079 

innocua, simplex, quae numquam errauit dolum C. L. E. 108, 6 
uitulinam, cetum, porcinam, cara omnia Plaut. Aul. 375 
ancillas, mulos, muliones, pedisequos 501 
ancillas, seruos, nisi eos qui opeie rustico Ter. Heaut. 142 
uini, metum — cruciatum, curam iurgiumque atque inopiani Plaut. Meie. 162 
ampullam, strigilem, scaphium, soecos, pallium Peru. 124 
hymenaeum, turbam, lainpadas, tibicinas Ter. Ad. 907 
tamentas, ftetus facere eompendi licet Pacuu. 175 

suppliciis, sumpiu, uotit;, donis, preeibus ploraus obaeorana Afiau. 171 
blanditiis — muneribus, donis. Mihi istunc nellem homineiu dari Plaut, ('ist. '.»•"> 

iudicia, litis, turbas, tricas, contiones maxunias Turpil. 45 
rompara — fabricare, finge quodlubet, couglutina Plaut. Bacch. 693 

conserua, quaere, parce, fac quam plurimuui Ter. Ad. 813 
exorat, auftrt, detulit recta domum Plaut. Gas. 48 



XXXVH, 1.] Molossiachc und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 85 

disperii, pcrii misera, uae miserae mihi Merc. 681 
suspende, uinci, uerbera, auctor sum, sino Poen. 146 
offendit, fregit, rupit, icit poculo Afran. 307 
constitit — eognouit, sensit, conlocat sese in loeum Acc. 437. 

Eine Ausnahme bildet u. a. der Vers Plaut. Trin. 799 seruos ancillas amoue. atque 
audin? Quid est? über den in größerem Zusammenhang gehandelt werden wird. 
Bei der Anhäufung mehrerer asyndetisch miteinander verbundenen Wortformen 
gleicher Art läßt sich öfters die Durchbrechung der gültigen Regeln der Metrik 
beobachten, worüber gleichfalls in größerem Zus mmenhang später gehandelt 
werden wird. 

Durch Abtrennung der Präposition können die folgenden Verse, in denen die 
Regel scheinbar verletzt wird, erledigt werden, doch so, daß auch andere Möglich- 
keiten der Erklärung vorliegen. So ist die stärkere Interpunktion der Grund der 
Abweichung von der Regel in dem Vers: 

adeunt: perquirunt, quid siet causae ilico Plaut. Stich. 202. 
Die Präposition kann abgetrennt werden in den folgenden Versen: 
iam hercle ego istoa — fictos com posttos crispos cincinnos tuos Truc. 287 

nunc ego illum — nihüi, de crepitum meum uirum ueniat uelini Cas. 659 
murrinam — passum de frutum inellam mel quoiuis modi Pseud. 741 
ob habet — linguam per fidiam malitiam atque audaciam Mil. 189 
hem quid hoc? — perii, per timui: quid tumulti exaudii Afran. : J ,93. 

Dagegen werden wir die rhetorische Figur des similiter desinens oder des 
Synathroismus zur Erklärung der folgenden Verse heranziehen: 

faciat quidlubet: 
sumat consumat perdat: decretumst pati Ter. Heaut. 4f>5 
adeunt, consistunt, copulantur destern.s, 
rogitant me ut ualeam: Plaut. Aul. 116. 

b) Es folgen die Verse, in denen die beiden in Frage kommenden Wörter 
durch ein Komma in den Ausgaben getrennt sind: 

expertus, quanti fuerit, nunc desidero Plaut. Capt. 145 
uestitus, lautus exornatuaque ambulat Cas. 708 
itaque me — Setturnus, eins patruus et summus pater Ciat. 514 
stercoreus, plenus periuri atque adulteri Mil. 90 
ai quis ibi est — odios«*, abeo domum, sermonem segrego 655 
uenit eccum — Calidorus, ducit nescioquem secum simul Pseud. (193 
pausillus. neptis porro de lecto frigit Afran. 247 
aequales, aula resonit crepitu musico Pacuu. 114 
f'elicis, semper qui fuit dulcis sueis C. L. E. 210 
«ubparum aut — subnintium, ricatn, basilicum aut exoticum Plaut. Epid. 232 
quod fui — iuratits, feci. Reddin an non uirginem Cure. 566 

riualem, scribit atque obsignat litteras argum. Plaut. Cure. 8 
Sicyone, summo genere: ei uiuit pater Plaut. Cist. 130 
defodit, uenerans me ut id seruarem aibi Aul. 8 
istne ne — praeeipias, facilt memoria memini tarnen Capt. 393 
praefeci, nur* recte qui curet tarnen Cas. 105 
eupiebas, eius copiam feci tibi 450 
properste, cenam iam esse coctam oportuit 766 
ecquid agis? — remorare, lutnen linque. Amabo accurrite Cist. 64il 

potute, fite mihi uolentes propitiae Cure. 89 
ut specnlum — tenuisti, metuo ne olant argentum manus Most. 26* 

uidistis, leno quom aurum aeeepit? Vidimus Poen. 723 
dormitat, extis sum satur factus probe 804 
et ille qui eas — uendebat, dixit se furtiuas uendere 899 
ei nolo hnnc — ulcisci, litis sequar in alieno oppido 1403 
periurus, pestis tarnen tibi Ter. Ad. 189 
seruauit; saeuis fluetibus Plaut. Mil. 414 
mutari, uaria uitast Truc. 219 
detexit, tectus qua fui Most. 163 
surrexit, horsum se capessit, salua res Rud. 172 



86 



Friedrieb Marx: 



[XXXVII, 1. 



te ad uerum — conuorti, nugas, mulier, magnas egeris 1151 
condalium es — oblitus, postquam thermopotasti gutturein Trin. 1014 
sanus si — uideare, dicam: dicis contumeliam Truc. 2'.j9 

faciundo, facile sumptum exeicirent suum Ter. Heaut. 148 

exclamat, furein, non poetam fabulam Eun. 23 

producit, uendit. forte fortuna adfuit 134 

adsequere, retive dum ego hinc seruos euoco Phorm. 982 

ignotumst, tacitumst, creditumst. uirgo ex eo Ad. 474 

adimetur, pannos possidelifc fetidos Titin. 139 

conscendit, ui*us nusquam est: sie uita uacat Volcac. 1 Bährens 

tonuisset, oculis caeli rimari piagas Varr. Menipp. 233. 

Hierher werden auch solche Wortverbindungen, in denen das erste molossische 
Wort ein Vokativ ist, zu rechnen sein, ebenso vokativische Ausdrücke, wie quaeso, 
ecastor u. a. m. Der nahen Verwandtschaft wegen sind einige Verse aufgenommen, 
in denen die beiden in Frage kommenden Wörter durch einen Punkt voneinander 
getrennt sind: 

Phidippe, nostras mulieres Ter. Hec. 777 
obsecro — populäres, ferte misero atque e. q. s. Ad. 1">6 

Ergasile, salue. Di te bene ament Hegio Plaut. Capt. 138 
Menedeme, salue: nuntium adporto tibi Ter. Heaut. 427 
Summane, salue. qui Summanus? fac sciam Plaut. Cure. 414 
adulescens, salue. Salue. sed quem quaeritas Bacch. 587 
adulescens, salue. Nolo, nihil ad te attinet Poen. 1307 
libertas, salue, uapula Papiria Plaut, fragm. 74 
adulesce}is, quaeso, quid tibi metum est rei Men. 494 
Lysimache, temas scio iam. Quid ternas? Arno Merc. 304 
saluos sis, — Mnesiloche, saluom te aduenire gaudeo Bacch 45 > 
adfatim est. — Mnesiloche, cura, ei, concastiga hominem probe 497 

saluos sis, — Mnesiloche. Salue. Saluos quom peregre aduenis 536 
quisquis es, — adulescens, operum fac compendi quaerere Pseud. 1141 

fugitiue, prodi, male conciliate. Obsecro. Oh Ter. Eun. 669 
Quippeni. — Busiimpe. Certo. Furcifer. Factum optime Plaut. Pseud. 361 
Für. Babae. — Fugitiue. Bombax. Fraus populi. Planissume 365 
neque edepol, — Megadore, facio neque si cupiam copia est Aul. 254 
audite, pueri, pauca, uos succedite Afran. 153 
exurge, praeco, fac populo audientiam Plaut. Poen. 11 
hic hodie — cenato, leno. Fiat, condicio placet Rud. 1417 
qui minus hunc — communem, quaeso, mihi esse oportet uidulum 970 

prodemus, quaeso, potius? Quae haec amentia est Ter. Hec. 672 
adulescens, salue. Di te ament Plaut. Bud. 1303 
saluete, gemini, mea propages sanguinis Pacuu. 20 
nouisti, lusce, lepide Plaut. Cure. 505 
ecastor, pariter hoc atque alias res soles Men. 762 
ecastor, munus te curaturum scio Truc. 4S0 
ecastor, lege dura uiuont mulieres Merc. 817 
ecastor, faxim si itidem plectantur uiri 826 
impudens, — mecastor, Cuame es. Egone? Tu Bona fido Truc. 586 
erubui — mecastor, misera propter clamorem tuum 291. 

Für die Stellung der Interjektion an zweiter Stelle finde ich nur einen Beleg, der 
der Regel entspricht: 

fecisset, edepol, ni haec praesensisset canes Plaut. Trin. 172. 
c) Die beiden Wörter sind durch ein Kolon getrennt: 

nam ita sunt hic — meretrices: omnes elecebrae argentariae Plaut. Men. 377 nach Vahlens 

Interpunktion. 

id uiri est — officium: fletus muliebri ingenio additus Pacuu. 269 

segrega — sermonem: taedet. Age sustolle hoc amiculum Plaut. Poen. 349 
oeeepi: fvsto die siquid prod egeris Aul. 380 
recreatque: nullus melius medicinam f'aeit Men. 09 
nos tu ne — curassis: seimus rem oinnem quippe omnes simul Poen. 663 
litteras — didicisti: quando scis, sine alios disecre Truc. 735 

procedit: sequimur; ad sepulcium uenimus Ter. Andr. 128 



XXX VH, l.J Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



87 



exclusit: reuocat: redeam? non si me obsecret Eun. 49 

euenit: habeo gratiam dis. Nullus sum Hec. 658 

defunctum: nerum nimia illaec licentia Ad. 608 

miserere: gentes nostras flebunt miserias Cic. 33, 24 Bährens 

mpienter: aha cura Plaut. Mil. 929 

faciemus: alia cura 934. 

d) Die beiden Wörter sind durch Punkt getrennt: 

ce»*ebo. Facere certum Plaut. Mil. 395 
mater est — Eunomia. Noui genus nunc quid uis? id uolo Aul. 780 
Cleobula. Nut rix quae fuit? Archestrata Cure. 643 
ecce autem — litigium. quotiens tandem (ego~) edixi tibi Men. 784 
nimis quidem hic — truculentust. Pergin male loqui mulier mihi Truc. 265 
Phaedriae — riualis. Duras fratris partes praedicas Ter. Eun. 354 
responde. Capias tu illius uestem e. q. s. 370 
responde. üogita quoduis Plaut. Asin. 578 
absurda. piscis ceteros purga Dromo Ter. Ad. 376 
non possum — durare. certumst exulatum hinc ixe me Plaut. Merc. 644 
hordeias. Immo tritieeias si sapis Ca.«. 494 
consüia. Mirum. Tum sie ubi eum satietas Ter. Eun. 403 
quidquid est, — eloquere. Magna est praeda cum magno malo Plaut. Asin. 317 
minitare? Nosces tu illuin actutum qualis sit Bacch. 786 
fac is homo ut — redimatur. Faciam: sed te id oro (i«»»m) Hegio Capt. 337 
obloquere. Fiat maxume. Etiam taces? Cure. 41 
congrediar. Salue, Paliuure. 0 scelerum caput 234 
non edepol — faciemus. Immo si placebit utitor Epid. 263 
hos sis uide ut — paJpaiur. nullust quaüdo oeeepit blandior Merc. 169 
etiamnunc — adnutat. addam sex minas. Septem mihi 437 
potuisti? Dicam, uiscum legioni dedi Poen. 477 
me uolo — curare. Sane sapis et consilium placet Pseud. 662 
sed quid es — acturus? Dicam: (queniy ubi honiinem exornauero 751 
persuadet. nauis clanculum conducitur Rud. 67 
promitte. Certumst. Sic fac inquam. Certa res Stich. 473 
at etiam — maledicis? Immo saluos quandoquidem aduenis Trin. 991. 

tractaret. uerum nec illum tu satis noueras Ter. Heaut. 153 
gestare. Verum : credere omnem exercitum Eun. 402 
priuabit. igni cum et aqua interdixerit Lucil. 787 
jraeeipere. Stulta es plane Plaut. Most 194 
argentum. Tanto melior Pers. 326 
debemuy Dicet illi Poen. 1233. 

Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus: 

insignis, inquit, sie ut nisi nossem tuum I 11, 14 
uxores, inquit, da tuis pastoribus III 3, 17 
quaesiuit, qv.idnam saperet. tum lanius iocans 4, 3 
subsedit, dtinde noctu subito innuam 10, 20 
intrauit, recta eubiculum uxoris petens 10, 21 
insonuit, cuius haec fuit sententia V 7, 26 
Aesope, medio sole quid cum lumine III 19, 8 
audite, gentes, Delii monitus dei append. 6, 7 
respondit: mecum facile redeo in gratiam V 3, 6 
respondit: nequis disi at prodesse inprobis IV 20, 6 
promisit. Bediit hora dicta, reeubuit 26, 19. 

Eine Abweichung von der Regel ist bei Phaedrus in derartigen Fällen nicht 
nachzuweisen. Andrerseits sind Senaranfänge wie die aus Phaedrus angeführten 
mit inquit und rpspondit, die der oratio recta vorangehen, im alten Bühnenspiel 
nicht nachweisbar. Wir haben bereits dargelegt fS. 60. 66. 69), daß bei Plautus 
in solchen Fällen der Akkusativ mit Infinitiv, d. b oratio obliqua, nach dicit ein- 
tritt, doch so, daß eine starke Interpunktion zwischen dem regierenden Zeitwort 
und dem abhängigen Satz vorausgesetzt wird. Da eine Interpunktion im alten 
Bühnen vers die metrischen Gesetze, wie wir sehen werden, außer Kraft setzt, so 
ist es nicht weiter auffallend, daß zahlreiche Ausnahmen für dieses Kapitel zu ver- 



88 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



zeichnen sind, die in diesem Zusammenhang behandelt werden müssen (vgl. S. 60). 
Nahe verwandt sind untereinander die im folgenden aufgeführten Verse: 

certumst, Siluano potius credam quam Fide Plaut. Aul. 676 
certumst, antiqua recolam et seruibo mihi Merc. 646 

und der oben S. 60 erklärte Vers: 

certumst, mustelae posthac numquam credere Stich. 499, 

ein Vergleich, der die selbständige Stellung derartiger Nebensätze in das rechte 
Licht zu setzen vermag. In allen drei Versen ist das behandelte metrische Gesetz 
übertreten. Die Interpunktion ist die Entschuldigung und die Erklärung für die 
Verletzung der Regel in folgenden Versen: 

Valeas. Certumne est? Certum: cenabi domi Plaut. Stich. 482 
hostis est — uxor, inuita quae uiro nuptum datur 140. 

Durch die Unmöglichkeit, das Adjektiv mit dem vorhergehenden Hauptwort zu 
verbinden, wird in solchen Versen die metrische Härte aufgehoben: 

laudant. sapienter factum et consilio bono Aul. 477 
Quid ego nunc — faciam? custodem me illi miles addidit Mil. 305 
Quid ego nunc — faciam? flagitium maxumum feci miser Cas. 549 

Salue. Valuistinc? Ostium occlusissimum Cure 16 

Tantumst. Lysimache, salue. Euge (eugey Demipho Merc. 283 
in Cyprum recta: quandoquidem pater mihi exilium parat 933 

paulum. Quantillum? Quasi quadraginta minas Most. 627 

Neviost Nummorum Philippeum ad tria milia Trin. 162 

Tlccvacn: uicisti castigatorem tuum 187 
Nouistin — hominem? Bidicule rogitas quocum una eibum 905 

Salue. Saluere me iubes Asin 593 

ueruni: parasitus cum ancilla. Ipsast: ilicet Ter. Eun. 347 
aegrest. alienus non sum, si obsto, ein desino Ad. 137 
aliquid? postremo nuper credo iam omnium 150 
aliquo: persuasit ille impurus sat scio 360. 

An den folgenden Stellen setzt die Ausgabe von Götz-Schöll einen Punkt, Doppel- 
punkt oder ein Komma, das man auch durch eine stärkere Interpunktion ersetzen 
kann : 

memorat, legiones hostium ut fugauerit, Plaut. Amphitr. 136 
non ego te — noui, naualis scriba, columbar impudens Amphitr. fragm. XX 
istas, maiores quibus sunt iuneti demito Ca.pt. 113 
narra: meliorem quam ego sum suppono tibi Cure. 256 
aliquis: durare nequeo Mil. 1249 
mitto. Sperate, salue Poen. 1268 
qui suum — repetunt, alienum reddunt nato nemini Pseud. 297 
noui, Neptunus ita solet Rud. 373 
certumst, Siluano potius credam quam Fide Aul. 676 
certumst: antiqua recolam et seruibo mihi Merc. 546 
uomicast: pressare parce Pers. 312 
s6d quod te — misi, nihilo sum certior. Nihil attuli Cure. 327. 

Es ist freilich nicht abzusehen, warum der Dichter hier nicht sunt nihilo geschrie- 
ben hat, wie Müller, Plaut, Pros. S. 545 Anni., zu schreiben empfohlen hat. Nach 
misi setzt Leo richtig das Komma. 

Colchis, imperio regis Peliae, per dolum Ena, trag. 211. 
Zu ändern ist die Interpunktion bzw. zuzufügen: 

Plaut. Stich. 450 est etiam hie ostium 

aliud, posticum nostrarum harunc aedinm. 

Mit der Überlieferung, die Ussing in Schutz nimmt, ist zu interpuugieren : 
Plaut. Asin 410 nimis imperiosust. Vae mihi hodie. Saluere iussi. 

Die andern Herausgeber billigen die Interpunktion Lomans, der nach mihi einen 
Punkt setzt und hodie zum folgenden zieht. 



XXXVII, 1.] Molossische and bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



89 



Als verderbt bleiben außer Betracht die Verse: 

Plaut. Men. 506 sanum est. adulescens, f sinciput intellego. 
fragm. inc. III gannit odiosus omni totae f'amiliae: 

in dem letzteren würde eine Interpunktion nach gannit den Anstoß beseitigen. 
Bereits oben S. 79 ist das Bruchstück des Accius 510 verbessert. 

per urbem ut omnes, qui arcem Alpheumque accolunt 
ciues, ominibus faustis augustam adhibeant 
fauentiain. 

Würde uns nur der mit ciues beginnende Vers erhalten sein, wir wären kaum 
imstande, den metrischen Bau des Verses richtig zu deuten. Darum sind die aus 
Zitaten beigebrachten Verse der alten Dichter, die aus dem Zusammenhang gerissen 
sind, oftmals irreführend. 

Trennung der beiden in Betracht kommenden Wörter durch Interpunktion 
oder Abtrennung der Präposition von dem Kompositum machen die folgenden Bei- 
spiele verständlich: 

ho«pes huc — adfert, con tinuo nos ambo exclusi sumus Plaut. Asin. 36 1 
quaero, com monstra si nouisti Agorastoclem Poen. 1043 
saluast, e uasit es aqua, iam in litore est Rud. 175 
ntinam di — faxint, in fecta dicta re eueniant tua Amphitr. 632 
subnigris — oculis, ob longis malis, pansam aliquantulum Merc. 640 
solam, pro stibnli sane est Cist. 331 
nostrum, pro cesse nobis ex sententia Turpil. 137 
uultit, sub ductis cum superciliis senes 168 
lectumst: con ueniet numerus quantum debui Ter. Phorm. 63 
noui: ne — doceas. de sponde. Fiat, sed pro Iuppiter Plaut. Aul. 241 
lenae? sup peiles clam domi uxorem tuam Asin. 815 

Zumeist wird man geneigt sein, der Interpunktion die Einwirkung auf deu Vers- 
bau in diesen Versen zuzuschreiben. 



Hierzu kommen noch die Beispiele, in denen Elision in der behandelten Wort- 
jruppe stattfindet: 

clamore magno et multo flagitabere Plaut. Pseud. 556 
maiores uestri mcupidiores liberum Afran. 361 
oblongis malis mihi dedit magnum maluin Plaut. Merc. 643 
impinge lapidem et dignum accipies praemium Phaedr. III 5, 7 
maiore tum et simili quaesiuit modo I '24, 7 
amplexus ille wtrumque et carpens oscula III 8, 12 
Impure. Leno. Caenum. Cantores probos Plaut. Pseud. 36C 
indutus? Factum. Et pro te huc deductusfc. Ita Ter. Eun. 708 
generata caelo aspicite religatum asperis Cic. 32, 2 Bährens 
istorum uerbum nummis Pbilippis aureis Plaut. Asin. 153 
tu illorum mores perquam meditate tenes Bacch. 546 
uxori dixi. Quid dixisti? nescio Men. 637 
absoluam: lenost: quid illum porro praedicem Rud. 663 
ancillam matri. Non taces stultissime Merc. 211 
me aetatem censes uelle id adsimularier Ter. Heaut. 716 
progeniem uostram usque ab auo atque atauo proferens Ter. Pborm. 396 
alieno puerum peperit sine doloribus Plaut. Truc. 807 
aetate ludos facias haud merito meo Aul. 253 
otc usit aedis. nunc ego sum exclusissimus Men. 698 
muttire uerbum unum audes aut mecum loqui 711 « 
fecere tale ante alii spectati uirei Merc. 318 
te emisse dicas me inpulsore aut inlice Pers 597 
cognosce Signum. O Polymachaeroplagides Pseud. 988 
meruisse culpam. an potius temptem leniter Stich. 78 
nenturus peregre: eo nunc commenta est dolum Truc. 85 
rescindi pone et turpe inceptust. Die Crito Ter. Phorm. 456. 



edepol ne ille 



Fraudulente. 
Factum. Et eam est 

unum quodgue 
edepol ne 
omnia hercle 
uno uerbo 
eam me emisse 
quid malum 

haec labore 
quem senect« 
abiit intro, 



De temere hanc 
aeeipe et 
eas in se 



90 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, r. 



Diesen 26 Beispielen stehen eine große Anzahl von Beispielen gegenüber, in denen 
die Regel verletzt wird: daß Elision jede Regel durchbricht, wird unten (Kap. VIII 2) 
erläutert werden. Es hat bereits Liuius Andronicus durch Einfügung eines elidier- 
ten Wortes die Härte, die durch Verletzung der Regel entsteht, gemildert, und 
zwar kann 1. dieses Wort ein Monosyllabon sein, das an den Versanfang vor ein 
vokalisch anlautendes spondeisches Wort gesetzt ist: Liu. Andron. trag. 5: 

tum autem lasciuum Nerei simum pecus 

Indens ad cantum classem lustratfur] (tibine); 

im zweiten Vers hat Liuius die Härte durch das zumeist folgende Monosyllabon 
gemildert, worüber später eingehend gehandelt werden soll (Kap. VI b). Derartige 
Verse gibt es eine große Zahl: 

hic apud — me hortum confodere iussi. sed ubi bic est bomo Plaut. Aul. 244 
quam olim mnscarum est cum caletur maxime Truc. 66 
te ipmm quaerebam. Sed ea causa nihilo magis defecimus Ter. Phorm. 472 
ne ulmos parasitos faciat quae usque attondeant Plaut. Epid. 311 
clanculuni — te istaec flngitia facere consebas potis Men. ti05 

si umquam uidistis pictum amatorem era illic est Merc. 313 
ruea fide — si isti formidas credere: ego in hoc triduo Pseud. 316 
ita illa me — ablaeua rabiosa femina adseruat canis Men. 838 
nomen at^we — otnen quantiuis iam est preti: quin tu haue emis Pers. 626 
quam ülud flagitium uulgo dispalescere Bacchid. 1046. 

2. Die gleiche Wirkung hat die Elision am Schluß des Hemistichiums: 

pube praesenti in contione omni poplo Pseud. 126 
aliam illi — redimam meliorem. Heus ecquis hic est ianitor Men. 67;! 
muliebves — mores discendi ofclifuijscendi stratiotici Mil. 1359 
finem statuisse orationi militem Ter. Hec. 96 
hodie sermonem amica mecum contulit Titin. 68 
minime mendacem em me licet conducere Plaut. Vid. 43; 
der letztere Vers zeigt, in welcher Absicht Plautus das entbehrliche em eingesetzt 
hat, das die Überlieferung glücklicherweise erhalten hat. 

ornamenta — absunt: Aiacem., hune cum uides, ipsum uides Capt. 615 
praeteriens — uidit Dossennum in ludo reuerecunditer Pompon. 75. 

In derselben Weise wird seit Liuius die Härte durch das auf das spondeische 
Wort folgende Monosyllabon beseitigt: hierfür mögen fürs erste die Verse des 
Terentius als Beleg genügen: 

nullum est iam dictum quod non sit dictum prius Eun. 41 
certum non seimus: matris nomen et patris 111 
und so sehr oft (siehe oben). 

Dieses Monosyllabon wird oft elidiert vor dem folgenden vokalischen Anlaut; 
einzelne Beispiele werden genügen: 

leno te argentum poseif solida seruitus Plaut. Pers. 425 
profecto ut nc — quoquam de ingenio degrediatur muliebri Mil 185 

primum iam amillas secum adduxit plus decem Ter. Heaut. 461 
maestus se Albivus repudium quod tiliae Lucil. 849 
u. a. ni. Hierher gehören auch die Verse, in denen die Fragepartikel ne in der zu 
n verkürzten Form erscheint: 

quid ego? sub — gemma ne abstrusos babeo tuam matrem et patrem Plaut. Cure. 606. 
Hier bietet nur I gemman, die übrigen Handschriften die volle Form, 
meminifttm — asinos Arcadicos mercatori Pcllaeo Asin. 333 
seruin uxorem ducent aut poscent sibi Cas. 69 
salua sis. — saluen aduenio? saluen accersi iubes? Men 776 
quid ais? tuwe — etiam eubitare solitus in cunis puer? Pseud. 1177 
inter eos ne — homines condalium te redip sei postulas Trin. 1022 

tantun adfectum quemquam esse hoii.inem audac a Ter. Phorm. 977. 

Wie oben S. 61 bereits angedeutet, findet nuch der Vers Capt. 27: 
co epit cuptiuos coinmen-ari hic Aleos 
durch die Abtrennung und zugleich die Elision der Präposition seine Erklärung. 



XXXVII, I.] Molossische und bakcheische Wertformen der Griechen und Römer. 



91 



Dreisilbiges co-epi co-epit, gesprochen wie coegi coegit, wird bezeugt durch die 
Verse: 

si quis forte manu premere ac siceave coepit Lucret. IV 619 
rex arnos ultra fossam retinere ciepit Ennius ann. 618 V. 
ecästor iam bienniumst quom me'cum rem coepit Plaut. Merc. 633 
nam quör nön ego id pe petrem quöd coepi Cas. 701 
sed pergam üt coepi: tarnen quäeritäbo Cist. 687. 

Die ungewöhnliche Form hat demnach ihren Platz am Schluß des Hexameters und 
in den schwierigen bakcheischen Maßen der Cantica. 

Die Elision der Präposition co- erweist der Vers des Plautus Pers. 100: 
terrestris te coepulonus compellat taus, 
wo Schöll in der Anmerkung die Literatur über diese Art der Elision anführt. 
Insbesondere kommt in Betracht Ter. Ad. 225, Plaut. Bacchid. 976: 

coemi'sse hinc quae illuc ueberes muba näuem condnetam. hoc scio 
nunc Priamo nostro si est quis emptor coeiuptionalem senem 
so richtig B 2 . (Klotz, Grundzüge altr. Metr. S. 140.) 

V. Bakcheische Wörter in der lateinischen szenischen Dichtung. 

Aus der großen Anzahl der angeführten Belegstellen ist klar geworden, daß 
ein Versanfang wie cursori palmam oder cursorem palmä als der gesetzmäßige Vers- 
anfang mit derartigen Wortgruppen zu betrachten ist, und wir werden vermuten, 
daß, wo sich ein den Wortakzent verletzender Versanfang wie palmam cursori vor- 
findet, Einflüsse festzustellen sind, die das ermittelte Gesetz zum Wanken gebracht 
haben. Er ist nunmehr die Frage anfzuwerfen, 1. unter welchen Bedingungen ein 
spondeischer Versanfang gestattet ist, wie palmam] 2. wie der erste Fuß des Senars 
und die entsprechende Stelle des trochäischen Septenars und der übrigen heran- 
gezogenen Verse gestaltet sein muß, um vor der Zäsur ein molossisches Wort 
wie cursori zu gestatten. 

Die zweite der beiden gestellten Fragen ist am einfachsten zu beantworten: * 
der erste Fuß wird in diesem Fall aus zwei Wörtern gebildet wie Plaut. Rr.d. 95 
ubi rem divinum se facturum dixerat, oder auch aus einem jambischen Wort wie 
ebenda 73: sedent eiecti: nauis confracta est iis, Phapdr. I 1, 2 siii compulsi: supe- 
rior stabat lupus. In solchen Fällen findet eine Ausgleichung zwischen Spondeen 
und Jamben gleicherweise zu Anfang wie zu Ende des Verses statt, der sedent 
eiecti beginnen und eiecti sedent schließen kann. Die Fälle, in denen Elision der 
Endsilben stattfindet, sind gesondert und später zu behandeln; die Beispiele alle 
aus der Literatur anzuführen, in denen an der behandelten Stelle vor dem molos- 
sischen Wort zwei Monosyllaba oder ein jambisches Wort vorhergeht, erübrigt 
sich. Die Stellung der Wörter wird auschließlich durch ihre prosodische Geltung 
bedingt: so beginnt Poen. 648 canes compellunt in piagas lepide lycum mit dem 
Hauptwort, aber Merc. 696 solet horlator remiges hortarier mit dem metrisch gleich- 
wertigen Zeitwort. 

Die erste der beiden gestellten Fragen ist in ähnlicher Weise zu beantworten. 
Zumeist folgen auf das beginnende spondeische Wort ein Monosyllabon, d. h. zwei 
Wörter in dem Abschnitt vor der Zäsur; wie Plaut. Rud. 4 Signum quod Semper 
tempore exoritur suo; oder aber ein einziges Wort in der Form eines Baccheus 
Volcacius (1, 5 Bährens) dichtet: Caecilio palmam Statio do comico. Aber V. 2 
desselben Stückes: palmam poetae comico cui deferant, aber nicht: poetae palmam 
comico c d, wie er dichten konnte. Afranius (120) dichtet: iadahit sese. Iactet, 
mihi erit tristior. Aber Terentius Eun. 141: sese relinquam, uelle se illam mihi 
dare; Plautus schreibt Cas. 1, Most 568: saluere ixdieo spectatores optumos; saluere 
iubeo te, Misargyrides, bene: aber derselbe Asin. 291: quin ego haue — iubeo iäcere 



92 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, t. 



quae loquens lacerat diem; Plautus Poen. 1129 schreibt: mirari noli neque me con- 
templarier; und Phaedrus III 7, 27: regnare nolo liber ut non sim mihi. Aber der- 
selbe Phaedrus IV 7, 23 aus metrischen Gründen: noli molestus esse omnino litte- 
ris. Plautus Capt. 85 lesen wir: prolatis rebus parasiti uenatici. Aber Aul. 784 in 
dem Septenar: repudium — rebus päratis, exornatis nuptiis. Phaedrus I 2, 11 
schreibt: clamore magno regem petiere a loue; derselbe aber I 8, 5: magno dolore 
uictus coepit singulos. Cicero fragm. 32, 1 Bährens schreibt: Tltanum suboles, socia 
nostri sanguinis; derselbe 33, 13: moles Gigantum, non biformato impetu. Plautus 
Mil. 125 schreibt: conqueritur mecum mulier fortunas suas: dagegen Varro Menipp. 
271: secum ßrentes tegulas ramos syrus. 

Auch die Gewohnheit der Dichter, prosodische Härten vornehmlich dem ersten 
Fuß des Verses anzuvertrauen, kommt gegenüber diesem Gesetz nicht zur Gel- 
tung. Denn Plautus schreibt Aul. 395: confige sägittis fures thensaurarios: derselbe 
Pers. 25, Baccbid. 1011: sagittä Cüpido cor meum e. q. s. Philippis redemi uitam 
ex flagitio tuam. 

Die Zahl dieser Beispiele läßt sich noch bedeutend aus den im folgenden 
angeführten Beispielen vermehren, da diese in derselben Reihenfolge in Gruppen 
eingeteilt sind wie die in Kap. IV behandelten Beispiele. Bacch. 793 schreibt 
Plautus: pendebit hodie pulchre: ita intendi tenus; derselbe Stich. 417 hodie solutast 
nauis aliquanto prius. 

1. Nomen mit Verbum vor der Zäsur zusammengestellt. 

a) Wir beginnen Avie oben S. 55 mit der Musterung der Abschnitte, die mit 
Subjekt und Prädikatszeit wort in der entsprechenden Weise ausgefüllt sind: 

quicquid futurumst, huic suum reddas scilicet Ter. Hec. 669 
hoc anno — multum futurum sirpe et laserpicium Plaut. Rud. 630 
sanum futurum mea ego id promitto fide Men. 894 
generum placere; postremo etiara si uoles Ter. Heaut. 865 
siquid superfit uicinos impertio Plaut. Pseud. 456 
solus superfit praeter uitam relicuos Trin. 510 
id isti uituperant factum atque in eo disputant Ter. Andr. 15 
uosmet uidcte quam mihi ualde placuerit Plaut. Merc. 103 
uosmet uidete ceterum quanti siem 267 
uosmet uidete iam Laches et tu Pamphile Ter. Hec. 664 
nemo remisit. postquam arcessunt saepius 187 
mea uxor uocabit huc eam ad se in nuptias Plaut. Gas. 481 
seruos salutat Nicobulum Chrysalus Bacch. 243 
lumbi sedendo (mihiy, oculi spectando dolent Men. 882 
comites secuti scilicet sunt uirginem Ter. Eun. 346 
Uli drachmissent miseri: me nemo potest Plaut. Pseud. 80fS 
moluci'um uocatur. transit sine doloribus Afran. 338 
illic uocatur Philocrates, hic Tyndarus Plaut. Capt. 38 
Gallias — Caesar subegit Nicomedes Caesarem P. R. F. p. 330 Bährens 
uecti petebant pellem in auratam arietis Enn. trag. 210 
maior potitus hostium est. quod hoc est scelus Plaut. Capt. 762 
hospes necauit hospitem captum manu Most. 479 
mulier ferebat lilium similem sui C. L. E. 42 
quae tibi — mulier uidetur inulto sapientissuma Plaut. Stich. 123 
bellan uidetur specie mulier? Admodum Bacch. 838 
mirum uidetur quod sit factum iam diu Liu. trag. 15 
aequom uidetur qui quidem istius sit modi Plaut Trin. 552 
aequom uidetur quin quod peccarim ... I modo 588 
aequom uidetur tibi ut ego alienum quod est Rud. 1230 
mirum uideri nemini Stich. 674 
tu bona ei — custos fuisti. Plus potest qui plus ualet Truc. 812 
uiduam cnbare siui Cist. 44 
senices soletis esse 373 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer 93 

saluus sum — kno labascit libertas portenditur Rud. 1394 
uenibunt — quiqui licebunt praesenti pecunia Men. 1159 

Diesen 35 Beispielen stehen einzelne abweichend gebaute Verse gegenüber; durch 
Wortspaltung erledigen sich die Verse: 

>;<ö egit solus intra uiginti dies Plaut. Cure. 448. 
Im Gegensatz hierzu beginnt der Senar Trin. 510 solus sttperfil. 

ab im us omnes eubitum, condormiuimus Most. 486. 
Bei Terentius findet sich ein abweichendes Beispiel Ad. 792: 
paratae htes. succurrendumst. Eccum adest. 
'Paratae lites, nämlich für Ctesipho,' bemerkt richtig Dziatzko. Der Dativ ist nicht 
zu entbehren, Phorm. 133 lesen wir mihi paratae lites. Demnach paratae (eiy lites. 
Bei Plautus finden sich 5 abweichende Verse. Men. 1099: 
nunc operam — potestis ambo (et) mihi dare et uobis simul 
habe ich der Reichlichkeit des Plautinischen Sprachgebrauchs gemäß in ähnlicher 
Weise verbessert. Pers. 394: 

dabuntur dotis tibi inde sescenti logei. 
Dotem darette, quaereret alium uirum schreibt Ter. Phorm. 297, id quod lex iubet 
dotis dare 410, dotis dato insulam e. q. s. Varro Menipp. 38: demnach dotis da- 
buntur e. q. s. 

Trin. 999 uidetur ttmpus uenisse atque occasio 
weicht gleichfalls ab von der sonst üblichen Wortstellung: Liu. trag. 15 mir um 
uidetur; Plaut. Rud. 1230, Trin. 552. 588 aequom uidetur- Bacchid. 838 bellan uide- 
tur\ Most. 622 audm f uidetur; Aul. 114 omnes uidentur u. a. m. Demnach tempus 
uidetur e. q. s. 

Stich. 472 locatast (so A: uocata est P) opera nunc quideni: tarn gratiast. 
Vielleicht locatast mi opera e. q. s. 

Amphitr. 665 quia domi — daturus nemo est prandium aduenientibua. 
Der Vers Ter. Heaut. 263 beginnt nemo est miserior; Hec. 187 nemo remisit: 
demnach umzustellen nemo est daturus. Eine Wortgruppe wie nemo est ist in 
diesen Untersuchungen durchweg als einheitliches spondeisches Wort aufgefaßt and 
gleich nemost gemessen. Indessen wäre es möglich, nemo est nicht als ein einziges 
Wort nemost, sondern als zwei Wörter aufzufassen und in diesen wie in allen ähn- 
lichen Fällen die Uberlieferung in Schutz zu nehmen (s. oben S. 54). 
Hierzu kommen 13 regelrecht gebaute Verse des Phaedrus: 

socii fitere cum leone in saltibus I 5, 4 

qualis uidetur opera tibi uocis meae 11, 13 

Uli negantiit. rursus intendit cutem 24, 6 

humiles laborant ubi potentes dissident 30. 1 

ambae uideri dum uolunt illi pares II 2, 6 

uquila est parata rapere porcellos tibi 4, 15 

unus ferebat fiscoä cum pecunia 7, 2 

dominum uidere plurimum in rebus suis 8, 28 

fitei recusant, apibus condicio placet III 13, 12 

unus profugit, alter autem restitit V 2, 2 

ipi.aestus placebat alteri meretriciua append. 3, 4 

tripodes mouentur, mugit adytis religio 6, 4 

plagae supersunt, desunt mihi eibaria 18, 6. 

Nur eine Ausnahme findet sich bei Phaedrus IV 16, 1: rogauit alter, über die in 
dem Kapitel über Phaedrus gehandelt werden wird. 

b) Während die Anzahl dieser Beispiele sehr beträchtlich ist, ist es eine sehr 
seltene Erscheinung, daß in derartigen Wortgruppen das Zeitwort voransteht. Nur 
wenige Beispiele vermag ich nachzuweisen, die durchweg der Zeit nach Terentius 
angehören. Bei Plautu* und Terentius findet sich überhaupt kein Versanfang wie 
die!' beatus oder quaerimf parentes. Ein einziger Septenar zeigt diese Form an der 
entsprechenden Stelle: 

ilico — uixit amator ubi lenoni supplitat flaut. Pscucl. 311. 



94 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Aus dieser Feststellung ist zu schließen, daß dieser Vers vielmehr zu interpungie- 
ren ist: 

ilico — uixit, amator ubi lenoni supplicat, 
eine Änderung, durch die der Satz viel an Kraft und Lebhaftigkeit gewinnt. Die 
Interpunktion setzt die Regel außer Kraft (vgl S. 79). Der älteste Vers derart, ' 
der in der Literatur nachweisbar ist, ist der Vers des Lucilius 820: 

urget grauedo saepius culpa tua. 
Dazu kommen die Verse jüngerer Zeit: 

sternit iuuencus quam la^os möllern facit Varr. Menipp. 247 
tum Charinum (wm) ex fuga 

retrahit sodalis postquam amicam (illamy inuenit argum. Plaut. Merc. 8. 

pereant amici dum inimici uua intercidant tragg. inc. 159. 

Der Vers ist unbekannter Zeit. Es bleibt ein Beispiel eines ungelenken Dichters 

übrig, das im sprachlichen Ausdruck anstößig erscheint: 
monumentum — statuit maritus dono memoria gratia C. L. E. 158, 

ein Beispiel, das außer Rechnung bleiben muß, weil die Inschrift der Kaiserzeit 

angehört. 

Hierzu 5 Beispiele aus Phaedrus: 

fugitant inertes, uocem praecludit metus I 2, 26 
portant rogantes uictum. quos casu obuios IV 23, 26 
usus poeta moris est licentia 26, 8 
uicit locuples genus et furmam pauperis append. 14, 2 
quaerunt parentes per praeconem filiam 14, 30, 

die erweisen, daß in der Zeit des Ti erius und Claudius derartige Anfänge ohne 
Bedenken waren. Aber ein Versanfang wie parentes quaerunt oder beatus quaerit, 
also eine Ausnahme von der metrischen Regel findet sich auch bei Phaedrus 
nirgendwo. Aber ebensowenig sind derartige metrisch anstößige Versanfänge im 
alten Lustspiel gestattet. Nur 8 Beispiele derart finden sich im alten Drama 
überhaupt: 

Philemo scripsit Plautus uertit barbare Plaut. Trin. 19 
Memmder fecit Andriam et Perinthiam Ter. Andr. 9 
poeta dederit quae sunt adulescentium Heaut 2. 
Diese drei Beispiele scheiden aus, indem, wie später ausführlich dargelegt werden 
wird, Eigennamen und Fremdwörter, in diesem Fall griechischer Herkunft, von den 
für die Muttersprache gültigen Regeln entbunden sind. Dasselbe gilt für etruskische 
Wörter: 

haruspex dixit: deam esse indignam credidi Plaut. Poen. 456 c 
haruspex uetu.it: ante brumam autem noui Ter. Phorm 709. 

Da die Kürze der ersten Silbe des Wortes durch den Vers Plaut. Poen. 1206 für 
die Zeit des Plautus feststeht, so ist der Schluß zwingend, daß haruspex ein Fremd- 
wort ist (Thulin die Haruspicin Göteborg 1906 S 1, 1). Es bleiben nur 3 Verse: 

Plaut. Epid. 190 continuo ut — maritus fiat. Laudo consilium tuum. ' 
Dem Vers geht eine Lücke vorauf, die Ergänzung des Vorhergehenden ist unsicher 
und unklar. Maritus ist nicht Subjekt, sondern gehört proklitisch zu fiat, das 
Passiv zu facere ist (S. 65). 

Men. 646 uiden ut (tey — scelestus captafi huic surruptast, non tibi. 
Der Vers ist wohl richtig von Lainbin verbessert: ut scelestus capiat die Hand- 
schriften. Aber scelestus ist nicht Subjekt, sondern ein Prädikatsadjektiv adverbialer 
Bedeutung. 

Enn. trag. 216 R. cupido cepit miseram nunc me proloqui. 
So ist dieser Vers des Ennius das einzige überlieferte Beispiel derart, das, aus dem 
Zusammenhang gerissen, nur unter Vorbehalt zu benützen ist. 

Wir sind hier zu der Annahme gezwungen, daß die Dichter der Zeit des 
Ennius in seltenen Fällen sich gestattet haben, die zweisilbigen Formen des Zeit- 
worts der 3. Person der Einzahl spondeischer Messung als Enclitirae anzuwenden. 



XXXVTI, 1.] Molossische und bakcheiache Wortforinen der Griechen und Römer. 



95 



Denn der Schluß, daß diese spond eischen Wortformen des einfachen Zeitworts 
enklitischer Natur sind, ist aus der hier und oben S. 56 — 58 erläuterten Beobach- 
tung unabweisbar. Formen der 3. Person der Mehrzahl fehlen hier ganz, sind aber 
auch unter den unter a) behandelten Fällen selten: licebunt, drachmissent bei 
Plautus, petebant bei Ennius, uituperant bei Terentius sind unter so vielen Versen 
die 4 einzigen Fälle. 

Dagegen schreibt Terentius der metrischen Regel gemäß Andr. 543: 

nuptiae 

fuerant futurae, fiant. Ah ne me obsecra. 

c) Wir kommen nunmehr zu den Fällen, in denen der besprochene Vers- 
abschnitt von dem Casus obliquus eines Nomen und von einem Zeitwort gebildet 
wird. Die Verse, in denen das Nomen oder Ersatz voransteht, sind überaus zahl- 
reich: nur 2 Zeitwörter in der 3. Person der Mehrzahl sind nachweisbar, relin- 
quont bei Terentius und tenentur auf einer Inschrift: 

»pst daturus dixit Plaut. Anin. 634 

lepidum fuisse nobis 580 

soli gerenduw censeo Most. 226 

dictum facess/is datum edis <u£) caueas malo Men. 249 
Philippis redemi uitam ex flagitio tnam Plaut. Baceh. 1011 
secum ferentes tegulas ramos syrus Varr. Menipp. 271 
hercle mihi — tecum cauendum est nimis qui es orator catus Plaut. Most. 1142 
poenis luendis dabitur satias supplici Acc. 659 
repudium — rebus paratis exornatis nuptiis Plaut. Aul. 784 

fatis peractis uater eode est condita C. L E. 172, 4 
tenebris tenentur Ditis aeterna domu C. L. E. 55, 19 

aulam repertam (dum} auri (Jbeney plenam Euclio argutn. Plaut. Aul. 1 
bellum geientes surnmum summa industria Enn. tiag. 64 
pessutn dedisti me blandimentis tuis Plaut Rud. 507 
at ego ab hac — puerum reposcam ne mox infitias eat Truc. 850 

uersus piopinas flammeos medullitus Enn. sat. 7 V. (vgl. S. 50). 
oculos reposuit statuis qua ad uixit bene C. L. E. 208 
aequas hal/emus partes, saltem si mihi Plaut. Rud. 552 
atque ea si erant — magnas haLebas Omnibus dis gratias Asin. 143 
eruom duturin estis bubus quod feram Most. 62 
operam daturum me, hodie non posse eis ilare Ter. Heaut. 601 
dotem daretis; quaerere^ alium uirum Phorm. 297 
noctem pauentes timidi adneituut nauitae Cic. 32, 4 Bährens 
operam dedisse neqne potentatem sibi Plaut. Merc. 63 
quiduis licere facere uobis, uerbero Mil 500 
quiduis probure poterit; tum quod maxumumst Trin. 813 
uitam propagans f exanin altaribus Pacuu. 232 
uinum precamur: nam hic deus praesens adest Plaut, incert. 45 
animam relinquam potius quam illas deseram Ter Ad. 498 
illum reh'iuit alterum apud matrem domi Plaut. Men. 28 
illum putato quae ego nunc dico dicere Ter. Phorm. 424 
regnum reliqui saeptus mendici stola Enn. trag. 285 
regno reliqui: nunc de.sertum ab Omnibus tra^g. incert. 187 
sese relinquam: uelle se illam mihi dare Ter. Eun. 141 
sibi uero hanc — laudem relinquont: uixit dum uixit bene Hec. 461 

quadam gubernans motibus diis ueget Varr. Menipp. 351 
caelo dolitus artern ostendat Mentoris 7 
eorum referimus nomina exscripta ad Iouem Plaut. Rud. 15 
slirpis subauxit Pacuu. 163 

Veneri paraui uasa et puteum non mihi Plaut. Rud. 136 
uobis planere siudeant potius quam sibi Ter. Heaut. 62 
nullt negare soleo si quis essum uocat Plaut. Stich. 182 
nullum remittis tempus neque te respicis Ter. Heaut. 70 
QU redemi rusum, a me argentum dedi Plaut. Trin. 182 
iube illam redire. Non est consilium, pater Ter. Hec. 494 
(72t; relinquas, gloriam tu istan<; tibi Ad. ö!4 



96 



Friedrich Marx: 



[XXXYII, i. 



itlud memento, ne quid imprudentius Afran. 194 
istuc uolebam scii e. i sane nunciam Plaut. Trin. 195 
hocine uolebas? Perii, cur me uerberas Most. 9 
aliquid tulisse coniminiscentur mali Ter. Hec. 333 
ceruam uidere fugere et sectari canes Phorm. 7 
indica — minimo daturus qui sis, qui duci queat Plaut. Pers. 590 
illum quem — tibi istas dedisse commeinoras epistulas Trin. 951 

stultior — stulto fuisti qui iis tabellis crederes Cure. 551 
raihin equis — iunetis minare (iom)? Ecce Apollo dermo Men. 868 
sine meo — sumptu paratae iaru sunt scapulis symbolae Epid. 126 
si in inari — reti prehendi, qui tuum potiust quam meum Rud. 1071 
postquam tuo — iussu profectus sum, perueni in Cariam Cure. 329 
tu quidem antehac — aliis solebas dare consilia mutua Epid. 99 

libera — lingua loquemur ludis Liberalibus Naeu. com. 113 
flamma inter — nubes coruscat, caelum tonitru contremit Pacuu. 413 
esse per — gentes cluebat omnium miserrimus Enn. sc. 366 V. 

Von den gegen die Regel gebauten Versen erledigen sich durch Abtrennung 
der Präposition die Verse Plaut. Men. 60, Pseud. 450: 
ad optat illum puerum surrupticium 
ad ire blandis uerbis atque exquaerere. 

Von besonderer Wichtigkeit sind 2 Verse der Casina 603. 583: 
negauit, eius operam se morarier 
negauit, posse quoniam arcesso mittere. 

Es ist oben an verschiedenen Stellen S. 60. 66. 69. 88 dargelegt, daß durch 
eine starke Sinnespause, die durch die Interpunktion zum schriftlichen Ausdruck 
kommt, die Regel durchbrochen werden kann, und daß zwischen dem Zeitwort des 
Hauptsatzes und dem durch Akkusativ mit Infinitiv ausgedrückten Nebensatz diese 
Sinnespause tatsächlich bestanden hat. Daß V. 583 das Subjekt des Akkusativ mit 
Infinitiv fehlt, beeinträchtigt diese Sinnespause in keiner Weise. 

Derselben Art sind die folgenden lehrreichen Beispiele, die die nämliche 
sprachliche Erscheinung vereinigen. 

Plaut. Cas. 344 necessum est, uorsis gladiis depugnarier 

Laber. 126 necesse est, multos timeat quem multi timent, 

der Pubiii. sent. 338 Ribbeck in der glatteren Form erscheint, die durchaus der 
Regel entspricht: 

multos timere debet quem multi timent. 
Der Anfang des nicht asynartetisch gebauten jambischen Oktonars 

Ter. Eun 583 adhortor, properetrf. dum adparatur e. q. s. 
kann hierher gerechnet werden, bleibt aber besser außer Rechnung, weil auch die 
Abtrennung der Präposition in adhortor zur Erklärung der Abweichung von der 
Regel in Betracht kommt. 

Darnach stehen den oben aufgezählten über 60 regelrecht gebildeten Versen 
7 abweichend gebildete gegenüber. So der Vers Pseud. 879: 

daturus cenam'i Pol ego amicis scilicet. 
Wenn daturus wirklich entstanden ist aus daturus es, indem die Endung -us vor 
dem Hilfszeitwort es elidiert ist, dann wäre es möglich, daß die Elision die Er- 
klärung der Unregelmäßigkeit darbieten könnte. Aber diese Erklärung ist fürs 
erste noch Hypothese und darum der Hinweis auf den Sprachgebrauch der zuver- 
lässigste Führer. Die übliche Wortstellung zeigen Most. 62 eruom daturin estis; 
Merc. 63 operam dedisse, Ter. Heaut. 501 operam daturum: demnach wird cenam 
daturus? zu schreiben sein. Auch den Vers Bacchid. 580: 

comesse panem triß pedes latum potes 
wird man durch Umstellung panem comesse e. q. s. mit der Regel in Einklang zu 
bringen versuchen. Rud. 1421: 

uernm si — uoietis plauswm fobulae haie darum dare 



XXXVII, i.] Molossische und bakeheische Wertformen der Griechen und Römer. 



97 



ist ebenso zu verbessern: plausum huic fabulae darum dare. Ter. Eun. 637 manen- 
dumst sali sine illa. quid tum posteaV ist gleicherweise durch Umstellung zu 
ändern in manendumst sine illa soli. Durch Trennung des Beiworts vom Haupt- 
wort ist zu verbessern der Vers Nou. 40: 

o domus — parata pulchrae familiae festiuiter: 

zu schreiben pulchrae parata familiae. Die Erfahrung, die wir bei diesen Umstel- 
lungen machen, daß keinerlei Hiatus entsteht, gibt eine gewisse Gewähr für die 
Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit und der Berechtigung der Umstellung. Der 
Vers des Varro Menipp. 117: 

uidemus, populum furiis instinetum tribus 
diuersum ferri 

wird durch die den Accusativ cum Infinitiv vom regierenden Zeitwort abtrennende 
starke Interpunktion erklärt, indem diese Interpunktion die Regel außer Geltung 
setzt: s. oben S. 69. Es entschuldigt endlich den unregelmäßigen Versanfang 
Ter. Phorm. 627 daturum poenas das Fremdwort. 

In zwei Versen ist ein Wortausfall zu vermuten: Rud. 1264: 
iübebo (ego*) uobis cenam continuo coqui. 

Men. 883 beklagt sich der Greis, daß der Arzt ihn so lange warten ließe, den er 
kurz vorher (875) mit den Worten ibo atque accersam medicum iam quantum 
potest herbeizuholen versprochen hatte. Er klagt: 

lumbi sedendo (mihi), oculi spectando dolent 
883 manendo medicum (jmney dum se ex opere reeipiat. 

Hier ist das Pronomen hunc kaum zu entbehren, da der vorher erwähnte Arzt tat- 
sächlich gleich darauf mit V. 889 auftritt. 

Zu den oben aufgezählten 60 regelrecht gebauten Versen kommen etwa 
30 Verse aus Phaedrus: 

jictis iocari nos meminerit fabulis I prolog. 7 
dlium rogantes regem misere ad Iouem I 2, 22 
qaantae putatis esse uos dementiae 14, 14 
nulli nocendum ■ si quis uero laeserit 26, 1 
siluas petiuit homini ut accessum daret II 1, 10 
plures habebit quos opponat Graeciae epilog. 9 
unimum relaxes, otium des corpori III prolog. 13 
dignum faterer esse me tantis malis 43 
Ulis reuertor hostis qui me laeserunt 2, 19 
causam tuentes innocentis feminae 10, 38 
osinum solebant baiulantem sarcinas IV 1, 5 
limam momordit. illa contra coutumax 8, 5 
propriis repletam uitiis post tergum dedit 10, 2 
caelo reeeptus propter uirtutem Hercules 12, 3 
caelum fatigas sordido periurio 21, 24 
quiequid putabit esse dignum memoriae 22, 3 
nudos relinquunt. forte Clazomenae prope 23, 17 
nras frequentas: nempe abigeris quo uenis 25, 13 
quantum ualerent inter homines litterae 26, 1 
uati dedisse uitam mercedis loco 2ü, 33 
calui momordit musca nudatum caput V 3, 1 
uulpem rogabat partem caudae simius append. 1, 1 
nares replcuit umor ut fieri solet 3, 14 
propriae uideri uoluit artis gloriam 4, 15 
uocen resoluü icta Python numine 6, 6 
multo fuere uires raaiores meae 11, 5 
uentis mouetur, intonat mundi fragor 14, 16 
aHiis minare, t inquit, me non fallis certe 15, 16 
fcles habebat gallus lecticarios 16, 1 
poenas dedisses. illa contra pesshna 24, 4. 
Abbandl. d. 3. Akademie d. WUsenscb., phil.-hist. EL XXXVII. i. 7 



98 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Neben diesen 30 regelmäßig gebauten Versanfängen 3 Ausnahmen: III 19, 2 parare 
cenani; IV 13, 2 probanda cunctis; 6, 7 hdberent Signum, über die in dem Kapitel 
über Pbaedrus gehandelt werden wird. 

Im Gegensatz zu dieser großen Anzahl von Beispielen ist es wiederum auf- 
fallend, wie gering die Anzahl der Verse ist, in denen in dem behandelten Ab- 
schnitt das Zeitwort dem obliquus voraufgeht. Ein Senar, der beginnt wie emit 
fidicinam, cepit tabellas, ist weder bei Plautus noch bei Terentius, noch bei Phae- 
drus aufzufinden, während andrerseits Versanfänge wie apponunt rumicem sehr 
häufig sind (s. oben S. 62). Es ist unmöglich, den Vers zu beginnen mit dicit 
solidem; vielmehr zeigen die geforderte Wortstellung folgende Verse: 

salutem dicit. Meus hic est, bamum uorat Plaut. Cure. 431 

salutem dicit Toxilo Tirnarchides Pers. 501 
Mnesilochus — salutem dicit suo patri. Adscribe hoc cito ßacchid. 734 

salutem iussit Therapontigonus dicere Cure 421. 

Es sind dies zudem formelhafte, unabänderliche Wendungen, in denen das Zeitwort 
der dritten Person sich demnach enklitisch an den vorangehenden Akkusativ an- 
lehnt. Hierher gehört auch der Vers Pseud. 45 in der Form der Klasse P: 

salutem mittit et salutem a te expetit. 
Nach Plautus' Zeit sind solche Versanfänge nicht mehr nachweisbar. Die übrigen 
Beispiele weisen das Zeitwort in einer anderen Wortform auf. Derart sind aus 
Plautus 15 Beispiele nachweisbar, die regelrecht gebaut sind: 
exteinplo — fucio facetum rne atque magnificum uirum Asin. 351 
nisi ego illum — iubeo quadrigis cursiru ad carnificeui rapi Poen. 369 
uideo reeipere se senem, ille me nou uidet Aul. 710 
uideo sedentis in scapha solas duas Rud. 163 
capiam coronam mihi in caput Amphitr. 999 
cepi tabellas, consignaui clanculum Mil. 130 
uölui Chaliuum si donii esset mittere Cas. 440 
non ego te — noui Menaeclxmum Moscho prognatum patre Men. 408 
quos Semper — uideas bibentes esse in thermipolio Cure. 292 

gestas tabellas tecum, eas lacrumis lauis Pseud. 10 
censen talentum magnum exorari pote Aul. 309 
iussin columnis deici Asin. 425 
pone hoc sis. — aufer cauillam, non ego nunc nugas ago Aul. 638 
certumst amicos conuocare ut consulam Stich. 503 
aequomst tabellis consignatis credere Bacchid. 924. 

Hierzu kommt ein Septenar als das einzige Beispiel mit der dritten Person, in dem 
der Casus obliquus aber ein Genetiv eines Eigennamens ist, ein ganz vereinzelter Fall: 

auetio — fiet Menaechmi mane sane septimi Men. 1157: 
hier kann fiet als enklitischer Anhang zu auetio aufgefaßt werden (S. 65. 94). 

Endlich 3 Beispiele — nur mit der ersten Person — aus andern Dichtern, 
in denen das Substantiv im Akkusativ steht: 

odi puerulos praecoqui sapientia palliat. incert. 95 

uideo sepulcra duo duorum corporum Acc. 656 

uidi tegentem clipeo classem Doricam trag, incert. 62. 

Es darf durch diese Darlegungen als erwiesen erachtet werden, daß in der alten 
Verskunst ein Senaranfang cepi tabellas, gestas tabellas erlaubt, aber ein Anfang 
wie cepit tabellas, gestat tabellas, oder auch tractet tabellas unmöglich gewesen ist. 
Der Grund dieser Erscheinung wird sein, daß das einfache zweisilbige Zeitwort 
spondeischer Form in der dritten Person eine enklitische Eigenart hatte, die die 
Stellung zu Anfang des Verses vor dem Subjekt oder dem Casus obliquus nicht 
gestattete. Denn am Versschluß ist eine Wortstellung wie illic habitat Daemones 
(Plaut. Rud. 33) ohne Fehler, zu Anfang eine Wortfolge wie detexit uentus uillam 
(ebenda 85) ganz gewöhnlich. Im Griechischen kann £üri enklitisch sein, iijieöti 
aber ist stets betont. So kann der Vers beginnen: (ibi esse homines uoluptarios) 



XXXVII, 1.] Molossische und bakchei3clie Wertformen der Kriechen und Römer. 



99 



dicit, potesse ibi eum fieri diuitem (Plaut. Rud. 55), aber nicht dicit parenti oder 
dicit salutem. H. Jacobi verweist mich auf die Formen des Zeitworts im Sanskrit, 
die nicht akzentuiert werden, insofern sie nicht zu Anfang des Satzes stehen 
(Whitney, Indische Grammatik § 592). Für das Lateinische muß diese Erschei- 
nung in größerem Zusammenhang nachgeprüft werden. Der Septenar des Naeuius 
(com. 127: vgl. S. 39): 

ea licet senile tractet retritum rutabulum 
läßt die Umstellung tractet senile demnach nicht zu; die überlieferte Wortstellung 
läßt sich entschuldigen durch die Annahme, daß die spondeische Form tractet 
enklitischer Eigenart ist. Warum allerdings dieselben Formen von jambischer 
Messung nicht unter dieses Gesetz fallen, ist fürs erste nicht erkennbar. Ebenso 
liegt für die Beurteilung der entsprechenden Formen der 3. Person der Mehrzahl 
kein genügender Stoff zur Beurteilung vor, da diese Formen selten sind oder auch 
an dieser Versstelle fehlen. Auch unter den unter c) aufgeführten Versen fanden 
sich nur 2, in denen eine Form der 3. Person der Mehrzahl erscheint: relinquont 
bei Terentius und tenentur auf einer Inschrift. 

5 Beispiele bleiben übrig, die jüngerer Zeit angehören: 

fertur bisulcis ungulis nitens humu Varro Menipp. 422 
esset dolendi causa ut iniecto eculei Cic. 42, 3 Bährens 
tetulit senilis Poeas ad caelum manua tragg. incert. 70 
emit fidicinam filiam credens senex argum. Plaut. Epid. 1 
Danai qui — parent Atridis quam primum arma sumite trag. inc. 35. 

Die drei letzten Beispiele sind bei Plautus und Terentius ohne Vorbild. Aber 
auch bei Phaedrus findet sich kein derartiges Beispiel. Daß dies kein Zufall ist, 
erweisen die Verse des Horatius epod. 17,8 tnouü nepotem; 65 optät quietem u.a.; 
des Seneca Hera 385 seguitur superbos; 816 quassät catenas u. a. m.; die Verse des 
Plautus Asin. 768 nocet conuiuani', Pseudol. 753 suuibolum hunc — ferat lenoni e. q. s.; 
1082 solent lenoni dici e. q. s.; in denen das Zeitwort jambische Form hat; ebenso 
der Vers des Phaedrus, der beginnt habent insidias I 19, 1. 
Die metrische Regel wird in folgenden Versen verletzt: 

In dem Vers des argum. Plaut. Amphitr. 1 amore captits Alcumenas Juppiter 
ist die Regel verletzt; der Verfasser ist ein gelehrter Spätling der lateinischen 
Verskunst. Bei Plautus allein finden sich 4 gegen die Regel gebaute Verse, von 
denen 2 denselben Fehler aufweisen und somit auf dieselbe Art der Verbesserung 
hinweisen: Rud. 1408. 1420, Vidul. 62: der erste Vers scheidet des Fremdworts 
wegen aus: 

diuiduum — talentum faciam Bene facis. Pro illa altera 
niue adeo — uocatos credam (egoy uos esse ad cenam foras 
Qur malum — patronum (ego~) quaeram postquam litem perdidi. 

Der Vers Poen. 304 ist überliefert: 

meretricem — pudorem gerere magis decet quam purpuram: 
der Regel würde die Wortstellung entsprechen: meretricem decet pudorem gerere 
magis quam purpuram. Aber dieser selbe Vers ist in 305 in besserer, älterer 
Fassung erhalten (Langen, Plautin. Stud. S. 338): 

magisque meretricem pudorem quam aurum gerere condecet. 
und jener Vers das Werk eines unbeholfenen Nachahmers. 

Eine besondere Behandlung verdient der Senar Most. 1017: 

Quid autem? Quod me absente hic tecum filiu3 

negoti gessit? Mecum e. q. s. 

Der Genetiv negoti ist 12 mal richtig in den Vers gestellt in der Weise, daß er 
der Regel entspricht, bei Plautus Amphitr. 350. 825, Capt. 795, Men. 606, Merc. 
739. 789, Rud. 63«, Trin.88. 1001, Truc.281 (vgl. S.110); bei Terentius Heaut.498, 
Phormio 816 (im Oktonar); trotzdem wird keinesfalls an dieser Stelle gexsit negoti 



100 



Friedlich Marx: 



[XXX VII, 1. 



zu lesen sein. Denn ein Versanfang wie gessit negoti ist in der alten Komödie 
unerhört, ein zweisilbiges Zeitwort der 3. Person steht nie zu Anfang des Verses, 
es sei denn, daß es ganz ohne Verbindung mit dem folgenden Wort und von 
diesem durch eine Interpunktion getrennt sei. Auch dieser Vers erweist, daß die 
3. Person der Einzahl der Zeitwörter enklitischer Eigenart gewesen sein muß. 
Gleicher Art ist der trochäische Septenar Mil. 1313, dessen erste Hälfte zuverlässig 
überliefert ist: 

qui a matre et — sorore venit. Video [m]. Audi[sti]n Palaestrio? 
Hierzu kommen die regelrecht gebauten Verse des Phaedrus: 

redclas amicis tempora, uxori uaces III prolog. 12 

usus uetusto genere sed rebus nouis IV prolog. 14 

ferri secundis tuta coepit flatibus 18, 6 

factus periclis tum gubernator sophus 18, 8 

maerens propinquos contulit se in hortulos append 14, 5 

parens dolori fata deflesset sua 17, 8. 

Unter diesen 6 Beispielen des Phaedrus ist kein Vers, der mit der 3. Person 
eines Zeitworts beginnt, wie meieret propinquos, dagegen 4 Verse, die mit Parti- 
zipien beginnen, usus factus maerens parens. Drei von der Regel abweichende 
Verse stehen diesen 6 Fällen gegenüber, von denen zwei Partizipien aufweisen: 
peiuorem simulans II 4, 20; rainam metuens 21: der dritte Vers abweichender Ge- 
staltung V 4, 3 asello iussit ist in der Form ganz vereinzelt. Darüber in dem 
Kapitel über Phaedrus. 

Die erhaltenen Verse genügten, um zu erweisen, daß zwar regnum reliqui, 
aber cepi tabellas dje gesetzmäßige Wortstellung ist, was die Metrik betrifft. 

2. 

Entsprechend den S. 67 zusammengestellten Beispielen erfolgt nunmehr die 
Sammlung und Sichtung derartiger Verse, in denen der besprochene Abschnitt von 
zwei nebeneinandergestellten Zeitwörtern gebildet ist. Auch hier sind Wendungen 
nach Art eines Zeitworts wie melius est den Zeitwörtern gleichgesetzt. 

a) Das regierende Zeitwort steht voran: unter den Beispielen findet sieh 
wiederum kein regierendes Zeitwort in der Form der dritten Person: 

inemini relinqui me deo irato uieo Ter. Phorm. 74 
memini uidere: quo aequior sum Pamphilo Andr. 429 

uideör uidere commeruisse bic me äbsente in te aliquid mali Plaut. Epid. 62 
cuperem uidere quam te Ter. Eun. 561 
malim moriri meos quam mendicarier Plaut. Vid. 110 
quin ego banc — iubeo tacere quae loquens lacerat diem Asin 291 
numquam te — patiar perire me perirest aequius Men. 1010 
pergin precari pessumo Asin. 477 

studeas inire. quid ait, ubi me nominas Ter. Heaut. 303 

noli dolere, mater, euentum meum C. L. E. 81 

noli dolere, mater, factui meo 148 (145 — 147) 

certumst moriri quam bunc pati Plaut. Rud. 684 

melius pigrasse quam (Jlludy properasse est nefas Acc. 267. 

Diesen 13 Beispielen stehen 7 Ausnahmen gegenüber: 

Ter. Ad. 384 uidere uideor iam diem illum quom hinc egens. Wir lesen Plaut. 
Epid. 62 uideör uidere commeruisse e. q. s., Ter. Andr. 429 memini uidere: quo 
aequior sum Pamphilo, Phorm. 7 ceruam uidere fugere et sectari canes; aber Plaut. 
Pers. 698 uideor uidisse hic forma persimilem tni: wäre das Monosyllabon hic ver- 
loren gegangen, so würde der Vers der Regel widersprechen. Demnach uideor uidere 
iam diem e. q. s. Ebenso ist der Vers des Turpilius 204: 

uidere cupio uestrum mereimonium 
zu behandeln und cupio uidere herzustellen: der katalektische Dimeter Ter. Eun. 561 



XXXVTF, 1.] Molossischc und bakcheische Wortformen der Griechen und Kömer. 10 L 

cuperem uidere quam te gibt dieselbe Wortstellung, die in diesem Vers gefordert 
w ird und in den vorher angeführten Versen überliefert ist. Der Vers Plaut. Cure. 216: 

vügrare certumst iam nunc e fano foras 
ist im Widerspruch in der Wortstellung mit den Versen Rud. 684 certumst moriri 
quam hunc pati; Stich. 503 certumst amicos conuocare ut consulam; Mil. 485 certum 
est nunc observationi operam dare: demnach certumst migrare. — Rud. 141 geben 
die Ausgaben: 

iubere melius [est] prandium ornari domi, 
es ist nach dem Vers des Accius 268 melius pigrassc quam (jlludy properasse est 
nefas in derselben Weise zu ändern in melius iubere est e. q. s. Die Form ioubeatis 
im S. C. de Bacchanalibns ist bis jetzt ohne Begründung oder Beleg in der Vers- 
kunst. — Ter. Heaut. 103: 

licere speras facere me uiuo patre 
ist zu schreiben speras licere e. q. s. Dagegen ist der Vers Plaut. Cist. 129: 

tacere neqiteo misera quod tacito usus est 
deshalb unverändert zu belassen, weil die Wörter, die c können' bezeichnen, durch- 
weg und in allen Formen an dieser Versstelle nachgestellt werden, ebenso wie man 
in derselben Wendung liest Mil. 265 noui morem: — egomet tacere nequeo e. q. s. 
Vgl. oben S. 68. 

Eine Verderbnis des Textes liegt vor Ter. Hec. 183. Der Sklave erzählt: 
'So oft sie f Sostrata) einmal der (Philumena) sich näherte, um nur mit ihr zu 
sprechen, entfloh sie auf der Stelle vor dem Anblick, wollte (sie) nicht sehen: 
weil sie schließlich (dies) nicht ertragen konnte, täuscht sie vor, die Mutter rufe 
sie zu einem Opfer, und verläßt das Haus': 

si quando ad eam accesserat 
confabulatum, fugere e conspectu ilico 
1S3 uidere nolle: denique ubi non quit pati, 

simulat se ad matrem accersi ad rem diuinam, abit. 

Subjekt zu accesserat ist Sostrata, zu fugere Philumena, ebenso zu nolle; der Wechsel 
des Subjekts macht keine Schwierigkeit. Aber das Fehlen des Objekts zu pati ist 
unerträglich. Der Sklave denkt, daß Philumena den conspectus und das uidere der 
Schwiegermutter Sostrata nicht aushalten konnte und deshalb das Haus verließ. 
Demnach zu schreiben: uidere nolle: <id> denique ut non quit pati . . . abit. Anderer 
Art sind dagegen die im folgenden zusammengestellten Ausnahmefälle, die unter 
einem Gesichtspunkt zu behandeln sein werden. Den Gesetzen fester Wortstellung 
unterliegt, wie bereits oben S. 93 f. ausgeführt ist, der Anfang des Senars. Vers- 
anfänge wie possunt carere, auclet uenire, iussit rogare sind in der alten Komödie 
nicht nachzuweisen, das Zeitwort steht in derartigen Fällen stets nach dem Infinitiv. 
Hieraus erklären sich folgende Durchbrechungen der Regel, die wiederum zu der 
Annahme führen, daß die spondeischen Formen des Zeitworts in der dritten Person 
allgemein und daß alle Formen des Zeitworts posse, nequire enklitischer Art sind: 
Plaut. Cas. 48 placere postef, eam pucllwZam hic senex 

779 comesse possunt. sed aperitur ostium 
Amphitr. 147 uidere poterit, uerum uos uidebitis 
Laber. 103 mouere potuit in iuuenta de statu 

Plaut. Trac. 142 habere posse postulas 

Cic. 31 Bährens mederi posse rationem iracundiae 

Plaut. Stich. 248 rogare iussit te(d> ut opere maximo 

Ter. Phorm. 111 amare coepit. Sein quam? quo euadat uide: 
Hier ist amare coepit eine einheitliche Wortform, die den griechischen ingressiven 
Aorist rßv.Gxrri (Xen. an. IV 6, 3) wiedergibt und als Perfekt zu dem nur von 
Naeuius gebrauchten Zeitwort amasco (com. 137) angesehen werden kann. Plautus 
Rud. 44 zieht es vor, der Regel entsprechend zu schreiben amare oeeepit (Landgraf- 
Blase, histor. Grammatik III, S. 311). 



102 



Friedrich Marx: 



[xxxvn, i. 



Plaut. Trin. 960 quod sibi me dedisse dixit quem ego qui sit homo uescio 
Amphitr. 182 referre studeant gratiam 

Poinpon. 17 metuo illum: iocari nescit, ludit nimium insaniter 
Plaut. Capt. 411 fecisti ut redire Kceat ad parentis denuo. 

Die enklitische Eigenschaft des Zeitworts licere zeigt der Vers Pseud. 1182 (nach A), 
falls die Überlieferung zuverlässig ist: 

ei in malam crucem. Irelicebit tarnen tibi hodie temperei. 
Die Wendung tnalim moriri findet sich demnach in der alten Komödie, aber weder 
mauult moriri noch maliint uidere. Wie schon aus den oben S. 93 f. gegebenen Zu- 
sammenstellungen erhellt, unterliegt die Form der 3. Person des Zeitworts ganz 
bestimmten Gesetzen. Vergleichen wir hierzu die Beispiele aus Phaedrus, die der 
Kegel entsprechen: 

fertur locutus: o canis merito iaces I 27, 9 
coepit redire: et quidam e turba garrulus III 19, 7 
nöli molestus esse omnino litteris IV 7, 23 
andet venire? responderunt proximi V 1, 16 
optem necare uel maiore incommodo 3, 10 
uellcnt earere, tuti posthac uiuerent append. 28, 11, 

so ergibt sich, daß zu jener Zeit die Verskunst in diesen Wortfolgen am Vers- 
anfang von dem Brauch des alten Lustspiels abweicht: hier finden wir sowohl 
audet uenire wie coepit redire, Wortfolgen, die in alter Zeit nicht zulässig sind. 
Diesen 6 Beispielen aus Phaedrus stehen 4 Ausnahmen gegenüber, unter denen 
3 eine Form der dritten Person, eine ein Partizip aufweist: I 13, 4 comesse Hellet; 
V 5, 9 habere dixit] append. 22, 2 rogare coepit; I 3, 10 redire maerens: über diese 
Ausnahmen wird in größerem Zusammenhang in dem Kapitel über Phaedrus ge- 
handelt werden. 

b) Das regierende Zeitwort hat bakcheische Form und folgt einem Infinitiv 
von spondeischer Form, die eine aktive Form des Infinitivs ausschließt. Nur 3 Bei- 
spiele sind nachweisbar, unter denen das an 2. Stelle angeführte der Form nach 
besonders geartet ist: 

Clinia haec — fieri uidebat. Quidni? mecum una simul Ter. Heaut. 907 
nam tibi iam ut — pereas paratum est dupliciter nisi supprimis Plaut. Mil. 295 

retrahi nequitur quoquo progressa est semel fragm. fab. cert. 112. 

3. 

Entsprechend den oben S. 69 ff. gegebenen Ausführungen soll im folgenden 
die Verbindung eines Adverbiums oder einer Partikel mit einem Nomen oder einem 
Adverbium untersucht werden. 

1. a) Die Partikel steht voran: 

postquam poeta uetus poetam non potest Ter. Phorm. 1 

postquam poeta sensit scripturam suam Ad. 1 

numquam periclum sine periclo uincitur Pubiii. sent. 383 R 

quamquam libenter escis alienis studes Plaut. Pers. 337 

quamquam labores multos Trin. 1112 

quoniam quieti corpus nocturno impetu Acc. praet. 17 

etiam dolentis casus aduersos lege C. L. E. 108, 2 

Semper datores nouos oportet quaerere Plaut. Truc. 244 

Herum Thyestes Atreum adtractatum aduenit Acc. 198 

nondum replctam uitae dulci lumine C. L. E. 80 

sicul familiae quoque solent mutarier Plaut. Men. 74 

foede stupreque castigor cottidie carm. Nelei Bährens F. P. R. p. 63, 2 

ueque feracem quam hic est noster Periphanes Plaut. Epid. 307 

nimium lubenter edi sermonem tuuni Aul. 537 

alte iubatos angues inlaesae gerunt, Naeu. trag. 18 

graphice facetus nam Plaut. Pers. 306 

postid locorum matrom nunc hoc deferam Truc. 661 

postid locorum tu mihi anianti iguoscito Poeu. 144 



XXXVII, 1.] Molossische und bakeheische Wortformen der Griechen und Römer. 



103 



mrum minori puero maior est pater Amph. 484 
multo Syrorum iam antidit patientia Trin. 546 
numquid molestum mihi erit? Nihil, si caueris Rud. 832 
contra coactus ceruus latratu canum Varr. Menipp. 422 
alias talentnm magnum: neque quicquam queo Plaut. Cure. 64 
omni um — primum salutem dicito matii et patri Capt. 389 
omnium — primum sodalem me esse scis gnato tuo Most. 1154 
subulo — quondam marinas propter astabat piagas Enn s-at. 65 V. 

Drei Verse widersprechen der Regel: Plaut. Men. 1: 

salutem (ego~y primum iam a prineipio propitiam 
mihi atque uobis spectatores nuntio, 

den ich hier in verbesserter Form darbiete: Senare und Septenare, die mit salutem 
beginnen, lassen an der behandelten Versstelle kein spondeisches Wort folgen, 
sondern Elision wie Stich. 653 salutem ut nuntiaret; Merc. 679 salutem et Sanitätern- 
592 salutem amisi] Epid. 548 salutem aeeipio; oder Monosyllaba Bacchid. 187 salutem 
tibi ab sodali e. q. s. Der Vers des Titinius 23: 

da pensam lanam: qui non reddet temperi 

putatam rede, facito ut multetui malo. 

Die herzustellende Wortfolge rede putatam ist erhalten Cato de agric. 44: recte 
putabis. Der Vers Lucil. 821 amicos hodie cum inprobo illo audiuimus Lucilio ad- 
uocasse wird später in größerem Zusammenhang (Kap. VI zu Ende) behandelt werden. 
Hierzu die Beispiele regelrechter Bauart aus Phaedrus: 

uerum stupore uulgi factum nobilem I 14, 12 

uerum peritis inritos tendit dolos I 23, 2 

uerum est auiditas diues et pauper pudor II 1, 12 

tandem cinaedus habitu sed Man uiribus append. 8, 18 

tuto quercla quia apud te deponitur 18, 5 

contra potentes nemo est munitus satis II 6, 1 

propter quietos mores et uitam probam append. 30, 9 

olim Prometheus saeculi figulus noui 4, 1 

subito latrones ex insidiis aduolant II 7, 7 

quanto est facilius mihi sub tecto uiuere III 7, 13 

ideo senectam mille in annos prorogo append. 24, 7. 

Diesen 11 Beispielen stehen 2 Ausnahmen gegenüber, die Versanfänge columbae 
saepe I 31, 3; und opimam sane II 6, 8, über die in dem Kapitel über Phaedrus 
gehandelt werden wird. 

b) Es folgen die Beispiele, in denen die Partikel an zweiter Stelle zu stehen 
kommt: 

freno repente tactu exagitantur nouo Cic. 42, 4 Bährens 
midier profecto natast ex ipsa Mora Plaut. Mil. 1292 
populo uiritim potuit dispertirier Pseud. 441 
quid istae quae — uesti quotannis nomina inueniunt noua Epid. 229 

hominum secundum litus? ut mea [est] opinio Rud. 149. 

Diesen 5 Beispielen stehen 2 scheinbare Ausnahmen gegenüber. Der Vers Varro 
Menipp. 269 repente noctis circiter meridie scheidet aus, da 269 — 271 nach griechi- 
scher Regel gedichtet sind. Es bleibt nur Afran. 54: 
repente uiduasfactas spurcitia patris: 

in dem factas sich durch Enklisis an das vorhergehende Wort anlehnt, wie später 
in größerem Zusammenhang dargelegt werden wird (S. 156 ff.). 
Der jambische Oktonar Ter. Phorm. 835: 

uicissim partes tuas acturus est. Quas? ut fugitet patrem 

ist als einheitlicher Vers und nicht asynartetisch gebaut, wie aus der Zäsur er- 
sichtlich. Würde der erste Teil als regelrechter Dimeter gehört worden sein, so 
würde Terentius begonnen haben partes uicissim tu tuas. 



104 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Hierzu die Beispiele regelrechter Bauart aus Phaedrus: 

nemo libenter recolit qui laesit locum I 18, 1 
calnus repente factus est; nam funditus II 2, 9 
alter similiter, deinde perit et tertius IV 2, 15 
dicto celerius hostis abscidit Caput append. 8, 28. 

2 Ausnahmen sind zu verzeichnen, die Versanfänge repente uocem IV, 11, 4 und 
repente caelum append. 14, 15, über die in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt 
werden wird. 

2. a) Entsprechend den oben S. 73 gesammelten Beispielen folgen die Verse, 
in denen die Partikel vor dem Zeitwort steht: 

postquam comedit rem, post rationem putat Trin. 417 
postqaam recesset uita patrio corpore Merc. 73 

uereor nisi — numquam fatiscar facere quod quibo boni Pacuu. 154 

numquam dedisti. Narn pol hoc una dedi Plaut. Men. 537 

Philocrates — numquam referre gratiam possim satis Capt. 932 

quoniam litare nequeo, (ego~) abii illim ilico Poen. 455 

quoniam uidemus auro insidias fieri Bacch. 299 

etiam relentas? Perii. Verum sit uelim Rud. 877 

eiiam fatetur de hospite? Immo pernegat Most. 563 

intro ferundast. repperi negotium Rud. 483 

eadem liccbit mox conare rectius Merc. 802 

siquidem licebit per illos quibus est in manu Poen. 52 

bene uocas — ucrum locata res est ut male sit tibi Cure. 563 

uerum uideto, me ubi uoles nuptum dare Pers. 383 

uerum scientem tacitum causam e. q. s. Ter. Phorm. 237 

numquid uidetur demutare alio atque uti Plaut. Mil. 1130 

numquid recusas contra me? Haud uerbum quidem Poen. 1355 

Mine ueniret expectantem? haec mi pater Ter. Ad. 674 

Jwdie secari iubeas Plaut. Pers. 314 

hodie solutast nauis aliquanto prius Stich. 417 

multum ualete. multa uerba feeimus Poen. 1368 

primo redundant, aurum ac ter.sauri patent Lucil. 761 

paulo mederi possis Ter. Phorm. 822 

rursum creandi: morsque est finita omnibus Cic. 41 Bährens 
adeon uidemur uobis esse idonei Ter. Andr. 757 
mtdtum laboret, paullum mereat, paullum edit Plaut. Vid. 49 
menses quietum reddam Ter. Eun. 277 
hoc cito et — cursim est ageudum. propera iain quantum potest Plaut. Poen. 567 
lacrumo quae — posthac futurast uita quom in mentani uenit Ter. Hec. 405 
quasique nunc — prinmm reeipias te domuin huc ex hostibus Plaut. Amphitr. 684 

sedi quod — spisso uenire uissum est (eo~) niani mihi Afran. 211 
sarculum hinc — Mo profectus illim rediisti rutrum Pompon. 90. 

Die Regel, die in dieser großen Zahl von Versen beachtet wird, ist in einem 
einzigen Vers des Plautus verletzt, Merc. 42: 

amare ualide coepi[t] hic meretricem: ilico. 
Der Sprachgebrauch des Plautus zeigt hier den Weg zu der richtigen Schreibung 
des Verses. Plautus braucht die Perfekte coepi ineepi oeeepi und die Praesentia 
ineipisso ineipio infit im Indikativ, im Konjunktiv auch oeeipiam, im Imperativ 
ineipe, aber oeeipito. Mit amare werden diese Hilfszeitwörter oft verbunden, doch 
so, daß das seltener angewandte coepi voraufsteht, Cist. 95: 

coepi amare contra ego illum [et ille me]. () mea Selenium. Quid est. 
Über diesen Vers ist unten Kap. VIII 3 gehandelt; die Überlieferung ist 
nicht gesichert, nur hier ist amare mit dem vorangestellten coepi verbunden, wäh- 
rend sonst Plautus oeeipio oder ineipio braucht und diese Hilfszeitwörter hinter 
den Infinitiv stellt: 

Rud. 462 satin nequam sum ut pote qui hodie amare ineeperim 
Merc. 650 si ibi amare forte oeeipias atque item eius s-it inopia 

Cist. 68 amat haec mulier. Eho an amare oeeipere amarum est, obsecro? 



XXXVII, 1] Molessische und bakeheische Wortformen der kriechen und Römer. 



105 



Amphitr. 107 is amare occepit Alcnmenam clam uirum 
Rud. 44 amare occepit: ad lenonem deuenit. 
Der Vers Bacchid. 565 occiperes tute f amare et mi ires consultum male ist lücken- 
haft oder verderbt und steht in der hier gegebenen Verfassung in Leos Ausgabe. 
Auch Terentius braucht diese Wendung: 
Ad. 327 . . . amare occepit aliam . . . 
Eun. 125 interea miles qui me amare occeperat. 
Wenn demnach Plautus in demselben Prolog des Mercator V. 13 schrieb: 

ibi amare occcpi forma eximia mulierem, 
so ist es ganz unwahrscheinlich, daß er 30 Verse später V. 42 schrieb : 

amare ualide coepi hic meretricem; 
sondern es wird herzustellen sein: amare ualide occepi. Die Wendung amare coepi 
findet sich häufiger erst bei Terentius: Eun. 568 Quid multa uerba? amare coepi; 
Phorm. 111 amare coepit (s. S. 101); 82 hanc amare coepit perdite (= Heaut. 97); 
wie odisse coepit Hec. 179. Im Gegensatz zu Plautus gebraucht Terentius die 
Formen occipit und occipiunt und meidet infit. — Anders muß der jambische 
Septenar Afran. 32 erklärt werden: 

Pratterea nunc corpus meum pilare primwm coepit: 

wie oben S. 101 dargelegt ist, ist coepit als enklitische Wortform zu betrachten 
und deshalb nicht umzustellen primnm pilare coepit, sondern die beiden Wörter 
primum coepit stehen hyphen sub uno accentu. In den Septenaren des Terentius 
Eun. 597. 598, die der hier recht derbe und plumpe römische Dichter in die feine 
Szene des Menander eingeschoben hat, ist eine Erscheinung ähnlicher Art die Er- 
klärung der scheinbaren Unregelmäßigkeit: 

tum equidem istuc os tuom inpudeDs ttidere nimiumuellem 
qui esset status, flabelluluni tenere te asinum tantum. 

Wie die Partikel magis mit folgendem ueliem uelim u. a. eng verschmolzen ist, 
so daß mauellem mauelim daraus entstehen konnte, so sind die Wendungen nimis 
uellem, nimis uelim wie peruelim einheitliche Wortformen (Ter. Eun. 786 Plaut. 
Asin. 589 nimis uellem, Most. 266. Pseud. 598 Rud. 511. 662 Aul. 670 nimis uelim): 
für nimis hat Terentius hier nimium eingesetzt. 

Hierzu die Beispiele regelrechter Fassung aus Phaedrns: 

rjratis anhelans, multa agendo nihil ageus II 5, 3 

olim redisses ad splendorem pristinum III 12, 5 

unci bibamus. illa quae arebat siti 16, 15 

aegre recepti tarnen euaserunt necem IV 6, 4 

postqiiam labare coepit paeniteutia 14, G 

numquam carebunt hominis contumelia Ii), 34 

tacite (jementes tristem fortunae uicem V 1, 6 

paidum reclusis foribus miles prospicit append. 13, 16 

Herum salutat idem ex occulto sonus 21, 4. 

Diesen 9 Beispielen stehen 2 Ausnahmen gegenüber, die Versanfänge habebunt certe 
III prol. 32 und Hmentes rursus IV 19, 18, über die in dem Kapitel über Phaedrns 
gehandelt ist. 

b) Seltener sind die Verse, in denen das Adverbium oder die Partikel dem 
Zeitwort folgt: es sind in der älteren Dichtung nur 6 Beispiele unsicherer Art 
nachweisbar. Zu diesen wird auch der Vers zu rechnen sein, in dem das Supinum 
auf das Zeitwort folgt, dem die Eigenschaft einer den Ort bezeichnenden Partikel 
innewohnt: 

abeunt lauatum, perstrepunt Ter. Eun. 600. 

Ebenso gehören hierher die Verse: 

reprime parumper uim citatum quadrupedum Acc. 381 

manedum parumper: iam exeo ad te Chrysale Plaut. Bacchid. 794. 

Doch ist die Schreibung mane dum, ab eunt, re prime mit Worttrennung der 

Schreibung in einem Wort gleichberechtigt. 



106 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Unsicher überliefert ist der Vers Most 956: 

nemo habitat — Habitat profecto, nam heri et nudiustertius, 
weil für das zweite habitat B hern ita jetzt aufweist, die Lesung der ersten Hand 
(h . . itat) unbekannt ist, CD haec tat bieten; habitat A. Die Konstruktion ist 
unklar, Besserungs vorschlage in der Ausgabe von Goetz und Schoell. Offenbar 
fehlt das Subjekt zu dem zweiten habitat. Es bleiben nur 2 Verse, in denen dieselbe 
der Sprache der Ballspieler entlehnte Wendung angebracht ist: 

tum isti qui — ludunt datatim serui scurrarum in uia Plaut. Cure. 296 
quasi in choro [pila] — Indens datatim dat se [se] et communem facit Naeu. com. 75. 

Hier ist luduntdatatim als einheitlicher Fachausdruck anzuerkennen. Xenophon 
Hipparch. 5, 10 stellt xcd^coßi noöivda, andere allerdings anders. 

Drei Verse zeigen eine abweichende Wortstellung: trag, incert. 49: 
aperte fatur dictio si intellegas: 
Da oben S. 93 f. 101 dargelegt ist, daß die 3. Person der Einzahl eine enklitische 
Wortform ist, ist dieser Vers nur als eine Bestätigung der Regel zu erachten. Weder 
mit cenät noch mit fatur kann ein Senar des alten Bühnenspiels beginnen. Die 
Verse der Cistellaria des Plautus 7l3ff. sind in der Überlieferung verderbt, lücken- 
haft und interpoliert: 

disperii misera: quid ego erae dicäm quae me opere tanto 
(cistellam cum crepundiis quam ego hic scelesta amisiy 
eeruare iuesit, qui suos Selenium parentes 
715 facilius passet noscereft]: quae erae [meae] supposita est parua; 
quam quaedam meretrix ei dedit. 

V. 715 darf nicht umgestellt werden zu posset facilius noscere, wie am Versschluß 
Cure. 479 gestellt ist: possit uere dicier: denn am Versanfang wird niemals eine 
Form wie posset vorangesetzt, vielmehr sind diese Formen enklitischer Eigenart 
(oben S. 68). Am Versanfang schreibt Plautus retrahi nequitur (vgl. S. 102): 
am Versschluß ut nequitur comprimi Rud. 1064. — In dem Septenar Amphitr. 848 
edepol me — libentefacies. Quid ais? responde mihi ist, wie später nachgewiesen 
werden wird, das Zeitwort facere als enclitica behandelt (vgl. S. 65. 103). 

Hierzu kommen 2 regelrecht gebaute Verse aus Phaedrus, deren erster bei 
den alten Dichtern unmöglich gewesen wäre: 

sensit profecto se hominem non uisum seni III 19, 11 

dixi superius: quantus nunc illis bonos IV 26, 2. 

4. 

Entsprechend den oben S. 75 ff. gegebenen Ausführungen sind im Folgenden 
die Verse zusammengestellt, in denen vor der Zäsur zwei Kasusformen eines Sub- 
stantivs oder Adjektivs nebeneinander stehen, 
a) Nominativ und Genetiv. 

idem Menandri Pbasma nunc nuper dedit Ter. Eun. 9 
mdles Giguntum non biformato impetu Cic. 33, 13 Bäbrens 
flucti cruoris uoluerentur Mysii Acc. 633 
Studium patronae, cura, amor, laudes, decus C. E. E. 55, 14 
suauis laborum est piaeteritorum memoria Cic 38 Bährens 
osor mulierum * emptum adoptat bunc senex argura. Plaut. Poen. 2 
nihil amas — umbra es amantum magis quam amator, Pleusicles Plaut. Mil. 625 
non ego sum — dignus talutist Immo salue Callicles Trin. 1153 

nach der Handschrift des Nonius. 

Der Regel widersprechen der Vers Plaut. Poen. 1203: 
multa sunt — mulierum uitia sed hoc e multis maxumumst. 
Bothe verlangte multa mulierum sunt uitia, eine Lesung, die in der größeren Aus- 
gabe von Goetz-Schoell und in der Ausgabe Leos aufgenommen ist, aus welchen 
Gründen, gestehe ich nicht zu erkennen. In der kleineren Ausgabe, bei Ussing 



XXXVII, 1] Molossisehe und bakcheische Wortformen der Griechen und Kömer. 



107 



und Lindsay ist die Lesung der Handschriften gebilligt. Die Lesung Bothes wird 
die richtige sein. — Ferner der Vers Trin. 790, der Hiat aufweist und verderbt ist: 

non arbitraris cum adulescentem anuli 

pateriti Signum nosse? Etiam tu tacea? 

Die Lesung Signum paterni trennt die beiden Genetive, nouisse ist die übliche Le- 
suds statt nosse. Endlich der Vers Ter. Heaut. 1035: 

Non sunt haec — parentis dicta. (Ego~) non, si ex capite sis meo 

Natus item ut aiunt Mineruam esse ex Ioue, ea causa magis 

Patiar, Clitipho, flagitiis tuis me infamem fieri, 

den ich mit der — wie mir scheint dem hohen Pathos und Stil der Stelle ange- 
messenen — Verbesserung hierher gesetzt habe. Gleicherweise ist der Vers des 
Laberius 124 herzustellen: 

sepulcri (egoy simüis nihil nisi nomen retineo, 
in dem die Konstruktion erinnert an Hör. carni. IV 2, 27 ego apis Matinae more 
modoque . . . carmina fingo. 

Hierzu aus Phaedrus 5 Beispiele regelrechter Form: 

duplex libdli dos est: quod risum mouet I prolog. 3 
quantum est laboris? dum scnitatur singula II 8, 24 
Gdlli Cybebes circum in quaestus ducere IV 1, 4 
usus bonorum, sed nil posaunt tangere append. 5, 9 
pastor capellae comu baculo fregerat 22, 1. 

Eine abweichende Wortstellung habe ich nicht gefunden. 

Es folgen die Beispiele, in denen der Genetiv voransteht und demnach spon- 
deische Form aufweist (oben S. 76). 

b) GeEetiv und Nominativ. 

aquilae senectus. Heia. Mulier commoda Ter. Heaut. 521 
uteri dolores mi [objoriuntur cottidie Plaut. Stich. 165 
capitis Corona bacis multia Liberi Varr. Menipp. 307 
quariim bipinnis fulminis plumas uapor Varr. Menipp. 272 
fili est amica Bacchis: Menedeme, occidi Ter. neaut. 908 
cuius potestas nulla in gigneudo fuit Phaedr. III 15, 15 
super um uoluntas fauit sed fato inuido V 6, 5. 

Bei Plautus findet sich ein gegen die Regel verstoßender Vers, dessen Fassung 
bereits in vieler Hinsicht Bedenken erregt hat, Capt. 740: 

periclum uitae meae tuo stat periculo, 
in dem seit Guietus die Wortstellung für gestört gilt; Müller, Nachtr. z. Plaut. 
Pros. S. 62 Schöll in der großen Ausgabe geben die Literatur, uitae periclum 
schrieb richtig Guietus; Lucilius 905 stellt in einem ähnlichen Vers die synko- 
pierte Form vor die Zäsur, die volle an den Schluß: cuius si in periclo feceris 
periculum. 

Außerdem ist ein Vers des Lucilius 939 regelwidrig, der in verderbter Form 
überliefert ist: serana caecaeli nomine et salis fretus geben die Handschriften des 
Nonius, die Ausgaben: 

Serena caeli numine et salsi fretus. 
Da Lucr. II 1100 caelique serena schreibt, wird man mit der Umstellung caeli 
Serena nicht zu kühn gegen die Uberlieferung vorgehen. Uber den Vers des Phae- 
drus IV 26, 29 ruina camarae subito oppressit ceteros ist in dem Kapitel über 
Phaedrus gehandelt. Durch diese Beispiele wird die Regel bestätigt: es wechselt 
die Wortfolge wie in usus bonorum und superum uoluntas. Ebenso in den Fällen 
in denen der Nominativ mit dem Dativ verbunden ist. 

c) Nominativ und Dativ (oben S. 77). 

80cius parenti gemino tumuli foedere C. L. E. 105 
nomen Leaenae est, multibiba atque merobiba Plaut. Cure. 77 
est tibi — nomen Menaechmo? Fateor. Est itidem tibi Men. 1107 
Socraticum — quid.am tyranno misse Aristippum autumant Lucil. 742 



108 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



impar duabus occidit tristi nece Phaedr. II 6, 17 

magnae periclo sunt opes obnoxiae 7, 14 

pinus Cybebae, populus celsa Herculi III 17, 1 

quidam iuuenco uetulam adiungebat bouem append. 10, 6. 

Eine Ausnahme habe ich nicht gefunden. 

d) Dativ und Nominativ. 

p>opulis uoluntas haec est et uulgo data Pompon. 105 
Ulis Lyaeus uitis inuentor sacrae Enn. trag. 10S 
paucis temeritas est bono, multis malo Phaedr. V 4, 12. 

Gegen die Regel ist scheinbar der Anfang des Senars Plaut. Bacchid. 173 pro- 
pinquus nostris, der durch die enklitische Eigenart des Possessivums erklärt wer- 
den wird (vgl. S. 77). Der trochäische Septenar Poen. 1213: sed quis homost? 
Arnims uöbis. Qui quidem inimicus non f sit (est P) ist verderbt und gegen die 
Regel; er wird in größerem Zusammenhang später Kap. VI zu Ende behandelt 
werden. Uber den Vers des Phaedrus III 17, 9 oliua nobis e. q. s., der gegen die 
Regel ist, in dem Kapitel über Phaedrus (Kap. VII). 

e) Nominativ und Akkusativ (vgl. S. 75, a). 

äubii fauentem per fretum intro currimus Naeu. trag. 53 

mater supremam mihi tua Plaut. Asin. 594 

egomet tabellas tetuli ut uincirer. sine Bacchid. 811 

feles cauernam nancta in media pepererat Phaedr. II i, 2 

alter tumentes multo saccos hordeo 7, 3 

uulpes cubile fodiens dum terram eruit IV" 21, 1 

asinus iacentem uidit in prato lyram append. 12, 1 

serpens lacertam forte auersam prenderat 23, 1 

ipsus sororem quam penbat ropperit argum. Plaut. Cure. 7 

leno midierem quam is supposuit tradidit argum. Plaut. Pseud. 7. 

Gegen die Regel ist der Senar Plaut. Capt. 69: 

iuuentus nomen indidit Scorto mihi. 

Wie der Sprachgebrauch das Wort nomen an dieser Versstelle einsetzt, zeigen die 
Verse Cure. 77 nomen Leaenae est multibiba atque merobiba; Trin. 20 (= 843) 
nomen Trinummo fecit e. q. s., Men. 1107 est tibi — nomen Menaechmo e. q. s. 
C. L. E. 52 nomen parewtes nominarunt Claudiam u. a. m. Demnach nomen iuuentus 
indidit unter Zertrennung des verbalen Ausdrucks. Anderer Art ist der Vers 
Men. 77: vgl. Kap. VIII 4 b. 

f) Akkusativ und Nominativ (vgl. S. 75, b). 

nomen parentes nominarunt Claudiam C. L. E. 62 
quiduis egestas iruperat Plaut. Asin. 671 
huius modi — paucas poetae reperiunt comoedias Capt. 1033 

arcem tyrannus occupat Pisistratus Phaedr. I 2, 5 
canos puella, nigros anus euellerat II 2, 10 
frondem bubulcus adfert f nec ideo uidet 8, 11 
barbam capellae cum impetrassent a Ioue IV 17, 1 
totam timentes concacarunt regiam 19, 11. 

Gegen die Regel ist der Vers des gelebrten Spätlings argum. Plaut. Most. 6 lucri- 
prta faenus faenerator postulans, den wir unverändert belassen. Außerdem Plaut. 
Pseud. 552: 

lubido est, Iiidos tuos spectare, Pseudole. 

Die exceptio interpunetionis haben wir bei derartigen Sätzen S. 69 u. ö. angerufen. 
Gegen die Regel ist endlich der Vers Pompon. 132: 

uis facere ut — nouerca uetulum derepente deserat. 
Wahrscheinlich uetulum nouerca. 



XXXVII, 1.] Moloesische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 109 



Demnach ist die bevorzugte Wortstellung uulpes cubile aber frondem bubul- 
cus. Doch ist es auffallend, wie die Belege für diese Regel in den hier behan- 
delten Abschnitten nicht aus dem alten Lustspiel, sondern vornehmlich aus Phae- 
drus entlehnt werden müssen. In dem Versbau des Plautus und Terentius werden 
in dem Abschnitt vor der Zäsur weit seltener als bei den späteren Dichtern 
Zweiheiten mehrsilbiger Wörter eingestellt; es wird vielmehr bei ihnen die Ein- 
stellung eines einsilbigen Wortes bevorzugt, wie später dargetan wird (S. 126). 
In dem die Regel verletzenden und verderbten Vers Plaut. Merc. 53: 

amorem viultos inlexe (inlexit codd.) in dispendium 

stehen zwei Akkusative nebeneinander. Wahrscheinlich ist auch hier die erlesenere 
Wortstellung amorem inlexe multos in dispendium die ursprüngliche. 

g) Nominativ und Ablativ (vgl. oben S. 78, g). 

orbus uirili sexu adoptauit siLi Afran. 240 
nubes aquali frigido uelo le^e Varr. Menipp. 270 
Mae timore posito certatiru adnatant Phaedr. I 2, 19 
pinus bipenni coneidi.-set Thessala 17 7, 7 
Princeps ligato crure niuea fascia V 7, 36 
cnluus comosa fronte nudo occipitio 8, 2. 

Eine Ausnahme ist der Septenar des Pacuuius 13: 

flammeo — uapore torrens terrae fetum exusserit. 

Accius 221 beginnt der Senar partem uapore: demnach Beiwort vom Hauptwort 
zu trennen: flammeo — torrens uapore e. q. s. 

h) Ablativ und Nominativ (vgl. S. 79, h): 

fato Metelli Romae Sunt consules Naeu. 63 F. P. R. p. 52 Bährens 
«Sit peritm hariolo ueracior Phaedr. III 3, 1 
quanto poetae sunt molesti ualidius IV epilog. 9. 

Eine Ausnahme ist der Vers des Phaedrus II 4, 17 dolosa tuto (toto P) condidit 
sese cauo, über den in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt werden wird. 

i) Genetiv und Akkusativ (oder Ablativ: vgl. S. 76, d): 

qui illius acerbum cor contundam et comprimarn Acc. 201 
caeli chorean astricen ostenderet Varr. Menipp. 269 
caeli cauernas aureas obduxerant Varr. Menipp. 270 
sed eccum tui — gnati socialem uideo (egoy huc incedere Plaut. Most. 1120 
Phaedri libellos legere si desideras Phaedr. III prol. 1 
iuris peritos consulit: nemo expedit IV 5, 14 
horum reliquias ne quis posset tollere append. 13, 8 
nostrum salute socium Plaut. Men. 134. 

Ausnahmen in der Verbindung von Genetiv und Akkusativ habe ich nicht gefun- 
den, aber zwei Ausnahmen in der Verbindung von Genetiv und Ablativ: Cic. 32,23 
Bährens amore mortis und Phaedr. I 14, 10 timore mortis. Über den letzten Vers 
in dem Kapitel über Phaedrus. Die aus Aeschylus übersetzten Senare des Cicero 
(Tusc. II 25): 

sie mi ipse uiduus pestis excipio anxias 
amore mortis terminum anquirens mali 

d. h.: f so nehme ich mir selbst (me codd.) hilflos die beängstigenden Plagen zu 
Gast, indem ich ein Ende des Unheils suche durch die Liebe zum Tode' sind un- 
verständlich durch den Ablativ amore mortis. Richtig bemerkt Pohlenz z. d. St., 
daß 'amore weder modal noch kausal gefaßt rechten Sinn gibt'. Vermutlich schrieb 
Cicero in amore mortis, wie er de nat. deor. I 45 schrieb: 'anquirit animus et 
formam et uitam ... in deo'. 



110 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



k) Akkusativ und Genetiv und Verwandtes (vgl. S. 76, c): 

percrepa — pugnam Popilli, facta Corneli cane Lucil. 621 
quid apud hasee — aedis negoti tibi (wiic)? Immo quid tibi est? Plaut. Amphitr. 350 
nescio — quid istuc negoti dicara nisi si quispiam est 825 
quid Uli negoti fuerit ante aedis meas Trin. 1001 
(ut mihi istuc — dicas negoti quid sit quod tumultues Rud. 638) 
ne quis in hac — platea negoti conferat quiequam sui Capt. 795 

nimium negoti repperi: enim uero haereo Merc. 739 
sed quid apud — nostras negoti mulier est aedis tibi Truc. 281 

nugas tlieatri: uerba quae in comoediis Pseud. 1081 
plenam bonarum rerum atque antiquom oppidum Pers. 507 
non tu scis — quantum malarum rerum sustineam? Scio Merc. 476 

uiscum fugarum lineamque compedem Varr. Menipp. 385 
titulum merentis perlegas oro libens C. L. E. 108, 11 
causam querelae. quaedam tum stagni incola Phaedr. I 6, 6 
quantum decoris corpore et uultu geris 13, 7 
spatium diei noctis excipiunt uices II 8, 10 
famam cinaedi traxerat certissimam append. 8, 3. 

Eine Ausnahme ist der Vers des unbeholfenen Dichters der Wandiuschrift C. L. E. 44 
amoris ignes si sentires mulio ; an den sich Prosa anschließt und der nicht als 
vollwertig zu nehmen ist. 

1) Dativ und Akkusativ oder Dativ (vgl. S. 77, f): 
ueribus lacerta Acc. 222 

altris inanem uolmfZam madidam dari Eaeu. com. 23 
quid ego quoi — misero medullam lassitudo perbibit Plaut. Stich. 341 
nec Salus — nobis saluti iam esse si cupiat potest Most. 351 

hosti dolorem damno miscens sanguinis Phaedr. I 28, 10 
tristi renatum suggerens poenae iecur append. 5, 14. 

Eine Ausuahme bildet der Vers Phaedr. II 2, 7 capillos homini legere e. q. s., über 

den in dem Kapitel über Phaedrus zu handeln sein wird, 
m) Akkusativ und Dativ (vgl. S. 77, e): 

nomen Trinummo fecit: nunc hoc uos rogat Plaut. Trin. 20 
huic ego die — nomen Trinummo faciam: nam ego operam meam 843 
palmam poetae comico cui deferant Volcac. 1 Bährens 
pennas pauoni quae deciderant sustulit Phaedr. I 3, 5 
legem duabus hanc proposuit partibus III 13, 5 
operam Batliyllo solitus in scaena dare V 7, 5 
illum puellae casu conducunt sui append. 14, 13. 

Die rechtmäßige Wortfolge ist demnach palmam poetae oder misero medullam. 
In den Ausgaben lesen wir den Vers Plaut. Poen. 521: 

ne tuo nos — amori seruos [tuos] esse addictos censeae. 
tuos hat Pylades beseitigt. Vielleicht tuo nos amori (huic) e. q. s. 
n) Akkusativ (oder Dativ) und Ablativ (vgl. S. 78, g): 
flammam citatis feruido ardore explicas Acc. 582 
partem uapore flammae, tribuit in focos 221 
triplicem uirili sexu partem procreat Pacuu. 68 
tinctum cruore panem immisit malefico Phaedr. II 3, 2 
saxum labore summo quod de uertice append. 5, 4 
homini salute melius Plaut. Asin. 717. 

Eine Ausnahme habe ich nicht gefunden. 

o) Ablativ und Akkusativ (vgl. S. 79, h): 

salsis cruorem guttis lacrimarum lauit Acc. 578 
etiam de — tergo dvcenlas piagas praegnatis dabo Plaut. Asin 276 
multam meis — uerbis salutcm. Dicam. Atque hoc audin? Quid est Poen. 407 
multo talenta bina Ter. Phorm. 791 
parua libellum sustine patientia Phaedr. IV 7, 8 
urnis scelcstas Danaides portant aquas append. 5, 10. 



XXXVII, 1.] Molossiache und bakeheische Wortformen der Griechen und Römer. 



111 



Diesen 6 Beispielen steht eine Ausnahme bei Phaedrus gegenüber append. 14, 26: 
amorem crebris auocabat poculis, ein Vers, über dessen Heilung in dem Kapitel 
über Phaedrus gehandelt werden wird. 

5. Nomen mit Attribut oder Apposition zusammengestellt (vgl. S. 80): 

a) Wir betrachten zuerst die Fälle, in denen ein Substantiv mit dem Attri- 
but oder mit der Apposition derart verbunden ist, daß das Hauptwort an erster 
Stelle 9teht (s. oben S. 80, a): 

Enni poeta, salue qui mortalibus Enn. sat. 6 V. 

sed uxor scelesta me omnibus seniat modis Plaut. Rud. 895 

Pallas bicorpor anguium spiras trabit Acc. 307 

Plautus secundus facile exsuperat ceteros Volcac. 1 Bährens 

Harpax calator meus est ad te qui uenit Plaut. Pseud. 1009 

linguae bisulcis actu crispo fulgere Pacuu. 229 

specie uenusta, (ta) ore atque oculis pernigris Plaut. Poen. 1118 

animo uirili praesentique ut sis para Ter. Phorm. 957 

aures uociuae si sunt, animum aduortite Plaut. Cas. 29 

nemost miserior me. Hic de nostris e. q. s. Ter. Heaut. 263 

Gallum sagatum piugui pastum taxea Afrau. 283 

animi est pudentis signum et non instreuui Ter. Heaut. 120 

istic scelestus über est Plaut. Rud. 1291 

fllos scelestos qui tuum 697 

Trebius Basileus coniunx quae scripsi dolens C. L. E. 108, 3 
rerum bonorum fuit haec f oruata suis 108, 5 
siquast habitior paullo pngilem esse e. q. s. Ter. Eun. 315 
puerum quadrimum quem mihi seruos surpuit Plaut. Capt. 760 
altrum quadrimum puerum seruos surpuit 8 

Alium quadrimum fugiens seruus uendidit argmn. Plaut. Capt. 2 
militi — nummis ducentis iam usus est pro Bacchide Plaut Bacch. 706 
deuolant — angues iubati deorsum in impluuium duo Amphitr. 1108 
id est honos — homini pudico meminisse officium suum Trin. 697 
in portum — uento secundo uelo passo peruenit Stich. 369 

Poenico — bello secundo Musa pinnato gradu Pore. Licin. 1 Bährens 
futuitur — cunnus pilossus multo melius quam glaber C. L. E. 230 
custos erilis decus popli Plaut. Asin. 655. 

Unter den scheinbar gegen die Regel gebauten Versen scheidet aus durch die 
Möglichkeit der Abtrennung der Präposition der Septenar Plaut. Trin. 374: 

soror illi est — adulta uirgo grandis-. eam cupio pater. 
Es ist bei diesem Vers die Erklärung zulässig, nach der adulta uirgo als ein ein- 
ziger Begriff — gleich rc/Mg — zu fassen ist, oder gleich adulescens, indem das 
beigesetzte zweite Adjektiv grandis jene beiden Wörter zu einem Begriff zusammenfaßt. 

Jenen 27 regelrecht gebauten Versen steht eine Reihe von Ausnahmen gegen- 
über. Als Erzeugnis eines späteren und ungelenken Dichters scheidet aus der 
Vers C. L. E. 70: 

honestam uitam uixsit pius et splendidus, 
dessen Vorbild den Senar vermutlich begonnen hat is hmestam e. q. s. Es scheidet 
aus ferner der Vers Plaut. Cas. 973: 

hac ibo — caninam scaeuam spero meliorem fore: 
da der Ausdruck eanina scaeua wie bona scaeua, lupina scaeua sakraler Art ist, 
demnach feststehend und unabänderlich. Ferner der Vers des Pompon. 52 bei 
Gell. XVI 6, 7: 

Mars tibi uoueo facturum si umquam redierit 
bidenti uerre: 

Da die Wortfolge uoueo facturum mit dem anapästischen Wort im zweiten Fuß 
metrisch hart und ungelenk ist, stellt Fleckeisen die Worte um; Seyffert empfiehlt 
mit mehr Geschick einen jambischen Septenar herzustellen: 

Mars tibi uöueo 
facturum si umquam redierit bidenti uerre w _ u 



112 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Vermutlich folgte dann auf uerre vokaliscker Anlaut, so daß die Elision den An- 
stoß beseitigte, oder es ging ein spondeisches Wort vor bidenti verloren; da aber 
zu redierit ein saluos kaum zu entbehren ist, so ist folgende Lesung die wahr- 
scheinlichste: 

facturum si umquam redierit (saluosy bidenti uerre. 
Jedenfalls scheidet der Vers aus unserer Zählung als unsicher aus. Ebenso schei- 
det aus der Vers Plaut. Mil. 1272 leuandum morbum mulieri uideo uiden ut tremit 
(uideo iubent adire B) atque extimuit. So die Palatini; der Vers ist schwer ver- 
derbt, der Teil bis zur Zäsur nach C. F. W. Müller PI. Prosodie S. 676 nur Va- 
riante zu 1242 prohibendam mortem mulieri, der der Regel entspricht. Besserungs- 
vorschläge von Ritsehl, Ribbeck, Bothe u. a. in Götz' Ausgabe. C. L. E. 53, 3 lesen wir: 

pudentis hominis, frugi, cum magna fide, 

praeconis Oli Grani sunt ossa heic sita. 

V. 3 verglichen mit Ter. Heaut. 120 animi est pudentis; Plaut. Trin. 697 homini 
padico würde zeigen, daß der Dichter der Grabschrift bei der Abfassung dieser 
Versstelle nicht auf der Höhe der Verskunst gestanden hat, wenn die hier ge- 
gebene Interpunktion zutreffend wäre. Allein der Sprachgebrauch verlangt, daß 
hominis mit frugi zusammengeschlossen wird, da das Indeclinabile frugi allein den 
Genetiv nicht auszudrücken vermag und der Sprachgebrauch den Ausdruck homo 
frugi als feststehende Wendung zu allen Zeiten anerkennt. Der Vers ist demnach 
zu lesen: pudentis, hominis frugi cum magna fide e. q. s. und die Regel erfährt 
die bereits öfters erwähnte exceptio interpunetionis. — Schwer zu bessern ist 
Afran. 106: 

quis tu es uentoso in loco, 
soleatus, intempesta noctu, sub diu (diuo codd.), 
aperto capite, silices cum findat gelus? 

Plautus braucht die Wendung aperto capite zweimal Capt. 475. 476. Die Erklä- 
rung der abweichenden Form bei Afranius wird in der Anhäufung einzelner Kola, 
deren erstes uentoso in loco, das sechste silices cum findat gelus ist, zu suchen 
sein: über derartige 6vvu&(>oiG[iol genannte Figuren wird in größerem Zusammen- 
hang (Kap. VIII 10 b) gehandelt werden. — Andrer Art ist der nicht asynarte- 
tisch gebaute jambische Oktonar Turpil. 46: 

apertae surae, bracchia autem | procera horrorem mihi 

ex corde exsuscitabant (miseraey \ . 
Die beiden Oktonare waren nicht in je zwei Dimeter zerspalten, deren jeder seine 
eigene Zäsur hatte wie die synartetisch gebauten Verse. Darum steht apertae 
surae nicht vor einer Zäsur und unterliegt nicht der Regel. Die Zäsur liegt nach 
autem in dem ersten, im zweiten Vers nach einem spondeischen Wort, das ich 
nach exsuscitabant ergänzt habe. Es bleiben 5 unregelmäßig gebaute Verse übrig, 
bei denen die Uberlieferung als durch Schreibfehler gestört zu erachten ist: 
Plaut. Poen. 1034: 

bisulei lingua quasi proserpens bestia: 
Die richtige Wortstellung ist aus dem Vers des Pacuuius 229 herzustellen, wo 
sie in den Handschriften erhalten ist: 

linguae bisulcis acta crispo fulgere. 
Der Vers Merc. 700: 

miserior mulier rne nec tiet nec fuit 
ist zu ändern nach der Wortstellung Ter. Heaut. 263 nemo est miserior e. q. s., 
Plaut. Mil. 68 nimmst miseria, die sich beidemal am Versanfang findet. Demnach 
mulier miserior e. q. s.; möglich wäre auch mit Trennung des Beiworts vom Haupt- 
wort miserior me nec fiet mulier nec fuit. Der Vers Bacchid. 170: 

erilis patria salue quam ego bieunio 
verglichen mit 933 o patria und Trin. 48 o amice salue macht die Herstellung 
<o> erilis patria salue e. q. s. glaubhaft. Es bleiben 2 der Regel widersprechende 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortforuien der Griechen und Römer. 



113 



Verse, die gleicherweise durch Umstellung in Einklang gebracht werden können. 
Ciat. lbo Stich. 88: 

paternum seruum sui participat consili 
certo enim mihi — paternue uocis sonitus auris accidit: 

Da Ennius trag. 232 domum patemamne am Versanfang, Plautus Trin. 13 rem pa- 
ternam 790 anuli paterni unter Nachstellung des Beiwortes geschrieben hat, wird 
die Umstellung seruum paternum in dem ersteren Vers wahrscheinlich. In dem 
Septeuar ist vielleicht die Trennung des Beiworts von dem Hauptwort von dem 
Dichter beabsichtigt gewesen in der Form: 

certo enim — -mihi auris paternae sonitus uocis accidit. 

Diese Herstellungen sind durchweg Möglichkeiten, im besten Fall Wahrschein- 
lichkeiten auf Grund ähnlicher Wortstellungen in andern angeführten Versen. 
Außerhalb des Plautus war aus dem alten Lustspiel oder aus den übrigen Dich- 
tungen republikanischer Zeit ein regelwidrig gebauter Vers nicht nachzuweisen. 
Die Zahl der in den einzelnen hier behandelten Abteilungen des Sprachgebrauchs 
festgestellten Verletzungen der Regel, die auf die Unzuverlässigkeit der Uberliefe- 
rung zurückgeführt worden sind, stehen, soweit ich sehe, mit dem Bild, das wir 
aus Forschungen andrer Art von der Uberlieferung des Plautus seit langer Zeit 
gewonnen haben, durchaus im Einklang. Jedenfalls mußte der Versuch gemacht 
werden, den Nachlaß der Dichter auf die festgestellte Regel zu prüfen und, soweit 
es möglich war, richtigzustellen. 

Hierzu kommen die Beispiele aus Phaedrus, die der Regel entsprechen: 

ranae uagantes liberis paludibus I 2, 10 

muit grauati sarcinis ibant duo II 7, 1 

irae furentis impetuw non su^tinens III 10, 26 

arcum retensum posuit in media uia 14, 5 

cursu uolucri pemiens in nouacula V 8, 1 

seruus profugiens dominum naturae asperae append. 18. 1 

lacrimis obortis: ite felicrs ait 19, 6 

iuuenis recordans quotiens deceptus foret 27, 6 

Graeci loquuces quem dixerunt castorem 28, 2. 

Diesen 9 Beispielen stehen 6 Verse gegenüber, in denen die Regel verletzt 
wird: dolosa uulpes I 13, 11: capacis alui IV 6, 10; minuta plebes IV 6, 13; equester 
ordo V 7, 30; modrsto gressu append. 4, 18; pilosa crura append. 20, 3; über diese 
wird in dem Kapitel über Phaedrus gehandelt werden. Die verhältnismäßig große 
Anzahl der Aufnahmen gerade in dieser Unterabteilung erklärt sich daraus, daß 
in Versen derart es oft für die Abschreiber sehr nahe lag, die beiden Wörter zu An- 
fang den Platz wechseln zu lassen, da dieser Platzwechsel für den Sinn ohne Be 
lang erscheinen konnte. 

Das Bestreben, den Abschnitt mit einem spondeischen Wort zu beginneu, in 
dem der Wortakzent umgebrochen wird, und diese Umbrechung durch das darauf 
folgende bakcheische Wort mit der Kürze zu Anfang zu mildern, ist in diesen 
Beispielen offenkundig. Es ist ungewöhnlich, gemäß dem Wortakzent den Vers 
zu beginnen: secundus Plautus; vielmehr muß er beginnen: Plautus secundus; in 
dieser Umbrechung des Wortakzentes durch den Versakzent liegt der Reiz der 
gebundenen Rede, der in ähnlicher Weise in Versschlüssen wie Plautiis loci zur 
Empfindung des Hörers gelangt. Volcacius konnte dem Wortakzent entsprechend 
den Septenar beginnen hello Poenico secundo und diese Wortfolge ist die in der 
Alltagsrede übliche: bellum Punicum posterior lautete die Uberschrift des vierten 
Buchs der Annalen des Hemina, hello Punico secundo schreibt Cicero (de inu. II 52 
u. ö. Nep. Cat. 3, 3), bello Poenicio proxsumo die Inschrift der lex agraria vom 
Jahr 643/111 C. I. L. I 200, 75; es findet sich die ungewöhnliche Wortstellung 
primo Poenico bello Nep. Harn. 1, 1, secundum bellum Poenicum 4, 3, Punicum 

Abhandl d. S. Akademie d Wi.i«n»<h.. phil hlut. Kl. XXXVII. I. 8 



114 



Friedrich Marx: 



[XXX VII, 1. 



bellum Liu. XXXIII 19, 6. Der Dichter schreibt aber Poenico hello secundo dem 
soeben festgestellten Brauch entsprechend. Die Annahme, daß hier am Versanfang 
eine Art von Rücksichtnahme auf das Gesetz der Griechen, das an dieser Stelle 
des Senars einen reinen Jambus fordert, zu erkennen wäre, wird schon durch die 
Erwägung, daß diese Rücksichtnahme im jambischen Senar nirgendwo in ent- 
sprechender Weise zu beobachten ist, zurückgewiesen; zudem würde in Versen 
wie C. L. E. 148 noli dolere mater factui meo (= 145. 146. 81, 3) ein Versanfang, 
wie er einmal a. a. 0. 147 vorkommt dolere noli matrem, dem griechischen Gesetz 
entsprechen; aber diese Umstellung ist ein Abweichen vom Brauch, und gerade 
solche Versanfäuge werden gemieden. Daß in den aufgezählten Beispielen sich 
auch solche finden, in denen für den Dichter eine Umstellung der Worte des ent- 
stehenden Hiatus wegen ausgeschlossen war, wie in dem Versanfang Enni poeta, 
wird kein Bedenken erregen; denn die Sprachgewandtheit der Dichter und der 
Formenschatz der Sprache war so groß, daß die Verfasser schwerlich gerade an 
die angeführte Wortfolge und an ähnliche Wortfolgen gebunden waren. Plautus 
schreibt homini libero Rud. 114, homines liberos Pers. 749, mortali libero 748, pue- 
ris liberis Cure. 38, homini amico Trin. 924: er konnte also gut den Vers beginnen: 
homines liberos per urbem modico magis par est gradu: aber der Vers lautet 
Poen. 522: liberos homines per urbem modico magis par est gradu mit Verletzung 
des Wortakzentes. Für die Gesetze des griechischen Senars ist es gleichgültig, 
ob der Vers capacis alui oder alui capacis beginnt: für den lateinischen Senar 
aber sehr wesentlich. 

Die Beobachtung, daß die Dichter die Form, die dem Wortakzent wider- 
strebt, lieber in den Vers einsetzen, als die glatte und übereinstimmende Form 
läßt sich an zahlreichen Beispielen wiederholen: nur einige wenige sollen ange- 
führt würden. Plautus konnte schreiben Stich. 153: 

nani dies apud portnm tötos .seruos unus adsidet; 

er schrieb aber: 

nani dies totös apud portum seruos unus adsidet. 

Er konnte schreiben 362: 

imnio res relictas ömnis habeo prae quod tu uelis ; 



immo res omnis relictas habeo prae quod tu uelis. 
in portum secundo uento, uelo passo peruenit, 



er schrieb aber: 

Ebenso 369: 

er schrieb aber: 

in portum uentö secundo, uelo passo peruenit. 

Er konnte schreiben Trin. 943: 

usque aqua per amnem aduörsa. Eho an tu etiam uidisti Iouem; 

aber er schrieb: 

usque aqua aduorsd per amnem. Eho an tu etiam uidisti Iouem. 

Er konnte schreiben Pseud. 725: 

döctum, callidum, qui quando prineipium prehenderit; 

er schrieb: 

callidum, doetüm, qui quando prineipium prehenderit. 

Er konnte schreiben Truc. 470. 493: 

mulieri male facere nimio melius onus est quam liene 
nimio strenui plus prosunt populo quam argute cati; 

er schrieb: 

mulieri nimio male facere melius onus est quam bene 
strenui nimio plus prosunt populo quam argute cati. 

Der Dichter konnte auch die Hauptwörter leicht mit dem Wortakzent in Einklang 
in den Vers setzen Truc. 39. 830 Ter. Eun. 890 Plaut. Pseud. 741: 
usque adeo pixcis donicum edusit foras 
nam si falmlari uinum posset se defenderet 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 115 



modo haec sit ciuis. Paullulum opperirier 
murrinam defrutuiu, pässum, mellam, mel quoiuismodij 
aber der rechtmäßige Bau dieser Verse ist vielmehr: 

piscis usque adeo donicum eduxit Ibras 
nam uimtm si fabulari posset se ibfender«-t 

ciuis modo haec sit. Paullulum opperirier 
murrinam, passüm, de frutum, mrllam, mel quoiuismodi. 

Ebenso konnte das Zeitwort in der Betonung dem Versakzent angepaßt werden 
Plaut. Stich. 122 Ter. Eun. 229. 749; 

cdueat pridie ne faciat quod pi^eat postridie 
milius. secum una dücit uiryinem dono huic: papae 
hanc tibi döno do neque repeto pro illa quicquam abs te preti; 
die Dichter schrieben aber vielmehr unter Verletzung des Wortakzents: 
pridie caueät ne faciat quod pi^eac postridie 
militis. ducit secum una uir^ineui dono huic: papae. 
hanc tibi do donö neque repeto pro illa quicquam abs te preti. 
Die Zahl dieser Beispiele ließe sich leicht vermehren. Leicht verständlich ist es, 
daß diese Wortstellung in der Überlieferung oft gestört wird. In dem zuletzt an- 
geführten Vers des Terentiusr gibt die beste Uberlieferung die richtige Fassung, 
die Bilderhandschriften tatsächlich die obenstehende glatte Form tibi dono do. 

b) Es folgen die Beispiele, in denen Attribut oder Apposition dem Haupt- 
wort vorangehen (vgl. oben S. 81, b): 

ueUris poetae maledictis respoudeat Ter. Andr. 7 
ipsus magister lue docec Plaut. Aul. 412 
peior magister te istaec doeuit, non ego Bacih. 163 
maior lubido est fu^ere et facere nequiter Men 83 
maesti parentes suae fecerunt filiae C. L. E. 169 
medicus Menarchus emit ibidem in Alide Plaut. Capt. 26' 
priuatam — medui 31enarchi. Pol hic quidem huius est cliens 335 
jpaucis diebus poat Tarenti emortuost Plaut. Men. 36 
paucas Latinas, id esse factum hic non negat Ter. Heaut. 18 
multis holeribus. Curato aegrotos domi Plaut. Capt. 190 
teneris labellis molles morsiunculae Pseud. 67 
hpidis tabellis lepida conscriptis manu 28 
tantum laborem capere ob talem filium Ter. Andr. 870 
tantas slruices concinnat patinarias Plaut Men. 102 
neque istud in — tuntis periclis umquam committam ut siet Aul. 450 
tantis cothurnis accipit Critonia Varr. Meuipp. 570 
totam Siciliam deuoraturum insulam Plaut. Kud 544 
Hörens cacumen nostrae famae frangere Laber. 115 
uno Gela*imo minus est quam dudum fuit Plaut. Stich. 498 
eandem puellam peperit quam a me acceperat Cist. 140 
mmmo periclo sola ut restituam paro tragg. incert. 188 
binos ducentos Philippos iam intus ecferam Plaut. Bacch. 1050 
nimia est miseria nimis pulcrum esse hominem. Immo ita est Mil. 68 
iam redeo — nimiast uuluplas ubi diu afueris domo Stich. 523 

nullast noluptas nauitis Messenio Men. 226 (nach P) 
'scitümst pericluni ex aliis facere tibi quod e. q. s. Ter. Heaut. 210) 
nulluni et periclum te hinc ire inpransum domum Plaut. Kud. 144 
non ita est — factum est periclum, iam pedum uisast uia Ter Phorm. 326 
nuüum salute m mittere exscriptam solet Plaut. Pseud. 1003 
quem ego hominem — nullius colo is noui. Non tu istinc abis 1196 
et istas tabellas quaa consignaui tibi Pers. 460 
nam istorum — nullus nefastust: comitiales sunt meri Poen. 584 
aliquant dolosam fidicinam Epid. 372 

qualin amico mea commendaui bona Trin. 1095 • 
quanto labore partum, porio autem Geta Ter. Phorm. 4<> 
uimque mihi — magni doloris per uoluptatem tuam Plaut. Trnc. 619 
etiam me — iunctis quadrigis minitatus prosternere Men. 938 
per deam — sanctam Lauernam quae sit cultrix quaestui Nou 105 
delphino — cinctis uehiculis hippocampisque asperis l,aeu. 21 ßährens. 

8* 



116 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Die aufgeführten Beispiele zeigen dieselbe Erscheinung, die wir vordem be- 
obachtet haben. Der Umfang der Wörter, nicht die Syntax bestimmt ihre Stel- 
lung. An der behandelten Stelle des Septenars lesen wir iunctis quädrigis, aber 
angues iöbati. Diesen 39 regelrecht gebauten Versen stehen 10 Verse gegenüber, 
in denen die Regel verletzt wird. 1. Der Dimeter Plaut. Truc. 169 amator similest 
oppidi begann wahrscheinlich ursprünglich (sed} amator. 2. Asin. 279: 

numquam edepol — quädrigis albis indipiecet postea. 
Es handelt sich hier um eine feststehende sprichwörtliche Redensart, dieselbe, die 
Hör. serm. I 7, 8 angewendet ist: Sisennas ßarros ut equis praecurreret albis. 

3. Es wird durch Umstellung zu bessern sein Epid. 228: 

Ulis quibus — tributus maior penditur pendi potis: 
zu schreiben maior tributus, wie Men. 83 der Senar beginnt maior lübido est. 

4. Der Dimeter Cure. 524: 

salutem multaw dicito 

scheint eine formelhafte Wendung zu enthalten, die Pseud. 982 erus meus tibi 
me salutem multam uoluit dicere durch die Rhythmen des trochäischen Septenars 
gefordert wird, während der Dimeter beginnen konnte mulläm salutem wie der 
Senar Capt. 190 mulUs holeribus. Tatsächlich ist in Ciceros Briefen diese Wort- 
stellung nachweisbar VII 33, 2 c ego uero multam salutem et foro dicam et curiae'; 
ad Att. II 12,4 'impertit tibi multam salutem': sie wird a. a. 0. herzustellen sein. 

5. Ter. Phorm. 575: 

senectus ipsast morbus, sed uenisse eas: 

ipsiis magister begiunt der Dimeter Plaut. Aul. 412: demnach ipsast senectus mor- 
bus. — 6. Verse, die nur auf Zitaten beruhen und die aus dem Zusammenhang 
gerissen siud, sind eine unsichere Grundlage der Forschung. So kann der Vers 
Caecil. 8 sepulcrum plenum taeniarum ita ut solet ein Teil einer rhetorischen Fi- 
gur gewesen sein, die sich auf verschiedene Verse erstreckte. Vielleicht plenum 
sepulcrum oder auch sepulcrum <hoc> plenum. 7. Der Vers des Ennius trag. 388 R 
210 V amicus certus in re incerta cernitur ist, wie Härtung gesehen hat, die Uber- 
setzung von Euripid. Hec. 1226 iv tolg xaxolg yuQ ccycc&ol (Sntpearuxoi cplkoi. Er 
begann demnach wahrscheinlich warn amicus e. q. s., wie Plaut. Merc. 18 nam amo- 
rem Ter. Eun. 928 quam amabat Phorm. 39 nam erilem den Senar beginnen. Cicero 
(Lael. 64) führt den Vers allgemein als Sinnspruch an und durfte deshalb die 
Partikel zu Anfang weglassen. Liest man aber die Verse des Euripides nach, so 
wird man zu der Überzeugung kommen, daß der lateinische Ubersetzer die Par- 
tikel nam nicht weglassen konnte, ohne das Verständnis zu gefährden. Den Satz 
Ter. Andr. 67 namque hoc % tempore obsequium amicos, ueritas odium parit führt 
Cicero (Lael. 89) unter Weglassung der drei ersten Wörter als Beleg an. 8. Ahn- 
lich verhält es sich mit der Sentenz Palliat. inc. 81 auarus animus nullo satiatur 
lucro, die Seneca epist. 94, 43 anführt: der Schriftsteller, dem sie entlehnt ist, 
wird den Vers mit nam oder sed begonnen haben. 9. Der Vers Ter. Phorm. 35 
amicus summus meus et popularis Geta wird unten Kap. VI Ende und VIII 9, d seine 
Erklärung finden: vgl. S. 111. 10. Plaut. Pseud. 1013 salutem scriptam dignum est 
dignis mittere. Der Ausdruck salutem scriptam findet sich auch V. 1003: nullani 
salutem mittere scriptam solet: da aber dieser Vers in der Messung mittere scrip- 
tam nicht als heil erachtet werden kann, so darf das gleiche für die gleiche Wen- 
dung V. 1013 gelten: mittere adscriptam hatte Ritsehl, inscriptam Bothe für V. 1003 
vorgeschlagen, wodurch der Anstoß behoben würde. Der Vers ist als verderbt 
außer Betracht zu lassen. — Dagegen wird bei Phaedrus die Regel ohne Aus- 
nahme beobachtet: 14 Beispiele liegen vor: 

partium tigillum miesuru quod subito uadis 1 2, 14 

magno dolore uictus coepit singulos 8, 6 



XXXVII, 1.] Molossische and bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



117 



simili querela fata deploras tua 9, 10 

plenam lagonam posuit; huic rostrum inserens 26, 8 • 

Caesar Tiberiiis cum petens Neapolim II ö, 7 

caeco timore proximam uillam petit 8, 3 

docto labori dulee praeponens lucrum III prolog. 26 

paucis diebus interpositis prouolat 2, 12 

quartum libellum cum uacarit perleges IV prolog. 15 

idem Prometheus auctor uulgi fictilia 16, 3 

quisnam cinaedus ille in conspectu meo V 1, 15 

prauo fauore labi mortales solent 5, 1 

wira)is Prometheus tantam similitudinem append. 4, 14 

sollers aeumen mille causas inuenit 13, 20. 

Auch hier läßt sich das Gesetz dieses Anfangs erkennen: Phaedrus beginnt den 
Vers cursu uolucri aber magno dolore: entscheidend für die Stellung des Adjek 
tivs ist nicht der Sinn, sondern die prosodische Gestalt des Wortes. 

6. 

Auch in diesem Teil der Untersuchung folgen die Verse, in denen a) an 
der behandelten Versstelle zwei Wörter asyndetisch nebeneinander gestellt waren, 
entsprechend den oben S. 84ff. zusammengestellten Beispielen: 

») 

gemüus, screatut,, tnasia, risus abstine Ter. Heaut. 373 
formae, figurae nititidatem hospes geris Acc. 25-1 
ligulos, canales ait se aduexisse et nuces Plaut. Poen. 1014 
dubios, egenas, inopiosas consili 130 

rebus in — dnbiis, egenis haec pater quando seiet Capt. 406 
cultrum, securim, pistillum mortarium Aul. 95 
pulcram, decoram, quasi delicium celitu C. L. E. 80 
itur, putatur ratio cum argentario Plaut. Aul. 527 
itis, parotis anna quam primum uiri tragg. incert. 34 
urdet, tenetur, hoc sepulcro sepeliet Afran. 115 

uenibunt — serui, sitpellex, fundi, (agriy, aedes, omni« Plant. Men. 1158 
neruos, catenas, carceres Asin. 550. 

Eine Ausnahme ist der Vers des Ennius Var. 31 ubi uidet — aumam, loliuni 
crescere inter triticum; das Asyndeton ist hart. Vermutlich zu schreiben auenam 
/ aut/ lolium. Hierzu kommt der regelrecht gebaute Vers des Phaedrus: 
patriam, parentes, natos, castas coniuges append. 6, 9. 

b) Die Wortfolge ist anderer Art und durch ein Komma getrennt (vgl. oben 
S. 85, b), d. h. durch eine größere Sinnespause: 

Graece, Latine Sortientes. Deiphilus Plaut. Gas 32 
oculis, opinor. Non te istuc rogito scelus Mil. 827 
nauem, metretas quae trecentas tolleret Merc. 76 
uidi, uidere qnod sum passa aegerrime Enn. trag. 91 
temptut, benignusne an bonae frugi sies Plaut. Truc. 34 
nescis, negoti quid sit, uxor, obaecro Merc. 789 
concrepnit — digitis, laborat, crebro commutat statua Mil. 206 
celeriter — calidis, danistae quas resoluat et cito Epid. 142 
quaeris id — quod Imbes, parentis; qnod abest, non quaeris, patri Ter. Heaut. 1039 
nam si foria — cenat, profecto me, haud uxorem, ulciacitur Plaut. Men. 126 
solua si — duetem, referre gratiam numquam potes Asin. 164 
quid agimus? -- Facilest, trecentae posaunt causae conligi Mil. 250 
qnom faciern — uideas, uidetur esse quantiuia preti Ter. Andr. 856 
nam id demam — lepidumst, triparcos hominea auidoa uetuloa ardos Plaut. Pera. 266. 

Hierher gehören auch Vokative, Ausrufe, Beteuerungen (s. oben S. 86): 
atqui, Prometheu, te hoc teuere existimo Cic. 31 Bäbrens 
pergin, scele&ta, mecum perplexe loqui Ter. Enn. 817 
audin, Menaechme? Quid uiaV Si me consulaa Plaut. Men. 310 
propera, Menaechme, fer pedem, confer gradum 554 
eugepae — lepide, Charine, meo me ludo lamberas Pseud. 743 



118 



Friedrich Mars: 



[XXXVII, 1. 



porro, Qw'rites, libertatem perdimns Laber. 125 
» quaeso, bubulce, numquid huc uenit lepus Phaedr. appeud. 26, 7 

Teno, rapacem te esse Semper credidi Plaut. Poen. 1386 
quid illuc est — itxor, negoti? Men rogas? Vin hunc rogem Men. 606 
edepol, dedisti uirgo operam adlaudabilem Pers. 673 
edepol, uoluntas homini rarenter uenit Caecil. 136 
edepol, Syrisce, te curasti molliter Ter. Ad. 763 
edepol, senectus, si nihil quicquam aliud uiti Caecil. 173 
perii, rabonem: quam esse dicam hanc beluam Plaut. Truc. 689 
perii, salutem nusquam inuenio Paeudole Pseud. 45. 

c) Die Wortfolge ist durch Kolon getrennt (s. oben S. 86, c): 

fiat: geratur mos tibi. Sed te uolo Plaut. Pseud. 559 = Asin. 39 
mulier: nouercae nomen huc adde impium Afran. 67 
mandes: moriri sese misere mauolet Plaut. Asin. 121 
lege agito — mecum: molestus ne sis, i et cenam coque Aul. 458 
redi modo huc — intro: monebo si qui meministi minus Cas. 998. 

d) Die Wortfolge ist durch Punkt getrennt (s. oben S. 87, d): 

abeo. udlete, iudices iustissimi Plaut. Capt. 67 
tantumst. udlete, bene rem gerite et uincite Cas. 87 
dominae? Mdaenis. I prae, iam ego te sequar Cist. 773 
audin? uidetur obsecro hercle idoneus Most. 622 
salue. Salutem nihil inoror. opta ocius Rud. 852 
nilne te — miseret? Inanis cedis, dicta non sonant Pseud. 308 
capitis non — perdam? perire me malis malim modis Bacch. 490 
Scribe. Quid — scribam? Salutem tuo patri uerbis tuis 731. 

Hierzu aus Phaedrus der Vers: 

abeunt. rogantes aditum continuo impetrant IV 19, 21. 
Es ist im Verlauf der voraufgehenden Untersuchungen bereits öfters (S. 60. 
66. 67. 69. 79) darauf hingewiesen worden, daß, im Falle eine Sinnespause zwi- 
schen den beiden behandelten Wörtern eintritt, die aufgestellten Regeln sowohl 
beachtet wie außer Kraft gesetzt werden können. Im größeren Zusammenhang 
wird diese Ausnahme weiter unten eingehender begründet werden. Von besonde- 
rem Wert ist diese Feststellung für die lateinische Syntax. Denn sie führte zu 
der Erkenntnis, daß zwischen dem regierenden Zeitwort des Hauptsatzes und dem 
den Nebensatz beginnenden Wort eine fühlbare Sinnespause einzutreten pflegte. 
Es gehören hierzu neben den S. 69. 88. 96 f. 108 aufgezählten Versen auch die 
hier folgenden Beispiele trag, incert. 14: 

edidit 

Apollo: puerum, primus Priamo qui foret 
postilla natus, temperaret tollere, 

wo der Eigenname und das Fremdwort Apollo schon als Grund zur Durchbrechung 
der Regel genügen würde. Ebenso die Verse: 

sed eas fabulas factas prius 
Latinas, scisse sese id uero pernegat Ter. Eun. 33. 
rogato, seruos ueneritne ad eum tuus Plaut. Poen. 181 

quod re in summa summum esse arbitror 
periclum, matres coinquinari regias Acc. 206. 

Im folgenden sind die Interpunktionen nach Leos Ausgabe des Plautus gesetzt, 
in den Terenzversen nach Dziatzko, in dem Vers des Cicero nach Bährens: 

uidete, quaeso, quid potest pecunia Plans. Stich. 410 
caue tu illi — fidelis, quaeso, potius f'ueris quam mihi Aul. 618 
scelestus, natus Uis inimicis Omnibus Most. 563 
Amphitruo es — profecto, cauesis ne tu te usu perduis Amphitr. 845 
ego dabo ei — talentum, primus qui in crucem excucurrerit Most. 369 
quos cotisignaui hic heri Mil. 74 
latrones, ibus denumerem Stipendium 
hodie hostis — fugauit, spolia placide posterius leget Titiu. 164 

ferebat, hodie tibi quam surripuit domo Plaut. Men. 664 



XXXVII, l.) Molossische und bakcheische Wortt'ormen der Griechen und Römer. 1 19 

patrone, salue. Nihil moror Most. 746 

amator, numquam sufferre eius sumptus queat Ter. Heaut. 453 
sine malo — fateri, uideo: sequere hac, modo ait modo negat Eun. 714 
haberi, quiduis dare cupis. nam ut tu scias Heaut. 449 
ituran, Thais, quopiam es? Ehern Parmeno Eun. 462 
parauit, quicum uiuat; illam deserit Ad. 477 
pudebat, credo, commemoramentum stupri Caecil. 166 
uidete, cuncti, tuque caelestum sator Cic. 33, 30 Bährens 
ualebis, hospes. opta ut seis felicior C. L. E. 63, 7 

Das Komma ror hospes habe ich hinzugefügt. 

plaudite et — ualete. lumbos porgite atque exurgite Plaut. Epid. 733 

norato, saluom feceris Merc. 139 
de gemina — sorore. Docte tibi illam perdoctam dabo Mil. 258 
quid istuc est — negoti? Certum est credere. Audacter licet Asm. 308 
res er« — soluta. Yinctam, potius sie seruauero Pseud. 630 
hoc habet — SohUust. Aperi. Video cistellam. Haecine est Rud. 1143 

redito. fient quae fieri aequomst omnia Ter. Ad. 505 
pone nos — recede. Fiat. Nos priores ibimus Plaut. Poen. 611 
parata. Fiat. Diligenter Pythias Ter. Eun. 500 
bene sit tibi — CJiarine. nolo tibi molestos esse nos Plaut. Pseud. 714 

non licet — mauere (cena coquitur) dum cenem modo Asin. 935 
puer quidem — beatus: matres duas habet et auias duas Truc. 808 

maneto: currc. Non queo, ita defessus sum Ter. Hec. 443 
at dabit — parabit: aliquot hos dies manta modo Pseud. 283 
Quis istic est? — Charinus. Fuge iam charin tuto poio 712 
eho an non prius — salutas? ^ulla est mihi salus dataria 968 
fatetur. Dixin, Callipho, dudum tibi? 489 
uir erat, plus — ualebat: uicit quod petebat, abstulit Truc. 813 

illae sunt — relictae. Mulier tibi adest, audin Clinia Ter. Heaut. 243 
Face semel — periclum. Feci saepe, quod factum queror Plaut. Cist. 504 

postulem — placere, mater. mihi quo pacto praeeipis Asin. 507 
adpone hic — siteUam, sortis cedo mihi, animum aduortite Cas. 363 
hoc si secns — reperies, nullam causam dico quin mihi Capt. 625 

perwsit, alte maesti in terram cecidimus Varro Menipp. 272 
taiutat? Attat quem quaerebam. sequere me Plaut. Cure. 390 
salutat. saluom te aduenire gaudeo Poen. 686 
oportet. Attat eccum Phidippum et patrem Ter. Hec. 449 
uidemus. uirgo pulchra et quo magis diceres Phorm. 104 
uidemvs. adiit ad nos extemplo exiens Plaut. Poen. 652 
paratumst. Frugi es. ubi? domin? Ter. Eun. 608 
relicuom? Tantumst. Cesso huc intro rumpere 996 
relictus. Fllvm, non in busto e. q. s. Plaut. Bacchid. 938 
profectus: u.no partu duos peperit simnl Amphitr. 1138 
sequimini. Leno, caue, mihi in te sit mora. Cure 461 

Die Zahl der Verse, in denen die Interpunktion die Regel durchbricht, ist größer 
als die Zahl der regelrecht gebauten Verse, in denen die beiden in Betracht kom- 
menden Wörter durch die Interpunktion getrennt sind. 

Um die Bedeutung und die Wichtigkeit der Ubereinstimmung der Inter- 
punktion und der metrischen Kegel klarzulegen, sei auf den Vers des Ennius 
aus dem Athamas (IHR 127V) hingewiesen, den die beiden letzten Herausgeber 
im Gegensatz zu ihren Vorgängern ßothe und L. Möller richtig interpungieren: 

inibat, alacris Bacchico insultans modo. 

Die Interpunktion inibat alacris, wäre dem Sinn und dem Versbau nach verfehlt, 
das Adjektiv gehört, wie Vahlen anmerkt, mit insultans zusammen. 

In derselben Weise ist zu beurteilen Plaut. Most. 359 Merc. 640: 



ego dabo ei — talentum, primu.s qui in crucem excueurrerit 
Bubnigris — oculis, oblongis malis, pansam aliquantulum 



120 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



An folgenden Stellen wird die Interpunktion der heute gebräuchlichen Aus- 
gaben auf Grund der gegebenen Regel zu ändern sein: 

uidetur ad me simia adgredirier, Plaut. Rud. 602 
rogare, scalas ut darem utendas sibi. 

Nach rogare hat schon Gronov richtig ein Komma gesetzt. 

atque illa nimio iam fieri ferocior 607 
uidetur, ultro mihi malum minitarier. 

Wie in dem eben behandelten Versepaar 601. 602, so ist auch hier ein Asyndeton 
der Infinitive anzuerkennen, die von uidetur abhängig sind, und ist demgemäß 
nach uidetur ein Komma zu setzen; die Herausgeber fassen fieri als Infinitiuus 
historicus und setzen nach ferocior ein Kolon. — Bentleys Interpunktion und 
Lesung folge ich: 

labascit. uictus(t~y uno uerbo, quam cito. Ter. Eun. 178. 
Auch in dem Vers Heaut. 970 ist die übliche Interpunktion zu ändern und zu 
schreiben: 

disperii — scelestus: quantas turbas conciui insciens! 
Die Ausgaben geben die Interpunktion: disperii: scelestus quantas turbas conciui 
insciens! was den Sinn betrifft, durchaus ansprechend. Aber der Wortstellung nach 
zu urteilen gehört scelestus zu dem Vorhergehenden und beginnt mit quantas ein 
neuer Satz. Die der Regel entsprechende Interpunktion bewirkt, daß die Häufung 
der zwei Eigenschaftswörter scelestus und insciens bei conciui vermieden wird. 
Plautus und Terentius setzen kein zweites Adjektiv zu insciens in den erhaltenen 
Beispielen. Ebenso ist zu ändern: 

hic poterit — cauere, recte iura qui et leges tenet. Plaut. Epid. 292 
Die Ausgaben setzen das Komma nach recte; hic poterit cauere recte, iura qui 
e. q. s. Cauere recte findet sich zwar in dem verdächtigen Vers Bacchid. 544 und 
in dem zerrütteten und verderbten Vers der Mostellaria 926, in dem Vers des 
Epidicus wird aber bei dem Zeitwort tenet das Adverbium mehr vermißt als bei 
cauere: vgl. Amphitr. 110 ut rem teneatis rectius; Mil. 47 recte rationem tenes. 
Richtig setzt Gronov Captiui 1008 die Interpunktion: 

quia mihi, item ut parentes, Iuris das tuendi copiam. 
Zu ändern ist die Interpunktion: 

ego sum tibi patronus, plane qui huic pro te argentum dedi Plaut. Pers. 842. 
Es ist möglich, das Adverbium zu patronus, wie in den Ausgaben geschieht, oder 
zu dedi zu beziehen; der Zusammenhang empfiehlt es als zu dem Verbum zuge- 
hörig zu betrachten. Das Adverbium bezieht sich auf die eindrucksvolle und an- 
schauliche Szene V. 405ff., es kommt in der Bedeutung dem plane et probe in 
dem Vers Epid. 491 tibi os est sublitum plane et probe am nächsten. 

Den Vers Ter. Hec. 537 hat Bentley so, wie er von Donat zu Hec. IV 4, 89 
angeführt wird, in den Text gesetzt: 

sed nunc mihi in meutern uenit 
de häc re quod — locuta es olim, cum illum generum cepimus. 

Ist dieser trochäische Septenar die richtige Lesung der Stelle, so ist die Inter- 
punktion vor olim zu rücken: 

de häc re quod — locuta es, olim cum illum generum cepimuti. 
Aber die Handschriften geben die Lesung ex häc re an der- Stelle V. 537 und 
demgemäß eine erlesenere und wohl zu verstehende Fassung, die einen jambischen 
Oktonar darstellt. Der Vers bleibt deshalb außer Betracht. 

Bei Phaedrus sind 2 Verse gegen die Regel, in denen die Interpunktion in 
der angegebenen Weise eintritt append. 8, 30. 27, 7: 

torona, milcs, equidem te dono libens 

libenter, inquit, mea lux, hanc uocem audio. 



XXXVII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 121 

7. 

Hierzu kommen noch die Verse mit Elision (vgl. oben S. 89): 

si autem deoisum comedent si quid coxerint Plaut. Aul. 367 
tum autem Syrorum genus quod patientisfumumst Trin. 542 
me istanc capillo protracturum esse in uiam Meie 798 
de ara capillo iam deripiam. Tangedum Rud. 784 
quam illum cubantem cum illa opprimere ambo ut necem Baccb. 860 
em iitic oportet opseri mores malos Trin. 531 
tu aurum rogat": ceterum uerbum sat est Baccb. 878 
satin ut quem — tu habeas fidelem tibi aut cui credas nescias 491 
et eam et si — quam aliam iubebis. Quamquani tibi suscensui Trin. 1184 

an egomet — me illic reliqui si forte oblitus fui Amphitr. 457 
Quiduna? Ne — te uxor scquatur re pectas identidem Men. 161 
Eutyche, (hocy — te oro sodalis eius es, serua et subueni Merc. 995 
Gripe, quod — tu istum talentum poscis? luvatust mihi Rud. 1376 

rem ipsam putemus. dictum hoc inter nos fuit Ter. Ad. 796 
cum Uli pericli nihil ex indicio siet Heaut. 415 
quae Uli placerent. Haud opinor commode Hec. 95 
cum antehac uidebam stare tristis turbido Turpil. 167 
populo et placerent quas fecisset fabulas Ter. Andr. 3 
mihi tibi atqut; — Uli iubebo iam adparari prandium. Eu Plaut. Men. 174 
quid duas? Atque — ambas sorores. Loqueris nunc nugas sciens Bacch. 569 
quaeso, enumquum — hodie licebit mihi loqui? Si praeterhac Rud. 1117 

siue illic siue — alibi libebit quae haec malum impudentiast Men. 793 
uola curricu/o. — Istuc marinus passer per circxim solet Pers. 199 
di me omnes — magni minutique et eiiam patellarii Cist. 522 

euocate — intus Cylindrum mihi coquom actutum foras Men. 218 
si obsequare — una resoluas plaga At pol qui certa res Amphitr. 705 
Alcumeca — unum rogare te uolo. Quiduis roga 708 
ego tibi ist am — hodie, sceleste, comprimam linguam. Haud potes 348 

exossabo — ego illum simuter itidem ut murenam coquos Pseud. 382 
haud uoluist* — istuc seuerum facere. Nil mecum tibi Cist 646 
siquidem hercle — etiam supremi prompta» thensauros Iouis Pseud. 628 
noui morem — egomet tacere nequeo solus quod scio Mil. 265 
proprium futurum in uita Most. 225 
frigori — miscet calorem atque umori a itudinem Enn. uar. 46 V. 
nullns est. — Immo est profecto: ego qui sum piscator scio Plaut. Rud. 994. 

Ans Phaedrus: 

noli uereri. at ille: facerem mehercule I 25, 7 
fracte loquendo et ambulando molhter append. 8, 2. 

Gegen die Kegel gebaut und durch die exceptio elisionis von der Kegel entbun- 
den sind folgende Verse: 

non placet — qui amicos intra dentes conclusos habet Plaut. Trin. 909 
me habebat anno dum hic fuit. Ego senseram Trucul. 393 
ain tu? dubium — habebis etiam sancte quom ego iurem tibi Capt. 892 

magno capite — acutis oculis, ore rubicundo admodum Pseud. 1219 
dabitur bomiwt — awica noctu quae in lecto occentet senem Stich. 572 
cani quoque etiam — adenttumst nomen. Qui? uocant Laconicum Epid. 234 
siue apros — feroces fudi ut gratus uenanti seni. C. L E. 238, 1 
qui neque amico — amicus umquam grauis neque hosti hostis fuit Acc. 132 
daturin estis faenus actutum mihi? Plaut. Most. 604 
daturin eslis aurum? exultat planipes Atta 1. 

Nachdem für den Senar, Septenar und die verwandten Maße die beiden Gesetze 
durch viele Hunderte von Beispielen belegt worden sind, soll im Anschluß an 
die.se Ausführungen allgemeiner Art für ein bestimmtes und vielgebrauchtes Wort 
spondeischer Gestaltung, für die Form omnes, der metrische Gebrauch festgestellt 
werden. Wir beginnen mit der Aufzählung der Verse, in denen omnes mit einem 
molos8i sehen Wort verbunden ist. 



122 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, I. 



la) omnes als Attribut. 

rationes omnes, ut eam non possim suis Ter. Eun. 869 
nam ita sunt hic — meretrices omnes elecebrae argentariae Plaut. Men. 877. 

Die von Vahlen Rhein. Mus. XXVII (1872) S. 176 vorgeschlagene Interpunktion 
vor omnes ist möglich, aber weder unbedingt erforderlich noch überhaupt glaub- 
lich. Vielmehr weist der Sprachgebrauch bei der Verbindung von ita mit omnis 
auf einen einheitlichen Satz hin: so Cist. 211: ita mi omnia sunt ingenia; Most. 
733 ita oppido occidimus omnes; Rud. 87 ita omnis de tecto deturbauit tegulas: 
1285 ita omnes mortales . . . gaudent; Cist. 6 ita omnibus relictis rebus mihi fre- 
quentem operam dedistis u. a. m. 

ancillas omnis Bacchidis. Ter. Heaut. 744. 
Hierzu die Verse mit Elision: 

apolactizo — inimicos omnis. Vbi illum quaeraui gentium Plaut Epid. 678 
nam inuisos omnis nos esse Ulis sentio Ter. Hec. 328. 
1 b) omnes bei einem Zeitwort als Subjekt oder Objekt. 

suspendant omnes nunciam se haruspices Plaut. Poen. 740 
metuebant omnes iam me. Non iniuria Ter. Eun. 433 
contemplent — conspiciant omnes, nutent, nictent, sibilent Plaut. Merc. 407 
reclatnant omnes uindicandam iniuriain Phaedr. IV 19, 26 
perduxit omnes ad suam sententiam Plaut. Poen. 1126 
destituit omnes seruos ad mensam ante se Caecil. 195 
commorat omnis nos. ibi continuo Antipho Ter. Phorin 101 
resciuit omnem rem: id nunc clamat scilicet Ad. 791. 

lc) omnes mit einer Partikel: 

hacpropter omnes qui laborant inuocant Varro Menipp. 213. 
Es folgen die Beispiele, in denen omnes mit einem bakcheischen Wort verbunden ist: 

2a) omnes als Attribut: 

omnis amantes balneatores sient Plaut. Truc. 325 

omnis labores inuenisset perferens Merc. 67 

omnis cinaedos esse censes tu quia es Men. 514 

omnes parentes, Libane, liberis suis Asin 64 

omnes amicos laude et laetitia exsequi Cic. 40, 5 Biihr 

omnem qucrelam submouet felicitas Phaedr. II epil. 14. 

2b) omnes bei einem Zeitwort als Subjekt oder als Objekt: 
omnes uidentur scire et me benignius Plaut. Aul. 114 
omnes salutant quam salutabant prius 116 

omnes tenerent mutuitanti credere (d. h. tenaces essent) Merc. 62 
hic habes? — omnes negabant neqne eum quemquam esse arbitror Ter. Hec. 806 
omnes haberent nunc amatores anus Af'ran 379 
omnes scierunt numinum praesentiam Phaedr. IV 26, 32 
omnis moratur: nauim cupimus soluere Plant. Mil. 1300. 
2c) omnes in andersartigen Verbindungen: 

immo res — omnis relictas habeo prae quod tu uelis Plaut. Stich. 362 

omnes fauorem conprobarunt caelitum Phaedr. append. 14, 83 
omnes profecto liberi libentius Plaut. Capt. 119 
omnes profecto mulieres Mil. 1264. 
Die Wortfolge ist durch Interpunktion getrennt: 

omnem. supremus fecit iudicium dies C. L. E. 66 
Hierzu kommen noch die Beispiele mit Elision: 

ubi quiesco — omnis familiae causa consistit tibi Plaut Asin. 520 
a legii/ne — omnes remissi sunt domum Thebis w _ Plaut. Epid. 206 
quibus ego iram — omnem recludam atque illi perniciem dabo Enn. trag. 229. 
Endlich die Beispiele mit daktylischer Wortform an erster Stelle: 

omnibus amicis quod raihist cupio esse item Plaut. Trin. 64 
omnibus amicis morbum tu incuties grauem 76. 
Die aufgeführten 37 Beispiele zeigen die Befolgung der oben aufgestellten Regeln: 
bei'Phaedrus findet sich überhaupt keine Ausnahrae. Eine Ausnahme von dem 



XXXVTI, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



123 



Gesetz über die Verbindung bakcheischer Wörter mit omnes habe ich auch bei 
den übrigen Dichtern nirgendwo gefunden, beispielsweise einen Versanfang wie 
amabat omnes statt des zu erwartenden omnes amabat. Wie die Dichter eine der- 
artige Wortstellung verwenden konnten, zeigt der Vers des Lucilius 830: 
et amabat omnes. nam ut discrimen non facit. 

Durch den Zusatz von et ist hier die Verletzung des Gesetzes geschickt vermie- 
den: durch Zutritt der Elision oder durch Worttrennung erledigt sich: 
nam omnis post habui mihi res ita uti par fuit Ter. Phorm. 908. 

Wie, abgesehen von den besprochenen Formen, ein Senar, der mit der spondeischen 
Form omnis beginnt, der Regel nach gebaut werden muß, zeigen die folgenden 
Beispiele: 

omnis res gestas esse Athenis autumant Plaut. Men. 8 

omnes in te istaec recident contumeliae 520 

omnes tni similes hospites habeas tibi Rud. 500 

nam omnis id faciunt cum se amari intellegunt Truc. 17 

omnis ut uolui nendidi es sententia Merc. 94 

omnis sibi malle melius esse quam alteri Ter. Andr. 427 

omnes te in lauta et bene parata re parant Heaut. 798 

omnes qui tarn quam nos u _ w seruiiint Pacuu. 74 

omnem rem noscunt. geminos illa enititur arg. Plaut. Amphitr. 9 

ni omnes di atque homines deserunt Plant. Pseud. 600 

omnis nos gaudere hoc Chremes Ter. Andr. 946 

omnem rem narrabit scio Hec. 350 

omnea quibus res sunt minus secundae e. q. s. Ad. 605 

omnes uenustates sunt Plaut. Pseud. 1257 

nam omnis post habui mihi res ita uti par fuit Ter. Phorm. 908. 
omnem rem inneni ut sua sibi pecunia Plaut. Per«. 81 
ita omnis de tecto deturbauit tegulas Rud. 87. 

Diese 1 7 Beispiele ergeben die Regel, die für alle Verse, in denen an der behau- 
delten Versstelle ein spondeisches Wort vorangeht, Geltung hat: es folgt darauf 
an zweiter Stelle entweder eine Kürze, d. h. ein kurzes Monosyllabon, ein jambi- 
sches Wort, ein bakcheisches Wort, wie omnes haberent (selbst auch ein längeres 
Wort, wie in omnes uenustates), ein Monosyllabon oder dessen Ersatz, wie in den 
meisten der oben angeführten Verse. Mit Abtrennung der Präposition ist zu lesen: 
ab imus omnes cubitum, condormiuimus Plaut. Most 486 

Die folgenden gleichartigen Fälle, in denen die aufgestellte Regel von der 
V erbindung eines molossischen Wortes mit einem spondeischen Wort vor der Zä- 
sur nicht befolgt ist, ergeben die Möglichkeit einer einheitlichen Erklärung: 

omnis mortales deceat ajjere gratias Epid. 443 
dentilegos — omnes mortales faciam quemque offendero Capt. 798 
omnes mortales hunc aiebant Calliclem Trin. 212 
nam omnes mortales dis sunt freti sed tarnen Gas. 348 
ita omnes mortales siquid est mali lenoni gaudent Rud. 1285. 

Treffend bemerkt zu diesem Vers Müller Plaut. Pros. S. 368, es sei der Ausdruck 
'recht absichtlich gesucht statt Ita omnes homines', wie Plautus schreiben konnte. 
Es kann deshalb nicht bezweifelt werden, daß die Wendung omnes mortales eine 
feste und unveränderliche Wortverbindung darstellt, um so weniger, als die Ver- 
bindung mortales omnes ebenso ungebräuchlich ist, wie homines omnes. Dies er- 
weisen die Hemistichia der Hexameter des Ennius (ann. 5G0) und des Horatius 
(serm. I 6,37) 'omnes mortales'; die Verse des Plautus, der Amphitr. 1047 Capt. 
46f, MiL 55 an anderer Versstelle diese Wendung hat, für die er omnes homines 
einsetzt Amphitr. 996 Cist. 205 Most. 245 Truc. 932: Terentius und die übrigen 
Dichter der Palliata und Togata haben dieses Adjektiv im Sinn von homo nicht 
angewendet: endlich die Prosarede Cic. pro Caecin. 62 'omnis mortales implorare 



124 



Friedrich Marx: 



[XXX VII, 1. 



posses'; in Verr. II 166 'quem omnes mortales oderint' u. a. m. Dagegen ist die 

Wortstellung in andern Wendungen der Regel gemäß: 

mortales multi ut ad Judos conuenerant Plaut. Men. 80 
mortales multi rursus ac prorsus meant Varro Menipp. 28 
mortalis nemo est quem e. q. s. Cic. 41 Bährene 
niinis illic — mortalis doctus e. q. s. Plaut. Pseud. 1243. 

Es bleiben 6 Beispiele übrig, die der aufgestellten Regel nicht folgen: 

1. qui inuident — omnes inimicos mihi illoc facto repperi Plaut. Epid. 109. 

Das oben angeführte Beispiel Plaut. Epid. 678 apolactizo inimicos omnis empfiehlt 
die Umstellung. 

2. omnes meretrices, ubi quisque habitant, inuenit Poen. 107. 

Daß der Versschluß nicht richtig überliefert ist, sah C. F. W. Müller, der conuenit 
statt inuenit vorschlug; die Umstellung meretrices omnes empfiehlt der angoführte 
Vers Men. 377: nam ita sunt hic meretrices omnes und der Nachdruck, der a.a.O. 
auf omnes liegt. 

Ahnlicher Art ist der Vers 

3. omnes aequales uincebat quinquertio trag, incert. 18, 

der zu Anfang ein Monosyllabon wie tum qui nam eingebüßt hat. Verderbt ist 
der Vers 

releui dolia omnia, omnis serias, Ter. Heaut. 461 
omnis sollicitos habui: atque haec una nox. 

Bentley schrieb habuit, Cicero würde, auf das Gewicht der Zeugnisse der Hantl- 
schi-iften vertrauend, vor atque einen Hiatus festgestellt haben wie in dem Vers 
des Naeuius trag. 61 (Cic. or. 152): 

quam numquam uobis Graii akjue barbari. 
Wenn der Anfang des Verses richtig überliefert ist, dann liegt der Grund der 
auffallenden Betonung von omnis in dem Wechsel der Betonung, der in dem mehr- 
fach gebrauchten Wort omnis gesucht wird: s. unten Kap. VIII 10. 

5. nec pol ego Nemeae credo neque ego Olympiae Plaut. Cas. 759 tf. 
neque usquam ludos tarn festiuos fieri 

quam hic intus fiunt ludi ludificabiles 
seni nostro et nostro Olympioni uilico. 
omnes festinant intus totis aedibus: 763 
senex in culina clamat e. q. s. 

Mir scheint vor omnes ein nam einzufügen zu sein: vgl. Trin. 25; daß die Wort- 
stellung ungewöhnlich ist, zeigen die oben S 122 lb angeführten Beispiele. Das- 
selbe gilt für den Vers 

6. omnes formidant hominis eius ualentiam Naeu. trag. 2, 

bei dem verschiedene Möglichkeiten der Richtigstellung in Betracht kommen, z. B. 
(quom) omnes e. q. s. 

VI. 

Es wird an der Zeit sein, die in den beiden voraufgehenden Abschnitten er- 
zielten Ergebnisse in einen größeren Zusammenhang zu setzen und in die Form 
von allgemeingültigen Regeln zu bringen. Wir sahen, daß in dem Abschnitt vor 
der Zäsur jambischer und trochäischer Verse sowohl eine Wortfolge wie cupiunt 
seruatum (Kap. IV) wie eine Wortfolge wie amoris ignes gemieden worden ist 
(Kap. V). Diese Beobachtung veranlaßt zu der Stellung von folgenden 4 Fragen: 
1. unter welchen Bedingungen kann der behandelte Versteil mit einem spondei- 
schen (anapästischen oder daktylischen) Wort beginnen; 2. unter welchen Bedin- 
gungen kann ein molossisches (oder ein ihm gleichwertiges) Wort diesen Abschnitt 
vor der Zäsur beschließen; 3. unter welchen Bedingungen kann jener Versteil 
mit einem bakcheischen (oder amphibrachischen) Wort beginnen; 4. endlich unter 



XXXY1I, l.] Moloesische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



125 



welchen Bedingungen kann er mit einem spondeischen oder diesem gleichwertigen 
Wort vor der Zäsur abschließen? Es ist nicht möglich, die gesamte zur Beant- 
wortung dieser Fragen erforderliche Masse der Verse hier zusammenzustellen. Viel- 
mehr wird es genügen, wenn wir einesteils für jede einzelne Frage die einschlä- 
gigen Verse aus einem einzigen Lustspiel des Plautus oder Terentius vollständig 
vorlegen und dann als Ergänzung dazu alle überhaupt bei den behandelten Dich- 
tern vorhandenen Beispiele, in denen dasselbe spondeische, molossische, bakcheische 
Wort (wie z. B. uerum, facturus, amicus und etwa wie S. 133 ff. omnes) an den 
bezeichneten Versstellen eingesetzt ist, hinzufügen, gleichsam als Probe auf das 
Exempel. 

1. 

1. Die Frage, unter welchen Bedingungen der behandelte Versteil mit einem 
vollen, nicht elidierten spondeischen Wort beginnen kann, soll an den Versen des 
Trinummus geprüft werden. 

a) Es folgen auf das spondeische Wort ein bakcheisches Wort, wie Ab- 
schnitt V dargelegt ist: 

20 nomen Trinummo fech. nunc hoc uos rogat 
843 huic ego die — nomen Trinummo faciam: nam ego operam meani 

54 omnibus amicis quod mihist cupio esse idem 
75 omnibus amicis rnorbum tu incuties grauem 
88 sed istuc negoti scire cupio quicquid est 
182 Uli redemi russum a me argentum dedi 
195 istuc uolebam scire: i sane nunciam 
417 postquam comedit rem post rationem putat 
509 dotem sorori: nam is de diuitiis meis 
610 solus superfit praeter uitam relicuus 
531 em istic oportet opseri mores malos 
542 tum autem Syrorum genus quod patientissimumst 
546 multo Syrorum iam antidit patientia 
552 aequom uidetur qui quidem istius sit modi 
588 aeqttom uidetur quin quod peccarim. I modo 
oyT id est honos — homini pudico meminisse officium suum 

813 quiduis probare poterit: tum quod maxumist 
951 illum quem — tibi istas dedisse commemoras epistulas 

1001 quid Uli negoti fuerit ante aedis meas 
1095 qualin amico mea cominendaui bona 
1153 non ego aum — dignus salutis? Immo salue Callicles 
1184 et eam et si quam — aliam iubebis. Quamquam tibi suscensui. 

b Es folgt ein Monosyllabon oder dessen Ersatz: 

8 primum mihi Plautus nomen luxuriae indidit 

35 faciunt pars hominum quam id quod prosint pluribus 

63 habeas tit nanctus: nota mala res optumast 

70 nemost. Quid tn igitur rogitas tene obiurigem 

101 tum autem sunt alii qui te uulturium uocant. 

102 hostisne an ciuis comedis paiui pendere 

129 dedistine hoc facto ei gladium qui se occideret 

140 subigis male dictis me tuis Megaronides 

147 nobis et quaeso identidem circumspice 

166 quidum? Quia ruri dum surn ego unos sex dies 

205 qui omnia se Simulant scire neque quicquam sciunt 

210 faiton an uero laudent culpent quem uelint 

221 pauci 8*nt faxim qui sciant quod nesciunt 

451 mearwn me rerum nouisse aequomst ordinem 

467 uostras cum nostris factionea atque opes 

46« dico. Quid nunc? si in aedem ad cenam uenens 

485 Semper tu hoc facito Lesbonice cogites 

495 mirum quin tu illo tecum diuitias feras 

536 alii se suspendere. em nunc hic quoius est 

566 licitumst si uelles: nunc <|iiom nihil est non licet 



126 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



592 edepol re gesta pessume gestam probe 
743 columem te sistere illi et detraxe autument 
700 gerrae ne tu illud uerbum actutum inueneris 
773 illum bene gerere rem et ualere et uiuere 
809 lepida est lila causa ut commeinoraui dicere 
309 si ipse animum — pepulit dum uiuit uictor uictorum cluet 
700 atque eum agrum — dederis nec quicquam hic tibi sit qui uitam colas 
848 quin ego nunc — subigor trium nummum causa ut hasce epistulas 
855 quo modo quicque — agerem: nunc adeo si quid ego addidero amplius 
923 em istic erit. — qui istum di perdant. dixi ego iam dudum tibi 
1128 si quid amicum — erga bene feci aut consului fideliter 
235 iudex sim reusque ad eam rem 

c) Es folgt ein durch Elision zum Monosyllabon gewordenes zweisilbiges 
Wort: 

65 edepol proinde ut bene uiuitur diu uiuitur 
128 edepol fide adulescentem mandatum malae 
419 ratio quidem hercle apparet argentuni oixetai 
503 elteu ubi usus nihil erat dicto spondeo 
543 hominum, nemo exstat qui ibi sex menses uixerit 
573 quid istic? quando ita uis di bene uortant spondeo 
752 minime, minime hercle uero. nam certo scio 
819 tu istuc age. Actum reddam nugaciaßume 
1109 illic sum atque hic sum. Sequeie tu hac nie intro. Sequor 

671 quom inopiast — cupias; quando eius copiast tum non uelis 

914 quod in manu — teneds atque oculis uideas id desideres. 

d) Die in Frage stehenden Wörter sind in Elision gestellt, d. h. entweder 
das beginnende spondeische oder das darauf folgende: 

40 uxor uenerare ut nobis haec habitatio 

127 dedistin argentum? Factum neque facti piget 

906 uouistin — hominem? Kidicule rogitas quocum una cibum 

431 miseret te aliorum tui nec miseret nec pudet 

471 si Uli congestae sint epulae a cluentibus 

512 nostramne ere uis nutricem quae nos educat 

803 aperi, deprome inde auri ad hanc rem quod sat est 

955 Phüippeum quöd — me aurum deferre iussit ad gnatum suum 
1022 inter eos — ne homines condalium te redipisci postulas 

965 atque etiam — Philippeüm numeratum »71ius in mensa manu 

56 uiuit uicturaquc est. Bene hercle nuntias. 

e) Ein fünfsilbiges Wort folgt: 

549 sicut fortunatorum memoiant insulas. 

Aus diesen Beispielen — über 70 an der Zahl — läßt sich die Regel leicht 
ableiten: 

1. Beginnt der Senar oder die dem betreffenden Versteil entsprechenden Teile 
der andern jambischen oder trochäischen Verse mit einem spondeischen oder die- 
sem gleichwertigen Wort, so kann darauf kein molossisches oder diesem gleich- 
wertiges Wort folgen, sondern entweder a) eine kurze Silbe, d. h. 

entweder ein bakcheisches Wort: diynus salutis, 

oder ein kurzes Monosyllabon, das durch Elision eines zweisilbigen Wortes 
entstanden ist: ratio quidem hercle, 

selten auch ein jambisches Wort, wie Capt. 151 laudo malum cum amici 
tuum ducis malum (Men. 251, Cure. 58): 

oder b) ein langes Monosyllabon bzw. dessen Ersatz pawi sint faxim e. q. s. 
Munt bene gerere . . . 

Selten folgen mehr als dreisilbige Wörter wie Trip. 54!< sicut forttinatoruM 
memorant insulas; Pers. 45H igitur prouenturatn bene confido mihi. 



XXXVII, l.] MoloBsische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer 127 



Die Ausnahmen von dieser Regel werden entschuldigt: 1. durch Elision, wie 
die unter d) aufgezählten Beispiele darlegen; 2. durch Interpunktion, wie 

152 nemost. Nummorum Pliilippeuin ad tria milia 

187 TTAYCAI: uicisti castigatorem tuum 

529 postid, frumenti quom alibi messis maximast. 
o durch Enklisis oder Proklisis: 

393 uerum meliorasunt quam quae deterruma. 

4. durch die Einstellung bestimmter unabänderlicher Redewendungen: 

168 'aedis renales' hasce inscribit litteris 

212 omnes mortales hunc aiebant Calliclem 

799 seruos anallas amoue atque audin? Quid est. 

5. durch den Hinweis auf die Wiederholung desselben Wortes, d. h. auf eine 
rhetorische Figur: 

161 alium fecisti me, dlius ad te ueneram. 
Über alle diese einzelnen Ausnahmefälle wird in einem besonderen Kapitel (VIII) 
später gehandelt werden. Eine größere Anzahl von Versen scheidet aus durch 
Zerteilung der Wortzusammensetzung. 

720 fulmentas — iubeam sup pingi soccis, nou sisti potest 

1040 ubi malos — mores ad figi nimio fuemt aequius 

396 consulit ad uorsum filium nugas agil 
805 sicut prav cepi cunctos exturba aedibos: 
Möglich ist auch die Brechung con sulit und sie ut. 

Demgemäß scheiden durch die veränderte Schreibung viele Verse aus der 
Betrachtung aus, insofern das spondeische Wort an erster Stelle sich als eine 
Gruppe von zwei oder drei Wörtern darstellt, z. B.: 

632 quid faceres — si quis doeuisset te ut *ic odio esses mihi 
891 quasi dicas — si quid crediderim tibi pax periisse ilico 
wo demnach die Schreibung siquis siquid unzulässig ist, ebenso wie die Schreibung 
quamuis in V. 797: 

quam uis sermones possunt longi texier. 
V. 1026 geben die Handschriften: 

quin tu quod — periit periisse ducis. cape uorsoriam. 
Fleckeisen, den Schoell a. a. O. anführt, schrieb perisse dicis: Schoell weist 
hin auf Catull. 8, 2 et quod uides perisse perditum ducas. Diese Stelle, wie die 
hier besprochene Regel, empfiehlt tatsächlich die Schreibung perisse. 

Schließlich wird in größerem Zusammenhang dargelegt werden, daß die Wörter 
e castor ec quis und demgemäß e de pol als mehrere einzelne Wörter behandelt 
werden konnten. Dementsprechend ist der Vers zu erklären: 
138 t de pol mandatum pulcre et curatum probe. 
In den vier zuletzt behandelten Versen ist bereits die Erkenntnis zum Ausdruck 
gekommen, daß dann, wenn der behandelte Versteil mit zwei oder gar drei Wör- 
tern, die einen Jambus oder Spondeus bilden, beginnt wie z. B. senex qui htic — , 
ein molossisches Wort folgen kann, überhaupt dann, wenu dieser vorangehende 
Fuß durch eine Worttrennung zerteilt ist. Dies lehrt der Vers: 

615 propemodum — quid illic festinet senlio et subolet mihi. 
Doch wäre es ein Irrtum anzunehmen, daß wie a. a. 0. illic, so jedes mit positions- 
langem Vokal anlautende Wort vor einem molossischen Wort unter Verkürzung 
der ersten Silbe eingesetzt werden könne. Einen Versanfang wie sed uxor festinat, 
sed eccum lenonem sed ipsum lenonem sed inter meliores sine omni clamore habe 
ich nicht gefunden, wohl aber den Versanfang sibi uxorem poscat Plaut. Aul. 32 
u. a. m. Wie derartige Verse gebaut werden, zeigt die Sammlung der folgenden Verse: 
Plaut. Rud. 896 sed uxor scelesta me omnibus senuit, modis 
Gas. 481 mea uxor uocabit huc eam ad se in nuptias 
Men. 565 eccum coronam quam habuit. num mentior 
Ter. Heaut. 426 sed ipsum foras egressum uideo: ibo adloquar 

Andr. 391 omni perido: na in lioc haud dubiumst quiii ChieueM. 



128 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, t. 



Während also ein Senaranfang wie sed eccum lenonem nicht nachweisbar ist, 
lesen wir Plaut. PoeD 1330 in der Mitte des Verses: 

credo. Et ego credo. se"d eccuin lenonem Lycum. 

Von den einzigen Versen derart Plaut. Stich. 614, Pers. 83: 
non metuo — per hortum trans ibo, non prodibo in publicum 

sed eccum parasitum quoius mihi auxilio est opus 

ist der erstere durch die Worttrennung, wie geschehen ist, zu deuten; der zweite 
enthält ein Fremdwort, steht also außerhalb der Versgesetze. Über den Versanfang 
Rud. 1285 ita omnes mortales vgl. S. 123. 

Dagegen sind derartige Verse sehr häufig, in denen die Pronomina ille und 
iste — nicht aber ipse — angewandt sind: 

quid Uli faciemus stulta? Quid facias rogas Ter. Eun. 837 
.jiiae cupit. — Quid illa faciemus concubina quae domist Plaut. Mil. 973 
quid illuc clamoris opsecro in nostrast domo Cas. 620 
quid istic clamorem tollis? Parasitum tuum Cure. 277 
quid Uli debetur. Obsecro hercle(te>, iube Most. 618 
propemodum — quid illic festinet s> ntio et subolet mihi Trin. 615 
caue quisquam — quod illic minitetur uostrum flocci fecerit Men. 994 
quot illic blanditiae, quot illic iracundiae Truc. 28 
quis istic Theotimust'i Megalobuli filius Bacchid. 308 
Peniculo. — Quis iste est Peniculus? qui extergentnr baxeae Men. 391 
ego Ulis captiuis aliis documentum dabo Capt. 752 
ego istuc aetatis non amori operam dabam Ter. Heaut. 110 
neque Uli credebam primo: nunc uero palamst Hec. 713 
sed istanc cistellam te opsecro ut reddas mihi Plaut. Cist. 767 
quia illum clamore uidi flagitarier Men. 46 
ita Uli dixerunt qui hinc a me abierunt modo Poen. 689 
quod illuc argentum est. Est-huic debet Philolaches Most 626 
quod Uli maledütum uehemens esse existimant Ter. Ad. 17 
hic illest parasitus quem arcessitum mi sa sum Plaut. Stich. 196 
age illuc abscede proeul e conspectu: tace Pers. 467 = 727 
neque Uli concedam quiequam de uita mea Trin. 477 
ita Ulis impuris Omnibus adii manum Aul. 378 
nam ego illum corruptum dueo quom his factis studet Most. 29 
abi istac trauorsis a giportis ad forum Pers. 444 
eum isti suppositum puerum opinor pessume Truc. 88 
oeeipito — modo Ulis ad/erre uim ioculo pausillulum Rud. 729 
quid istuc? alienun es amabo mi Strabax Truc. 665 
et isti me heredem fecit. (Oy pietas mea Cure. 639 
iam ego illuc praecurram atque inscendam aliquam in arborem Aul 678 
et istuc confido a f'atre me impetiassere 687 
meam istuc transire uxorem ad uxorem tuam Cas. 614 
sed istunc exora ut suam esse ad-imulet. Scilicet. Ter. Heaut. 358 
quid illum ni abducat? Factum a uobi^ duriter Ad. 662 
quid illam meretricemne esse censes? Quippeni. Plaut. Bacchid. 839. 

Die Zusammengehörigkeit und Gleichartigkeit dieser zahlreichen Beispiele 
steht außer Frage. Sie sind gleichzusetzen den Versen verwandter Bauart, wie 
Aul. 45. Trin. 515. Most. G36. Aul. 321: 

tibi ego rationem redtlam stimulorum segen 
tibi ego rationem reddam. Plane periimus 
quid eo est argento factum? Saluom est. Söhnte 
sed uter uestrorum est celerior? memora mihi. 

Aus dieser Gleichung ist der Schluß zu ziehen, daß in dieser eigenartigen Zusammen- 
stellung die Anfangssilben von ille und iste einer Kürze gleichwertig galten: eine 
ähnliche Erscheinung ist Sitzunp-sbei-. L1X 1907 S. 166 festgestellt worden. In den 
beiden ersten Versen ist absichtlich die Wortstellung tibi ego statt des gebräuch- 
lichen ego tibi (Kud. 1255 1396) gewählt. 



XX5VII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



129 



Die zahlenmäßige Feststellung der Verse des Trinumrnus, die der Regel ent- 
sprechend gebaut waren, ergab demnach, daß über 70 Verse regelrecht gebaut, 
dazu eine große Anzahl, etwa 20, zwar der Regel nicht entsprachen, aber aus all- 
gemeingültigen Gründen außerhalb des Gesetzes standen. Ein einziger Vers Trin. 867 

ODO O 

bildet eine Ausnahme: 

apud illas aedis sistendae mihi sunt sycopbantiae. 

S. 62 ist eine Herstellung versucht worden. 

Betrachten wir nunmehr ein zu Anfang des Senars eingesetztes spondeisches 
Wort, die Partikel uerum innerhalb der gesamten in Frage kommenden Dichtung. 
Wie in Abschnitt V dargelegt ist, ist es Gebrauch, ein bakcheisches Wort dar- 
nach folgen zu lassen: 

Herum profecto hoc petere nie precario Plaut. Amphitr. 24 
uerum minori puero maior est pater 484 
bene uocas — iterum locata res est ut male sit tibi Cure. 5G3 

uerum uideto me ubi uoles nuptum dare Pers. 383 
uerum scientem tacitum causam e. q. s. Ter. Pborm. 237. 
uerum stupore uulgi factum nobilem Phaedr. I 14, 12 
uerum peritis inritos tendit dolos 23, 2 
uerum est auiditas diues et pauper pudor II 1, 12. 

An den übrigen Stellen setzt Phaedrus die Partikel am Versanfang durchweg in 
Elision: uerumöculis u. dgl. m. Zahlreicher sind die Verse, in denen auf das 
spondeische Wort zu Anfang ein Monosyllabon folgt. Sie bilden den Hauptbestand- 
teil der folgenden Sammlung. Dieses Monosyllabon wird der Regel nach eine 
Länge bilden, statt der auch zwei Kürzen wie tarnen, lubet oder ein elidiertes 
Wort wie pon(o) eintreten kann: 

uerum tarnen nequeo contineri quin loquar Plaut. Men. 253 
uerum tarnen de me quidquid est ibo hinc domum Mil. 585 
uerum quom multos multa admisse aeeeperim 1287 
uerum tarnen ibo ei aduocatus ut siem Rud. 890 
uerum pro pretio facio ut opera appareat Pseud. 849 
uerum lubet etiam mibi has perlegere denuo Bacchid. 923 
uerum tarnen aeeipientur mulso milites 1074 
uerum nunc si qua mihi optigerit hereditas. Truc. 344 
uerum si posthac me pedem latum modo Most. 433 
uerum iam seibo: nam eccum uude aedis filius 997 
uerum si pretium das du^c me /<)cum simul Vidul. 30 
uerum qui dederit magis maiores egerit Poen. 82 
uerum cum uideam miserum hunc tarn exeruciarier Ter. Heaut. 413 
uerum ne fiant isti uiginti dies Eun. 183 
uerum pono esse uictum eum: at tandem tarnen Phorm. 630 
uerum quam itta umquam de mea pecunia Plaut. Bacchid. 512 
uerum quid facias? ut homost ita morem geras Ter. Ad. 431 
uerum tu quid agis? interpella me ut sciam Lucil. 757 
nescio — uerum si frugist usque admutiLbit probe Plaut. Capt. 269 
nescio — uerum tua refert nihil utrum illaec fecerint Ter. Hec. 618 
uerum si dignis dicitur. Plaut. Cure. 514. 

Demnach ergibt sich aus den vorstehenden Beispielen gleichfalls die Regel, 
daß auf ein den Senar beginnendes spondeisches oder diesem gleichwertiges Wort 
1. ein Monosyllabon oder ein dem Monosyllabon gleichwertiges pyrrichisches oder 
elidiertes zweisilbiges Wort folgt; 2. ein mit einer kurzen Silbe beginnendes, d. h. 
bakcheisches Wort, auch ein fünfsilbiges Wort derart, wie Plaut. Amphitr. 914: 
uerum periclitatus sum animum tuum; 

selbst ein jambisches Wort wie Rud. 789 (vgl. S. 126): 
uerum senex si te umquam in urbe offendero. 

Dagegen ist ein molossisches oder dem gleichwertiges Wort von der Stelle aus- 

Abhtndl. <1. S. Akademie d. Wissensch., phil.-hiat. Kl. XXXVII i. 9 



130 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



geschlossen, es sei denn, daß es durch Elision mit (einem vorhergehenden oder) 

dem folgenden Wort verbunden ist: 

uerum meam uxorem Libaue nescis qualia sit Plaut. Asin. 60 
uernm si iticipies nequc pertendes gnauiter Ter. Eun. 51 
uerum postremo in patria potestate eat situm. Plaut. Stich. 63. 

Diesen 34 regelrecht gebauten Versen steht ein gegen die Regel gebauter 
Vers entgegen Plaut. Truc. 380: 

uerum tempeslas memini quondam (eUamy fuit 
so schreibt Leo nach der Fassung in P, dagegen Groetz, Schoell und Lindsay: 

uerum tempestas quondam dura [ui] uixi fuit 
nach der Lesung des A. Der Archetypus war bereits schwer verderbt an dieser 
Stelle, die deshalb aus der Berechnung ausscheiden muß. 

2. 

2. Die Frage, unter welchen Begleiterscheinungen ein molossisches Wort in 
der Hauptzäsur des Senars oder den entsprechenden Versteilen der übrigen jambisch- 
trochäiscben Verse eingesetzt werden könne, ist zum Teil aus dem Vorstehenden 
zu beantworten. Da für den vorangehenden Platz ein spondeisches und diesem 
gleichwertiges Wort ausgeschlossen ist, so wird die Regel sein, daß a) entweder 
ein jambisches Wort, oder b) zwei oder drei einzelne Wörter oder elidierte Wörter 
irgendwelcher Gestaltung voraufgehen. Etwaige dieser Regel widersprechende Verse 
mußten bereits im Voraufgehenden behandelt werden, wo dargelegt war, daß ein 
Senaranfang wie uerum tempestas auf verderbter Überlieferung beruht. Zur Be- 
weisführung mögen die Verse aus Plautus Rudens genügen. Fürs erste a) die 
Verse, die mit einem jambischen Wort beginnen: 

Plaut. Rud. 39 liuic filiola uirgo periit paruola 

45 minis triginta sibi puellam deatinat 
73 sedent eiecti: nauis confracta eat iis 
103 pater salueto (tu") amboque adeo. Saluus sie 
126 malum, periurum, palpatorem. Pluriuios 
300 cibum captamus e mari 
495 malo cruciatu in Sicilia perbiteres 
501 malam fortunam in aedia te adduxi meaa 
853 rapi te obtorto collo mauis an trahi 
981 dicant in — mari communi captoa. Quid ais impudensv 

1012 hinc tu nisi — malum frunisci nihil potea, ne postules 
1033 ecquem in Iiis — locis nouistit oportet uicinos meos 
1285 mali lenoni gaudent 

13G7 inimo hercle ut — scias gaudere nie mihi trioboluni 
1368 ob eam ne — äuis: condono te. Benigne edepol facia. 

b) Es folgen die mit zwei oder drei Monosyllaba oder mit Wörtern, die 
deren Auflösungen darstellen, beginnenden Verse und die Verse mit Elision: 



Plaut. Rud. 23 


Iouem sc placare posse donis hostiis 


25 


nihil ei acceptu)nst a periuris supplici 


40 


eam de praedme uir mercatur pessumus 


41 


is eam huc Cyrenas leno aduexit uirginem 


*44 


amare occepit ad lenonem deuenit 


48 


neque quod iuratus aduleacenti dixerat 


*68 


tetuli ei auxilium et lenoni exitium simul 


*69 


increpui hibernum et fluctus moui maritimoa 


•71 


uehemens sum exoriens, cum occido uehementior 


77 


ad uillam illius exul ubi habitat senex 


•81 


qui illam mercatnst de lenone uirginem 


90 


neque id processit qua uos duxi gratia 


92 


scd mea desidia spem desererc nolui 


95 


ubi rem diuinam se facturum dixerat 


102 


nam nunc jierlucet ea quam cribrum crebriiiB 



XXXVII, i.] Molossische und bakcheiscbe Wortfoimen der Griechen und Römer. 



131 



111 an quo furatum [mox] uenias uestigas loca 

*113 quem ero praesmte praetereat oratio 

129 duas secuta adduxit quique adornaret sibi 

130 ut rem diuinam faciat aut bodie aut heri 

131 non herclc adulescens iam bos dies compluseulos 
135 aut aulam acta/rem aut aliquid: quid uerbis opu»t 
l6r> ab saxo auortit fluetus ad litus scapham 

181 n tu de illarum cenatums uesperi es 

lö3 si apud me essurus mibi dari operam uolo 

•293 nos iam de oniatu propemodtun ut 

304 ntst quid conclarum capsimus 

305 nos lepide adiiierit hodie 

309 sed quos perconter comrnode ec- 

cos uideo astare. adibo 

314 huc dum hie astatia strenua 

323 at si uidistis dicite 

320 in nauem ascendit mulierea 

343 tiempe rem diuinam facitis hic 

346 st deos decepit et homines 

347 non rem diuinam facitis hic 
366 nos hinc auferre uoluit 

358 ea nunc perierunt omnia 

*370 iactatae exemplis plurimis 

384 quem illorum obseruct falsust 

388 hoc sese excruciat animi 

*398 sibi eorum euenisse inopiani 

399 ne sie se exeruciet animi 



414 quis est qui nostris tarn proterue foribus facit iniuriam 

*417 ad uos uenio — Accipiam hospitio 31 mox uenies 

*428 quid nunc uis — Sapienti ornatus quid uelini indicium facit 

438 dahitur tibi aqua ne nequiquam me ames. cedo mi urnam. Cape 



443 meum crum lenonem Sicilieasemque hospitem 
480 ut haue aeeipiat urnam. accedam huc ad fores 
488 ad hoc exemplum amittit omatum domum 
492 atque eccum iueedit. Quo malum properas Lnbrax 
515 dum luis ausculto magnidicis mendaeiis 
517 qui te ex insulso salsum feci opera mea 
522 Qui? Quin ego indignus sum, tu dignus qui sies 
*532 qui apud carbones adsident: semper calent 
538 Qui? Qui (unay audtrem tecum in nauem ascendere 
542 ibi me conruere posse aiebas ditias 

545 quae nam bcdlaena meum uorauit uidulum 

546 aurum atque argentum ubi omne compactum fuit 
548 quod plinum argenti fuit in saeeiperio 

554 nunc si me adulescens Pleusidippus uiderit 
562 se iactatas atque eiectas hodie esse ambas e mari 

579 in man — quod Sscmely elaui ne hic in terra iterum eluam 

*594 mirisque exemplis somnia in somnis danunt 
597 mirum atque inscitum somniaui somnium 
600 aeque eas eripere quibat inde postibi 
603 ego ad hoc exemplum simiae respondeo 
617 feite opem inopiae atque exemplum pessumum pessuin date 

633 sanun es? — seit tibi con/idis fore multam magudarim 

643 quibus aduorsum ins legesqw hic insignite iniuria 

648 Veneria rigntum sunt amplexae: nunc (Jtomo inde pessumusy 

798 mihi non liceat meas ancillas Veneris de ara abducere 

729 oeeipito — modo Ulis adferre uim ioculo pausillulum 

*730 ita ego te hinc — ornatum omittam tu ipsus te ut non noueris 

746 ar»r:ntum ego — pro istisce ambabus quoiae erant domino dedi 
*757 optumum esse operi faciundo corium et sincerissumum 

759 quid illas speclas? quus si attigeris oculos eripiam tibi 

*761 quid facies? Volcanum adducam: is Venerist aduorsarius 

787 immo ad te accedent. Non hercle equidein censeo 

9* 



132 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



788 quid ages si accedent propiua? Ego receasero 

*793 si Mas attigeris, dabitur tibi rnagnum malum 

*796 equidem has te inuito iam ambas rapiarn. Tangedum 

823 ita duo destituit signa hic cum clauis senex 

840 de ara deiipere Veneris uoluit? Admodum 

851 duc me ad lenonem recta. ubi illic est homo 

863 quia pol prouexi: auehere non quiui rniser 

*893 tetulisse auxilium: iam clientas repperi 

896 ne qui significem quippiam mulierculia 

905 iam tneas opplebit aures uaniloquentia 

939 quam trahis rudentem complico 

941 nihil habeo adulescens piscium (babeo elidiert wie meo Stich. 39 N 

943 quam tili sermonis sum indigens 



*977 in mari inuentumst. Commune estne impudenter impudens? 

* 988 uidulum — piscem cepisse aut protulisse ullum in forum 

1001 quod scelus hodie hoc inueni. Verba facimus, it dies 

1008 iam ego te hic itidem quasi peniculus nouos exurgeri solet 
1013 abeo ego hinc. — At ego hinc offlectam nauem ne quo abeas. niane 

*1031 ut abeas — rudentem amittas mihi molestus ne sies 

1080 nempe tu haue dicis quam esse aiebas dudum populärem meaui 

1107 omnia Herum uis memorari, scelus, ut defiat dies 

1146 tum tibi hercle deos iratos esse oportet quisquis es 

1147 quae parentis tarn in angustum tuos locum compegeris 
1164 Daedalis. — Di me seruatum cupiunt. At me perditum 

1176 uolup est cum istuc ex pictale uestra uobis contigit 

*1190 saltem tantisper dum abscedat haec a me aegrimonia 

1199 ego cum adeo arcessi huc ad me quam primum uolo 

1206 atque adorna ut rem diuinam faciam cum intro aduenero 

1214 et patrem eins me nouisse et mi esse cognatum. Licet 

1221 atque ut gratum mi beneficium f'aetis experiar. Licet 

1223 sed propera ire in urbem actutum et reeipe te huc rursum. Licet 



*1236 fiunt transennae ubi deeipiuntur dolis 

1240 ille qui consulte docte atque astute cauet 

1243 ut cum maiore dote abeat quam aduenerit 

*1251 cum Mos sajnentis mores monstrabant poplo 

*1257 si aurum si argentum est omne id ut fiat cinis 

1281 quis me est mortalis miserior 

1285 ita omnes mortales si quid est 

1287 saltem ut eam abducam de bonis 

1292 reti atque excepi uidulum 

*1293 sermone arrexit aures 

1295 si quis perdiderit uidulum 

1296. 1309 cum auro atque argento multo 

1340 cum auro atque argento saluom inuestigauero 

*1310 ecquid meministi in uidulo 

1316 ego hinc praedatus ibo 

*1318 talentum argenti commodum 

1329 quo nihil inuitus addas 

*1344 talentum argenti maguum contiuuo dabo 

1352 eum tu continuo uidulum reposcito 



1370 habeo. Propera. Quid properabo? Reddere argentum mihi 

1373 iuratus sum et nunc iurabo si quid uoluptati est mihi 

1374 iusiurandum rei seruandae non perdendae conditum est 
*1378 qua pro re argentum promisit hic tibi? Si uidulum 

1380 mihi tedentum mngnum argenti. Cedo quicum habeam iudicem 

1384 promisistin huic argentum? Fateor. Quod seruo meo 

1395 uidulum istunc ille inuenit, illud rnaneipium meum est 

1405 die mihi — quanti Main emisti tuam alteram mulierculatn 

*1410 maxime. — l'ro Mo dimidio ego Gripum emittam manu. 



Die Verse, in denen die Elision die Regel durchbricht, sind mit einem Stern ge- 
kennzeichnet. Die Sinnespause oder die Interpunktion übt dieselbe Wirkung aus: 
175 saluast: euasit ex aqua, iam in litorc est 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



133 



373 noui: Neptunus ita solet 

376 sciui, lenonem facere <ero> hoc (ergänzt von Schöll): vgl. S. 60. 
Die Enklisis oder Proklisis: 

7 intermortalis ambulo (hie) interdius. 
Die Worttrennung (vgl. S. 60. 69. 83) in gleicher Weise: 
53 in fit lenoni suadere ut securu simul 
589 itaque aluum — pro di sperauit nobis salsis poculis 

868 rapior op torto collo. Quis me nominat 
370 miserae per petuam uoctem 
1203 uxor com plexa collo retinet filiam 
1277 etiamne adueniens com plectar eius patrem. Non censeo 

1279 perii dilectum di nrisit, nunc non censet quom uolo 

545 quae nam ballaena meum uorauit uidulnm 
489 e de pol Libertas lepida es quae numquam pedem 
527 e de pol Neptune es balineator frigidus 
837 e de pol proueni nequiter multis modis. 
Die Eigennamen: 

699 opera Neptunei noctu 

798 iclum Turbalio curriculo adfer (ocius}. 

Endlich ist die schwankende Quantität von ille der Grund der scheinbaren Ab- 
weichung (vgl. oben S. 128): 

182 Ulis curandum censeo Sceparnio 
1348 illaec aduorsum si quid peccasso Venus 

eine Auffassung, die u. a. unterstützt wird durch die Verse: 

ille est oneratus recte et plus iusto uehit Bacchid. 349 
ille est amotus. sine me per te ere opsecro 905 
illufn conducunt potius qui uilissimust Pseud. 806 
istuc sapienter saltem i'ecit filius Bacchid. 337 
abierim — cupiens istiv.s nuptiarum. Omne ordine. Mil. 1165. 

Die Ausnahme 

615 pro Cjienenses populäres uostram ego imploro fidem 
ließe sich beseitigen durch die Schreibung poplares, die auch V. 740 

mea popularis obsecro haec est? Non tu Cyrenensis es? 
die Rhythmen verbessert. Da Plautus neben populus: poplus verwenden konnte, 
so steht dieser Annahme nichts im Wege. Aber den Septenar 1150: 

si hercle tantülum peccassis quod posterius postules 
werden wir, ebenso wie den im Vorhergehenden behandelten V. 615, besser so, wie 
er ist, für regelrecht erachten, da der Einschnitt des Septenars nach dem beginnen- 
den Creticus durch das längere Wort überbrückt ist und demnach diese Verse 
nicht mehr unter die Regel fallen, die vor dem molossischen Wort ein selbstän- 
diges spondeisches Wort verbietet einzusetzen. 

Den über anderthalbhundert Versen regelrechter Bauart stehen 4 Ausnahmen 
gegenüber: 588 quasi uinis — Graecis Neptunus nobis suffudit mare, der S. 77, 
1016 numquam hercle hinc — hodie ramenta fies fortunatior, der S. 71, 1396 ego 
tibi hunc — jjorro seruaui cum magna pecunia, der S. 74 behandelt worden ist. 
Es bleibt übrig der Dimeter des Canticum 940: 

turbida tempestas heri fuit: 
Vielleicht sind diese Dimeter der Cantica bezüglich der Metrik von den Senaren 
und Septenaren des Dialogs zu trenuen. In der Verkürzung der Endsilbe von heri 
an dieser Versstelle nimmt dieser Vers eine Sonderstellung ein nach G. Jachmann, 
studia prosodiaca Marpurgi 1912 p. 21. Vorschläge, den Vers durch Umstellung 
der Wörter zu bessern, bei Müller, Pros. S. 190. Die Trennung des Beiworts von 
dem Hauptwort ist die nächstliegende Lösung: turbida fuit tempestas heri, so daß 
ein Monosyllabon fuit auf turbida folgte: über die Messung von fuit Neue Formenl. 
III (1897) S. 605. 



134 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



In Ergänzung zu der voranstehenden Beweisführung soll nunmehr ein ein- 
ziges rnolossisches Wort auf seine Verwendung an der behandelten Versstelle ge- 
prüft werden: das Wort facturus. Die regelrechte Wortstellung ist, daß das spon- 
deische Wort an zweiter Stelle steht: 

facturum dixit rem esse diuinam domi Plaut. Epid. 415. 
Gegen die Regel wäre ein spondeisches Wort an erste Stelle zu setzen, es sei 
denn in Elision, wie in dem Vers: 

nec me secus — umquam ei facturum quicquam quam memet mihi Capt. 428 
Aber die Regel ist, daß mehr als ein Wort voraufgeht: 

fac quod facturum te promisisti mihi Poen. 422 
an illic faciat quod facturum dicit ut ea sit domi Mil. 346 
neque sim facturus quod facturum dixeram Pseud. 565 
quam te hoc facturum quod rogo adfirmas mihi Pers. 141 
conceptis — me tion facturum uerbis iurem si uelit Truc. 767 
cedo mihi — quid es facturus? Temperi ego faxo scies Pseud. 387 
quo id sim facturus pacto nihil etiam scio 567. 

Gleichermaßen können, wenn facturus oder jedwedes molossisches Wort den 
ersten Platz einnimmt, an zweiter Stelle mehrere Wörter vor der Zäsur stehen: 

facturum <>«e)> ut ne etiam aspicere aedis audeat Most. 423 
quid nunc es — facturus? id mihi dice. Coctumst prandium Bacchid. 710. 

Außerdem kann ein jambisches Wort dem molossischen voraufgehen, wie in den 
Versen des Phaedms V 7, 16. 5, 24: 

erat facturus ludos quidam nobilis 
idem facturum melius se postridie. 

Das spondeische Wort gehört aber an die zweite Stelle, wie 5, 4: 

facturus ludos quidam diues nobilis. 
Demgemäß ist scheinbar gegen die Regel der S. 60 behandelte Vers Plaut. Amphitr. 2'2: 

tarn etsi, pro imperio uobis quod dictum foret, 

seibat, facturos 

aus dem aber vielmehr im Verein mit einer großen Anzahl von Beispielen die 
Erkenntnis geschöpft werden konnte, daß zwischen dem regierenden Zeitwort und 
dem abhängigen Nebensatz eine Sinnespause im Vortrag hörbar gewesen sein muß. 
Eine Ausnahme ist also nicht vorhanden. 

3. 

3) Die Frage, unter welchen Bedingungen ein Senar oder die entsprechenden 
Teile der übrigen verwandten Verse mit einem bakcheischen Wort oder dessen 
Ersatz beginnen kann, werden wir zu beantworten suchen, indem wir zuerst die 
mit einem bakcheischen Wort beginnenden Verse der Andria des Terentius zu- 

O 

sammenstellen. 

1 poeta cum primum animum ad scribendum adpulit 

14 fatetur transtxüisse atque usum pro suis 

*24 fauete adeste aequo animo et rem cognoscite 

59 studebat et tarnen omnia haec rnedioeriter 

*71 inopia et cognatorum neglegentia 

*72 coacta egregia forma atque aetate integra 

75 agebat lava uc tela uictum quaeritaus 

8S amabant. eho quid Pamphilus? quid? syinbolam 

*92 jiutabam et ma.gnum exemplum continentiae 

*106 beasti ei metui a Chryside. Ibi tum filius 

:!: 123 honesta ac libcrali accedo ad pedisequas 

147 itegare factum, ille instat factum, denique 

174 futuras esse audiuit [sed] ipse exit Ibras 

*275 coactum egestale ingenium immutarier 

404 reuiso quid agant aut quid captent cousili 

444 amauit: tum id clam, cauit nc umquam infamiao 

"'460 fidclem haut! forme niulieri inuenias uirnm 



XXXVII, l.J Molossiscbe und bakcheische Wortfbrmen der Griechen und Römer 



135 



*548 utrique id te oro (uuumy in commune ut consulas 

55-1 profecto sie est. Sie hercle ut dicam tibi 

*718 amicum amatorem nimm in quonis loco 

719 paratum: uerum ex eo nunc misera quem capit 

720 dolorem, facile bic plus malist quam illic boni 
733 repudio quod consilium primum iutenderam 
735 uenire nie adsimulabo: tu ut subseraias 

739 manebo ne quod uostrum remorer commodum 

740 reuortor post quam quae opus fuere ad nuptias 
744 reliquit me bomo atque abiit. Di uostram iuleui 
790 sceleste. si pol Glycerio non omnia baec 

*257 ullam causa/« — ineptam saltem falsain iniquam? obmutui 

*379 sed si tu — negaris ducere ibi culpam in te transferet 

*176 uerebar quorsutn euaderet 

187 iniqui patris est nam quod ante — 

*202 ita aperte ipsam rem modo locutus — 

268 laborat e dolore atque ex hoc — 

*312 amorem huic narrabo meum 

598 quiescas. Age igitur ubi nunc . . 

688 uidere te ait cupere. Tab 

706 ad agendum ne uaeuum esse me 

691 quiesci si hic quiesset 

*703 profecto effectum red dam 

709 mi iniHum. Quid me fiet 

714 parumper me opperire hic. 

Also etwa in 1000 Versen, die die Audria zählt, 42 der Kegel nach gebaute 
Verse. Es folgt auf das bakcheische Wort niemals ein spondeiscb.es oder dem 
gleichwertiges Wort, vielmehr entweder Elision, so in den Versen, die mit einem 
Stem bezeichnet sind, oder ein Monosyllabon, bzw. dessen gleichwertiger Ersatz. 
Die Überlieferaug hält die Probe aus: ein abweichendes Beispiel ist nicht nach- 
weisbar. — Wir werden nunmehr die Verse aus der gesamten einschlägigen 
Dichtung, die mit einem bakekeischen Wort und zwar mit dem Wort amicus be- 
ginnen, zusammenstellen. Es sind zuerst 57 Verse, die sämtlich der Regel ent- 
sprechen. Vermieden ist das spondeische Wort, das auf amicus folgt: in diesem 
Fall beginnt der Vers, wie oben S. 123 bereits dargelegt, mit einem Monosyllabon 
wie Ter. Ad. 440 liomo amicus nobis, oder wie Plaut. Trin. 48 o amice salue. In 
der Regel folgt ein Monosyllabon oder dessen Ersatz, wie Plaut. Asin. 104 amicae 
quod det, oder ein viersilbiges Wort, das die Hephthemimeres zur Folge hat, wie 
Trin. 23 amicum castifiorc, oder der Versteil weist Elisiou auf wie Merc. 813 ami- 
cam adduxit im Senar, im trochäischen Septenar auch mit dem vorhergehenden, 
wie Stich. 572 dabitur homini amica noctu. Die Verse, in denen die Elision die 
wesentliche Erscheinung ist, sind wiederum mit einem Stern ausgezeichnet: 

qui amicam hobeas eram meam banc Erotium Plaut. Men. 300 

ubi amicam et ilem Athenis auectam scio Mil. 114 

amicam ego habeo Stephanium hinc ex proxumo Stich. 431 

sed amica mea et conserua quid agat Stephanium 651 

ilare amicum amicae? euge euge sie furi datur 766 

tuam amicam uideo Calidure. Ubi ea est obsecro Pseud. 35 

meam amicum audiui te esse mercatum. Attatae Epid. 457 

tu amicam habebis? Cum uidebis tum scies Baccbid. 146 

amicum. castigare ob meritam noxiam Trin. 23 

o amice salue (mi/ atque aequalis. ut uales 48 

ab amico alicunde mutuum argentum rogem 758 

o amice ex multis mihi une (salue/ Cepbalio Vid. 89 

amicae quod det. Quid ais tu, Demaenete As. 104 

amicam adduxit intro in aedis. Quo modo *Mere. 813 

qui amica est empta quoque Most. 538 

atque abiit — wl amicam credo neque me uoluit ducere Men. 450 
dabitur homini — amicu noctu quae in lecto orcentet senem ""Stich. 672 



136 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



modo nostra huc — amica accedat id abest, aliud nihil abest * 711 

esne tu huic — amicus? Tarn quam di omnes qui caelum colunt Pers. 581 
in foro operam — amicis da ne in lecto amicae ut solitus es Trin. 651 

non placet — qui amicos intra dentes conclusos habet 909 
sed Lysimacho — amico mandabo: is se ad portum dixerat Merc. 467 

leno tu autem — amicam mihi des facito aut [auri] mihi reddas minam del. Seyffert Poen. 1414 
amicum amatorem uirum in quouis loco Ter. Andr. 718 
amicum ingenio fretum haud natura sua * Heaut. 24 
amicam ut Jtabeas prope iam in uxoris loco 104 
amicam adduxti quam non licitumst tangere 819 
amica. Ita aiunt et tu credis omnia 853 

neque amicum neque cognatum: quam ob rem Phaediäa Eun. 148 
amicos aduocabo ad hanc rem qui adsient Phorm. 313 
quem amicum tuum ais fuisse istum explana mihi 380 
ut amici inter nos simus. Egon tuam expetam 431 
amicum (ad~)esse quam Antiphoni hominem ad forum *698 
de amica. Quid quod te oro? Paulisper mane Ad. 253 
homo amicus nobis iam inde a puero o di boni 440 
nam apud patrem — tua amica tecum sine metu ut sit copiast Heaut. 328 
qui neque amico — amicus umquam grauis neque hosti hostis fuit :i: Acc. 132 
ubi amicae quam amico tuo Plaut. Asin. 573 
amice amico operam dedi *Merc. 499 
amicus snm eueniant uolo Pers. 293 
amica expectat me scio *Men. 598 
quae amica es frumentariis Pseud. 188 
hic amicust quam auxiliarius Truc. 216 
amicae se erga ut sit suae Heaut. 189 
nam amici quoque res est uidenda. . . 689 
amici quoque res Clinia 695 
tu amicus tu. Garri modo Phorm. 496 
Quidagam? Quem — m> amicum inueniam misera. . . 728 

ad amicam sumpti largitatem . . . Turpil. 172 

fore amicum et beneuolentem Most. 195 

amicum sempiternum 247 

amicus atque amator Truc. 172 

amicam hanc Clitiphonis Ter. Heaut. 697 

ad amicos curret mutuatum. Mutuet Caecil. 11 

in amici causa es? immo certe potior es Palliat. inc. 59 

ad amicam id fertur. cedit noctem filius Arg. Plaut. As. 5 

ut amicam mittat pretium lenoni dedit Arg. Plaut. Cure. 5. 

Diesen 57 regelrecht gebauten Versen stehen vier Ausnahmen gegenüber, 
die ich gleich in der verbesserten Form hierher setze: die Änderungen sind, wie 
üblich, mit Kursivschrift kennbar gemacht: 

1. Plaut. Poen. 1213: 

sed quis homost? — amicus uobis: f Qui quidem immicus non sit 

(siet die Ausgaben, sit A. est P): vgl. oben S. 108: der Versschluß ist noch nicht 
hergestellt. Ussing hält den Vers für gefälscht. Der Vers Ter. Ad. 440 homo ami- 
cus nobis zeigt, wie der Versanfang herzustellen ist. 

2. Enn. trag. 388 R. 210 V. amicus certus in re incerta cernitur begann, wie 
oben S. 116 dargelegt, mit <wam>. 

3. In Ter. Phorm. 35 ist, wie S. 111 ausgeführt ist, 

amicus summus meus et popularis Geta 
amicus summus ein einheitlicher Begriff, den das beigesetzte Pronomen zusammen- 
faßt und dem popularis gleichstellt. 

4. Lucil. 821 

amicos hodie cum inprobo illo audiuimus Lucilio aduocasse. 
Es ist außer Zweifel, daß dieser Akkusativ mit Infinitiv des Subjektes entbehrt, 
das vor amicos zu ergänzen sein wird, etwa quem, cum oder auch te: Nonius 
konnte dieses Wörtchen leicht übersehen oder absichtlich übergehen. 



XXXVII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



137 



Demnach ergibt sich aus den vorstehenden Beispielen eine Regel, die der oben 
S. 126 zusammengestellten Regel über den Senar, der mit einem spondeiscben Wort 
beginnt, genau entspricht. Beginnt der Senar oder die entsprechenden Teile jam- 
bischer und trochäischer Verse mit einem bakcheischen Wort, so folgt darauf 

1. ein Monosyllabou oder ein dem Monosyllabon gleichwertiges Wort, wie 
Ter. Andr. 739 

manebo )ie quod uostruni remorer commodum 

2. ein viersilbiges Wort wie 14: 

fatetur transtulisse atqne usurn pro suis. 
Dagegen ist ein molossisches oder gleichwertiges Wort nach dem bakcheischen 
durch die Hauptzäsur, ein spondeisches Wort durch diese Regel ausgeschlossen, 
es sei denn, daß diese Wörter durch Elision mit dem folgenden oder vorher- 
gehenden Wort verbunden sind, wie Plaut. Merc. 813 Ter. Andr. 75. 257: 

amicam adduxit intro in aedis. Quo modo 

agebat lana ac tela uictum quaeritans 
nnllam causam — ineptam saltem falsam iniquam. obmutui. 

Die oben S. 124 unter 4. aufgeworfene Frage: unter welchen Umständen kann vor 
der Zäsur des Senars und an der entsprechenden Stelle der übrigen verwandten 
Verse ein spondeisches oder dem gleichwertiges Wort eingesetzt werden, läßt sich 
aus dem Vorstehenden ohne Mühe beantworten: es sind alle in dem Vorstehenden 
erwogene Möglichkeiten zulässig, ausgenommen ist aber, daß ein bakcheisches Wort 
voraufgeht. 

VII. Die Senare des Phaedrus, 

Unter den 1970 Senaren des Phaedrus beginnen 1. 213 mit einem molossischen 
Wort oder dessen Ersatz, dem ein spondeisches Wort folgt, wie in respondit agnus; 
2. 169 mit einem spondeiscben Wort, dem ein bakcheisches Wort folgt, wie in 
arcem tyrannus. Dagegen werden gemieden Versanfänge wie quorum priuata, oder 
negabat üla; 3. Versanfänge, in denen ein molossisches Wort auf ein jambisches 
Wort folgt, wie solent mendaccs hat Phaedrus 45; 4. solche, in denen ein bak- 
cheisches Wort auf ein jambisches Wort folgt, wie in aquam hibenti 50. Es ist 
nunmehr die Frage zu beantworten, ob die wenigen der Regel widerstrebenden 
Beispiele aus der Verderbnis der Uberlieferung ihren Ursprung herleiten, oder ob 
sie der Regel nur scheinbar widersprechen, vielmehr bei richtiger Deutung des 
Versbaus in dieser scheinbar abweichenden Form uns wertvolle grammatische und 
metrische Aufklärung erhalten ist. 

Wir beginnen mit der unter 1. behandelten regelrechten Form, dem Vers- 
anfang wie respondit agnus. Verpönt ist ein Versanfang wie agnus respondit. 
Regelrechte Versanfänge derart finden sich im 1. Buch 46; Verse mit que, wie 
29, 1 plerumque stidti, sind nicht mitgezählt, da diese Partikel in der Aussprache 
abgetrennt werden kann. Durch eine solche Abtrennung erledigen sich folgende 
scheinbare Ausnahmen: 31, 7 qua re (nicht quare) sollicitum, wie IV 10, 4 hac re 
in derselben Bedeutung gelesen wird, wie die Scipioneninschrift C. I. L. I 33 qua. 
re mit Worttrennung darbietet; ferner 28, 1 quam uis sublimes, nicht quamuis; 
ebenso III epil. 6 quam uis materiae, append. 15, 6 quid uis efficies, 22, 3 quam 
uis indigne; gleichermaßen ist zu trennen 29, 7 asinus de misso (nicht demisso) 
pene; selbst 20, 1 stultum con silium, da Lucilius 1137 conque tubernalem, 983 
deque petigo wie doque dicata 997 zu schreiben wagte, die Inschrift C. 1. L. IV 222 
in de. tübatore, 1190 in de. albante die Präposition abtrennt; ebenso I 8, 7 tandem 
per suasa est; vgl. Plaut. Cas. 370 per pol saepe; es erledigen sich durch die Elision 
die Beispiele 20, 3 corium depressum in fluuio: 26, 6 gustare esuriens. Zwei Verse 
sind offenkundig verderbt nach dem Urteil aller Herausgeber, 
quorum stultitiae quacstua inprudentia est 14, 18; 



138 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



viele Verbesserungsvorschläge bieten Havet und Bunnann in der Anmerkung; 
Havet selbst schreibt: quorum slultitia est quaestus inpudentiae; quorum c stultitia 
quaestus impudentiae est schreibt ansprechender N. Heinsius, möglich wäre auch 
quorum in stultitia e. q. s.; ebenso wird zu Anfang des Senars elidiert append. 3, 3 
quarum una in cunis; 20, 4 quorum inter uillos; 29, 3 quorum ex reliquiis. Ver- 
derbt ist ferner der Vers: 

27, 11 triuio conccptus et educatus stercore 
conceptus triuio et educatus stercore schlägt Langen vor zu verbessern: doch ist 
möglich zu lesen triuio con ceptus [et] educatus stercore. 

Den der Regel widersprechenden Vers 31, 10 gibt Burmann mit folgender 
Interpunktion : 

illae credentes, tradunt sesc miluo, 
während die neueren Ausgaben auf jegliche Interpunktion verzichten. Über die 
Art, wie Partizipien in der Grammatikerschule gelesen wurden, besitzen wir den 
wertvollen Bericht des Nicanor (p. 247 Friedländer) in dem Scholion A zu Ibas 
P 75 (die Verse sind nach Ludwichs Ausgabe interpungiert) : 

"'Ektoq, vvv 6v {dv o)de friste, a.vlfi\xu diw-Aav, 
i'ititovg Alcatidao Sa'i'qiQOvog. 

Hierzu bemerkt Nicanor: [isxä xb bvoucc öxixteov XQOöccyoQ&vxixii yug eßxi. xb öh 
ayjp]rd <pa6i Iloöeidaviov xbv Aqi6x&q%ov avayvcoßxijv xolg i^jg ctgoßveuetv xcä 
xbv Aqiöxuq%ov a.Ttodiy^öd'ia. Hieraus ist ersichtlich, daß, wie Leaf zu der Stelle 
anmerkt, die übliche Lesung war: freeig uxlyrixu, dicjy.cjv faxovg xxl.; daß man 
demnach vor dem Partizipium eine Sinnespause einsetzte. Denn die Interpunktion 
bedeutet nach der Definition des Philoxenos (E. M. s. u. oxiy^irf) xb xrjg iv xfj uva- 
yvcöösi (poQc:g öxuaiv xoislv. Die Interpunktion nach dem Partizipium hat Nicanor 
in weitgehendem Maße angewandt (p. 93. 98 Friedl.): zu A 584 hg üq £<pq, xal 
ävai^ag, dsxug uiitpiy.vnsllov (irjXQl cpCl]] iv %siqI xi'dsi lehrt Nicanor: ßgayv öue- 
öxalxsov XQog xijv ^uxo%riv. Ebenso wichtig ist a. a. 0. die Lehre, daß hinter 
den Vokativ die Interpunktion gehört (Friedländer p. 36): >/ xXrjXixi] uvxoxeXijg 
ovöa cxiy<ii]v aTtaixsl lehrt Apollon. Dyscol. de pron. G. G. I 1 p. 53, 16 Schneider: 
nach Herodian zu A 441 (II p. 76, 11 Lentz) hat bereits Aristarch in dieser Weise 
den Vokativ behandelt. Demnach ist in dem Vers des Phacdrus, in dem credentes 
einen ganzen Nebensatz vertritt, sowohl vor wie nach dem Partizipium zu inter- 
pungieren und diese Interpunktion entschuldigt und erklärt die Verletzung der Regel: 

illae, credentes, tradunt sese miluo. 
Ebenso ist das Partizipium zu erklären IV 17, 2: 

liarbam capellae cum impetrassent a Joue 

hirci, maerentes, indignari coeperunt 

quod dignitatem ferninae aequassent suam. 

Das erste Buch des Phaedrus enthält demnach 375 Scnare, von denen nur einer 
derart überliefert ist, daß er der Regel wiederspricht 22, 11: 

quorum priuata seruit utilitas sibi. 
I V 6, 2 beginnt der Senar historia quorum: demnach durch Umstellung herzustellen 
priuata quorum. 

Im zweiten Buch des Phaedrus entsprechen 14 Verse der Regel: der Vers 2, 5 
animosque eiusdem scheidet aus wegen der Elision. Der Vers prol. 13 cuiius 
ueroosa beginnt oder kann beginnen mit einem jambischen Wort: cuius ist mono- 
syllabon Lucil. 905. 1039 Lucr. I 149, die Kürzung der ersten Silbe vor folgendem 
Vokal ist erfolgt wie in dem pyrrichi sehen huius, über das die Erklärer zu Ter. 
Eun. 980 Heautont. 551 gehandelt haben. Daß pyrrichisches cuius in der Ko- 
mödie nicht nachweisbar ist, ist die Folge des konsonantischen Anlauts des Wortes. 
Die erste Silbe des Genetivs von res : >■< / verkürzt Phaedrus ohne Ausnahme. In 



XXXVII, l.] Molossi^che und bakcheische Wertformen der Griechen und Römer. 139 



dein A ers 5, 25 multo maioris alapae mecuni ueneunt ist multo proklitisch: siehe 
S. 153; Plautus Aul. 499 zog indessen vor, zu stellen maiorem multo quam tibi 
erat pecunia. Richtig ist wohl der Yers 5, 2 trepidc con cursans, occupata in otio 
(notio coäd.) hergestellt: die Präposition con wurde hier noch als selbständiger 
Teil gefühlt, eine Auffassung, auf die neben dem S. 137 bemerkten Formen wie 
comdudumue (C. I. L. I 200, 25) und cuncaptum (Diehl Altlat. Inschriften 153) 
hinleiten. 8, 1 lesen die Herausgeber ceruus nemorosis excitatus latibulis mit P, 
die Uberlieferung des Perotti bot aber nemorum, was darauf hinweist, daß der 
Vers im Archetypus bereits verderbt oder lückenhaft überliefert war: es wird zu 
ergänzen sein nemorum <altis)>. 

Das zweite Buch des Phaedrus enthält demnach 173 Senare, /unter denen nur 
zwei so überliefert sind, daß sie dem Gesetz widersprechen: 

haue einendare si tarnen possum uolo 5, 6 

uera fabella: pietiurn est operae attendere. 

donec fortuvam crirninis pudeat sui epilog. 19. 

An der ersteren Stelle zeigt der Sprachgebrauch den Fehler der Uberlieferung: 
Ennius ann. 465 audire est operae pretium (= Hör. serm. I 2, 37); operae pretium 
est audire Liu. HI 26, 7; est operae pretium cognoscere Hör. epist. II 1, 229; est 
operae pretium . . . pernoscere serm. II 4, 63: uix operae pretium erat Liu. XXXI 
45, 9: operae pretium fore Sallust. lug. 81, 3; operae pretium erat . . . consiclerare 
Cic. pro Rose. Am. 59: est operae pretium de leg. agr. II 73; operae pretium est in 
Cat. IY 8, 16 Petron. 27, 2 usw. Darnach ist die überlieferte Wortstellung uu- 
lateinisch und herzustellen uera fabella: est operae pretium attendere, so daß die 
Elision die Verletzung der Regel entschuldigt: von einer Lesung fabella: st kann 
hier nicht die Rede sein. In dem zweiten Beispiel ist fortunam donec herzu- 
stellen. 

Im dritten Buch des Phaedrus entsprechen 42 Verse der Regel. Von den 
Ausnahmen erledigen sich durch Hinweis auf die Elision die Verse 8, 10 magnaque 
inuidia: 9, 6 quaeso tarn anguskm; 10, 12 sperantc heredem; 13, 9 ahtos aeeipite d; 
durch Hinweis auf die Worttrennung 10, 47 quod si delata; epilog. 6 quam uis 
materiae. Zwei Verse sind in der Überlieferung verderbt: 

agnos humano capite. monstro [per] territus 3, 5. 
Den Sprachgebrauch lehren Stellen wie: Liu. XXVII 4, 11 agwum cum ubere lac- 
tenti natum; Plaut. Rud. 1303 di te ament cum inraso capite; Cic. ad Att. I 8, 2 
Herrnae tui Pentelici cum copitihus ae'neis; Varro Menipp. 156 B tragici prodeunt 
cum capite gibbero; Vergib georg. I 217 auratis aperit cum cornibus annum taurus; 
mehr Beispiele im Thesaurus s. u. cum p. 1351, 20 seqq. Demnach ist zu schreiben 
agnos<ctt»M> humano capite. 

Für verderbt hält Havet den Vers 17, 2: 

OHm quas uellent esse in tutela sua 

diui legerunt arbores. Quercus Ioui, 

at mjrtos Venen placuit, Phoebo laurea, 

pinus Cybebae, populus celsa Herculi. 

Minerua admirans quare sterilis sumerent 5 

interrogauit. 

Auffallend sei die ungewöhnliche Stelle der Interpunktion, ebenso die Form diui: 
er schreibt dii ut legerunt, wodurch unser Anstoß beseitigt würde. Aber die Be- 
weisführung ist wenig überzeugend. Vielmehr erscheint das Zeitwort legerunt 
nicht am Platz, da die AusdrucksW' isc oleam, poma, iudices, milites capillos le- 
gere (II 2, 1) darauf hinw, ist, daß legere ein pftichtmäßiges Auswählen der 
Tauglichsten und Tüchtigsten, der Besonderen bezeichnet: praetores urbani, qui 
iurati debent Optimum quemque in ledos iudices referro schreibt Cicero pro 
Cluent. 121: bei Phaedrus a. a. O. handelt es sich aber um ein Auslesen nicht auf 



140 



Friedrich Marx: 



[XXXVIf, 1. 



Grund der Tüchtigkeit, sondern des bloßen Gefallens, des Wollens; die Ausge- 
wählten sind keine lecti, d. h. wegen ihrer Fruchtbarkeit und Tüchtigkeit für taug- 
lich befundene, sondern electi, d. i. aus bloßer willkürlicher Neigung 'Auserkorene'. 
Dieser selbe Begriff ist V. 5 mit sumere wiedergegeben; sumere etiom signißcat 
eligere erklärt Nonius p. 396, 13 zutreffend. In den Verbindungen, wie der in V. 1 
angewandten: quas uellent, ist deshalb eligere im Gebrauch: Cic. diuin. in Caec. 45 
ut eligas utrum nelis; Philipp. X 5 de tribus Antoniis eligas, quem uelis; ad 
Her. IV 5, 7 p eligerent et probarent quemlibet; Hör. serm. I 4, 25 quem uis media 
elige turba, jedenfalls gutes Latein, wenn auch nicht die Lesung des Dich eis; 
Liu. XXVII 38, 9 senatus liberam potestatem consulibus fecit et supplendi, unde 
uellent, e; eligendi de omnibus exercitibus quos uellent; wie häufig in der Über- 
lieferung das Schwanken zwischen Simplex und Kompositum ist, ist bekannt. Dem- 
nach V. 2 zu schreiben diui elegerunt. 

Das dritte Buch des Phaedrus enthält demnach 412 Senare, von denen nur 
drei so überliefert sind, daß sie der behandelten Regel widersprechen: 

stulte niuldbit animi conscientiam prolog. 47 

nuper donauit; si non fastidis ueni 16, 14 

cantus luscinii quod sibi non tribuerit 18, 2. 

Wie in Buch I und II lassen sich diese Beispiele durch Umstellung im ersten 
Versteil beheben, ohne daß der Vers in Trümmer geht: nudabit animi stulte con- 
scientiam; donauit nuper e. q. s.; luscinii cantus quod sibi non tribuerit. 

Im vierten Buch des Phaedrus entsprechen 45 Beispiele der Regel. Von den 
scheinbar widersprechenden Beispielen sind durch die Elision erklärt 5, 4 unam 
formosam et; 11, 8 olim cum adscriptus; 18, 9 parce gaudcre oportet; durch Hin- 
weis auf die Worttrennung 1, 9 quid nam fecissent; 5, 17 qua nam ratione; 3, 4 
non dum maiura est; 5, 18 post quam (wie C. I. L. I 200, 19) consumpta est tem- 
poris longi mora; dieselbe Worttrennung ist in den Präpositionen anzuerkennen: 
1, 2 tristem de currit; 5, 3 quidam de cedens; 10, 1 peras im posuit; nicht auf- 
fallender, als in . doucere C. I. L. I 201, das wiederholt nach Garrucci syll. 1116 mit 
Trennungspunkt zwischen Präposition und Zeitwort erscheint; 25, 14 reges com 
memoras et matronarum oscula; 26, 6 certo con duxit pretio, secretum petit; 26, 28 
unum pro morat uix pedem triclinio, wie C. I. L. I 206, 148 pro . posiia; umgekehrt 
ist 18, 4 interuectorum (nicht inter uectorum) lacrimas et mortis metum zu ver- 
binden, wie C. I. L. I 206, 87 indemortuei . . . locum, ebenda 106 indecurionum . . . 
numero. Verderbt sind nach Angabe der Herausgeber folgende Stellen: 

mures ueloces non ualeret adsequi 2, 11 
der Vers widerstrebt in der überlieferten Form dem Auslautsgesetz: non ualeret 
iam adsequi Havet; vielleicht ueloces non ualeret mures adsequi. Unverständlich ist 
der Vers: 

rumor legatos superiores prodidit 19, 17 
crudiores Havet, Postgate schreibt cacatus für legatos, eine Änderung, die den An- 
stoß beseitigen würde. 

Unter 429 Versen des vierten Buches des Phaedrus ist demnach kein gut 
überlieferter Vers, der der Regel nicht entspricht; insofern der abweichende 
Vers 17, 2: 

barbam capellae cum impetrassent a Ioue 
hirci, maerentes, indignari coepeiunt 
quod dignitatem feminae aequassect suain 

bereits oben S. 138 seine Erledigung gefunden hat. 

Im fünften Buch des Phaedrus entsprechen 21 Verse der Regel. Von den 
widersprechenden Versen scheidet 4,7 huius respcctu aus, da huius, wie oben S. 138 
dargelegt ist, jambisch gemessen werden kann; durch Hinweis auf die Worttren- 
nung erledigen sich prolog. 8 ad cö fucatae; 7, 33 totum pro stcrnit; durch Hin- 



XSXVH, 1.] Molossische und bakcheische Wortiormen der Grieclieu und Römer. 



141 



weis auf die Elision 7, 19 ipso ludorum ostenderet. Es bleiben zwei Verse übrig, 
die beide nach der übereinstimmenden Äußerung der Herausgeber verderbt sind: 

Princeps tibicen notior paulo fuit 7, 4 
die Besserungsvorschläge für das unverständliche paulo bei Havet a. a. 0. 

praedam dimisit. hic tunc uenator dolens 10, 6 
die Besserungsvorschläge in den Ausgaben. Ist die Verderbnis in den beiden Versen 
auf den Halbvers nach der Zäsur beschränkt, dann dient der Ausnahme an der 
erstgenannten Stelle der Eigenname, an der zweiten die Wcrttrennung di misit, 
nicht auffallender als disque hdissent Plaut. Trin. 833, zur Erklärung. Demnach 
sind unter den 174 Senaren des fünften Buchs Ausnahmen in tadellos überlieferten 
Versen nicht zu verzeichnen. 

Wenn wir das Gesamtergebnis für die 5 Bücher der Phaedrus zusammen- 
stellen, so sind unter 1563 Veisen etwa 180 als gesetzmäßig, 6 als ungesetzmäßig 
gebaut anzuerkennen. 

Unter den 407 Senaren des Anhangs folgen 42 der Regel: es scheiden aus 
durch Hinweis auf die Worttrennung 2,12 ergo con tenti; 18,19 tali con silio est; 
23,6 praedam di misü; 4,2 creta sub tili; der Eigenname entschuldigt die Ab- 
weichung von der Kegel 8, 1 Magni Pompeii vgl. oben; die Proklisis des Zahl- 
worts 4,8 una statura, simile et membris omnibus: vgl. Kap. VIII 4 c; denn die 
Länge der ersten Silbe von statura kann nicht bestritten werden (zu Lucil 794); 
30, 7 grillt, scarabaei, locustarum copia wird die Regel durch das Fremdwort oder 
durch die Form der Anhäufung einzelner Wörter miterbrochen (vgl. S. 112). Es 
bleiben 4 der Regel widersprechende Beispiele: 

■i, 16 igitur fornaci pariter duo signa intulit. 
Ohne schärferen Eingriff in die Überlieferung ist hier nicht voranzukommen; 
vielleicht schrieb Phaedrus qua re für igitur. 

Dasselbe gilt für den Vers: 

5, 12 immo htxuriae quidquid dederis perfluet. 
In Buch I — V kommt immo nicht vor, in dem Anhang außer dieser Stelle zwei- 
mal, 9, 9 und 15, 8, wo beidemal der Vers verderbt ist. Vielleicht schrieb Phae- 
drus luxuriae quidquid dederis, inquit, perfluet. 

23, 5 auidum sollerti rictum frenauit mora. 
Die Wortstellung und Wortwahl ist derart erlesen, daß es schwer fällt hier einen 
Besserungsvorschlag vorzubringen, vielmehr ist der Schluß gegeben, daß der Dich- 
ter auidum soll erti unter Zer3paltung des Adjektivs in seine zwei Bestandteile ge- 
messen hat, daß er soll ers als ein zusammengesetztes Wort wie in ers empfunden 
hat, der Lehre der Grammatiker wie des Verrius bei Festus p. 293 entsprechend. 
Daß die Wörter sollo und di — oder in verschiedenen Wortfamilien angehörten, 
war für den Dichter als solchen ohne Belang. Durch Umstellung der beiden ersten 
Wörter ist endlich zu heilen der Vers: 

praedam portare iudices non sarcinam 16, 5. 

Demnach sind nach der Uberlieferung unter 1970 Versen des Phaedrus 210 
regelmäßig gebaut, etwa 10 gegen die hier behandelte Regel. 

Wir kommen nunmehr zu der Betrachtung der unter V S. 91 ff. aufgestellten 
Regel. Im ersten Buch des Phaedrus entsprechen 28 Beispiele der Regel. Es schei- 
den aus die Verse 10,5 negabat illa se esse culpae proximam; 19,9 cubile coepit 
illa: si mihi et turbae meae; 29,4 asellus apro cum fuisset obuius; der letztere 
Vers ist verderbt, weil er dem Auslautsgesetz des Phaedrus widerspricht, die bei- 
den er3teren sind offenkundig verderbt; Besserungsvorschläge in den Ausgaben. 
Es widerspricht der Regel 13,4: 

cum de feneetra coruus raptum caseum 
comesse uellet celsa residens arbore. 



142 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Vergleichen wir append. 28,11: 

hoc si praestare possent homiues, ut suo 

uellent carere, tuti posthac uiuerent, 
so ist kein Grund für die Verschiedenheit der Wortstellung an beiden Stellen er- 
sichtlich und darum die erlesenere Hellet comesse an der ersteren herzustellen. Da- 
gegen ist in dem Vers 3, 10 unter Hinweis auf die früher S. 138 gegebene Dar- 
legung über das Partizipium zu lesen: 

redire, maerens, coepit ad proprium genus; 
der Vergleich des Verses III 19,7: coepit redire. Et quidam e turba garrulus erweist, 
daß an heiden Stellen die Überlieferung zu Recht besteht. In dem Verse 1, 9: 

repulsus üle ueritatis uiribus 
steht die Messung der ersten Silbe von repulsus für Phaedrus, der religio IV 11,4 
append. 6, 4, reliquiae III 1, 6 noch nach der Messung der alten Dichter anwendet, 
nicht fest; s. oben S. 43. 

Demnach sind unter den 375 Senaren des ersten Buches des Phaedrus nur 3, 
in denen der erste Halbvers gegen die Regel durch ein amphihrachisches und spon- 
disches Wort gebildet wird: 

dolosa uulpes auidis rapuit dentibus 13, 11 
wohl zu ändern in auidis dolosa uulpes rapuit dentibus; vgl. append. 23, 5 aui- 
dum sollerti rictum frenauit mora. Ferner der Vers: 

timore mortis ille tum confessus est 14, 10 
wo für timore wohl terrore zu schreiben ist: Cic. de fin. V 31 c omnes metu mor- 
tis afficiuntur . . . quin etiain ferae, inquit Pacuuius, (359) . . . iniecto terrore 
mortis horrescunt'. Der Vers 31, 3 columhae saepe cum fugissent miluum wird 
durch Umstellung zu heilen sein; wenn V 4, 1 die gute Überlieferung bietet: qui- 
dam immolasset uerrem cum sancto Herculi, die schlechte q. cum immolasset 
uerrem s. H., so werden wir hier als die ursprüngliche Lesung herstellen dürfen: 
fugissent saepe cum columhae miluum: gleicher Art ist die Stellung von simul 
append. 20, 4. 28, 8. 

Im zweiten Buch des Phaedrus entsprechen 25 Beispiele der Regel. Durch 
die Elision wird die Regel außer Kraft gesetzt prolog. 15 modestis etiam offerre; 
verderbt ist der Vers 2, 4 tegebat annos Celans elegantia (degebat, tenebat u. a. ist 
vorgeschlagen für die Verbesserung). Unter den 173 Senaren des zweiten Buches 
sind 5 derart überliefert, daß sie der Regel widersprechen, von diesen 3 in dem- 
selben Gedicht Nr. 4. So Vers 17: 

dolosa ttito condidit sese cauo. 
Wäre der Vers I prolog. 7 überliefert: iocari fictis nos meminerit fabulis, so müßten 
wir die Worte umstellen, aber überliefert ist richtig: fictis iocari nos e. q. s.; so 
ist auch hier Attribut und Hauptwort auf Versanfang und Versende zu verteilen, 
wie 6, 10; I 21, 7; IV 5, 2; V 7, 19; app. 12, 6 und zu bessern: tuto dolosa con- 
didit sese cauo; ebenso II 4, 20 pauorem simulans prospicit toto die zu ändern in 
simulans pauorem e. q. s.; 2, 7 capiüos homini legere coepere inuicem zu liomini 
e. q. s. Schwieriger ist die Richtungstelluug 4, 21: 

ruinam melucns aquila ramis desidet, 
wo vielleicht metuens minus herzustellen ist; einfacher die Heilung Ii, 8: 

opimam mne praedam rapuisti unguibus 
wo die Anschaulichkeit durch die Schreibung opimam (hanc) sane e. q. s. vermehrt 
wird (vgl. S. 78. 97). 

Im dritten Buch des Phaedrus entsprechen 23 Beispiele der Regel. Unter 
den Ausnahmen fallen auf die Verse 

habebut quidam filiain turpissimam 8, '2 

maritus quidam cum diligeret coaiugem 10, 0 

Imbath' cuidam peoora peperiTtint ones 3, 4. 



XXXVII, 1.] .Molossisclie und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



143 



Die Gleichartigkeit der 3 Beispiele weist darauf hin, daß das Pronomen quidam 
wie das griechische Pronomen nq die Eigenschaft einer Enklitika besitzt. Unter 
den 412 Senaren des dritten Buches bleiben dann nur 2 gut überlieferte, der Regel 
widersprechende Beispiele übrig, deren Wortlaut im wesentlichen sicher überliefert 
zu sein scheint; denn bei den drei im folgenden behandelten Versen wird es ge- 
raten erscheinen, sie außer Betracht zu lassen, weil ihre Überlieferung in Unord- 
nung geraten ist: 

16, 12 donnire quia nie non einunt cantus tui 
sonare cithara quos putes Apollinis; 

citharam Ghlietns, e cithara Buchner, sonos e cithara Havet; ist die Lesung Havets 
die richtige, so wäre der metrische Anstoß behoben. Ahnlich verderbt ist die 
Überlieferung 17, 7: 

causam diät Iuppiter: 

'honore fructum ne uideamur uendeve.' 
honorem fructu ist die landläufige Lesung geworden; vielleicht ist zu schreiben 
honorem fructu ut ne uidearnur uendere; ut verbunden mit ne lesen wir IV 26, 14 
uerum ut ne irate te dimissum sentiant; es bleibt indessen wegen der Textver- 
derbnis dieser Vers besser außer Berechnung, ebenso wie der vorhergehende. Es 
folgt in demselben Gedicht auf die zuletzt behandelten Verse die Antwort der 
Minerua an Juppiter, die gleichfalls nicht fehlerlos überliefert ist 17,9: 

at mehercules narrabit quod quis uoluerit, 

oliua nobis propter fruetus est gratior. 

V. 9 ist fructum est die übliche Lesart geworden. Sowohl dem Sinn wie der 
Regel wird besser genügt, wenn wir umstellen nobis oliua propter fruetus [est] 
gratior, da Minerua sich selbst uud sich allein in Gegensatz zu allen übrigen 
Göttern gesetzt hat. Die beiden übrigbleibenden Verse sind: 
prolog. 32 habebunt certe quo se oblectent posteri. 
Der Dichter spricht von seinem Buch: quem si leges, laetabor: sin autem minus, 
habebunt e. q. s. Der Gegensatz ist zu betonen zwischen Eutychus und der Nach- 
welt; liest das Buch Eutychus nicht, dann wird es die Nachwelt lesen. Die Par- 
tikel certe gehört demnach zu posteri und besser trifft den Sinn: 

habebunt, quo se oblectent, certe posteri. 
Das zweite Beispiel 19, 2: 

parate cenatn iussus est maturius 
wird durch Umstellung cenam parare mit der Regel in Einklang gebracht. 

Im vierten Bach des Phaedrus entsprechen 33 Beispiele der Regel. Unter 
den widersprechenden Beispielen scheiden aus infolge der Worttrennung 11,5 ma- 
lorum quam uis ista e. q. s.; ebenso, was besonders lehrreich ist, 5, 33 rogatus de 
inde soluit errorem omnium; 5, 13 Athenas rumor wird durch das Fremdwort ent- 
schuldigt. Die Überlieferung ist von der Kritik beanstandet worden in folgenden 
Versen : 

11,4 repente uocem sanetam misit .Religio; 
es folgt die Rede der Göttin, saneta ist seit Pithoeus die Vulgata geworden, dem 
Sinn nach besser ist Cunninghams Lesung (Jutney saneta; das Pronomen will mir 
unentbehrlich erscheinen. Eine ähnliche Verderbnis ist am Anfang des verstüm- 
melten Gedichts 13, 2 zu erkennen: 

'utilius homini nihil est quam recte loqui': 

probanda cunetis est quidem sententia, 

sed ad perniciem solet agi sinceritas. 

l'm die Härte der Verbindung der beiden ersten Verse zu mildern, schrieb Bent- 
ley utilius nihil esse homini e. q. s.; richtiger war es, mit N. Heinsius den ersten 
Vers unverändert zu lassen und im zweiten Vers probata (liaecy zu schreiben; 
auch hier scheint das Pronomen unentbehrlich. Derselbe N. Heinsius nahm in 
19, 18 timentef!, ntrsus aliquid ne ;-simile accidat 



144 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



an der Häßlichkeit der Verbindung rursus aliquid ne simile Anstoß, für die er 
nequid simile rursus einsetzen wollte, gegen die Regel des Versschlusses. Ich. habe 
die Interpunktion nach dem Partizipium timentes hinzugefügt, die in den Aus- 
gaben vermißt wird und die unentbehrlich ist, um rursus, das zu accidat gehört, 
durch eine starke Sinnespause von timentes zu trennen. Diese Trennung und diese 
Sinnespause bewirkt, wie öfters gerade beim Partizipium, eine Durchbrechung der 
Regel (vgl. S. 138). In demselben Gedicht ist der darauffolgende Vers 19, 19: 

odore canibus aiium f sed multo replent, 
wie die Herausgeber übereinstimmend annehmen, schwer verderbt. Die Ordnung 
der Verse ist in der Überlieferung gestört 26, 27 ff.: 

28 komo perturbatus excitat Simonidera 
27 unura pro rnorat uix pedem triclinio: 

29 ruina camerae subito oppressit ceteros. 

Hier ist die Verbindung der Verse 27. 29 sehr hart: in der Prosa würde die Par- 
tikel cum nach uix am Platze sein, Dichter wie Vergilius setzen für cum: et 
(Dräger Hist. Synt. II S. 26. 572), z. B. Aeneis V 857 uix primos inopina quies 
laxauerat artus: et super incumbens . . . proiecit in undas. Diese Partikel hat Bothe 
am Versschluß 27 triclinio et herstellen wollen; richtiger wird es sein, dieses et 
V. 29 einzufügen: 

ruina (e£) camerae subito oppressit ceteros: 
das nachgestellte et braucht Phaedrus III 7, 10: custos ut sis liminis, a furibus 
tuearis et noctu domum. 
Die Verse 6, 5 

duces eorum, qui capitibus cornua 
suis ligarant, ut conspicuum in proelio 
haberent Signum quod sequerentur milites 

sind in der Fassung unklar, weil haberent so als zu duces gehörig als dem Sub- 
jekt und zu Signum als dem Objekt aufgefaßt werden kann, während das Subjekt 
zu haberent vielmehr milites ist, der Akkusativ conspicuum Signum vielmehr zu 
sequerentur gehören muß. Durch die Umstellung wird die richtige Auffassung 
wesentlich erleichtert und zugleich der metrische Anstoß behoben: 

ut conspicuum in proelio 
haberent quod sequerentur signuin milites. 

Unter den 429 Senaren des vierten Buches des Phaedrus sind demnach nur 
drei derartig überliefert, daß sie inhaltlich oder metrisch ohne Anstoß sind und 
der behandelten Regel widersprechen; den ersten 6, 10: 

capacis alui mersit tartareo specu 
glaubte Nauck wegen der Unklarheit des Ausdrucks ändern zu müssen (Bullet, de 
l'acad. d. sc. de St. Petersb. XXVI 1880 S. 253 = Mel. Greco-Rom. IV S. 670) in 
alui capacis tai'tareo mersit specu und fand eine Bestätigung seiner Änderung in 
dem von L. Müller nachgewiesenen Vers des Prudentius cathem. VII 115 alui ca- 
pacis uiuus hauritur specu. Hat Nauck, wie ich glaube, richtig geurteilt, dann 
erhält unsere Ausführung, nach der zweifellos alui capacis mersit tartareo specu 
aus metrischen Gründen zu schreiben ist, eine wesentliche Stütze. Ebenso wie der 
eben behandelte Vers, so lassen sich die beiden anderen durch Umstellung der 
beiden ersten Wörter in Einklang bringen 6, 13: 

minuta liebes facili praesidio latet 
(plebis die Überlieferung) Die übliche Wortfolge ist popidus minutus laborat bei 
Petron. 44, 3, wo Friedländer außer dieser Stelle des Phaedrus anführt Acta mar- 
tyrum selecta von 0. v. Gebhardt Berlin 1902 p. 202, 18 jwpulus minutus nihil 
accepit; hinzuzufügen ist aus dem mittelalterlichen Regengebet bei Traube Neues 
Archiv XXV 1900 S. 624 exaudi orantes et nos deprecantes popido minuto. Dem- 
nach ist zu schreiben plebes minuta. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 145 



Das allein übrig bleibende Beispiel 16, 1: 

rogauit alter tribadas et molles mares 
wird durcb die Umstellung in alter rogauit in Einklang zu bringen sein, alter 
tumentes beginnt der Vers II 7, 3, alter similiter IV 2, 15. 

Im fünften Buch des Phaedrus entsprechen 13 Beispiele der Regel. Unter 
den Ausnahmen ist der Vers 7, 34: 

rogare populus hunc coronam aestimat 
verderbt, BesseiTingsvorschläge bei Havet a. a. 0. Unter den 174Seuaren des fünften 
Buches sind drei gut überliefert, doch so, daß sie der Regel widersprechen 7, 30 : 
equister ordo stultum erroreru intellegit. 
Vermutlich lautete der Versanfang (sed) equester ordo, wie III prolog. 49 
beginnt neque enim notare (Havet § 24 des Anhangs der Ausgabe). In dem Vers 5,9: 
habere dixit se genus spectaculi 
quod in theatro numquain prolatum ibret 
ist die Wortwahl und Ausdrucksweise sehr flach und kunstlos. Vermutlich ist der 
Ausdruck habere dixit an die Stelle eines gewählteren Ausdrucks eingesetzt wor- 
den. Das letzte Beispiel ist 4, 3 : 

Qnidam immolasset uerrsm cum sancto Herculi 
cni pro salute uotum debebat sua, 
asello iussit reliquias poni hordei; 
quaa aspernatus üle sie locutns est: 
5 libenter f tuura prorsus adpeterem eibum 
nisi qui nutritus illo est iugulatus f'oret. 

V. 3 ist unklar in seiner Kürze, Scheffer vermutete mit Recht, es sei nach diesem 
Vers eine Lücke in der Uberlieferung; wie der Vers zu bessern sei, vermag ich 
nicht anzugeben, jedenfalls fehlt die Darlegung, die die Gerste mit dem geschlach- 
teten Eber in Beziehung brachte. 

Im Anhang Perottis entsprechen 47 Beispiele dem Gesetz. Unter den Aus- 
nahmen scheiden aus 19, 2 abegit qiiidam et e. q. s. infolge der Elision; schlecht 
überliefert ist 8, 30: Corona f militis equidem te dono libens. Die Lesung Corona, 
mtles ist die Vulgata geworden; ist es die ursprüngliche Lesung, dann entschuldigt 
die Interpunktion vor und nach dem Vokativ die Ausnahme (vgl. S. 138). Ver- 
derbt ist furore plena uocat omnes ad uerbera 15, 13, wo die Vorschläge zur 
Besserung bei Havet verzeichnet sind; ferner 17,1: tremente partu, scrofa cum ge- 
meret iacens, wo premente partu die Vulgata geworden ist. In diesen Beispielen 
läßt sich durch Umstellung der Anstoß beseitigen: omnes furore plena uocat ad 
uerbera; partu premente scrofa cum gemeret iacens: der Regel entsprechend ist 
I 18,2 instante por tu mulier actis mensibus. 11, 8 ferendus esses forte si te diceres: 
hier kann eine Form wie ferendusesses als ein einheitliches Wortgefüge erachtet 
werden; s. S. 156. Für verderbt muß ich halten 14, 26: der Liebhaber sitzt beim 
Wein, während seine Geliebte von einem anderen, dem reicheren, heimgeführt 
wird: inter sodales ille paueos aceubans amorem crebris auocabat poculis. Ein un- 
glücklicher Liebhaber betäubt nicht seine Liebe, sondern seinen Kummer im Wein. 
Es ist also zu schreiben maerorem crebris. Seneca ad Polyb. 17, 6 luctum suum 
aut intempestiuis auocare lusibus führt Havet an. Verderbt ist ferner der Vers 
28, 9: omittit ipsum persequi et f uocat canes. Ob Phaedrus die Quantität der 
ersten Silbe von omittit kannte, ist mehr wie zweifelhaft, da er den Horatius, der 
in jener Zeit noch wenig Ansehen genoß, schwerlich gelesen hat; s. oben S. 32 
und M. Hertz analecta ad carminum Horat. historiam II Vratisl. 1878 p. 7. Aber 
der Vers ist ohne Zweifel verderbt und bleibt deshalb besser außer Rechnung. 
Ebenso ist verderbt 14,21: asellus notum proximum tectum petit, wie die beiden 
dem einen Hauptwort ungeschickt beigefügten Adjektive anzeigen: notum et pro- 
ximum wird zu schreiben sein. Dagegen könnte in demselben Gedicht de)- Vers 

Abhandl d. S. Akademie d. WUsemeh., phil.-hist. Kl. XXXVII i. 10 



146 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



14, 11 asellus aidem, qui solebat pauperi quaestum <W>ferre ; durch den Hinweis 
auf die enklitische Natur der Partikel autem genügend erklärt werden. Mir ist 
indessen die wahrscheinlichste Annahme, daß auch dieser Vers verderbt ist, da die 
Ausdrucksweise außergewöhnlich flach und prosaisch ist. Die Verderbnis endlich 
des Verses 14, 15: repente caelum Veneris misericordia uentis rnouetur läßt sich 
durch den Sprachgebrauch erweisen. Phaedrus braucht repente 7 mal: IV 11,4 zu 
Anfang wie hier, die Stelle ist aber oben S. 143 als verbesserungsbedürftig er- 
wiesen worden. V 5, 16 ille in sinum repente demisit caput steht es in der Vers- 
mitte vor der Semiseptenaria, II 2, 9 caluus repente factus est: nam funditus der 
Regel entsprechend vor der Semiquinaria; an den drei übrigen Stellen, an denen 
repente am Versanfang steht, ist ein Wortgefüge, wie es der hier behandelten 
Regel widerspricht, in klar ersichtlicher Weise vermieden: I 23, 1 repente Uberalis 
stultis gratus est durch ein viersilbiges Wort, das unmittelbar folgt; IV 19,25 
repente odorem mixtum cum merdis cacant durch Elision; 26, 22 repente duo cum 
iuuenes sparsi puluere durch zwei kürzere Wörter, die unmittelbar folgen, das 
erste entspricht einem Monosyllabon. Demnach ist der Vers zu schreiben caelum 
repente e. q. s. nach dem Muster von II 2, 9. Was hier über repente, das zu An- 
fang des Verses gestellt ist, ermittelt worden ist, gilt, wie S. 134ff. 147 ff. ausge- 
führt worden ist, für alle Wörter der Form die den Vers beginnen. Die- 
selbe Umstellung ist erforderlich 22, 2, wo rogare coepit, ne se domino proderet 
überliefert, in coepit rogare e. q. s. zu ändern ist. Phaedrus schließt den Vers I 13, 5 
uulpes hunc uidit, deinde sie coepit loqui; hat aber ohne Versnot 31, 11 qui regnum 
adeptus coepit uesci singulas: coepit vor den Infinitiv gestellt. Vergleichen wir 
III 16, 7 clamare coepit. Rursus admota prece — und 19, 7 coepit redire. Et qui- 
dam e turba garrulus, so ist die Begründung der Umstellung aus diesen beiden 
Beispielen leicht zu entnehmen. 27, 7 'libenter', inquit, c mea lux, hanc uocem 
audio': Hier ist es die Interpunktion, die die Verletzung der Regel entschuldigt. 
Unter den 407 Senaren des Anhangs bleiben zwei widerstrebende Beispiele übrig, 
die sich leicht durch Umstellung mit der Regel in Einklang bringen lassen: 4, 18 
modesto gressu saneta incessit Veritas. Da V 1, 13 gressu delicato et languido ge- 
lesen wird, hat die Umstellung gressu modesto e. q. s. keinerlei Bedenken. 20, 3 
pilosa crura sensim demittit uado scheint mir gleicherweise durch die Voranstel- 
lung des besonders bedeutsamen Adverbiums: sensim pilosa crura demittit uado 
sowohl der Sinn wie der Rhythmus des Verses, der schildern soll, wie der Bär 
ganz allmählich und unmerklich sein zottiges Bein in das Wasser senkt, damit 
sich die Krebse daran anhängen, nicht unwesentlich zu gewinnen. An derselben 
Versstelle steht pilossus auf der S. 111 angeführten Inschrift. 

Es ist demnach ein Versanfang wie dolore magno von dem Dichter gemieden 
worden. In diesem Zusammenhang verstehen wir seine Absicht, warum in dem 
von Havet § 24 aus unzureichenden Gründen geänderten Vers append. 2, 8 et adesset 
homini sua tarnen sollertia dem bakcheisehen Wort noch ein kurzes einsilbiges 
Wort vorgesetzt werden mußte; s. oben S. 135. Ob es auf Zufall beruht, daß 
diese in der älteren Dichtung so verbreitete Form des Anfangs nur hier auftritt, 
oder auf anderen Ursachen, muß dahingestellt bleiben. Bevorzugt wird dagegen 
ein Versanfang wie clamore magno. Ferner hat Havet beobachtet (§ 65 p. 196 der 
Ausgabe), daß kein Vers mit einem proceleusmatischen Wort, wie mulierem, simi- 
liter beginnt, obwohl im Versinnern derartige Wörter sehr oft verwandt sind. Da- 
gegen beginnen die Verse öfter mit päonischen Wörtern wie auxilium petiit IV 
4, 4, mit utilius homini 13, 1, utilius nobis append. 6, 1 u. a. m. Für die Aussprache 
ergibt sich aus den gegebenen Darlegungen, daß ein Versanfaug wie fugantque 
rostris in dieser Schreibung unzulässig ist, daß er vielmehr zu schreiben und zu 
sprechen ist: fugant qae rostris. Derartige Versanfänge iinden sich bei Phaedrus 17: 



XXXVTT, 1.] Moloasische und bakcheische Wortfonnen der Griechen und Römer. 



147 



iiter que causam I 10, 7; uter que prodit V 5,27; uiri que corpus appeud. 13,29; 
gidae que credens I 8,8; togam que puram III 10,10; fimo que turpi IV 19,5; fero 
que aiso II 1,6; nouo que turbat I 11,8; cauo que ramo III 16,5; sinu que fouit 
IV 20, 3; iubet que uocem I 11, 12; mottet que plausus V 5, 28; agit que plures IV 
21, 2; fugant que rostris I 3, 9; leges ne quaeso III prol. 10; licet ne paucis appeud. 
15. 5. Ein tribrachisches Wort steht an zweiter Stelle IV prol. 9 color que pro- 
priits. Weit zahlreicher sind die Fälle, in denen Phaedrus in solchen Versen que 
auf ein spondeisches Wort folgen ließ wie in frenumque soluit, etwa 40 an der 
Zahl. Hier ist sowohl die Lesung frenum que soluit wie frenumque soluit zulässig; 
die er3tere Lesung entspricht in der Anordnung Versen wie uulpes hunc uidit, die 
letztere Versen wie maiorem turbam. In den Versen der alten Bühnendichter wird 
es vermieden die 3. Person einfacher Zeitwörter in spondeischer oder jambischer 
Form an den Versanfang zu setzen, weshalb Versanfänge wie facit que oder fecit- 
que vermieden sind; ebenso sind Anfänge jambischer oder spondeischer Nomina 
mit angehängtem que an dieser Versstelle gemieden. 

Die Versanfänge wie iubet que uocem haben gezeigt, in welcher Weise der 
Dichter die Silbenfolge _~ anzuordnen beliebt. In einer größeren Anzahl 

von Versen hat er indessen einsilbige, oder einem einsilbigen Wort gleichwertige 
oder dispondeische und dijambische Wörter auf das bakcheische Wort folgen lassen, 
demnach auf die Semiquinaria verzichtet und die Semiseptenaria angewendet: 

Athenae cum florerent aequis legibus I 2, 1 

secundom, quia sum fortis, tribuetis mihi 5, 8 

leonis adfliguntur horrendo impetu 11, 10 

repente liberalis stultis gratus est 23, 1 
5 paludis in secreta ueniet latibula 30, 9 

uiator est deductus in eundem locum II 1, 5 

odorem quae iucundum late spargeret III 1, 3 

rogata est ut taceret. Multo ualidius 16, 6 

supersunt mihi quae scribam sed parco sciens epil. 1 
10 labori faber ut desit non fabro Labor 7 

rogati mox a quodam delicio suo IT 1, 8 

putabat se post mortem securum fore 10 

habere res desierint quas acceperiDt 6, 11 

uoluptas ut satiari non possit mea 9, 9 
16 lucer nam für accendit ex ara Iouis 11, 1 

onustus qui sacrilegio cum discederet 3 

profecti sunt legati non celeri pede 19, G 

citati non respondent. Vix tandem inuenit 8 

laboro nihil atque optimis rebu3 fruor 25, 9 
jO eorum qui se fakis ornant laudibus 24 

repente duo cum iuuenes sparsi puluere 26, 22 

Latinis dum manebit pretium litteris epil. 6 

Athenas occupauit imperio improbo V 1, 2 

solebat excilari saltantis uigor 7, 15 
25 auari describuntur quos circumfluit app. 5, 8 

amicos subleuate, miseris parcite 6, 11 

abire destinaui quo tulerint pedes. 18, 15 

In einer weiteren Reihe entschuldigt die Elision die abweichende Form: 

asellum in prato timidus pascebat senex I 15, 4 
lucerna adlata simul adspexit fa'lium III 10, 29 
maligna insontem deprimit suspicio 36 
cicada acerbum noctuae conuicium 16, 3 
5 Minerua admirans quare sterilis sumerent 17,6 

habere ut possit aliquid operis residui epil. 5 
secundum ostendit scelera non ira deum IV 11, 19 
repente odorem mixtum cum merdis cacant 19, 25 
redire in patriam uoluit cursu pelagio 23, 7 
10 latrone exciso timidus accurrit eomes V 2, 4 

10* 



148 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



subinde ad uillam mittor sine uiatico app. 18, 7 
adessc ut uidit neminem cepit graclum 21, 3 
habere alque agere maximas me gratiaB 26, 13. 

Hierzu kommen die oben S. 142. 145 behandelten Verse: 

modestis etiam off'errc quod non petierint II prol. Iß 
10 dbegit quidam et in pistrinum uendidit. app. 19, 2 

Gegenüber dieser Zahl von 59 Beispielen erscheinen die Ausnahmen von etwa 
19 Versen ebenso als Störungen der Überlieferung wie gegenüber den 169 Bei- 
spielen der Form __i,*-<_ü, denen die behandelten 59 Verse zuzuzählen sind. 

Fragen wir nunmehr entsprechend den S. 130 ff. gegebenen Aufstellungen 
unter welchen Begleiterscheinungen ein molossisches Wort vor die Semiquinaria 
eingesetzt werden kann, so ist schon S. 137 mitgeteilt, daß Verse, die wie solent 
mendaces beginnen (45 an der Zahl), ohne Anstand sind, etwa gleich oft vorkom- 
men wie Verse, die beginnen wie aquam bibenti (50 an der Zahl). Aber in etwa 
185 Versen gehen dem molossischen Wort zwei Monosyllaba voraus wie in et 
quod prudenti, non quia crudelis, oder falls mehrsilbige Wörter voraufgehen, sind 
sie durch Elision verbunden, wie in gustare esuriens, quaeso tarn angustam, unam 
formosam et, parce gaudere oportet u. dgl. m. Demnach entsprechen unter 1970 
Versen 230 der Regel: es finden sich nur etwa 10 Verse der ungesetzlichen Form 
magno clamore, denen wiederum 213 der gesetzlichen Form clamore magno gegen- 
überstehen. Auch hat bei dem Versanfang auf ein spondeisches Wort Pbaedrus 
dreimal in Buch IV ein jambisches Wort folgen lassen und auf die Anwendung 
der semiquinaria verzichtet: 

älii simul delinquunt censores sumus 10, 5 

usum bonus consociet ullius rei 11, 21 

sero domum est reuersus titubanti pede, 16, 10, 

ähnlich dem oben S. 129 angeführten Vers Plaut, Rud. 789: 

uerum senex si te utnquam in urbe offendero. 
Es wird demnach gerechtfertigt erscheinen, die der Regel widerstrebenden Verse 
für verderbt zu halten. 

VIII. Durchbrechung der Regel (Ausnahmen). 

In den in den voraufgehendeu Abschnitten gegebenen Zusammenstellungen 
war als bekannt vorausgesetzt, daß unter bestimmten Voraussetzungen die behan- 
delten Regeln außer Wirkung gesetzt werden können. Es waren 10 Fälle derart 
erwähnt: Unbestimmtheit der Quantität, Elision, Interpunktion, Proklisis und En- 
klisis, Tmesis, Fremdwörter, Eigennamen, feste Redewendungen, rhetorische Figuren. 
Es wird nützlich sein, die Begründung der Annahme dieser Durchbrechungen der 
Regel hier in größerem Zusammenhang zusammenzustellen. In vielen Fällen kom- 
men zu dieser Begründung mehrere dieser Erscheinungen zu gleicher Zeit in Be- 
tracht, wie Fremdwort zugleich und Interpunktion oder Elision u. dgl. m. Die Be- 
handlung dieser Fragen in größerem Zusammenhang ist deshalb erforderlich, weil 
zwar eine überwiegende Anzahl von Beispielen die Gültigkeit der aufgestellten Re- 
geln glaublich machte, aber andererseits auch eine Anzahl von Ausnahmen fest- 
zustellen war, für deren überzeugende Erklärung es angebracht war, die Beweis- 
mittel außerhalb dieser Untersuchung aufzubringen. Nicht glaublich erscheint es 
aber, daß dem lateinischen Dichter der Anfang eines Senars omnes festinant me- 
trisch gleichwertig war dem Anfang festinant omnes, omnes negabant gleichwertig 
dem Anfang negabant omnes. Wäre dies der Fall, dann müßten mehr Ver6anfäuge 
der Art, in denen dieselben Wörter bald regelrecht, bald regelwidrig gestellt sind, 
aus der Überlieferung nachzuweisen sein. Allein derartige Beispiele sind sehr selten. 
Ich vermag nur folgende nachzuweisen: 



XXXVII, l.J Molossische und bakcbeiscbe Wortformen der Griechen und Rötner. 



149 



1 Linguae bisulcis actu crispo fulgere (S. 111) Pacuu. 229 

bisulci lingua quasi proserpens bestia Plaut. Poen. 1034 

2. uirtute uera quod fecistis antidhac (S. 80) Plaut. Cas. 88 Cist. 198 
sed uirum — uera uirtute uiuere animaturn addecet Enn. trag. 257 R 

3. ancillas, seruos, nisi eos qui opere rustico (S. 84) Ter. Heaut. 142 
9i mos, ancillas ainoue. atque audin? Quid est? Plaut. Trin. 799 

4. maiorem multo quam tibi erat pecunia (S. 71) Plaut. Aul. 499 
multo maioris alapae mecum ueneunt Phaedr. II 5, 25. 

Es ist außerdem wesentlich, daß unter diesen 4 angeführten Beispielen keines ist, 
in dem die Verschiedenheit der Behandlung aus demselben Dichter nachweisbar 
war. Gleichermaßen war die Beobachtung, die wir oben S. 63. 64 bezüglich der Ab- 
trennung der Präposition vom Zeitwort vorgelegt haben: Plautus schreibt keines- 
wegs am Versanfang einmal lapides im poni, ein andermal imponi lapides, sondern 
folgt in der Behandlung dieser Komposita beim Objekt einem ganz bestimmten 
Gebrauch. An erster Stelle wird unter Benützung früherer Ausführungen zu ban- 
deln sein über die 

1. Unbestimmtheit der Quantität. 

a) Über ille und iste ist S. 128. 133 ff. ausführlich gehandelt. 

b) Über die Unsicherheit der Messung der Präpositionen pro- und re- ist 
oben Abschnitt III S. 34ff. gehandelt worden. Es kommen zuerst die Zeitwörter 
in Betracht: 

pröfugiet aliquo militatum. 0 Uemea (S. 49) Ter. Ad. 385 

pröfundum uendis tu quidem, haud fundum mihi (S. 48) Plaut. Capt. 182 

pröfestos festos habeam decretum est mihi Poen. 501 

(profectos codd.: S. 48) 

ad Veneria — pröfectust mane uetulus uotum ut solueret Pompon. 133 

(pröfecto domino suos amores Toxilus argum. Plaut. Pers. 1) 
pröfectus alio fueras (S. 48) Ter. Eun. 280. 

Hierzu kommen die Verse mit der Partikel profecto (S. 48): 

hoc quidem — pröfecto certum est, non est arbitrarium Plaut. Amphitr. 372. 
pröfecto ducet Alcumenae: nani deum 493 
pröfecto nemo est quem iam dehinc metuam mihi Asin. 1 1 1 
pröfecto stabilest me patri aurum reddere Bacchid. 520 
est etiam nbi — pröfecto damnum praestet facere quam lucrum Capt. 327 
pröfecto uera cuncta huic expedirier Poen. 1007 
pröfecto nuUo pacto possnm uiuere Pseud. 94 
pröfecto dotem nihil moror. Certumst dare Trin. 511 
pröfecto quanto magis magisque cogito Ter. Eun. 507. 

Doch ist in allen diesen Versen die Auffassung möglich, daß die Präposition pro- 
in der Aussprache abgetrennt oder doch noch als selbständiger Bestandteil emp- 
funden worden ist. 

eum roga ut — relinquat alias res et huc ueniat. Licet Plaut. Rud. 1212 
ita omni'ous — relictis rebus mihi frequentem operam dedistis Cist. 6 
Phaninm — relictam solam? Sic. Et iratum senem Ter. Phorm. 316 
reliqui fletum nata genitori meo (S. 36) C. L. E. 55, 16 
reuortor rursus denuo Carthaginem (S. 41) Plaut. Poen. 79 
paulisper — remitte restem dum concedo et consulo Rud. 1036 
ita meas - repleuit auris: quidquid memorabam licet 1226 

repleta quartum | utero mense octauo obit (S. 39) C. L. E. 108, 9 
repulsus ille ueritatis uiribus (S. 142) Phaedr. I 1, 9 
(requirem seruos reperit quam proiecerat argum. Plaut. Cist 9) 
recipe te et — recurrc petere (rey recenti. Huic quisquis est (S. 41) Plaut. Trin. 1016 
ego cnnas — recessim rursum norsum trahere et ducere Amphitr. 1112 
reciproca tendens nemo equino concita Acc. 545. 

Zu diesen Zeitwörtern ist auch omitto zuzuzählen (S. 32): 

quin tu istas — hmittis nugas ac mecum huc intro ambulas Plaut. Merc. 942 
OmiW: genua. Mitto si ita sententia est Poen. 1397 



150 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1 . 



önütte sultem tu altera 1267 

ömittit ipsum persequi et f uocat canes (S. 145) Phaedr. append. 28, 9 
(ömissam, faciat concubinam quando ei argum. Plaut. Mil. 11) 

Ferner ist die Quantität der Anfangssilbe von ducenti unbestimmt (s. oben S. 24): 
düccntos nummos aureos Philippos probos Plaut. Bacchid. 882 
binos dücentos Philippos iam intus ecferam 1050 
etiam de — tergo rtücentas piagas praegnatis dabo Asin. 276 

militi — nummis dücentis iam usus est pro Bacchide Bacchid. 706 

c) Es ist oben S. 138. 140 schon darauf hingewiesen worden, daß in huius 
und cuius die erste Silbe verkürzt werden konnte, so in den Versen: 

cuiius uerbosa ne sit commendatio Phaedr. II prol. 13 

huius respectu fabulae deterritus V 4, 7 

rogitant quoiatis sit quid ei nomen siet Plaut. Men. 341. 

Ebenso ist neben dem trochäischen eius ein pyrrichisches eiüs gebräuchlich ge- 
wesen, wie die Erklärer zu Ter. Phorm. 113 darlegen. Dementsprechend ist die 
erste Silbe von eiecit verkürzt in dem Vers P. R. F. p. 330 Bährens: 

Brutus quia reges eiecit consul primus f actus est. 
Das Präsens eicit ist zweisilbig gebraucht worden, wie die Erklärer zu Lucret. 
III 877 IV 1272 ausführen. 

d) Über die Formen populus poplus populäres poplares ist bereits oben 
S. 133 berichtet. Der Vers Trag, incert. 48: 

oculis postremum lumen radiatuni cape 
forciert die Aussprache oclis, die aus Inschriften bezeugt ist (Dessau 8751. 8195) 
und aus den Wörtern oclifuga ocliferia oclopecta (Bücheler, Rhein. Mus. LVIII 
1903 S. 625). 

2. Ausnahmen durch Elision entschuldigt. 

In den oben Abschnitt IV und V gegebenen Sammlungen sind bereits die 
Fälle, in denen die behandelten Wortverbindungen durch Elision mit dem vorher- 
gehenden oder mit dem folgenden verbunden sind, außer Rechnung gelassen. Daß 
die Elision die metrischen Gesetze der jambisch-trochäischen Verskunst außer Kraft 
setzt, steht durch gesicherte Tatsachen fest. Es sind dies folgende: 

a) Das Auslautsgesetz des Senars kann außer Kraft gesetzt werden, sobald 
in dem letzten Fuß Elision eintritt: 

solet ire coctum. Tun trium litterarum homo Plaut. Aul. 325 
neque umquam quisquamst quoius ille ager fuit Trin. 533 
morigerabor meae deliciae. nam ita me Venus amoena atnet Stich. 741 
ubi dicimus redisse te et rogare uti Ter. Heaut. 304. 

Ein Versschluß rogas uti ist unmöglich, möglich aber der Versschluß rogare uti. 
Mehr bei Klotz, Grundzüge altröm. Metrik S. 245. 

b) Das Gesetz über die Zulässigkeit spondeischer und anapästischer Wörter 
im drittletzten Fuß der genannten Verse erlaubt keinen Vers derart: 

aedificat nauem cereurum, mercis emit, 
wohl aber ist der Vers Plaut. Merc. 87: 

aedificat nauem cereurum et mercis emit 
ohne Anstoß. Dasselbe gilt für den Vers Men. 648: 

nil mihi tecum est. sed tu quid ais? Palla, inquam, periit domo 
und für den Vers Phorm. 911: 

nam qui erit rumor populi inquit si id feceris. 

c) Die Elision bietet endlich eine Entschuldigung für die Nichtbeachtung 
des Porsonschen Gesetzes, das Horatius in der 17. Epode und Seneca in den Tri- 
metern seiner Tragödie befolgt (Horatius ed. Meineke Berol. 1854 p. XXXVIII). 
Ein Versschluß wie homines Hectorem wäre unmöglich: aber der Versschluß Iwnii- 
cidam Hectorem epod. 17, 12 ist gestattet: ebenso ist der Versschluß unümirum 



XXXVII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



151 



arbiter Sen. Thyest. 14 der übliche, ein Schluß umbras arbiter gemieden. Diese 
Tatsache läßt den Schluß zu, daß auch im Griechischen Verse, wie sie Porson 
praef. ad Hecub. p. XXXVI anführt, Soph. Philoct. 22 ä fioi XQoöeXd-av ölya äq- 
ual — v tix tyu als richtig überliefert zu erachten sind und der Vers Euripid. 
Ion 1 ZixXa~' 6 %t(.Xv.ioiGi vcbtoiö' ovquvov in dieser Schreibung und durch die 
entsprechende Lesung varoi — ö' ovquvöv seine Erklärung findet: die letztere Er- 
klärung finde ich bereits bei Witte, Herrn. XLIX 1914 S. 240 in anderem Zu- 
sammenbang vermutungsweise vorgebracht. Den sicheren Beweis für die Richtig- 
keit gibt der Versbau der angeführten Epode des Horatius und des Seneca. Es 
war demnach berechtigt, wenn wir die der Regel widersprechenden Beispiele, so- 
bald die in Frage kommenden Wörter in Elision standen, als außer Berechnung 
gesetzt erachteten. 

3. Ausnahmen durch Interpunktion entschuldigt. 

Daß die Interpunktion die Metrik eines Verses beeinflussen könue, vermutete 
bereits Gottfried Hermann epitom. doctr. metr. 1869 p. 48. Es wird diese Annahme 
für die lateinische Literatur erwiesen a) durch den Vers des Ennius trag. 197 
Ribb. 228 Vahlen, insofern er richtig überliefert und von beiden Herausgebern 
mit Recht unverändert gelassen worden ist: 

plebes in hoc regi ante stat loco: licet 

lacrumare plebi, regi honeste non licet. 
Vahlen opuse. I p. 105 vergleicht Cic. in Catil. IV 22 c est uno loco conditio 
melior externae uictoriae quam domesticae': noch näher verwandt ist die Stelle 
Plaut. Rnd. 575 In aliquo tibi gratiam referam loco'. Wenn Vahlen a. a. 0. die- 
jenigen tadelt, die derartige dem Gesetz widersprechende Stellen, trotzdem daß sie 
sprachlich ohne Anstoß sind, mit Gewalt ändern, so ist dieser Tadel mehr noch 
denen gegenüber berechtigt, die für die Verletzung des Gesetzes keine Erklärung 
sucben und finden; diese Erklärung kann aber in diesem Falle nur die starke 
Interpunktion vor dem schließenden jambischen Wort uns darbieten. Es ist leicht 
begreiflich, daß derartige Verse nur selten sind; ein zweites Beispiel ist der in 
der Überlieferung verwirrte, aber sicher herzustellende Vers des Plaut. Cist. 95. Die 
Palatini geben die Lesung: 

consuetudine 

coepi amare contra ego illum et ille me. Jfc 0 mea Selenium. # Quid estv ft: 
Adsimulare amare oportet. 

Der Ambrosianus bietet oder bot dieselbe Lesung, nur läßt er die Worte am 
Schluß des Verses: quid est aus; obwohl die Seite schwer zu lesen, der Schluß 
des folgenden Verses nicht mehr lesbar ist, berichtet Studemund in der Anmer- 
kung zu dem Vers: r in fine nihil amplius scriptum erat'. Wenn dieser Bericht 
zutreffend ist, dann hat im Altertum der Herausgeber des Plautus von A ebenso 
verfahren wie Guietus und Bentley, die das überschüssige quid est streichen, denn 
daß so das quid e der codd BEV zu deuten ist, kann nicht zweifelhaft sein. Ent- 
weder muß also dieses quid est gestrichen werden, oder es sind, wie Reiz und 
C. F. W. Müller Plaut. Prosod. S. 686 Anm. urteilten, die Worte et ille me zu 
streichen. Woher, wie und warum quid est?, das, am Versschluß stehend wie 
Men. 393 (P. Langen, PI. Stud. S. 362), durchaus dem Gebrauch des Plautus ent- 
spricht, zugesetzt sein soll, ist unerfindlich; der Ausdruck et ille me ist dagegen 
überflüssig und unrichtig zugleich. Denn es ist selbstverständlich, daß der Liebes- 
drang des Liebhabers vorhanden war von der ersten Begegnung ab (V. 91), auch 
darnach im Verkehr blanditiis muneribus donis (V. 93); aber nur das Mädchen, 
nicht der Liebhaber erwirbt die Liebe consuetudine. Daraus ergibt sich, daß Klotz, 
Grundzfige d. altröm. Metrik S. 244 mit Recht den Vers herstellen will wie folgt: 
coopi amare contra ego illum. j.| 0 mea Selenium. Jt Quid est? 



152 



Friedrich Marx: 



fXXXVII, 1. 



Denn die Annahme einer Apiosiopese et ille me . . ., die Schöll befürwortet, ist 
nur ein Notbehelf. Auch die Erklärung, die von Klotz für die metrische Unge- 
setzlichkeit vorgebracht wird, der Personenwechsel, wird durch den oben behan- 
delten Vers des Ennius empfohlen und glaubhaft; der Personenwechsel aber ist 
der Interpunktion gleichzusetzen und gleichwertig. 

Ebenso erleidet b) das Gesetz über das spondeische oder anapästische Wort 
oder denselben Wortschluß im drittletzten Fuß eine Durchbrechung durch die Inter- 
punktion eines Verses, wie 0. Brugmann quemadmodum in . . . senario . . . accen- 
tus cum numeris consociarint Bonnae 1874 p. 32 Th. Hingst de spondeis et ana- 
paestis e. q. s. Lips. 1904 p. 40 ausführen: 

nec ulli uerbo male dicat. si dixerit Plaut. Asin. 800 

sed quia consimile est quod stertas, quasi sorbeas Mil. 820 

certe familiariuin aliquoi irata es. Nugas agis Men. 623 

uos hic hodie cenatote ambo. Fiat. Plausum datc Rud. 1423 

o facinus a,mma,duertendum. Quid damitas Ter. Andr. 767 

Quanti addictust? Mille nummum. Nihil addo: ducas licet Nou. 116. 

Demnach dürfen wir in der Sinnespause auch die Ursache der Verletzung der 
beiden hier behandelten Regeln feststellen bei den S. 60. 66. 69. 80. 87 f. 96 f. 108. 
118. 134 zusammengestellten Versen, in denen das regierende Zeitwort in der Ver- 
bindung mit dem Nebensatz so eingestellt ist, daß die metrische Regel verletzt wird. 

4. Proklisis. 

Der Grammatiker Marius Victorinus G. L. VI p. 23, 11 eniphehlt ebenso wie 
circumduci so auch ingdlliam initaliam zu schreiben, eine Schreibung, die auf der 
Aussprache beruht und die sowohl durch den Gebrauch der Inschriften und der 
Handschriften bis ins 9. Jahrhundert wie durch metrische Beobachtungen empfohlen 
wird (Klotz, Grundzüge S. 68 u. a. m.). Wir pflegen heute e gremio, aber inter- 
oludere zu schreiben; ebenso berechtigt wäre aber die Schreibung egremio und 
iuter cludere. Denn auch dafür, daß die Präposition vor dem Zeitwort als getrenn- 
ter und selbständiger Bestandteil empfunden wurde, liegen vielerlei Anzeigen vor: 
ob uos sacro und sub uos placo bezeugt Festus aus alten Gebeten an die Götter 
p. 190. 309, derselbe aus dem Zwölftafelgesetz transque dato und endoque plorato, 
die Beispiele der Tmesis bei Plautus sind von Brix zu Trin. 833 disque tulissent 
gesammelt, wie Cure. 85 super illi fuerit; die Beispiele aus Lucilius eque labores 
376, deque petigo 983, deque dicata 997, conque tubernalem 1137 im Index mei- 
ner Ausgabe unter tmesis (Bogel, Archiv f. lat. Lexicogr. XV 1908 S. 471). Durch 
diese Beispiele wird erwiesen, daß in den zusammengesetzten Zeitwörtern und 
Hauptwörtern die Präpositionen sub ob trans endo (= in) e de con super dis als 
selbständige Wörter behandelt werden konnten. 

Marius Victorinus erwähnt a. a. O. ferner in der Reihe der Wörter, die specie 
et significatione unum und deshalb ohne den Trennungspunkt zu schreiben seien, 
neben den oben S. 137. 139 f. behandelten Präpositionen auch die Wörter nonnulli und 
paulopost. Die Proklisis der Negationen ergibt sich aus vielen Sprach erscheinungen, 
wie neclego nolo nolumus nolle; die Proklisis von Ablativen wie haud multo läßt 
sich aus den Versen des alten Lustspiels bestätigen. Denn um Proklisis des Ab- 
lativs wird es sich handeln, nicht um Enklisis von post, für die nirgendwo Belegr 
im Sprachgebrauch vorliegen. Für Proklisis des Ablativs spricht der Umstand, 
daß sämtliche von dem Grammatiker angeführte Beispiele sich auf die Proklisis 
beziehen; es sprechen ferner für diese Erklärung adverbielle Wendungen wie nihi- 
lominus quominus quomagis quantocius. In den folgenden Versen des Plautus 
steht für paulo das gleichwertige haud multo: 

scies haud multo po.st. Oppido interii miser Flaut. Bacch. 858 



XXXVII. 1.] Molossische und bakcheische Wortformen Her Griechen und Römpr. 



153 



nerum hAud multö post faxo scibis accnbans Paeud. 1039 
quam ego band mnltö post mittam e ballistario Poen. 202. 

Hier ist multopost gesprochen worden, ebenso wie propterme in den» Vers: 

qui nunc proptt'r me meaque uerba uinctus est Plaut. Capt. 702 
(0. Brugmann quemadniodum in iambico senario e. q. s. p. 23) u. a. m. Die Pro- 
klisis des Ablativs paulo wird ferner bestätigt durch den Vers: 

uel hie qui insanit quam ualuit paulo prius Plaut. Men. 873, 
in dem das anapästische Wort im drittletzten Fuß verlangt, daß hier pauloprius 
unter einem Akzent gelesen wird, ebenso in dem Vers Men. 681 nach der siehe- 
ren Ergänzung des Schlusses ut ferres pauloprius. 

Diese Erkenntnis bestätigt endlich der Vers: 

ätque me nunc proinde appellas quasi multopost uideris Plaut. Ampbitr. 685. 
Nur die Verbindung von multo und post zu einem Wort verhindert demnach hier 
die Übertretung des Gesetzes über die spondeischen Wörter im drittletzten Fuß 
Hingst de spondeis et anapaestis p. 47. 51); ebenso hat nur unter derselben Vor- 
aussetzung eine Zäsur der Vers: 

perii hercle. Immo haud multopost, si in ius ueneris Plaut. Poen. 1360. 

Wie weit sich die Proklisis einzelner Wörter in der lateinischen Sprache er- 
streckte, darüber geben uns die Grammatiker wenig Aufschluß. Wo sie über das 
Hvphen handeln, wird neben Unwesentlichem gelehrt, daß interea loci unter einem 
Akzent zu lesen sei (G. L. IV p. 484, 14), eine Lehre, die wir auf ähnliche Wen- 
dungen wie eo loci illo loci eodem loci quo loci (vgl. den Index uerborum meiner 
Ausgabe des Celsus p. 462 unter locus) übertragen dürfen. Bei weitem das meiste 
auf dem Gebiete dieser Erscheinungen muß uns die Metrik erschließen, wie die 
Messung von nescioquis siquidem tuquidem u. a. m. Denn die Bemerkungen der 
Grammatiker über simulac antetulit antemalorum malesana (G. L. I p. 435 Sern. 
Aen. I 198 IV 8) bringen nur wenig Förderung. 

Es kann demnach als feststehend gelten, daß die Aussprache des täglichen 
Lebens wie die der gebundenen Rede der Dichter beispielsweise die Präpositionen 
sowohl als proklitisch, d. h. als mit dem folgenden Wort eng verbunden, als auch 
als selbständige Wörter behandeln konnte, die von dem folgenden Wort scharf zu 
trennen sind. Ebenso wie Marius Victorinus lehrt, schreiben auch Inschriften wie 
die lex Rubria C. L L. I 205 ITH 26. 53 ingallia, die lex Julia municipalis 206, 
118 initalia: aber dieselbe lex Rubria gibt I 10 zwar exformula, aber 42 ex. ieis; 
Zusammenstellungen von unserer Übung fremden Wortverbindungen und Trennungen 
auf Inschriften republikanischer Zeit gibt Garruccis sylloge p. 587. 588. Ebenso 
haben die Dichter sich die Freiheit gelassen die Präposition mit dem folgenden 
Wort zu verbinden oder auch von ihm zu trennen. Das Gesetz des Versschlusses 
wird verletzt, wenn wir den Vers Plaut. Cure. 477 confidentes garrulique et male 
uoli supra lamm und nicht vielmehr supralacum schließen lassen; dasselbe Gesetz 
wird verletzt, wenn wir nicht die Präpositionen von dem zugehörigen Hauptwort 
scharf abtrennen in den Versen: 

spes prorogatur militi in . alium diem Plaut. Aul. 531 

facete aduortis tuum aniinum ad . animum meuni Plaut. Mil. 39 

i Luchs Studem. Stud. I p. 16). 

a) Durch die Proklisis der Präpositionen wird eine ganze Reihe von schein 
baren Unregelmäßigkeiten erklärt und aufgeklärt. Unter die Regel über die mo- 
lossischen Wörter fallen die folgenden Verse: 

intermortalis ambulo (hic) interdius Plaut. Rud. 7 
praetermercedem. Quid merendam? Ne duis Vidul. 52 
nidelicet — propterdiuitias inditum id nomen quasi est Capt. 286 
intromittamus comisatum Pamphilam Ter. Eun. 442 
supterradices penitns undante in freto Acc. 401 



154 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



monumentum indiciost saxso saeptum, ac marmori C. L. E. 58, 5 
circum stipatum moerum multeis millibus. 

Auch hier kann ich circumstipatum nur als ein einziges Wort auffassen. (Belege 
im Thes. 1. Lat. s. u.) und den Ablativ marmori mit dem Genetiv moerüm ver- 
binden. Anders versteht den Vers Bücheler 'circum moerum marmore multo 
tectum magno sumptu', wobei aber circum moerum ganz unklar bleibt. 

omnes denobis camificum concelebrabuntur dies Plaut. AsiD. 311 
tuum modo inportu Philopolemum uiuum saluum et sospitem Capt. 873 
noli exstultitia muUarum credere esse animum meum Afran. 321 
audisti exaliquo fortasse qui uidisse eum diceret Ter. Hec. 550. 

Unter die Regel über die bakcheischen Wörter fallen folgende Verse: 
amoriscausa percituin id fecisse te Plaut. Asin. 822 
scelestus auricausa. nunc tu hinc emigra Most. 503 
honoriscausa quicquid est Merc. 527 
secundumludos reddunt autem nemini Cas. 28 

Quid id est? Nossecundum ferri nunc per urbern liaec omnia Mil. 1349 
nunc demum inmemoriam redeo cum mecum recogito Capt. 1022 
non fit sinepericlo facinus magnum nec memorabile Ter. Heaut. 314 
qui pedem extaberna tulimus tantus cum instaret pluor Laber. 59. 

b) Proklitisch sind ferner Aduerbia, Genetive, Akkusative und verwaudte 
Ausdrücke, die vor dem Zeitwort facio stehn. Wie sehr facere geneigt ist, der- 
artige Verbindungen einzugehen, zeigen die zahlreichen Komposita wie arefacere 
calefacere commonefacere adlicefacere deponefacere expergefacere u. a. m. Die 
enge Verbindung der beiden Bestandteile zeigt die Substantivierung von bene 
factum, die Konstruktion von ludos facit mit dem Akkusativ wie operam ludos 
facit, die Erklärung, die Festus p. 153 von den Wendungen multifacere magni- 
facere paruifacere zu geben für notwendig erachtet hat. Ahnliche Beobachtungen 
gestatten Zeitwörter wie pendo in Wendungen wie minoris pendo und wie ein- 
zelne Wendungen von dicere. Für die Regel über die molossischen Wörter 
kommen in Betracht die Verse: 

uobisfecissent, quis benef'actis meus pater Plaut. Amphitr. 44 
stultefecisse fateor sed quaeso pater Bacchid. 1013 
reducemfecisse liberum in patriam ad patrem Capt. 686 
qui etiam me — miserum famosumfecit flagitiis suis Cas. 991 

eadem si — possum tranquillum facere ex irato mihi Cist. 652 
quomodo me — ludosfecisti de illa conducticia Epid. 706 

uestrum iudiciumfecit, me actorem dedit Ter. Heaut. 12 
uir illam non — mulier praegnatemfecit. Idem ego istuc scio Plaut. Truc. 811. 

Für die Regel über die bakcheischen Wörter: 

edepol me — libentefacies. Quid ais? responde mihi Plaut. Amphitr. 848 
nam si quid — scelestefecit lingua pro illo perierat Asin. 293 
et bene et — benignefacitis quom ero amanti operam datis Poen. 589 
bene uocas — benignedicis, cras apud te, nunc domi Merc. 949 
(faciamque et — dicam. Benignedicis. Pol meritumst tuum Ter. Phorm. 1051) 
facetedictum: mira uero militi quae placeant Eun. 288 
facetedictum. sed si pauxillo potes Plaut. Capt. 176 
facetedictum. sed quid istuc ad me attinet Poen. 637 
amorem missumfacere me dum illi obsequar Merc. 84 
iuuentus nomenfecit Peniculo mihi Men. 77 
repenle uiduasfactas spurcitia patris Afran. 54 
postremo — minorispendo tergum illorum quam meum Plaut. Most. 883 
magnast res — minor ismulto facio quam dudum senes Epid. 661. 

Die Wendung paruipendere wurde in Wörterbüchern aus früherer Zeit als 
besondere, einheitliche Glosse verzeichnet unter Anführung von Plaut. Bacchid. 558 
hominis ego paruipendo gratiam; Rud. 650, wo B qui deos tarn paruipendit bietet 
und ebenso wie C als einheitliches Wort beide Wörter durch die Schrift zu- 
sammenfaßt; Ter. Hec. 513 quae dico parui pendunt; (Andr. 52(5 Ad. 879): 



XXX VII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 155 

paruipensio und paruipendentia führen Wörterbücher aus Boethius an. Ebenso 
schreiben die Herausgeber in Liudprands historia Ottonis cap. 13 extr. excommuni- 
cationem uestram paruipendemus. Da an den angeführten Stellen die besprochene 
Redewendung formelhafter Art ist, werden wir zu der Auffassung, daß parui und 
minoris in dieser Wendung proklitischer Art seien, wohl berechtigt erscheinen. 
Dasselbe gilt für die Ausdrücke floccifacere und floccipendere, die in älteren Aus- 
gaben oftmals als einheitliches Wort im Druck dargestellt worden sind. In dem 
Vers des Afranius 54 ist demnach uiduasfadas soviel als %TqQa^sl6ag, uiduatas. 
Wenn aber facere enklitischer Eigenart ist, so ist der Schluß naheliegend, daß 
auch dieselbe Eigenschaft der Form fio, die das Passivum von facere bedeutet, zu- 
zuerkennen ist. Hierdurch erklären sich die Verse, die unter die Regel über die 
bakcheischen Wörter fallen (vgl. S: 94. 98): 

continuo ut — maritusfiat. Laudo consilium tuum Plaut. Epid. 190 
auctiofiet Menaechmi mane sane septimi Men. 1157. 

Doch läßt der letztere Vers auch die Erklärung zu, daß der griechische Eigen- 
name die Regel durchbricht. 

c) Proklitisch sind die Zahlwörter. Diese Erkenntnis vermittelt uns Quin- 
tilian I 5, 15, der über die Formen duapondo und trepondo berichtet, es müßten 
die Formen dua und tre, insofern sie einzeln verwandt würden, als Barbarismen 
gelten, während in der feststehenden Vereinigung mit pondo die berühmtesten 
Schriftsteller diese Formen gebilligt hättten. Vielleicht sind auch die Beamten- 
namen von duumuiri duouiralis bis centumuiri centumuiralis, die Ortsnamen 
Septaquae, Septem Pagi, Nouempopulana, Centumcellae u. a., die nach der Wort- 
stellung im Gegensatz stehen zu Ortsnamen wie Vicus Nouus, Forum Nouum, 
Forum Vetus, Urbs Vetus, hierher zu ziehen. Aus dem alten Lustspiel ist Zeugnis 
der Proklisis des Zahlworts der Vers des Terentius Phorm. 667 nach der besten 
Uberliefe rang: 

bis rebus sane pone inquit decem viinas. 
Es muß hier decemminas ausgesprochen werden, damit der Vers bestehen kann. 
Ebenso ist der Vers des Aristophanes Acharn. 6: 

tolg ittvre ra/.ävzoig olg KXicov i£rjue6iv 
durch die Zerreißung des Anapästes unerträglich und muß deshalb 7CsvTStalccvTois 
als einheitliche, feste Wortverbindung vorgetragen werden. Inwieweit wir der- 
artige Verbindungen als unlösliche und einheitliche Verbindungen, gleichviel ob 
das Zahlwort voran oder nachgestellt ist, aufzufassen haben, oder vielmehr nur 
die Proklisis des Zahlworts in Frage kommen kann, wird nicht immer zu ent- 
scheiden sein. Auch in der Metrik des Nonnos nehmen die Zahlwörter eine Sonder- 
stellung ein, wie zuletzt H. Tiedke, Berl. Phil. Woch. XXXVIII 1918 S. 863f. aus- 
geführt hat. 

Für die Regel über die molossischen Wörter kommen in Frage die Verse 
Phaedr. append. 4, 8, Plaut. Cas. 316, Truc. 279: 

imastatv/ra simile et membris Omnibus 
u/nalibella liber possum fieri 
quam tuas — centumcenatas noctes mihi dono dari. 

Für die Regel über die bakeheischen Wörter Plaut. Pers. 684: 

duobus nummis minus est. Quid ei nummi sciunt? 
Uber die Messung von ducenti siehe oben S. 150. 

Als Fremdwort zugleich und als stehender Ausdruck ist die Verbindung 
talentum raagnum zu beurteilen, die unveränderlich ist, wie aus den Wörterbüchern 
zu ersehen ist. Schon durch die Elision ist gerechtfertigt der Vers Plaut. 
Rud. 1375: 

cedo sis mihi — talentum magnum argenti periurissime. 



156 



Friedrich Marx: 



f XXX VII, 1. 



Anderer Art ist Most. 647, Rud. 1330, d. h. wie eben angegeben, zu erklären: 

talentis magnis totidem quot ego tu sumns 
talentum magnum: non potest. 

Da ein Talent soviel gilt wie 300 Goldstücke (Boeckh, Staatshaushaltung I (1886) 
S. 29), so ist es verständlich, wenn auch die lateinische Bezeichnung dieser Summe 
als ein stehender und unveränderlicher Ausdruck gegolten hat: 

trecentos nummos Philippos portat praesidi Plaut. Poen. 670 
trecenti nummi qui uocantur Philippei 714 
trecentos Philippos Collybisco uilico 415 
trecentos Philippos: credo conradi potest 1363 
quornodo — trecentos Philippos Collybisco uilico 558 

trecenti nummi Philippi? Sescenti quoque 166. 

Wenn ein Wort proklitischer Eigenart ist, aber dem es stützenden Wort vor- 
wie nachgestellt werden kann, wie die Präpositionen (Ussing zu Amphitr. 234), so 
ist der Schluß unabweisbar, daß es nachgestellt enklitischer Art sein muß, wie 
oben aus den für die Präposition secundum angeführten Beispielen S. 154 ersicht- 
lich war. Dasselbe gilt auch für die Zahlwörter in den Versen: 
negotibihoc(haeccodd.) — annis uiginti fuisse primis copiae Plaut. Bacchid. 422 

ut mihi des — nummos sescentos quos pro capite illius pendam Pers. 36. 

In dem letzten Vers ist der Zahlenausdruck feststehende Wendung, und mit 
zwölf Minen gleichbedeutend. 

Nahe verwandt mit den Zahlwörtern ist das Adjektiv tantus. Daß es enkli- 
tischer Art Avar, erweisen Wendungen wie sescenta tanta, tria tanta (Plaut. 
Bacchid. 1034 Trin. 530) alterum tantum. Auch hieraus dürfen wir auf die pro- 
klitische Eigenart des Wortes schließen, wie eben vorstehend ausgeführt ist. Das- 
selbe gilt für die Partikel tarn: zu Plaut. Bacchid. 669 quid uos maestos tarn 
tristisque esse conspicor bemerkt Leo maestos tarn sub uno accentu; für tarn tritt 
in der Sprache des vierten Jahrhunderts tantus ein, tanti saneti ac beati martyris 
für tarn saneti Filastr. 48, 1 u. ö. Hierher sind die Verse zu rechnen: 
tantum ßagitium te scire audiui meurn Plaut. Bacchid. 1008 
non hodie hoc — tantum ßagitium facerent canis capitibus 1208 
tantas turbellas facio. sed crepuit foris 1057 
tantam fortunam de improuiso esse his datam Ter. Phorm. 884. 

Verkettet miteinander sind die Senare Plaut. Epid. 519: 

si alterum — tantum per dundumst, perdam potius quam sinam. 

5. Enklisis. 

Uber die Enklisis ist bereits in dem vorhergehenden Abschnitt einiges vor- 
weggenommen. Als Enclitica sind zu betrachten: 

a) die Formen des Verbum substantiuum. Beweiskräftig sind die Verse mit 
Hiatus Plaut. Amphitr. 89 Men. 778: 

quid admiratiestis quasi uero nouum 
nescioquid — uos uelitatiestis inter uos duos, 

wo der Hiatus nur durch die Zusammenfassung der beiden Wörter in eine einzige 
Wortverbindung seine Erklärung finden kann. Endlich die Formen dictust, dictast, 
dictumst, auch die Versschlüsse wie uilis est Ter. Phorm. 558, similis es Eun. 496, 
sepultus sum Phorm. 943, satius sit Hec. 730, indem nur eine beschränkte Zahl 
von Monosyllaba am Versschluß zugelassen werden. Der Vergleich des griechischen 
Gebrauchs von iör£ und elai ist naheliegend. 

Zu den Ausführungen über molossische Wörter gehören die folgenden Beispiele: 

plenus rimarxmsum, hac atque illac perfluo Ter. Eun. 105 
nihili parasitusest cui argentum domi Plaut. Pers. 120 
nerum meliorasunt quam quae deterruma Trin. 393 
solius sollicitisunl causa, ut me unum expleant Ter. Meaut. 129 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 157 

porro dicturusfuerim Plaut. Pers. 296 
nullt melioresesse parasito sinam Stich. 225. 
Zu den Ausführungen über bakcheische Wörter: 

tacendi tempusest, nam crepuerunt fores Plaut. Poen. 741 
ferendusesses forte si te diceres Phaedr. append. 11, 8 
adortusesset quos mihi ludos redderet Ter. Andr. 479 
rogataf uerit necne flocci (ego~} aestimo Plaut, fragm. incert. 16 
aidetur tempusesse ut eamus ad forum Mil. 72. 

b) Auch quidam war enklitischer Eigenart wie ng im Griechischen: aus drei 
Versen des Phaedrus war dies ersichtlich (S. 142). Denen schließt sich an 
amtcus quidam me a foro abduxit modo Ter. Ad. 645 
puellam donoquidam mercator dedit Eun. 109. 

e Für die enklitische Art von autem ließ sich nur ein Vers des Phaedrus 
(S. 146) anführen: der Vers Plaut. Most. 588 

beatus uero es nunc quom clamas. Meuin peto 
erlaubt dieselbe Feststellung für uero, obwohl er vereinzelt ist. 

d) Die Stetigkeit der Wortstellung in den Wendungen uidesis cauesis facsis 
apagesis bezeugt, daß sis zu den Encliticae gehört, eine Folgerung, die sich ebenso 
auf sultis und verwandte Wendungen wird übertragen lassen wie auf das nach- 
gestellte quaeso: 

adeste sultis: praeda erit praesentium Plaut. Stich. 220 
adeste quaeso: Quippeni? fsi uoles Poen. 743. 

Doch ließe sich quaeso auch als ccvTOTelijg Xefyg auffassen und die Abweichung 
durch die davor anzusetzende Sinnespause erklären. 

e) Unter den einsilbigen Hauptwörtern ist es vornehmlich res, das als En- 
clitica bezeichnet wird. Stehende Wendungen, wie salua res, das oft am Vers- 
schluß erscheint, führten zu dieser Auffassung (Klotz, Grundzüge altröm. Metr., 
S. 248. 324, Skutsch, Plautinisches und Romanisches, S. 128 u. a. m.). Der ge- 
lehrte Philologe, den Macrobius Sat. VI 5, 15 ausschreibt, hat nachgewiesen, daß 
Vergilius Aen. I 282 in dem berühmten Versschluß gentemque togatam einen Vor- 
gänger in Laberius (45. 43 R) gehabt hat, der einen Senar begonnen hat mit den 
Worten togatae gentis, einen zweiten mit togatae stirpis. Aus dem Versschluß 
Plaut. Trin. 286 sacrum profanum puplicum priuatum habent hiulca gens, aus 
Wendungen wie deum gens bei Catullus 64, 23 und Vergilius Aen. X 228 ließ 
sich vermuten, daß das Wort gens, dessen Mehrzahlform gentes oft allgemein 
soviel bedeutet wie 'Leute', dessen Einzahlform in niente neant wahrscheinlich 
fortlebt, enklitischer Eigenart war, so wie in den Wendungen minume gentium, 
aliquo gentium. Der Mimograph hatte es nicht gewagt, die feststehende Rede- 
wendung zu ändern, die der Hexameter nicht aufnehmen konnte. 

f) Von den Possessivpronomina scheinen noster und uoster als Encliticae zu 
gelten: hierfür sprechen die Verse: 

tribulis noster? si satis cerno is est hercle: uah Ter. Ad. 439 
quod scias — Erilis noster filius apud uos Strabax Plaut. Truc. 297 
Wütet nostri quid futurumst? e. q. s. Ter. Phorm. 812 
uoluntas uostra si ad poetam accesserit 29 
nam noctu hac — soluta est nauis nostra e portu Persico Plaut. Amphitr. 412 
quia ad foris — nostras vnguentis uncta es anaa accedere Truc. 289 
tua causa — nemo nostrorumst suos rupturus ramiees Poen. 540 
certumne est — neutram uostrarum persequi imperium patris Stich. 141 
inepti uestra puerili 3ententia Ter. Phorm. 949, 
wenn richtig überliefert. 

Aber nach der Uberlieferung schrieb Plaut. Cist. 550: 
erilem hliam nostram sustollere, 
in welchem das spondeische Wort im drittletzten Fuß rechtmäßig gefolgt ist von 
einem einzigen Schlußwort. Die Herausgeber folgen Bothe, der erilem nostram 



158 



Friedlich Mais 



[XXXVII, 1. 



filiani empfohlen und so dem Vers seine Zäsur gegeben hat. Ist aber die Über- 
lieferung zuverlässig, worauf gerade der Versbau des Schlusses hinweist, dann hat 
der Dichter vorgezogen ebenso wie Stich. 300: 
secundas fortunas decent superbiae 
einen Vers obne Zäsur zu schreiben, anstatt den gemiedenen Versanfang auf ein 
bakcheisches Wort, dem ein trochäisches Wort folgt, anzuwenden. — Endlich der 
Vers des Stichus 705, der ein Fremdwort enthält: 

sed interhn — Stratege, noster cur hic cessat cantharus? 
läßt nach der üblichen Interpunktion, die noster als Vokativ betrachtet, die exceptio 
uobabuli peregrini gelten; nach der gleichfalls berechtigten hier gegebenen Inter- 
punktion die exceptio interpunctionis. Diese Interpunktion wird empfohlen durch 
V. 730 uno cantharo potare, wonach beide Sklaven tatsächlich aus einem einzigen 
Pokal getrunken haben. 

6. Tmesis. 

Die Zeugnisse über die Tmesis sind bereits in dem Abschnitt über die Pro- 
klisis S. 152, aus Inschriften und anderswoher bereits in dem Abschnitt über 
Phaedrus S. 137 ff. 139 f. zusammengestellt. Ein Unterschied zwischen Hauptwörtern 
wie in conque tubernalem und Zeitwörtern, zwischen eigentlichen Präpositionen 
und Wörtern wie in disqne tulissent, soll — erti u. a. m. war nicht anzuerkennen. 
Der Vers des Aristophanes Au. 1022 

iitl oxo-nog rjx.(a dsvgo ra> xvd[ia> %c.%6iv 

ist nur lesbar, wenn wir die Präposition, wie hier durch die Schrift geschehen 
ist, im Vortrag abtrennen (Roßbach- Westphal, Metrik II [1868] S. 486). Es ist 
erforderlich, die im alten Lustspiel festgestellten Erscheinungen dieser Tmesis hier 
zusammenzustellen, um die in den Abschnitten IV und V überall vorausgesetzte 
Abtrennung der Präpositionen zu begründen. 

Die Abtrennung der Präpositionen ergibt sich aus der einzig möglichen 
Messung folgender Verse: 

1. a ab abs: 

an fer istaec quaeso atque hoc responde quod rogo Plaut. Cure. 245 
quid tu agis? abi atque abs tine manum Cas. 229. 

2. ad: 

übi ea ad erunt, centumplex murus rebus seruandis parumst Pera. 560 
ad gerundäque aqua sunt uiri duo defessi Poen. 224. 

3. con: 

com pedes impingi? uapulet Pers. 269. 

4. de: 

de cido de lecto praeeipes (praeeeps codd.) Cas. 931 
de tuli: ibi occidi Troilum Bacchid. 960. 

5. e: 

Die Verkürzung einer jambischen Silbenfolge wie male esurire u. dgl. ist 
nicht zu erweisen. Darum ist in den folgenden Versen die Präposition abzutrennen: 
si quid tibi e uenit, id non est culpa mea Merc. 774 
pol istäm rem uobis bene e uenisse gaudeo Poen. 1078 
petas ne forte tibi e uenat rnagnum malum Cure. 271. 

Diese Verkürzungen sind derselben Art wie bei der Präposition, die vor 
dem Hauptwort steht oder vor dem Pronomen: 

bene hercle facitis et a ine initis gratiam Asin. 59. — 
e nicas iam me odio quisquis es Rud. 944 
e nicas me miseram quisquis es Truc. 119. 

Es ist nicht erforderlich, e necas statt e nicas zu schreiben, da die Form sicare 
statt secare C. I. L. I 199, 40. 41 gesichert ist. 

sed i atque e uöca illam: si eae meae sunt filiae Poen. 1116. 
Der folgende Vers nach Müllers Verbesserung: 

haud luum istüc est te uereri: e ripe ex ore <Vf> tibias Stich. 718. 



XXXVII, 1.] Molos8ische und bakcheische Wortformen der Giiechen und Römer. 



159 



6. ex: 

ai'n, ex cetra tu, quae tibi amicos tot habes tarn probe oleo onustos Pseud. 218. 

7. in: 

quid ita amabo ? Räro nimium däbat quod biberem, id merum in fuscabat Cist. 18 
meis ob uiam i — gnobilis obicitur Pseud. 592 

quid t — gnciue? peniculön puguare qui isturu huc portes cögitas Ter. Eun. 777. 

Die übrigen von Müller, Plaut. Pros. S. 330. 353. 370 aufgezählten Verkürzungen 
Pseud. 594 dabo insidias; Capt. 566 eum ignoras sind in der Messung unsicher oder 
gestatten die Erklärung durch Synizese. 

8. ob: 

ob secro te ualeas ut sinas Plaut. Cist. 453 

meis ob — uiam I — gnobilis obicitur Pseud. 592. 

9. per: 

per lübet hunc hominem conloqui Capt. 833 

ei mihi ei mihi istaec illum per didit assentatio Bacchid. 411 

sed tarnen ibo et per sequar: ämens ne quid faciat cauto opust Cist. 531. 

10. re-: 

Be spiee ad me et relinque egentem parasitum Panegyris Stich. 331 
Re spiee uero Thesprio. Oh Epid. 3 
Epidicumne ego conspicor? 

11. sub: 

sub silit, optundit os mihi Cas. 931. 
Die Abtrennung der Präposition pro ist S. 140 aus einer Inschrift belegt. Nach 
den vorstehend gemachten Ausführungen steht nichts irn Wege, den Dimeter 
Cist. 305: 

pro hibet diuitiis maximis 
mit Worttrennung und Elision zu lesen, wodurch eine Verletzung der Regel über 
die molossischen Wörter vermieden wird. Ebenso rechtfertigt sich nach 10. in den 
Versen Cist. 196 Bacchid. 782 die Schreibung: 

tnater re sciuit, iussit accersi eam domum 

omnia re sciui scelera ex Mnesilocho tua. 
Da indessen die Konsonantengruppe sc bei Plautus die vorhergehende Silbe öfters 
kurz läßt (Cas. 938, Mil. 144 Pers. 546, Pseud. 1138, Rud. 198, Stich. 419, Ter. 
Hec. 398), so ist die Messung von resciui als bakcheisches Wort vorzuziehen 
(S. 58). 

12. e castor, me castor, e de pol: 

Die Messung von ecastor steht fest durch den Anapäst: 

quibus copia non est. ecastor haud nrirum ai te habes cärum Mil. 1041 
und durch den Anfang des trochäischen Septenars nach Müllers Lesung: 

ecastor equidem te certo heri (huc) aduenientem ilico Amphitr. 714. 
Deshalb ist der Vers Ter. Andr. 486 zu schreiben: 

per e castor scitus puer est natus Pamphilo. 
Ebenso ist die Tmesis erwiesen durch die Verse des Plautus: 

haec quidem e castor cottidie uiro nübit nupsitque hodie Cist. 43 
quäpropter? — Quia e castor mulier recte olet ubi nihil olet Most. 273 

at e edstor nos rursüm lepide referimus gratiam furibus nostris Truc. 107. 

Wenn e castor, wie feststeht, mit Worttrennung ausgesprochen worden ist, so 
steht diese Worttrennung auch für me ca9tor außer Frage: die folgenden Verse 
sind also derart zu schreiben, daß sie die Regel über die molossischen Wörter 
nicht verletzen: 

noenum me castor quid ego ero dicam meo Aul. 67 
(me castor getrennt BDE); 

nequeo me castor, tantum hoc onerist quod fero Merc. 672 

fme castor B); 

credo me castor. Ei hac mecum ut uideas semul 689 

(me ecastor D); 



160 



Friedrich Marx: 



(XXXVII, 1. 



ergo me castor pulcher est inquit mihi Mil. 63 

(me castor BC); 

certo me castor id fuit noinen tibi Stich. 240 
(me castor BCD); 

lepide me castor nuntias sed die mihi Truc. 679 

(me castor BD); 

salue me castor Parmeno. Et tu edepol Syra Ter. Hec. 83 
spero me castor. I ergo intro et e. q. s. 611. 

Dieselbe Trennung wird auch für e de pol vorauszusetzen sein, wie folgende Verse 
erweisen : 

e de pol mandatum pulchre et curatum probe Plaut. Triu. 138 
e de pol fecisti furtum in aetatein malum Bacchid. 166 
e de pol fecisti prodigum promum tibi Poen. 716. 

Aber Trin. 172 lesen wir: fecisset edepol ni haec praesensisset canes. 

e de pol mortale») parce parcum praedicas Aul. 314 

e de pol mortalem graphicum si seraat fidem Pseud. 519 

e de pol, Neptune, peccauisti largiter Most. 438 

e de pol, Neptune, es balineator frigidus Rud. 527 

e de pol, Liberfas, lepida es quae numquam pedem 489 

e de pol proueni nequiter multis modis 837 

e de pol lenones meo animo Cure. 505. 

In einigen dieser Verse ist es auch möglich, die Abweichung von der Regel durch 
eine Sinnespause nach der Interjektion zu erklären, die dann durch die Inter- 
punktion zum Ausdruck kommen muß. 

Die große Zahl der spondeischen Wörter und Wortschlüsse, die sich gerade 
in Verbindung mit den Formen me castor und e de pol nachweisen lassen, läßt 
die Überzeugung erstarken, daß wir in der Aufstellung der Regel auf dem richtigen 
Weg waren. Wem die Trennung des e von de pol zu gekünstelt und unwahr- 
scheinlich vorkommen sollte, der mag sich der ausgezeichneten Darlegung 
Gr. Hermanns (elem. doct. metr. p. 121 C. P. Müller de pedibus solutis Berol. 1866 
p. 126) erinnern, wonach nach Ausweis der Metrik bis auf die Zeit von Sophokles 
Philoktet i xelevßcc mit Abtrennung des Augmentes gemessen worden ist. 

13. ec quis: 

Eine von der gewöhnlichen Prosodie abweichende Messung von ecquis, bei 
der die erste Silbe als Kürze gilt, schien in den folgenden 21 Versen festzustehen 
(C. F. W. Müller, Pl.Prosod. S.424, Brix zu Plaut. Trin. 870, Lorenz zu Pseud. 1122), 
deren Lesung gesichert erscheint: 

Amphitr. 1020 äperite hoc: heus ecquis hie est, ecquis hoc aperit ostium? 
Bacchid. 582 heus, ecquis hic est, ecquis hoc aperit ostium"? 

Capt. 830 heus ubi estis? ecquis <7?i!e est, ecquis^ hoc aperit ostium? 

Truc. 664 tat ecquis intust? ecquis hoc aperit ostium? 

Die beiden letzten Verse sind im wesentlichen durch Bothe sicher hergestellt. 

Pseud. 1139 ecquis hoc aperit? heüs chlamydate quid istic debetur tibi? 

Acc. 233 ecquis hoc änimaduortet ? uincite 

Plaut. Stich. 352 ecquis huc eifert nassiternam ciim aqua sine suffragio? 

Capt. 459 eädem percontabor ecquis hunc adulescentem nouerit 

Truc. 255 ecquis huic tutelam ianuae gerit? ecquis intus exit? 

Cas. 165 sequirnini comites in pröxumum me hüc 
heus uos ecquis haec quae loquor audit? 

(Über die 2 Daktylen im anapästischen Vers Klotz, Grundzüge S. 287.) 

Most. 988 heus uos, ecquis hasce aperit? quid istas piiltas, ubi nemo intus est? 

Trin. 870 äperite hoc, aperfte. heus ecquis his föribus tutelüm gerit? 

ßud. 413 heus ecquis in uillast? ecquis hoc recludit? ecquis prodit? 

Hacchid. 581 fore"a pultare noscis. ecquis fhis] in aedibus? 

583 ecquis exit? quid istuc? quae istaec est pulsätio? 

Truc. 642 ecquid «was me? Nihil ecastor, neque meres. Nihilne huic sat est? 

Poen. 327 Ecquid omare nldeor? Damnum, quöd Mercuriue mfnime amat. 



XXX VII, l.J Molosaische uud bakcheische Wortforinen der Griechen und Römer. 



161 



Pers. 225 ecquid habea? Ecquidtu? Nihil equidem. Cedo mänum ergo. Estne häee manu* 

Pseud. 740 quid si opus sit ut dülce promat indidem, ecquid habet? Ro^as? 

Cist. 643 ecquid agis? remoräre. lumen Hnque. Amabo acciirrite 

Most. 354 Ecquis homo est qui fäcere argenti cupiat aliquantum lucri? 

Unsicherer Messung sind die Verse: 
Bacchid. 980 quid quod te misi? ecquid egisti. Rogas? congredere. Gradior. 
So messen Götz-Schöll richtig in der größeren Ausgabe. Dagegen Leo: 
quid quod te misi? ecquid egisti. Rögas? congredere. Gradior. 
eine Messung, die sich nicht dadurch begründen läßt, daß Leo vor gradior: contra 
einschiebt. 

Stich. 338 propere a portu tui honoris causa. Ecquid adportas boni? 
ist offenbar verderbt: ebenso Most. 900 in der Fassung von P. An ersterer Stelle 
richtig Bothe honoris causa tui. 

Es sind zwei Auffassungen der Messung von ecquis möglich. Entweder ist 
es, wie jetzt gelehrt wird, gestattet, ecquis als Pyrrichius zu messen, oder es sind 
die Silben ec und quis als zwei gesonderte Monosyllaba zu bewerten. Die erstere 
Auffassung hat das Mißliche, daß die Schreibung ecquis der Messung der ersten 
Silbe als Kürze unüberwindliche Schwierigkeiten entgegensetzt. Sie wäre nur dann 
als richtig zu erweisen, wenn ein Versschluß ecquis habet = ^ww_, oder eine 

Messung ecquid egisti = w , oder endlich eine Messung ecquis aüdit, ecquid 

audis = - ^ _ _ sicher festzustellen möglich wäre. Aber dies ist nicht der Fall : 
ecquid aüdis, ecquid aüdes = ist die feststehende Messung Amphitr. 577, 

Aul. 270, Trin. 717, Men. 149: ecquid ärgutüst Pseud. 746, ecquid adportas Stich. 338, 
insoweit die Überlieferung vertrauenerweckend ist, die richtige Betonung. In den 
oben ausgeschriebenen Stellen folgt durchweg auf ecquis und ecquid vokalischer 
Anlaut, da, wo eine Verkürzung stattfindet: und zwar folgt entweder ein Mono- 
syllabon oder ein jambisches Wort, einmal ein jambischer Wortanfang wie aiuare. 
Daraus läßt sich folgern, daß ec quis und ec quid als zwei selbständige Wörter 
empfunden worden sind, von denen das zweite das folgende lange Monosyllabon 
zu kürzen die Kraft hatte. Es ist demnach das Kolon: 

6c quis hoc äprrit ostnim 
aufzufassen wie die Kola Epid. 526, Stich. 102, Mil.311, Truc. 254, Poen. 619: 

si quid «st hömini miseriaruro e. q. s. 
mim quis hlc est alienus nostris e. q. s. 
he'rcle quid quid est müssitabo e q. «. 
quid quid est futurum feriam 
sed quid hüc tantum höminum incedunt o. q. s. 

Das Kolon heus ec quis in m'lla ist gemessen worden wie Pers. 551 num quid in 
pn'ncipiö cessauit e. q. s. 

Darnach ist der Vers Poen. 1062 zu lesen: 

ec quid meministi tuum parentum nomina, 
wo CD Ec quid schreiben. 

14. ibi dem, ea dem: 

Die anapästische Messung des Adverbiums ibidem bezeugt der Vers: 
Plaut. Bacchid. 313 ibi dem publicitus seruant. Occidistis me. 

Daß ein mit einem Jambus, dessen Länge eine Naturlänge ist, anlautendes 
Wort wie amicum adegit uidetur jemals in der zweiten Silbe verkürzt worden wäre, 
ist nicht zu erweisen. Demnach konnte niemals ibidem zu ibidem, sondern nur 
ibi dem zu ibi dem verkürzt werden. Plaut. Rud. 396. 847 lesen wir: 
et aurum et argentum fuit lenonis omne ibidem. 
quom ad me profectus ire. Ibidem nunc sedent. 

Aber 591: 

ibi dem obdormissemus: nunc uix uiuos amisit domnm. 
Abhandl. d. S. Akademie d. Winnenach., phil.-hint. Kl. XXXVII. t 1 1 



162 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1 



Es ist nicht glaublich, daß die Kürzung von ibi auf ibidem rein äußerlich über- 
tragen worden wäre, ebensowenig als jemals, weil ämät verkürzt worden ist oder 
student, deshalb auch amätur oder studentes verkürzt werden konnte. Diese Fest- 
stellung erweist, daß das Suffix dem noch als selbständiger Bestandteil empfunden 
wurde, und darum ist der Vers der Bacchides ohne Anstoß. Ebenso ist zu schei- 
den die Schreibung von uide licet und uidelicet: 

Plaut. Asin. 599 negotiosum interdius uidelicet Solonem 
eine Messung, die im Hexameter erforderlich ist, wäbrend in den Versen des Dra- 
mas uide licet wie uide sis zumeist gemessen wird. Wenn aber in dem Adverbium 
ibi dem die beiden Bestandteile noch als selbständige Wörter empfunden wurden, 
dann ist dieselbe Empfindung für die Pronomina eius dem eo dem ea dem usw. 
vorauszusetzen. So in den Versen: 

ea dem statura. Quippe qui frater siet. Plaut. Pers. 699. 

ea dem narrabo tibi res Spartiaticas Poen. 719. 

Die Regel der alten Grammatiker über die Betonung von ibidem bei Seruius zur 
Aen. I 116 behandelt das Suffix dem wie ein selbständiges Wort nach der Art 
von que. 

15. in ter, prae ter, prop ter: 

Die Annahme, daß in ter mit Worttrennung gelesen werden konnte, läßt sich 
wabrscbeinlich machen durch die Verse Stich. 679, Poen. 265: 
in ter Illud tarnen negotium meis curaui amicis 
türba est nunc apud äram. an te ibi uis in ter Istäs uorsarier. 

Denn eine spondeische Form wie istas, illud vor konsonantischem Anlaut kann in 
der Anfangssilbe nur verkürzt werden durch vorhergehendes kurzes Mon syllabon, 
pyrrichisches illud illic steht nur vor vokalischem Anlaut. Vgl. oben S. 70. Diese 
Erkenntnis würde auf die übrigen Präpositionen verwandter Bildung wie praeter 
propter obter subter zu übertragen sein. 

Im folgenden ist in einer Reihe von Wörtern die Tmesis vorausgesetzt, unter 
denen Wörter wie numquam, numnam, numquid durchweg in den Ausgaben als 
einheitliches Wort geschrieben werden. Indessen erweist die Abtrennung der Par- 
tikel num der Vers Eun. 163: 

num solus ille dona dat? numctibi meam 

benignitatem eensisti . . . 

Hier ist das daktylische Wort im 5. Fuß des Senars unstatthaft und unmöglich 
und die Tmesis num cüb! macht den Vers erst lesbar. Ebenso ist sie ubi zu zer- 
teilen V. 403: 

consilia. Mirum. Tum sie tibi eum satietas e. q. s. 
Demgemäß sind als zwei Einzelwörter aufzufassen die Partikeln: 

16. post quam, tarn quam, quam quam, quis quam, num quam (in Anlehnung 
an num), nus quam (vgl. S. 140): 

Die Worttrennung kommt für die Regel über molossische Wörter in Frage: 
Plaut. Truc. 640 post quam filiolum peperit animos sustulit 
(post quam getrennt BC). Ebenso Amphitr. 1114, Pers. 528, Ter. Eun. 729. 

cui quam mortali libero auris atteram Plaut. Pers. 748 
uerum ego illum — quam quam uiolentust spero immutari pote[st] Truc. 317 

tarn quam proserpens bestiast Pers. 299 
numquam edepol — quem quam mortalem credo ego uxorem suam Amphitr. 516 
nus quam perhibentur blandiores gentium Men. 262 
num quam cessauit dicere bodio. üesine Ter. Phorm. 377 (Andr. 65). 

Für die Regel über die bakcheischen Wörter kommen in Betracht: 

minoris quis quam nummo ut surgam subigere Plaut.. Pseud. 809 
minore nus quam bene fui dispendio Men. 485 
magistron quem quam diseipulum minitarier Bacchid. 152 
quae tibi sunt — parata post quam seimus uenturum. Vide Cure. 325 



XXXVTT, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



163 



neque eam queo — locare cui quam. Tace, bonum habe animuni Euclio Aul. 192 
esne tu huic amicus? Tarn quam di omnes qui caelum colunt Pers. 581 

amator, num quam sufferre eius siunptus queat. Ter. Heaut. 463. 

Doch genügt in diesem Vers die Interpunktion zur Erklärung der Abweichung 
von der Regel. 

Ebenso ist in andern Fällen von der üblichen Rechtschreibung abzugehen. 
So der Regel über die molossischen Wörter wegen: 

num nam caelatus in manu dextra scyphus Varro Menipp. 7 
MMN quid dixisti de illo quod dixi tibi Plaut. Most. 548 (999) 
ne quid potiatur quam ob rem pigeat uiuere 415 
quam uis sermones possunt longi texier Trin. 797 (Most. 411) 
st qui probiorem facere posses non uti Trin. 120. 

Der Regel über die bakcheischen Wörter folgend, werden wir schreiben: 

futuras me cum commentabar miserias Cicero 39, 2 Bährens. 
Plautus Poen. 312 schreibt an derselben Versstelle mecum futurus- aber die 
Dichter konnten sowohl mecum wie me cum auszusprechen veranlassen: über die 
Trennung von me cum uobis cum, durch die einzelne Härten gemildert werden, 
Klotz, Grundzüge S. 324. 

Iho igitur, — parabo. Num quid me uis? Iatuc. ei et uale Plaut. Aul. 263. 
In dem letzteren Vers genügte indessen die Interpunktion, um die Abweichung 
von der Regel zu rechtfertigen. Ohne weitere Erklärung werden die Schreibungen 
in den folgenden Versen verstanden werden: 

uix dum dimidium dixeram: intellexerat Ter. Phorm. 594 
(uix dum getrennt Umpfenbach) 

qui dum? Dimissis manibus uolui dicere Plaut. Pseud. 843 
ego met narrabo quae mihi Ter. Ad. 604 
male mi uxor — se se fecisse censet quom exclusit foras Plaut. Men. 668 
post id, frumevti quom alibi messis maximast Trin. 629 
ad e'o muttito. placet non fieri e. q. s. Ter. Hec. 866. vgl. S. 140. 
Vielleicht ist auch zu lesen ad eö muttito, indem es von gleicher Wirkung ist, 
ob der Versfuß durch das Wortende nach der ersten Kürze des Anapästes w, ^ _>_ 
oder nach der ersten Kürze des Tribrachys u, zerschnitten wird. Für Phaedrus 
kommt nur die erstere Auffassung in Betracht (V prol. 8). 

In der früher behandelten Weise sind die Verse Plaut. Trin. 805, Amphitr. 749 
zu lesen: 

sicut prae cepi cunetos exturba aedibus 
hanc roga. — Mequidem prat sente numquam factum est quod sciam. 

Möglich wäre auch die Lesung sie ut praeeepi und Me quidem praesente. In vielen 
Fällen derart ist eine sichere Entscheidung nicht möglich. 

In dem Voraufgehenden wie im Folgenden ist die seit der Zeit des Monumen- 
tum Ancyranum übliche Orthographie, was die Wortverbindung betrifft, zugrunde 
gelegt, d. h. es ist angenommen, daß insgemein die Dichter indueo postquam u. a. m., 
aber in Galliam gesprochen und geschrieben haben, daß sie sich aber einerseits die 
Möglichkeit, in dueo, post quam und andrerseits ingalliam zu sprechen und zu 
schreiben, nicht verschlossen haben: so wie durch den Wechsel von Hiatus und 
Elision es feststeht, daß die Dichter es sich offen gehalten haben, bald circumire 
circumagi, bald circum ire circum agi zu schreiben (Brix zu Plaut. Men. 231); wie 
Plautus zwar Rud. 91 nequiui ad portum lenonem prehendere, aber Capt. 118 satis 
est numquam postilla possis prendere den Vers beschlossen hat; wie im Senar 
Capt. 688 praeöptauisse quam is periret ponere die Präposition in Hiatus, im Sep- 
tenar Trin. 648 prae dptauisti amorem tuum uti uirtuti praeponeres in Elision ge- 
stellt ist. Oben S. 154 ist dargelegt, daß die Adverbia, die vor dem Zeitwort 
facere oder dicere stehen, proklitischer Art sind. Nach dem Vorstehenden darf es 

ll* 



164 



Friedrich Marx.- 



[XXXVlt, 1 



nicht auffallen, wenn in einzelnen der Regel über die molossischen Wörter unter- 
liegenden Versen in diesen Wendungen Tmesis eintritt: 

subigis male dictis me tuis Megaronidcs Plaut. Trin. 140 
gnate mi, — salue. Bene factum te aduenisse Pamphile Ter. Hec. 456 
mulieri — nimio male facere leuius onus est quam bene Plaut. Truc. 470 

(male facere getrennt BCD). 

natu ecastQr — solus bene factis tuis nie florentem facis Alen. 372. 

Bereits oben S. 64 ist im Gegensatz hierzu darauf hingewiesen, daß bei den 
einzelnen Dichtern die Tmesis in den zusammengesetzten Zeitwörtern keineswegs 
willkürlich bald angewandt wird, bald unterbleibt. Bei Substantiven, Adjektiven 
und Partizipien, die den Adjektiven gleichwertig sind, findet allerdings kein Unter- 
schied in der Behandlung statt; wie die Vergleichung der Verse des Plautus oben 
S. 60. 05 für das Substantiv consilium erweist: ebenso für die Partizipien des Passiv 
bei Plautus (S. 82): 
manifestum hunc — optorto collo teneo furem flagiti Amphitr. fragm. IX 
rapior ob torto collo. Quis me nominat Rud. 868. 

Ebenso bei Phaedrus III 5, 8. I 8, 7 (S. 83. 137): 

persuasus ille fecit quod monitus fuit 
tandem per suasa est iureiurando gruis. 

Aber ein Wort wie respondit ist niemals anders angewandt worden als in der un- 

zerspaltenen Form ^S. 57 f. 66. 70. 87): 

respondit tristis Afran. 340 
respundent, hello se et suos Plaut. Amphitr. 214 
responde. Capias tu illius uestem e. q. s. Ter. Eun. 370 
responde. Bogita qucduis Plaut. Asin. 578 
respondit ille: faceres si causa mea Phaedr. I 22, 4 
respondit illa: uerbis non moueor tuis III 6, 4 
respondit illa: quicquid dederis satis erit append. 9, 6 
respondit unus: saluum te cupimus quidem II 8, 17 
respondit agnus: equidem natus non eram I 1, 11 
respondit contra: tu fidem bene praedicas append. 30, 10 
respondit: mecum f .teile redeo in gratiain V 3, 6 
respondit: nequis discat prodesse inprobis IV 20, 6. 

Nirgends findet sich eine Wortgruppe vor der Zäsur wie paucis respondit oder 
homini respondit. Der Grund ist darin zu suchen, daß eine Woitteilung in diesem 
Kompositum nicht mehr möglich schien, andernteils eine Verkürzung des molossi- 
schen Wortes zu einem bakcheischen derart, wie relliquit zu reliquit verkürzt ist, 
hier ausgeschlossen war. Anders verhält es sich mit dem Kompositum despondit, 
wie die Verse Plaut. Men. 35, Pacuu. 115 erweisen (S. 63 f.): 

animum de spondit eaque is aegritudine 

gnatam de spondit, nuptiis hanc dat diem. 

Eine Wortgruppe derart, wie despondit animum, ist dagegen nicht nachweisbar. 
Da das Kompositum noch die Teilung erlaubte, zogen die Dichter die Wortstellung 
gegen den Wortakzent am Versanfang der glatteren Wortstellung vor. Uber die 
Abtrennung von de S. 137. 158. 

Eine Vorliebe für die Abtrennung der Präpositionen zeigt sich beim Infinitiv 
des Passiv: 

lud de ripier in uia Plaut. Men. 1006 
ubi malos — mores ad figi nimio fuerat aequius Trin. 1040 
ita hic senex — talas e lidi iussit conseruis meis Mil. 167 

fumo com buri nihil potest, flamma potest Cure. 64 
itaque aluum — pro di speranit nobis salais poculis Rud. 589 

fulmentas — iubcam sup pingi, soccis non sisti potest Trin. 720 
lapides in poni multos ut sese neces Poen. 1026 
puerum sup poni, falli per seruom senem Ter. Eun. 39 
neque alio — pacto com poni potest inter eas gratia Hec. 479. 



XXXVII, 1.] Molosöische und bakcheiscbe Wortformen der Griechen und Römer. 



165 



(Über die Abtrennung von ad, com, e S. 137. 158 f.; von in S. 140. 159; von pro 
S. 140. 159; von sitb S. 159.) Bei den hier angeführten Zeitwörtern ist eine ab- 
weichende Anwendung derart, daß das Kompositum an erster Stelle steht, nicht 
nachweisbar. In posuit braucht auch Phaedrus IV 10, 1 peras in posuit Iuppiter 
nobis duas. Da uero stets an zweiter Stelle steht und als enklitische Partikel ohne 
eigenen Akzent betrachtet werden muß, bietet der Senar Plaut. Pers. 692 impone 
uero. Fiat. Numquid ceterum keine Ausnahme (S. 157). Wichtig aber ist zur 
Bestätigung der Richtigkeit der voranstellenden Darlegung über die 9 Verse, welche 
die zerspaltenen Infinitive des Passiv enthalten, die Sammlung der Beispiele, in 
denen diese Infinitivformen von Komposita in der behandelten Wortgruppe an 
erster Stelle stehen: 

regnum tibi — permilti malunt? cernam, tradani exercitus Acc. 18 

exporgi meliust lumbos atque exmgier Plaut. Pseud. 1 
non edepol — conduci possum uita uxoris annua Asin. 886 
quid ais? nam — retineri nequeo quin dicam ea quae proraeres Trin. 641 
praeberi uidi pulcbrius Aul. 413 

rescindi posse et turpe inceptust. Die Crito Ter. Phorm. 456 

retrahi nequitur quoquo progressa est semel Plaut, fragm. fab. cert. 112. 

Die Intiuitivformen stehen hier durchweg in Verbindung mit Zeitwörtern oder ver- 
wandten Redensarten wie melius est, was soviel bedeutet wie praestat (Bacchid. 396, 
Trin. 345): es sind dieselben Zeitwörter, die oben S. 67 ff. 100 ff. behandelt sind. 
4 Beispiele enthalten Zeitwörter, die 'können' bedeuten; diese, ebenso wie die Form 
der 3. Person malunt, müssen durchweg dem Infinitiv nachgestellt werden, wie 
a. a. 0. S. 68. 101 dargelegt ist. Für die Infinitive exporgi und praeberi ist die 
Anwendung einer Trennung der Präposition nicht nachweisbar, ebensowenig für 
die andern Formen dieser Zeitwörter. 

Ein6 Wendung wie conduci possum steht demnach unter einem Akzent; dies 
widerspricht nicht der Tatsache, daß in dem Vers Plaut. Pseud. 806: 

illutn con dueunt potius qui uilissimust 
die Präposition abgetrennt werden kann (S. 66). Der Vers Rud. 1151: 

te ad uerum — conuorti, nugas, mulier, magnae egeris 
scheidet aus wegen der einschneidenden Interpunktion. Der Vers des Phaedrus 
IV 25, 4 conferri nostris e. q. s. (S. 66) ist nicht fehlerlos überliefert. Es ist wenig 
wahrscheinlich, daß das Sprachgefühl oder die Verskunst der Dichter des 2. Jahrb. 
v. Chr. in der Zeit des Phaedrus unverändert weiter fortbestanden hätte. Aber auch 
Phaedrus wendet IV 26, 6 Worttrennung an: 

certo con duxit pretio, secretum petit. 

Im folgenden sind die Verse, in denen die Präposition von dem Verbum 
abgetrennt ist, zusammengestellt, insofern nicht in den einzelnen Versen andere 
Erklärungsmöglichkeiten, wie Interpunktion, Elision, Anwendung einer rhetorischen 
Figur usw., vorhanden sind, die die Zerspaltung des Kompositums unnötig er- 
scheinen lassen: 

1. ab (S. 158): 

ab imm onmes eubitum, condoimiuimua Plaut. Most. 486 
paucis ob soluit ue moraret diutius Pacuu. 181 

2. ad (S. 158: der Vers mit ad figi S. 164): 

seruos ar cessit intus, qui me uinciant Plaut. Bacchid. 790 

ad optat illum puerum surrupticium Men. 60 

ad ire blandis uerbis atque exquaerere Pseud. 450. 

3. con (S. 137. 139. 158: die Verse mit com buri com poni con duxit 
S. 164 f.): 

sed quid ego hic — properans con cesso pedibus, lingua largior Plaut. Asin. 290 
uobis com mendo Phanium et uitam meam Ter. Phorm. 218 
oculos cor rumpia talea Plaut. Merc. 501 



166 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



terram con spiciunt. Maior non dicarn dolo Men. 228 
feneas — acdis com mutes, limina indas ferrea Pers. 571 

membri com moueat quicquam in tenebris. Optumest Asin. 78C 
clipeum con stituit contra exortum Hyperionis Laber. 73 
uxor com plexa collo retinet filiam Plaut. Rud. 1203. 

Hierzu die Verse aus Phaedrus: 

reges com memoras et rnatronaruin oscula IV 25, 14 
certo con duxit pretio, secretum petit 26, 6 
trepide con cursans, occupata in otio II 5, 2. 

Die bisher genannten Komposita finden sich nirgendwo an erster Stelle in 
der Gruppe eingesetzt, es sei denn in einer rhetorischen Figur, wie in der Asso- 
nanz beim Wortanfang Plaut. Merc. 407: 

cowtemplent, conspiciant omnes, nutent, nictent, sibilent. 
Ebenso ist cognosco in einzelnen Versen verwandt, wie S. 64 ausgeführt ist. 
1. de (S. 137. 158: die Verse mit* de spondit, de ripier oben 8. 164): 

etiam de rides quasi nomen non noueris? Plaut. Men. 499 

nudo de traliere uestirnenta me iubes Asin. 92. 
Hierzu die Verse aus Phaedrus: 

quidam de cedens tres reliquit filias IV 5, 3 

tristem de currit, uerum post obitum quoque 1, 2. 

Wie schon erwähnt, werden die den Adjektiven nahestehenden Participia per- 
fecti passiui ohne Beachtung der Regel bald mit, bald ohne Trennung eingesetzt: 
detracta pelle Phaedr. IV 1, 7, aber asinns de misso pene I 29, 7; dagegen demissis 
umeris Ter. Eun. 314. In dem Vers der Menaechmi schrieb Plautus gegen den 
Versakzent und mit Trennung etiam de rides, wie wir Amphitr. 376 lesen 'etiam 
clamas carnufex'. Hiermit steht nicht im Einklang der Vers Ter. Heaut. 915 nach 
der Fassung der neueren Ausgaben: derides merito. mihi nunc ego suscenseo. Der 
Sprachgebrauch zeigt aber, daß die Interpunktion der älteren Ausgaben, die, ebenso 
wie Bentley, nach derides interpungieren: derides. merito mihi nunc ego suscenseo. 
durchaus zu Recht bestehen kann: sie wird durch diese metrischen Darlegungen 
unterstützt. Neben Wendungen wie merito te amo, bene facis Eun. 186 sind Wen- 
dungen wie Hec. 505 merito iratus est, Cic. in Verr. III 158 quamquam merito sum 
iratus Metello offenbar eine Stütze dieser durchaus sinngemäßen Interpunktion. 

5. di (S. 141): 

perque agros — passim di spergit corpus: id ea gratia Trag, incert. 168 
Hierzu die Verse aus Phaedrus: 

pruedam di misit. Hic tunc uenator dolens V 10, 6 
praedam di misit ore serpens irritam append. 23, 6. 

6. ex (S. 159: das Beispiel mit e lidi oben S. 164): 

properans ex solui restim Plaut. Rud. 367 

frendens ef flauit grauiter extremum baliturn Cic. 33, 36 Bahren?. 

7. in (S. 140. 159: das Beipiel mit in poni oben S. 164): 

in dunt coriandrum, feniculum, alium, atrum holus Plaut. Pseud. 814 
in fit lenoni suadere ut secum simul Rud. 53. 

Aus Phaedrus IV 10, 1: 

peras in posuit Iuppiter nobis duas. 

8. per (S. 159): 

aulas per uortunt, ignem restinguunt aqua Plaut. Cas. 77 1 
tantum per dundumst, perdarn potius quam sinam Epid. 5t 9 
per gam turbare porro: ita haec res postulat Most. 546. 

9. pro (S. 140: der Vers mit pro di S. 164): 

sed eccum pro greditur cum corona et lampade Plaut. Cas. 796; 
2 Verse aus Phaedrus IV 26, 28. V 7, 33: 

vnum pro morat uix pedem triclinio 
totum pro sternit. Plaudit inludeus eques. 



XXXVir, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



167 



10. sub (S. 159: die Verse mit sup pingi sup poni S. 164): 
sub egit solus intra uiginti dies Plaut. Cure. 448 
gna'am sus tulerat? Rem tenes. Quid postea Cist. 548. 

Was die Anwendung der hier aufgeführten Komposita im unzertrennten Zu- 
stand an der behandelten Versstelle betrifft, so sind sämtliche Participia perfecti 
passiui, sämtliche Verse, in denen Interpunktion u. dgl. die Regel außer Kraft 
setzt, nicht augeführt. Nur der zuletzt behandelte Vers Cist. 548 erfordert noch 
eine Besprechung wegen der beiden scheinbar abweichenden Verse Cist. 115, Mil. 310. 
Der erstere: amiculum hoc — sustolle saltem. Sine trahi, cum egomet trahor ist 
zu erklären wie impone uero oben S. 165: saltem ist enklitisches Anhängsel zum 
Imperativ wie dum; minue saltem Cic. ad. Att. IX 6, 5; finge aliquid saltem pro 
Rose. Am. 54. parcite oculis saltem nieis Phil. XII 19. Der Vers des Miles 310 
ist verderbt. In den Ausgaben liest man: hocine si miles sciat, Credo hercle has — 
sustollat aedis totas atque hunc in crucem. Der A fehlt: die Palatini bieten die 
Lesung: credo ercle assus tollat aedis totasi tollat atquem hic in crucem. Zahl- 
reiche Verbesserungs Vorschläge in der großen Ausgabe von Götz: has sus- aedis 
totas -tollat Bergk; hasce aedis sustollat totas Fleckeisen; in dem zweiten Teil 
wird das fehlende Objekt gewaltsam durch die Änderung von hic zu hunc oder 
zu me hergestellt. Der Ausdruck bei Cic. in Verr. act. II I 3, 7 f in crucem sustulit" 
ist die Wendung, die hier anzuerkennen sein wird. Den überlieferten Schriftzügen 
kommt am nächsten: 

credo hercle, has sustollat aedis [totasi], tollat aftquem hic in crucem, 
unter Streichung von totas und Änderung von atquem zu aliquem: wie es scheint, 
war im Archetypus statt tollat: totasi geschrieben, dann tollat durch Überschrift 
gebessert, beide Schreibungen kamen nebeneinander in die Abschrift. Nach der 
Überlieferung, wie sie hier gedeutet ist, erkennen wir hier dieselbe rhetorische 
Figur an, die S. 64 behandelt ist und die die Regel durchbricht: es handelt sich 
dort um das Wortspiel mit cognoscere und noscere. 

Ein Vers, in dem das Zeitwort in der behandelten Wortgruppe nach einem 
Nominativ eines Hauptworts zerspalten wäre, wie uulpes di misit, ist nirgendwo 
nachweisbar. Der Senar kann beginnen detexit uentus, lapides im posuit: aber ein 
Anfang uentus de texit oder detexit, imposuit lapides ist unlateinisch. 

7. Ausnahmen durch griechische Wörter und durch griechische Eigennamen 

entschuldigt. 

Die richtige Aussprache der lateinischen Wörter lehrte der Elementarlehrer 
die Kinder in der Schule beim Lesen und Schreiben: viele unerklärte Erscheinun- 
gen der lateinischen Prosodie mögen auf diese Schul lebrer und ihre Willkür zu- 
rückzuführen sein. Die griechischen Wörter richtig aussprechen zu lehren, lag 
nicht in dem Lehrauftrag dieser Lehrer; darum auch die vielen und groben Ver- 
stöße in der Messung dieser Fremdwörter im 4. Jahrhundert bei Ausonius u. a. 
Auch der älteste römische Dichter in griechischem Maß, L. Liuius Andronicus, 
der geniale Schöpfer der echt lateinischen Versgesetze, zeigt seine Anpassung an 
die Sprachgewohnheit der Barbaren darin, daß er in dem Vers (trag. 11) 'Clyte- 
mestra iuxtim, tertias natae occupant' die Quantität des griechischen Wortes ver- 
gewaltigt; ebenso verfährt Plaut. Men. 37 postquam Syräcusas de ea re rediit nun- 
tius. Es ist dies eine Freiheit, die nur bei Fremdwörtern zulässig ist. Denn es 
ist beispielsweise undenkbar, daß am Versschluß ein lateinisches Wort wie fiam 
als Jambus mit Verkürzung des i zur Verwendung käme: wohl aber ist eine der- 
artige Verkürzung bei einem griechischen Wort möglich: 

quasi tu lagoenam dicas ubi ninum Chlum Plaut. Cure. 78 
ubi tu Leucadio Lesbio Tbasio Chlo Poen. 699. 



168 



Friedrich Marx: 



IXXXV1I, 1. 



Plautus behandelt also das Wort Xiog wie pius, wie umgekehrt die Griechen den 
Namen des Grammatikers LII05 nach der Analogie von Xlog akzentuieren (Hero- 
dian. I p. 110, 12 L.). Das sind Barbarismen wie prölogus und pröpola, wie Ache- 
runs mit gelängter Anfangssilbe, u. a. m. In der Verskunst des Hexameters zeigt 
die Ausnahmestellung der griechischen Wörter die Beobachtung, daß beispielsweise 
Catull nur griechische viersilbige Wörter an den Versschluß setzt, ebenso Statius 
(Lehrs Q. Horatius Flaccus S. CXLVI), daß Lucanus nur einmal X 318 den Vers 
demgemäß schließt auf praecipites cataractae. Den griechischen Wörtern stehen 
die griechischen Eigennamen gleich in der metrischen Bewertung. Seneca meidet 
im 5. Fuß des Seuars einen Jambus, aber er schließt einzelne Verse mit den grie- 
chischen Wörtern Phoronides Polyxene Promethei Capherides. 

So könnte es nicht auffallen, wenn in einem griechischen Wort das Auslauts 
gesetz der jambisch-trochäischen Verse verletzt wird: Plaut. Pseud. 700 nouus 
mihi est. — Nimium est mortalis graphicus: heuretes mihi est: der Vers indessen 
steht auf unsicherer Uberlieferung. Mit der griechischen Metrik hat endlich die 
Anwendung griechischer Wörter keinerlei Fühlung: Plautus dichtet in griechischer 
Sprache nach lateinischen Regeln Stich. 707 cantio [Graeca] st. [c]e pente pine e[t] 

tri s pine e me tettara<s)> Das sind lateinische Rhythmen: _w u u_. 

Im folgenden sind unter A die Verse, in denen die Regel über die molossischen 
Wörter, unter B die Verse, in denen die Regel über die bakcheischen Wörter in 
Frage kommt, verzeichnet. 

Diese Regeln werden in folgenden Beispielen verletzt: 

A) quid erat ei — nomen? T/iewsawrochrysonicochrysides Plaut. Capt. 285 

Epeum fumificum qui legioni nostrae habet coctum cibum Plaut, incert. 1 
Colchis, imperio regis Peliae, per dolum Enn. trag. 211 
pnerum, Phidippe, mihi cedo: ego alam. Maxime Ter. Hec. 708. 

In den beiden letztgenannten Versen kommt die Interpunktion als Entschuldigung 
außerdem in Betracht. 

barbatum — tremulum Titanum qui cluet Cucno patre Plaut. Men. 854. 

So las Priscian: Tithonum schreiben die meisten Herausgeber mit Meursius und 
wohl mit Recht. Die erhaltenen Handschriften geben eine von der angeführten 
verschiedene Fassung. 

poeiiae pendentur mihi hodie Asm. 483 
non tu scis? — Bacchae bacchanti si uelis aduersarier Amphitr. 703 
eiusdem — Bacchae fecerunt nostram nauem Pentheum Vidul. 94 

mües Mnesiloclium cum uxore opprimeret sua Bacchid. 017 
Libanum libertum? iam manu Asiu. 41 1 
11 am uecesse est — hodie Sicyoni me esse aut cras mortem exsequi Pseud. 995 
mües Meneltiusb, ego Agamemnon e. q. s. Bacchid- 946 
Thebis radiatum lumen ostentum tuum Accius 584 
quantam Tyndareo gnala et Menelai domus 609 
sed eccüm parasiium quoius mihi auxilio est opus Plaut. Pers. 83 
nihili parasitus est cui argentum domi [deste] 120 

B) Strobüum miror ubi sit quem ego me iusseram Plaut. Aul. 697 
Chalinus intus cum sitella et sortibus Cas. 351 

Lyconem quuero tarpezitam. Die mihi Cure. 406 
Charinum uideo. salue. 0 salue Pamphile Ter. And. 318 
Lyconem indes ac lenonem in ius rapit argum. Plaut. Cure. 6 
alter hoc — Atlienis nemo doctior dici potest Most. 1072 

Athenis Megaram uesperi aduenit Simo Palliat. incert. 2 
«liniduum — talentum faciam. Bene facis. Pro illa altera Plaut. Rud. 140X 
Diabolus Glauci filius Cleaeretae Asin. 751 
Gelasimo nomen mihi indidit paruo pater Stich. 174 
Menaechme, salue. Di te amabunt quisquis es Men. 278 
Menaechme, uigila. Vigilo hercle equidem quod sciam 503 
anime mi, — Menaechme, salue. Quid ego? Extra numerum es mihi 182 



XXXVII, l.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



169 



Gelasime, salue. Non id est nomen mihi Stich. 239 
Fhüotis, salue multum. 0 salue Parrneno Ter. Hec. 82. 

In den vier zuletzt erwähnten Versen kommt außer dem griechischen Wort die 
Wirkung der Interpunktion in Betracht. 

daturum pocnas dices si illam eiecerit Phorm. 627 
echinos lopadas ostrias Plaut. Rud. 297 
epichysis gaulus cyathus 1319 
nam ego hodie ad — Seleucum regem misi parasitum meum Mil. 948. 
Die richtige Wortstellung ist rex Seleucus, so Cato p. 70, 5 Jordan, derselbe regem 
Persen p. 23, 5; rex Aretas bieten die Münzen bei Babelon monnaies de la repu 
blique I p. 120, regi Iubae, regi Ptolemaeo, u.a.m. die Inschriften Dessau 840seqq. 
Auch Plautus schreibt: regem Pterelam Amphitr. 252. 415, rex Creo 351, rex Phi- 
lippus Aul. 704 Pers. 339, rex Agathocles Men. 409, Pseud. 532, rex Seleucus 
Mil. 75, regem Attalum Poen. 664, regi Antiocho 694, regem Iasonem Pseud. 193; 
ebenso regis Peliae Ennius trag. 211 Ribb. Wo rex dem Namen nachgestellt ist, 
steht das Wort mit besonderem Nachdruck, so in der dreimal wiederkehrenden Formel: 
qui Pterela potitare solitus est rex . . . Amphitr. 261 
Pterela rex — qui potitare solitus est patera aurea 419 
Pterela rex — qui potitauit . . . 535 
In diesen Sätzen kommt es mehr auf die Bedeutung des Wortes rex als auf die 
Bedeutung des Eigennamens an: es war eine Schale, aus der Pterela erst, nachdem 
er Konig geworden, trinken durfte (vgl. Welcker Ep. Cyclus [1882] S. 336). 

et ubi Pterela rex regnauit oppidum 413 
gehört rex zu regnauit eng zusammen. Aul. 86 Philippum regem aut Dareum ist 
rex nicht vorangestellt, um eine zu große Trennung von Dareum, zu dem es gleicher- 
maßen in Beziehung steht, zu vermeiden. Demnach wird in dem zuerst angeführten 
Vers zu des Miles zu schreiben sein: nam ego hodie ad regem Seleucum misi e. q. s. 
Griechische Versregel liegt dem Vers zugrunde: 

in quibus Libyssa citrus fasciis cingit fores. Varro Menipp. 182 
Endlich ist die nächstliegende Erklärung für die Abweichung von der Regel in 
dem Vers Phaedr. append. 30, 7 grüli scarabaei locustarum copia die Anwendung 
des Fremdworts. 

8. Ausnahmen durch römische Eigennamen entschuldigt. 

Seit Hephaestions Darlegung über die räv dvo^idrav avdyxqv, die das Ge- 
setz über den Schluß des Hexameters durchbricht (Kap. 4 Schluß), haben die Be- 
arbeiter der griechischen wie der römischen Verskunst beobachtet, daß Eigennamen 
sehr oft derart in den Vers gestellt erscheinen, daß sie sich den sonst gültigen 
Gesetzen nicht fügen: 'Iifxo^idovrog Aeschyl. Sept. 488, IlttQ&svozalog ebenda 547 
widerstreben dem Metrum, ebenso 'E^aßiiovldti Bcc&iXTte Cratin 10 K; erst dem 
neuesten Zeitabschnitt der griechischen Metrik war es vorbehalten, auf diese Ano- 
malien neue Theorien aufzubauen, ebenso wie in der lateinischen Metrik auf die 
Vergewaltigung der Quantität in Clytemestra und Syracusas. Von jenen, dem Vers- 
maß widerstrebenden Eigennamen muß eine Übertragung metrischer Freiheit auf 
alle Eigennamen stattgefunden haben. Hermann hat epitom. doctr. metr. (1869) 
p. 48 dargelegt, daß der Eigenname in dem Versschluß Aeschyl. Pers. 321 'Aqi6- 
uccQÖog ZciQÖeöLv die Entschuldigung bildet für die Verletzung des Porsonschen 
Gesetzes; ebenda, daß die Häufung der Anapäste Eurip. Hei. 88 TeXunav Zaka- 
u\g de xuTQig xrl. gleicherweise durch die Eigennamen entschuldigt wird (vgl. 
elem. doctr. metr. p. 322 Christ. Metrik [1879] S. 25 C. F. Müller de pedibus so- 
lutis e. cj. s. Berol. 1866 p. 148). In der altlateinischen szenischen Dichtung sind 
römische Eigennamen selten: für die spätere Zeit genügt es zu verweisen auf 
L. Müller de re metr. ed. 2 p. 140.-141. 372. 374 



170 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Die hier behandelten Regeln werden in folgenden Versen, in denen Eigen- 
namen vorkommen, durchbrochen: 

A) idem Mercurius qui fit quando commodum est Plaut. Amphitr. 862 
uidi Neptunum Virtutem Victoriam 42 

opera Neptunei noctu Rud. 699 
habeo, Neptune, gratiam magnam tibi Most. 431 
hanc equidem — Venerem uenerabor me ut amet posthac propitia Poen. 278 
quasi uinis — Graecis Neptunus nobis suffudit maie Rud. 588 

habitu Mercurius ei subseruit Sosiae Argum. Plaut. Amphitr. 4 

B) Latine Plautus cum latranti nomine Plaut. Cas. 34 
Apollo, quaeso subueni mi atque adiuua Aul. 394 
Apollo, quaeso te ut des pacem propitius Merc. 678 
Apollost numen qui te antiquis non sinet Lucil. 895 
Turenti ludet forte erant quom illuc uenit Plaut. Men. 29 
Sabinus praetor magna res Formis perit C. L. E. 207 
Amoris uitio, non meo Plaut. Pers. 49 

Amoris alia lege Truc. 141 

propitiam Venerem facere uti esset (deay mihi Poen. 454 
Venerio cursu ueni, prolato pede Caecil. 257 
aceruatn Ditis rapuit infantem domua C. L. E. 80, 1. 

9. Ausnahmen durch feste und unabänderliche Wortstell ang entschuldigt. 

Die Freiheit der Wortstellung, die mit der Nachstellung des et in dem füh- 
renden Gedicht der augusteischen Periode, den bucolica des Vergil beginnt (I 34. 68 
Haupt opusc. 1 p. 121), ist der älteren lateinischen Sprache fremd. Bestimmte 
Wortgruppen und Wortfolgen sind unabänderlich. Darum durchbrechen das Ge- 
setz über den Schluß der jambisch-trochäischen Verse Redewendungen wie in ma- 
lam crucem und bona fide (Luchs Studem. Stud. I S. 18— 21). Inwieweit solche 
Redewendungen feststehend und fest zusammenhängend waren, kann nur eine ge- 
naue Zusammenstellung des Sprachgebrauchs erweisen, zu der die vorhandenen 
grammatischen Hilfsmittel zur Zeit noch nicht ausreichen. 

a) Anrufungen der Götter, Wendungen sakraler Art: 

Juno Lucina tuam fidem. Em mater mea Plaut. Aul. 692. 
Ebenso Ter. Andr. 473 Ad. 487. Diese Anrufung der Iuno Lucina ist nach Cice- 
ros Zeugnis (de nat. deor. II 68) in pariendo stehender Brauch: darum ist diese 
Wendung so gut wie ein Wort und es ist verständlich, daß die behandelte Regel 
A) in dieser Redewendung nicht beachtet werden kann. Zu B) gehört: 
ut Iouis — supremi multis hostiis pacem expetam Plaut. Amphitr. 1127 
Iuppiter — supreme seruas me measque auges opes Capt. 768. 
Ebenso Men. 1114 Most. 348. Zu diesen Wendungen gehören auch die folgenden: 

hac ibo — caninam scaeuam spero meliorem fore Cas. 973. 
Der Ausdruck canina scaeua ist wie bona scaeua, lupina scaeua sakraler Art, fest- 
stehend und unabänderlich. 

adulescens, quibus hic pretiis porci ueneunt Men. 290 
sacres sinceri? 

So unwahrscheinlich es erscheinen map-, daß säcri und sacres, welche Messung 
allein die Uberlieferung Rud. 1208 uns vermittelt, voneinander zu trennen seien, 
fürs erste bietet sich nur die Erklärung einer festen religiösen, allitterierenden 
Formel für die Abweichung von der Regel. Varro rer. rust. II l, 20. 4, Iii führt 
indessen den Vers in einer anderen Fassung an: quanti sunt porci sacres und 
quanti hic porci sunt sacres. 

b) Wendungen aus der Sprache des Rechts, des Geschäftsverkehrs, des Kriegs- 
heeres: 

A) AEDIS VENALIS hasce inscribit litteris Plaut. Trin. 168 

inscripsi ilico Ter. Heaut. 145 
AEDIS MERCEDE: quasi talenta ad quindecim 
numquam hercle hunc — metisem uorlentem credo seruibit tibi. Plaut. Pers. 628. 



XXXVII, l.J Molossische und bakcheische Wovtfonnen der Griechen und Römer. 171 



Der Ausdruck mensem uortentem ist wie anno uortenti eine feste und unveränder- 
liche Wendung. 

te uolumus — dono donare pulchro praesente omnibus Nouius 57. 
Dieselbe Redewendung und Wortstellung verursacht eine Härte ähnlicher Art in 
dem zäsurlosen Vers Plaut. Amphitr. 137 quo pacto sit donis donatus plurimis. 
Diese Übereinstimmung führt zu der Vermutung, daß dono donare und donis do- 
nare eine feststehende und unlösliche Wortverbindung gewesen sein muß. Die in 
der Dessauschen Sammlung III 1 p. 483 angeführten Inschriften zeigen die Wen- 
dungen donatus donis militaribus und donis ?nilitaribus donatus auf, aber in der 
Fassung ohne das Adjektiv militaribus nur die Wendung donis donatus: außer in 
den 4 im Index a. a. 0. angeführten in vielen anderen Inschriften, z. B.: 2647 Q. 
Raecio . . . donis don; 2648 M. Vettio . . . donis donato; 2656 Ti Claudio . . . do- 
nis d.: 2659 P. Aelio . . . donis donato; 2660 N. Marcio . . . donis donato; 2661 
L. Aemilio . . . ter donis donato: ebenso 2663. 2665. 2667. 2701. 2712. 2720. 2726. 
2727 u. a. m. Demnach ist in jenen Versen von jeder Änderung abzusehen. Sprich- 
wörtliche Wendung ist der Ausdruck Plaut Asin. 279: 

numquam edepol — qiiadrigis albis indipiscet postea 
Auf dieselbe sprichwörtliche Wendung bezieht sich Hör. serm. I 7, 8, worauf schon 
oben S. 116 hingewiesen ist. 

Zu diesen Wendungen sind auch die Grußformeln zu rechnen (vgl. oben 
S. 98). Einesteils ist gebräuchlich die Formel (B): 

uenire saluom mercatorem gaudeo Plaut. Epid. 395 

uenire saluom gaudeo Mil. 897 

uenire saluom uolup est. Credo. Quid agitur? Ter. Phorm. 610 
uenire tu me gaudes: ego credam tibi Plaut. Bacchid. 184 
sine modo uenire saluom quem absentem comes Most. 12 
(Truc. 504 ist verderbt). Daneben ist die Formel üblich: 

saluom te aduenisse peregie gaudeo Theopropides Most. 805 
saluus sie, Mnesiloche, saluom te aduenire gaudeo Bacchid. 456 
ere salue, saluom te aduenisse gaudeo Most. 448 
salutat. Saluom te aduenire gaudeo Poen. 686 
saluom gaudeo Cure. 306 

te aduenire 

ere salue: saluom te aduenire gaudeo Ter. Phorm. 286. 
aduenire Eugraphius und A von 2. Hand: aduenisse die übrige Überlieferung, ent- 
sprechend den Versen der Mostellaria. 

saluom aduenire . . . Credo, hoc responde mihi Phorm. 255 
saluum aduenire oder saluum te aduenire die Calliopiani, saluom uenire der A 
gegen die Regel des Sprachgebrauchs. 

saluom aduenisse gaudeo. Teneone te Heaut. 407. 
So die Calliopiani: saluom uenisse der A gegen die Regel. Wahrscheinlich ist auch 
hier aduenire herzustellen. Denn 

quis homost? hem saluom te aduenire gaudeo Eun. 976 
ist aduenire die richtige Lesung, die der A erhalten hat. Die Calliopiani haben 
aduenisse. Ebenso hat in dem gut überlieferten Verse 

iurgabit. saluom te aduenire Deroea Ad. 80 
gaudemus 

der Vindobonensis V aduenisse eingeschwärzt, 
Endlich Hec. 353: 

mea mäter, salue. Gaudeo uenisse saluoin. saluan 
würde man gleichfalls nach dem Sprachgebrauch des Plautus uenire statt uenisse 
zu erwarten haben. 

Die Zusammenstellung ergibt, daß es feststehender Brauch ist, uenire saluom, 
dagegen saluom aduenire zu schreiben. 



172 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



c) Die Wortstellung ist in einzelnen Wendungen im Sprachgebrauch fest 
und unabänderlich bestimmt. Aber auch hier läßt sich beobachten, daß der Vers- 
schluß die Stelle ist, an der der Sprachgebrauch durchbrochen wird. Daß amoris- 
causa ein einheitlicher Ausdruck ist, ist oben S. 154 festgestellt. Wenn Plautus 
Mil. 1164 istius causa amoris schreibt, so ist diese Abweichung von der Regel 
durch die dreifache Anapher von istius gerechtfertigt, wie Brix a. a. 0. anmerkt. 
Sonst hat nur Terentius Eun. 202 am Versschluß zu schreiben gewagt: et qmd- 
quid huius feci, causa uirginis Feci: ebenso wie Plaut. Bacchid. 523 am Versan- 
t'ang, wie üblich, mea causa, 524 am Versschluß, wie oft, causa mea zu lesen ist: 

mea causa de auro quod eum ludificatus est; 
nam illi aequomst me consulere, qui causa mea 

e. q. s. (die Stellen im Thesaurus s. u. causa p. 684, 80). Dieselbe Regel gilt für 

mea culpa und culpa mea: 

neque mea — culpa hoc discidium euenisse id testor deos. Ter. Hec. 476 

ne meamet culpa meo amori obiexim moram Plaut. Poen. 446 
uigilare facias ne mea culpa lucrum Phaedr. I 23, 8 
mihi ut ignoscas si quid imprudens culpa peccaui mea Plaut. Epid. 729 
urget grauedo saepius culpa tua Lucil. 820. 

Die übliche Wortstellung in den Verbindungen mit homo zeigen die Bruchstücke 
des XII Tafelgesetzes bei Cicero de legg. II 58: 'hominem mortuum in urbe ne 
sepelito'; 60: 'homini mortuo ne ossa legito'. Dementsprechend muß hominem 
liberum die gesetzmäßige Wortstellung sein: so stellt Plautus Pers. 749 homines 
liberos; cui quam mortali libero 748: homini libero Rud. 114; pueris liberis Cure. 38: 
es ist Ausnahme, wenn am Versschluß Asin. 477 libero homini, Absicht, wie oben 
S. 114 ausgeführt ist, wenn am Versanfang Poen. 522 liberos — homines per ur- 
bem modico magis est par gradu — ire e. q. s. Ebenso stellt Plautus Trin. 924 ho- 
mini amico, ebenso Lucilius 953; Terentius Ad. 15 homines nobiles u. a. m. Dem- 
nach ist die feste Wortfügung anzuerkennen: 

hominem peregrinum: tuam rem tu ages si sapis Plaut. Poen. 675 
hominem peregrinum atque aduenam qui inrideas 1031. 

Um eine ähnliche feste Wortstellung handelt es sich 

homines captiuos commercatur si queat Capt. 100 
homines captiuos qui catenis uinciunt Men. 79. 

Diese Verbindungen sind demnach als einheitliche Wortgebilde aufzufassen etwa 
nach der Art des französischen gentilhomme, des italienischen galantuomo u. a. m. 
Über den Vers Plaut. Pseud. 700 nouus mihi est. — Nimium est mortalis graphicus, 
heuretes mihi est, der unsicher überliefert ist, vgl. S. 168. Uber homo frugi S. 112. 

Im Gegensatz zu der Wortstellung hominem liberum ist aber die übliche 
Wortstellung seruos homo (Plaut. Stich. 58. 442. 692. Epid. 60. 328 Ter. Phorm. 
292); es sind dies zwei Hauptwörter. Wiederum steht am Versschluß hominem 
seruum Plaut. Asin. 470; in der Versmitte Mil. 563 ist die handschriftliche Grund- 
lage der Lesung nam hominem (so A, homine P) seruom (so Bm 2 , seruo P ser- 
uos A) suos (so A, suo P) e. q. s. zwar nicht unversehrt erhalten: der Versschluß 
nam hominem seruom suos e. q. s. wird aber richtig so im Text stehen und seruus 
hier als Adjektiv gebraucht sein, wie Pers. 280. 

d) Wähi-end in den vorstehenden Verbindungen die Regel über die molos- 
sischen Wörter verletzt wurde (A), ist die Regel über die bakcheischen Wörter 
nicht beachtet in dem Vers Plaut. Rud. 107: 

uirile sexus numquam ullum habui. At di dabunt. 
Die Wortverbindung uirile sexus ist eine feste und stehende Wendung, die, wie 
die Wörterbücher zeigen, sich nicht umkehren läßt; es gibt keine Möglichkeit, statt 
uirile sexus oder uirile secus die Form sexus uirile oder secus uirile anzuwenden. 
Die Eigentümlichkeit der starren Form wird dadurch noch gesteigert, daß das 



XXXYH, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 173 



Hauptwort sexus nur in einer beschränkten Zahl von Kasusformen gebräuchlich 
ist. Insbesondere aber zeigt die Zufügung des Adjektivs ullum, daß uirile sexus 
eine einheitliche Wortgruppe bildet und der Versanfang gleichwertig ist Anfängern 
wie scelestiorem periculosatn u. a. in. — Gleicher Art sind die Verse: 
iade usque ad — diumam stellam crastinam potabimua Men. 175. 
Das Eigenschaftswort crastinam gehört wiederum nicht zu stellam, sondern viel- 
mehr zu dem einheitlichen Begriff, der in den Wörtern diumam stellam, die das 
griechische Wort phosphoros, das lateinische lucifer wiedergeben, ausgedrückt ist. 
Ebenso gehört in dem Vers Trin. 374: 

soror illi est — adulta uirgo grandis: eam cupio pater 
grandis zu dem einheitlichen Begriff adulta uirgo: eine andere Erklärung dieses 
Verses S. 111. Gleicher Art ist der Vers Ter. Phorm. 35: 
amicus summvs mens et popularis Geta, 
in dem amicus summus ein einheitlicher, dem einen Wort popularis gleichgestellter 
Begriff ist, dem das Pronomen mens ebenso zugehört wie zu popularis, 6 (pikxu- 
rog iuög. 

e) Eine besondere Aufmerksamkeit erfordern die Formen des Gerundivum. 
Auch hier scheint die Wortstellung eine feste und unverrückbare gewesen zu sein. 
Es heißt familiae herciscundae, decemuiri legibus scribundis, stlitibus iudicandis, 
quattuoruiri aere flando, uiis purgandis, tresuiri coloniae deducendae, reip. consti- 
tuendae, praefecti iure dicundo u. a. m.: unmöglich wäre die Stellung dicundo iure 
u. dgl. Die Beispiele aus dem alten Latein, die seit Holtze syntax. prisc. Script. II 
p. 51 seqq. Dräger histor. Synt. II 2 S. y21ff. vorgebracht werden, zeigen, daß das 
Gerundivum in prädikativem Sinn mit est oder esse verbunden vor dem Haupt- 
wort stehen kann: Terent. Phorm. 700 beginnt der Senar ducendast uxor, Plaut. 
Mil. 1242 der Septenar probibendam mortem mulieri uideo und so oft. Die Bei- 
spiele aus Plautus, Cato und den übrigen alteu Schriftstellern ergeben, daß von 
der gesetzmäßigen Wortstellung wie operis faciundi, liberum quaesundum causa, 
rei quaerendae, rei seruandae, oleto conserundo, u. a. nur abgewichen wird, wenn 
eine Präposition angewandt ist wie de occludendis aedibus Ter. Eun. 784, pro libe- 
randa amica Plaut. Pers. 426, oder wenn das Gerundiv von dem Hauptwort ge- 
trennt, oder letzteres durch ein Attribut erweitert ist, wie Plaut. Pers. 5 quaerendo 
argento niutuo, Aul. 96 quae utenda uasa Semper uicini rogant, Pseud. 197 u. a. m. 
Demnach unterliegen dem Gesetz der Wortstellung die Verse Plaut. Poen. 1018, 
Stich. 678 Vidul. 33: 

palas uendundas sibi ait et mergas dataa 

lectis sternendis studuimus munditiisque apparandis 

talis iactandis tuae aunt consuetae manus. 

Der Regel entspricht Acc. 659 poenis luendis auch dem Versbau nach. Man konnte 
ebensowenig sternendis lectis sagen, wie es unmöglich ist iurandum ius statt ius 
iurandum zu stellen. Der Vers Plaut. Capt. 819 aber: 

qui locant caedundos agnos et duplam agninam danunt 
entspricht zwar der Regel des Versbaus, ist aber schwerlich richtig überliefert 
und noch nicht vollständig erklärt: dupla ist die Lesung Rosts, die sich in vielen 
Ausgaben findet. 

f) Feststehende Verbindungen mit dem Genetiv 

dieitempus non uides? Quid illum putas Plaut. Trin. 811 
ibi tu ad hoc — dieitempus dormitasti in otio Asin. 253. 

Aus der Übereinstimmung dieser Verse geht hervor, daß für Plautus dieitempus 
ein einheitliches Wort war, etwa wie später aquaeductus und terraemotus; tem- 
pus demnach enklitisch, wie in dem französischen Wort printemps. Der Sprach- 
gebrauch, der im thes. 1. h. s. u. dies (p. 1025, 25) dargestellt ist, bestätigt diese 



174 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1 



Beobachtung: Terent. Heaut. 168 sed ut diei tempus est; die Stellen, an denen 
die umgekehrte Stellung sich findet, sind zumeist anderer Art. Caesar im bellum 
Gallicum (VII 11,5. 16,2. 35,5. 68,2) folgt dem Sprachgebrauch, die Fortsetzer 
weichen von dem Gebrauch ab (VIII 15,5 bell. Afr. 7S ; 3). Nach dieser Analogie 
ist zu erklären: 

agendi tempus mihi datum est: uobis datur Terent. Hec. 44. 
Demnach ist deitempus, agenditempus ein einheitlicher Begriff, wie auricausa, 
agendicausa, wie senatusconsultum und plebiscitum und ist das Hauptwort diei 
in dieser Verbindung proklitisch, so wie es in den Verbindungen pridie postridie 
perendie hodie enklitisch gewesen ist. 

g) Asyndetische Verbindungen wie patres conscripti, loca lautia, forte for- 
tuna, usus fructus sind als feststehende Formeln zu betrachten; unerlaubt ist des- 
halb die Umkehrung der Reibenfolge der zusammengestellten Wörter (Kühner 
Ausf. Grammat. II 2 [1914] S. 149). Zu diesen Verbindungen gehört auch serui 
ancillae, das Paar steht in richtiger Betonung: Plaut. Cas. 521 fac uacent — aedes. 
Quin edepol seruos ancillas domo ... In unrichtiger Betonung: Trin. 799 seruos 
ancillos amoue. atque audin? Quid est? Hier bilden seruos ancillas gleichsam ein 
Wort. Sobald aber das Paar dadurch, daß ein Relativsatz an eines der beiden 
Hauptwörter angeknüpft wird, zertrennt ist, wird die Reihenfolge geändert und 
die Betonung berücksichtigt: 

ancillas, seruos, nisi eos qui opere rustico Ter. Heaut. 142 
faciundo facile sumptum exsercirent suum, 
omnis produxi ac uendidi. 

ancillas, mulos, muliones, pedisequos Plaut. Aul. 501 
ancillas omnis Bacchidis Ter. Heaut. 744. 

h) Endlich durch que verbundene Wörterpaare: 

late longeque trans<( mare) nostros fernere Naeu. trag. 49 
atque ego te — uiuom saluomque uellem. Eho an iam mortuust? Plaut. Pseud. 309 

paruis magnisque miseriis praefulcior 772 

salsi, lautique pure: Rud. 301 
doch ist, da pure nur zu lauti gehört, nach salsi eine kleine Pause anzusetzen, 
die gleichfalls die Verletzung der Regel zu entschuldigen vermag. 

10. Rhetorische Figuren. 

a) Anaphora. Unter den von Marius Victorinus G. L. VI p. 23, 12 angeführten 
Beispielen der Proklisis, die oben S. 152 behandelt sind, wird an letzter Stelle die 
Wortverbindung nechoc-necillud aufgezählt, in der wir wohl ein einziges, nicht 
zwei Beispiele zu verstehen haben werden. Das heißt, es bezeugt der Grammatiker 
die Proklisis der paarweise gebrauchten Partikel, nicht der einzelnen Partikel nec. 
Diese Auffassung findet ihre Bestätigung in der Verskunst des Plautus, in der die 
Proklisis dieser paarweise gebrauchten Partikel Voraussetzung ist für die Recht- 
mäßigkeit des Versbaues, so in den Versen: 

timidam atque pauidam nec uiuam nec mortuam Plaut. Cure. 649 
nec calor — nec frigus metuo neque uentum neque grandinem Merc. 860 
gratiam — facias. At pol ego nec facio neque censeo Cas. 373 

ego hodie (nihil) neque speraui neque credidi Rud. 1195, 
wo nihil Seyffert eingefügt hat, der zuerst diese Verse richtig gedeutet hat: vgl. 
die oben S. 152 angeführte Schrift von Hingst S. 37. Das spondeisebe Wort im 
drittletzten Fuß ist nur dann erträglich, wenn die beiden letzten Füße als von 
einem einzigen Wort ausgefüllt betrachtet werden können. Indessen ist diese Fest- 
stellung nicht auf nec-nec beschränkt, sondern auf andere Partikeln zu übertragen, 
wie die Verse zeigen: 

in Velabro uel pistorem uel lanium uel haruspicem Cure. 488 
conisus esses per corium per uiscera Mil. 29 



SXXVH, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



175 



and nicht allein auf Partikeln und Präpositionen, sondern auch auf Pronomina und 

Adverbia, wie die Verse erweisen: 

sibi honores — sibi uirtutes sibi pugnas sibi proelia Cure. 179 

sed ad postremum nihil apparet: male partum male disperit Poen. 844, 

die alle unter dasselbe Ausgangsgesetz fallen. Auch der Hiatus wird durch die 
Proklisis beseitigt in dem Vers: 

cumhac cumistac cumque amica etiam tua Cas. 612. 
Lehrreich und fördernd ist wiederum der Vergleich ähnlicher Erscheinungen in 
der griechischen Verslehre. Auch in der griechischen Verslehre ist beobachtet 
worden, daß anaphorische Verbindungen wie ^.rjös-fit]ds ^rjrs-^rjrs sIte-eits rje-^d 
äXXog- aXXog den Versbau beeinflussen können. Auch hier bewirken sie eine Durch- 
brechung der sonst gültigen Regel. Im Hexameter der Alexandriner ist die Ver- 
bindung der semiquinaria mit der caesura seminouenaria verpönt. Ausnahmen ge- 
statten Verse mit anaphorischen Verbindungen, wie Callim. hymn. III 262 [i^d' 
iku(pt]ßoXCr t v /iijö*' Ev6xoyir\v EQidalvEiV VI 91 ag ds MC^awi %iäv, ä>g cceXCcj svi 
■xXayyäv. Im Pentameter ist ein jambisches Wort in der Zäsur vermieden. Auch 
diese Regel wird durchbrochen in Rücksichtnahme auf Eigennamen und auf die 
Anapher A. P. V b, 2: s%eiu prixe cpCXov xqeööovcc urfte cpCXrjv. Nach dem Vor- 
gang von Fr. Beneke und W. Meyer ist diese Beobachtung weiter verwertet von 
Jacob Arnolds studia metrica Bonnae 1913 p. 8. 11 seq. 51, 80. 

Gleicherweise wird das Auslautsgesetz der jambisch-trochäischen Verse durch- 
brochen und zwar aus demselben Grund in dem jambischen Dimeter des Titinius 27: 
nec noctu nec diu licet — fullonibus quiescant. 

Demnach wird die Figur der Anapher oder die mit dieser Figur verwandte 
Wiederholung desselben Wortes in demselben Vers als Grund für die Verletzung 
der Regel über die molossischen Wörter angesehen werden können in folgenden 
Fällen 

quos tu mihi — luscos libertos, quos Summanos somnias? Plaut. Cure. 546 
haecine flagitia facere te, haec te admittere Ter. Ad. 408 
haecine manUauit tibi quom peregre hinc it senex 
hocine modo hic rem curatam offendet suam, 
hocine boni esse o'ficium serui existumas e. q. s. Plaut. Most. 25 
alium fecisti me, alius ad te ueneram Trin. 161 
totum lenonem tibi quom tota familia Poen. 168 
multos hadatos, postid multos uelites Cist. 293 
releui dolia omnia, omnis serias, 

omnis sollicitos habui atque haec una nox Ter. Heaut. 461, 
doch ist der letztere Vers nicht fehlerlos überliefert. 

rede monuisse si tu rede caueris Plaut. Men. 347 

capiunt uoluptates, capiunt rursum miserias Amphitr. 939, 
wo Bothe feinfühlig uoluptates capiunt zu lesen vorschlug. 
Manil. F. P. R. p. 283 Bährens: 

Cascum duxisse Cascam non mirabile est; 

quoniamf Crtrioras conficiebat nuptias. 

In dem zweiten Vers ist cariosas die Lesung der Ausgaben, doch entbehrt der 
Vers auch so noch der befriedigenden Erklärung. 

b) Zvvud-Qotßuög. Der Rhetor Rutilius R. L. p. 4, 12 Halm gibt für diese 
Figur folgende Beispiele: 'multa simul eum reuocabant: officia, consuetudo, tempus, 
existimatio, periculum, religio'; f quis haec simul universa perpeti possit, timorem, 
morbum, senectutem, contumeliam, inopiam, uim?' In diesen Beispielen werde die 
Figur 'singulis uerbis' gebildet Nahe verwandt ist mit dieser Figur die in der 
Rhetorik ad Herennium IV 19, 26 articulus genannte Figur, bei der der Gegner, 
wie mit einzelnen Dolchstichen der Rede, verwundet werde: 'articulus dicitur cum 
singula uerba interuallis distinguentur caesa oratione, hoc modo: . . . ,Inimicos 



176 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, t. 



inuidia, iniuriis, potentia, perfidia sustulisti". Besteht die Figur aus Zeitwörtern, 
die dieselbe Endung aufweisen, so wird sie mit homoeoptoton oder similiter 
cadens bezeichnet wie in dem Vers des Ennius flentes plorantes lacrimantes ob- 
testantes bei Charisius p. 282, 12 ad Her. IV 12, 18. Auch bei der Anwendung 
dieser Figur läßt sich feststellen, daß die metrischen Gesetze verletzt werden. Das 
Auslautsgesetz des Senars wird in dem Vers des Ennius aus dem Thyestes ver- 
letzt (297 R, 340 Vahlen, vgl. Vahlen opusc. I p. 61): ibi quid agat secum cogitat 
parat putat; in dem die Änderungen Ribbecks abzuweisen sind. Vahlen vergleicht 
a. a. 0. Cic. epist. II 5, 2 f ea para meditare cogita'. Als Beispiel für das Homoe- 
oteleuton, das singulis uerbis fit führt Quitilian IX 3, 77 den Vers eines unbe 
kannten Tragikers (trag, incert. 21) an: 

Hecuba, hoc dolet pudet piget, 
in dem gleichfalls das Auslautsgesetz durch die Rücksichtnahme auf die rhetorische 
Figur nicht beachtet worden ist. Infolge der gleichen Rücksichtnahme hat der 
Vers Plaut. Pers. 410: procax rapax trahax: trecentis uersibus seine Zäsur ganz, 
der Vers des Terentius Ad. 470: persuasit nox amor uinum adulescentia zur Hälfte 
oder zum Teil eingebüßt. 

Auch das bereits mehrfach behandelte Gesetz, das im drittletzten Fuß jambisch- 
trochäischer Verse die spondeischen Wörter und deren Ersatz verbietet, leidet bei 
der Anwendung dieser Figur eine Ausnahme (Hingst in der oben S. 152 ange- 
führten Schrift p. 42 seq.): Plaut. Merc. 846 uitam amicitiam ciuitatem laetitiam 
ludum iocum, wo ciuitatem dreisilbig zu lesen ist. 

Pers. 408 impure inhoneste iniure inlex labes popli 
Aul. 375 uitulinam cetum porcinam: cara omnia. 

In dem letzteren Vers kommt als zweite Entschuldigung die Siunespause, die 
Interpunktion vor cara in Betracht, über die oben S. 151 f. gehandelt worden ist. 
Als 6vva&Qoi6^iög nach der Ausgabe des R. Stephanus, Paris 1541 p. 487, als 
atfiroismos nach den erhaltenen Handschriften bezeichnet Donat zu Ter. Hec. 440 
diese Figur in dem Vers a. a. 0.: 

magnus rubicundus crispus crassus caesius, 
in dem die Regel über die molossischen Wörter nicht beachtet ist; derselben 
rhetorischen Figur zuliebe ist diese Regel verletzt in den Versen: 

pugilum gloria, 

comitum conuentus, strepitus, clamor mulierum Hec. 35 

pauper mendicus rex parasitus hariolus Plaut. Men. 76 

Histros Hispanos Masßilienses Hilurios 235 

uidi Neptunum Virtutem Victoriam 

Martern Bellonam commemorare quae bona Amphitr. 42 
Castor Polluces Mars Mercurius Hercules Bacchid. 894 
emito sepiolas lopadas lolligunculas — hordeias Cas. 493. 

In den fünf letzten Versen kommt außer der Figur in Betracht, daß Eigenuameu, 
im letzten Vers ein griechisches Wort verwandt ist. 

capillus passus, nuduspes, ipsa horrida, 

lacrimae, uestitus turpis Ter. Phorm. 106 

miseret lacrimarum luctuum orbitudinis Acc. 94 
inopiaru — lucttim maerorem paupertatem algum faruem Plaut. Vidul. 96 

prandi potaui, scort»7Jum accubui, apstuli Men. 476. 

Die Einwirkung der Interpunktion ist zu berücksichtigen in dem Vers: 

pisces indicant 
caros, agninam caram, caram bubulam, 
uitulinam, cetum, porcinam, cara omnia Aul. 37.*!. 

Die Regel über die bakcheischen Wörter ist in folgenden Versen, die dieselbe 
rhetorische Figur aufweisen, nicht beachtet: 

supellex aumm uestis uasa argentea Plaut. Aul. 343 

potentes dites fortunati nobile« Ter. Ad. 502 



XXX VII, 1.] Molossische und bakcheischc Wortf'ormeu der Griechen und Römer. 



177 



coronam mensam talos uinum haec huiusmodi Turpil. 201 
capillus passus, nudus pes, ipsa horrida, 
lacrimae. uestitus turpis Ter. Phorm. 105 

capillus passus, prolixus, circumcaput — reiectus neglegenter, pax Heaut. 290 
laborans parcens quaerens illi seruiens 139 
profundat perdat pereat nihil ad nie attinet Ad. 134 
repressi redii mitto maledicta omnia 795. 
Die Quantität der Anfangssilbe von repressi und von profundat steht indessen für 
die Zeit des Terentius nicht fest: vgl. oben S. 40. 48. Eigennamen und Fremd- 
wörter sind in folgenden Versen derselben Gattung 1 verwandt: 
Sinopes Arabes Cares Cretanos Syros Plaut. Cure. 443 
Minerua Lato[na,] Spes Opia Virtus Venus Bacchid. 893 
echinos lopadas ostrias balanos captamm conchas Rud. 297, 

während der Dichter im Parasitus medicus (104) die drei ersten Wörter regel- 
recht anordnet: lopadas echinos ostreas: 

praeterea sinus cantharus epiehysis gaulus eyathus 1319. 

c) Die Figur des 6vvad-Qoi6[i6g, die Isidor R. L. p. 521, 21 (orig. II 21, 40) 
athroesmos genannt hat, wenn die Lesung der Handschriften litrismos richtig ver- 
bessert worden ist, wird nicht nur singulis uerbis angewendet, sondern auch, wie 
Rutilius R. L. p. 4, 20 lehrt, in coniunetione plurium uerborum. Folgendes Bei- 
spiel gibt Rutilius zur Erläuterung: 'inulta simul eum perturbant: quod adest, 
sollicitudinis plenum; quod futurum est, formidulosum; lex paratum supplicium 
ostentans; uitia ex uitiis coacta; occasionem arguendi maleficii captans inimicus'. 
Ähnlich ist die ad Her. IV 40, 52 mit frequentatio, von Quintilian VIII 4, 26 mit 
congeries uerborum ac sententiarum bezeichnete Figur, für die der letztere Cic. 
pro Lig. § 9 anführt: "quid enim tuus ille, Tubero, destrictus in acie Pharsalica 
gladius agebat? cuius latus ille mucro petebat? qui sensus erat armorum tuorum? 
quae tua mens, oculi, manus, ardor animi? quid cupiebas? quid optabas?' Auch 
diese Figur berührt sich mit den similiter cadens oder similiter desinens genannten 
Figuren der Rhetorik ad Herennium, in der IV 20, 28 das Beispiel für die letztere 
Figur aufgestellt ist: 'turpiter audes facere, nequiter studes dicere; uiuis inuidiose, 
delinquis studiose, loqueris odiose': sie deckt sich mit dem Asyndeton, der Disso- 
lutum IV 30, 41 genannten Figur, die veranschaulicht wird durch das Beispiel: 
'Descende in integram defensionem, noli quiequam recusare, da seruos in quae- 
stionem, stude uerum inu<'nire'. Der Name für diese Figur ist hei andern Rhe- 
toren didlvdtg oder didXvtov (Tiherius de fig. 40 AlexaDd. de Kg. II 12 Herodian 
RG VIII p. 603 Rutil. R. L. I 15 Aquila 41 Quintil. IX 3, 50 Sacerdos G. L. VI 
p. 456), über die K. L. p. 53, 1 gelehrt wird, daß sie modo per singula uerba 
fit . . . modo per plura uerba et per ea quae Graeci uocant xebXtt. 

Wie bei der congeries uerborum, so wird bei der congeries sententiarum die 
Regel über die bakcheischen Wörter verletzt in der heftigen Scheltrede Plaut. 
Most. 23: 

20 pota: perde rem, 

corrumpe erilem ^nostrum}, adulescentem optumum: 
dies noctesque bibite, pergraecamini, 
amicas emite, liberate: pascite 
parasitos: obsonate pollucibiliter. 

In dieser achtgliedrigen Figur ist V. 23 amicas emite die angeführte Regel nicht 
beachtet, ebenso ist die Regel über die molossisehen Wörter in folgenden Versen 
nicht beachtet: 

Plaut. Truc. 408 puerum uestigat, clanculum ad me detulit, 

datum aibi esse dixit 
Ter. Heaut. 533 aliquid reperiret, fingeret fallacias, 

unde esset adnlescenti amicae quod daret, 

atque hunc difficilem inuitum uersaret senem 

Abhandl. d. S. Akademie d WUsenBch , phil.-hiat Kl. XXXVIT. i. 12 



178 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



trag, incerfc. 133 seqq. caelum niteßcere: arbores frondescere: 
uites laetificae pampinis pubescere: 
rami bacarum ubertate incuruescere: 
segetes largiri fruges: florere omnia: 
foutes scatere: herbis prata conuestirier. 

Endlich das bereits S. 112 behandelte Beispiel Afran. 106: 

quis tu es — uentoso in loco — 
soleatus — intempesta noctu — sub diu — 
aperto capite — silices cum findat gelu? 

Dies letztere Beispiel ist teilweise membratim, teilweise caesim oder xo{ifiutixG)g, 
wie Nicanor schol. A zu IL B 112 sich ausdrückt, nach Ciceros Darlegung im 
Orator 225 aufgebaut. Wie nach der Lehre ad Her. IV 19, 26 die einzelnen 
Wörter inferuallis distinguentur, d. h. mit Pausen getrennt sind, die gleicherweise 
wie die Interpunktionspausen die metrischen Gesetze aufheben, so sind auch die 
einzelnen Glieder der Perioden durch Pausen voneinander geschieden. 

Wenn wir als Abschluß dieser Zusammenstellung der die Regeln durch- 
brechenden Ausnahmen unser Augenmerk auf die Verse richten, die im drittletzten 
oder im letzten Fuß spondeische Formen von ille und iste aufweisen, so sind wir 
imstande frühere Darlegungen über die Schwäche der Anfangssilbe zu bekräftigen. 
Ein spondeisches Wort im drittletzten Fuß ist nur gestattet, falls die beiden 
letzten Füße aus einem Wort bestehen. In dem Septenar Plaut. Capt. 600 crucior 
lapidem non habere me ut Uli mastigiae könnte also Uli als spondeisches wie als 
jambisches Wort aufgefaßt werden. Würde aber der Versschluß lauten: me ut 
Uli seruo malo, so müßte Uli als ein jambisches Wort gelten, oder der Vers wäre 
fehlerhaft. Tatsächlich finden sich an dieser Versstelle oft derartige Formen von 
ille und iste, die in der Schrift von Hingst de spondeis in antepaenultimo pede 
p. 77ff. zusammengestellt sind. Aber es findet sich kein einziger Vers dieser Art; 
vielmehr sind in allen a. a. 0. angeführten Versen diese Formen in Elision ge- 
stellt wie Poen. 1319 sein quam cinaedus sum? ite istinc serui foras. Das heißt, 
die Dichter hielten es für richtig, da diese spondeischen Formen in der Anfangs- 
silbe niemals ohne ein vorgesetztes kurzes Monosyilabon verkürzt werden können, 
sie an dieser Versstelle nur in Elision anzuwenden; Elision aber entschuldigt Un- 
regelmäßigkeiten (S. 150 f.). 

Anders aber ist die Verwendung dieser Formen im vorletzten Fuß. Skutsch, 
Plautinisches und Romanisches, Leipz. 1892, S. 99 f. führt als Beweis für die 
Länge der Anfangssilbe von ille an, daß in zahlreichen Fällen spondeische Formen 
von ille an dieser Versstelle sich fiüden. Verse wie Sen. Herc. 724 gentisque 
tantae: uultus est Uli Iouis, deren sich 21 bei Seneca finden, oder wie Phaedr. II 
2, 6 ambae uideri dum uolunt illi pares ( II prol. 30 IV 26, 2 append. 10, 10) 
erweisen tatsächlich die Länge der Anfängssilbe für Phaedrus und Seneca. Aber von 
derartigen Versen findet sich kein einziger bei Plautus. Vielmehr zeigen alle diese 
Verse die exceptio elisionis oder iuterpunetionis, oder sie sind verderbt. Das heißt: 
der Dicbter hat, wie er im drittletzten Fuß der Kürze der Anfangssilbe nicht 
ganz vertraut hat, so im vorletzten der Länge mißtraut. 

Eine größere Anzahl von Versen (2(5) scheiden aus, die regelrecht gebaut 
sind, wie Asin. 50 patres ut faciunt ceteri. Quid istuc noui est? Noch größer 
(38) ist die Anzahl der Verse wie Ter. Ad. 357 id misero restat mihi mali si 
illum poiest, in dem, wer will, illum als Jambus auffassen kann, so daß der Vers 
denselben Bau aufweist wie Pseud. 800 sed quor sedebas in foro si eras coquos 
und ähnliche Verse (Luchs in Studemunds Stud. I p. 18). Hierzu kommen 
54 Verse, in denen ein spondeisches, annpästisches, trochäisches, tribrachisebes 
Wort oder Wortschluß mit Elision vorhergeht, wie in den Versschlüssen serua 



XXXVII. 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 179 



istas fores Plaut. Mil. 342, teneo istuc satis Cist. 613, una illaec capra Merc. 240, 
facüe ishic erit Epid. 659, die man mit dem S. 150 angeführten Versschluß 
Trin. 533 ille ager fuit vergleichen kann. Ferner entsprechen einem Versschluß 
wie Plaut. Poen. 500 in alium c/iem 20 Beispiele ähnlich dem Versschluß Ter. 
Heaut. 802 magis ueri simile id esse quöm hie Uli ddbit, die Sitzungsher. L1X 
1907 S. 173. 174 zusammengestellt sind. Zu jenen Versschlüssen mit Elision ge- 
hören sechs Versschlüsse, in denen die Partikeln ecce und poste (Stich. 380. 383 
Ritsehl opusc. II p. 543) vor illum illam illa elidiert sind, ohne daß die Schrift 
diese Elision zum Ausdruck gebracht hat, während die Sprache und das Sprach- 
bewußtsein hier die ursprünglichen Formen poste und ecce anerkannte: Plaut. Aul. 781, 
Pers. 247 eccillam domi, Merc. 524 eccillam dabo, eccilhim (tenef) Rud. 1066, postilla 
datast Poen. 467. postilla lucro 750. Diese für das Suffix -ce in ecce gewonnene 
Erkenntnis auf die Pronomina haece, huice, hance, istoce zu übertragen, die in 
der Überlieferung der Dichter durchweg in den verkürzten Formen erscheinen 
(Müller Plaut. Prosod. Nachtr. S. 130), empfehlen folgende fünf der Regel wider- 
sprechende Verse: 

Plaat. Merc. 268 nunc hoc profecto seic est: haec Mast capra 

751 sed interii. Quid ais tu? etiamne haec Uli tibi 

Capt. 152 nunc habe bonum animum. Eheu, huic illud dolet 

Ter. Ad. 341 est utile hanc Uli dari 

Plaut. Merc. 420 dixit se redhibere si non placeat. Nihil istoc opust. 

Die Stellen der Inschriften, in denen derartige Formen wie hoice hance hake er- 
halten sind, bei Diehl Altlat. Inschr. S. 71, der Ablativ istace ist erhalten bei 
Cato de agr. c. 132, 2; auch die Formen haece und haeepropter bei Ennius anu. 234 
uar. 57 dürfen als feststehend gelten. Bei den szenischen Dichtern stehen die 
Formen mit ce wie hisce hosce hasce illisce istisce nur vor Vokalen (Schmidt 
Herrn. VIII 1874 S. 478, MüUer Plaut. Pros. Nachtr. S. 130), d. h. die Elision hat 
die Wirkung, daß durch sie die längere Form erhalten wird. 

Die exceptio interpunetionis, die oben S. 151 den Versschluß loco: licet ent- 
schuldigte, kommt in vier Versen zur Geltung. 

Plaut. Rud. 152 confracta nauis in mari est Ulis. IIa est. 

Poen. 336 Mitte amabo. Quid festinas? turba nunc Uli est. Scio 

Mil. 516 nisi <si> istaec non est haec neque ^haec^ istast, mihi — me expurgare 

Ter. Eun. 765 Melius est. Omitte. lam arlero. Nihil opus est istis. CJirewes, — ■ hoc modo die. 

Durch Enklisis ( vgl. S. 156) erklärt sich Truc. 162: 0 Astaphium haud isioemodo, 
indem wie in quomodo, nmltimodis, omnimodis die beiden Wörter unter einem Akzent 
zusammengefaßt werden. Durch die Festigkeit formelhafter Wendungen, wie hoc 
age, istuc age, über die Brisson de formulis i, 1592) p. 11. 12 nach Plut. Numa 14 
u. a., die Erklärer zu Ter. Andr. 186 Eun. 349 alias res agis. Istoc ago equidem 
gehandelt haben, erklärt sich die Durchbrechung der Regel Heaut. 558 uidebimus 
quid opus sit: nunc istuc age; 346 Syre inquam. Perge porro, tarnen istuc ago. 
Endlich sind der Anapher ähnliche rhetorische Figuren (vgl. S. I75ff.) der Grund 
der Abweichung Lucil. 706 illo oculi dedueunt ipsi atque animum spes illuc rapit; 
Ter. Hec. 74 cur non auf istaec mihi Aetas et formast auf tibi haec sententia. 

Wenn wir die Verse Plaut. Cas. 865 Merc. 780 Trin. 209 Truc. 521 Ter. 
Ad. 535 als durch die Überlieferung, die Verletzung der Versgesetze oder des 
Sprachgebrauchs als verderbt erwiesen beiseite lassen, so bleiben vier Verse des 
Plitutus, ein Vers des Terentius übrig, die der aufgestellten Regel widersprechen, 
die in 158 Versen beider Dichter beachtet ist. 

1. Plaut. Capt. 627 Quid tu ais? Metuum esse seruum et te meum erum. Haud <<e^> istuc rogn. 
Wie Plautus geschrieben hat, zeigen Epid. 51 haud istuc te rogo, Mil. 827 non 
te istuc rogito Bcelus. 

12* 



180 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



2. Trin. 123 Quid feci? Quod homo nequam. Non istuc meum est. 

Am Versanfang Asin. 190 lesen wir Non meuni est, aber am Versschluß Mil. 1363 
Non est meum. Ter. Heaut. 549 Lucil. 953 non est mentiri meum. Plaut. Rud. 341 
Non est meum, Ampelisca. Demnach vielleicht Istuc non est meum, ein Vers- 
schluß, der zu den oben S. 178 behandelten Schlüssen zu zählen ist. 

3. Aul. 56 istic. At asto. Si hercle tu ex istoc loco. 

Wie der Dichter in derartigen Wendungen die Wörter stellt, zeigen Most. 1014 
qui istoc speras te modo, besonders aber Bacchid. 1039 si ego in istoc sim loco, 
demnach Si hercle ex istoc tu loco. 

4. Truc. 787 omnium primum diuersae state. cm sie, (em) istuc uolo. 

Das wie Rud. 463 in demselben Vers wiederholte em habe ich vor istuc eingesetzt 
nach dem Vorbild des Versschlusses Asin. 358 em istuc ago. 

Bei Terentius widerspricht ein Vers der Regel Eun. 395: 

deducam. sed eccum militem. Est {mihi} istuc clatum 
profecto, ut grata mihi sint quae facio omuia. 

Der Dativ mihi ist zu datum nicht zu ergänzen, sondern wohl zuzusetzen wie 
Plaut. Amphitr. 11 scitis concessum et datum Mihi esse ab dis aliis, nuntiis praesim 
et lucro: der Versschluß demnach wie Ad. 133 si tibi istuc placet. 

Vergleichen wir diese Ergebnisse mit Seneca, so finden wir Versschlüsse wie 
haud illum. timor (Phaedr. 96), non Ulis minus (Med. 737), ex isto licet (Med. 296), 
est istic tuus (Herc. 1200) 21, in drei Versen geht das Monosyllabon hinc oder hoc 
dem vorletzten Fuß voraus, nur in einem Vers, Agam. 780 obuios Uli tiäit, ein kre- 
tisches Wort; deshalb so selten, weil zumeist die Semiseptenaria mit der Semiqui- 
naria verbunden wird; in vier Versen (Phoen. 488 Phaedr 637 Herc. 296. Thyest. 112) 
Elision. Niemals aber findet sich ein kretisches Wort vor dem vorletzten Fuß in 
den alten szenischen Dichtungen, ein Versschluß wie uerberas istanc pater oder 
repudies illas preem ist nirgendwo nachweisbar: dagegen Schlüsse wie Plaut Poen. 384 
uerberas. lam istoc magis; Trin. 455 repudies? nam illum tibi; Ter. Heaut. 985 
arbiiror. Quid istuc Syre sind sowohl in dieser Form nachweisbar wie in der 
Form, daß statt des kretischen ein jambisches Wort voraufgeht: Plaut. Trin. 811 
non uides? Quid illum puias; Pers. 717 haec manu: quo illum sequar- Men. 29 
forte erant cum illuc uenit; Ter. Andr. 720 plus malist quam illic boni u. a. m. 

Nirgendwo aber findet sich ein Versschluß wie Plaut. Capt. 615 hunc cum 
uides ipsum uides derart, daß an der Stelle von ipsum ein illum oder istum u. dergl. 
nachweisbar wäre, wie Phaedr. II 2, 6 dum uolunt Uli pares. 

Demnach ist die erste Silbe von ille iste nicht stark genug, um im vorletzten 
Fuß eine Länge zu gewährleisten; deshalb stellt der Dichter sie vorsichtigerweise 
in Elision wie in dem Versschluß Plaut. Rud. 656: ite istinc foras; dieselbe Silbe 
ist nicht schwach genug, um eine Kürze zu gewährleisten: drum setzt derselbe 
Dichter sie in Elision in dem Versschluß Poen. 1319 ite istinc, serui, foras. 

IX. Zuverlässigkeit der Überlieferung. 

Es ist eine insbesondere bei der Behandlung der Frage nach der Zulässigkeit 
des Hiatus oft bedauerte Tatsache, daß die Überlieferung des Plautus, was die 
Reihenfolge der Wörter im Satz und vornehmlich die Erhaltung kleiner und für 
den Sinn entbehrlicher Wörter betrifft, sich als eine sehr mangelhafte und un- 
zuverlässige erwiesen hat. In vielen Versen weichen die beiden uns erhaltenen 
Rezensionen einesteils untereinander, andernteils von der durch die Anführung 
alter Schriftsteller erhaltenen Fassung wesentlich ab. An vielen Stellen ist die 
Überlieferung geändert, gerade wo die oben behandelte metrische Beobachtung in 
Betracht kommt. Es wäre deshalb von großer Wichtigkeit, wenn ein inschriftlich 



XXXVII, 1.] ilolossische und bakcbeische Wortformen der Griechen und Römer. 



181 



erhaltenes Gedicht größeren Umfangs der voraugusteischen Zeit uns erhalten wäre, 
das, von einem auf der Höhe der Verskunst stehenden Dichter verfaßt, uns die 
Gültigkeit der behandelten Regeln verbürgen würde. Denn viele von diesen in- 
schriftlich erhaltenen Versen sind von unfähigen und ungebildeten Verfassern er- 
dacht und für derartige Untersuchungen nicht zu verwerten. So der an eine In- 
schrift in ungebundener Rede angeschlossene Vers C. L. E. 159 memores pietatis 
filii parentibus. Auch läßt sich selbst in dieser Art der Überlieferung erkennen, 
daß die schlechtere Form an Stelle der besseren eingesetzt worden ist. In richtiger 
Fassung lesen wir den Vers C. L. E. 153: monumentum maerens mater fecit feiliae, 
dagegen in einer Fassung, die der Regel über die molossischen Wörter wider- 
spricht. 152: mater monumentum fecit maerens filio. Zu den besten und ältesten 
Erzeugnissen dieser Grabdichtung gehören 1. die Grabschrift der Claudia C. L. E. 52; 
2. die Grabschrift der Licinia Eucharis C. L. E. 55; 3. die Grabschrift der Tochter 
des Quinctius Rancus C. L. E. 59 ; 4. die Grabinschrift der Veturia Grata C. L. E. 108 ; 
im ganzen 53 Verse, in denen die behandelten Regeln nirgendwo verletzt sind. 
Beginnt der Vers mit einem spondeischen Wort, so folgt 1. Monosyllabon, wie 
hospes quod deico, edunt sibei esse, uobeis uiro atque, aequo uos ferre, annos 
quae uixit; oder es folgt ein bakcheisches, selten ein jambisches Wort: nomen 
parentes, gnatos duos creauit, studium patronae, tenebris tenentur, etiam dolentis, 
Trebius Basileus, rerum bonarum, titulum merentis. Der Anfang auf ein bak- 
cheisches Wort ist selten, morare gressum et das einzige Beispiel, in dem regel- 
gemäß ein Monosyllabon auf dieses Wort folgt, bzw. dessen gleichwertiger Ersatz: 
reliqui fletum und repleta quartum sind keine Ausnahmen von der Regel. In der 
handschriftlichen Überlieferung konnte die Vertauschung zweier nebeneinander- 
stehender Wörter die regelrechte Wortstellung zerstören, ohne daß der Vers selbst 
dabei zu Schaden kam. In solchen Fällen waren die Abschreiber die Schuld- 
tragenden. Aber auch die Herausgeber des Altertums und selbst der Neuzeit 
haben die Wortfolge an der behandelten Stelle der Dialogverse geändert. Ter. 
Hec. 461 geben alle Handschriften: sibi uero hanc — laudem relinquont: ' uixit 
dum uixit bene', eine Fassung, die durchaus dem Gesetz über die bakcheischen 
Wörter entspricht. Erst Fleckeisen in der Ausgabe von 1898 S. 236 hat die 
Wortstellung geändert: sibi uero hanc — rehquont laudem: 'uixit dum uixit bene'. 
Ähnlich verfuhr ein Herausgeber des Altertums mit dem Vers Plaut. Trin. 1153, 
den unsere erhaltenen Handschriften folgendermaßen überliefern: non ego sum — 
salicfe dignas? Immo salue Callicles. Der Ambrosianus ist zu dieser Stelle nicht 
erhalten. Wohl aber kennen wir die Lesung, die der Bücherfreund Nonius in 
seiner wertvollen Handschrift der 21 Stücke des Plautus vorgefunden hat und die 
dem Gesetz entspricht. Er lehrt (p. 497 Ende) : 'genetiuus positus pro ablatiuo 
uel adverbio loci. Plautus Trinummo; non ego sum dignus salutis?' Mit klarem 
Blick erkannte in dieser Fassung Gottfried Hermann die ältere Form des Verses. 
Die Sprachgeschichte erweist, daß im Lauf der Entwickelung der Sprache die 
ältere Genetivkunstruktion durch die jüngere Ablativkonstruktion verdrängt worden 
ist; in dem landstädtischen Latein der pompeianischen Inschriften und in der pro- 
vinziellen Sprache des Cornelius Baibus hat sich diese altertümliche Konstruktion 
erhalten. Daß sie bei Plautus nur einmal nachgewiesen ist, ist ohne Belang: auch 
die Konstruktion laborum leuas Rud. 247 ist nur einmal erhalten. Es steht zu 
befürchten, daß derartige auch die Metrik ändernde, anscheinend bessernde Ein- 
griffe in die alte Überlieferung noch öfters stattgefunden ha^en. Den Senar Plaut. 
Pers. 348 geben unsere Handschriften und Festus in der Form: grauior paupertas 
fit, fides sublestior. Eine andere und üblichere Wortfolge bat wiederum Nonius 
p. 177, 8 erhalten: paupertas grauior fit, fides sublestior, deren Bedeutung durch 
das eben angeführte Zeugnis des Verses aus dem Trinummus wesentlich erhöht 



182 



Friedrich Marx. 



[XXXV11, 1. 



wird. Plaut. Stieb. 622 geben die Palatini richtig den Septenar in der Form: 
nam bic quidem — meliorem genium tuum non facies. eamus tu. Der Ambrosianus 
gibt die bärtere Fassung genium meliorem, der die Herausgeber folgen. Und der- 
art werden oft die vor der Zäsur stebenden Wörter den Platz gewecbselt haben. 
Andererseits bewirkte der Ausfall eines kleinen Wortes, das in Elision stand und 
deshalb die Nichtbeachtung der Regel erklärlich machte, einen Ausnahmefall. So 
ist der Septenar des Lucilius 688 bei Nonius p. 37 in der unrichtigen Form 
salutem fictis uersibus Lucilius überliefert; aber ebenda p. 308 ist glücklicherweise 
die regelrechte Fassung sdlute et fictis e. q. s. erhalten und demnach gesichert. 
Plautus braucht die Formen minatur Cas. 676 Men. 842. 861 Stich. 21, minatus 
einmal Pers. 361: daneben minitatur Cure. 572 Bacchid. 850 (minatur CD) Rud. 711, 
minitatus einmal Men. 939: er gebraucht aber nur minitare minitaris miniter mini- 
tetur minitamini minitabor minitari minitarier. Die Uberlieferung ist hier überall 
eine eindeutige, niemals ist für minari minitari, wohl aber für minitatur einmal 
minatur eingesetzt. Dagegen stebt bei den übrigen Dichtern, bei Ennius, Lucilius 
und Terentius zwar die Anwendung der Form minitari außer Zweifel, aber die 
Form minari weist überall, wo sie in unsern Ausgaben eingesetzt ist, in einer 
wichtigen Nebenüberlieferung die Form minitari auf, so daß es zweifelhaft ist, ob 
jene Dichter minari überhaupt angewandt haben. Bei Ennius scaen. 24 V. alter 
terribilem minatur uitae cruciatum, erhalten bei Cicero de or. III 218, geben die 
Abschriften des Laudensis: minitatur. Bei Terentius steht minitatur malum 
Phorm. 851 gesichert durch den Versschluß und die gesamte Überlieferung, ebenso 
Hec. 718 minitemur. Aber Heaut. 489 haben die Calliopiani minitabitar, der A 
minabitur, Eun. 1020 haben nach Umpfenbach A und D (G fehlt) quod minare, 
die Bilderhandscbriften CFP aber minitare, und diese Lesung stand auch in der 
Handschrift des Arusianus G. L. VII p. 487, 25, wo minitaris überliefert ist. Dem- 
nach ist in dem der Regel widersprechenden Vers Eun. 957: 

Quid ais? Nunc — minatur porro seae id quod moecliis solet 
das bakebeische Wort minatur, das in A überliefert ist, wiederum mit der Uber- 
lieferung der Calliopiani in minitatur zu verwandeln. 

Bei den Dichtern, die von der Verskunst der nach griechischen Gesetzen ge- 
bauten Senare beeinflußt sind, dürfen wir die Befolgung der Regel nicht erwarten. 
Hierzu gehört der Senar palliat. ine. 18: amare nolo nec dolere Clinia, den Marius 
Victorinus und Atilius G. L. VI p. 62. 287 als Beispiel eines regelrechten Senars 
anführen. Für Seneca ist ein Versanfang wie magno furore Herc. 108 gleichwertig 
dem Anfang fragore uasto Troad. 174. Aus dem gleichen Grund sind die Senare 
aus Varros Menippeischen Satiren nicht als vollwertige Zeugnisse angesehen 
(vgl. S. 103). Die Senare der mit Akrosticha gezierten Inhaltsangaben des Plautus 
sind von einem gelehrten Verfasser gedichtet, der gut in die Weise der alten Dicht- 
kunst eingelesen war. Aber als vollwichtige Zeugnisse für die Metrik sind seine 
Gedichte nicht zu verwerten, wie etwa der Vers argum. Rud. 1 reti piscator de 
mari extraxit uidulum, der schon zu vielen Besserungsvorschlägen Veranlassung ge- 
geben bat. Gleicherweise sind die Sammlungen der Sententiae Publilii für unsere 
Beweisführung nur insoweit verwendbar und tatsächlich verwendet, als diese Sprüche 
bei den Schriftstellern des Altertums angeführt sind, d. h. es sind nur die in der 
Ribbeckschen Ausgabe in fetten Lettern gedruckten Senare, unter denen sich kein 
den Regeln widersprechendes Beispiel findet, bei der Sammlung der Zeugnisse 
herangezogen. Den Vers 236 R führt in der richtigen Form Seneca der Sohn au 
epist. 108, 9: desunt inopiae multa, auaritiae omnia, dessen Ursprünglichkeit ver- 
bürgt wird durch den von Meyer in der Ausgabe des Publilius p. 35 verglichenen 
griechischen Spruch: t) nsvCa noXXCov iöxiv evdsqg, i] dl äxhjöxicc tcccvxcov. Der 
Versanfang ist verderbt bei Seneca dem Vater controu. VII 8 p. 302, 14 Müller in 



XXXYII, l.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



183 



der Form desunt luxuriae e. q. s.; in der Sammlung der Sprüche ist der Vers unter 
den Buchstaben I der alphabetischen Anordnung gebracht und demgemäß entstellt 
in der regelwidrigen Fassung: inopiae desunt multa, auaritiae omnia. Trotz der 
Veränderungen der Wortstellung, die diese Senare erlitten haben, ist an vielen 
Versen die Beachtung des Gesetzes oder der Regel deutlich erkennbar, wie in den 
Sprüchen multos timere debet quem multi timent; midtis placere quae cupit culpam 
cupit; midtis minatur qui uni facit iniuriam u. a. m. Wenn V. 45 in der Form 
überliefert ist bonorum rerum consuetudo pessima est, so fand demgegenüber Fa- 
bricius den Vers mit dem der Regel entsprechenden Anfang in einer Handschrift: 
rerum bonorum consuetudo est optima. Nicht so sehr diese sehr unsichere Grund- 
lage der Überlieferung macht die Annahme einer Umänderung der Wortstellung 
glaublich, als vielmehr der inscbriftlich überlieferte Vers C. L. E. 108, 5: rerum 
bonorum fuit haec ornata Sa) suis Innocua simplex, in dem ich a hinzugefügt 
habe, um dem Sinn und dem Vers aufzuhelfen, während Bücheler ornatu oder or- 
natrix für die ursprüngliche Lesung ansieht und richtig den Genetiv als der Kon- 
struktion von referta entsprechend angewendet erklärt. 

Aus den bisher in dem Vorstehenden angeführten Beispielen war zu ersehen, 
daß die Wortstellung in der Uberlieferung oftmals verändert, die regelrechte Wort- 
stellung oft verloren gegangen ist. Darum wurde in den Versen, die der Regel 
widersprachen, zu dem Mittel der Umstellung gegriffen, um den Vers mit der 
Regel in Einklang zu bringen. Wenn diese Umstellung, ohne daß ein Hiatus ent- 
stand, wie bei Phaedrus dargetan, zu vollziehen war, wenn die empfohlene Wort- 
folge sich außerdem durch den Sprachgebrauch empfehlen ließ, so erschien dies 
als ein Anzeichen, daß der zur Verbesserung gewählte Weg kein Irrweg war. Im 
andern Fall wurde die Besserung durch die Annahme wahrscheinlich zu machen 
gesucht, daß ein den Abschreibern als überflüssig und als entbehrlich geltendes 
Wort kleineren Umfanges in dem Vers ausgelassen und so verloren gegangen ist, 
das in Elision gestanden hat und so die Verletzung der Regel in der ursprüng- 
lichen Fassung zu entschuldigen vermochte. Was die Umstellung betrifft, so wurde 
in der Behandlung der Ausnahmefälle wiederholt auf einen ganz bestimmten Sprach- 
gebrauch in der Wortstellung der alten Bühnendichter hingewiesen. 

Betrachten wir die folgenden vier Verse des Plautus und Ennius: 

Plaut. MO. 250 quid agimua? Facilest, trecentaf possunt causae conligi 

Poen. 522 liberos homines per urbem modico magis par est gradu 

Trin. 797 quam uis sermones possunt longi texier 

Enn. trag. 216 R cupido cepit miseram nunc me proloqui 

20 midtis sum modis circumuentue moibo exilio atque inopia, 

so fällt in den Versen des Plautus auf, daß beidemal ohne metrischen Zwang das 
Attribut von dem Hauptwort getrennt ist. Plautus konnte schreiben: trecentae 
causae possunt conligi; magis par est modico gradu und: sermones longi possunt 
texier. Wenn er in zwei Fällen durch die Einschiebung von possunt das Zusammen- 
gehörige getrennt hat, so dürfen wir annehmen, daß eine derartige Trennung einem 
Gesetz der Dichtkunst entsprochen hat, d. h. daß in der Abweichung von der ge- 
gebenen Wortstellung ein besonderer Reiz der dichterischen Sprache gefunden 
wurde: vgl. S. 84. Diese Auffassung bestätigt der Vers des Rudens 32. Plautus 
konnte schreiben: primumdum Jiuic urbi nomen esse Diphilus wie Men. 263 pro- 
pterea huic urbi nomen Epidamno inditum est; er schrieb vielmehr: primumdum 
Jude esse nomen urbi Diphilus Cyrenas uoluit. Dieselbe Erscheinung beobachten 
wir in den Versen des Ennius: der Dichter schrieb nicht: miseram me nunc pro- 
loqui, sondern: miseram nunc me proloqui; nicht mültis modis sum, sondern mültis 
süm modis: auch Terentius konnte Eun. 391 schreiben: Thais uero agere gratias 
magna» mihi? Er schrieb vielmehr: magnas uero agere gratias Thais mihi; Plautus 



184 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Rud. 69 konnte schreiben: increpui hibernum et moui fluctus maritumos, er mußte 
aber schreiben: ... et fludus moui maritumos u. dgl. mehr, und er scbrieb in dem- 
selben Stück V. 1147 mit zwiefacher Verschränkung: 

quae parentis tarn in angustum tuos locum compegeris. 
Ebenso mit doppelter Verschränkung Amphitr. 815, Ter. Phorm. 317: 

quid ego feci qua istaec propter dicta dicuntur mihi 

oppido. Ad te summa solum, Phormio, rerum redit. 

Darnach läßt sich vermuten, daß oftmals diese erlesenere Wortstellung in der 
Überlieferung zugunsten der näherliegenden Wortstellung, die das Zusammenge- 
hörige zusammenrückt, geändert worden ist. Nachweisbar ist diese Änderung in 
dem angeführten Vers des Terentius bei Donat, der te solum summa bietet; ebenso 
in dem Vers Plaut. Truc. 213, wo der Ambrosianus die Lesung bietet: huic hömini 
aput nos mea era amanti nneiam dixit de bonis. Festus aber unter dem Wort 
nenia p. 161 M. bezeugt den Versschluß dixit domi, so daß der Vers als jambischer 
Oktonar zu lesen ist: huic hömini apud nos mea era amanti neniam dixit domi, 
indem domi erklärender Zusatz zu a,pud nos ist, die erlesene Wortstellung mit der 
Trennung des Partizipiums von homini die Ursprünglichkeit verbürgt. Aber die 
Palatini haben diese Wortstellung beseitigt durch die folgende Lesung, die ihr 
Archetypus nach dem Zeugnis der Abschriften geboten hat: huic liominew amanti 
nie era apud nos neniam dixit de bonis ; das Glossem de bonis ist beiden Fassungen 
gemeinschaftlich. 

Plaut. Trin. 485 geben die Palatini richtig mit doppelter Verschränkung: 
semper tu hoc facito, Lesbonice, cogites. Aber der Ambrosianus bietet die ver- 
ständlichere Lesung: semper tu facito, Lesbonice, hoc cogites. Plaut. Merc. 303 
richtig die Palatini: hodie eire in ludum oeeepi litterarium. Aber der Ambrosianus 
rückt wiederum das Zusammengehörige zusammen: hodie eire oeeepi in ludum 
litterarium. Ebenso Mil. 249 richtig dieselbe Klasse: sed si ambas - — uidere in 
uno miles concilio uolet, während der Ambrosianus wiederum zusammenrückt: sed 
si ambas — uidere miles in uno concilio uelit. 

Ebenso verfuhr der Schreiber des Ambrosianus Poen. 368: men ego pracsentc 
illaec patiar dici? discrucior miser, während wiederum die andere Klasse das Zu- 
sammengehörige weiter auseinanderrückt in der Fassung der neuen Ausgaben: men 
ego illaec patiar prae senk dici? discrucior miser. 

Trin. 1127 wird nach dieser Erfahrung zu bessern sein. Djr Ambrosianus 
versagt; die Palatini bieten die unmögliche Fassung: nam exaedificauisset me ex 
his aedibus, apsque te foret. Durch die Umstellung des Satzes mit apsque vor ex 
suchte Ritsehl zu bessern: einleuchtender wird die Lesung erscheinen: nam ex- 
aedificauisset nie ex his apsque te foret aedibus. 

Daß Plautus in gleicher Weise die Pronomina von ihrem Hauptwort zu tren- 
nen bestrebt ist, ist bereits bemerkt. Er konnte Rud. 51 schreibe. i: is laudare infit 
formam illiits uiryinis] aber das Gesetz der Dichtkunst forderte folgende Stellung: 
is illius laudare infit formam uiryinis. Ebenso konnte der Dichter V. 84 schreiben: 
Neptunus nobis misit nocte hac proxima. Er mußte aber schreiben: Neptunus 
nobis nocte . hac misit proxima. 

Die Betrachtung der bisher behandelten Erscheinungen innerhalb der Wort- 
Stellung der Verse des Bühnenspiels führt zu dem Ergebnis, daß es ein Gesetz der 
dichterischen Darstellung gewesen ist, sowohl Pronomen wie Adjektiv von dem 
zugehörigen Hauptwort möglichst zu trennen, daß es demnach im Einklang mit 
den Absichten des Dichters steht, wenn wir diese der Dichtkunst eigentümliche 
Wortstellung herstellen. Eine zweite Störung der Überlieferung ist eingetreten 
durch den Ausfall kleiner Wörter, die dem Abschreiber als überflüssig und ent- 
behrlich erscheinen konnten. Da die Abschreiber Lohnschreiber waren, die, wie 



X\X\"II, 1.] Molossische uud bakcheische Wortformen der Griechen uud Römer. 



185 



das Edikt des Diokletian (VII 39) zeigt, für Akkordarbeit bezahlt wurden, und 
zwar für je ein Hundert von Versen, so lag das Auslassen solcher kleiner Wörter 
innerhalb des Verses in ihrem Vorteil. In erster Linie kommen hier die persön- 
lichen Fürwörter ego und tu in Frage, wobei wir allerdings eingestehen müssen, 
daß wir nicht mehr nachweisen können, aus welchem Grund Plautus bald noscam, 
bald noscam ego, bald rogitas, bald tu rogitas zu schreiben sich veranlaßt sah. 
Unsere Uberlieferung ist hier sehr unzuverlässig. Plaut. Rud. 1404 haben alle er- 
haltenen Handschriften nolo, nur die ausgezeichnete Handschrift, die Nonius in 
seiner Bibliothek hatte, bot die richtige Lesung nolo ego. 

Poen. 893 haben die Palatini noscam, der Ambrosianus hat die richtige Lesung 
noscam ego erhalten, ebenso 701 dieser richtig ibi ego, jene nur ibi. Während 
Amphitr. 516 alle Handschriften BEI credo ego bieten, läßt D das Pronomen aus. 
Umgekehrt hat der Ambrosianus Rud. 217 dasselbe Pronomen nicht erhalten, das 
die Klasse der Palatini erhalten hat. Ter. Phorm. 190 lautete nach den erhaltenen 
Handschriften: aliquid conuasassem atque hinc me conicerem protinus in pedes. 
Durch das Zeugnis des Nigidius in den Scholien z. d. St. und des Verrius bei 
Paulus s. u. protinam steht fest, daß die Lesung der republikanischen Zeit proti- 
nam in pedes gewesen ist, die dem Vers des Plaut. Bacchid. 374 nachgebildet war. 
Auch Nonius p. 87 gibt die falsche Lesung protinus; aber er gibt richtig die 
Lesung me ego coicerem, so daß der Vers zu schreiben ist: aliquid conuasassem 
atque hinc me ego coicerem protinam in pedes. Dieselbe Erfahrung macht die 
Prüfung der Anwendung des Pronomens tu. Plaut. Trin. 70 geben die Palatini 
quid igitur rogitas, der A richtig quid tu igitur rogitas; umgekehrt Pers. 341 jene 
richtig den Versanfang utrum tu pro ancilla, der A utrüm pro ancilla; Trin. 410 
tu obicias richtig unsere Handschriften, obicias Nonius p. 220. Merc. 484 caue tu 
istuc dixis AB, caue istuc dixis CD. Ebenso ist Ter. Heaut. 848 im A richtig er- 
halten quid tu hominis es, die Calliopiani geben quid hominis es; umgekehrt ist 
in den Calliopiani Eun. 726 tu aufer unversehrt erhalten, wo der A das Pronomen 
ausläßt. Aber V. 813 geben der A und die Bilderhandschriften den Septenar nölunt 
ubi uelis ubi nolis e. q. s. in richtiger Form: nur in DG ist ubi tu uelis, d. h. die 
infolge der Einschwärzung des Pronomens verderbte Lesung, eingedrungen. 

Uber die Auslassung anderer kleiner Wörter und Redeteile, wie hic, ist oben 
S. 78. 97. 142 einiges bemerkt, das sich nicht in ein System bringen läßt. Dagegen 
zeigen die hier gesammelten Beispiele, daß mit dem Ausfall der Pronomina tu und 
ego als einer häufigen Erscheinung zu rechnen ist, und dieser Erkenntnis gemäß 
ist bei den Herstellungsversuchen öfters verfahren. 

Verse, deren Uberlieferung nicht gesichert, solche, die ohnedem einen Anstoß, 
was die Metrik oder den Sinn betrifft, darboten, sind in den vorstehenden Kapiteln 
bei den Ausnahmen nicht behandelt. So ist das Bruchstück Plaut, fragm. 4 ueter- 
num metno, da möglicherweise ein Wort mit vokalischem Anlaut folgte, nicht zu 
berücksichtigen. Der Vers Ter. Phorm. 491 steht bei Bentley und Fleckeisen in 
der Form: metuö lenonem ne quid suo suät capiti. Idem ego uereor. Aber der 
Bembinus und zwei der Bilderhandschriften beginnen den Vers mit ei metuö leno- 
nem e. q. s., wodurch der Rhythmus trochäisch wird, und in dieser Form erscheint 
der Vers in der Ausgabe von Hauler. Epid. 26 gibt die Überlieferung: lictöres 
duo, duo uüninei fasces uirgarum. Vae' tibi, sed Quid ais? Quid rogas? Vbi 
iirma sunt Stratippocli? Die Stelle läßt sich lesen als anapästischer Tetrameter 
mit folgendem jambischen Senar. Hermann elem. doctr. metr. p. 161 schrieb für 
das untadelige uiminei: ulmei, um den anapästischen Wortschluß in der Zäsur des 
jambischen Oktonars zu beseitigen; V. 27 mußte dann irgendwie geändert werden. 
Auch dieser Vers bleibt besser außer Betrachtung. Mil. 669 geben die Ausgaben 
mit Camerarius: quid ad illas artis optassis si optio eueniat tibi. Die Handschriften 



186 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



geben optissi; ist die Lesung nptassis richtig hergestellt, dann ist auf Grund des 
S. 184 dargelegten Sprachgebrauchs illas von artis zu trennen in der Weise: quid 
ad illas optassis aitis e. q. s ; aber da der Vers nicht ohne Fehler überliefert, bleibt 
er besser außer Rechnung. 

Der Vers des Laberius 31 ist überliefert: seruos sextantis uerbis nefariis uti- 
tur; utitur nefariis Verbis ist die Lesung der Ausgaben. Die Wörter sind derart 
verstellt, daß die Wortstellung der beiden Wörter am Anfang des Senars nicht als 
gewährleistet erscheinen kann. Der Septenar Plaut. Mil. 1332 ist überliefert: animo 
male Factum est huic repente miserat currit et introm (intrem B) atque certo 
aquam. Das Mädchen täuscht einen Ohnmachtsanfall vor, den der Sklave dem 
Soldaten erklärt: animo male factum est huic — repente miserae, wie in den alten 
Ausgaben richtig verbessert ist. Im folgenden ist nach Seyfferts Vorschlag in den 
Ausgaben aufgenommen: curre intro, atque ecferto aquam. Der Soldat befiehlt: 
„Lauf hinein, hol Wasser heraus!" Richtiger scheint mir Bothe in seinem Vorschlag 
adcurrite intro, ecferte aquam das Zeitwort zu Anfang erkannt zu haben. Er gibt 
den Befehl: „Eile ihr zu Hilfe, daß sie nicht umfällt!": Cist. 643 amabo, accurrite, ne 
se interemat; 710 accucurrimus ad Alcesimarchum. Der zweite Befehl muß sein: 
„Hole Wasser herbei!" Die Überlieferung wird also zu deuten sein: factum est huic — 
repente miserae. Adcurre, ei intro atque ecferto aquam. Pseud. 349 ei, gladium 
adfer; Rud 798 i dum . . . adfer duas clauas; Most. 807 i intro atque inspice; 
Gas. 587 i tu atque arcesse illam; Pers. 605 i sane ac morem illi gere. (Amphitr. 770.) 
Durch die Einführung des Kompositums Adcurrite wird aber die Verletzung der 
Regel über die bakcheischen Wörter beseitigt. 

Einen schweren metrischen Anstoß, abgesehen von der Verletzung der Regel 
über die molossischen Wörter bietet der Vers Trin. 880: multa simul — rogitas: 
nescioquid expediam potissimum, in dem die Zerreißung des Anapästes zu Anfang 
schon genügt, die Überlieferung zu verdächtigen. Besserungsvorschläge bei Schoell 
in der großen Ausgabe. W T ir sehen deshalb ab von der exceptio interpunctionis, 
die die Regel außer Kraft zu setzen vermag. Der Vers Enn. trag. 240 R. 273 V: 
qui ipse sibi — sapiens prodesse non quit, nequiquam sapit weist zu Anfang un- 
erträgliche Rhythmen in dem zerrissenen Anapäst bzw. dem fallenden Proceleus- 
maticus auf; vielleicht schrieb Ennius: qui ipse sfbi prodesse non quit, sapiens 
nequiquam sapit. Vahlen vergleicht den Vers [iteS) 6oq)i6xijv, oßrig ov% avr& 
öocpög, dessen Sinn und Form dem Vers des Ennius in der vorgeschlagenen Wort- 
stellung näher kommt als in der überlieferten. Der Vers Laber. 94, der bei No- 
nius p. 543 angeführt wird in der Form amore cecidi tamquam blatta in peluim, 
ist zu Anfang deshalb anfechtbar, weil der Ablativ amore eines Zusatzes bedarf: 
vermutlich begann der Vers <j9rae)>amore, wie Ter. Eun. 98 prae amore exclusti 
hunc foras. Plaut. Rud. 1306 mendicus es? Tetigisti acu. Videtur digna forma. 
'Du bist also ein Bettler!' „Du trafst den Nagel auf den Kopf." 'Die Gestalt 
scheint würdig.' Der zweite Teil des Verses von uidetur ab ist in dieser Form 
anstößig und nicht zu erklären. Der Sklav mußte antworten: 'Das sieht man, das 
Aussehen ist entsprechend.' Auch hier wird die exceptio interpunctionis den me- 
trischen und zugleich den sprachlichen Anstoß beseitigen, indem wir schreiben: 
'uidetur: digna forma.' 

X. 

Die beiden in den voraufgehenden Abschnitten begründeten Regeln waren 
folgende: 

Steht vor der Zäsur des Senars und trochäischen Septenars und an der ent- 
sprechenden Versstelle der übrigen jambisch-trochäischen Verse ein spondeisches 
Wort mit einem molossischen Wort, so steht das molossische Wort an erster Stelle, 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



187 



und der Yersakzent ist mit dem Wortakzent im Einklang, also clamöre summo, 
nicht summo clamore; steht an dieser selben Stelle ein spondeisches Wort mit 
einem bakcheischen Wort, so muß das spondeische Wort voran steben, und der Vers- 
akzent wird in diesem Wort verletzt, also summo dolore, nicht dolore summo. 

Daß dieses Gesetz in der überwältigenden Mehrheit von Beispielen befolgt 
wird, ist nach den gegebenen Nachweisen außer Zweifel. Wenn wir aber annehmen, 
daß der in den Versen des Phaedrus eingeschlagene Weg, die widerstrebenden Bei- 
spiele als in der Uberlieferung verderbt zu verbessern, irrtümlich war, dann kom- 
men wir zu dem Ergebnis, daß die Dichter eine Verletzung des Wortakzents durch 
den Versakzent als etwas Gleichgültiges betrachtet haben; also Phaedrus schreibt 
append. 28, 11 : 

hoc si praestare possent homines ut suo 
uellent carere, tuti posthac uiuerent; 

derselbe Dichter aber I 13, 3 (s. oben S. 142): 

cum de fenestra coruus raptum caseum 
comesse uellet, celsa residens arbore. 

Es wäre nicht richtig, in dem ersteren Beispiel anzunehmen, daß etwa auf uellent 
ein besonderer Nachdruck läge; das Wort ist so wenig besonders betont als in 
dem zweiten Beispiel. Und es ist wenig glaublich, daß bare Willkür in den beiden 
Versen den Dichter bei der Wortstellung bestimmt habe, einmal die eine und ein 
anderes mal die andere Wortstellung zu bevorzugen. Wir lesen ferner 

III 16, 7 dawäre coepit. Rursus admota prece, aber 
19, 7 coepit redire. Et quidam e turba garrulus 

nach der Lesung von P, die Havet in at quidam zu ändern für nötig hält (s. oben 
S. 142). Die Vergleichung der beiden Verse: Plaut. Poen. 1034 bisulci lingua quasi 
proserpens bestia, Pacuu. 229 linguae bisulcis actu crispo fulgere, könnte zu der 
Vermutung führen, daß die Wortstellung gegen den Wortakzent mehr dem genus 
grande, der Tragödie, die Wortstellung mit dem Wortakzent dem genus tenue, der 
Komödie, entsprechen würde, da die Annahme einer bloßen Willkür nicht ein- 
leuchten will. Aber derartige Unterschiede sind zwar in dem Lustspiel des Menan- 
der, aber nicht im römischen Lustspiel an andrer Stelle nachgewiesen. Nur was 
die Sprache betrifft, so können wir bei Plautus da und dort erkennen, daß er sie 
den redenden Personen anpaßt. So braucht Plautus nur einmal noenum statt non, 
indem er die alte Staphyla, die anus Aul. 67 ihre Rede mit diesem veralteten 
Wort beginnen läßt. Er wußte, wie Plato Cratyl. p. 418 C (Cic. de or. III 45), daß 
cd yvvuiy.sg . . . uuliöxu rr(V v.qyaiav cpavr\v ömtovöi. Die Metrik aber der Dialog- 
verse ist in der lateinischen Tragödie dieselbe wie in der Komödie. 

Wenn wir weiterhin den Tragikervers incert. 70: tetulit senilis Poeas ad cae- 
lum manus vergleichen mit dem Vers aus dem Lustspiel Naeu. 127: ea licet senile 
tractet retritum rutabulum (vgl. oben S. 99), so ist a. a. 0. dargelegt, daß Naeuius 
weder in einem Trauerspiel noch in einem Lustspiel die Wortstellung wagen konnte 
ea licet tractet senile e. q. s. und daß der Tragödienvers einer jüngeren Zeit an- 
gehören muß. Es bleibt demnach nur übrig, daß wir den Lustspielvers Plaut. 
Kud. 141 klbere melius est prandium ornari domi in der Wortstellung verbessern 
nach dem Muster des Tragödienverses Acc. 268: melius pigrasse quam (illutl) pro- 
perasse est nefas. Demnach mußte, wie bei den Versen des Phaedrus, so auch bei den 
Versen der andern Dichter, der Versuch unternommen werden, die abweichenden 
Beispiele durch Änderung des überlieferten Wortlauts mit den aufgestellten Regeln 
in Einklang zu bringen. 

Die Ergebnisse der bisher geführten Untersuchung waren teils Ergebnisse für 
die Grammatik, d. h. die Lehre von der Wortstellung, teils Ergebnisse für die 
Lehre von der Verskunst. Ich schicke vorauf die Ergebnisse der metrischen Er- 



188 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, l. 



forschung des behandelten Abschnitts vor der Zäsur; in diesem Abschnitt sind 
unzulässig: 

A. 1. Verbindung von spondeischem Zeitwort mit molossischem Subjekts- 
nominativ: Senaranfänge wie uendit mercator oder rident matronae sind gegen die 
Regel (s. oben S. 56 ff.). 

2. Verbindung von spondeischem Subjektsnominativ mit molossischem Zeit- 
wort: Senaranfänge wie leno formidat oder diui legerunt sind gegen die Regel 
(S. 58 ff.). 

3. a) Verbindung von spondeischem Zeitwort mit molossischem Objektsakku- 
sativ: Senaranfänge wie fallit lenonem oder laudant tiicinos sind gegen die Regel 
(S. 60 ff.). 

3. b) Verbindung von spondeischem Objektsakkusativ mit molossischem Zeit- 
wort: Senaranfänge wie durum cepisli oder fanum fecerunt sind gegen die Regel 
(S. 62 ff.). 

4. a) Verbindung von spondeischem Zeitwort mit molossischem Dativ Gene- 
tiv Ablativ eines Nomens: Senaranfänge wie crcdat lenoni oder caedi uerberibus 
sind gegen die Regel (S. 61 ff.). 

4. b) Verbindung ton spondeischem Dativ Genetiv Ablativ eines Nomens mit 
molossischem Zeitwort: Senaranfänge wie lingua iuraui oder uirgis polluctus sind 
gegen die Regel (S. 65 ff.). 

5. Verbindung von spondeischer Form des Verbum finitum mit molossischem 
Infinitiv: Senaranfänge wie iussit seruare oder possunt curare sind gegen die Regel 
(S. 68 ff). 

6. Verbindung von spondeischem Infinitiv (Passiv) mit molossischer Form 
des Verbum finitum jedweder Folge ist ganz selten: Versanfänge wie das metrische 
richtige iasserunt ferri sind ebenso vereinzelt wie dici sperauit, welch letztere Folge 
gegen die Regel ist (S. 69). 

7. Verbindung von spondeischem Nomen Pronomen Adverbium mit molossi- 
scher Partikel: Senaranfänge wie medicos fortasse, plebem paulatim, sane sapienter 
sind gegen die Regel (S. 70 ff). 

8. Verbindung von spondeischer Partikel mit molossischem Nomen: Senar- 
anfänge wie Semper custodes oder aeque ridiculus sind gegen die Regel (S. 71 ff.). 

9. Verbindung von spondeischem Zeitwort mit molossischer Partikel: Senar- 
anfänge wie iuras oudacter oder dici sincere sind gegen die Regel (S. 72 ff). 

10. Verbindung von spondeischer Partikel mit molossischer Verbalform: Senar- 
anfänge wie crebro scortari oder una curabat sind gegen die Regel (S. 73 f.). 

11. Die Verbindung eines spondeischen Nomens mit einem molossischen Nomen 
jedweder Kasusform: Senaranfänge wie cordis radices oder merces uirtutis oder lau- 
dem uictori oder ferro forhtnam sind gegen die Regel (S. 75 ff). 

12. Die Verbindung eines spondeischen Adjektivs mit einem molossischen Sub- 
stantiv: Senaranfänge wie summo clamore oder magnas diuitias sind gegen die 
Regel (S. 80 ff). 

13. Die Verbindung eines spondeischen Substantivs mit einem molossischen 
Adjektiv: Senaranfänge wie pariem posticam oder armis fraternis sind gegen die 
Regel (S. 81 ff.). 

B. J. Verbindung von bakcheischem Zeitwort mit spondeischem Subjekts- 
nominativ: Senaranfänge wie labascit leno oder petcbant vecti sind gegen die Regel 

(s. S. 92 ff.) 

2. Verbindung von bakcheischem Subjektsnominativ mit spondeischem Zeit- 
wort: Senaranfänge wie amicus donat oder parcntes guaerunt sind gegen die Regel 
(S. 94). 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheiscbe Wortformen der Griechen und Römer. 



189 



3. Verbindung von bakcheischem Zeitwort mit spondeiscbem Casus obliquus 
eines Nomen: Seuaranfänge wie habebat magnas oder paratae sumptu sind gegen 
die Regel (S. 96). 

4. Verbindung von bakcheischem Casus obliquus eines Nomen mit spon- 
deischem Zeitwort: Senaranfänge wie coronam capiam oder puerulos odi oder secun- 
dis ferri sind gegen die Regel (S. 98 f.). 

5. Verbindung von bakcheischer Form des Infinitivs mit spondeischer Form 
des Verb um finitum der ersten und zweiten Person: Senaranfänge wie moriri malim 
oder licere speras sind gegen die Regel (S. 100f.). 

6. Verbindung von bakcheischer Form des Verbum finitum mit spondeischem 
Infinitiv: Senaranfänge wie uidebat fieri sind gegen die Regel (S. 102). 

7. Verbindung von bakcheischem Nomen mit spondeischer Partikel: Senar- 
anfänge wie solidem primum oder facetus graphice sind gegen die Regel (S. 103) 

8. Verbindung von bakcheischer Partikel mit spondeischem Nomen: Senar- 
anfänge wie uiritim populo sind gegen die Regel (S. I03f.). 

9. Verbindung von bakcheischem Zeitwort mit der spondeischen Partikel: Senar- 
anfänge wie laboret midtum oder creandi rursas sind gegen die Regel (S. 104 f.). 

10. Verbindung einer bakcheischen Partikel mit dem spondeischen Zeitwort 
der ersten und zweiten Person: Senaranfänge wie superius dixi sind gegen die 
Regel (S. I05f.). 

11. Verbindung eines bakcheischen Nomens mit einem spondeischen Nomen 
in jedwedem Kasus: Senaranfänge wie capellae pastor oder salute dignus oder 
xapore partem sind gegen die Regel (S. 106 ff.). 

12. Verbindung eines bakcheischen Attributes oder einer Apposition mit einem 
spondeischen Nomen: Senaranfänge wie bisulci lingua oder patemae uocis sind 
gegen die Regel (S. 111). 

13. Verbindung eines bakcheischen Nomens mit einem spondeischen Attribut 
oder Apposition: Senaranfänge wie tributus maior oder amicus certus sind gegen 
die Regel (S. 115 f.). 

C. Nachdem wir die Ergebnisse für die Metrik zusammengestellt haben, er- 
übrigt sich, die Ergebnisse für die Grammatik im einzelnen darzulegen. Hier ist 
zu scheiden zwischen der Verskunst der alten Komödie des Plautus und Terentius 
und der Verskunst, die uns die Senare des Phaedrus überliefert haben. 

1. Unmöglich ist in dem alten Drama ein Senaranfang wie quaerunt parenfrs 
oder uicit beatus (S. 93 f.), eine Wortfolge, die den metrischen Anforderungen durch- 
aus entspricht, während beispielsweise ein Senaranfang wie quaerunt matronae oder 
uicit mercator schon aus metrischen Gründen unzulässig ist. Da Versanfänge wie 
delirat uxor ohne jede Scheu angewandt worden sind, kann der Grund dieser Er- 
scheinung nicht in dem Verbot der Umstellung von Subjekt und Prädikat, nicht 
in syntaktischen Gesetzen gefunden werden, sondern nur in der Größe und Eigen- 
art der Wortform. Es scheint, daß zweisilbige, spondeische Formen der dritten 
Person Singular oder Plural enklitischer Eigenart waren: darum ist zwar mercator 
uicit eine gestattete Wortfolge, aber uicit beatus als Senaranfang ebensowenig ge- 
stattet wie uicit mercator. Erst bei Lucilius, Varro, später bei Phaedrus finden 
sich Versanfänge wie urget grauedo (S. 94 f.). 

2. Diese Regel gilt selbst für die zusammengesetzten Zeitwörter. Während 
detexit uentus ein erlaubter Versanfäng ist, ist ein Anfang wie uentus detexit oder 
uentus de texit sowohl bei den alten Dichtern wie bei Phaedrus ungebräuchlich: 
s. S. 58 und S. 167. 

3. Unmöglich ist in der Dichtkunst der alten Dramatiker ein Versanfang 
wie emit fidicinam oder cepit tabellas oder maerent propinquos, der metrisch ohne 
Bedenken wäre: dagegen sind dieselben Formen der ersten und der zweiten Person 



190 



Friedrich Marx: 



[xxx vn, 1. 



in Anfängen wie cepi tabellas oder gestas tabellas ohne jedes Bedenken: s. S. 98 f. 
Erst in späterer Zeit finden sich Ausnahmen von dieser Regel, aber nicht bei 
Phaedrus. 

4. Während ebenso in alter Zeit wie bei Phaedrus ein Versanfang wie uulpes 
dimisit oder uulpes di misit ungebräuchlich ist, dagegen die Wortfolge dimisit uulpes 
regelgemäß, ist bei solchen zusammengesetzten Wörtern die Wortfolge praedam 
dimisit oder praedam di misit sowohl bei den vorklassischen Dramatikern wie bei 
Phaedrus ohne Bedenken (s. S. 64 und S. 166). 

5. Eine Wortfolge wie possunt laudare, andent priuare, iussit saluere zu An- 
fang eines Senars ist aus metrischen Gründen unstatthaft. Daß diese selbe Wort- 
folge auch aus syntaktischen Gründen regelwidrig war, ist daraus ersichtlich, daß 
auch Verbindungen wie possunt carere, audet uenire, iussit rogare, die metrisch 
wohllautend waren, durchaus gemieden werden (S. 101); dagegen ist eine derartige 
Verbindung, wenn das Zeitwort in der ersten oder zweiten Person, in jeder andern 
Form als in der dritten Person steht, ohne Anstand: memini uidere, studeas inire, 
noli dolere. Wenn im Gegensatz hierzu die Wortfolgen wie placere posset, rogare 
iussit, dedisse dixit, iocari nescit, referre studeant, selbst negoti gessit und facüim 
posset, auch der Infinitiv mit Infinitiv uidere nolle als gesetzmäßige Senaranfänge 
erscheinen, dann ist dies eine Bestätigung dafür, daß, wie wir oben sahen, die 
spondeischen Formen des Zeitworts der dritten Person nur nachgestellt, nicht dem 
Hauptwort vorangestellt werden können; es sind diese Verbindungen zweier Zeit- 
wörter demnach wie ein einziges Doppelwort zu betrachten, eine einheitliche Rede- 
wendung wie salutem dicit. Zur Zeit des Phaedrus sind Senaranfänge wie audet 
uenire, uellent carere ohne Anstoß (s. S. 102). 

6. Eine Wortfolge wie sensit profecto ist selten, erst bei Phaedrus nachzu- 
weisen, in der alten Dichtung verpönt. Darum war der Versanfang bei Plautus 
Cist. 715 facilius posset noscere nicht anzutasten: s. S. 106. 

Die gewiß bedeutsame Aufstellung, daß zu Anfang des Senars und an der 
entsprechenden Stelle der übrigen jambisch-trochäischen Verse eine spondeische 
Form des Zeitworts in der dritten Person der Einzahl oder der Mehrzahl mit fol- 
gendem mehrsilbigen Nomen gemieden wird, wird bei jedem das Verlangen er- 
wecken, alle die Verse, die mit einer derartigen Form an der betreffenden Stelle 
versehen sind, zusammengestellt zu sehen. 

a) Unter der nicht sehr beträchtlichen Zahl ist die überwiegende Mehrzahl 
derart, daß auf das Zeitwort nach dem ersten Fuß des Senars eine Sinnespause, 
d. h. Interpunktion folgt: 

faciat: sin aliter de hac re est eius sententia Ter. Ad. 515 
fecit, ne iratus esset, scio quam rem gerat Plaut. Mil. 577 
faciunt, quam illi (ipsiy qui non Sunt rustici Merc. 715 

faciunt: nam saepe est quibus in rebus alius ne iratus quidem est Ter. Hec. 308 
di melius — faciant. Face hoc quod te rogamus Ballio Plaut. Pseud. 315 
quam si non — faciat. feci ego istaec itidem in adulescentia Bacchid. 410 
di melius — faciant. sed crepuit ostiurn, exitur Ibras Cas. 813 
faciet, si te carendum est Asin. 695 

egit, restitui in integrum aequomst et bonum Ter. Phorm. 461 
fiat. Seruorumque operam et lora mihi cedo Plaut. Most. 1038 
fiat: cedo aurum, ego manupretium dabo Men. 544 
fiat. Sequere intro, patrue mi, ut festum diem Poen. 13G6 
dicunt: ius summum saepe summa est malitia Ter. Heaut. 790 
dicant: coqui abstulerunt: comprehendite Plaut. Aul. 346 
dicat, eam dare nos Phormioni e. q. s. Ter. Phorm. 720 
dixit. Dixi hercle uero Plaut. Mil. 367 
inquit, quid censes? Tum dolebit scilicet Turpil. 27 
audiu quae — loquitur? Se miserum praedicat. Adeas uelim Plaut. Meu. 909 
clamat, sed omnino omnes heroas negat Varro Menipp. 45 



XXXYI1, 1.] Molossische uud bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 191 



memorant, apud reges armis arte duellica Plaut. Epid. 450 

uetuit, me sine mercede prosum Paucius-remeare in ludum Atran. 93 

(der Name Faucius C. J. L. IX 1653, Pausias Ribbeck) 
duxit. Quid narras? Hoc quod audis. 0 Geta Ter. Ihorm. 136 
ne Casinam — ducat: si id factum est ecce me nulluni senem Plaut. Cas. 305 
si medicus — ueniat, qui huic morbo facere medicinam potest Cist. 74 
uenit. Dis gratiam habeo Ter. Hec. 346 
ttidit. ut te omnes Deinipho di perduint Plaut.' Merc. 710 
uisast, et quia erat fo ma praeter ceteras Ter. Andr. 122 
habitat. ecquidnam meminit Mnesilochi? Rogas? Plaut. Bacchid. 206 
sedeat, neu lictor uerbum aut uirgae muttiant Poen. 18 
iret. non dum egressum esse eum id miror tarnen Rud. 1201 
ut eat, ut — properet, ne sit mora matri. Multimodis sapit Mit. 1190 
peieat, quotque exoretur exorabulis Truc. 27 
ut illum di — perdant, qui priruus holitor caepam protulit Naeu. com. 19 
emit, et is me sibi adoptauit filium Plaut. Poen. 1059 
emit? perii hercle. quanti? Viginti minis Ter. Eun. 984 
tetigit? nunc perii. Vnde baec <«am> perierunt domo Plaut. Poen. 1376 
potuit? plus iam sum libera (hocy quinquennium Epid. 498 
senex quidem — uoluit, si posset, indipi*ci de cibo Stich. 563 

quaerit, quod nusquamst gentium, reperit tarnen Pseud. 402 
quia mihi — lubitum eat. Accede huc tu, ego illum tibi dedam, tace Cure. 627 
si ipse animum — pepulit, dum uiuit, uictor uictorum cluet Trin. 309 

placuit, despondi, hic nuptiis dictus dies Ter. Andr. 102 
deeuit, te fabulari Plaut. Truc. 182 
qui id mea — refert? Quia Uli suum rem esse aequomst in manu Merc. 454 
seruat, neque qui recludat neque respondeat Most. 452 
me uxore — prohibent, mihi quae huius simües sermones serat Mil. 700 
liceat, quo iure sum usus adulescentior Ter. Hec. 11 
nescit, quid faciat auro. Mihi dederit uelim Plaut. Bacchid. 334 
norat. Cur aliud dixit? Numquamne e. q. s. Ter. Phorm. 805 
credet, neque credet huc prot'eetum ut iusserat Plaut. Amphitr. 469 
tulerit, neue aliorsum atque ego f ci aeeeperit Ter. Eun. 82 
si hoc palam — fuerit. quid peius muliere aut audacius Plaut. Mil. 307 
at magis par — fuerat, me uobis dare cenam aduenientilms Stich. 512 
ornamenta — absunt: Aiacem, hunc cum uides, ipsum uides Capt. 615 
dtsint, in carcere ut sis Pers. 289 

dederat: nunc unae quinque remorantur minae Pseud. 54 
reluat, quod uiua ipsi opposiuit pignori Caecil. 105 
mutent, ubi uiderit me Plaut. Mil. 1234 
recreatque: nullus melius medicinam facit Men. 99. 

b) Diesen 59 Beispielen stehen 14 Beispiele gegenüber, in denen auf das 
Zeitwort eine einsilbige Genetiv-, Akkusativ- oder Dativform folgt: 

faciunt rei male gerentes Plaut. Truc. 145 
su 1 Unit os illi lenae matri mulieris Mil. 110 
emit hosce e praeda ambos de quaestoribus Capt. 34 
faciet me cert'orem Rud. 330 

rogitant me lt ualeam, quid agam, quid rerum geram Aul. 117 
ducit me secum. postquam ad aedem uenimus Turpil. 72 
miseret me, tunturn deuenisse ad eum mali Ter. Heaut. 750 
miseret me, lacrimis lingua debiliter stupet Pacuu. 355 
miseret te aliorum, tui nec miseret nec pudet Plaut. Trin. 431 
fecit eam ut diuinaret Mil. 1257 
infit mihi praedicare sese ab simia Merc. 249 
trima quae — perüt mihi, iam tanta esset, si uiuit, scio Rud. 744 
qui in mentem — uenit tibi istuc facinus facere tarn malum Bacchid. 682 
dabitur tibi amphora una et una semita Cas. 121. 

c) Es folgen 10 Beispiele, in denen eine einsilbige oder einsilbig gesprochene 
Partikel folgt: 

habitant hie quaedam mulieres pauperculae Ter. Ad. 647 
dabitur pol supplicium mihi Plaut. Asin. 481 
infit ibi postulare plorans eiulans Aul. 318 



192 



Friedrieb Marx: 



[XXXVII, 1. 



nubet mox noctu: numquam ego hanc Cist. 44 

conicit in nauem miles clarn matrem suam Mil. 112 

uenitne homo ad te? Non. Quid est igitur boni Pseud. 1067 

facerentque indignum genere quaestum corpore Poen. 1140 

sperat quidem animus, quo euenat dis in rnanust Bacchid. 144 

misit porro orare ut uenirem serio Ter. Eun. 528 

faciuntne, intellegendo ut nihil intellegant Andr. 17 

d) Es folgen in 9 Beispielen Substantive oder Adjektive und Infinitive in Elision: 

fiunt transennae ubi deeipiuntur dolis Plaut. Rud. 1236 
praeteriens — uidit Dossennum in ludo reuerecunditer Pompon. 75 

natu habitat Mileti. Hern uirginem ut secum auehat Ter. Ad. 654 
rediget antiquam in coniugis concordiam Plaut. Amphitr. 475 
taedet cottidianarum harum formarum. Ecce autem alterum Ter. Eun. 297 
uiuit uicturaque est. Bene hercle nuntias Plaut. Trin. 56 
cupiunt extrudere incenatitm ex aedibus Cas. 776 
iussit proficisci exilium quouis gentium Acc. 599 
ut te ne — pigeat dare operam mihi quod te orabo senex Plaut. Rud. 634. 

Nirgendwo aber findet sich eine Verbindung vor der Zäsur oder ein Senar- 
anl'atig wie uidit lenonem oder clamant f'ullones oder uendit mercator. Daß dies 
Ergebnis auf einem metrischen, nicht auf einem syntaktischen Gesetz beruht, ist 
bereits oben S. 189 ff. dargelegt. Es wird dies erwiesen durch Versanfänge wie 
dedit alia mulier Plaut. Men. 733, dedit aestimatas Merc. 96, ferner durch die bei- 
den letzten Beispiele der hier behandelten Gattung: 

si esset quis qoi armis secum uellet cernere Acc. 326 

faeiunt pars hominum quam id quod prosit pluribus Plaut. Trin. 35. 

Ist dagegen die gleiche Form des Zeitworts an der gleichen Versstelle jambischer 
Messung, so können darauf die bakcheischen oder molossischen Kasusformen jeder 
Art folgen, ebenso die Formen des Infinitivs derselben Messung, ohne daß Elision 
eintritt: 

solet hortator remiges hortarier Plaut. Merc. 696 
iam redeo. — Placet prineipium. quid agis? quid fit, Eutyche 963 
iam illud non — placet prineipium de osculo. perge exsequi Amphitr. 801 
petunt fullones, sarcinatores petunt Aul. 515 
Sosiam — uocant Thebani Dauo prognatum patre Amphitr. 365 
eubat complexus cuius cupiens maxime est 132 
at etiam — eubat euculus; surge amator, i domum Asin. 923 
sedent eiecti: nauis confracta est iis Rud. 73 
sapit scelesta multum Most. 170 
nocet conuiuam neminem illa: tu uoces Asin. 768 
symbolum hunc — (erat lenoni cum quinque argenti minis Pseud. 753 
at mihi magis — lubet solutum te rogitare. At nihil scies Epid. 692 

neget daturum. Non tu ibi gnatum? Ne haec quidem Ter. Andr. 149 
inest amoris macula huic homini in corpore Plaut. Poen. 198 
siue adeo — caret temeto tarnen ab ingenio improbus Truc. 833 
solet iocari saepe mecum illoc modo Men. 317 
pudet prodire me ad te in conspectum pater Bacchid. 1007 
ex Asia: — negant uenisse. conspicatus sum interim Stich. 367 
iubet saluere suus uir uxorem suam Merc. 713 
obsecro — licet complecti prius quam proficieco? Licet Mil. 1329. 

Der oben angeführte Senar: faeiunt pars hominum, quam id quod prosit 
pluribus veranlaßt Aveiterhin den aufmerksamen Betrachter und Hörer zu der 
Frage, ob der Dichter in diesen und in ähnlich gebauten Versen, in denen vor 
der Zäsur ein Monosyllabon in der Mitte von zwei spondeischen oder anapästischen 
Wörtern erscheint, mit bewußter Absicht und ohne Zwang der Gesetze der Wort- 
stellung das Monosyllabon an die zweite Stelle gesetzt hat. Ist diese Frage zu 
bejahen, dann darf es als feststehend erachtet werden, daß die Dichter die Ver- 
schiedenheit des Versakzents und des Wortakzents, wie in diesem Vers in faciiint, 
für einen erstrebenswerten Schmuck fder Dichtkunst betrachtet haben. In diesem 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wovtformeu der Griechen und Römer 



193 



besonderen Fall wird es kaum zu bezweifeln sein, daß dem Dichter freistand, zu 
schreiben 2 )ars fäciunt höminum ohne jede Verletzung des Wortakzents, und die- 
selbe Beobachtung läßt sich bei Hunderten von Versen wiederholen. Indessen, um 
eine bestimmte Regel aufzustellen, die als allgemeingültig und bindend betrachtet 
werden könnte, wäre es erforderlich, die für alle einzelnen Monosyllaba gültigen 
Wortstellungsgesetze und Wahlverwandtschaften bezüglich der Proklisis und der 
Enklisis zuerst zu ermitteln, eine Aufgabe, die hier nicht gelöst werden kann. 

Es wird aber möglich sein, die Untersuchung auf einzelne Monosyllaba zu 
beschränken und so auf einem beschränkten Gebiet ein klares Ergebnis zu erzielen. 

Die Wendung missum facere braucht Plautus Merc. 657 ädeo dum illius U 
cupiditas atque amor missum focit- 1000 missas iam ego istas artes feci: demnach 
kann das Objekt sowohl vor wie nach missum gestellt werden. Terentius schreibt 
Andr. 680. 833: 

uel melius tute reperi, me missum face 
ilLani hinc ciuem esse aiunt; puer est natus: hos missös face. 

Wollte der Dichter die Verletzung des Wortakzents vermeiden, so konnte er 
schreiben missum me face, missos nos face] inwieweit die Verletzung des Wort- 
akzents an Versschlüssen ähnlicher Gestaltung Regel war, soll hier nicht unter- 
sucht werden. Aber zu Anfang des Verses ist aus dem nämlichen Grunde die ver- 
schiedene Wortstellung gewählt Phorm. 946: 

missum te facimus. Fabulae. Quid uis tibi? 
wo der Dichter schreiben konnte entsprechend jenen Versschlüssen der Andria te 
missum facimus, ohne Verletzung des Versakzents, wie der Senar Plaut. Pers. 340 
beginnt te potius uendam, Trin. 739 te in crimen populo e. q. s. 

Das gleiche Ergebnis gewinnen wir durch eine Untersuchung des Gebrauchs 
des einsilbigen Vokativs mi. Plautus stellt ihn bald vor das zugehörige Hauptwort, 
bald nach, je nach Bedürfnis des Verses, der Men. 775 schließen muß mi pater, 
dagegen Trin. 353 gnate mi und so oft; wiederum beginnt der Senar Asin. 829 
mi gnate und steht pater mi in der Mitte der Verse Bacchid. 739, Capt. 936, 
Trin. 1180. Die Senare Poen. 1076. 1158, Ter. Phorm. 254 beginnen mi patrue 
salue, dagegen der trochäische Septenar Plaut. Poen. 1219 beginnt patrue mi, ebenso 
schließt der Senar Poen. 1356. So stehen nebeneinander o mi ere Poen. 1127, 
Trin. 1072, o ere mi Cas. 632; mi anime Rud. 1265, anime mi Cure. 98. 165; mi 
animide Cas. 134, animule mi Men. 361; und diese Reihe läßt sich durch viele 
Belege vermehren, mi Charmides, mi Trachalio, mi Strabax, aber Toxile mi, Olym- 
pisce mi u. a. m. Daß die gebräuchliche Stellung in der Umgangssprache die Stel- 
lung des Pronomens vor dem Hauptwort gewesen ist, kann nicht bezweifelt wer- 
den. In den Briefen an den Bruder Quintus schreibt Cicero ausschließlich mi frater 
I 4, 1. II 3, 7. 5, 5. 6, 4. 16, 5. HI 1, 25; der Brief I 3, 1 beginnt: mi frater, mi 
frater, mi frater. Demgemäß schreibt auch Plautus Cure. 673: 

si haec uolt. Mi frater, cupio. Fiat. Bene facis. 
Wir dürfen aus dem Sprachgebrauch schließen, daß es ausschließlich metrische 
Gründe waren, die die Dichter zu einem Abweichen von der Wortstellung veran- 
laßten. Wie die Senare Asin. 829 mi gnate, Poen. 1076 u. a. mi patrue, so konnte 
der Senar gleichermaßen beginnen mi frater. Aber Plaut. Cure. 641. 658 zieht vor 
zu schreiben: 

frater mi, salue. Qui credäm ego istuc cedoV 
frater mi, salue. üeos uolo bene uortere. 

Die bakcheischen Verse Afran. 20, in denen frater mi salue, der Senar Pompon. 49, 
in dem mi frater salue mit folgendem Hiat überliefert ist, bleiben hier außer Betracht. 

Hieraus geht mit Sicherheit hervor, daß es zu den Kunstmitteln der gebun- 
denen Rede gehörte, in der Wortstellung einen Widerstreit zwischen dem Vers- 

Äbhsndl d S Ak&demi* d WUsemch., phil -hiit. El. XXXVII i 13 



194 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



akzent und dem Wortakzent zu erzielen: die ungebundene Rede begann mi fräter, 
die gebundene frater mi, da ein zwingendes Gesetz der Wortstellung dieser Um- 
kehrung nicht in den Weg trat. Diese Erscheinung ist um so bedeutungsvoller, 
als das Pronomen possessiuum mens zu Anfang des Verses durchweg vorangestellt 
wird, soweit dieselbe Wortanordnung in Frage kommt: 

meus socius, compar commaritus, uilicus Plaut. Cas. 797 
meus pulhts, passer, mea eolumba, mi lepus 138 
mea nutrix. Moueo. Video sed nihil promoues Ter. Eun. 913 
mm praedast illa : proin tu te in laqueum induas Plaut. Cas. IIS 
meus pugnas, fugias manibus dimissis domum Epid. 452 
meus liodie ladet. Cuius ducit filiam Aul. 289 
Phaedriam — mei fratris uideo filiuni mihi ire obuiam Ter. Phorm. 253 
nam hunc scio — mea solide solum gauisurum gaudia Andr. 964 
meus hospes habeat hodie Plaut. Mil. 937 
meum, dictum magiii facere A9in. 407 
meum tcrgum flocci facio Epid. 348 
meum gnatum rumor est amare e. q. s. Ter. Andr. 185 
mea mater salue. Gaudeo Hec. 353. 

Die folgenden 5 Beispiele zeigen, daß ein spondeisches Wort dem Pronomen am 
Versanfang voraufgehen konnte, wobei jedoch das Pronomen zu dem folgenden 
Wort gehörte, nicht, wie in frater mi, zu dem vorangehenden: 

aspe"r meus uictus sane est. Sentisne esaitas Plaut. Capt. 188. 
(Der Dichter konnte die Verletzung des Wortakzents vermeiden und schreiben: 
meus uictus asper sane est e. q. s.) 

salue, mea gnata. Ei, Persa me pessum dedit Plaut, J'ers. Ho. 
(Auch in diesem Vers war es möglich zu schreiben mea gnata, salue.) 

fugio. Meumst istuc magis officium quam tuum Poen. 427 
perii, maa nutrix, obsecro te, uterum dolet Aul. 69) 
propter meos mores hinc abisse e. q. s. Ter. Hec. 578. 
Der oben S. 192 f. behandelte Senaranfang fachint pars hominum e. q. s. veranlaßt 
die Frage aufzuwerfen, wie ähnliche einsilbige Hauptwörter an dieser Versstelle 
behandelt werden. Es soll hier nur das Hauptwort res behandelt werden, dessen 
Stellung im Verse die folgenden Beispiele erläutern: 

collö rem soluam iam omnibus quasi baiolus Plaut, Poen. 1354 
pugnis rem soluant si quis poscat clarius Cure. 379 
hominum rei male gerentum Truc. 223 
faciunt rei male gerentes 145 

mitto rem: consuetudinem amborum. Mane Ter. Ad. 820 
omnis res gestas esse Athenis autumant Plaut. Men. 8 
omnem rem narrabit scio Ter. Hec. 350 
edepol re gesta pessume gestam probe Plaut. Trin. 592 
iustam rem et facilem esse oratam a uobis uolo Amphitr. 33 
aliam rem ex alia cogitare et ea omnia in Ter. Eun. 631 
pol istam rem uobis bene euenisse gaudeo Plaut, Poen. 1078 
istam rem uobis. Et ego nobis omnibus Cure. 659 
ob istam rem quin te deosculer uoluptas mea Cas. 453 
quantas res turbo, quantas moueo machinas Mil. 813 
at enim nos — quarum res agitur aliter auetores sumus Stich. 129 

quamquam res nostrae sunt pater pauperculae Pers. 345 
numquäm rem facies: abi inescare e. q. s. Ter. Ad. 220 
tantam rem dibalare ut pro nihilo habuerit Caecil. 249. 
Demnach verlangt die Verskunst der alten Dichter die Wortstellung collö rem, 
pugm's rem, nicht rem pügnis, rem cöllo u. dgl. m. Die Stellung des Attributes 
ist durch die Anforderungen der Metrik bedingt: Stich. 402 beginnt quom be'ne 
re gesta, aber 411 quoniam bene gesta re e. q. s. Plautus durfte Stich. 362 schrei- 
ben: l'mmo res — omnis relictas habeo; er schrieb aber Men. 8 nicht res gestas 
dmnis, sondern omnis res gestas. Ein Senar, der etwa begänne res mägnas ille, 



XXXVII. 1.] Molossische und hakcheische Wertformen der Griechen und Kömer. 



195 



ist bei Plautus nicht nachzuweisen. Die abweichende Wortstellung findet sich bei 
Plautus in 5 trochäischen Septenaren an der entsprechenden Stelle: 

hat. ut — rem gnatam uideo hoc accipiundumst quod datur Plaut. Truc. 962. 
Der Ausdruck ut rem gnatam uideo ist eine stehende und unveränderliche Rede- 
weise (Bacehid. 218, Cas. 343), wie e re nata Lucil. 962). 

ubi locist — res summa nostra publica? Ei perii miser Merc. 986. 
Auch hier scheint res summa nostra publica nur eine Erweiterung des einheitlichen 
und feststehenden Ausdrucks respublica zu bedeuten. Wie in den feststehenden 
adverbialen Ausdrücken ea re, quare, in der Formel tua res agitur (Hör. epist. 
I 18, 84), so ist die Wortstellung in den folgenden 3 Septenaren zu beurteilen: 

at ob eam — rem liber esto. Inuitus do haue ueniam tibi Plaut. Epid. 730 
quid me (iny hac — re facere deceat egomet mecum cogito Poen. 1402 
quin tu tuam — rem cura potius quam Seleuci quae tibi Mil. 951. 
Es bleiben 2 Senare des Terentius übrig: 

rem potius ipsam die ac mitte male loqui Andr. 873 

res magna est. Numquid nos uis? Fecistis probe Phorm. 458. 

Terentius schreibt Heaut. 266. 824 ex ipsa re und ipsa re, aber 636, wo wie a. a. 0. 
der Gegensatz von res ipsa und uerba zum Ausdruck kommt, braucht er dieselbe Wort- 
stellung, die in der Wendung reapse ersichtlich ist: non simulare mortem uerbis, 
re ipsa spem uitae dare, ebenso in der Wendung rem ipsam putare Phorm. 718. 
Ad. 796. Ahnlich scheint es sich mit der Wendung res magna est zu verhalten: 
etiam qui res magnas manu e. q. s. schreibt Naeuius com. 108, nicht magnas res; 
wir lesen zwar Plautus Mil. 103 magnai rei publicai gratia, des Begriffs respublica 
wegen in dieser Wortstellung; indessen las des Marius Victorinus Gewährsmann 
6. L. VI p. 147, 24 rei magnai publicai gratia. 

Ein ähnliches Ergebnis erzielen wir bei der Betrachtung der mit einem Kon- 
sonanten anlautenden einsilbigen Formen des Verbum substantiuum. Die Regel 
zeigen die folgenden Verse: 

saluos »um, salua spea est ut uerba audio Plaut. Cas. 312 
saluos sit : spero est similis maiorum suom. Hui Ter. Ad. 411 
saluos sis leno. Di te ament Agorastocles Plaut. Poen. 751 
eugepae — saluos sum, haec iam me suam uoluptatem uocat Rud. 437 
pauper sum, fateor: patior, quod di dant i'ero Aul. 88 
diues sum si non reddo eis quibus debeo Cure. 373 
uictor sum uici cautos custodes meos Pseud. 1037 
»tultus sit qui id miretur Truc. 221 
index sim reasque ad eam rem Trin. 234 
gnatus sis? hic autem habuisti Aetolum patrem Poen. 1057 
naetns sum: ei mihi ne corrumpantur cautiost Ter. Ad. 421 
lenö sum, fateor, pernicies communis adulescentium 188 

nullüs sum. Quidum? Perii. Quam ob rem? Nescio quod magnum malum Hec. 31'.) 
nullus sum. Hic pro illo munere Eun. 1023 
natus sum aut illud falsumst quod uolgo audio Heaut. 421 
noctu sum in caelo clarus atque inter deos Rud. 6 
sorti sum uictus, Casina nubet uilico Cas. 428 
eins sum ciuis ciuitate caelitum Rud. 2 
faciam sit proinde ut dixi tragicomoedia Amphitr. 63 

seinper sit. At tu ecastor morem antiquom atque ingenium optiues Ter. Hec. 860 
saluae sunt si illos tiuetus deuitauerunt Plaut. Rud. 168 
molestae sunt orant ambiunt exobsecrant Mil. 6 l J 
placitae sunt, ita poetam restitui in locum Ter. Hec. 21 
pauci sint f'axim qui sciant quod nesciunt Plaut. Trin. 221 
multae sunt causae quam ob rem cupio abducere Ter. Eun 146 
multo sunt nequiores quam nummi noui Plaut. (Jas lu 
ludi sunt, Indus datns est argentariis 26 
uugae sunt istae magnae. quasi tu nescias 333 
Lrae sunt inter Glycerium et gnatum. Audio Ter. Andr. 662 
si illi sunt uirgae ruri, at mihi terguni domist Plaut Bacchid. 366 

13» 



196 



Friedrich Marx: 



[XXXTII, 1. 



ne illae sunt fortunatae quae cum isto cubant Mil. 65 

alii sunt publicani Truc. 150b 

eorum sunt aliquot genera Pistorensium Capt. 161 

quae harum sunt aedes pulta. adi actutum ad fores Bacchid. 578 

magni sunt oneris, quidquid imponas uehunt Most. 782 

nihili sunt crudae, nisi quas inadidas gluttias Pers. 94 

semper sunt sie ut _ u _ u _ u _ Cist. 272 

tum autem sunt alii qui te uolturium uocant Trin. 101 

alibi sunt cineres. struxit C. L. E. 138, 2. 

Diesen 39 Beispielen, unter denen sich 31 Senare, nur ein einziger trochäi- 
scher Septenar befinden, kann kein einziger Senar des Plautus, Terentius oder der 
übrigen älteren Dichter gegenübergestellt werden, in dem von der Regel abgewichen 
wäre, nach der der Vers nur unter Verletzung des Wortakzents beginnen kann 
ludi sunt, saluos sum, nicht aber sum saluos oder sunt ludi. Erst bei Afranius 
355 ist überliefert, wahrscheinlich ein Anzeichen späterer Verskunst: 

igitur quisce et quoniam inter nos nuptiae 
sunt dictae, parcas istis uerbis, si placet. 

Die 3 jambischen Septenar e, deren zweiter Teil angeführt worden ist (Trin. 234 
Truc. 150b. 221), waren asynartetisch gebaut und darum der Regel unterworfen: 
als einheitliche Verse sind anzusprechen die Verse Rud. 290. 294. 374 und darum 
gegen die Regel: 

omnibus modis, qui pauperee sunt homines, miseri uiuont 
hisce hami atque haec harundines sunt nobis quaestu et cultu 
aedilis est: siquae improbae sunt merces, iactat omnis, 

ebenso wie V. 318 

tortis superciliis contracta fronte fraudulentum 

nicht asynartetisch gebaut ist. Die Sinnespause, die durch Interpunktion kenntlich 
gemacht ist, erklärt die Verletzung der Kegel in den trochäischen Septenaren 
Stich. 544 Men. 926 (s. oben S. 151 f.): 

quasi ego nunc — sum. Perge porro: praesens hic qnidem apologus 
ubi satur — sum, nulla crepitant: quando esurio, tum crepant. 

Durch die Enklisis des Zeitworts facere (s. oben S. 154) erklärt sich der Septe- 
nar Epid. 200: 

rogitando — sum raueusf 'actus, paene in cursu concidi. 
Durch die Figur der Anapher (s. oben S. 174 f.) erklären sich die Septenare Stieb. 541 : 
duae erant — quasi nunc meae sunt: eae erant duobus nuptae fratribus 
quasi nunc meae — sunt uobis. Miror quo euasurust apologus. 

Verderbt sind die Verse Merc. 969f., deren erster zu schreiben sein wird: 

qui bono — sunt genere nati, sunt (tarnen*) ingenio malo: 
(si) sunt die Ausgaben mit Camerarius. Sicher überliefert ist der Oktonar Pers. 474, 
in dem die Anapher gleichermaßen die Regel durchbricht: 

sumne probus — sum lepidus ciuis qui Atticam hodie ciuitatem. 
Wenn wir von dem verderbten jambischen Oktonar Amphitr. 180, der beginnt 
Sum uero uerna uerbero absehen, so bleiben nur 2 der Regel widersprechende 
Verse übrig. Der eine Ennius trag. 130 (139 V): 

lapideo — sunt corde multi quos non miseret neminis 
ist in dieser Wortfolge bei Festus, in der Wortfolge sunt multi corde bei Paulus 
überliefert: da in dem vorgehenden Vers ein mit sunt beginnendes Kolon, wie 
sunt qui parcant nemini, enthalten gewesen sein kann, so daß auch hier die Figur 
der Anapher vorlag, so ist auch von diesem Vers abzusehen. Nur der Septenar 
l'laut. Amphitr. 611 widerspricht der Regel in der Form: 

neque, postquam — sum natus, babui nisi te seruom Sosiam 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Kömer. 



197 



der vielleicht ursprünglich lautete: 

neque habui — postquam sum natus, nisi te seruom Sosiam, 
so daß der Versbau derselbe ist wie Most. 1043: 

näm erus me — postquam rus misit, filiuin ut suum arcesserem. 
Die Form est dagegen unterliegt anderen Regeln als die bisher behandelten For- 
men des Hilfszeitworts. Senaranfänge wie uirtüs est, sedes est sind nicht nach- 
weisbar, auch nicht ähnliche Wortgruppen an der entsprechenden Versstelle der 
verwandten Verse. Hauptwörter derart in der Form des Nominativs, die an den 
vokalischen Anlaut von est anpassen, sind selten. Es sind diese Versanfänge be- 
schränkt auf die Wendungen illuc est istuc est istoc es: 

illuc est quod nos nequam seruis utimur Plaut. Rud. 1258 
illuc est illuc quod hic hunc fecit uilicum Cas. 460 
istuc est sapere non quod ante pedes modost Ter. Ad. 386 
quod illuc est faenus obsecro quod illic petit Plaut. Most. 610 
quid istuc est? quicum litigas Olympio? Cas 317 
quid istuc est? uultum quae caligat tristitas? Pacuu. 58 
quid istuc est autem Phaedria Ter. Phorm. 503 
quid istuc est uerbi? Caute ut incedas uia Plaut. Cure. 32 
tu qui pius — istoc es genere gnatus nummum non habes Pseud. 356 

adeon est demens? ex peregrina . . . iam scio Ter. Andr. 469 
ante bac est habitus parcus nec magis continens Plaut. Most. 31. 

Die beiden letzten Beispiele gehören der Natur der beiden ersten Wörter nach zu 
urteilen nicht mehr in diese Abteilung: adeone ist durch Elision mit est verbun- 
den, ante hac als zwei gesonderte Wörter aufzufassen. 

Was die Beispiele betrifft, die gegen die Regel gebaut sind, so ist ein Setiar- 
anfang wie est uirtus nicht nachweisbar. Wohl aber gibt es 4 Verse, die mit Est 
einen Satz und zugleich den Vers beginnen; es ist bekannt, daß im Griechischen 
wie im Lateinischen die Verse derart anheben wie est locus (Enn. ann. 1 23 Ver- 
gil. Aen. I 530 Homer. B 811 A 711) söti öd tig: ähnlich sind: 

Est ei quidam seruos qui in morbo eubat Plaut. Cas. 37 
Est alius quidam parasitaster paululus Ter. Ad. 779 
Est misere scriptum, Pseudole. 0, miserrume Plaut. Pseud. 74 
Est ueri simile. An tu ob peccatum e. q. s. Ter. Heaut. 990. 

Die 3 übrigen Verse sind trochäische Septenare; der Vers Plaut. Poen. 286: 

non enim potis est quaestus fieri nisi sumptus sequitur scio 
wird derart nach der Lesung von A in den Ausgaben dargeboten. Aber Charisius 
G. L. 1 p. 22?>, 22 bezeugt die Lesung pote statt potis est; die Palatini bieten pot- 
est; das spondeische Wort sumptus ist zudem an der überlieferten Stelle anstößig. 
Es bleiben 2 Verse Amphitr. 312 Pseud. 328: 

haud malum huic — est pondus pugno. Perii pugnos ponderat 
nam hic mihi nunc — est multo potior Juppiter quam Juppiter. 

Der letztere Vers scheidet aus durch die Proklisis von multo (vgl. oben S. 153); 
der einzige übrigbleibende Vers des Amphitruo ist vielleicht zu Anfang in haud 
malum est huic zu ändern. 

IL 

Vergleichen wir nunmehr den behandelten Abschnitt der jambisch-trochäischen 
Verse mit dem Abschnitt des Hexameters, der von der Semiquinaria und von der 
Bucolica eingeschlossen ist und aus einem einsilbigen und einem zweisilbigen Wort 
besteht. Vergilius konnte in dem ersten Vers der Aeneis schreiben Troiae qtii 
primus ab oris und qui Troiae primus ab oris. Im ersteren Fall stellte er den 
Versteil in Gegensatz, im letzteren in Einklang mit dem Wortakzent. Es wird 
sich der Mühe verlohnen, ähnliche Verse zu sammeln und einer Betrachtung zu 



198 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



unterziehen, weil wir auf diese Weise über die behandelte Frage unbedingt Auf- 
schluß erhalten müssen. Auszuschalten sind alle die Verse, in denen durch die 
Möglichkeit des Hiatus, durch Interpunktion und durch den Zwang fester Wort- 
stellung, wie z. B. quo pacto, nur eine Wortstellung möglich, d. h. die Folge der 
Worte unabänderlich war. Es wird sich zeigen, daß, ebenso wie der Senar mit 
rechtmäßiger Betonung beginnt: collö rem soluam, nicht: rem cöllo soluam, ebenso 
der Hexameter nach der Semiquinaria in der Form: Graecö rem nomine dici, nicht 
in der Form: rem Graeco nomine dici seinen gesetzmäßigen Abschluß findet. 

Den Vers der Satiren des Horatius II 2, 106, der in den besten Handschriften 

richtig überliefert ist: 

uni nimirurn rectv tibi Semper erunt res 

hatte schlechten Handschriften folgend Bentley geändert in tibi rectae Semper eunt 
res: in der falschen Wortstellung tibi rectae oder tibi recte waren ihm Döderlein, 
Meineke, L. Müller in der Teubnerschen Textausgabe gefolgt. Die Lesung der 
besten Handschriften recte tibi ist aber die einzig mögliche Lesung: die Fassung 
tibi recte wäre unlateinisch. 

A. Eine Prüfung der Stellung der Pronomina mihi me mea tibi te tua sibi 
.sv sua im Hexameter der klassischen Zeit ergibt die Regel, die sich aus den fol- 
genden Versen erkennen läßt: 

fistula Damoetas dono mihi quam dedit olim Vergil. ecl. 11 38 
nunc insanus Amor duri me Martis in armis X 44 
contra ego uiuendo uici mea fata superstes Aen. XI 160 
et quae tanta fuit Bomam tibi causa uidendi ecl. I 26 
saepibus in nostris paruam te roscida mala VIII 37 
insere, Daphni, piros: carpent tua poma nepotes IX 50 
iungemus regi: quaerat sibi foedera Turnus Aen. XI 12U 
Pan etiam Arcadia dicat se iudice uictum ecl. IV 59 
et me Phoebus amat: Phoebo sua semper apud me III 62. 
Die Zahl dieser Beispiele ließe sich aus den Dichtern der ersten Kaiserzeit um 
viele Hunderte von Beispielen vermehren, die hier auszuschreiben nicht möglich 
ist. Wir beschi'änken uns im folgenden auf die Hexameter, von der Zeit des Cicero 
bis zur Zeit des Iuuenalis. Sowohl die späteren Dichter wie einzelne Schreiber 
mittelalterlicher Handschriften und Herausgeber der ältesten Drucke hatten, wie 
wir sehen werden, ein unbestimmtes Gefühl für dieses Gesetz, dessen Geltung als 
feststehend zu erachten ist. Dieses lautet: „Folgt auf die Semiquinaria ein Mono- 
syllabon oder pyrrhichisches Wort verbunden mit einem spondeischen Wort und 
ist der Dichter nicht durch Rücksichten auf Hiatus (oder auf die geforderte Ver- 
längerung einer Endsilbe durch Position) gebunden, so steht das spondeische Wort 
an erster Stelle." Der Vers kann demnach an der bezeichneten Stelle nicht mit 
dem Akzent übereinstimmend durch die Worte te uirtus gefüllt werden, sondern 
nur mit der Wortfolge uirtus te, nicht mit se uictör, sondern uictör se; so dichtet 
schon Lucilius 532 fundi delectat uirtus te uilicus paulo; und 300 gallinaceus cum 
uictör se gallus honeste. 

Die Ausnahmen, d. h. die Durchbrechungen des Gesetzes, erfolgen durch die 
Einwirkung der oben S. 148 ff. behandelten eigenartigen Versbildungen. Es durch- 
bricht das Gesetz: 1. am öftesten die Sinnespause, erkenntlich durch die Inter- 
punktion (vgl. oben S. 151 ff); 2. die rhetorischen Figuren, wie Anaphora und 
Antitheton (vgl. S. 174ff.); 3. die Proklisis uud Enklisis einzelner Wörter (vgl. 
152ff.); 4. die Anwendung feststehender und unveränderlicher Wendungen (vgl. 
S. 170); 5. die Elision (vgl. S. 150 ff). 

I. Sobald hinter der Semiquinaria eine stärkere Interpunktion steht, so kann 
der folgende Teil des Hexameters auch mit dem Monosyllabon oder dem pyr- 
tiebi sehen Wort beginnen: 

sint haec uera uelim : mihi certe nata peristi Ciris 306 



XXXVII, l.] Molossische uud bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



199 



Ouid. metam. XII 540 schrieb dagegen der metrischen Regel entsprechend: 

acta tibi senior! certe mihi saepe referre, 

ebenso Stat. silu. IV 6, 108 Theb. V 474 Calpurn. IV 27. 31 

anne lacus tantos? te Lari maxime teque Vergil. georg. II 169 
munus eas gratum: te laeta mente receptum Ouid. am. II 15, 3 
fabitur haec aliquis: mea Semper gloria uiuet Cic. fragm. 24 Bährens. 

Die stärkere Sinnespause wird nicht nur durch den Neuanfang eines Hauptsatzes, 
sondern auch durch den eines Nebensatzes bewirkt, in einzelnen Fällen durch eine 
Partizipialkonstruktion, die einen Nebensatz zu vertreten hat. Um die Schlüssig- 
keit des Beweises vor Augen zu führen, sollen im folgenden die hierher gehörigen 
Verse aus Persius und Iuuenalis sämtlich aufgeführt werden: 

inde uaporata lector mihi ferueat aure Pers. 1, 126 
idcirco stolidam praebet tibi uellere barbam 2, 28 
respue quod non es, tollat sua munera cerdo 4, 51 
cum primum pauido custos mihi purpura cessit 5, 30 
iamne lyra et tetrico uiuunt tibi pectine chordae 6, 2 
dant scopuli et multa litus se ualle receptat 8 
cliuumque ad Virbi: praesto est mihi Manius heies 6,56 
accusare potest. Tanti tibi non sit opaci Iuuen. 3,51 
calcor et in digito clauns mihi militis haeret 248 
esto ut nunc multi, diues tibi, pauper amicis 5, 113 
iam senior, cuius barbam tua ianua uidit 6,215 
non umquam reputant quanti sibi gaudia constent 365 
impleret tabulas numquam tibi mane uidendus 601 
nam si Pieria quadrans tibi nullus in umbra 7, 8 
sed Rufum atque alios caedit sua quemque iuuentus 213 
et qui dispensat frangit sibi. Cede Palaemon 210 
defensor culpae dictt mihi 'fecimus et nos 8, 163 
Mamercorum alapas. Quanti sua funera uendant 192 
et gratam requiem dona tibi quando licebet 11, 184 
nocte solet tacito bilem tibi contrabat uxor 187 
humani generis mores tibi nosse uolenti 13, 159 
si piget et trepidum soluunt tibi cornua uentrem Ii, 199 
nil cuperet quam qui totum sibi posceret orbem 313 
prouehit et pulchro reddit sua dona labori IC, 57. 

Diesen 24 regelrecht gebauten Versen stehen 3 gegenüber, in denen die beiden 
Wörter gegen die Kegel gestellt sind. Bei Iuuenalis findet sich kein derartiger 
Vers, alle drei bei Persius und derart, daß mit dem Pronomen ein neuer Satz 
beginnt: 

fronteiu de rebus. Tibi recto uiuere talo 6, 104 
tu mare transilias? Tibi toria cannabe fulto 146 
unge, putr, caules Mihi fest.« lnce toquatur 6, 69. 

Eine Ausnahme von der Regel ist bei diesen beiden Dichtern demnach nicht vor- 
handen. Die hier und vorher angeführten Beispiele haben erwiesen, daß eine starke 
Sinnespause, ein Satzende die Regel durchbrechen kann, aber nicht durchbrechen 
muß-, in dem oben angeführten Vers Ouid. metam. XII 540 ist trotz der 
Sinnespause die Regel befolgt. Hieraus läßt sich der Schluß ziehen, daß a. a. O. 
die Wirkung der Regel stärker ist als die Wirkung der Sinnespause; ferner aber, 
daß überall, wo wir die Regel außer Kraft gesetzt sehen, falls nicht eine der übri- 
gen aufgezählten Ursachen in Betracht kommt, uns durch diese abweichende Er- 
scheinung die Erkenntnis erwächst, daß nach der Zäsur beim Vortrag des Verses 
eine längere Sinnespause beabsichtigt gewesen ist, der wir durch Interpunktions- 
zeichen Ausdruck zu geben verpflichtet sind 

Da über deD Vortrag der Verse uns keine Uberlieferang näheren Aufschluß 
gibt, haben wir die gewonnene Erkenntnis fürs erste zu verwenden, um uns zu 



200 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



belehren. Persius II 35 lesen wir die Verse, deren Interpunktion wir auf Grund 
der hier behandelten metrischen Regel festzusetzen haben, wie folgt: 

tunc manibus quatit, et, spem macram supplice uoto 
nunc Licini in campos, nunc Crassi mittit in aedis. 

Die Wortfolge nunc Crassi mittit in aedis ist deshalb gegen die Regel, weil der 
Satz in die Figur der Anapher eingesetzt ist, wie an einer großen Zahl von Bei- 
spielen im folgenden über allen Zweifel sicher nachgewiesen werden wird. Aber 
diese Figur der Anapher bewirkt dieselbe Abweichung von der Wortstellung auch 
bereits in dem ersten Glied der Anapher, indem wir lesen spem macram, statt der 
regelmäßigen Wortfolge macram spem. Diese Abweichung von der Regel erweist, 
daß der Dichter die Umstellung des ersten nunc hinter den mit spem beginnen- 
den Versteil derart im Versbau berücksichtigt, daß dieser Versteil behandelt wird, 
als ob die in die Anapher gestellte Partikel nunc ihn begänne, nicht aber in der 
Mitte stünde, Gerade in der Anwendung der Figur der Anapher, zu der auch 
grammatische Figuren wie et — et, nec — nec u. dgl. mehr gehören, werden wir die 
bedeutsamste Einwirkung auf die behandelte Regel noch sehr oft festzustellen 
haben. 

2. Die Figur der Anaphora durchbricht die Regel, wie bereits bemerkt ist 

obside, me comitem, me pacis pignus haberet Ouid. metam. VIIT 48 
te Semper uideat, tibi Semper praebeat aures ait. am. II 347 
tempore se miseram, se fati dixit iniqui metam. VII 828 
captus amore leget, te nostrae Vare myricae 
te nernus omne canet Vergib ecl. VI 10. 

Dieses Beipiel zeigt die nahe Verwandtschaft der unter 1. aufgeführten Verse mit 
den Versen, die Anapher aufweisen. 

tmi Crassicio se credere Zmyrna probauit . . . 

soli Crassicio se dixit nubere uelle Sueton. de gramm. 18 

nam tibi sunt fontes, tibi Semper flumina amica Dirae 65. 

Die Figur des Antitheton oder der Antithese durchbricht die Regel : 

sed mea me uirtus et sancta oracula diuom 

cognatique patres, tua terris didita fama 

coniunxere tibi Vergib Aen. VIII 131. 

quid iuuat esse pares — te nostrae caede sororis, 

meque tui fratris — si pia uita placet? Ouid. fast. VI 589. 

3. Die Proklisis und Enklisis einzelner Wörter erklärt einige scheinbare 
Ausnahmen: 

respicio et quae sit mecircum copia lustro Vergib Aen. II 564 
circum me Probus G. L. IV p. 196, 1: vgl. Thes. 1. Lat. s. u. circum p. 1115,22: 
Sil. XVI 49. 143 Tib. I 1, 23 Aetna 81 

non feret usque suum tepropter flere clientem Tib. II 6, 35. 

4. Durch die Elision erklärt sich die Abweichung von der Regel in einzelnen 
Versen, von denen in dieser Abhandlung nur einer als Beispiel angeführt ist: 

dextera. non illi se quisquam impune tulisset Vergib Aen. VI 879. 
Der Regel entsprechend ist die Wortstellung Hör. serni. II 2, 103: cur eget in- 
dignus quisquam te diuite? Quare; I 6, 69: obiciet uere quisquam mihi, purus et 
insons; Ouid. ex Pont. I 2, 93: sed neque cur morerer quicquam mihi comperit 
actum. 

Von den übrigen Pronomina personalia finden sich ego tu nos uos durchweg 
in der gesetzmäßigen Wortfolge angewendet: 

complures alios doctos ego quos et amicos Hör. serm. I 10, 87 

at uos o superi et diuom tu maxume reetor Vergib Aen. VIII 57 'Z 

quid frustra rofugis? cogit nos linea iungi Ouid. am. III 2,19 

reddit et haec: cuperem baud tali uos tempore tectis Val. Flace. V 534. 



XXXVII, l.J Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



201 



Die abweichende Wortstellung wird durch, die Interpunktion erklärt bzw. den Satz- 
anfang: 

utque iuuent alii: tu debes tiincere amicos Ouid. ex Pont. III 1, 41 
nec fingam causas: tu tantum fida sorori inetam. II 746 
sed si crimen abest: tu nostrae pignora uitae fast. IV 323 
nox ruit Aenea: nos flendo ducimus horas Vergil. Aen. VI 539. 

Pie Anapher bildet die Erklärung: 

nos quocumque loco, nos omni tempore tecum Propert. II 21, 19 

tu comes antiquus, tu primis iunctus ab annis Ouid. ex Pont. II 5, 43. 

Das Antitheton ist die Ursache, insofern hierdurch der zweite Teil des Verses 
einem besonderen Satz gleichgestellt wird: 

parca sed est Sparte: tu cultu diuite digna Ouid. her. XVI 191 
sed dicam uobis: mos porro dicite multis Catull. 68b 45. 

Der feststehende Sprachgebrauch erklärt die Wortstellung: 

tarnen omnia uincens 
sustinui nostris uostantum desse triumpbis Lucan. VIII 230, 

indem die Partikel tantum nachgestellt als Enklitika erscheint; nach Schmalz im 
Antibarbarus s. u. waren manche Grammatiker wie Franz Passow der Meinung, 
das Wort dürfte übeihaupt nur an zweiter Stelle stehen. In dem Vers Stat. Theb. 
VII 169 (ähnlich Lucan. II 342): 

turba meas acies, mea tantum proelia norunt 
mas es unentschieden bleiben, ob hier die Enldisis der Partikel tantum, oder ob 
die Figur der Anapher die Ursache der Abweichung von der Regel gewesen ist, 
die Statius im übrigen in derselben Weise beobachtet wie die übrigen oben auf- 
gezählten Dichter. 

Die außerordentlich große Zahl der regelrecht gebauten Verse erweist, daß 
es sich um ein ganz bestimmtes metrisches Gesetz handelt, das sich, wie wir sehen 
werden, keineswegs auf die Pronomina personalia und possessiua beschränkt. Die 
Regel der Wortstellung kann durch die Wirkung dieses Gesetzes durchbrochen 
werden, und zwar in sehr auffallender Weise: 

talia suscensent propter mihi uerba Tomitae Ouid. ex Pont. IV 14, 15, 
eine Stelle, an der eine Handschrift die grammatisch gefälligere Wortfolge mihi 
propter uerba aufweist. Ahnlich in dem Vers: 

horribilis circum uidit se sistere formas Ciris 80. 
Eine Prüfung der Verse des Lucretius erweist, daß dieser Dichter die Beobachtung 
dieses Gesetzes noch nicht durchgeführt hat: 

multaque praeterea tibi possum commemorando I 400 
ipsa modum porro sibi rerum summa parare 1008 
et potius nulla sibi turpi conscius in re VI 393 
nam simul ac ratio tua coepit uociferari III 14. 

An Verderbnis des Textes ist schon deshalb nicht zu denken, weil die regelwidri- 
gen Verse sehr zahlreich und weil der demselben Gesetz widersprechende Vers I 
819 (=- 910 = II 885 = 1009): 

et quos inter se dent motus accipiantque 

viermal in dieser Fassung überliefert ist: ein Dichter der klassischen Zeit müßte 
hier schreiben motus dent. Dieses Ergebnis erweist, daß bei Ennius und auch bei 
Lucilius dieses Gesetz noch nicht vollkommen durchgeführt worden ist, obwohl 
sich Lei dem letzteren nur wenige widersprechenden Verse aufweisen lassen. Da- 
gegen sind die bei den klassischen Dichtern vorkommenden wenigen die Regel 
verletzenden Verse auf Verderbnis des Textes zurückzuführen. Bei Ouidius trist. 
I 4,25 las Merkel mit minderwertigen Handschriften: parcite caerulei uos salteni 
numina ponti: tatsächlich braucht Val. Flacc. III 326 in der Verbindung te sallem 



202 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



die Partikel als Enklitika. Aber die Handschrift des Politian hatte statt uos saltem: 
uos parcite, eine Lesung, die Owen mit Recht aufgenommen hat. Denn dieselbe 
Handschrift bot I 3, 25 si licet exemplis in paruo grandibus uti, wo Owen (ed. 
1889) in paruis grandibus uti mit anderen Handschriften in den Text gesetzt hat. 
Aber die Grabschrift der Allia Potestas Notizie degli Scavi 1912 p. 1516 bietet 
V. 34 exemplis inparuo grandibus uti und bestätigt die Lesung der Handschrift 
des Politian, der wir auch an jener Stelle folgen werden. In dem Gedicht Lydia 
V. 57 las noch Näke mit zwei minderwertigen Handschriften: 

prima foret: letum mihi uita dulcius esset 
und glaubte, daß diese ungelenkere Form dem Versbau des Dichters entsprechend 
sei (Val Cat. p. 192. 316); heute zweifelt niemand, daß die Lesung der führen- 
den Handschriften uita mihi e. q. s. die ursprüngliche gewesen ist. In derselben 
Weise schwankt die Überlieferung öfters: so Vergil. ecl. IX 6 Tibull. I 9, 51 Pro- 
pert. III 4, 7 Hör. epist I 10, 41. 20, 8 Ouid. metam. IV 74 V 652 VIII 48. 500. 
757 IX 17. 575 XIV 606. 836 XV 724. 817. 836 trist. II 67. 195. 275 III 11, 17 
IV 3, 75 Ib. 179 ex Pont. I 2, 127 II 5, 21 III 1, 65. 2, 41 IV 1, 7. 11. 14, 15. 
15, 13 fast. I 85. 89. 201. 245. 599 III 137. 145 IV 613. 909 VI 203. 481 (487) 
Lucan. III 234 IV 362 Burmann zu VI 280 VIII 109 X 334 Martial. XIII 82 
Sil. VII 606. Oft haben einzelne Abschreiber selbst in Gedichten des Mittelalters 
die regelrechte Form hergestellt. Der Dichter des Walthariusliedes verstößt gegen 
die Regel V. 991: edicens: 'ferro tibi finis, calue, sub isto!' Der Schreiber der 
Stuttgarter Handschrift stellte um zu finis tibi. In der klassischen Literatur ist 
ein Vers, der wie der eben angeführte gebaut ist, nicht nachweisbar. 

Den vielen Hunderten von gesetzmäßig gebauten Versen stehen kaum Aus- 
nahmen von der Regel gegenüber. Nicht als Ausnahmen sind die Verse, zu er- 
achten, in denen die regelrechte Stellung Hiatus hervorrufen würde, wie: isque 
per aetherias me tollem auolat umbras Catull. 66,55; siqua tarnen pretii sibi mer- 
ces ipsa petiti Ouid. trist. V 14, 31. 

Gegen die Regel scheint der Vers Catull. 61,299 zu verstoßen: 
aduenit caelo, te solum Phoebe relinquens. 
Die regelrechte Wortstellung ist solum te, wie die Verse erweisen: 
dicebas quondam solum te nosse Catullum Catull. 72, 1 
euhoe Bacche fremens, solum te uirgine dignum Vergil. Aen. VII 389 
hoc pro tot meriiis solum te, Magne, precatur Lucan. VII 68 
numen ab humani solum se labe furoris V 103. 

Wir werden uns hier aber der oben S. 138 gegebenen Ausführungen über das 
Partizipium, das durch einschneidende Interpunktion von der Umgebung abgeson- 
dert werden muß, erinnern, und die Durchbrechung der Regel mit der Partizipial- 
konstruktion zu erklären versuchen. Hierher gehören der abweichende Vers Hör. 
epist. II 3, 427 German, progn. IV 18: 

nolito ad nersus, tibi factos, ducere plennm Laetitiae . . . 
scorpion ingrediens, tua, Liber, munera condit. 

Ferner ist der Vers Hör. serm. I 10, 32 gegen die Regel: 

uersiculos, uetuit me tali uoce Quirinus: 
Aus einer Handschrift des Trinity College hatte Bentley die Lesung tali me her- 
gestellt, ohne daß ihm Döderlein, Meineke oder L. Müller, wie an der oben S. 198 
angeführten Stelle gefolgt wären. Den Sprachgebrauch erweisen die Verse: 

tum Venus: haud equidem tali. me dignor honore Vergil. Aen. I 335 

talis erat DiHo, talem se laeta ferebat 503 

o ego, di fticiant talim te cernere possem Ouid es Pont. I 4, 49 
obuia quaeque ruens tali se concitat ardens Valer. Flacc. III 683 
roddit et haec: cuperem haud tali uos tempore tectis V 584. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Worttormen der Griechen und Römer. 



203 



Bevor wir die ÜVrliefenrag durch Umstellung ändern, werden wir die nahelie- 
gende Vermutung zur Erklärung der Abweichung heranziehen, daß der Vers eines 
alten Dichters, des Ennius oder Lucilius, von Horatius hier benützt worden ist. 
Aetna 94 quacumque immensus se terrae porrigit orbis ist terrae se zu verbessern, 
ebenso ist Catull. 64, 325 verderbt: 

accipe quod laeta tibi pandunt luee sorores. 
Daß pandttnt tibi die an dieser Versstelle geforderte Wortstellung ist, erweisen die 
Wortfolgen sordent tibi Vergil. ecl. II 44, spument mihi Propert. III 17, 17 quae- 
runt sibi II 22,7, prosunt tibi I 17,5 II 34,39, restant tibi Ouid. fast. II 151, 
desint mihi Lucan V fi70, teriduni mihi IX 77 u. a. m., die an derselben Versstelle 
stehen. 

Endlich ist der Vers des Propertius II 5, 1 verderbt: 
hoc uerum est tota te ferri, Cjnthia, Roma, 
zu verbessern in ferri te e q. s.: nur wenige Verse derart weisen den Infinitiv 
Passivi an dieser Stelle auf wie Quid met. X 334: 

me tniseram quod non nasci mihi Contimit illic 

Caesaris, et socerum hingt tibi, Magne, iuberet Lucan. X 348. 

In dem V ers Lucan. III 234 bieten die Herausgeber mit der Rezension des Pau- 
lus richtig: 

constitit et magno uinci se fassns ab orbe est 
während der Vossianus se uinci bietet. 

Die Gültigkeit der Kegel ist bereits durch die Wortfolge der Pronomina 
personalia und possessiua gesichert, nicht zum wenigsten durch die Stetigkeit der 
Durchbrechung bei der Figur der Anapher, die in vielen derartigen Versen er- 
folgen muß: 

culta mihi pax est, pacis mihi cura tenenda Ouid. metam. XI 297 
nnlla salus bello, pacem te poscimus omnes Vergil. Aen. XI 362, 
aber: obside: me comitem, me pacis pignus haberet Ouid. metam. VIII 48. 

B. Von den vorstehend behandelten pyrrichischen Formen der Pronomina 
mihi tibi sibi mea tua sua übertragen wir nunmehr die Untersuchung auf die 
pyrrichischen Formen der Nomina, Verba und Adverbia wie mare uia graue noua 
pede Ioue male bene u. dergl. mehr. Betrachten wir zuerst die Verse, in denen 
das Wort mare in der behandelten Verbindung eingesetzt erscheint: 

continuo uenti uoluont mare magnaque surgunt Vergil. Aen. III 196 

paulatim sese toUÜ mare et altius undas VII 529 

haec eadem, Aenea, terram mare sidera iuro XU 197 

claudit et indomitom moles mare, lentus ut intra Tibull. II 3, 48 

omne latus terrae cingit mare, nauita nusquam Ouid. lieroid. X 61 

caesariem cum qua terram mare sidera mouit metam. I 180 

flagrantemque domum regis mare uidit utrumque VII 395 

raru3 ab Italia tantum mare nauita transit trist. III 12, 37 

quicquid ubique uides caelum mare nubila terras fast. I 117 

Ionium Aegaeo franget mare: sie ubi saeua Lucan. I 103 

aanguineum fundo torsit mare. Flebile saeui 548 

inde lacessitum primo mare, cum rudis Argo III 193 

restituit raptus tectum mare, cumque cauernae IV 459 

consulimus, cori uerrent mare. Gurgite tanto V 572 

in fluetus cori frangit mare motaque possuufc 606 

fluetibus e summis praeeeps mare cumque tumentes 640 

uertit et abruptum nostro mare discolor unda VIII 2'.)S 

frigidus in matrem saeuum mare respuit infans Stat. Theb. IX 403 usw. 

I)agfgen schrieb Lucretius, der die Regel noch nicht planmäßig durchgeführt hat: 
namqae eadem caelum mare terras numina solem I 820 = 11 1015 
significat Pontos, mare certo quod fluit aestu V 507 
terra mare et contra mare terras terminal: omnis I 1000, 



204 



Friedrich Mari: 



[XXX VII, l. 



Die Verse, in denen ein pyrrichisches Wort nach der Zäsur in der geforderten 
Stellung erscheint, alle auszuschreiben, ist nicht angängig; vielmehr soll für jedes 
einzelne Wort nur ein Vers als Beispiel hier aufgeführt werden: 

uomis et inflexi primum graue robur aratri Vergil. georg. I 162 
sie meruisse uirie, nedum breue dedecus aeui Lucan. II 117 
quo superiniecit tertum rude sedula Baucis Ouid. metam. VIII 640 
hospitia et laeuo pressit pede talia fatus Vergil. Aen. X 495 
cum consorte tori parua rate uectus adhaesit Ouid. metam. I 319 
quae se commendat tonsa cute, dentibus atris Hör. epist. I 18, 7 
uidi ego iactatas mota face crescere flammas Ouid. am. I 2, 11 
et uisco et Phrygiae seruant pice lentius Idae Vergil. georg. IV 41 
quod simul adsumpta pulsum fide luctus et irae Val. Flacc. IV 88 
nil tantist. Ergo fungar uice cotis acutum Hör. epist. II 3, 301 
tingite me dignum tali nece non ego solus Ouid. trist. I 2, 57 
Iunonis magnae primum prece numen adora Vergil. Aen. III 437 
uiribus apta suis Phoebo duce ludere gaudet Culex 36 
et nunc ex illo forsan grege gentibus alter Stat silu. V 3, 185 
uerba quis auderet coram sene digna rubore Ouid. fast. V 69 
sus erat in pretio, caesa sue festa colebant VI 179 

Iuppiter hibernas cana niue conspuit Alpes Furius Bib. bei Porphyr, zu Hör. 
serm. II 5, 41 

ergo ne quiequam mundus Ione maius baberet Ouid. metam XI 224 

tum rauca adsiduo lotige sah saxa sonabant Vergil. Aen. V 866 

et nodum informis leti trabe nectit ab alta XII 603 

non ego me claro natum patre, non ego circum Hör. serm. I 6, 58 

hos illi — quod nec uertat bene — mittimus haedos Vergil. ecl. IX 6. 

So der Mediceus und der Palatinus von erster Hand; in der letzteren Handschrift 
sind aber Zeichen der Umstellung beigefügt. Es lasen tatsächlich — der natür- 
lichen Wortstellung, die nec eng mit bene zu verbinden zwingt, entsprechend — 
Nonius, Donat, und Seruius an der von Ribbeck a. a. 0. nachgewiesenen Stelle 
zur Aen. IV 647 und zu unserer Stelle: nec bene uertat, wie auch einige erhaltene 
Handschriften des Vergilius, die Ribbeck anführt, aufweisen. Dem metrischen Ge- 
brauch entsprechend hat Ribbeck mit Recht die Lesung des Mediceus in den 
Text aufgenommen, die beweist, daß der Dichter der Regel folgte, indem er selbst 
die altertümliche Wendung nec bene = non bene dem Versbau zulieb zu zerspalten 
sich erlaubte. Ebenso steht bene Manil. IV 719. 

illa petit Nilum cymba male nixa fugaci Propert. IV 6, 63 

natalis Inno sanetos cape turis aceruos Tibull. IV 6, 1 

felicis operum: quintam fuge, pallidus Horcus Vergil. georg. I 277 

ferrea uox. Ades et primi lege litoris oram II 44 

si licet et fas est, uates rege uatis habenas Ouid. fast. I 25 

nunc utcumque potes fato gere saucia morem Propert. II 28, 31 

coniugis est, duce me lucum pete colle Quirini Ouid. metam. XIV 836 

non ceuat sine apro noster Tite Caecilianus Martial. VII 59, 1 

neu propius tectis taxum sine neue rubentis Vergil. georg. IV 47 

taliaque illacrimans mutae ince uerba fau : .llae Propert. II 1, 77 

in te si in quemquam dici pote putide Vitti Catull. 98, 1 

huDC ubi contiguum missae fore credidit hastae Vergil. Aen. X 457 

ut hos uersa fuga uictor dare terga subegit georg. IV 85 

hoc opus exegi: fessae date serta carinae Ouid. remed. 811 

hoc habet, baec melior magnis data uictima diuis Vergil. Aen. XII 296 

mente dares atque baec Tarno rata uita maneret X 629 

hunc mihi da proprium uirgo sata nocte laborem VII 331 

ille olim populis dictum Styga nomine uereo Sil. XII 120 

his ascripsit aquis quorum stata tempora flatus Lucan. X 240 

quaque per aduersas nauis cita ducitur undas Ouid. metam. XV 732 

atque aliquis posita monstrat fera pro lia mensa heroid. I 31 

dum uult libertas dici mera ueraque uirtus Hör. epist. I 18, 8 

inque peregrina ponit noua moenia terra Ouid. metam. IX 634 



XXXVTT, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



205 



torquet aquosam hiemem et caelo caua nubila rumpit Vergil. Aen. IX 671 

sparserat Ar^olicas nomen uaga fama per urbes Ouid metam. VIII 267 

spero equidem mediis siquid pia numina possunt Vergil Aen. IV 382 

Maenalio lacuit pulsus tria tempora ramo Propert. IV 9, 15 

hinc adeo media est nobis uia: namque sepulcrum Vergil. ecl. IX 59 

non aliter gemitu quondam ha prolis ademptae Val. Flacc. III 737 

bic currus t'uit, hoc regnum dea gentibus esse Aen. I 17 

Mercurialis habet sedem lyra. multa uidebiä Germ. Ar. 279 

cum lapsa e manibus fuyit pila: cumque relapsa est Ciris 149 

haec omnis regio et celsi plaga pinea montis Vergil. Aen. XI 320 

nunc quoque confusae quondam nota parua figurae Ouid. fast. I 113 

hiberni uel quae tardis mora noctibus obstet Vergil. georg. II 482 

en reuocant. At ne turbet toga mota capillos Ouid. am. III 2, 75 

altera cum uolucris Phoebi rata torqueat anuum Stat. silu. V 1, 17 

Lucage nulla tuos currus fuga segnis equorum Vergil. Aen. X 592 

optima nutricum nostris lupa Martia r<-bus Propert. IV 1, 55 

iuterea et misero mannt iuba sordida luctu Val. Flacc. III 740 

castrorum uigiles, nidlas tuba uerberet aures Lucan. VII 25 

sparsaque liminibus floret rosa, nunc age diuae Ciris 98 

et neglecta decet multas coma: saepe iacere Ouid. art. am. III 153 

integrat et maestis late loca questibus implet Vergil. georg. IV 515 

robustus quoque iam tauris iuga soluet arator ecl. IV 41 

nocte natat caeca serus freta quem super ingens georg. III 260 

frontibus et longa sulcant uada salsa carina Aen. V 158 

clausaque iustitio tristi föra: curia solos Lucan. V 32 

aera nitent usu, uestis bona quaent haberi Ouid. am. 1 8, 51 

at tu qui laetus rides mala nostra caueto Tibull. I 2, 87 

Phaedimns atque Dymas, Ulis celer imminet Alcon Stat. Theb. VI 584 (606; 

rexit Achaemenias urbes pattr Orchauius isque Ouid. metam. IV 212 

tempore contactos artus sacer igni9 edebet Vergil. georg. III 566 

omnis caelicolas, omnis super alta tenentis Aen. VI 787 

concurrunt clipeis: ingens fragor aethera complet XII 724 

sibilaque et flammas infert sopor. Vmbra perempti Lucan. VII 772 

loricam clipeique ingens Oi us impedit hasta Vergil. Aen. X 653 

nata, mouere paras? intres licet ipsa soroium Ouid. metam. XV 808 

flammabat Alartem atque omnis comes ibat in actus Sil. X 135 

dilectosque canes ullis agat amplius antris Stat. Theb. IX 905 

huic Messapus uti laeua duo forte gerebat Vergil. Aen. XII 488 

cum sene commuuem uexat spado Dindymus Aeglen Martial. XI 81, 1 

praetor ab Jllyricis uenit modo, Cynthia, terris Propert. II 16, 1 

hier zuerst, dann bei Ouidius und Statius (nur in den Siluae), einmal bei Lucan. 
IV 330, Val. Flacc. I 211, Martial. V 3, 3, Nux 19 

utque tibi excidimus nullam puto Phyllida nosti Ouid. heroid. II 105 

extendamque colus duram scio uincere Mortem Stat. silu. III 1, 172 

aestiferae Libyes uiso leo comminus hoste Lucan. I 206 

arcano aacras reddit Cato pectore uoces II 285 

pro sene sed clare uotum Maro fecit amico Martial. XII 90, 1 

iamque Palatinae summam Proca gentis habebat Ouid. metam. XIV 622 

hospes et Akidae magni, Phole, teque per amnem Lucan. Vi 391 

nos quoque amicitiae nomen bone nouimus hospes Ouid. ex Pont. III 2, 43 

laudibus inque ipsia gaudens ubi uidit lason Val. Flacc. VI 646. 

Diese vielen Hunderte von Beispielen erweisen, daß ein Vers wie praetor ab LUy- 
ricis modo uenit, Cynthia, terris gegen die Regel der klassischen Verskunst ver- 
stößt. Regelrecht ist dagegen der Vers Tibull. I 9, 43 saepe insperanti uenit tibi 
munere nostro; außerdem sind Verse wie quam legis ex illa tibi uenit epistola 
terra (O id. trist V 7, 1, vgl. Stat. Theb. X 249 silu. V 1, 14), ossa nec ulterius 
dare corpus inutile leto (metam. XII 344), oder Verse, in denen die Gefahr des 
Hiatus vorlag, wie siqua tarnen pretii sibi merces ipsa petiti ^trist. V 14, 31), ohne 
Bedenken zugelassen worden. Die Regel wird durchbrochen: 



206 



Friedrich Marx : 



fXXXVH, 1 



1. Durch den Satzanfang nach der Semiquiuaria: 

Heruiet utiliter: sine paseat durus aretque Hör. epist. I 16, 70 
und so oft, z. B. Manil. II 190. 

2. Durch die Figur der Anapher: 

si, bene qui cenat, bene uiiiit: lucet, eamus Hör. epist. I 6, 56 
sie modo conbibitur, modo tecto gurgite lapsus 
redditur Ouid. rnetam. XV 275 

aulaea ruant si, 

ut modo; si patiuam pede lapsus frangat agaso. Hov. serm. II 8, 71 

saepe notatus 
cum tribus anellis, modo laeua Priscus inani 7, 9. 

Zu der Anapher cata synesin vgl. S. 209. 

3. Durch die Proklisis: 

carmina dum capiti malefido dira canuntur Ouid. Ib. 86. 
Malefidus (Vergil. Aen. II 23) ist ein einheitlicher Begriff wie malesanus (IV 8) 
und malesuadus, dem infidus insamis so gut wie gleichwertig. 
Durch die Enklisis: 

sunt quorum ingenium noua tantum crustula promit Hör. serm. II 4, 47: über die 
Euklisis von tantum vgl. oben S. 201: ebenso Manil. III 362 sex tantum, IV 851 
tum. tantum (vgl. III 586); Stat. Theb. VI 918 ius tantum. 

4. Die Interpunktion, d. h. die starke Sinnespause erlaubt die Durchbrechung 
der Regel (vgl. oben S. 201) Hör. serm. II 8, 87: 

deinde secuti 
mazouomo pueri magno discerpta ferentes 
membra gruis sparsi sale, * multo non sine farre'. 

Kießling vergleicht multo non sine risu carm. IV 13, 27 und non sine multa 

DO / 

laude art. poet. 281 und zieht demnach multo zu farre, wie mir scheint, mit Recht. 
Es bleiben die Verse I 2, 16: 

nomina sectatur — modo sumpta ueste uirili 
sub patribus duris — tironum. 

Die Stelle ist sehr schwierig zu erklären, die Verbindung sectatur modo sumpta 
ueste sehr hart, da der Ablativ von sectatur zu trennen und auf tironum zu be- 
ziehen ist. Bentley hat diese Schwierigkeit empfunden und an den Stellen, an 
denen hier Gedankenstriche stehen, je ein Komma eingesetzt. Durch diese Inter- 
punktion wird die Wortfolge modo sumpta einem neuen Satzanfang, die in Inter- 
punktion eingeschlossenen Worte einer Parenthese oder einem selbständigen Neben- 
satz gleichgesetzt. c Er macht Jagd auf Schuldscheine von Unerfahrenen, die eben 
erst noch unter der strengen Zucht der Väter das Männerkleid angelegt haben.' 
Daß derartige Partizipialkonstruktionen einem selbständigen Nebensatz metrisch 
gleichwertig sind, ist an einer anderen Stelle bereits dargelegt worden (S. 138 u. ö.), 
Während viele Hunderte von Beispielen der Regel nach gebildet sind, wird 
diese Regel in drei Versen verletzt, in denen wir eine Störung der überlieferten 
Wortfolge werden anerkennen müssen. Cic. Arat. 175: 
e multis tarnen bis duo late lumina fulgent 
ist, was die Stellung von duo betrifft mit den Versen zu vergleichen: 

huic Meseapus uti laeua duo forte gerebat Vergil. Aen. Xll 488 
eque sagittifera prompsit duo tela pharetra Ouid. metam. I 468 
stare simul casu Troiae duo fata uideres fast. V 389 
hoc fortuna loco tantae duo nomina iamae Lucan. V 468 
consule Pompeio primum duo Cinna solebant Catull. 113, 1, 

ebenso Manil. IV 650 German. Arat. 503, bezüglich der Stellung von late mit den 

integrat et maestis late loca questibus implet Vergil. georg. IV 515 
immissi Danui et late loca miiite couiplent Aen. II 496 



XXXVII, l.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



207 



omnia peruolitat late loca iamque sub auras VIII 24 
procubuere. silent late loca: percipe porro IX 190 

und demgemäß zu ändern late duo lumina fulgent. 
Es bleiben zwei Verse: 

mollia, Pegasides, date uestro serta poetae Propert. III 1, 19 

et pater Anchises dare fatis uela iubebat Vergil. Aen. III 9. 
Zu der ersteren Stelle bemerkt Ianus Broukhusius in der Ausgabe Amst. 1727, 
in der richtig uestro date hergestellt ist: r hunc eundem uerborum ordinem habet 
Groninganus: reliqui date uestro serta poetae numero minus suaui et magis laxo'. 
Die Lesung der Groninger Handschrift beruht wie die von Bährens mitgeteilte 
gleiche Lesung einer Handschrift des Vatikan nicht auf alter Uberlieferung, 
sondern wie in der Überlieferung des Silius VII 606 auf der Vermutung eines 
formgewandten Humanisten. Daß aber bei Propertius wie bei Vergilius a. a. 0. 
uestro date bzw. fatis dare herzustellen ist, erweist folgende Zusammenstellung: 

nox mihi prima uenit: primae date tempora noctis Propert. III 20, 13 

ite agite expertae hello date lintea prorae i, 7. 

So die beste Überlieferung; eine Florentiner Handschrift F bei Bährens bietet die 
falsche Wortstellung date bello. Ebenso die Wortstellung uictum date Hör. epist 
I 17, 48: palmar» date Ouid. art. am. II 733; fessae date remed. 811; iusto date 
Lucan. IX 1091 (sparsis date 1093): dazu die Verse mit dem Infinitiv Vergil. Aen. 
IV 546 rursus agam pelago et uentis dare uela iubebo; ebenso uento dare uela 
Ouid. art. am. I 51; rursus dare uela metam. XIV 437; uictor dare terga Vergil. 
georg. IV 85; collo dare Aen. II 792, VI 700; caecum dare X 733; uersis dare 
terga Propert. II 16, 39 usw., dazu noch Reihen von Versen mit der Form data, 
durchweg in derselben Wortstellung wie gentibus est a\\i$ ■ iellus data limite certo 
fast. II 683. 

C. Wie die zweisilbigen Formen des Zeitworts dare date data, wie die Ab- 
lutivformen face duce, wie das Zahlwort tria, wie die einsilbigen Pronomina me 
te se, so werden auch die einsilbigen Formen dat fax dux tres u. a. m. im Vers 
behandelt: 

et pro purpureo poenas dat Scylla capillo Vergil. georg. I 405. 
Ebenso dant des det. Die Regel wird durchbrochen durch Interpunktion, Anapher 
und Elision: 

te dominum sentit. Das nummos, accipis uuam Hör. ep. II 2, 162 
da modo lucra mihi, da facto gaudia lucro Ouid. fast. V 689 
respicit humanos, da flammam euadere classi Vergil. Aen. V 689 
mella simul tecum et pari ftr dona Lyaei Sil. XIII 416 
tum se ad Caietae recto fert litore portum Vergil. Aen. VI 900 
non tua carminibus maior fit gloria nec quo Ouid. trist. II 67. 

Die Regel wird durchbrochen durch die Anapher: 

fit tortile collo 

aurum ingens coluber, fit lougae taenia uittae Vergil. Aen. VII 352 
fit fera, fit uolucria, fit longo corpore serpens Ouid. metam. XI 639; 
durch den Satzanfang Vergil. Aen. XI 298 mit richtig gestellter Interpunktion: 
uix ea legati, uariusque per ora cucurrit 
Ausonidum turbata fremor, ceu saxa morantür 
cum rapidos amnis: fit clausa gurgite murmur 
uiciuaeque fremunt ripae crepitantibus undis. 

Ebenso fac Ouid. remed. 335: 

barbara sermone est: fac tecum multa loquatur: 

Dagegen an derselben Versstelle tecum me Vergil. Aen. VI 370, tecum mihi Ouid. 

ex Pont. II 9, 63, mecum tibi Vergil. ecl. II 28 

protinus haec scribens 'felix i littera' dixi Ouid. heroid. XVIII 16 
omnis in Ascanio cari stut cura parentis Vergil. Aen. I 646 
excipiunt. Strophades Graio stant nomine dictae III 210. 



208 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Dagegen bei Ouidius und bei Lucanus viermal am Satzanfang in der entsprechenden 
Stellung: 

frater adbuc infans. Stant mecum uota sororis Ouid. metam. VII 54; Lucan. 
I 135; VII 403; X 134. 

Ebenso Stat. Theb. III 326: in regelrechter Stellung V 474, VI 840 (865), VIII 
269, XI 253. — 

peccaram semel et totum sum pulsus in annuru Propert. III 1 »5, 9 
expectare sat est: custos es pauperis horti Vergil. ecl. VII 34 
qua sua Penteliden proles est ulta Lycurgum Ouid. Ib. 605 
quam mala dicebam nostrae sunt crura puellae Ouid. rem. 317 
neu matri miserae tanti sim causa doloris Vergil. Aen. IX 216 
non etiam sileas: Dauns sis comicus atque Hör. serm. II 6, 91 
an quicquam nobis tali sit munere maius Vergil. ecl. V 53 
si canimus siluas, siluae sint consule dignae Vergil. ecl. IV 3. 

Vgl. die entsprechende Behandlung des einsilbigen Hilfszeitworts in den jambiseh- 
trochäischen Versen S. 195. Von den Ausnahmen erklären sich durch die Figur 
der Anapher: 

est modus in rebus, sunt certi denique fines Hör. serm. I 1, 106; Propert. 
IH 20, 7; epist. Sapph. 21; Ouid. art. am. HI 329. 

Mit dem Satzanfang erklärt sich die abweichende Stellung: 

fronte super uiridi: sunt nobis mitia poma Vergil. ecl. I 80; Aen. VIII 150; 
Lucan. VII 445; Tibull. I 1, 49. 

Durch die Enklisis von quaedam = tig erklärt sich der Vers (vgl. S. 157): 
forsitan et missi sit quaedam culpa ministri Ouid. metam. IX 610 
non tibi sed iuueni cuidam uult bella uideri Tibull. I 9, 71. — — 
callidus effracta nunimos für auferet arca Martial. V 42, 1 
Cyllare, te fixit. paruo cor uulnere laesum Ouid. metam. XII 421 
nec quae de parua pauper dis libat acerra ex Pont. IV 8, 3t) 
temptamur. Veniat longa dux pace solutus Lucan. I 311 
namque ubi mortilero iacta est fax ultima lecto Propert. III 13, 17. 

Aber fas am Satzanfang in der veränderten Wortfolge: 

duc age, duc ad nos: fas Uli limina diuom Vergil. georg. IV 358. — 

abscidit nostrae multum fors inuida laudis Lucan. IV 503 

aduerso Domiti, dextri frons tradita Martis VII 220 

nec non Ausonii Troia gens missa coloni Vergil. georg. II 385 

Euandrum ex humili tecto lux suscitat alma Vergil. Aen. VIII 455 

ut uacet a ferro. Gentes Mars iste futuras Lucan. VII 380 

militis indomiti tantum mens sana timetur V 309 

quandocumque igitur nostros mors claudet ocellos Propert. iL 13, 17 

hoc spatium tranans caecis nox conficit umbris Cic. Arafc. 338. 

Dagegen mit der Figur der Anapher: 

nocte uagae ferimur, nox clausus liberat umbras Propert. IV 7, 89. — 
sed mite alloquium et saeuis pax quaeritur armis Stat. Theb. VII 554 
responsura tuo numquani et>t par fama labori Hör. serm. II 8, 66 
praecipuus fragor et longi pars maxima luctus Vergil. Aen. XI 214. 

In abweichender Wortstellung am Anfang des Satzes Vergil. georg. IV 159: 
exercentur agris: pars intra saepta domoruni 
ponunt . . . aliae . . . aliae. 

In der Figur der Anapher Ouid. metam. XI 487 Lucan. VII 486: 
pars munire latus, pars uentis uela negare 
uolnera pars optat, pars terrae figere tela. — — 
scorpios et caeli iusta plus parte relinquit Vergil. georg. I 36 
aut Collina tulit stratas quot porta cateruas Lucan. II 135. 

Dagegen in der Figur der Anapher: 

quot frutices siluae, quot flauas Thybris harenas Ouid. trist. V 1, 31 
perspice nunc tenuem uisu rem, pondere magnam Manil. II 693 
multis occulto crescit res faenore. Verum Hör. epist. I 1, 80 
dat uarios suus ut magnum rex spargit ab Argis Val, Flacc. V 487; 



XXXVII, l.] Molosaische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



209 



vgl. die Stellung von res an der entsprechenden Stelle im Senar S. 194. 

cetera dant ipsi donec sol montibus omnis Stat. Theb. VII 450 

uocibus accensus. Vanam spem mortis honestae Lucan. III 134 

rumpere conatus poscit spe proelia nulla IV 467 

promissam memini cuius spe mouimus arma VII 255 

uocibus et blanda pectus spe luserat aegrum Ciris 341 

et iam puniceo regem spes uana sub ortu Val. Flacc. VII 539, 

ebenso Sil. I 63, II 192, VIII 667 Carm. Einsidl. 2, 25. 

Die abweichende Wortstellung erklärt der Satzanfang: si quaeret quid agam: 
spe noctis uiuere dices Ouid. am. I 11, 13; die Anapher: spes alit agricolas, spes 
sulcis credit aratis Tibull. II 6, 21; die Partizipialkonstruktion: corpus et ipsum 
animum, spe finis dura ferentem Hör. epist. II 1, 141; et nunc ille quidem, spe 
mulhim captus inani, fors et uota facit Vergil. Aen. XI 49; ebenso in dem Vers 
Ouid. trist. III 12, 27: at mihi sentitur nix, uerno sole soluta. Metam. IX 597 
prohibebar . . . tum, cum mihi ferre iubenti excidit et fecit spes nostras cera ca- 
ducas ist nostras spes zu ändern: für die S. 157 in der älteren Dichtung ange- 
nommene enklitische Art des Pronomens läßt sich auf dem hier behandelten Ge- 
biet der Nachweis nicht erbringen. 

Caesaris et nomen fama tot ferre per urbes Vergil. georg. III 47. 
Am Satzanfang und in der Figur der Anapher in abweichender Wortstellung: 

Tartareae monstrum : tot sese uertit in ora Aen. VII 328 
impia tot popuhs, tot surdas gentibus aures Lncan. VI 443. 

Eine Anapher nicht dem Wortlaut, sondern dem Sinn nach, steht in den Versen 
Vergil. Aen. VIII 570 (vgl. oben S. 206. 225): 

huic capiti insultans tot ferro saeua dedieset 
funera, tarn multis uiduasset ciuibus urbem. 

In ähnlicher Weise erklärt die Anapher cata synesin die abweichende Wortstellung 
Sil. IV 525: non, mihi Maeoniae redeat si gloria linguae Centenasque pater det 
Phoebus rundere uoces, indem hier der mit que verbundene Satz einem mit si be- 
ginnenden Bedingungssatz gleichwertig ist und demgemäß die Wortstellung an- 
geordnet wird. — — 

quinque pari spatio, partis tris esse relictas Cic. Arat. 270. 
Am Satzanfang German. Arat. 209: aluo fulget equi: tris armos et latera aequis: 
vgl. Arat. Phaen. 208. 

me quoque fors dulci quondam uir notus amore Sil. VIII 146. 
Abweichende Wortstellung bei stärkerer Interpunktion, die fremde Rede von der 
eigenen scheidet (vgl. S. 138. 145 über den Vokativ, S. 221 über Anführungen 
fremder Rede): 

'Magna petis' dixit, 'uir factis maxime, cuius Ouid. metam. XIV 108. — 
continuo in siluis magna ui flexa domatur Vergil. georg. I 169. 

Am Satzanfang: Ouid. fast. VI 299 stat ui terra sua: ui stando Vesta uocatur. 

quod con edideris: nescit uox missa reuerti Hör. epist. II 3, 390. 
Am Satzanfang: Lucan. VI 761 ora astricta sonant. Vox Uli linguaque tan tu in. 

Die Regel ist in vielen Hunderten von Versen befolgt, und nur eine Aus- 
nahme ist nachweisbar Manil. IH 194: 

at cum obducta nigris nox orbem texerit alis. 
Es bedarf nicht des Nachweises aus andern Dichtern, daß die regelrechte Wort- 
folge orbem nox sein muß; so steht an dieser Versstelle Manil. II 421 richtig 
aeqmt nox [III 312 toto nox] V 60 nigras nox. Die Möglichkeit wird nicht ab- 
zuweisen sein, daß hier Manilius den Vers eines vorklassischen Dichters benützt 
hat. Daß H 638 his non una manet semper sententia cordi eine Nachahmung von 
Lucil. 190 scriptoris quam uera manet sententia cordi oder von dessen Vorbild ist, 

Abhandl d. S. Akademie d. WUaensch., phil.-hiat. Kl. XXXVII. I. 14 



210 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



ist mir erst nach Vollendung der Ausgabe klar geworden. Möglicherweise ist 
aber durch Umstellung zu orbem nox die regelrechte Wortstellung herzustellen. 

Für den richtigen Vortrag und die richtige Interpunktion der Dichter wird 
die hier gegebene Ausführung sehr wertvoll sein; insbesondere geben die folgenden 
Erörterungen über Partikeln und Relativsätze (deren jede einzelne eine besonders 
eingehende Ausführung verlangen würde, während zur Zeit nur einen Auszug zu 
veröffentlichen möglich ist), Einblick in ein neues Gebiet der Forschung. 

D. Präpositionen können als proklitische und als selbständige Partikeln be- 
handelt werden (S. 153. 228); jedoch erstreckt sich diese Proklisis auf das folgende 
Hauptwort, nicht auf das als Attribut beigegebene Adjektiv. Bei den Präpositionen 
cum de ex e in sub und sine wird die Regel insofern befolgt, als sie dem Adjektiv 
nachstehen: 

illi indignautes magno cum murmure montis Vergil. Aen. I 55 
si proprium hoc fuerit leui de marmore tota eclog. VII 31 
tum sacrae ueniunt altis ex urbibus ibes Macer fragm. 6 Bähr. 
tum uero Phaethon cunctis e partibus orbem Ouid. metam. II 227 
sunt auro similes longis in uitibus uuae XIII 813 
pinifer illum etiam sola sub rupe iacentem Vergil. ecl. X 14 
at meliora dabat curuo sine uomere fruges Ouid. am. III 8, 39. 

Um der Regel zu genügen, lassen einzelne Dichter bei sine mit Hauptwort ohne 

Attribut Anastrophe eintreten: 

nee tarnen hoc ipsum poena sine: namque deum rex Cir. 620 
dixerat atque illi dextra sine uersa magistri Val. Flacc. V 210. 

(regen die Regel am Satzanfang Ouid. metam. XIII 256, XV 365: 

deuastata meo? Cum multo sanguine fudi 
cognita res usu: de putri uiscere passim . . . 

In der P'igur der Anapher Hör. serm. II 3, 112: 

si quis ad ingentem frumenti semper aceruum 
porrectus uigilet cum longo fuste .... 
si positis intus Chii ueterisque Falerni 
mille cadis . . . 

potet acetum: age si et stramentis ineubet . . . 
Bei Partizipialkonstruktionen: Ouid. metam. XIV 606: 

unxit, et ambrosia, cum dulei nectare mixta, contigit os . . . 
Hör. serm. I 10, 48: neque ego illi detrahere ausim, haerentem capiti, cum mulla 
laude «oronam, epist. II 3, 260 

et Enni, 

in scaenam missos, cum magno pondere uersus 
. . . ignoratae premit artis crimine turpi. 

An der ersteren Stelle bieten wertlose Handschriften multa cum laude; so schreibt 
Plinius epist. VII 9, 4 multos uidemus eiusmodi certamina sibi cum multa laude 
sumpsisse, eine Stelle, die Bentley a. a. O. anführt. Wichtiger ist es, daß Catull. 64, 
112 inde pedem sospes multa cum laude reflexit der Regel folgt, Lucret. VI 95 te 
duce ut insigni capiam cum laude coronam die Vermutung nahe legt, daß ein Vers 
des Ennius das Vorbild des Horatius a. a. O. gewesen ist. An der zweiten Stelle 
bieten gleichfalls untergeordnete Handschriften magno cum pondere, eine Wort- 
stellung, die der Regel entspricht: Cic. Arat. 132 obuertunt nauem magno cum 
pondere nautae; Lucan. IV 564 haud trepidante tarnen toto cum pondere dextra. 
Die Stelle des Cicero erweist, daß cum magno pondere uersus soviel heißt wie ualdc 
ponderosos, cum magna laude coronam soviel wie magnopere laudatam (siehe oben 
S. 139). Der Grund der Abweichung von der Regel ist die Partizipialkonstruktion. 

Während Lucretius I 988 den Vers noch mit der Wortfolge sub caeli tegmine 
posset, aber V 1016 caeli sub tegmine ferre abschließt, ist seit der klassischen 



XXXVII, 1.] Molossische nnd bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



211 



Dichtung die erstere Form ausgeschlossen: Troiae sub moenibus altis Vergil. Aen. 
1 95, saxi de uertice pastor II 308, matris de mille sagittis Ouid. metam. V 380 
ist die Wortstellung, die die Regel verlangt, es sei denn, daß die Gefahr des Hiatus 
vorhanden ist, wie fast. VI 387 de summis arcibus hostes. Ebenso bei deu Prä- 
positionen per post pro: belli per munia patres Lucan. V 8, captae post tempora 
Troiae Hör. epist. II 3, 141, funeris officium nitae pro munere reddit Culex 414. 

Selten sind Verbindungen, in denen das Hauptwort im Plural stebt, wie 
multis cum milibus ibat Vergil. Aen. V 75. 289 nostris cum matribus Val. Flacc. 
I 155 U 365 V 273. In Versschlüssen wie cum dura proelia gente Vergil. Aen. 
XI 48, de summa Thessalus Ossa Ouid. Ib. 283, sub clara nuda lucerna Hör. serm. 
H 7, 48 ist die Nachstellung der Präposition nicht statthaft, ebensowenig in den 
Verbindungen wie Per magnos, Brate, deos te Hör. serm. I 7, 33, Per nostri 
foedera lecti Ouid. metam. VII 852, wo die Präposition den Satz beginnt und 
schon deshalb voranstehen kann. 

Für die Präpositionen per und post liegt außer dem bereits Angeführten 
kaum ein Beispiel vor, da Verbindungen mit einem Attribut ausgeschlossen sind 
und nicht vorkommen: Verbindungen mit Zahlwörtern wie centum per iugera Stat. 
Theb. I 568 silu. I 1, 64 folgen der Regel. Ein Vers wie Hör. epist. I 10, 49 haec 
tibi dictabam post fanum putre Vacunae kann nur in dieser Wortstellung ge- 
schrieben werden, wie der Vers Ouid. metam. XIV 690 nec quas hortus alit cum 
sucis mitibus herbas unmöglich wäre in der Form sucis cum mitibus; denn die 
Präposition steht in solchen Verbindungen niemals beim Adjektiv, stets beim 
Hauptwort: eine Verbindung fanum post putre, sucis cum mitibus, tecto sub pau- 
pere, cursu cum sospite ist bei den Dichtern nicht nachweisbar. 

Eine Sonderstellung nimmt die Präposition pro ein. In der Rhetorik ad 
Her. IV 32, 44 wird die Wortstellung uirtute pro uestra als peruersio, d. i. ana- 
strophe bezeichnet. Den Gebrauch der klassischen Zeit zeigen folgende Verse: 

atque ibi me cunetis pro dulci coniuge diuis Catull. 66, 33 
non pudet o Ratuli pro cunetis talibus unam Vergil. Aen. XII 229 
[Iuppiter ortus erat: pro magno teste uetustas Ouid. fast. IV 203] 
quid tibi saeua precer pro tanto crimine tellus Lucan. VIII 827 
inuigiles igitur pronostris casibus oro Ouid trist. I 5, 43. 

So bietet der pretiosissimus codex H (Holkhamicus: Owen ed. Oxon. 1889 p. XL) 
und der Laurentianus /S, beide des XIII. Jahrh.: die übrigen Handschriften bieten 
wie die Ausgaben nostris pro. [In dem Vers der Fasti hat der Dichter die Prä- 
position an den Versanfang gesetzt.] Demnach ist in dem Vers der Metamorphosen 
XIII 864: 

sentiet esse mihi tanto pro corpore uires 

tanto von corpore zu trennen und zu dem Dativ mihi zu ziehen; vgl. fast. I 553 
dira uiro facies, uires pro corpore; metam. IV 412 minimam et pro corpore uocem 
emittunt: ex Pont. II 9, 12. 

Es ist also eine Wortstellung wie tanto pro crimine gemieden worden. Aber 
in der Zeit der Flavier tritt eine Wandlung ein, indem bei Statius und Martialis 
die metrische Regel auch bei pro befolgt wird: 

auxilium et seram rapto pro corpore praedarn Theb. IX 197 
nulla remisisti paruo pro munere dona Marti al. IV 88, 1 
at tu sanete pater tanto pro munere gratus X 28, 7 XII 9, 3 
aat Ithacus uero ficta pro morte loquacem Sil. II 183. 

Eine rhetorische Figur bewirkt die abweichende Wortstellung II. Lat. 987 moueat 
tua Peleus pectora pro Priamo, pro nostro pignore Pyrrhus: die Partizipialkon- 
struktion durchbricht den Gang des Verses und bewirkt die abweichende Wort- 
stellung Cic. Arat. 390 insequitur, labens per caeli lumina, nauis. Gleichfalls die 

u* 



212 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



rhetorische Figur des Antitheton ist der Grund der Abweichung Lucan. IX 28 Nil 
causa fecit in armis ille sua: totae post Magni funera partes libertatis erant. 

Wenn wir absehen von dem nicht sieber überlieferten Verse Lucan. VII 369 
(wo die zweite Hand der führenden Handschrift, die erster Hand nur summis moe- 
nibus bietet, die Präposition e richtig hinter summis einsetzt, während die andere 
Rezension e summis bietet), so finden sich in der ganzen behandelten Literatur 
von Cicero bis Iuuenalis nur zwei widersprechende Verse, beide in den remedia 
amoris des Ouidius 97 und 145, gegenüber den vielen Hunderten regelrecht ge- 
bauter Verse eine verschwindende Anzahl. V. 97 flumina pauca uides de magnis 
fontibus orta, in dem Aldus richtig magnis de in den Text gesetzt hat, ist bereits 
von L. Santen Terentian. Maur. Traiect. 1825 p. 162 mit 9 andern Versen derart 
kurzerhand durch Umstellung mit der Regel in Einklang gebracht worden; nur 
so konnte Ouidius schreiben, während Ennius ann. 237 noch de summis rebus, 
555 magnis de rebus schreiben konnte. V. 145 languor, et immodici sub nullo 
uindice somni, wird mdlo sub herzustellen sein. Sobald das Attribut, das bei der 
Präposition steht, einsilbig ist, fällt die Inversion weg: de tot scribentibus unum 
Ouicl. trist. II 495; per tot diuertia morbos Gratt. 345. 

E. Wir gehen über zu den Zeitpartikeln, wie cras (Hör. epist. I 5, 9 am 
Satzanfang) und iam, das der Regel gemäß behandelt wird: atque alius latum funda 
iam uerberat amnem Vergib georg. I 141. Die Zahl der regelrecht gebauten Verse 
ist sehr groß. 

Im Gegensatz hierzu steht die Partikel vor dem Partizipium des Passivs, 
wenn durch iam nur der Begriff der Vollendung besonders betont ist, ohne Be- 
ziehung auf die Vergangenheit: 

miles ait, multo iam fractus membra labore Hör. seim. I 1, 5 
turba uado faciles iam fracti fluminis undas Lucan. I 222 
tu loqueris cum sit iam noto fabula libro Propert. il 24, 1 
Eurydicenque suam iam tutus respicit Orpheus Ouid. metam. XI 66. 

In dem Vers metam. VIII 568 

parte Lelex, raris iam sparsus tempora canis 
ist die Lesung nicht sicher, da der codex Florentinus (F bei Magnus) sparsus iam 
tempora bietet: indessen scheint die Lesung der Herausgeber die ursprüngliche zu 
sein und das Partizipium ohne jede Beziehung auf die Vergangenheit. Die behan- 
delten 5 Verse fallen demnach unter das Kapitel der Partizipialkonstruktionen, 
die die abweichende Wortstellung rechtfertigt. Gleichermaßen sind zu erklären 
die Verse: 

ne prohibete: satis iampridem sanguine nostro Vergib georg. I 501 
contentusque mei iamtandem parte doloris Ouid. trist. V 2, 19 

über die Enklisis von tandem vgl. uix tandem S. 216 

dedatur cupido iamdudum nupta marito Catull. 64, 374. 
Hierher könnte auch der Vers des Lucanus IX 158 zu zählen sein: 

euoluam busto — iam numen gentibus — Isim, 
in dem jedenfalls iam numen gentibus einen vollständigen Relativsatz vertritt: 4ch 
werde die Isis aus ihrem Grab reißen, die für die Völker bereits eine Gottheit 
geworden ist'. Doch ist es wahrscheinlicher, daß dieser Vers den Beispielen, in 
denen der Satzanfang die abweichende Stellung verursacht, zuzuzählen sein wird: 

non repetisse fuit. Iam latis uiscera lapsa Lucan. IV 566. 
Als Satzanfang gilt auch der Anfang eines Nebensatzes, wie Sil. VIII 15 quam- 
quam finis pugnaque manuque haud dum partus erat, iam bello uicerat hostem; 
ferner die Satzstelle nach dem Vokativ wie I 340: Tot milia, gentes inter tela 
satae, iam capto stamus in hoste? endlich unterliegt das Monosyllabon, auch wenn 
es erst an zweiter Stelle steht, dem Einfluß des Satzanfangs: Stat. Theb. II 400: 



XXXY11, 1.] Molossische und bakcheieche Wortforinen der Griechen und Römer. 



213 



posceris: astriferum iam uelox circulus orbem torsit. Die Anapher ändert die Wort- 
stellung, wie Ouid. metam. II 662 iam cibus herba placet, iam latis currere cam- 
pis, ebenso die Partizipialkonstruktion: Cic. Arat. 386 longius exoritur, iam claro 
lumine serpens, wo serpens Partizipium ist, wie 126. 215; Lucan. V 721 succedens 
boreae, iam portum fecerat auster; ebenso Sil. VII 654. In all diesen Ausnahme- 
fällen können die Dichter auch die regelrechte Form auwenden. Statius schreibt 
Theb. XII 443: uicit nempe Creon: nusquam iam regna, quis ardor? Aber silu. 
I 2, 35: ire, redire gradu: iam nusquam ianitor aut lex. — — 

Ebenso ist die Stellung von mox, regelrecht Propert. III 20, 23, gegen die 
Regel am Satzanfang au zweiter Stelle Stat. Theb. VI 671; von nunc Vergib Aen. 
XII 810; gegen die Regel am Anfang des Hauptsatzes I 395, des Nebensatzes 
Ouid. metam. XV 544, in der Anapher Lucan. I 532; die Verbindungen nunc pri- 
mum und nunc saltem sind unlöslich und unveränderlich: hic rudis et castris nunc 
primum notus amoris Ouid. art. am. III 559; iste nec aduerso nunc saltem Marte 
uocatus Stat. Theb. XI 287. Ebenso post Hör. serm. I 6, 61. 

Besonders klar ist das Gesetz über die Wortstellung von quatn ausgebildet. 
In den Verbindungen prius quam, ante quam, ultra quam ist die Wortstellung der 
Regel gemäß, d. h. der Vers fließt ohne Pause einheitlich dahin: 

at prius ignotum ferro quam scindimus aequor Vergil. georg. T 50, 
ebenso Propert. II 12, 11 Lucan. VHI 712. IV 476 German Arat. 44. Dagegen 
nach alius aliter plus magis melius rectius contra steht quam gegen die Regel, es 
bildet also Anfang eines selbständigen Nebensatzes, indem der Fluß des Verses 
durch Pause unterbrochen wird: 

quanto rectius hoc, quam tristi laedere uersu Hör. serm. II 1,21: 
ebenso epist. II 3, 36 Ouid. fast. II 517 metam. XI 330 Lucan. VI 286 German. 
Arat. 330 Sil. XV 108 Martial. V 25, 7. Quam in der Bedeutung wie vor einem 
Adjektiv unterliegt wie tarn dem Zwang der festen Wortstellung. Die Partikel 
ceu steht in regelrechter Anordnung Sil. XIV 391 solis ceu pulsa lacertis, in ab- 
weichender Wortstellung nach dem Partizipium X 172, in der Anapher Lucan. X 458. 

Die Partikeln tum tunc stehen zumeist am Anfang eines Hauptsatzes und 
demnach in abweichender Wortstellung: Eumenidesque satae: tum partu terra ne- 
fando Vergil. georg. I 278, auch an zweiter Stelle des neuen Satzes Stat. Theb. 
1X731 decidit: ambrosio tum spargit membra liquore, oder am Anfang eines Nach- 
satzes Lucan. X 215 quae cum dominus percussit aquarum igne superiecto: tum 
Nilus fönte soluto exit. Die regelrechte Stellung Val. Flacc. I 533 fixa manent: 
neque enim terris tum sanguis in ullis; sie findet sich auch oft am Satzanfang 
wie Vergil. Aen. IX 646 Ascaniumque petit. Forma tum uertitur oris. In der 
Anapher Ouid. art. am. I 239 tunc ueniunt risus, tum pauper cornua sumit; die 
Verbindungen tum primum und tunc primum Ouid. metam. XIV 576 Lucan. III 
168 Stat. Theb. LX 116 wie nunc primum s. oben und S. 231. Vergil. Aen. X 589 
ist zu interpungieren: proiecto dum pede laeuo aptat se pugnae, subit oras hasta 
per imas fulgentis clipei: tum laeuom perforat inguen- 

Hieran schließen sich die Verse mit den Partikeln bis und ter: 

hic alienus ouis custos bis rnulget in hora Vergil. ecl. 3, 5 

constitui et magna manis ter uoce uocaui Aen. VI 506. 
Bei der Figur der Anapher abweichende Wortstellung georg. II 150: 

bis grauidae pecudes, bis pomis utilis arbos. 
Die Beispiele derart sind sehr zahlreich, oft schwer zu erkennen: 

mens ubi materna est? ubi sunt pia iura parentum 

et quos sustinui bis menswn quinque labores Ouid. metam. VIU 500. 

nam certe ualuit uel cum Lyrnebia primus 

moenia deieci, uel cum . . . 

uel cum purpureus populari caede Caicus 

fluxit opusque meae bis sensit Telephus hastae XII 112 



214 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, L 



Verse wie Manil. III 254 tunc etenim solum bis senas tempora in horas, in denen 
die Zahlwörter ter deni, bis Septem, bis deni eine einheitliche Wortgruppe bilden, 
scheiden hier aus. Ebenso scheiden aus die Sätze mit Partizipialkonstruktionen: 

induerat, Tyrio bis tinctam murice, pallam Ouid. fast. II 107 

clausit, et, Actaeo bis pastum sanguine, monstrum 

tertia sora annis domuit repetita nouenis metam. VIII 170 

et, rapto cineres ter circum corpore, lustrat Sil. II 266. 

Einem Partizipium ist das Adjektiv gleichwertig Vergil. Aen. VII 141 : 

hic pater omnipotens ter, caelo clarus ab alto, intonuit, 
wo die editio princeps caelo ter der Regel gemäß bietet: der Vers Sil. VIII 61 
atque ea dum flauas bis fandet messor aristas ist nicht sicher überliefert. 

F. Die im folgenden behandelten Partikeln at aut cur en nam num sed ta- 
rnen uel stehen zumeist am Anfang eines Satzes und können demnach in regel- 
widriger Wortstellung eingesetzt werden. Beispiele derart, ebenso wie die Bei- 
spiele in Anapher führen wir von jetzt ab nicht mehr an. Dagegen ist bemer- 
kenswert, daß einzelne Dichter die Anastrophe angewendet haben, um der Regel 
auch am Satzanfang zu genügen: 

denique si non est, fati cur traditur ordo? Manil. IV 106 
quae sors ista doce, tendunt cur uincula palmas? Val. Fl. II 469 
atria uestra ruent. Atlans en ipse laborat Ouid. metam. II 296 
sufficere: aeriam caelo nam Iuppiter Irim Vergil. Aen. IX 803. 

Die Partikel sed steht am Satzanfang nur bei Lucanus II 333 (IV 699 und 
Calpurnius 4, 10): permixtura domos. Sed postquam condidit urna; in der klassi- 
schen Dichtung nur in der Figur des Antitheton, wie Vergil. Aen. V 754: exigui 
numero, sed hello uiuida uirtus. Für diese Form haben Manilius I 531: non casus 
opus est, magni sed numinis ordo, und Lucanus VI 3G1: purus in occasus parui 
sed gurgitis Aeas die Inversion eingeführt, um der Regel zu genügen, und fanden 
Nachahmer; der letztere stellt so auch bei wirklichem Satzanfang wie VI 419: 
spemque metumque ferunt. Turbae sed mixtus inerti. Die Inversion von sed an 
anderen Versstellen hatte Ouidius eingeführt (metam. XII 447. XIV 476. trist. IV 
1, 66. fast. VI 336; darnach Culex 194) Zweisilbige Partikeln wie quasi quoque 
werden regelrecht behandelt, wie Ouid. metam. I 614 quoue sit armento ueri quasi 
nescia quaerit; XIII 63: qui licet eloquio fidum quoque Nestora uincat, doch ist 
quoque Vox enclitica und deshalb z. B. Hör. epist. II 1, 125 si das hoc, paruis 
quoque rebus magna iuuari nicht an die Regel gebunden. Am Satzanfang wird die 
Regel verletzt von Ouid. metam. VII 110: gutturaque usta sonant. Tarnen Ulis 
Aesone natus; im gleichen Fall befolgt von Stat. Theb. XI 282: Euboicique duces? 
Illos tarnen aequa duelli. 

Die Partikeln ac et ut uel werden an dieser Versstelle gemieden. Vereinzelt 
sind die Verse mit Partizipialkonstruktion Val. Flacc. VI 591 : reddit, agens stimu- 
lis, ac diris fraudibus urget; Sil. III 638: robora ferre coactis approperant umeris 
ac, raptas collibus, ornos. Bei et hat Vergilius Aen. I 333 erramus uento huc 
uastis et fluctibus acti, um der Regel zu genügen, die Inversion eingeführt; nur 
Manil. V 295: et calamum neruis (ßebas et mittere uirgis ist ihm gefolgt. Zumeist 
steht et nach Interpunktion oder kann als selbständiger Satzanfang angesehen wer- 
den, wie Lucan. III 543: Tunc caerula uerrunt, atque in transtra cadunt, et remis 
pectora pulsant; so German. Arat. 101. progn.III3. Calpurn. 3, 14. Val. Flacc. IV 716. 
Stat, Theb. VII 611. Sil. VII 52. 110. Die Partizipialkonstruktion erklärt die Ab- 
weichung Calpurn. 7, 25 emensique gradus et cliuos, lene iacentes: ebenso Sil. VII 110. 
XV 318 et, supplex, foedcra sancit, wo das Adjektiv einem Partizipium gleichwertig 
ist. Nur wenige Verse bleiben übrig, wie Ourd. metam. X 85 aetatis breue uer et 
primos carpere flores, wo Santen nach jenem Vers des Vergilius primos et her- 
stellen wollte, vielleicht mit Recht. Dieselbe Umstellung würde an den übrigen 



XXX VII, l.J Molossische und bakcheische Wertformen der Griechen und Römer. 



215 



Stellen, Sil. III 12. Martial. IV 51, 5. VII 52, 3 anzuwenden sein. Ouid. metam. X 108 
qui citharam neruis et neruis teinperat arcum enthält eine rhetorische Figur. In 
gleicher Weise werden die Partikeln ut und uel an der Versstelle gemieden. In- 
version von ut hat Lucanus III 497: summa fuit Grais starent ut moenia uoti, von 
uel Stat. Theb. VI 927: una dueum numero, fundat uel Lyctia cornu; ut wird sonst 
niemals an dieser Versstelle derartig angewandt, uel selten; es kennzeichnet dann 
den Satzanfang wie Ouid. trist. V 1, 65 da ueniam potius, uel Mos tolle libellos; 
ebenso Manil. III 143. Martial. XIV 116; in dem Vers Lucan. VI 18 defendens, 
tutam uel solis turribus, urbem ist die Wortstellung durch die Partizipialkonstruk- 
tion erklärt, indem tutam einem Partizipium gleichwertig ist. Uber die anaphori- 
schen Verbindungen que — et, que — ac, que — nec s. unten. 

G. Auch im Gebrauch der Negationen non ne (beim Imperativ) neu nil uix 
wird die Regel gewahrt. In Wendungen wie Lucan. V 561 ad quorum motus nun 
solum lapsa per altum; Hör. epist. I 18, 78 fallimur et quondam non dignum tra- 
dimus; ergo ist die Partikel proklitisch und die Wortstellung unabänderlich. Ne 
vor dem Imperativ wird stets gesetzmäßig behandelt: tu modo dum lucet fruetum 
ne desere uitae Propert. II 15, 49: eine Wortstellung ne fruetum desere uitae ist 
nur am Satzanfang möglich. Sil. XI 358 regelrecht: tardam ne sperne senectam; 
aber nach dem Vokativ, der den Fluß des Verses unterbricht, XIII 284: foedera, 
mortales, ne saeuo rumpite ferro. Über das finale ne S. 225. 

Für nec gilt dasselbe, was oben für et ausgeführt ist. Vergilius hat, um die 
Hegel zu wahren, die Inversion angewandt: ecl. 10, 16: stant et oues circum nostri 
nec paenitet illas, ebenso Tibull. I 10, 11. Val. Flacc. IV 730. VIII 225. Stat. Theb. 
IX 298. XII 548. Sil VII 176. Martial. XIII 55. An den Stellen, an denen auf nec 
ein spondeisches Wort folgt, ist sehr oft stärker, als in den Ausgaben - geschehen 
ist, zu interpungieren ; so Lucan. III 472 frangit cuneta ruens. Nec tanfum corpora 
pressa exanimat: totos cum sanguine dissipat artus, bestätigt durch Stat. silu. III 
5, 69; ebenso vor nec segnis Lucan. IV 525. Stat. silu. V 3, 258. Ferner ist nec 
proklitisch angewandt wie non, z. B. Martial. XI 25, 1 illa salax nimium nec paucis 
nota puellis. Am öftesten ist die Figur der Anapher anzuerkennen, nicht nur in 
der Form nec — nec, sondern auch in Versen wie Vergil. Aen. IX 602 non hic 
Atridae nec fandi fictor Ulixes; in der Form nec — et, et — nec, wie Lucan. III 554 
ef temptare fugam nec longo frangere gyro, und selbst que — et, wie Ouid. trist. 
III 5, 9 ex Pont. III 1, 67: idque recens praestas nec longo cognitus usu; cnmque 
ego deficerem nec possim ducere currum; German. Arat. 117. Die Verbindung 
que — ac hatte Vergilius in die Sprache eingeführt (Dräger, Hist. Synt. II [1881] 
S. 80); so erklären sich die Verse Aen. V 715 longaeuos^/fc senes ac fessas aequore 
matres; georg. II 282 derectae^r"? acies ac laie fluetuat omnis . . . tellus; hieran 
schließt sich die Verbindung que — et Martial. X 23, 3 praeteritosgwe dies et tutos 
respicit annos. 

Die Negation nil folgt der Regel. Als Satzanfang gilt der Anfang einer 
Parenthese wie eines Nachsatzes; Ouid. metam. XIV 730: este mei memores — nil 
ultra lingua precari sustinet — et longo facite ut memoremur in aeuo; Lucan. VII 88: 
Si placet hoc, inquit, cunetis, si milite Magno, non duce, tempus eget: nü ultra. 
fata morabor. Die Partizipialkonstruktion erklärt die abweichende Wortstellung 
Hör. epist. II 3, 306 munus et officium, nil scribens ipse, docebo; Vergil. Aen. V 751 
deponunt, animos, nü magnae laudis egentes; vgl. oben S. 138 u. ö. 206. Bei der 
Partikel quin läßt Ouid. fast. III 135 Inversion eintreten; dieselbe Inversion er- 
möglicht die Befolgung der Regel metam. VI 96 sumptis quin Candida pennis und 
ex Pont. IV 1, 7 esset quin grata teneri nach der von Merkel gebilligten Über- 
lieferung; ebenso Stat Theb. VIII 557. Die Partikel uix wird der Regel gemäß 
behandelt: senserat infelix takt uix clade coactus Lucan. VII 648, darnach mit der 



216 



Friedrich Marx: 



[XXX VII, 1. 



minderwertigen Überlieferung Ouid. fast. I 201 Iuppiter angusta totus uix stabat 
in aede. Die Formel nix tandem ist, wie ähnliche Formeln S. 212, unabänderlich; 
also nix tandem lumina tollit Catull. 62, 2 (Vergil. Aen. V 178). In dem Vers des 
Culex 191 impiger, exanimus. uix compos mente, refugit ist compos mente ein ein- 
heitlicher Begriff und deshalb unzertrennlich. Das Partizipium durchbricht die 
Regel Ouid. metam. XIV 840: illa, uerecundo uix tollens lumina uultu; Sil. XII 558 
Poenus ut ad ad somnos uix totam, cursibus actae, indulsit pubi noctem. Ein Verbum 
finitum steht vor uix nur Martial. VIII 75, 7: tarn macer ut minimam posset uix 
ferre lucernam; Stat. Theb. VI 237 exhausti: seris uix cessit cura tenebris wirkt 
der Satzanfang auf die Wortstellung ein, obwohl uix an zweiter Stelle steht, wie 
Tibull. I 7, 21. Propert. II 3, 19. Manil. I 872. II 836. Stat. Theb. II 400. 687 u. a. m. 

H. Die substantivischen und adjektivischen Fragepronomina quis qui können 
in regelrechter Stellung angewandt werden, wie Vergil. georg. I 463 sol tibi signa 
dabit. Solem quis dicere falsum audeat? und auch in abweichender Stellung, da 
sie ja stets einen Hauptsatz oder Nebensatz beginnen, wie Lucan. X237: extendat 
Meroe. Quis causas reddere possit? In beiden Fällen wird das Verbum finitum 
am Satzanfange gemieden. Vergil. Aen. XI 386: insignis agros. Possit quid uiuida 
uirtus, experiare licet hat die Inversion angewandt, fand aber in diesem Gebrauch 
keine Nachahmer. Vielmehr haben die Dichter die Regel ausgebildet, daß, sobald 
die beiden voneinander abhängigen Sätze voneinander geschieden und nebeneinander 
gesollt sind, der Satzanfang beider die abweichende Wortstellung zuläßt: Ouid. 
metam. XV 388: mediis e partibus oui ni sciret fieri: quis nasci posse putaret? 
Tibull. I 6, 9 ipse miser docui, quo posset ludere pacto custodes, während derselbe 
Dichter 7, 3 geschrieben hat: hunc fore Aquitanas posset qui uincere gentes; 
vgl. S. 218. 223 f. 226. 228. 229. Richtig ist die Figur der Anapher über- 
liefert Ouid. art. am. I 211: quid fugis ut uincas? quid uicto, Parthe, relinquis? 
Den Einfluß einer Anapher cata synesin zeigt der Vergleich der Verse fast. VI 11: 
hic ego quaerebam coepti quae mensis origo esset et in cura nominis huius eram, 
und metam. XV 1: quaeritur interea, quis tantae pondera molis sustineat tantoque 
queat succedere regi; indessen genügt zur Erklärung der Wortstellung die oben 
gegebene Bemerkung allgemeiner Art, ebenso wie in den folgenden Versen, in 
denen die rhetorische Figur des Synathroismos der Kola (vgl. S. 175 f.) gleichfalls 
als Ursache angesehen werden kann: Lucan. II 150: Infandum domini per uiscera 
ferrum exegit famulus. Nati maduere paterno Sanguine. Certatum est, cui ceruix 
caesa parentis cederet. In fratrum ceciderunt praemia fratres. VII 587 illic, plebeia 
contectus casside uoltus ignotusque hosti, quod ferrum, Brüte, tenebas? erklärt die 
Partizipialkonstruktion die abweichende Wortstellung (vgl. V 273). VII 191 cor- 
ripit, Emathiis quid perdat nescius aruis bietet eine sehr beachtenswerte Uber- 
lieferung nescit quid perdat in aruis. Aetna 9: Aurea securi quis nescit saecula 
regis gehören zu quis nescit die anaphorischen Wendungen V. 17 quis tacuit, 
18 quis non defleuit, 21 quis non . . . doluit. 

I. Auch die Demonstrativpronomina hic haec hoc und Adverbia hic hinc huc 
werden durchweg der Regel gemäß in den Vers gestellt; jedoch findet sich bei einem 
Verbum finitum eine Wortfolge wie dicunt hoc nur Martial. III 63, 1. Eine rhetorische 
Figur wie die Antithese Manil. I 803: illa deum sedes, haec Ulis proxima, diuum 
o. q. s. erklärt leicht die abweichende Wortstellung. Die Partikel sie, sobald sie 
nur zu einem einzelnen Wort gehört, folgt der Regel: concitat et superos Arruns 
sie uoce precatur Vergil. Aen. XI 784, jedoch so, daß nur selten die Partikel nach 
einem Verbum finitum steht, wie Stat. silu. I 3, 7 frangunt sie. Partizipialkonstruk- 
tionen durchbrechen die Regel: Vergil. georg. IV 452 et, grauiter frendens, sie fatis 
ora resoluit; Lucan. IX 684 aliger in caelum, sie rapta Gorgone, fugit; die Kon- 
struktion ist bereits mit dem übrigen . Satz unlöslich verschränkt III 90: miratusque 



XXXYIf, t.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



217 



suae sie fatur moenia Romae; Ouid. metatn. X 361 uirginei Cinyras haec credens 
esse timoris flere uetat. Val. Flacc. VI 646: excipit hunc, saeua sie fatus uoce, 
Colaxes gibt die Interpunktion die Abtrennung im Vortrag wobl richtig wieder. 
Dagegen gilt in Vergleichungssätzen nt — sie die letztere Partikel stets als Satz- 
anfang und verursacht die abweichende Wortstellung, so Manil. II 606: utque sibi 
caelum, sie teJlus dissidet ipsa. Ebenso nach dem konditionalen Vordersatz Hör. 
epist. I 12, 8: si forte, in medio positorum abstemius, herbis uiuis et Urtica: sie 
uiues protinus e. q. s.; in der Parenthese sie famast Sil. XII 90, auch dann, wenn 
sie an zweiter Stelle steht, wie Hör. serm. II 3, 300: Stoice — postdamnum sie 
uendas omnia pluris — . 

Das Ergebnis der voraufgehenden Untersuchungen wird nunmehr in folgender 
Weise zusammenzufassen sein. In der Zeit des Cicero und Catullus hatte sich in 
der Verskunst des Hexameters die folgende Regel gebildet. Folgte auf die Semi- 
quinaria ein Monosyllabon oder ein pyrrichisches Wort und ein spondeisches Wort 
und stand der Dichter unter keinerlei sprachlichem oder prosodisebem Zwang, so 
mußte das spondeische Wort gegen den Wortakzent an die erste, das Monosyllabon 
oder das pyrrichische Wort an die zweite Stelle gesetzt werden, oder, was dasselbe 
bedeutet, die Semiseptenaria war gefordert, die Bucolica war nicht zulässig. Zu- 
lässig war der Vers: fistula Damoetas dono mihi quam dedit olim Vergil. ecl. II 38, 
aber mit der Wortfolge: mihi dono war der Vers unzulässig. Diese Wortstellung 
war dagegen zulässig, sobald der Vers nicht in einem einheitlichen Fluß dahinrollt 
sondern nach der Zäsur eine Sinnespause aufweist, die dureb eine Interpunktion 
in der Schrift erkenntlich gemacht wird, der Fluß des Verses demnach durch diese 
Pause unterbrochen ist: 

sint haec uera uelim: mihi certe nata peristi Ciris 306. 

Sobald der Dichter diese Wortstellung anwandte, nahm er Rücksicht, wie es 
scheint, auf den gesprochenen Vortrag, mit dem diese Regel in Zusammenhang 
stehen muß. Die Hebung der Stimme zu Anfang des Satzes, ebenso die Hebung 
der Stimme beim Vortrag rhetorischer Figuren, wie insbesondere der Anapher, be- 
wirkte die Aufhebung jener Regel, die nur für den einheitlich dahinrollenden Vers 
in Geltung war. Jedoch brauchte der Dichter keineswegs diese Regel in diesem 
Fall zu mißachten. Ouidius konnte schreiben im Gegensatz zu jenem Vers der Ciris: 

Herculeae mirum est obliuia laudis 
acta tibi, senior, certe mihi saepe referre 
nubigenas dotuitos a se pater esse solebat inetam. XII 540. 

In diesem Fall war die Pause, die der Vortragende in der Satzmitte anzubringen 
hatte, ohne Belang und Nachdruck. 

Die Größe dieser Pause festzustellen ist eine Aufgabe, die einen Philologen 
nach Art des Nikanor veranlassen könnte, den Unterschied der verschiedenen Inter- 
punktionen durch die Zahl der Zeiteinheiten zu bestimmen. Für uns ist sie nicht 
mehr zu lösen. Am meisten kamen, wie die oben gegebenen Beispiele ersehen 
lassen, die Satzanfänge in Betracht, denen ein Punkt oder ein Kolon in unsem 
Ausgaben vorausging, also die Satzanfänge von Hauptsätzen. Aber auch die Satz- 
anfänge von Nebensätzen waren unter diesen Beispielen zu finden. Es leuchtet 
ein, daß in diesem Fall die Scheidung von Hauptsatz und Nebensatz sehr schwierig 
zu vollziehen ist, wie ja die Parataxe in vielen Fällen als der Ausgangspunkt und 
der Ursprung der späteren Hypotaxe angesehen werden muß. Denn auch vor dem 
Satzanfang eines sog. Nebensatzes konnte der Dichter im Vortrag eine Sinnespause 
von derselben Ausdehnung zu veranlassen Gründe haben, wie vor dem Satzanfang 
eines sog. Hauptsatzes. Derselbe Dichter aber konnte auch in diesem Fall mit 
noch mehr Recht als vor dem Satzanfang eines Hauptsatzes diese Sinnespause als 



218 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



verschwindend klein oder als wegfallend erkenntlich machen. Dies vermochte er 
durch die Wortstellung. Der Vers 

Anna uirumque cano Troiae qui primus ab oris e. q. s. 
wird ohne jede Interpunktion im Sinne des Dichters zu schreiben sein: övvuTtxiov 
ölov xbv QxLiov lehrt Nikanor (zu K 147 u. ö. p. 11 Friedl.). Dagegen muß der 
Vers Hör. serm. I 6, 71: 

causa fuit pater bis: qui macro pauper agello 
noluit in Flaui ludum me mittere e. q. s. 

vor dem Relativpronomen eine stärkere Interpunktion erhalten, die die Pause im 
Vortrag kenntlich macht. 

K. Wir sind dui-ch die eben angeführten Beispiele zu der Behandlung der Regel 
in den Nebensätzen, Relativsätzen, Bedingungssätzen, Kausalsätzen usw. übergeführt 
worden, die, wie gesagt, große Schwierigkeiten bieten. Die Bedeutung der Regel 
für die Interpunktion und für das Verständnis der Schriftsteller soll im folgenden 
an einzelnen Beispielen dargelegt werden. Ouid. fast. VI 403 schreibt der Regel 
gemäß, weil der Nebensatz eingeschaltet, nicht angereiht ist: 
Curtius ille lacus siccas qui sustinet aras 
nunc solida est tellus, sed lacus ante fuit. 

Hör. serm. II 4, 15 aber gegen die Regel: 

cole suburbano, qui siccis creuit in agris 
dulcior. 

Ouidius und Horatius konnten a. a. 0. nimmermehr die gleiche Wortstellung an- 
wenden. Der erstere mußte der Regel folgen. Aber Horatius mußte den mit qui 
beginnenden Nebensatz von dem Ablativ cole suburbano scharf abtrennen, um das 
Mißverständnis zu verhüten, es gehöre der Relativsatz als Erklärung zu cole sub- 
urbano, während er vielmehr Subjekt ist zu dulcior. Diese Abtrennung geschieht 
durch die Wortstellung; der Ablativ vertritt einen vollständigen, angereihten Neben- 
satz quam colis est suburbanus. 

Tibull. I 6, 41 konnte nur schreiben: 

quisquis et occurret, ne possit crimen habere 
stet procul; 

denn der Satz mit ne gehört zu dem folgenden stet; hätte der Dichter geschrieben 
possit ne, dann müßte der Nebensatz zu occurret gezogen werden. Onid. ex Pont. 
I 8, 63 at tibi nascenti, quod toto pectore laetor nerunt fatales fortia fila deae zeigt 
die Wortstellung, daß der Satz mit quod nicht zu nascenti, sondern zu nerunt fortia 
fila gehört. 

Ebenso würde in den folgenden Beispielen ein Mißverständnis entstehen, wenn 

der Relativsatz auf das Vorhergehende bezogen würde: 

carmine Graecinum, qui praesens uoce solebat 

tristis ab Euxinis Naso salutat aquis Ouid. ex Pont. II, G, 1. 

Das Relativpronomen gehört zu Naso, nicht zu Graecinum. 

at postquam eripui; cui standi uulnera uires 

non dederant, nullo tardatus uuluere fugit Ouid. metam. XIII 80. 
Die längere Sinnespause vor cui ist in den älteren Ausgaben, z. B. bei Burmanu, 
durch ein Semikolon richtig bezeichnet. Eine Wortstellung derart wie standi cui 
ist zudem an der behandelten Stelle nicht nachweisbar. Das Relativpronomen ge- 
hört zu dem im folgenden fugit, nicht zu dem in eripui enthaltenen Subiekts- 
pronomen. 

Dieselbe Pause ist erkenntlich in dem Vers am. III 1, 55: 
quin ego me memini, dum custos saeuua abiret 
ancillae missam delituisse sinu. 

Die Herausgeber setzen richtig ein Komma vor dum, da an dieser Stelle eine 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformeu der Griechen nnd Römer. 



219 



größere Pause im Vortrag gewesen sein muß. Denn der mit dum beginnende 
Nebensatz gehört dem Sinne nach hinter, nicht vor delituisse: r ich erinnere mich 
versteckt gewesen zu sein, bis der Wächter wegging'. Von memini ist also dum 
scharf zu trennen. Das Komma hinter abiret bleibt besser weg. In der gleichen 
Weise wirkt die scharf sich ausprägende Pause nach et: 

dixit; et, obliquos dum telum librat in ictus 
contremuit Ouid. metam. VIII 757. 

Nach et interpungiert richtig Burmann. Der Amplonianus (e Magnus) bietet in- 
dessen telum dum. Derselbe Herausgeber interpungiert richtig nach et: 

donat, et, Emathiis quod solum defuit armis 

exhibet Lucan. IX 1017. 

Eine noch stärkere Sinnespause trennt den Satzteil nach der Zäsur vom 
Vorhergehenden IV 203: 

dum quae gesserunt fortia iactant 
et dum multa n^gant: quod solum fata petebant 
est miseris renouata fides. 

Die Pause ist hier durch einen Doppelpunkt bezeichnet. Ebenso zweimal in den 
Versen Ouid. fast. VI 209: 

Altera pars circi Custode sub Hercule tuta est: 
quod deus Euboico carmine munus habet. 
Muneris est tempus: qui Nonas lucifer ante est: 
si titulos quaeris: Sulla probauit opus. 

In dem letzten Vers haben Heinsius und Burmann die stärkere Interpunktion ein- 
gesetzt. Dieselbe Interpunktion in dem vorhergehenden Vers anzubringen, mahnt 
die Wortstellung qui Nonas statt Nonas qui. Über Verse wie M 243 eig olavbg 
cf.Qißtog, uuvvtGduL ittgi Tcdxgr]g lehrt der Grammatiker (schol. A zu d. St.): si' rig 
ßovXoixoi exl tö agißrog ßoayy dittörelXeiv, rd/J av sirj öatpsöxsQov rb Xsyößsvov. 
Nikanor hätte auch zusetzen können e^cpaivsi yäg (Friedl. p. 84 seq.). Ebenso 
werden wir die Sinnespause durch ein Kolon zu bezeichnen haben, sobald die 
oratio obliijua folgt: 

tu mihi nanasti: cum multis lucibus ante 

faderit adsiduas nubilus auster aquas, 

numine caelesti solem fulsisse serenum e. q. s. Ouid. ex Pont. II 1, 25. 
utque alios taceam; qui saeuum perdere posset 
Hectora nempe dedi. metam. XIII 177. 

Die Pause vor qui ist in Burmanns Ausgabe richtig durch ein Semikolon bezeichnet. 

altera pars superest: qua turpi carmine factus 
argaor ob-ceni doctor adulterii trist. II 211. 

Vor qua bei Burmann richtig ein Kolon. 

sed quid ego ignaris nequiquam conqueror aureis 

externata malo? quae nullis sensibus auctae 

nec mi8sas audire queunt nec reddere uoces. Catull. 64, 165. 

Vor q»ae setzen die Ausgaben ein Komma, das ich durch das Fragezeichen ersetzt 
habe; statt dessen ist der Punkt hinter uoces gesetzt. Ebenso: 

tum contra exoritur darum caput Hydrae 
et Lepus et Procyon: qui sese feruidus infert 
ante Cantm. inde Canis uestigia prima uidentur Cic. Arat. 377. 

Jedoch ist sese nicht unbedingt als ein einheitliches Wort aufzufassen; vgl. S. 163. 
226. 228. 

Der Anfang des Satzes erklärt die abweichende Wortstellung in den beiden 
einzigen Versen, in denen Vergilius die Regel nicht befolgt: 

(aspera quis natura loci dimittere quando 
8uasit equos), unum quod rebus restat egenis, 

nunc prece, nunc dictis nirtutem accendit amaris. Vergil. Aen. X 367 



220 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



So die Interpunktion Ribbecks. Eine Wortstellung rebus quod wäre ohne Beispiel 
gleicher Art. Burmann und Wagner setzen ein Semikolon vor unum; mit Recht. 
Die zweite Stelle ist XI 73: 

tum geminas uestes auroque ostroque rigentis 
extulit Aeneas: quas Uli laeta laborum 
ipsa suis quondam manibus Sidooia Dido 
fecerat et tenui telas discreuerat auro. 

So interpungiert Burmann. Die Wortstellung Uli quas wäre an jener Versstelle 
wie rebus quod gleichfalls ohne Beleg (S. 228). An allen übrigen Stellen läßt 
Vergilius das Gesetz der Wortstellung in den Relativsätzen in Kraft. — Wir 
schreiben den Vers 

ultima restabat. Quam toto corpore mater Ouid. metam. VI 298 

nach der Interpunktion in Magnus' Ausgabe. Ebenso Hör. serm. II 3, 222. Ouid. 
metam. VIII 230. VII 359. 

In dieselbe Reihe der Beispiele gehören die Sätze mit der Konstruktion des 
cum inuersum: 

uentum erat ad limen: cum uirgo: f poscere fata 
tempus' ait Verg. Aen. VI 45; vgl. Val. Flacc. V 253: 
Classis ab Oenopiis etiamnum Lyctia muris 
spectari poterat; cum pleno concita uelo 
Attica puppis adest Ouid. metam. VII 491: 
ebenso VI 243; fast. VI 245; Lucan. VII 45. 

Die Interpunktion ist an folgenden Stellen des Lucanus geändert: 

Cogit tantos tolerare labores 
summa ducis uirtus: qui nuda fusus harena 
excubat atque omni fortunam prouocat hora. IX 882. 
mors erat ante oculos, miserique in crure Sabelli 
seps stetit exiguus: quem flexo dente tenacem 
auolsitque manu piloque adfixit barenis. 764. 

Placet hoc, fortuna, sepulcrum 
dicere Pompei? Quo condi maluit illum 
quam terra caruiBse socer. VIII 794. 

Haud ego culpa 
libera bellorum: quae matrum sola, per undas 
et per castra comes, nullis absterrita fatis, 
uictum, quod reges etiam timuere, recepi. 648. 
Peruolat ad truncum: qui fluctu paene relatus 
litore pendebat. 753. 

Dictaea procul ecce manu Gortynis harundo 

tenditur in Scaeuarn: quae uoto certior omni 

in caput atque oculi laeuom descendit in orbem. VI 215. 

mors tarnen eminuit clarorum in strage uirorum 

pugnacis Domiti: quem clades fata per omnes 

ducebant, nusquain Magni fortuna sine illo 

succubuit. VII 600. 

Sed poenas longi fortuna fauoris 
exigit a misero: quae tanto poudere famae 
res prenrit aduersas fatisque prioribus urguet. VIII 22. 

Num barbara nobis 
est ignota Venus? quae ritu caeca ferarum 
polluit innumeris leges et foedera taedae 
coniugibus. 398. 

Donassent utinam superi patriaeque tibique 
unum, Ma^ne, diem: quo fati certus uterque 
extremum tanti fructum raperetis amoris. VII 31. 

Auch bei Ouid. fast. V 25 gewinnt das Verständnis der Stelle, wenn wir das 
Komma der Ausgaben durch eine stärkere Interpunktion ersetzen: 
Hinc sata Maiestas: quae mundum temperat omnem. 
Quaque die partu est edita, magna fuit. 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



221 



Denn der Relativsatz, als Nebensatz aufgefaßt, schwächt den Inhalt des Ganzen ab. 
Metam. III 544: illiusque animos qxi muttos perdidit unus sumite serpentis findet 
die Wortstellung ihre Erkläruug in einer aus alter Zeit überkommenen rhetorischen 
Figur. Das Antitheton stammt aus der griechischen Dichtung: Horn, v 313 %aXe- 
nov yuQ Egvxaxieiv sva TtoXXovg (P 95), Aeschvl. Prom. 210 noXX&v övofidxav 
uogyrj ula (Sept. 6); Euripid. Iph. Aul. 1358 xccl [laxf] noXXotaiv eig, Phoen. 894 
eig yciQ äv noXXäv ^exa to jisXXov, el %qt]i neCßofiai, (Androm. 217. El. 1026); 
ähnlieh Aeschyl. Pers. 327 eig dvfjQ nXeiöxov novov, Soph. Trach. 460 nXeiöxug 
ccvrjQ eig 'HgaxXf;3 eyrj^ie dij, Herodot. VI 127, 1 enl %Xei6xov di) %Xiöi]g sig ccv>)q 
dnixexo, Xenopb. Anab. I 9, 22 däga de nXtlöxa jtitV, oipcu, eig y dvijQ ^Xdfiiave 
(conf. 9, 12), Euripid. Heraclid. 8 jcövoiv TtXeioxav \Lexe6%ov eig dv^Q cov 'HgccxXet, 
eine Wendung, die bereits von andern mit dem Saturnier der ältesten Scipionen- 
grabschrift hone oino ploirume e. q. s. verglichen worden ist. 

Den Vers Onid. metam. XIII 237 erklärt die Partizipialkonstruktion: 

tempore ab hoc quodeumque potest fecisse uideri 
fortiter iste, meum est: qai, dantem terga, retraxi. 
XIV 614: Messapiaque arua relinquit. 

In quibus antra uidet: quae multa nubila silua 

et leaibus cannis, manantia, semicaper Pan 

nunc tenet; at quodam tenuerunt tempore nymphae. 

So richtig die Interpunktion bei Burmann. Zu nubila vgl. IV 432 est uia decliuis 
funesta nubila taxo; manantia ist asyndetisch an nubila angesetzt. 

Die Erzählung vom Verbrechen der Skylla ist bei Burmann in folgender 
Weise interpungiert Vin 83: 

Prima quies aderat; qua cutis feasa diurnis 
pectora somnus habet, thalamos taciturna paternos 
intrat: et (heu facinus) fatali nata parentem 
crine suum spoliat. 

Aber ob mit dieser Interpunktion der Sinn des Dichters wiedergegeben ist, ist 
sehr zweifelhaft. Wohl konnte Vergilius Aen. IV 522 schreiben: nox erat, et pla- 
cidum carpebant fessa soporem corpora per terras; aber der Inhalt des Relativsatzes 
paßt hier bei Ouidius schlecht zu der Beschränkung der Angabe der Zeit im 
Hauptsatz auf die Zeit gerade des ersten Schlafes. Hierzu kommt, daß die Angabe 
vermißt wird, daß Nisus selbst in festen Schlaf versunken ist; vgl. Ciris 206: iani- 
que adeo dulei deuinetus lumina somno Nisus erat. Hart und unklar ist zudem 
die Verbindung prima quies qua. Deshalb wird es angebracht erscheinen zu erwägen, 
ob nicht qua vielmehr das gerade bei den Zeitwörtern ire, uenire, fit Her von 
Ouidius oft angewendete Ortsadverbium ist, das sich lose an das folgende thalamos 
anschließt, so daß zu interpungieren wäre: 

Prima quies aderat. Qua curis fessa diurnis 
pectora somnus habet, thalamos taciturna paternos 
intrat e. q. s. 

Die pectora sind das pectus des Nisus. 

Der Beginn der Rede nach einem Vokativ steht dem Satzanfang, wie bereits 
oben S. 138. 145. 209 bemerkt worden ist, gleich: 

arbiter imperii — quo certum est sospite cunetos 
Ausoniae curam gentis habere deos Ouid. trist. V, 2, 47; 
ebenso metam. VII 194; Propert. Ii 29, 1; Lucan. VII 474, 58; Propert. II 2, 13 u. a. m. 

Ebenso bei Unterbrechung der Rede: 

mox ubi pollicita est, 'quo sit fiducia maior 

muneris huius' ait f : qui uestras maximus aeuo est 

dux gregis inter oues, agnus medicamine fiet Ouid. metam. VII 810. 



222 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



Das Adjektiv nullas steht der Regel gemäß Lucan. VIII 457: 

Tum Cilicum liquere solum Cyproque citatas 
immisere rates, nullas cui praetulit aras 
undae diua memor Paphiae: 

Dagegen steht das Pronomen an erster Stelle I 589: 

Arruns . . . 

monstra iubet primura — quae nullo semine discors 
protulerat natura — rapi sterilique Defandos 
ex utero fetus infaustis urere flauimis. 

Es ist in dem letzteren Beispiel offenkundig, daß der Inhalt des eingeschalteten 
Relativsatzes nicht die Meinung des Arruns, sondern des Lucanus wiedergibt, dem- 
nach dieser Nebensatz als ein selbständig für sich bestehendes Gebilde zu gelten 
hat, das man durch Zeichen der Parenthese einschließen kann; im Fall die Meinung 
des Arruns hier wiedergegeben werden sollte, mußte der Dichter schreiben: nullo 
quae semine discors protulerit natura. Im Gegensatz zu diesem Relativsatz ist der 
Relativsatz in dem ersten Beispiel nicht eingeschoben, sondern angeknüpft; es wäre 
ganz unmöglich, ihn in Parenthesezeichen einzuschließen, ebenso unmöglich aber, 
das Relativpronomen durch ein Demonstrativpronomen zu ersetzen, da innerhalb 
der Beschreibung der Fahrt des Pompeius nach Ägypten die Erwähnung der Ver- 
ehrung der Liebesgöttin auf Cypern nur die Eigenart von etwas Nebensächlichem 
und einem Nebensatz Zukommenden, keinesfalls die Art von etwas Hauptsächlichem, 
das in einem Hauptsatz selbständig ausgedrückt werden könnte, haben kann. 
Das Adjektiv cundi steht der Regel gemäß Cic. Arat. 190: 

signa dedit nautis cuncti quae noscere possent, 
commiserans hominum miserandos undique casus. 

Dagegen schreibt Lucanus VII 470: 

di tibi non mortem — quae cunctis poena paratur — 
sed sensum post fata tuae dent, Crastine, morti. 

Wie aus dem Konjunktiv, der in dem Beispiel des Cicero nach dem Relativ- 
pronomen folgt, ersichtlich ist, steht dieser Relativsatz in engstem Zusammenhang 
mit dem Zeitwort dedit des Hauptsatzes. Dagegen ist der Relativsatz in dem Vers 
des Lucanus von dem Zeitwort dent nicht abhängig, sondern gehört, als Erklärung 
nach Art einer Parenthese lose angereiht, zu dem Substantiv mortem. Die Ver- 
schiedenheit des Grades der Verknüpfung erkennen wir dadurch, daß, wenn mehrere 
Relativsätze einem Substantiv beigegeben sind, der zunächststehende das Zeitwort 
im Konjunktiv, die fernerstehenden im Indikativ aufweisen: Plaut. Men. 457 adfatim 
est hominum in dies qui singulas escas edint, quibus negoti nihil est, qui essum 
neque uocantur neque uocant; Cic. de or. II 121 haec uero quemadmodum illustren- 
tur, praesto est qui omnes docere possit, qui hoc primum in nostros mores in- 
duxit, qui maxume auxit, qui solus effecit. or. 109 histriones eos uidimus quibus 
nihil posset in suo genere esse praestantius, qui non solum in dissimillimis per- 
sonis satisfaciebant, cum tarnen e. q. s. Draeger, Hist. Synt. II 1881 S. 532 erklärt 
diese Beispiele mit den Worten: 'In der Tat sind an beiden Stellen die im Indika- 
tiv stehenden Sätze nur locker angeknüpft, wie wenn das Relativ für das Demon- 
strativ steht.' 

Gleichermaßen sind als Parenthese aufzufassen die Relativsätze Üuid. metam. 
XV 385: 

lunonis uolucrem — quae cauda sidera portat — 
armigerumque louis, Cythereiadasque columbas 
et genus omne auium . . . 

cauda quae verlangte Bothe. — lb. 285: 

utque dedit saltus a summa Thessalus Ostia 
tu quoque saxoso praecipitere iugo 



XXXVII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



223 



aut uelut Eurylochi — qui sceptrum cepit ab illo — 
sint artus auidis anguibus esca tui. 

Als derartige, durch die Wortstellung gekennzeichnete Parenthesen sind anzusehen 
die Relativsätze Vergil. Aen. X 143 f. Ouid. metam. X 686 f. Stat. Theb. I 133 f. 
Martial. XI 4, 1 f. u. a. m., insbesondere aber die Nebensätze, die inmitten des 
Hexameters sowohl anfangen wie enden und nur aus 2 oder 3 Worten bestehen: 

tempora perfectis, quos terrae debuit, annis Ouid. metam. XV 817 
summus honor; dominum, qutm clades cogit, habebo Lucan. IX 241 
uelle latens illi, quod nato redderet, aurum Ouid. metam. XIII 653 
ibit eo quouis, qui zonam perdidit', inquit Hör. epist. II 2, 40 
inde rape ex ipso, qui uolnus fecerit, hoste Oratt. 354 
aerumnis, lassus, dum noctu stertit, ad assem Hör. epist. II 2, 27 
o utinam mea sors, qua primum coeperat, isset Ouid. fast. III 477. 

Der Vers Vergil. Aen. IV 247: Atlantis duri caelum qui uertice fulcit zeigt die 
gesetzmäßige Form; die Form Atlantis duri, caelum qui sustulit, uxor ist nicht 
nachweisbar; hier ist die geforderte Wortstellung qui caelum sustulit. Bei den 
Dichtern, die die Inversion vermeiden, ist die spondeische Form des Zeitworts an 
der behandelten Stelle öfters verwandt: 

uixque pererratis, quae spectant litora, terris Ouid. metam. XV 63 
dumque a luce sacra, qua uidit fata, refertur Lucan. V 219; 
ähnlich: sed prins ut totam, qua terra cingitur, urbem III 383 

dt-inde ubi pertuleris, quos dicit fama, laborea Propert. II 23, 7 
expugnabis; et est, qui uinci possit, eoque Hör. serm. I 9, 56 
artet humum pressus, ne cedat turribus, agger Lucan. III 398. 
nec pater; et certe, qui uidit funera, frater Stat. silu. II 6, 84 
praebuit, et parochi, quae debent, ligna salemque Hör. serm. I 5, 46, 

ebenso quae debet Ouid. ex Pont. I 9, 55. Gleichermaßen kann die Wortstellung 
sein, sobald die beiden Sätze nicht ineinander eingeschaltet, sondern neben- 
einander angereiht sind, wie bereits oben S. 216. 218 dargelegt worden ist. Im 
ersteren Fall wird die Regel befolgt, im letzteren kann die regelwidrige Wort- 
stellung eintreten, wie oben S. 216 bereits bei den Fragesätzen durch Beispiele 
erwiesen worden ist. Der Relativsatz ist eingeschaltet Ouid. fast. VI 403: Curtius 
ille lacus sicca» qui sustinet aras nunc solida est tellus; die Sätze sind aneinander 
gereiht German. Arat. 701: ille etiam surgit, qui tristes respicit austros; Lucan. 
LX 229: fecimus. ille iacet, quem paci praetulit Orbis; so beim Substantiv Sil. XI 607: 
inde alacres tribuunt, quae belli posceret usus; III 310; Hör. epist. II 1,259; Ouid. 
trist. IV 4, 59; Lucan. VH 131 ; igne cremat uitulos, quae natu maxima uirgo Ouid. fast. 
IV 639; ebenso beim Adjektiv Hör. serm. II 4, 21: ille salubris aestates peraget, 
qui nigris prandia moris finiet; ebenso Tibull. II 3, 33; Manil. I 486; Ouid. metam. 
VII 134; Lucan. IX 1025; bei vorangestelltem Relativsatz erhält der Anfang des 
folgenden Hauptsatzes die Wortstellung des Satzanfanges: in medio qui scripta foro 
recitent, sunt multi, quique lauantes Hör. serm. I 4, 75. Ebenso beim Pronomen: 
Ouid. metam. XIII 136: neue mihi noceat, quod uobis Semper, Achiui, profuit in- 
genium; VI 358: hi quo ue uos moueant, qui nostro bracchia tendunt parua sinu; 
(ebenso Lucan. III 15; aber IX 203 Ciarum et uenerabile nomen gentibus et mul- 
tum nostrae quod proderat urbi). Bei Adverbien: Ouid. am. I 14, 33: illis contu- 
lerim, quas quondam nuda Dione pingitur umenti sustinuisse sinu; ebenso art. am. 
III 175. Manil. I 325. Sil. XV 524; bei Semper Dirae 81, numquam Lucan. VIII 705; 
ebenso bei voranstehendem Relativsatz Ouid. fast. VI 619: ore reuelato qua primum 
luce patebit Seruius, haec positi prima pudoriß erit; ebenso Lucan. IV 555, bei 
quondam Ouid. remed. 47. Endlich beim Zeitwort: Ouid. metam. XIV 205 mentique 
haerebat imago temporis illius, quo uidi bina meorum ter quater adfligi sociorum 
corpora terrae, die einzige Stelle bei Ouidius; aut quia non sentis, quod clamas 



224 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



rectius esse Hör. serm. II, 7, 25; primus erit, summi qui regnat culmine caeli 
Manil. II 810; ebenso 867; Martial. VI 60, 9. Ebenso die Sätze mit cum dum tibi; 
quid facient crines, cum ferro talia cedant Catull. 66, 47; edocet, appositis cum 
mundus consonat astris Manil. III 110; Hör. epist. II 3, 253; dabis aegrotare tirnenti, 
Maecenas, ueniarn, dum ftcus prima calorque . . . decorat e. q. s. Hör. epist. I 7, 5; 
paene macros arsit, dum turdos uersat in igni serm. I 5, 72; der Vordersatz ist in 
ein Partizipium zusammengezogen 4, 20 usque laborantis, dum ferrum molliat 
ignis. Beim Adjektiv: et scis in breue te cogi, cum plenus languet araator 
Hör. epist. I 20, 8; Ouid. metam. IV 136; Martial. XII 12, 1; ebenso bei dum 
Val. Flacc. I 396; Stat. Silu. V 3, 39; bei ubi Vergil. Aen. IV 118: uenatum 
Aeneas unaque miserrima Dido in nemus ire parant, ubi primos crastinus ortus 
extulerit Titan. Beim Adverbium: cum primum Stat. Tbeb. IX 740, cum forsan 
Lucan. IV 234. Endlich mit dem Zeitwort: Ouid. metam. XIII 349: Pergama 
tunc uici, cum uinci posse coegi; Sil. XI 167: is locus officio, cum cessant prospera 
cumque e. q. s.; der Nebensatz steht voran Manil. II 407: scorpios e summo cum 
fulget, taurus in imo est. Finalsätze: ducendus et unus et comes alter, uti ne solus 
rusue peregreue exirem Hör. serm. I 6, 102; his quibus effectum est, ne pugnam 
tiro paueret Lucan. VII 102; der Finalsatz steht voran Manil. II 738: haec quoque 
te ratio ne fdllat, perspice paucis; Martial. XIV 98. Bedingungssätze: Miliche, 
luxuria est, si tanti diues amares Martial. II 63, 3; Ouid. trist. IV 3, 75; metam. 
XI 702; Manil. II 951; Sil. VI 193 u. a. m.; der Bedingungssatz steht als voll- 
ständiger Vers voran Martial. XIV 18: insidiosorum si ludis bella latronum, gem- 
meus iste tibi miles et hostis erit. Sätze mit der Partikel quod: sed nunc id doleo, 
quod purae pura puellae sauia conmixit e. q. s. Catull. 78, 7; at magnum fecit, 
quod uerbis Graeca Latinis miscuit Hör. serm. I 10, 20; ebenso Lucan. VII 181; 
beim Zeitwort Manil. III 255 : tunc etenim solum bissenas tempora in horas aequa 
patent, medio quod currit Phoebus Olympo: der Nebensatz steht voran Martial. 
X 39, 1: Consule te Bruto quod iuras, Lesbia, natam, mentiris. Für quia ist nur 
Hör. epist. I 10, 41 anzuführen: seruiet aeternum, quia paruo nesciet uti. Val. 
Flacc. I 766: sat caeli patiens, cum prima per altum uela dedit, potui quae tantum 
ferre dolorem ist deshalb bedeutsam, weil der Dichter den Lygdamus [Tibull.] 
III 2, 3 nacbabmt: durus et ille fuit, qui tantum ferre dolorem . . . potuit; wie 1, 19 
von Martial. X 20, 9 nachgebildet ist. Die Ergänzung von E. Bährens in dem 
Vers des Aemilius Macer 8 F. P. R. p. 345 seu terra (liacy fumat, qua teter labi- 
tur anguis ist nach der vorstehenden Ausführung richtig. Für nebeneinander- 
gestellte, voneinander abhängige Sätze gilt demnach dieselbe Freiheit wie für Satz- 
anfang des Hauptsatzes und für Anapher und andere rhetorische Figuren. 

Die zahlreichen Verse mit abweichender Wortstellung, in denen der Anfang 
des Hauptsatzes oder die Anapher die Ursache ist, sind nicht aufgeführt. Unter 
den rhetorischen Figuren, die die Wortstellung beeinflussen, sind die Antitheta 
bemerkenswert, wie Martial. VI 11, 7: te Cadmea Tyros, me pinguis Gallia uestit. 
Die Figur der Anapher wird auch in folgenden Versen zu erkennen sein: Ouid. 
art. am. III 555 sed neque uector ecum qui nuper sensit habenas comparibus frenis 
artificemque reget nec stabilis animos e. q. s.; die Anapher beeinflußt hier die 
Wortstellung schon im ersten Glied, wie ex Pont. IV 2, 25: impetus ille sacer, 
qui uatum pectora nutrit, qui prius in nobis esse solebat, abest; art. am. I 429: 
quid, quasi natali cum poscit munera libo . . . quid cum mendaci domino maestis- 
siina plorat? metam. XV 565: haud aliter stupuit, quam cum Tyrrhenus arator . . . 
aspexit . . . utue Palatinis haerentem collibus olim cum subito uidit frondescere 
Romulus hostam . . . aut sua fluminea cum uidit Cipus in unda cornua. Zumeist 
wird erst im zweiten Glied der Anapher die Wortstellung beeinflußt, wie Hör. 
epist. II 2, 21: dixi me pigrum proficiscenti tibi, dizi talibus officiis prope mancum, 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortf'ormen der Griechen und Römer. 225 



ne mea saeuus e. q. s. serrn. I 3, 7 modo summa uoce, modo hac resonat quae 
chordis quattuor ima. 

Als eine Anapher cata synesin sind die Verse zu erklären: Ouid. art. am. I 219: 
atque aliqua ex illis cum regum nomina quaeret, quae loca, qui montes, quaene 
ferantur aquae, omnia responde; hier gehören die regum nomina bereits zu der im 
folgenden dreimal mit dem Relativpronomen eingeleiteten anaphorischen Periode. 
Ebenso Hör. serm. I 2, 10: 'sordidus', atque 'animi quod parui nolit haberi' re- 
spondet. Richtig hat Bentley hinter sordidus eine Interpunktion gesetzt; er ant- 
wortet: 'ich will nicht als ein schmutziger Geizhals gelten', oder er antwortet: 
r ich will nicht als ein kleinlicher Mensch gelten'. Denn wir halten daran fest, daß 
die abweichende Wortstellung nur dann eintreten kann, wenn der Fluß des Verses 
nicht einheitlich, sondern durch Pause bzw. Interpunktion durchbrochen ist. Es ist 
also zu sordidus zu ergänzen quod haberi nolit. 

Wir gehen nunmehr über zu der Betrachtung der einzelnen Arten der Neben- 
sätze. 1. Finalsätze mit ne unterliegen der Regel: protinus accessi ritus ne nescius 
essem Ouid. fast. IV 909. Um der Regel zu genügen, wendet der Verfasser des 
Culex 142 die Inversion an: bracchia, fraternos plangat ne populus ictus. Der 
Nebensatz wird als Parenthese aufgefaßt Ouid. trist. I 2, 17 ergo idem uenti — 
ne causa laedar in una — uelaque nescioquo uotaque nostra ferunt. Ex Pont. 
III 1, 65 quarum tu praesta ne Liuor dicere poscit liest eine beachtenswerte Über- 
lieferung Liuor ne. Wie klar die abweichende Wortstellung die Selbständigkeit 
des Nebensatzes zum Ausdruck bringt, zeigen die Verse Vergil. Aen. I 299: Maia 
genitum demittit ab alto, ut terrae, utque nouae pateant Karthaginis arces hospi- 
tio Teucris: ne fati nescia Dido . . . arceret. So interpungiert richtig Wagner. Die 
Verschiedenheit der Nebensätze ist durch den Wechsel des Tempus ausgedrückt. 
Treffend vergleicht Weidner Liu. XXII 1 8, 8 . . . precibus agens . . . ut plus consi- 
lio quam fortunae confidat et se potius ducem quam Sempronium . . . imitetur; 
ne nihil actum censeret extracta prope aestate ... In der Inversion des Zeitworts 
ist kein Dichter dem Verfasser der Ciris gefolgt. Deshalb sind spondeische Verbal- 
formen nach ne an dieser Versstelle gemieden, oder sie werden durch Anaphora 
(eleg. in Maec. 1, 53. 55) u. a. entschuldigt. 

2. Kausalsätze mit quia eingeleitet finden sich nur in den Fasti des Ouidius 
und in der Elegie Nux und zwar regelrecht behandelt: 

mensis ab his dictus secta quia pelle luperci II 31 
causa repertori uitis quia sacra parabant 327 
liba deo Sunt sucis quia dulcibus idem III 735 
conuenit et seruis serua quia Tullius ortus VI 776 
sie ego sola petor soli quia causa petendi est Nux 46. 

In der ganzen übrigen Literatur fehlen derartige Verse, eine Tatsache, die 
für die Frage nach der Echtheit und der Zeit jener Elegie von großer Wichtig- 
keit ist. Bei Lucretius steht quia oft als Satzanfang nach der Penthemimeres, wie 
I 203 si non, materies quia rebus reddita certast, einmal bei Horatius epist. I 10, 41 : 
seruiet aeternum: quia paruo nesciet uti (wo die durch Überlieferung der Scholien 
bedeutsame Dessauer Handschrift v paruo quia bietet), der Regel entsprechend. 
Inversion hat Manil. II 184 an derselben Versstelle sich erlaubt: nudus uterque 
tarnen sentit quia uterque calorem, wo er schreiben konnte quia sentit uterque. 
Ebenso wird die Partikel quod behandelt: intumuit Iuno raptum quod paelice na- 
tura Ouid. fast. VI 481 (487j; alma (arma codd) dolis Ithaci uktus quod concidit 
icta Culex 326 (alma uirtus Val. Flacc. I 850; alma und arma verwechselt Hör. 
carm. rV 4, 41). Inversion wendet an Lucanus 1 24: at nunc semirutis pendent quod 
moenia tectis und der Dichter des Culex 257 : impia germani inanat quod sanguine 
dextra. 

Abh»ndl. d. 3. Akademie d. Wu8en»oh., phil.-hiit. EL XXXVII, i. 15 



226 



Friedrieb Marx: 



[XXXVH, 1. 



3. Konditionale Sätze unterliegen bei den Dichtern der Zeit der Julier ganz 
bestimmten Regeln. Wie die Verbindungen siquando sieubi sicunde, sodes sis sultis 
erkennen lassen, können vor Adverbien und vor Zeitwörtern die Partikel si pro- 
klitiscb wirken: bei diesen Wortklassen und bei den substantivischen Pronomina 
steht darum stets die Partikel vor dem spondeischen Wort, bei Nomina substan- 
tiua, adiectiua und Pronomina, die, wie noster, Adjektiven gleichwertig sind, wird 
die Regel befolgt: utque fit in gremium puluis si forte puellae Ouid. art. am. I 149; 
dixeris egregie notum si callida uerbum Hör. epist. II 3, 47 ; terra tene colui uestros 
si Semper honores Vergil. Aen. XII 778. Dagegen ist die Wortstellung verschieden 
bei Adverbien: Quis Danaen nosset, si Semper clusa fuisset Ouid. art. am. III 415; 
hier wie im folgenden sind die Sätze aneinandergereiht: et coeunt ut aues, si 
quando luce uagantem metam. XI 24; iudice te metuam, si numquam fallit imago 
Vergil. ecl. 2, 27; in mare descendit, si nnsquam torqueat amnem Lucan. VI 77; nil 
actum est bellis, si nondum comperit istas V 287; temptauit quoque rem, si digne 
uertere posset Hör. epist. II 1, 164; bei substantivischen Pronomina: pro quibus 
optandi si nobis copia fiat, Ouid. ex Pont. II 3, 95; nec tarnen indignum, si uobis 
cura placendi med. 23; usibus edocto si quiequam credis amico trist. III 4, 3; end- 
lich durchweg beim Zeitwort: quaerebam, sicca si posset piscis harena Propert. II 
3, 5, Sil. VI 193. Auf Wortverbindungen wie mecum sese bzw. me cum se se ist 
weder hierbei noch im Folgenden Rücksicht genommen. 

Die abweichenden Beispiele erledigen sich durch die richtig gestellte Inter- 
punktion. Ouid. metam. VII 677: iamdudum dubito. certe, si fraxinus esset, fulüä 
foret ist nach certe zu interpungieren; ebenso Catull. 76, 20: me miserum aspicite 
et, si uitam puriter egi, eripite e. q. s., wo, um zu verhüten, daß die Wortfolge 
et si gleich quamquam aufgefaßt werde, zwischen beiden Wörtern eine starke Pause 
anzusetzen ist. Tibull. I 4, 15 sed te ne capiant, primo siforte negabifc, taedia ist 
siforte eine festgefügte Verbindung, der Nebensatz eingeschaltet. Zu den von Ni- 
kanor (p. 76 Friedl.) besonders eingeheud behandelten diä (teöov genannten Zwi- 
schensätzen oder Parenthesen gehört Vergil. Aen. I 375 nos Troia antiqua — si 
uestras forte per auris Troiae nomen iit — ; ebenso Ouid. metam. XIII 670; sie 
bieten die Wortstellung des selbständigen Satzanfanges wie V531: lege tarnen 
certa: si nullos contigit illic ore eibos. In der Zeit der Flavier wird die Inversion 
des Zeitworts eingeführt und die Inversion der Adverbia, aber nicht durchgeführt. 
Nach der alten Regel dichten in aneinandergereihten Sätzen Martial. XIV 18: in- 
sidiosorum si ludis bella latronum; Sil. VI 193; nach der neuen Val. Flacc. V 646: 
culmina, uirgineas praeder si Cecropis arces; Sil. II 372 im eingeschalteten Neben- 
satz: Di, proeul o, merita est numquam si talia plecti Cartbago. Statius befolgt 
durchweg die Regel, ohne Unterschied der Wortklasse: paulum si tardius artus 
Theb. X 938, XI 312 am Satzanfang. Da die proklitische Konjunktion si eine 
Ausnahmestellung einnimmt, ist der Vers des Martial. XIV 18, der ohne Unter- 
brechung durch Interpunktion die abweichende Wortstellung aufweist, genügend 
aufgeklärt. 

Anders ist die Regel bei der Konjunktion nisi: in der Zeit der Julier be- 
ginnt mit nisi, das durchweg vor dem spondeischen Wort steht, ein selbständiger 
Satz: nec deus intersit, nisi dignus uertice nodus inciderit Hör. epist. 113, 191; ut 
mala nulla feram, nisi nudam Caesaris iram Ouid. trist. III 11, 17; ebenso II 383 
Gratt. 61 und bei ni Vergil. Aen. VIII 510, Sil. XII 570; Ouid. fast. IV 613 ist mit 
einem Teil der Handschriften zu schreiben et factura fuit, nisi pactus Iuppiter 
esset. Ganz alleinstehend ist der Vers Hör. epist. II 1, 133: disceret unde preces 
uaiem ni Musa dedisset. Die Dichter der flavischen Zeit gehen von dieser Regel 
ab: einzigartig Martial. XI 52, 15 quae nec Stella solet rara nisi ponere cena, wo 
indessen die Partikel keinen Nebensatz einleitet. Aber beim Zeitwort wird die In- 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 227 



version angewendet X 73, 7 possem nisi, XIV 44 seruas nisi, bei Silius IX 61 sislis 
ni, dreimal am Satzanfang. 

4. Relativsätze und die Sätze mit cum dum ubi unterliegen der Regel, wie 
folgende Auswahl zeigt: a) beim Substantivum: Atlantis duri caelum qui uertice 
fulcit Vergil. Aen. IV 247; sit u*»ntura dies mundi quae subruat arces Propert. III 
5, 31; ingenioque meo uena quod panpere manat Ouid. ex Pont. II 5, 21; tum pa- 
ter oranipotens verum cui prima potestas Vergil. Aen. X 100; darum Tibull. 1 9, 51 
tu procul hinc absis formam cui uendere cura est mit den Excerpta I'arisina; Col- 
lis Auentini silua quem Rhpa sacerdos Vergil. Aen. VII (.59; e.»t mihi nata uiro 
gentis quam iungere nostrae VII 268; inque tuis opifex uati quod fecit Achaeo 
Ouid. Ib. 589; adde quod aediles pompam qui funeris irent Ouid. fast. VI 663; lu- 
mina labentem caelo quae ducitis annum Vergil. georg. I 6; corpora uidisti; mores 
quos ante gerebant Ouid. nittam. VII 655; florentis quondam luxus quas uerterit 
urbes Sil. XV 93; atque utinam pereant Nilo quae saera tepente Propert. II 33, 3. 
Hierzu kommen die Beispiele mit den Koujunktionen: Ascanius Longam muris cum 
conderet Albam Vergil. Aen. V 597; cum duce namque meo Circe dum sola mora- 
tur Ouid. metam. XIV 312; ille etiam liquidis pnlmas ubi lauerat undis XI 116. 

h) Ebenso werden die Adjektive und das Zahlwort centum in den Vers eingesetzt: 
caeruleus Proteus magnum qui pisoibus aequor Vergil. georg. IV 388; finem aduen- 
tabant leui cum sanguine Nisus labitur Aen. V 328; subsedit dubius toiam dum 
colligit iram Lucan. I 207; Aegaeon qualis centum cui bracchia dicunt Vergil. 
Aen. X 565. Es fehlen vollständig die Verbindungen mit dem Ablativ quo und 
qua: ein Vers wie Sil. XII 55: 

haud secus, occuluit saxi quo uertice fetus 
ales fulua Iouis 

ist modern; quo rührt von H. Blaß her; die Handschriften haben quos. Gratt. 28 
tunc ipsum e medio cassem quo nascitur ore ist nur eine einzige Wortstellung mög- 
lich, ähnlich bei quo beim Komparativ Lydia 52: condicio nobis uitae quo dulcior 
esset; Sil. VI 416: magne parens, inquit, quo maius numiue nobis e. q. s. Ein He- 
mistichium wie uelum quo tenditur austro oder nauis qua mergitur unda ist nicht 
nachweisbar. Ouidius schreibt hal. 119: 

ut scarus epastas solus qui rumin at herbas; 
dagegen metam. XI 450 ex Pont. II 10, 47 fast. VI 129: 

hoc quoque lenimen — quo solo flexit amantem: 
te tarnen intueor quo solo pectore possum 
sie latus spinam — qua tristes pellere posset 
a foribus noxas — haec erat alba — dedit. 

Die Ablative quo und qua, insoweit sie zur Partikel geworden sind, werden wie 
cum, d. h. der Regel gemäß behandelt: quid moror? Oceanus ponto qua continet 
orbem [Tibull.] IV 1, 147; nulla mihi cura est terra quo mittar ab ista Ouid. ex 
Pont. IV 14, 7. 

Ausnahmen, die nicht durch Satzanfang, Anapher u. a. erklärt werden kön- 
nen, sind kaum vorhanden. Ouid. metam. IX 40 haud secus ac moles — quam 
magno murmure fluctus oppugnant — manet illa suoque est pondere tuta. Ob- 
wohl hier einzelne Handschriften magno quam geben, ist die angegebene Lesung- 
richtig, sie erklärt sich durch die anakoluthe Satzform, die in Gleichnissen üblich 
ist, wie Sil. V 395. 

c) Bei Adverbien: immo haec in uiridi nuper quae cortice fagi Vergil. ecl. 5, 13; 
nigra subest udo tantum cui lingua palato georg. III 388; dixerat. Aeneas contra 
cui talia reddit Aen. X 530; est mihi purgatam crebro qui personet aurem Hör. 
epist. I 1, 7; hic erit et ramos frustra qui captet et undas Ouid. Ib. 191; ille Ara- 
bae Myrrhae quondam qui cepit ocellos Cir. 238; proximus infestas olim quas fu- 

lö* 



228 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



gerat undas German. Arat. 561; II. Lat. 721 in dubios casus coram quod cernitis ipsi; 
inceptam frustra nondum cum sanguine sacro Catull. 68, 75; laue pater clare, clare 
cum dixit Apollo Hör. epist. 1 16, 59. 

Es fehlen die Verbindungen derart mit Pronomina, wie nobis uobis horum 
isti istos Uli Mos und deren metrisch gleichwertige Formen, ebenso mit omnes. 
Dagegen vier Beispiele, in denen mecum secum sese an derselben Versstelle steht: 
credis amoena uocat me cum qui sentit et odit Hör. epist. I 14, 20; Vergil. ecl. 
3, 31; quo puer ipse modo, se cum quo Troia pubes Aen. V 599; frigida Saturni 
se se quo Stella receptet georg. I 336; die Sonderstellung dieser Formen zeigt, daß 
sie bisher mit Recht außer Betracht gelassen sind, insofern sie als einheitliche 
Wortpaare nicht unbedingt angesehen werden müssen. 

d) Wer an der behandelten Versstelle die Regel wahren wollte, mußte ent- 
weder die spondeische Form des Zeitworts meiden oder Inversion eintreten lassen 
an der nicht alle Dichter Gefallen fanden. Inversion steht an folgenden Stellen: 

Deiphobe Glauci: fatur quae talia regi: Veryil. Aen. VI 36 
filius buic contra torquet qui sidera mundi: IX 93 

hanc Furiam, hunc aliud iussit quod spleudida bilis. Hör. serm. II 3, 141 

magnum adiutorem posset qui ferre secundas, I 9, 46 

hunc fore Aquitanas posset qui fundere gentes, Tibull. I 7, 3 

elogium tacita format quod littera uoce: Culex 412 

uoa tenet Etruscis manat quae fontibus unda, [Tibull.] III 5, 1 

tange manu mensam tangunt quo more precantes, Ouid. am. I 4, 27 

nec mihi, dispositis Umgarn quae carmina neruis, epist. Sapph. 13 

illa licet, penitus tolli quam iusseris urbem Lucan. I 385 

Adriacas flexis claudit quae cornibus unda9. II 615 

obsessum Poeno gessit quae Marte Saguntnm. III 360 

Persidis et uictor strarat quae elassibus aequor; Manil. I 776 

quem tulit Arene possit qui rumpere terras Val. Fl. I 463 

fata locosque tibi, possum quas reddere grates IV 557 

en, ait, inuiso soluit cui pectore poenas 758 

ac uelut ille, gregis cessit cui regia, taurus V 67 

subnexam cristis uibiant cui uertice coni Sil. II 398 

ultra me improperae ducant cui fila sorores. III 96 

retractant turris edit quas longior aetas. IV 22 

dexteriore gena sedit cui letifer ictus, VII 606 

est locus Aetoli signat quem gloria regis XI 505 

et pater, Aeolio frangit qui carcere uentos Stat. silu. III 2, 42 

illias haec forsan remur quae uerba deorum; Theb. X 702 

grandia taurorum portant qui corpora, quaeris Martial. XIV 91. 

Hierzu die Stellen mit den Partikeln cum dum qua: 

qualis mugitus fugit cum saucius aram Vergil. Aen. II 223 
ergo agite, et diuum ducunt qua iussa, sequamur, III 114 
talia fatus erat coepit cum talia uates: VI 372 
fit Lagus. Hunc, magno uellit dum pondere saxum X 381 
ictibus ossa ferit cingunt qua tempora cristae. Culex 197 
ignea substricta lucet qua zonula palla. German. Arat. 204 
scorpios erecta torquet qua spicula cauda, 393 
sed se per uacuos credit dum surgere fluctus, Lucan. III 703 
continuit cureu crescat dum praeda secundo, IV 435 
uix ea fatus erat iungit cum talia ductor Val. Fl. I 240 
diuersuni patrias fugit cum deuius oras, Sil. III 333 
signa etiam affusa certant dum uellere mole, V 66 
Teleboum medio surgunt qua regna protündo Sil. VII 418 
(dagegen: sulphureis gelidus qua scrpit leniter undis XII 539) 
Iuppiter, extructis uidit cum montibus he IX 308 
namque grauis curis carpit dum nocte quietem, XVII 160 
interfusa iugo poxsem cum degere falso Stat. Theb. I 63. 

Wir ersehen aus dieser Zusammenstellung, daß Lucanus nur in Buch I — IV 
die Inversion anwendet, darnach derartige Verse meidet. IV 681 ist das einzige 



XXXVII, 1.] Molossische und bakcheische Wortformeu der Griechen und Römer. 



229 



Beispiel der nachgestellten spondeischen Verbalforni: aequaturusque sagittas Me- 
dorum, tremulum cum torsit missile Mazax: hier gilt nach der Partizipialkoustruk- 
tion cum, obwohl es an zweiter Stelle steht, als Satzanfang. Silius hat ebenso- 
wenig wie Martialis die Anwendung der Inversion durchgeführt, Manilius sie nur 
I 776 angewandt; darnach verfäln-t er wie Lucanus a. a. 0.: I 872 et Venus, ac- 
censo cum duci! uespere noctem; II 810 primus erit, summi qui regnal culmine 
caeli; III 110; 255 aequa patent, raedio quod currit Phoebus Olympo. 

Das einzige aus Ouidius angeführte Beispiel iangunt quo more precantes wird 
erst seit Merkel in dieser Form gelesen, vordem las man quo iangunt more, eine 
Lesung, die deshalb wahrscheinlicher ist, weil der Ablativ quo an dieser Versstelle, 
wie oben S. 227 dargelegt, so nicht vorkommt, und weil andererseits öfters die 
Abschreiber wie ex Ponto IV 1, 11 die Inversion eigenmächtig hergestellt haben. 
Wenn Horatius den Vers senn. I 7, 6 gedichtet hat, ohne Inversion anzuwenden: 

durns bomo, atque odio qui posset uincere Regem, 

confidens, tumidus, adeo sermonis amari 

Sisennas Barros ut equis praecurreret albis 

und wir uns die Frage vorlegen, warum derselbe Verfasser serm. I 9, 46 im Gegen- 
satz zu dieser Stelle den Vers gedichtet hat: 

magnum adiutorem posset qui ferre secundas, 
so wird die Erklärung in der oben S. 175ff. 216 Synathroismos genannten rheto- 
rischen Figur zu suchen sein. Eine zweite rhetorische Figur, die ad Her. IV 30, 41 
dissolutum d. i. äövvdsrov genannt ist, wird erklärt durch das Beispiel: 'descende 
in integram defensionem, noli quicquam recusare, da seruos in quaestionem, studc 
uerum inuenire': auch in dem zweiten angeführten Beispiel steht viermal das Zeit- 
wort zu Anfang. Die gleiche Figur, die mit der Synathroismos genannten Figur 
nahe verwandt ist, finden wir in der Gestalt einer dreigliedrigen Periode epist. II 
1, 153, wo gleichermaßen die Inversion in der Wortgruppe quae nollet versäumt ist: 

Doluere eruento 

dente lacessiti; fuit intactis quoque cura 

condicione super communi, quin etiam lex 

poenaque lata, malo quae nollet carmine quemquam 

describi; uertere modum formidine fustis 

ad bene diceDdum delectandumque redacti. 

Indessen gilt für die Erklärung dieser Stelle dasselbe, was oben S. 216 für 
eine ähnliche Stel'e aus Lucanus bemerkt worden ist. Wir werden nicht immer 
feststellen können, warum in angereihten Sätzen bald die eine, bald die andere 
Wortstellung beliebt gewesen ist, können aber vermuten, daß in angereihten Sätzen 
wie Tibull. I 7, 3: hunc fore Aquitanas posset qui fundere gentes; Ouid. Ib. 191: 
hic erit et ramos frmtra qui captet et undas der Vordersatz inhaltlich zu unbe- 
deutend ist, um als besonderer Satz zu gelten, und daß darum der Vers als ein 
einheitlicher und ununterbrochener geformt worden ist. 

Versuchen wir nunmehr die Gegenrechnung aufzustellen und mitzuteilen, wie 
oft Verse derart ohne die Inversion des Zeitworts nachweisbar sind, so ist bereits 
darauf hingewiesen, daß ein Vers derart, der durch die Pause im Vortrag oder die 
Interpunktion unterbrochen ist, anstandslos: daß dagegen einheitlich dahinrollende 
Verse derart gemieden worden sind, z. B. ein Vers wie fulmina magna Iouis quae 
placat carmine docto. Die Interpunktion ist herzustellen Manil. III 619: Sed tarnen 
inprimis memori sunt mente notanda partibus aduersis, quae surgunt, condita signa 
diuisumque tenent aequo discrimine casdum. Hier besteht der Relativsatz nur aus 
zwei Worten (vgl. oben S. 223), der Ablativ partibus aduersis gehört zu condita: 
das Sätzchen hebt sich scharf ab und erhält hierdurch Anschluß an das folgende 
Zeitwort diuisumque tenent. Der Vers Martial. XIV 192: haec tibi, multiplici quae 
structa est massa tabella, carmina Nasonis quinque decemque gerit fordert die hier 



230 



Friedrich Marx: 



[XXXVII, 1. 



gegebene Interpunktion und Interpretation: XIII 112: pendula Pomptinos quae 
spectat Setia campos exigua uetulos misit ab urbe cados schwankt die Überliefe- 
rung in den Worten spectat Setia: es ist herzustellen spectat quae. Im übrigen 
finden sich derartige Verse nicht. 

Hör. serm. II 4, 55 gilt es richtig zu interpungieren und zu deuten: Surren- 
tina uafer, qui miscet faece Falerna uina: columbino limum bene colligit ouo, qua- 
tenus ima petit uoluens aliena uitellus. Hätte der Dichter miscet qui geschrieben, 
dann wären diese Worte fest mit dem vorhergehenden Abjektiv uafer verbunden: 
durch die abweichende Wortstellung wollte er aber uafer von jenen Worten schei- 
den und den Leser verstehen lassen: c Klug ist, wer Surrentiner Weine mit Faler- 
ner Hefe mischt: er tut gut, das Trübe mit einem Taubenei zusammenzuziehen, 
insofern der Dotter die fremden Teile im Wirbel mit sich zu Boden zieht.' So 
wird die Vorschrift über die Weinmischung zur Hauptsache, die Vorschrift über 
die Klärung wird, dem Stil der praecepta gemäß, asyndetisch angereiht: die üb- 
liche Erklärung zieht ungeschickt die Hauptsache in den Relativsatz und verkettet 
beide praecepta zu einer ungelenken Periode. Martial. X 39, 1 : Consule te Bruto 
quod iuras, Lesbia, natam mentiris unterbricht der Vokativ den Lauf des Verses: 
Manil. IV 832 verlangt dieselbe Beobachtung eine von der üblichen abweichende 
Interpunktion: es ist vom Oceanus die Rede: 

sie quondam merserat urbes 
humani generis, cum solus constitit heres 
Deucalion scopuloque orbem possedit in uno. 

Es muß humani generis von heres getrennt und zu urbes gezogen werden. 
Indessen ist auch hier die Stelle verderbt, die beste Handschrift hat urbe, Breiter 
schreibt urbes, dem ich gefolgt bin: die vordem übliche Lesung war orbem, was 
von Breiter mit Recht abgewiesen wird. 

Das wichtigste Ergebnis der vorstehenden mühseligen Untersuchung ist die 
Erkenntnis, daß bei eingeschalteten Nebensätzen die hier behandelte Regel gewahrt 
werden muß. Der Vers Curtius ille lacus siccas qui sustinet aras nunc solida est 
tellus schließt die Wortstellung qui siccas aus; besonders bei voraufgehendem De- 
monstrativpronomen ist die Beobachtung der Regel in die Augen springend, wie 
Vergib Aen. X 176, XII 819, Hör. serm. I 1, 28, Ouid. metam. XI 291, Catull. 101, 7, 
Cir. 394, Lucan. I 385, Vergib ecl. 5, 13. Wenn dagegen die beiden Sätze getrennt 
nebeneinander gereiht werden, kann die an der Satzgrenze entstehende Vortrags- 
pause eine Störung der regelrechten Wortstellung hervorrufen. Im eingeschalteten 
Satz stellt der Dichter das Adjektiv totus regelrecht: septem urbs alta iugis toto 
quae praesidet orbi ... timuit Propert. III 11, 57 ; Iuppiter arce sua totum cum 
spectat in orbem . . . habet (mit einem Teil der Überlieferung) Ouid. fast. I 85; 
laurea fJaminibus toto quae perstitit anno tollitur (mit der Handschrift D bei Mer- 
kel) III 137; im aneinandergereibten Satz dreimal bei Lucan. 1 207: subsedit du- 
bius, totam dum colligit iram; III 230 qua colitur Ganges, toto qui solus in orbe 
. . . audet; VIII 275 läma potest rerum, toto quas gessimus orbe; und Vergib Aen. 
IV 100: exercemus? habes tota quod mente petisti. Vergilius und die Epiker ins- 
gemein haben das Bestreben, die Regel zu wahren: Ouid. fast. III 345 im einge- 
schalteten Satz gibt die abweichende Wortstellung: sed tibi, protulerit cum totum 
crastinus orbem Cynthius, imperii pignora certa dabo; ebenso im einheitlichen Vers 
353: protulerit terris cum totum Cynthius orbem, Iuppiter imperii pignoi'a certa 
dabit. Die Überlieferung der Fasti ist sehr schlecht: es ist 45 und 353 zu schreiben 
totum cum, um so mehr, als aus V. 361. 367 hervorgeht, daß auf totum der Nachdruck 
liegt. Die Auflassung, es könnte die Vermeidung des Honioeoteleuton totum cum 
zu der abweichenden Wortstellung Veranlassung gegeben haben, wiid durch die 
Wortfolge Matrum dum Lucan 1 328, multum cupi II 673 widerlegt. Lucan. X 43 



XXX VII, lj Molossische uud bakcheische Wortformen der Griechen und Römer. 



231 



qui secum inuidia qua totum ceperafc orbem abstulit imperium unterliegt dem Zwang 
der festen Wortstellung, insofern der Ablativ qua niemals nachgestellt wird (vgl. 
S. 227). Rhetorische Figuren beeinflussen zwei abweichende Verse: Lucan. IX 348: 
hanc, ut fama, deus, quem toto litore pontus audit . . . hanc et Pallas amat, die 
Anapher: Ouid. metam. VII 59, der Synathroismos: Non magua relinquam, magna 
sequar: titulum seruatae pubis Achiuae — notitiamque loci melioris — et oppida 
quorum hic quoque fama uiget — cultusque artesque locorum — quemque ego 
cum rebus quas totus possidet orbis Aesoniden mutasse uelim. 'Ich werde Nicht- 
großes verlassen, Großes erreichen: den Ruhm einer Retterin griechischer Helden; 
die Kenntnis eines schöneren Landes; Städte, deren Ruhm bis hierher dringt; Fein- 
heit und Künste jener Länder; den Iason, für den ich gegebenenfalls die Güter 
der ganzen Welt hergeben würde.' Die beiden einzigen Stellen, die außerdem der 
Regel widersprechen, sind kritisch anfechtbar oder angefochten: Ouid. fast. IV 23 
führt aus: f Der April ist dein Monat, o Caesar, weil er der Ahnfrau Venus ge- 
weiht. Romulus, als er das Jahr einteilte, hat seine Vorfahren erkannt und be- 
zeichnet, indem er den ersten Monat dem Vater Mars, den zweiten der Stamm- 
mutter Venus geweiht hat.' Überliefert ist: hoc pater Iliades cum longum scriberet 
annum uidit et auctores rettulit ipse suos. Daß hoc sehr 'unbestimmt' ist, er- 
kannte Peter, er vermutete, es sei vor dem Vers eine Lücke. Jedenfalls ist hoc 
verderbt: die Wortstellung cum longum schließt einen eingeschalteten Vers aus; 
vielleicht schrieb der Dichter hunc. Art. am. I 49 steht richtig im eingeschalteten 
Satz: tu quoque materiam longo qui quaeris amori . . . disce. Ibis 563 uel uideas 
quod iam cum flammae cuncta tenerent Hectoreus patria uidit ab urbe puer; die 
Folge der drei Monosyllaba ist häßlich, die Umstellung flammae cum schon da- 
durch empfohlen. Aber metam. XV 416 sie et coralium, quo primum contigit 
auras tempore, dureseit erlaubt quo nicht die Stellung hinter primum (vgl. oben 
S. 227), ein Adverbium, das in den Wortgruppen cum primum, tum primum (Sil. 
III 36), nunc primum (Val. Flacc. II 639) enklitisch ist: vgl. oben S. 213; eben- 
so ist in dem Vers Manil. II 827 qua primum zu beurteilen. Mit den Versen, 
in denen die Proclisis der Präposition die Regel außer Kraft setzt, wird sich jeder 
leicht zurechtfinden; Sil. XVI 143: si tibi non segnes tua contra fulmina saepe 
uisi stare sumus; Stat. silu. I 1, 84: cedat equus, Latiae qui contra templa Diones 
. . . stat: hier kommt neben der Erklärung mit der Anreihung der beiden Sätze 
die Erklärung durch die Enklisis in Betracht, so wie in den früher angeführten 
Versen Hör. serm. I 3, 94: quid faciam, si furtum fecerit; Ouid. metam. VII 134: 
ipsa quoque extimuit, quae tutum fecerat illum; Gratt. 354 inde rape ex ipso qui 
uolnus fecerit hoste . . . eluuiem die oben S. 196 behandelte Enklisis von facere 
vielleicht die nächstliegende Erklärung ist. 



Die in diesem letzten Kapitel angestellten Untersuchungen haben ergeben, 
daß tatsächlich in dem Versteil, der zwischen der Semiquinaria und der Semi- 
septenaria des Hexameters gelegen ist, bereits in der Dichtkunst des Ennius, Lu- 
cilius und Lucretius ein Widerstreit des Versakzentes und des Wortakzentes be- 
liebt gewesen ist, daß aber diese Betonung des spondeischen Wortes gegen den 
Akzent erst von Uatullus ab die Regel geworden ist, und daß Vergilius diese Re- 
gel am sorgfältigsten durchgeführt hat. In der alten Dichtung der Lustspiele des 
Plantus und Terentius war eine Regel ähnlicher Eigenart bereits durchgeführt. 
Die Wortgruppen vor der Semiseptenaria der Hexameter (S. 208): 
multiä occulto crescit res faenore. Verum Hör. epist. I 1, 80 
utar et ex modico quantum res poscet aceruo II 2, 190 
nec tibi ait mirum Graeco rem nomine dici Ouid. fast. IV 63 
inter opes et me, paruam rem, pone paternas ex Pont. IV 15, 13 



232 Friedrich Marx : Molossische u. bakcheische Woitfornien d. Griechen u. Römer. [XXXVII, 1. 

zeigen die nämliche Erscheinung wie die entsprechenden Wortgruppen zu Anfang 
der Senare (S. 194): 

mitto rem: consuetudinem amboruiu. Mane Ter. Ad. 820 
quantas res turbo, quantas moueo machinas Plaut. Mil. 813 
collo rem soluam iam omnibus quasi baiolus Poen. 1354 
omnis res gestas esse Athenis autumant Men. 8. 

Ebenso ist die Stellung des Verbum substantiuum entsprechend: 

ecquandone tibi Uber sunt uisusV an usque Propert. II 8, 15 
pauper sum, fateor: patior, quod di dant fero Plaut. Aul. 88 
quam mala dicebam nostrae sunt crura puellae Ouid. rem. 317 
Judi stint, ludus datus est argentariis Plaut. Cas. 25 
non etiam sileas : Dauns sis eomicus atque Hör. serm. II 5, 91 
gnatus sis? hic autem habuisti Aetolum patrem Plaut. Poen. 1057 
non mihi si linguae centum sint oraque centum Verg. Aen. VI 625 
pauci sint faxim qui sciant quod nesciunt Plaut. Trin. 221. 

(S. 195, 208 f.). 

Ein%n weit lehrreicheren Einblick jedoch in die Sprachgesetze des Versbaus, 
als der Hexameter gewähren kann, gewährt der behandelte Abschnitt des jambi- 
schen Senars und der verwandten Verse. Sowohl ein Versanfang wie feräs timere, 
wie füres timere, beide im ersten Fuß dem Wortakzent widerstreitend, sind se- 
stattet und gesucht: aber über das Maß des Erlaubten geht hinaus ein Versanfang 
wie fures terrere: entweder das molossische Wort an zweiter Stelle ist unstatt- 
haft oder das spondeische Wort an erster Stelle; ohne Anstoß ist ein Versanfang 
wie feras terrere. Es findet demnach eine Wechselbeziehung statt zwischen der 
Verletzung des Wortakzentes und der Forderung eines reinen Jambus. Diese 
Wechselbeziehung wird überflüssig, sobald das spondeische Wort an erster oder 
an zweiter Stelle durch zwei Monosyllaba ersetzt wird; in diesem Fall sind alle 
Formen gleichwertig und gestattet: timere ne det, terrere ne det, ne det timere, 
ne det terrere. Ebenso, wenn das molossische Wort durch ein spondeisches Wort 
mit Torangestellten Monosyllabon ersetzt wird; gleichwertig sind die Formen ti- 
met ne detis, terret ne detis, ne detis terret. Aber während der Senaranfang ter- 
rere fures gestattet und beliebt ist, ist der Senaranfang timere füres nicht ge- 
stattet und gemieden. In beiden ist die Übereinstimmung des Versakzentes mit 
dem Wortakzent eine vollkommene. Aber der letztere gleitet dahin wie ein Schiff, 
dem der erforderliche Ballast fehlt, der zur Erzielung der Ruhe und des Gleich- 
gewichts im Gang erforderlich ist: der erstere hat diese Sicherung durch die Be- 
schwerung der ersten Silbe, die Einsetzung eines molossischen Wortes an Stelle 
des bakcheischen, erreicht. 



Register. 



Aerius 94 61. 176 

267(268). . . 101. 187 

510 79. 89 

Aeschyl. Prom. 1076 3 

Aetna 94 203 

Afran. 32... 105 (siehe unter 
prinram) 

93 191 

106 112. 178 

211 104 

Apuleius, Senare 63 

Caecil. 8 116 

Carmen Nelei 71 

Carmina L. E. 53, 3 112 



70 


111 


108,5 . 


. 183 


•231, 2. 3 


31 


115-2, 5 


42 


Catnll. Ü4, 165 


219 


325 . 


203 


66, 47 


224 


Cic. fragm. 32, 23 B 


109 


Arat. 175 


. . . 206 


386 


. . 213 


Enn. arm. 494 


45 


trag. 111 R 


119 


197 


151 


240 


186 


257 . ^ 


80. 149 


297 


176 


388 116. 13G 




117 


Eurip. fragm. 740, 5 


3 


Hesiod. acut. 109 . . . 


15 


278 


. 8 


434 


15 


444 


15 


Horn. B 149 


9 


T 348 


6 


375 


20 


A 342 


9 


E 482 


9 


Z 188 


. . . 7 


K 499 


20 


N 27 


19 


713 


9 


3 219 


20 


Z 351 . . . . 


9 


400 


. . 10 


T 246 .... 


9 


296 


. .10 


W 684 


. . 20 


0 211 


... 21 



•/ 378 7 

f 62 8 | 

{r 87 18 I 

v 239 21 

c^i 15 8 

| Hör. serm. I 10, 32 202 

49 210 

114,55 230 

epist. 1 10,41 224 f. 

20, 8 224 

II 2,27 223 

3, 253 224 i 

260 210 ! 

j hymn. Apoll. Pyth. 30 18 

Mercur. 38 17 

174 8 

IL Lat. u. Silius 28 

Inschrift der Allia Potestas und 

die codd. Ouid 202 

Junen. 7, 15 13 

! Laber 94 186 

124 107 j 

Liu. Andron. trag. 5 90 

Lucan. III 398 223 

VI 215 220 

VII 31 220 

102 224 

131 223 

191 216 

369 212 

600 220 

VIII 22 220 

398 220 

648 220 

753 220 

794 220 

IX 882 220 

1025 223 

Lucil. 190 209 

820 94 

821 103. 136 

939 107 

i Lucret. IV 270 43 

| Manil. II 638 .209 

III 194 209 

IV 580 49 

679 51 

Martial. XIII 112 230 

Naeu. trag. 49 174 

com. 127. . . 39. 99.187 

Nou. 40 97 

Nux 225 



Ouid. codd. und die Inschrift 

der Allia Potestas 202 

Ouid. art. am. I 211 216 

219 225 

remed. 145 212 

inetam. III 644 221 

IV 136 224 

VIII 83 221 

170 227 

IX 40 227 

X 361 217 

XI 702 224 

XIII 864 211 

XIV 514. . . . 221 
606 210 

XV 388 . . . . 216 

trist. I 3, 25 202 

4,25 201 

5,43 211 

III 12, 27 209 

IV 3, 75 224 

4, 59 223 

Ib. 191 229 

563 231 

fast. III 345. 353 230 

IV 23 231 

613 226 

V 25 220 

Pacuu. 13 109 

369 28 

Palliat. incert. 81 116 

Phaedr. Ii, 9 142 

3, 10 142 

10, 5 141 

13, 4 187. 141 

11 113. 142 

14, 10 109. 142 

18 137 

19, 9 141 

22, 11 76. 138 

27, 11 138 

29, 4 141 

31, 3 103. 142 

10 84. 138 

II 2, 7 110. 142 

4, 17 109. 142 

20. 21 . 100. 142 

5, 6 81. 139 

6, 8 . . . . 103. 142 
8, 1 139 

epil. 19 72. 139 

III prol. 32 105. 143 

47 140 

3, 5 . . . . 139 



234 

16,12 143 

14 140 

17, 2 68. 139 

7 143 

9 108.143 

18, 2 77. 140 

19, 2 98. 143 

7 142. 187 

17 140 

IV 2, 11 84. 140 

5, 3 84 

6, 5 144 

7 98. 144 

10 113. 144 

13 113. 144 

11, 4 143.146 

13, 2 98. 143 

16, 1 145 

17, 2 .. .84. 138. 140 
19, 18 105. 143 

19 144 

26, 4 66 

26,29 107. 144 

V 4, 3 100.145 

5, 4 62 

9 145 

7, 4 141 

30 113. 145 

34 145 

10, 6 . . . . 141 

append. 4, 8 141. 155 

16 72 

18 113 

5, 12 72. 141 

8,30 120. 145 

11, 8 145 

14, 15 104. 146 

26 III. 145 

15, 13 146 

16, 5 62. 141 

17, 1 145 

20, 3 113 

22, 2 146 

23, 6 141 

27, 7 120. 146 

30, 7 141 

Plaut. Amphitr. 22 . . . 60. 134 

44 65 

45 76 

137 171 

311 62 

312 197 

351 83 

611 196 

665 93 

678 83 

689 41 

1070 62 

Asin. 278 116. 171 

379 41 

410 88 

676 81 

Aul. 56 73. 180 

67 187 



Friedrich Marx: 

390 83 

Bacchid. 60 81 

170 112 

173 108 

580 96 

Capt. 27 61. 90 

69 108 

116 81 

337 87 

407 66 

627 179 

740 107 

1008 1-20 

Cas. 763 124 

814 60 

Cist. 95 104. 151 

165 113 

550 167 

713—716 106 

<^urc. 30 74 

86 .41 

176 68 

216 101 

509 62 

524 116 

727 41 

Epid. 26 185 

109 124 

228 116 

292 120 

498 191 

Men. 1 103 

65 78 

77 154 

187 . 80 

232 62 

377 122 

476 176 

539 69 

601 58 

868 96 

882 92 

883 97 

1099 93 

1158 117 

Merc. 8 65 

40 104 f. 

52 122 

53 109 

283 88 

396 77 

591 58 

700 112 

715 190 

969 196 

Mil.118 56 

204 79 

310 167 

372 67 

591 71 

669 185 

948 169 

1272 112 

1332 186 



[xxxvn, 1. 

Most. 21. 23 177 

57 42 

Pers. 209 83 

348 80. 181 

394 93 

842 120 

Poen. 10 80 

107 124 

304 99 

305 99 

521 . HO 

570 66 

735 62 

759 62 

810 65 

973 71 

1034 112. 149. 187 

1113 111 

1203 106 

1213 108. 136 

1376 191 

Pseud. 69 80 

311 93 f. 

652 108 

879 96 

998 78 

1013 116 

1140 81 

Rud. 103 130 

141 101. 187 

149 103 

562 . . 131 

579 131 

588 77. 133. 170 

602 120 

607 120 

616 133 

798 133 

940 133 

941 132 

1016 71 

1264 97 

1306 18G 

1396 . 74 

1420 99 

1421 96 

Stich. 88 113 

202 86 

450 88 

472 93 

618 74 

622 182 

705 168 

Trin. 48 136 

123 180 

245 27 

247 27 

374 111 

492 77 

701 49 

790 107 

799 85. 149 

867 62. 129 

999 93 



XXXYII, 1] Molo88ische und bakcheische Wortforinen der Griechen und Römer. 235 



1026 127 j 

1127 184 

1153 181 ] 

Truc. 169 116 ! 

787 180 ' 

Vidul. 30 129 

40 77 

62 99 

Argum. Amphitr. 1 99 

6 78 

Aal 1 95 I 

6 65 

Merc. 8 94 

Pompon. 52 111 

.132 109 

Propert. II 5, 1 203 

23, 7 223 

III I, 19 207 

Stat. silu. II 6,-^4 223 

V 3, 39 224 

Ter. Ad. 367 76 

384 100 ! 

792 93 

And. 548 135 ! 

Eun. 178 120 

395 180 

597 105 

598 105 I 

639 97 

957 182 

Heaut. 103 101 j 

461 124 

690 79 

824 72 

915 166 

. 970 120 

1035 107 1 

Hec. 22 43 

183 101 

353 171 ! 

495 65 

537 120 

Phorm. 14 50 

35 111. 136 

190 185 

255 171 

286 171 

575 116 

598 136 

940 71 

Tibull. I 9, 51 227 

III 2, 3 224 

Titin. 23 103 

27 175 

Trag incert. 18 124 

21 176 

48 150 

TurpU. 46 112 

93 67 

136 66 

204 100 ' 

Varro Menipp. 199 56 

Virgil Aen. V 238 30 

428 35 



VII 141 214 

X 589 213 

XI 49 209 

298 207 

Culex 326 225 

Akkusativ mit Infinitiv und 
ähnlicheKonstruktionen durch 
starke Pause vom regierenden 
Zeitwort getrennt 60. 66. 69. 
88. 96f. 108. 118. 219 

acerbus 27 

Adjektive : zwei als Attribut 172 
aedis uenales, aedis mercede 

Formeln 170 
Anapäste: Betonung molossi- 

scher Wörter in griechischen 

Anapästen 3 
Anaphora durchbricht dieRegel 

174 ff. 200. 203. 206 ff. cata 

synesin 206. 209. 216. 224. 

225 

Antitheton 201. 212. 214. 216. 

221. 224 
Asyndeton 84 ff. 117 ff. 174 
atrox Messung 28 
Attribut von dem Substantiv 

zu trennen gesucht 62. 84. 

183 ff. 

autem enklitisch 146. 157 

Bakcheische Wörter in der 
lateinischen szenischen Dich- 
tung 91 ff. 

Bisaltae Messung 24 

Bithynus Messung 13 

Brittannus Messung 31 

Camenae Messung 33 

Camillus Messung 33 

canina scaeua Formel 170 

Catillus Messung 24 

coepit Messung 61. 90 f. Stel- 
lung 69. 101. 105. 142. Sy- 
nonyma 101. 104 

columbar Messung 33 

corupto Messung 33 

cottidie Messung 31 

coturnix Messung 26 

crepido Messung 34 

cuculus Messung 27 

cuiua Messung 138. 140. 150 

culina Messung 25 

cum : mecum oder me cum 163. 
207. 226. 228 

cum inuersum 220 

curulis Messung 33 

Cyrene Messung 11 

(lebere mit Infinitiv 68 
de inde mit Elision 143 
-dem: s. ibidem, idem 
Diana Messung 21 
dieitempus 173 



disertus Messung 32 
donis donatus Formel 171 
ducenti Messung 24. 160 
dupondi Messung 24 

ecastor Messung 159 
ecquis Messung 160 f. 
edepol 160 

Eigennamen 141. 167 f. 169 f. 

eiecit Messung 150 

eius Messung 138. 140. 150 

Elision durchbricht die metri- 
schen Regeln 61. 90. 121. 126. 
127. 137. 150 f. 200. Durch- 
bricht das Porsonsche Gesetz 
150 f. 

j Enklisis 127. 156 ff. 200 f. 206. 
Enklitisch sind spondeische 
Verbalformen wie cepit tractet 
98 ff. 101 f. 106. 190ff.: siehe 
autem facere, gens, primum, 
quaeso, que, quidam, quis- 
quam, saltem, tandem, tan- 
tum , uerbum substantiuum, 
uero 

facere und fieri enklitisch 65. 

75. 94. 98. 103. 106. 154. 164 

196. 231 
farina Messung 33 
Fidenae Messung 24 
Formelhafte und feststehende 

Wendungen 127. 170 ff. 
Frauen : altertümliche Sprache 

187 

Fremdwörter durchbrechen die 
Regel 97. 128. 141. 143. 167 ff. 

gens enklitisch 167 
Gerundivum, Wortstellung 83. 
173 

Gradiuus Messung 22 
Griechische Wörter: siehe 

Fremdwörter 
Grußformeln 98. 171 

hic: das Pronomen oft in der 
Überlieferung verloren ge- 
gangen 78. 97. 142. 143. 185. 
hic vor Relativsätzen 229. 
230 

| huius Messung 138. 140. 150 
Hymettus Messung 13 
Hyphen 153 

iacio: Messung der Komposita 
34 

iam, Stellung 212f. 
ibidem, Messung 161 
idem, Messung 80. 161 
ille, iste Messung 127 f. 138. 
i 149. 178 ff. Vor Relativsätzen 
223. 230 
inter, vielmehr in-ter 70. 162 



236 



Friedrich Marx: 



[XXXVII,!. 



Interpunktion, d. h. Sinnes- 
pause durchbricht die Gesetze 
der Metrik 60. 66. 67. 69. 79. 
88. 96f. 112. 118 ff. 127. lölf. 
199 f. 206 

Inversion des Zeitworts in Re- 
lativsätzen 22 'f. 226 

Itone Messung 13 

Juno Lucina, Formel 170 
•Tuppiter supreme, Formel 170 

liquens, liquentis Messung 29 f. 
liquidus, Messung 30 f. 
liquor, liquoris, Messung 29 

inamilla, Messung 32 
Mamurra, Messung 24 
mecastor 160 

mensem uortentem, Formel 170 
minari, minitari 182 
Molossische Wörter, Betonung 
in griechischen Versen 3 ff. 
Monosyllabon 192 ff. 
multo, proklitisch 139. 153 
mutto Messung 31 

ne: Nebensätze mit ne einge- 
leitet 225 

ne: nicht enklitisch, selbstän- 
diges Wort 147 

nec — nec proklitisch 174 

non proklitisch 215 

nondum, vielmehr non dum 
140 

noster enklitisch 77. 108. 157 f. 
num quid, num nam, getrennt 
163 

oclus, oculus 150 
ofella, Messung 32 
omitto, Messung 32. 149 f. 
omnes mortales, omnes homi- 
nes feststehende Wendung 123 
Orion Messung 22 

Participium von Interpunktion 
u. Sinnespause eingeschlossen 
138. 140. 144. 202. 206. 209. 
210ff. 214ff. 221 
polenta Messung 25 
poplus, poplaris 133. 160 
Porsonsches Gesetz durch Eli- 
sion durchbrochen 150 
possum: stets dem Infinitiv 
nachgesetzt 68. 101 
post quam, s. Präpositionen 
Präpositionen proklitisch 133. 
153. 210 ff. Abgetrennt vom 
Zeitwort 68. 60. 63. 66. 74. 
79. 82 ff. 89. 93 96. 123. 127. 
133. 137. 139 ff. 152. 158 ff. 
1 6 1 ff. Abgetrennt vom Nomen, 
wie con silium, di midium, 



di uersus, ex igue, prae cipue 
65. 70. 72. 75. 78 f. 137. 141. 
Prae ter, prop ter, in ter 70 f. 
162. Behandlung der Präpo- 
sitionen nach der Semisepte- 
naria des Hexameters 210f. 
Zerspaltung der Wortzusam- 
mensetzung in soll ers 79. 
141, in ecastor, edepol, non- 
dum postquam quaenam 
quamnis quare 127. 133. 162 f. 
214. ea dem, ibi dem 161 

primum enklitisch 213. 231 : 
vgl. 105 (Afran. 32) 

pro-: Messung in den Zusam- 
mensetzungen 47 ff. 149 

procuro Messung 47 

profano, profanus Messung 49 

profecto Messung 48. 149 

profestus Messung 48 

proficio Messung 48 

proficiscor Messung 48 

profiteor Messung 48 

profari Messung 49 

profugio Messung 49 

profugns Messung 49 

profundo Messung 48 

profundus Messung 48 

Proklisis 139. 152 ff. 206 ff. 

prologus Messung 49 

pronepos, proneptis Messung 
47 

Pronomen: siehe hic huius 
cuius idem ille iste noster; 
personale ego tu in der Uber- 
lieferung oft verloren 62. 65. 
74. 97. 185 

pronurus Messung 47 

propago Messung 50 

propello Messung 50 

propino Messung 50 

propola Messung 51 

Propontis Messung 51 

propter: s. Präpositionen 

Proserpina Messung 51 

prosocer Messung 47 

proteruus Messung 51 

pusi lus Messung 25 

Pyracmon Messung 14 

Pyrene Messung 12 f. 



recclamo Messung 44 

reccludo Messung 38 

reccurro Messung 41 

redduco Messung 35 

reddux Messung 34 

refflexus Messung 44 

reffractus Messung 44 

reffreno Messung 44 

reffrigesco Messung 44 

Relativsätze dem regierenden 
Satz vorangestellt 223 f. 230 

rellatus Messung 36 

rellego Messung 42 

rellinquo Messung 36 

remmotus Messung 43 

reppello Messung 42 

repperio Messung 37 

reppleo Messung 39 

repprimo Messung 40 

rettracto Messung 44 

rettritus Messung 39 

rettineo Messung 42 

rettunclo Messung 43 

reuuenio Messung 42 

reuuortor Messung 41 

rex: Wortstellung 169 

Rhetorische Figuren durch- 
brechen die Regel der Metrik 
61. 64. 167.85. 112. 141. 174 ff. 
20Uif. 

rudens Messung 27 

rudere Messung 27 

sabucus Messung 27 
sacres sinceri Formel 170 
saltem enklitisch 167. 201 f. 
seimitum Messung 26 
selibra Messung 26 
sese, se se 163. 219. 226. 228 
sexus, uirile sexus Formel 172 
solox Messung 28 
Spondeiazontes unter Hexa- 
metern oder Anapästen, Be- 
tonung 4 
Sychaeus Messung 24 
Symaethus Messung 24 
Synaloephe 13. 18: siehe Eli- 
sion 

Synathroismos 112. 141. 175 ff. 
216. 229. 231 



quaeso enklitisch 157 
quam in postquam u. ä. selb- 
ständiges Wort, siehe Prä- 
positionen 
que wie ne selbständiges Wort 
nicht enklitisch 146 f. 
quidam enklitisch 142. 157.208 
quisquam enklitisch 226 
quondam : Wortstellung 223 
re-: Messung in der Zusam- 
mensetzung 34 ff. 149 
reccido Messung 36. 38 
reccipio Messung 41 



talentum magnum , trecenti 
nuoimi einheitliche Wortfolge 
155 f. 

tandem enklitisch 212. 216 

tantum enklitisch 201 

tantus proklitisch wie die Zahl- 
wörter 156 

tempus enklitisch in dieitem- 
pus, agenditempus 173 

Tmesis 158 ff. : siehe Präpo- 
sitionen 

totus Stellung 230 



XXXVII, 1] Molossische und bakcheische Wortformen der Griechen und Röim 



nacillo Messung 31 
uerbum substantiuum enkli- 
tisch 145. 156. 195 f. 208. 232 
uero enklitisch 157. 165 

Versakzent und Wortakzent 53 
113 ff. 197 f. 231 

Veraschluß, besondere Frei- 
heiten 11. 38 f. 45 ff. lOö 

Vokativ, darnach Sinnespause 
und Interpunktion 138. 145. 
209 212. 221 

uoster enklitisch 157 

Wiederholung desselben Wor- 
tes mit verändertem Akzent 
9. 124. 127 175 



Zahlwörter, proklitisch 141 
155 f. 

asiSco Messung 17 ff. 
äiööco Messung 19 
'AnölXcov Messung 13 
2i(>jj? Messung 14 
ätaXka Messung 19 

j Boiatög Messung 14 

diaivt] Messung 14 
^JidaQ7]g Messung 14 

<7)fti Messung 18 
inäacca, IfiävTSg, Mes- 
sung 20 
'Irwvrj 13 



Kvqtjvt) Messung 11 

Arjiorös, IsiGxög 17 

v {(pslxvoTixöv falsch zugesetzt 
15. 20. 21 

TTiQQaißog Messung 16 
niedren Messung 19 
Ttitpuvano» Messung 16 
nvQcä%uris Messung 14 
nvQrjvrj Messung 12 

Svpat&og Messung 24 

'TjuTjrro's Messung 13 

'£iqio>v Messung 22